Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Generalversammlung [United Nations]
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.



Generalsekretär: Leon Gonzales




TOP 9 - Atlas Corporation/Putsch in Island
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Leon Gonzales im Quartal 81

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Ich habe soeben dem Weltrat eine Resolution zur Beobachtung der Situation vorgelegt und ich denke wir sollten die Ergebnisse abwarten.

Ansonsten halte ich den Fall vorrangig für einen, der der Generalanwaltschaft übergeben werden muss. Ebenso die Sachlage mit dem selbsternannten Botschafter Islands. Hierbei kann ich sie über das Folgende unterrichten:

Das Vereinigte Brasilien wird den Botschafter nur solange gefangen halten bis der Weltgerichtshof funktionsfähig ist und der Gefangene wird nach seiner Wahl der Generalanwaltschaft übergeben werden.


TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Die Frage der Rüstungsbeschränkungen ist ebenso komplex, wie dringlich, wenn sie mich fragen. Ich weiß nicht ob es sinntragend sein kann, diese Sache an einen Ausschuss zu verweisen, der dann noch 3-4 Jahre ins Land ziehen lässt.

Antworten auf die Frage zu finden wie wir mit der Hochrüstung in dieser Welt umgehen ist keine Fragestellung die Morgen zu beantworten ist, sie muss Heute angesetzt werden.

Ich finde das Modell des vorrangegangen Generalsekretärs weiterhin hervorragend geeigent. Jedes Jahr die militärische Rüstung um 500. 000 Mann zu begrenzen.

Aufgrund der weiteren Hochrüstung würde ich sogar sagen, auch um die Vorlaufzeit zu verlängen, dass wir bei 5 Millionen Mann beginnen und dann runter gehen. Bis zu den auch von Magnus angepeilten 2 Millionen, was einfach mehr als genug für einen Staat ist.

Weiterhin würde ich einen Komissar für Rüstung ernennen wollen.

Er hätte die folgenden Aufgaben:

1. Die Überwachung der Rüstung auf der Welt.

2. Die Überwachung der Einhaltung des Abrüstungsabkommens.

3. Das auf- und anzeigen von Verstössen.

4. Die Beratung von Weltrat und Generalversammlung in Fragen von Rüstungsbegrenzung.

5. Das Vorschlagen von Sanktionen gegen Rüstungssünder im Weltrat.






TOP 2 - Weltgerichtshof
Eingebracht durch Generalsekretär der UN - Leon Gonzales in Quartal 35

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Zur Wahl des Generalanwaltes stehen an Kandidaten zur Verfügung:

Donald Fox

und

Baoluo Tseng




TOP 4 - Situation in Kalaallit Nunaat
Eingebracht durch Gonzales in Quartal 48

Beschlüsse: Noch keine Beschlüsse
Status: Offen




Meine sehr verehrten Damen und Herren,

ich lege den Beschluss des Weltrates vor und stelle ihn in der Generalversammlung endlich zur Abstimmung.


Abstimmung RES/WR/04/001

DER WELTRAT (in erster Instanz),
DIE GENERALVERSAMMLUNG (in zweiter Instanz),

[1] verlangt unmissverständlich, dass alle Parteien, die nicht im Rahmen der UN-Friedenstruppen agieren, Gewalt in allen Formen sofort einstellen;

[2] beauftragt den Weltgerichtshof, vertreten durch den Generalanwalt der Weltgemeinschaft, Ermittlungen bezüglich möglicher Menschenrechtsverletzungen anzustellen und wenn nötig Anklage zu erheben;

[3] autorisiert die Entsendung einer Friedenstruppe mit dem Namen VNMISKANU (Vereinte Nationen Mission in Kalaallit Nunaat);

[4] beauftragt die VNMISKANU damit, die Konfliktparteien zu trennen und somit einen Waffenstillstand zu erzwingen;

[5] beauftragt die VNMISKANU weiterhin, eine Schutzzone für Zivilisten einzurichten und die Versorgung dieser Zone sicherzustellen;

[6] ernennt Erzbischof Mpilo zum Sondergesandten für Kalaallit Nunaat und beauftragt ihn, mithilfe der VNMISKANU freie, gleiche und geheime Wahlen über das Fortbestehen der Regierung und die Durchführung eines Verfassungsreferendums abzuhalten sowie deren Ausführung zu überwachen;

