Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Generalversammlung [United Nations]
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.


Der Generalsekrektär der UN: Benedikt Magnus


Gaius Valerius Nero,

hiermit lasse ich Sie festnehmen.

Magnus deutet kurz nickend zur Seite und drei bewaffnete Männer des Sicherheitspersonal nehmen Valerius fest.

Nicht nur, dass Sie es wagen, hier widerrechtlich das Wort zu erheben, nein, die Machenschaften Ihrer Firma sind ungeheurlich!
Die Besetzung Islands, die Ermordung hunderter Personen, illegale Waffengeschäfte, illegaler Einsatz schweren Geschützes zu Lande und zur See, und dann stehen Sie hier wirklich vor uns!

Gaius Valerius, Sie werden inhaftiert und Ihr Fall dem Weltgerichtshof vorgeführt, der in den nächsten Tagen formell seine Gründung vollzieht.
Bis dahin werden Sie nach Brasilien zur Verwahrung überführt.

Das Sicherheitspersonal führt Valerius ab. Er wird in einem Wagen der brasilianischen Botschaft weggebracht.

Die Obacht über Valerius geht mit meinem Amtsabtritt automatisch über den nächsten Generalsekretär über.
Valerius, die Atlas Corporation und alle Besatzer Islands sind hiermit als Kriegsverbrecher zu bezeichnen. Weder ich als Generalsekretär noch das Vereinigte Brasilien als Staat kennen die Besatzer an. Die rechtmäßige Regierung Islands befindet sich im Exil.

Ich rufe hiermit die Weltgemeinschaft auf, gegen diese Vergehen vorzugehen und werde noch heute Abend eine Resolution vor dem Weltrat einbringen!

Vielen Dank.
[quote=Jorak]

Atlas Island Corporation ehemals Republik Island.




Für die Atlas Island Corporation spricht CEO-Präsident Steven Steel



Steven Steel wird von vier schwer bewaffneten Atlas Soldaten zum Rednerpult
begleitet. Diese positionieren sich um dem Pult und halten ihre gesicherten
Waffen Schussbereit. Viele Delegiertee sind schockiert über die bewaffnete Begleitung
und einige protestieren dagegen.

Sehr geehrte Dame und Herren,


wir sind zu tiefst erschüttert wie auf unser Angebot des Frieden und der Kooperation
reagiert wurde. Gaius Valerius Nero ein Mann des Friedens sprach vor dieser hoch
geschätzten Internationalen Institution und hat ihnen die Hand des Frieden gereicht.
Als Antwort wurde er Richtung Brasilien entführt.

Die vier schwer bewaffneten Atlas Soldaten sind leider notwendig ,
da wir nicht wissen ob der neue Generalsekretär die Charta ebenfalls mit den
Füßen treten wird. Benefickt Anus ist und war eine Schande für die Vereinten
Nationen. Er ist eher ein Feind der Menschheit, als der ehrenwerte Valerius der ein Mann des Friedens ist.

An die brasilianische Regierung. Wir fordern die sofortige Freilassung des Botschafters
Gaius Valerius Nero. Die "Verhaftung" des Botschafters ist illegal. Der Generalsekretär
hat nicht die Befugnisse "Verhaftungen" durchzuführen. Darumn betrachten wir die
Festnahme unseres Botschafters als Kriegerischen Akt gegen die Isländische Nation.
Fals der Botschafter nicht freigelassen wird sehen wir uns gezwungen kriegerische
Schritte einzuleiten und es bedeutet Krieg. Wir wollen keinen Krieg. Deswegen seien
Sie vernünftig und lassen sie Botschafter Gaius Valerius Nero frei. Denken sie an die
Familien und Kinder die leiden werden, wenn Krieg zwischen Island und Brasilien
herrschen wird.

Benefickt Anus ehemaliger Generalsekretär erhält ebenfalls eine lehenslange Einreiseverbot
und brasilianische Diplomaten haben in Island keine diplomatische Immunität mehr.
Wir hoffen Ferelden die großartige Nation wird die Maßnahme ebenfalls durchführen sowie
die restlichen europäischen Staaten. Jetzt müssen wir Zusammenarbeiten damit
ein unschuldiger Mann zurück zu seiner Frau und vier Kinder kommen kann.
Gais Valerius Nero ist der Mann der freigelassen werden sollte.

