Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Mein Staat verdirbt.. Wie das?
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Also eigentlich hatte ich bisher nie Probleme meine Neuverschuldung mit angemessenen Steuern im Griff zu haben. Doch bei diesem Staat läuft alles anders.
In meinem Staat Greenslove musste ich ständig Ausgaben kürzen und die Steuern erhöhen um die Neuverschuldung nicht ins Negative rutschen zu lassen. Das ging immer nur kurz gut... Ich kann mir nicht erklären was ich falsch gemacht habe... In meinen anderen Staaten hatte ich immer eine enorm hohe positive Neuverschuldung trotz hoher Ausgaben und relativ niedrigen Steuern.

Die Wirtschaft hat sich nahezu halbiert... die Arbeitslosigkeit liegt bei 30% und steigt bestimmt noch weiter. Die Steuern liegen bei über 50%... Die Kapitalsteuer liegt bei über 20%...
Ist mein Staat noch zu retten?
Kann mir jemand bei der Ursachenforschung helfen?

Andererseits ist es realistischser als sonst. Es ist ja in der Realität nahezu unmöglich eine postive Neuverschuldung + zufriedene Bürger + hohen Wohlstand (für alle) zu haben.
Du hast da was verwechselt.
Deine Leute fangen nicht an, unruhig zu werden, weil du zu wenig Einnahmen hast. Sie meckern, weil es zu VIELE sind.
Dein Staat hat fast das dreifache des BIPs auf dem Konto.. und das bei übertrieben hohen Steuern! Und genauso wie eine zu hohe Staatsverschuldung wirkt sich das direkt negativ auf deine Beliebtheit aus. Am glücklichsten sind die Bürger bei einem moderaten Guthaben (am besten so ~100% des BIPs). Sie wollen zwar, dass du einen positiven Haushalt und auch ein paar Rücklagen hast, aber nicht, dass ihr Geld gehortet wird, ohne dass damit jemals wieder sinnvolle Dinge getan werden (deine Bildungsausgaben sind zum Beispiel unterdurchschnittlich).
Und bei den Steuersätzen isses fast ein Wunder, dass du überhaupt noch ne Wirtschaft hast^^

Mein Tipp: Kapital- und Einkommenssteuer ordentlich senken und ordentlich Geld ausgeben.
Und dabei keine Angst haben, wenn du dabei ein paar 100 Milliarden an Neuverschuldung bekommst - das ist gut! Du musst dein Geld loswerden^^
Langfristig wird deine Wirtschaft dadurch so wachsen, dass du deine Neuverschuldung wieder ausgleichen kannst (sie dir dazu die Durchschnittsdaten an - das BIP ist um ein vielfaches höher als deins, und das Staatsguthaben geringer, und die Neuverschuldung minimal).

Leider ist dein Einfluss nun am Boden, also wird der Umbau etwas dauern :/
Am besten morgen im Winter alle Steuern maximal senken und alle Ausgaben erhöhen. Kannst ja später wieder in einigen Bereichen gegensteuern, aber jetzt musst du erstmal deine Beliebheit wieder hochkriegen, indem du Geld in die Wirtschaft pumpst.
Mich überrascht eher, dass dieses Konstrukt überhaupt noch exisitiert Glotz
Bei solchen Kapitalsteuern hätte ich schon alnge alles was nicht niet- und nagelfest ist ins Ausland gekarrt..

Die Wirtschaft jedenfalls sieht es momentan genauso und wandert ab - zu sehen an den niedrigen Bruttoinvestitionen - neue Investitionen tätigt man lieber woanders.

Unglücklich dürfte deine Bevölkerung einerseits wegen der enorm hohen Arbeitslosigkeit, als auch der extrem geringen Kaufkraft sein. Dein BIP beträgt derweil inflationsbereinigt etwa 1/5 des Durchschnitts. Gefahr steht auch durch das staatseigene Vermögen ins Haus, das Volk sieht es ungern, wenn der Staat Vermögen scheffelt und sie nichts vom Kuchen abbekommen.

Um deine Bürgerrechte ists auch nicht gut bestellt.

Ursache deiner Situation dürften wohl deine Gegenmaßnahmen gegen selbe sein. Wenn ich 80% meines Einkommens (55% EkST + 57% MwSt) + ein Fünftel meiner Ersparnisse jedes Jahr an den Staat abführen muss, belibt nicht viel zum konsumieren. Ich wage mal zu behaupten der Staat ist dank deines niedrigen Einflusses verloren, wenn du überhaupt noch was retten willst, dann bring um Himmels willen deine Steuern runter!
Ich probiers mal noch... Dazu muss ich sagen, dass ja das BIP noch vor kurzem mehr als doppelt so hoch war... Ein paar Aufgaben haben sich auch etwas zu radikal auf die Steuer ausgewirkt... Problematisch war eben, dass trotz hoher Steuern dennoch die positive Neuverschuldung nicht besonders hoch war.
Mir ist eben nicht klar wie es so weit kommen konnte. Der Staat war lange Zeit stabil... Grundsätzlich versuche ich ja auch Geld zu bunkern um später ordentlich Steuergeschänke zu verteilen... das klappt wohl nicht mehr

GreenPolitics Wrote:
Grundsätzlich versuche ich ja auch Geld zu bunkern um später ordentlich Steuergeschänke zu verteilen... das klappt wohl nicht mehr


Wenn du das Geld eh ausgeben willst, tu es immer besser sofort .. dann treten die positiven Effekte auch sofort ein Wink
Und bescheren dir dann in der Regel neue Einnahmen.. die du dann wieder ausgeben kannst .. und so weiter.
AR belohnt Kapital- und Einkommenssteuersenkungen in der Regel gut.

7 Billionen sind bei Steuern von 20/50/50 einfach viel zu viel.. auch wenn dein BIP vorher dreimal so hoch war.
Ein Verhältnis von 7 Billionen BIP und 2 Billionen Guthaben ist wesentlich besser. Das sollte immer noch locker ausreichen, um in einer Rezession vollen Handlungsspielraum zu haben.

du musst aufjedenfall deine Arbeitslosigkeit loswerden, falls du es kannst würde ich die Arbeitsmarktreform II einführen, so schnell wie möglich, ansonsten stimme ich Lyu vollkommen zu, klotze ordentlich, werf dein Geld raus, Justiz, Bildung, Familie, Arbeitslosengeld, Rente, alles gute Positionen, die bei einer Steigerung die Lebensqualität anheben ...

bisher bin ich immer sehr gut damit gefahren, Zeitweise gar nicht entschuldet zu sein, wichtig ist halt dass deine Schulden nicht mehr sind als dein BIP, in aller Regel schaffst du das ... Anfangs leg ich erst gar keinen Sparkurs ein sondern sorg dafür das die Wirtschaft einen kräftigen Schub nach vorne bekommt, dann entschuldet sich der Staat praktisch von selber ...
Reference URL's