Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Massiver Absturz von allen (mal wieder)
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
http://de.ars-regendi.com/state/145896/regent.html

Von 0 auf 357.543 Hungertode in einem Quartal. GG

Vangry

Quote:
Wohlfahrtsempfänger müssen in Suppenküchen stundenlang Schlange stehen


Glaube, die Suppenküchen sind leicht überfordert. Noplan

Hm, sieht mir ganz nach den Auswirkungen der Aufgabe Lebensmittelmarken aus: "Wohlfahrtsempfänger müssen in Suppenküchen stundenlang Schlange stehen."

Edit: Amun war schneller. Wink

Ich kann Sheep bitten, die Auswirkungen der Aufgabe zu überprüfen. Sie scheint auf den ersten Blick die Wohlfahrtskosten stark zu senken. Es mögen aber noch andere Effekte bei dieser Lösung auftreten. Ich setze die Aufgabe immer aus. Wink
Holla die Waldfee, dass das aber so reinhaut hätte ich nicht gedacht, zumal die Wohlfahrten nicht extrem nierdig mit 50% der LHK sind.
Muss ich den Suppenküchen wohl Feuer unterm Hintern machen? Hehe

Ich finds halt arg krass, zumal, wie milchkartoffel geschrieben hat, es ja immer noch über 50% liegt.
Ich persönlich empfinde 50% der LHK für eine Rohstoffmacht in Q150 schon als recht niedrig. Des Weiteren liegt die Arbeitslosenquote bei über 35%. Beides zusammen führt dann wohl zu den vielen Hungertoten. Man sieht ja auch den massiven Anstieg bei Verbrechen und Schattenwirtschaft. Die Arbeitslosen versuchen händerringend ihre Bedürfnisse zu stillen. Da sie das aber nicht auf normalem Wege mehr können, werden sie kriminell.

Ich weiß halt nicht, wie hoch die Bezüge vorher waren, vielleicht war auch die Senkung der Bezüge zu plötzlich.
Lebenshaltungskosten [?] 3.579 € pro Monat
Wohlfahrt 1.722,26 € pKm

Das sind nur noch 48,1% Pfeif

Aber mal ganz im Ernst: Wenn die Leute nur ein wenig weniger Geld haben als vorher und sie dann plötzlich massenhaft verhungern, ist das glaube ich nicht unbedingt realistisch. Bevor Menschen verhungern (denn verhungern = gar kein Geld mehr für gar nichts) verlieren sie doch erstmal ihren ganzen sonstigen Besitz, und das geht wohl schlecht innerhalb eines Quartals. Bei so massiven "Fehlern" wäre vielleicht auch die Schaffung einer Art Notstandsaufgabe angebracht, die sofort im folgenden Quartal erscheint und mit der man Sofortmaßnahmen gegen so etwas wie das Verhungern von Hunderttausenden Menschen treffen kann.
Die 50% sind leider nur eine Richtlinie, die Templates reagieren da teilweise noch sehr unterschiedlich (ich hab auch schon ne USA mit ~20% und 0 Toten gesehen).

Was wohl zum Beispiel eine Rolle spielt.. deine Arbeitlosenquote ist seit langer Zeit extrem hoch (wenn man Kinder und Rentner der entsprechenden Haushalte mitzählt, ist ca. die Hälfte deiner Bevölkerung auf Wohlfahrt angewiesen). Gleichzeitig ist deine Sparquote negativ, d.h. es sind viel zu wenig Reserven vorhanden, um die Wohlfahrtssenkung privat abzufangen. Oma und Opa können auch nicht helfen, weil die Renten auch unter den Lebenshaltungskosten liegen.

Davon abgesehen, von der Option mit den Suppenküchen ist generell abzuraten.. die macht häufiger mal sowas.


Edit: Das mit den plötzlich auftauchenden Hungertoten innerhalb eines Quartals kann man glaub ich zumindest zum Teil mit den explodierenden Kriminalitätsraten erklären. Ein Teil der Hungernden klaut dem anderen das letzte Essen weg. Klar, so richtig realistisch ist das immer noch nicht.. aber spielmechanisch sind die Auswirkungen vertretbar. Man soll ja auch davon abgeschreckt werden, zu viel bei der Wohlfahrt zu kürzen, weil das am Rande von Exploiting wandert^^
Anonland hält nun einmal nichts von staatlichen Geldern. Viel zu viele Daten die gesammelt werden. Es soll alles anonym bleibenHehe Hat bisher bestens funktioniert.

Edit: Selbst die Kriminalität ist ja explodiert. Also das find ich schon arg krass.

optimus rex Wrote:
Ich persönlich empfinde 50% der LHK für eine Rohstoffmacht in Q150 schon als recht niedrig. Des Weiteren liegt die Arbeitslosenquote bei über 35%. Beides zusammen führt dann wohl zu den vielen Hungertoten. Man sieht ja auch den massiven Anstieg bei Verbrechen und Schattenwirtschaft. Die Arbeitslosen versuchen händerringend ihre Bedürfnisse zu stillen. Da sie das aber nicht auf normalem Wege mehr können, werden sie kriminell.

Ich weiß halt nicht, wie hoch die Bezüge vorher waren, vielleicht war auch die Senkung der Bezüge zu plötzlich.



Da kann ich nur zustimmen, die Anzahl der Arbeitslosen ist ja enorm. Ich sehe hier keinen Änderungsbedarf. Eine Verzögerung wäre vielleicht sinnvoll, kann ich aber nicht modellieren.

Pages: 1 2
Reference URL's