Der ehemalige Generalsekretär hat mal wiede beweist, dass ihn die Charta oder Rechtstaatliche
Prinzipien scheiß egal sind, wenn es um weiße Liberale Menschen gibt. Für ihn haben nur die
Sozialisten Rechte. Wenn man weiß ist und auch noch Kapitalist hat man nach seiner Ansicht ein
keine Rechte. Zu Glück wurde Benefickt Anus nicht wiedergewählt. Wir hoffen, dass der neue
Generalsekretär die Charta und Rechtsstaatliche Prinzipien nicht mit den Füßen treten wird.
Deswegen bleiben wir mit Vorbehalt Mitglied der UN, obwohl unsere Rechte massiv missachtet wurden.

Vielen Dank für ihr Aufmerksamkeit und Benefickt Anus hoffentlich sterben sie bald, sie Faschist.



Generalsekretär: Leon Gonzales


Sehr geehrte Damen und Herren,

zuerst möchte ich mich für meine Wahl bei allen bedanken, die mir das Vertrauen geschenkt haben. Jetzt heißt es an die Arbeit gehen und diese und Institutionen arbeitsfähig machen. Zudem soll die UN unter mir wieder ein Garant für den Frieden sein.

Ein Instrument das militärische Aufrüstung unnötig macht und einschränkt.

Ich kehre für das Erste zurück zu den Regelungen, die ursprünglich in dieser Institution vorherrschten. Jedoch halte ich eine Reform dieser für unausweichlich. Ich werde in dieser Sache noch detaillierter Stellung beziehen, auch zum Vorschlag der EuFed, die ich im Übrigen bitte wieder an den Verhandlungstisch zurück zu kehren.

Jedoch gibt es dringliches zu regeln.


TOP 9 - Atlas Corporation/Putsch in Island
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Leon Gonzales im Quartal 81

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




In Übereinstimmung mit der Charta stelle ich das folgende fest:
Der angebliche Vertreter Islands Gaius Valerius Nero war nicht der Vertreter Islands, sondern wie er sich auch vorstellte der Vertreter der Atlas Cooperation ehemals Republik Island.

Daher ergibt sich aus Artikel III Absatz 1 der UN-Charta: "Grundsätzlich ist jeder Staat in der Welt Mitglied der Vereinten Nationen. [...] ",dass weder Gaius Valerius Neo Vertreter Islands war sondern Vertreter der Atlas Corporation, wie er sich auch vorstellte, noch der CEO der Atlas Cooperation Steven Steel als Vertreter Islands gelten kann, da auch er sich als CEO vorstellte und als Vertreter der Atlas Coporation der ehemaligen Republik Island.

Die Charta ist hierbei eindeutig und sagt aus, dass Staaten Mitglied der UN sind. Nicht aber Unternehmen! Unternehmen haben keinen Platz in dieser Institution.

Als der Vertreter eines multinationalen Rüstungskonzern, der scheinbar einen Putsch in Island arrangiert hat, entziehe ich ihnen in Übereinstimmung mit der Charta hiermit ihr Rede und Stimmrecht. Weiterhin wird jeder der bewaffnete Kräfte mit in die Institutionen bringt in denen ich das Hausrecht ausübe von diesen Versammlungen ausgeschlossen werden und kann sie über einen Bildschirm verfolgen oder so.

Ich werde keine Soldaten in diesem Gremium dulden.

Herr Steel bitte verlassen sie und ihre Gefolge den Saal.

Ansonsten verurteile ich den Putsch in Island mit aller Schärfe. Das Volk von Island hat genug gelitten und nun schon die zweite Putschregierung erhalten. Ich werde diesbezüglich auch einen Beschluss vom Weltrat fordern.



TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche, wie ich es auch bereits sagte diese Rüstungsbeschränkung voran zu bringen. Auch mit einem Kontrollgremium und würde daher gerne die Diskussion an dieser Stelle fortführen. Bringen sie also gerne Vorschläge und Ideen ein. Ich werde eine überarbeitete Version des Vorschlages demnächst einbringen und danke Benedikt Magnus für die gute Vorarbeit




TOP 2 - Weltgerichtshof
Eingebracht durch Generalsekretär der UN - Leon Gonzales in Quartal 35

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Die Arbeitsfähigkeit des Weltgerichtshofes muss nun oberste Priorität geniessen.

Ich zitiere daher aus dem Protokoll meiner letzten Amtszeit:

Quote:
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich stelle die Wahlergebnisse fest:

Mit 15 Stimmen den Vorsitz erhält: Dr. Ricardo Mendes

Mit 13 Stimmen einen ordentlichen Richterposten erhält: Prof. Dr. Stefan Meißner

Mit 12 Stimmen einen ordentlichen Richterposten erhält: Uesugi Shingen

Und beim Beisitzerposten gibt es mit 11 Stimmen ein Patt zwischen Donald Fox und Alexander Sokinski ich bitte beide darum zu bestätigen ob sie eine Stichwahl wollen oder ob einer von beiden die Kandidatur zurückzieht.


Ich beauftrage somit den gewählten Vorsitzenden Dr. Ricardo Mendes unverzüglich mit der Arbeit an einer Arbeitsgrundlage für den Weltgerichtshof zu beginnen. Sollten binnen eines halben Jahres kein erkennbarer Wille zum voranschreiten dieses Unterfangens ersichtlich werden, stelle ich fest, dass die Wahlen gescheitert sind und veranlasse Neuwahlen.

Ich bitte mit dieser Arbeit zu beginnen, während ich kläre wie die Verhältnisse für den Beisitzerposten aussehen.

Weiterhin stelle ich fest, dass die IGEL-Staaten sich von der UN zurückgezogen haben, wie es ihr gutes Recht ist. Jedoch wird daher die Wahl von Frau Singama zur Generalstaatsanwältin ungültig.

Ich bitte um geeignete Kandidaten.


Der Präsident von Amazonas, Júlio Bernardes


Ausländische Weltgemeinschaft,

es ist mir ein Graus, vor Ihnen sprechen zu müssen. Aber die Geschehnisse zwingen mich dazu, diesen Schritt zu unternehmen.

Ich spreche hier vor Ihnen, weil die Welt die Wahrheit verdient hat, die Wahrheit über den ach so idealistischen ehemaligen Generalsekretär Ihrer tollen Vereinten Nationen, Benedikt Magnus.

Benedikt Magnus ist ein Scheusal! Er ist ein erbarmungsloser, hinterlistiger Intrigant bar jeder Moral. Er ist der Teufel in Person!

Vor fünfzehn Jahren, als ich noch Minister der Regierung von Amazonas war, haben brasilianische Agenten im Namen dieses Unmenschen meine Frau und meine beiden Kinder, darunter meine fünfjährige Tochter Isabel, entführt und nach Brasilien gebracht.
Um sie wiederzusehen, so versprach man mir, solle ich nur Informationen beschaffen; Geheiminformationen, welche meine Regierung dazu einlenken sollten, ihre Autonomie und Freiheit aufzugeben und sich dem Vereinigten Brasilien zu unterwerfen.

Ich tat so, denn ich liebte meine Familia.

Doch es genügte ihnen nicht. Sie wollten mehr.
Man trug mir auf, die Regierung selbst zu beeinflussen und so zum Einlenken zu bewegen. Aber das war unmöglich! Wie bitteschön hätte jemand die patriotische, idealistische Elite des Landes davon abhalten sollen, den Traum eines starken und wohlhabenen Amazonas zu verwirklichen? Ich scheiterte.
Und sie drohten mir.

Sie drohten, meine Frau zu töten, wenn ich nicht kooperierte.
Ich flehte sie an, weinte, verzweifelte.

Da sagten sie, ich solle die Regierung töten, mit einem Sprengsatz.
An einem Tag, an dem das gesamte Kabinett im Regierungssaal saß, sollte ich eine Bombe deponieren und zünden, sodass es keine Überlebende gegeben hätte.