[7] beauftragt, den Generalsekretär die Ernennung eines Sondergesandten bei Ablehnung des Amtes durch Erzbischof Mpilo sicherzustellen;

[8] beauftragt den Generalsekretär, Truppensteller für VNMISKANU zu finden und ernennt Großschweden zum Kommandeur und Koordinator der Mission;

[9] autorisiert den Einsatz von tödlicher Gewalt durch die VNMISKANU als ultima ratio, um die in 4., 5. und 6. genannten Ziele zu erreichen und Leib und Leben der Missionsangehörigen sowie von Zivilisten zu schützen;

[10] verlangt, dass sobald die in 4., 5. und 6. genannten Ziele erreicht sind, sich die VNMISKANU aus dem Land zurückzieht.

[11] stellt im Einklang mit der Vorsitzenden des Weltrates und dem Artikel IV Abs. 4 Satz 3 die Eilbedürftigkeit der Situation fest und autorisiert entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Mission bis zu einem Beschluss der Generalversammlung.

Seine Exzellenz
Ratspräsident Frederick Asselborn
Ratspräsident der Föderalen Ratsunion Novidia




TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Novidia spricht sich weiterhin für die Überweisung dieser Thematik an einen Ausschuss aus. Wir können noch so viele Rüstungsbeschränkungen beschließen und das auch noch heute, wenn nicht ALLE Staaten und Staatenverbünde diese unterstützen. Wir brauchen eine gemeinsame Einigung und die werden wir hier, wo die Staatenzusammenschlüsse kein Rederecht haben, nicht abschließend klären können.

Dies ist ein zentraler Eingriff in die Wehrhaftigkeit von Staaten. Ohne eine Einigung die von allen getragen wird, wird sich aus eigenem Schutzbedürfnis heraus, die Mehrheit der anwesenden Staaten nicht an die Beschränkungen halten. Dies ist auch einfach und logisch zu begründen. Sie begeben sich in eine gefährliche Position, wenn Sie abrüsten und andere Staaten weiter ohne Beschränkung aufrüsten.

Auch wenn es länger dauern wird Herr Generalsekretär, aber nur so werden wir es schaffen eine Resolution in dem Bereich zu verabschieden, die auch wirklich von allen Staaten mitgetragen wird.

Ihren Vorschlag zur Einsetzung eines Rüstungskommissars wird Novidia bei geeignetem Kandidaten im Weltrat unterstützen, auch wenn wir der Meinung sind, dass die Befugnisse an einigen Ecken noch erweitert werden könnten. Hierzu werden wir aber Stellung nehmen, wenn Sie einen konkreten Kandidaten im Weltrat vorschlagen.

Vielen Dank!


Republik Ferelden





Für die Republik Ferelden spricht Präsident Heinrich Lang


Präsident Lang ist noch auf den Weg zum Rednerpult, da wird die Tür des Saals aufgerissen
und sichtlich nervöser junger Mann stürmt herein und geht schnell zu Präsident Lang.
Er bekomment ein Zettel überreicht und der junge Mann flüstert etwas zu Präsident Lang.
Dieser wird schockiert, er zerreißt den Zettel für seine Rede und geht mit schwanken schritten
zum Redner.


Sehr geehrte Damen und Herren,

eigentlich sollte das Thema dieser Rede Island und die die derzeitige Diskussion über
Rüstungsbeschränkungen sein, aber ich bekam gerade die Meldung über eine
Kernschmelze in Ferelden. Der Atomkraftwerk Kleinensiel ist explodiert. Die genauen
Ursachen sind derzeit nicht bekannt. Aus diesen Grund kann ich keine Rede halten.
Meine Bürger brauchen mich und entschuldigen sie mich, ich muss leben retten.

Präsident Lang verlässt mit schnellen schritten die Generalversammlung und überrent
beinahe ein Saaldiener.



Generalsekretär: Leon Gonzales




TOP 9 - Atlas Corporation/Putsch in Island
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Leon Gonzales im Quartal 81

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen



Wie ich es bereits im Weltrat tat, fordere ich das Vereinigte Brasilien auf den Herren der Atlas Corporation an den Generalanwalt zu übergeben!


TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Ich beginne mit der Suche nach einem Kandidaten. Lasse mir jedoch auch gerne Vorschläge unterbreiten.

ZUm Thema der sonstigen Rüstungsbeschränkungen, wie würden sie sich denn einen solchen Ausschsus zur Behandlung des Themas vorstellen?






TOP 2 - Weltgerichtshof
Eingebracht durch Generalsekretär der UN - Leon Gonzales in Quartal 35

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Ich stelle fest, dass Baoluo Tseng als Generalanwalt gewählt worden ist.

Herzlichen Glückwunsch. Ich wünsche ihnen viel Erfolg, es gibt viel zu tun!




TOP 4 - Situation in Kalaallit Nunaat
Eingebracht durch Gonzales in Quartal 48

Beschlüsse: Noch keine Beschlüsse
Status: Offen




Ich stelle fest, dass die Resolution genehmigt wurde.


TOP 5 - Reform des Weltrates
Eingebracht durch Michael Powell - Botschafter der Pazifikstaaten in Quartal 45

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Hier liegt uns ein schwieriges Projekt vor, jedoch ein umso wichtigeres, ich denke es wurde auch ein sehr guter Vorschlag aus Novidia vorgelegt. Jedoch bin ich nicht in allem einverstanden, ich will dies ausführen.

So zum Beispiel in Artikel II Absatz 8.

Ich denke dass wir hier ein demokratisches Gremium sind und der Generalsekretär eine demokratisch gewählte Autorität. Daher hielte ich ein Misstrauensvotum vor der Generalversammlung für mehr als angebracht. Hier sollte nicht bürokratisch ein Gericht entscheiden können sondern, die Generalversammlung als höchstes Organ der UN agieren.

Die weiteren Reformen in diesem Artikel befürworte ich sehr.

Artikel IV Absatz 5

Sehe ich kritisch, da somit gerade die agressivsten Staaten, die beginenn sich andere Regionen einzuverleiben gestärkt werden. Eine solche Regelung könnte einem neuen Imperialismus vorschub leisten.

Zudem sollte auch in Betracht gezogen werden, dass sich staatliche Gebilde auflösen können und in größere Ganze aufgehen können. Wäre es hier nicht sinnvoll die rechtliche Autorität des Gerichtshofes zu nutzen und Entscheidungen dieser Art diesem zu übergeben?

In diesem Sinne halte ich auch Absatz 6 für kritisch, er scheint nur aus der Erfahrung der letzten Legislatur hervorgegangen zu sein. Ich denke es sollte hier nicht bewertet werden nach Bündniszugehörigkeit oder sonstiges...sondern nach der Realität. Wir sollten, wie die EuFed es immer gerne sagt: Die Fakten nicht aus den Augen verlieren. Auch hier plädiere ich für eine Autorität des WEltgerichtshofes.

Absatz sieben wünsche ich entweder zu streichen oder zu ersetzen. "Die Vereinten Nationen können aufgelöst werden, wenn 2/3 ihrer Mitglieder einem solchen Beschluss zustimmen."

Artikel VI Absatz 2

Punkt a: Ich denke wir können die russische Föderation als einen sicherheitspolitische relevanten Partner hier nicht vernachlässigen. Sie ist in den Weltrat einzubinden.

Punkt b: Könnten sie begründen warum der Generalsekretär keine Stimme erhält? Wäre es nicht sinnvoll ein demokratisch gewähltes Mitglied in diesem Gremium zu haben, das eventuell nicht aus den Bündnissen kommt?

Kommen wir zur wohl neuesten Entwicklung Artikel IX die Militäroperationen.

Ich halte es für kritisch kein ausführendes Mitglied festzulegen, wenn auch ich die Verantwortung des Generalsekretärs durchaus für angebracht halte. Jedoch sollte doch deutlich sein, dass UN-Mandate nach bester Möglichkeit mit regionalen Verbänden erfüllt werden oder shene sie dies anders? Darauf haben wir in vergangenen Operationen ja auch immer geachtet.

