Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Ars Regendi Bundestagswahl 2012: Diskussionsrunde zur MFD
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Hallo liebe Wählerinnen und Wähler und liebe (Noch-)Nichtwähler.

Wenn ihr Fragen habt oder Anmerkungen könnt ihr sie gerne hier schreiben.
(So weit meine Zeit das zu lässt möchte ich auch möglichst ausführlich darauf eingehen.)

Noch ein Hinweis an mögliche Koalitionspartner: Diesmal ist das Wahlprogramm nach Prioritäten gestaffelt umso weiter ihr ans Ende des Wahlprogramms kommt, umso eher bin ich zu Kompromissen bereit.
was glaubst du denn wie teuer dein sozialsystem wenn du schon festgelegt hast dass etwa auf 10 arbeitslose ein betreuer kommen soll?
wie stellst du dir das vor, wenn man die lohnnebenkosten und krankenkassenbeiträge mitbetrachtet wäre es so billiger das bruttogehalt und Lohnnebenkosten eines arbeitslosenbetreuers auf 10 arbeitslose aufzuteilen.
Oder soll das eine neue innovative staatliche ABM sein?
immerhin wärst du so rein rechnerrisch shconmal 10% der arbeitslosen los^^
Folgendes:

Es wird nicht für lange sein, sondern für maximal eine Legislaturperiode. Außerdem sind das pro Sachbearbeiter nur 350 Euro mehr. Andererseits kann man da sicher noch über die genauen vertretbaren Kosten und benötigte Menge Sachbearbeiter nachdenken,

Man kann auch überlegen, ob es überhaupt nötig ist. Auf der anderen Seite wird man nach dieser Forschungseinheit so viel Geld sparen können, da angestrebt wird fast jeden Transfer zu unterbinden, dass man sagen kann, dass danach fast die kompletten Sozialausgaben wegfallen. Die Bürger bekommen kein Hartz-4 mehr vom Staat sondern einen Kredit, den sie zurück zahlen müssen. Wenn alle tatsächlich zurückzahlen können, gibt es keine Sozialausgaben mehr.

Helmut_Schmidt

Arbeitslosigkeit ist folglich ein Vermittlungsproblem?

Wie erklärst du dir dann, das Phänomen, dass qualifizierte Menschen trotz zahlreichen Bewerbungen keine Stelle gefunden haben.

Helmut_Schmidt Wrote:
Arbeitslosigkeit ist folglich ein Vermittlungsproblem?

Wie erklärst du dir dann, das Phänomen, dass qualifizierte Menschen trotz zahlreichen Bewerbungen keine Stelle gefunden haben.


Waren die wirklich bereit jede Stelle anzunehmen?

So lange jemand aber Hartz4 bekommt fehlt so wie so schon mal die Arbeit welche nötig ist, um die Produkte zu produzieren, die sie zwar verkonsumieren, für die sie aber keine gegenleistung bieten. Würde unterbunden, dass sie die Produlte ohne Gegenleistung kriegen würden sie einen Weg finden können sie gegen Gegenleistung zu erwerben. Das würde die freuen die es bezahlen, weil sie was dafür bekommen und für die Hartz 4 Empfänger wäre es weniger demütigend.

Helmut_Schmidt

Ja, sie waren bereit jede Stelle anzunehmen, sogar die, in der sie niedere Tätigkeiten für Löhne, die durch Hartz4 aufgestockt werden müssten, ausführen müssten.
Wie schon mal gesagt ist schon länger her, aber ich bin immer noch der Überzeugung, liegt die Arbeitslosigkeit meiner meinung nach auch daran, dass diejenigen die Hartz4 erhalten anderen Überstunden aufdrücken um eben genau all die Produkte herzustellen, die man von den Hartz4 kaufen kann. Das heißt es hat sich quasi durch die finanzielle Hilfe schon eine Situation ergeben die es unmöglich macht für alle Arbeit zu finden. Würde die finanzielle Hilfe wegfallen wäre nur noch das Vermittlungsproblem da und es hätte sich bald alles aufgelöst, weil alle Arbeit hätten.