In meiner Verzweiflung, da tat ich so, ich gehorchte...
Denn ich liebte meine Frau, meinen Sohn und meine Tochter; mehr als alles andere auf der Welt. Und ich konnte den Gedanken nicht ertragen, sie leiden zu sehen, dass ihnen Schaden widerfahren würde...

Deshalb kam die Regierung um.

Aber das war noch nicht alles.

Bei dem Anschlag starb nicht nur die Regierung. Nein, auch Angestellte. Und Besucher.
Ich sah... die Leiche eines Kindes...

Man rief mich an. Doch das war zu viel.
Sie wollten, dass ich Amazonas an Brasilien verkaufte, als neuer Regierungschef. Sie wollten immer mehr.
Doch das war zu viel. Ich weigerte mich...

Am nächsten Morgen lagen die Finger meiner Tochter neben mir im Bett...

Der Präsident senkt den Blick und schnappt leicht nach Luft.

Und ihr Kopf lag auf dem Boden... Isabel...

Eine Pause von nur wenigen Sekunden, die wie Stunden wirkten...

Daneben befand sich ein Brief mit der erneuten Anweisung.

Bernardes laufen Tränen über die Wangen.

Als ich mich erneut weigerte, als ich versuchte, unseren Geheimdienst zu kontaktieren...
Da töteten sie meine Frau.

Mein Sohn starb einen Tag später.

Er fasst sich wieder etwas.

Ich habe keine Beweise, aber das sind die Taten von Benedikt Magnus!
Und ich habe das letzte Jahrzehnt damit verbracht, dieses Land aufzubauen, aufzurüsten und darauf vorzubereiten, ihm die gerechte Strafe teilwerden zu lassen.

In diesem Augenblick, anwesende Staatschefs, beginnt die amazonische Armee einen Angriff auf Brasilien. Wir werden uns bis zu diesem Ungeheuer vorkämpfen und dann werde ich diesen Mörder mit eigener Hand zur Strecke bringen, so wahr ich hier stehe.

Amazonas wird die Gefallenen rächen!

Ein letzter, ernster Blick streift über das sichtlich mitgenommene Publikum, der jedem ohne Zweifel zu verstehen gibt, dass es sein voller Ernst ist.
Daraufhin verlässt er das Podest.


Für das Vereinigte Brasilien: GSekr. a.D. Benedikt Magnus


Sehr geehrte Damen und Herren,

Brasilien wird angegriffen!
Amazonas, noch vor 25 Jahren selbst Teil unseres Landes, nun unter der Führung des Diktators Júlio Bernardes, hat gestern Abend unter enormem Rüstungsaufwand einen militärischen Angriff auf das Vereinigte Brasilien gestartet. Einen persönlichen Feldzug muss man gar sagen angesichts der Lügengeschichten, die hier vorgetragen wurden.
Und diese Offensive hat bereits Kernland erreicht. Unsere Aufklärer haben allein auf brasilianischem Boden eine feindliche Truppenstärke von 600.000 Mann feststellen können.
Die Bedrohungslage ist ernst!

Die Peace in Unity wird gemäß Vertragswerk bei der Verteidigung Brasiliens zu unserer Seite eilen. Das wird jedoch nicht genügen. Wir werden kaum in der Lage sein, diesen Vorstoß in kurzer Zeit zurückschlagen. Und selbst dann ist den Machenschaften Bernardes kein Ende gesetzt!

Ich rufe daher hiermit den Weltrat auf, umgehend tätig zu werden und den Streitkräften des Vereinigten Brasiliens zu gestatten, auch offensiv tätig werden zu können. Anders sehe ich keine Möglichkeit, diese Bedrohung einzudämmen!
Eine Resolution muss umgehend eingeleitetet werden. Darüber hinaus erbitte ich Rederecht im Weltrat zu dieser Angelegenheit, um dort jegliche Informationen, die notwendig sind, offenlegen und beitragen zu können.

Dem Schrecken dieses Krieges muss umgehend ein Ende gesetzt werden!