Dann, ist es nicht unnötige Bürokratie, dass der Vorsitzende des Weltrates die Truppen auswählt, wenn doch der Generalsekretär das Oberkommando hat? Warum nicht beides zusammenlegen?

Und die Artikel zur Überlastung werden ja erst dadurch denkbar, dass jemand die Autorität hat zu entscheiden ob man an der Operation teilnimmt, warum setzen wir nicht auch weiterhin auf die Freiwilligkeit unserer Mitglieder?




TOP 0 - Allgemeines




Meiner Auffassung nach hat sich IGEL nie von der UN losgelöst, sondern sich nur einer Beteiligung in der Generalversammlung entzogen, daher sind sie meiner Auffassung nach auch noch immer Mitglied der UN. Da mir nicht unmittelbar ein Austritt mitgeteilt ist.

Atlas Island Corporation ehemals Republik Island.




Für die Atlas Island Corporation spricht Außenminister Björn Lucke



UN-Mitarbeiter sowie Isländisches Botschaftspersonal stellen einen großen Bildschirm auf
und schalten diesen ein. Darauf zu sehen ist der isländische Außenminister Björn Lucke

Sehr geehrte Dame und Herren,


aus Gründen der Sicherheit kann ich leider nicht persönlich vor ihnen Sprechen. Da unsere Rechte
massiv mit den Füßen getreten werden. Da der Botschafter Gaius Valerius Nero durch den
ehemaligen Generalsekretär Benedikt Magnus verhaftet wurde, obwohl der Generalsekretär keine
Befugnisse dazu hat. Ebenfalls wurde Steven Steel durch brasilianische Agenten entführt. Wir
fordern die sofortige Freilassung. Selbst in Island werden keine unschuldige Menschen mehrere
Monaten festgehalten und ohne Kontakt zu Freunden oder Familien.
Deswegen kann ich nicht vor ihnen sprechen, da wir befürchten müssen, dass ich ebenfalls entführt werde.

Die isländische Nation wird die kommende UN-BEOBACHTER-Mission nicht behindern, aber wir werden sie
strengsten Beobachten. Die Regierungs- bzw. Staatsform sollte nicht wichtig sein, solange die
Menschenrechte nicht verletzt werden, aber leider teilt nicht jeder diese Ansicht.

Solange die Sicherheit der isländischen Politiker nicht gefährleistet wird, werden wir nicht mehr
persönlich vor der UN herscheinen.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

~Seeckt~



*Der Saaldiener schlurft mit spöttischem Blick zum Rednerpult, auf welchem der Bildschirm steht und drückt den Aus-Schalter. Er wirft böse Blicke in Richtung des isländischen Botschaftspersonals, welches sich beschämt abwendet, da es genau weiß, dass nur EINER im Saal Bildschirme aufstellt. Er wischt mit einem weißen Tuch über den Monitor und trägt ihn mit Hilfe seines Azubis hinaus.*

Er murmelt: "Nu jetz wirds janz verrückt hier, wa? Bildschirme..."

Für die Russische Föderation spricht nun Präsident Sergej Wladimirowitsch Romaninski:




Werte Damen und Herren, auch ich muss mich zu einigen Themen äußern


TOP 5 - Reform des Weltrates
Eingebracht durch Michael Powell - Botschafter der Pazifikstaaten in Quartal 45

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Werter Herr Asselborn,

auch ich verstehe nicht, was sie mit Artikel VI Absatz 2 a, b und d zu bezwecken wünschen.
Wieso sollten sie einen solch wichtigen Staatenbund wie die Russische Föderation vernachlässigen können? Eine Reform sollte allen helfen. Die Russische Föderation ist ein wesentlicher Bestandteil und keine rein lokale Macht sondern eine Globale Kraft sollte demnach als solche permanent in den Weltrat aufgenommen werden. Die anderen Erweiterungen sieht die Russische Föderation als Positiv und als Großartige Erweiterung.
Der Generalsekretär, welcher ja normalerweise demokratisch gewählt wurde, sollte laut ihrer Meinung kein Stimmrecht haben, ich frage mich nur wieso?
Ich sehe keinen Grund, dem Weltrat dem Hauch einer Demokratie zu geben.
Ohne den Teil d) kann man eine Herrschaft der Bündnisse nur schwerlich verhindern und sollte demnach essentiell bleiben und unverändert übernommen werden.