Helmut_Schmidt

Die Arbeitszeiten sind in unserer Gesellschaft weitgehend kulturell bedingt und nicht etwa völlig frei ausgehandelt.

Des weiteren sind die Kosten für die Sozialversicherung äußerst gering. Und selbst diese werden in aller Regel nicht mehr von den Geringverdienern getragen, da sie aufstocken müssen.

Die Regelsätze zu senken ist nicht machbar. Sie müssten auf mindestens 550€ erhöht werden, um ein Existenzminimum einigermaßen zu gewährleisten. Der Verbrecher Peter Hartz forderte in seinem bereits völlig radikalisierten Konzept übrigens 511€ Regelsatz.

Helmut_Schmidt Wrote:
Die Arbeitszeiten sind in unserer Gesellschaft weitgehend kulturell bedingt und nicht etwa völlig frei ausgehandelt.


Das kann man verändern. Man sollte zumindest den Versuch wagen.

Quote:
Des weiteren sind die Kosten für die Sozialversicherung äußerst gering. Und selbst diese werden in aller Regel nicht mehr von den Geringverdienern getragen, da sie aufstocken müssen.



Sie müssen es, weil es einen Staat gibt, der das zu lässt. Damit muss auch Schluss sein.

Quote:
Die Regelsätze zu senken ist nicht machbar. Sie müssten auf mindestens 550€ erhöht werden, um ein Existenzminimum einigermaßen zu gewährleisten. Der Verbrecher Peter Hartz forderte in seinem bereits völlig radikalisierten Konzept übrigens 511€ Regelsatz.


Das sehe ich anders und es ist auch keine Frage des Geldes sondern der Bedürfnisse die damit erfüllt werden müssen. Generell finde ich jeden Cent der mehr als die absolute Armut bekämpft eine Zumutung für den Steuerzahler. Aber mit dem SKK könnte man einen Weg schaffen dies eventuell zu umgehen in dem man den Arbeitslosen jeden zu viel empfangenen Cent ganz einfach von der Rente streicht. Es muss einfach ein Bewusstsein dafür her, dass es Diebstahl ist, wenn ein Hartz4 Empfänger fernsehen kann. Ich will nicht so weit gehen, dass er den Fernseher verkaufen muss, aber den Strom um ihn zu betreiben, hat sich ein Hartz4 Empfänger nicht leisten zu können. Es ist eine Frechheit vom Steuerzahler zu erwarten, dass er dafür bezahlt.

Um das ganze etwas aufzuweichen und die Lage zwischen Steuerzahler und Schmarotzer zu entspannen, möchte ich einführen, dass Hartz4 als Kredit gezahlt wird. Dann kann man den Leuten einen gewissen Spielraum geben und wenn eine bestimmte Höhe von Kredit erreicht ist, kann man die Zahlungen auf das Niveau absoluter Armut reduzieren.

Auf eben das gleiche Konto gehen auch alle Renteneinzahlungen und wenn jemand fürs Alter am Ende nichts mehr übrig hat auf diesem Konto muss er damit leben, dass die Gesellschaft nicht davon ausgeht, dass er seine Schulden noch je tilgen wird und ihn auf eine Rente herabstuft die gerade so die absolute Armut beseitigt. Alles andere kann man meiner Meinung nach den Steuerzahlern nicht zumuten.

Und wer da anderer Meinung ist, macht sein Kreuz tatsächlich wohl lieber woanders, weil das für mich Grundsatz fragen sind und ich nicht vorhabe eine Koalition einzugehen, die das nicht mitträgt. Im Detail kann man sicher das ganze noch aufweichen und wie die Gegner sagen würden "humaner" gestalten, aber das ist der klare Weg den die MFD gehen möchte für ein gerechteres Deutschland.

Helmut_Schmidt

Merkst du eigentlich wie widersprüchlich dein Gelaber ist?

Da müssen wir nicht einmal in die Wirtschaftstheorie einsteigen. Guck einfach bei den Entwicklungsländern, in denen es keine Arbeitslosenunterstützung gibt. Ist die Arbeitslosenquote dort höher oder niedriger?
Pages: 1 2
Reference URL's