~Seeckt~



Für die Internationale Gemeinschaft der Entwicklungsländer (IGEL)
Dr. Hekima Ntabo


Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

im Zuge der Beitrittsverhandlungen zur PiU versprach die IGEL, die Organe der Vereinten Nationen zu achten. Als einen ersten Schritt entsandte mich seine Heiligkeit, Erzbischof Mpilo, als neuen Botschafter der IGEL zu den Vereinten Nationen.

Wir waren - und wir werden wieder sein - eine mahnende Stimme in den Vereinten Nationen. Eines unserer mittelfristigen Ziele ist es, den Weltrat so zu reformieren, dass ein jeder Staatenbund ein Mitspracherecht besitzt.

Ich freue mich auf die vor uns liegende gemeinsame Zeit und werde zu den aktuellen politischen Lagen später vortragen.


Seine Exzellenz
Botschafter Oscar Wilde
Botschafter der NKU im Weltrat


Die NKU schlägt Donald Fox als Generalanwalt für den Weltgerichsthof vor.



Des Weiteren begrüssen wir die re-Integration der IGEL, und bitten den Generalsekretär die entsprechende Abstimmung baldmöglichst zu starten.

Seine Exzellenz
Ratspräsident Frederick Asselborn
Ratspräsident der Föderalen Ratsunion Novidia




TOP 5 - Reform des Weltrates
Eingebracht durch Michael Powell - Botschafter der Pazifikstaaten in Quartal 45

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

bis jetzt gab es Ihrerseits keine Kommentare zu den Vorgeschlagenen, zum Teil sehr weitreichenden Änderungen in der Charta. Während Sie bisher keine weiteren Änderungen vorgeschlagen haben, hat Novidia in Zusammenarbeit mit der NKU weitere Änderungen für die Charta erarbeitet. Den Großteil dieser Änderungen haben wir bereits in den neuen Vorschlag eingebaut. Die Ergänzung eines weiteren Artikels wird die NKU in den nächsten Tagen selbst vorlegen.

Ich weiß außerdem, dass das Generalsekretariat einige Vorschläge zur Änderung der Charta hat und würde in diesem Zug den Generalsekretär bitten diese Vorschläge hier vorzubringen.



TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Ich weiß ich wiederhole mich, aber Ich schlage immer noch vor, diese hochkomplexe Thematik an einen Experten-Ausschuss unter Vorsitz eines Kommissars zu delegieren. Dort könnte unter Einbeziehung der Großmächte und der internationalen Zusammenschlüsse eine möglicherweise tragfähige Lösung erarbeitet werden.

Ich habe die Befürchtung, dass dieses Thema in dieser Versammlung ansonsten nicht wirklich vorangebracht werden wird.



TOP 2 - Weltgerichtshof
Eingebracht durch Generalsekretär der UN - Leon Gonzales in Quartal 35

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Ich beantrage hiermit beim Vorsitz die Festlegung einer Frist, in der weitere Vorschläge für den Posten des Generalanwalts erfolgen können und nach Ablauf dieser Frist die Abstimmung über die Kandidaten.

Novidia schlägt eine Frist bis Heute 0 Uhr vor.





TOP 0 - Allgemeines



Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Ich würde des Weiteren den Generalsekretär bitten hier an dieser Stelle einmal seine Ziele für die nächsten 9 Quartale darzulegen. Ich würde ihn weiterhin auch bitten den Mitgliedern eine konkrete Liste der Tagesordnungspunkte zur Verfügung zu stellen und zu prüfen, welche diese Punkte geschlossen werden können.

Vielen Dank!



Seine Exzellenz
Botschafter Oscar Wilde
Botschafter der NKU im Weltrat



TOP 5 - Reform des Weltrates
Eingebracht durch Michael Powell - Botschafter der Pazifikstaaten in Quartal 45


Korrekt. Der NKU fiel auf, dass die Wahl des Ausführenden bei der Erlassung von Resolutionen häufig zu Streitereien führt. Meistens einigt man sich recht schnell was zu tun ist, streitet dann aber noch wer die Resolution durchsetzten darf/muss. Wir haben uns überlegt wie man dies schneller / besser machen könnten und beantragen daher die einfügung des (komplett neuen) artikels IX in die Charta.

ARTIKEL IX


Militäroperationen


1. Wenn der Weltrat gem. Artikel VI Absatz 4 oder der Weltgerichtshof gem. Artikel VIII Absatz 17 eine
Militärische Operation genehmigt, so ist kein ausführendes Mitglied festzulegen. Das beschließende
Organ definiert stattdessen die Rahmenbedingungen für die Operation.
a. Die Rahmenbedingungen sind so zu stellen, dass sie durch mehrere Mitglieder erfüllt werden
können.
b. Die Rahmenbedingungen dürfen nicht so gestellt werden, dass sie kein Mitglied erfüllen kann.
c. Die Mitgliedschaft in einem Bündnis kann keine Rahmenbedingung sein.
2. Jedes Mitglied kann sich in die "Liste zur Übernahme Internationaler Verantwortung" eintragen
lassen, um für Militärische Operationen der Vereinten Nationen ausgewählt zu werden.
3. Der Vorsitzende des Weltrates sucht nach der Verabschiedung einer Resolution nach Artikel VI
Absatz 4 oder nach einer Gerichtsentscheidung gem. Artikel VIII Absatz 17 ein Mitglied nach dem
Zufallsprinzip aus der "Liste zur Übernahme Internationaler Verantwortung" aus, welches die
Rahmenbedingungen erfüllt, und setzt es als ausführendes Mitglied fest.
4. Eine Nominierung nach Artikel IX Absatz 3 kann nicht ablehnt werden.
5. Es können mehrere Mitglieder zur Umsetzung einer Militärischen Operation herangezogen werden.
Der Vorsitzende des Weltrates setzt eine Leadnation fest.
6. Der Vorsitzende des Weltrates hat die militärische Durchsetzbarkeit der Operation sicherzustellen.
7. Der Vorsitzende des Weltrates hat darauf zu achten, dass kein Mitglied überdurchschnittliche
Belastungen durch Missionen der Vereinten Nationen hat.
8. Betroffene Mitglieder können bei überdurchschnittlicher Belastung oder militärischer Unmöglichkeit
Einspruch gegen die Entscheidung des Weltrats-Vorsitzenden beim Weltgerichtshof einlegen. Über den
Einspruch ist per Eilentscheidung zu urteilen.
9. Der Vorsitzende des Weltrats hat für die Umsetzung der Resolution zu sorgen. Bei militärischer
Unmöglichkeit oder geänderten Gegebenheiten kann der Vorsitzende die Rahmenbedingungen
eigenmächtig im vertretbaren Rahmen ändern. Gegen die Änderung kann durch den Generalsekretär,
eine betroffene Partei oder ein Weltratsmitglied Klage vor dem Weltgerichtshof erhoben werden.




Baoluo Tseng kandidiert für den Posten des Generalanwalts im Weltgerichtshof





Sehr geehrte Damen und Herren,

erlauben Sie mir bitte, mich vorzustellen.

Meine Name ist Baoluo Tseng. Ich war 12 Jahre Leitender Oberstaatsanwalt in der renommierten Anwaltschaft von Peking. Doch zu Zeiten der japanischen Invasion in die Kongregats-Republik Chinesien, befand ich mich in Brasilien zu einem Fortbildungsprogramm zur germensischen Sprache. Die japanische Besatzung startete "Säuberungen", wodurch vor allem die Judikative sogar kurzfristig komplett außer Kraft trat.

Ich hatte folglich mit drakonische Strafen zu rechnen, wenn ich nach Chinesien zurückreisen würde. Daher beantragte ich Asyl in Brasilien, um auch weiterhin vor der japanischen Regierung geschützt zu sein. Seitdem mein Antrag angenommen wurde, arbeite ich in der Anwaltschaft von Brasília.

Ich finde mich dazu gerufen den Posten des Generalanwalts einzunehmen, um dem Unrecht der Welt etwas entgegenzusetzen!

Danke für ihre Aufmerksamkeit.
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Reference URL's