Anarchistischer Zusammenschluss Südamerikas





*José kommt in den Saal gerannt. Er sieht gestresst aus*

Es spricht Internationaler Repräsentant José Cano

*José atmet kurz durch*

Anwesende Staatschefs,
wir, der anarchistische Zusammenschluss Südamerikas, sehen wie die USA in Florida einmarschiert. Einem Gebiet, welches momentan ohne funktionierende Regierung existiert, und demnach kein Teil der NKU ist. Sie marschieren dort ein, doch sie marschieren damit in Paraguay und Peru ein! Denn wie die NKU selber sagte: Dort herrscht Anarchie! Und wenn dort Anarchie herrscht, dann hat nur eine Organisation einen legitimen Anspruch auf dieses Land: Der Anarchistische Zusammenschluss Südamerikas!
Ich fordere hiermit die USA auf, ihre Armeen zurückzupfeifen und uns dieses Land zu überlassen, welches sie als anarchistisch tituliert haben. Denn nur wir haben ein Recht auf anarchistisches Land.
Und eine Aufforderung, den Anarchismus zu bekämpfen könnte dem Zusammenschluss einer Kriegserklärung gleichen.
Wir werden jedenfalls nicht tatenlos zusehen, wie sie gegen unsere Freunde aus Florida marschieren!

RFC






Für die Freie Republik Colorado spricht nun General Raymond Hugh:



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich in diesem hohen Haus sprechen zu dürfen. Denn ich habe Beweise, die die Existenz einer kannibalistischen Sekte im Süden der USA ganz klar belegen. Richten Sie dafür ihr Augenmerk bitte einmal auf Folgendes:



Hier sehen sie die Sattelitenaufnahme eines Lagers der Sekte nahe Orlandos. Man erkennt ganz klar diverse Wohnblöcke für die Unterbringung der Sektenmitglieder, als auch militärisches Gerät, entwendet aus alten US-Amerikanischen Beständen.

Laut unseren Berichten wird die untere Hälfte der Wohnungseinheiten für die Unterbringung von Sektenmitgliedern verwendet, während die Behausungen dort oben als Gefängniss für Gefangene, die leider auch zu einem großen Anteil Kinder sind, genutzt werden. Sektenmitglieder erhalten hier eine Grundausbildung im Umgang mit Schusswaffen und sonstigen Basics. Eventuell werden hier auch noch detailliertere Übungen abgehalten, das sind allerdings nur Spekulationen. Dafür sind unsere Daten nicht eindeutig genug.

Die oberen Behausungen werden, wie ich bereits angeführt habe, als Gefängniss benutzt. Nachts gehen die Sektenmitglieder auf grausame Raubzüge und entführen Arme und Schwache. Bisher wissen wir, dass ca. 32 000 sicher vermisst werden. Die Dunkelziffer könnte allerdings weitaus höher liegen.

Nun, was geschieht mit diesen Menschen im Anschluss? Warum werden Sie entführt. Die Antwort liefert das nächste Bild:



Hier sehen Sie nun das Meisterstück dieser kannibalistischen Sekte! Und zwar ist das hier ein detailgenauer Nachbau eines Tempels der alten Azteken bei Gainesville. Errichtet aus Trümmern von Parkhäusern im Zuge des Kometeneinschlags vermutlich! Hier werden dem Gott Huitzilopochtli, der für den Lauf der Sonne verantwortlich ist Menschenopfer dargebracht.

Gemäß alter Tradition wird das Opfer an den Gliedmaßen festgehalten und auf einem Steinblock ausgestreckt. Ein Priester nimmt ein Messer und führt einen schnellen Schnitt unterhalb des Brustkorbes durch. Mit der Hand greift er unter die Rippen in den Brustkorb hinein und zieht das schlagende Herz heraus. Die Adern werden mit der Klinge durchtrennt und das Herz der Sonne entgegengehalten. Das Ganze geschieht vermutlich bei vollem Bewusstsein des Opfers, hier widersprechen sich aber unsere Berichte. Wahrscheinlich verzehren die Sektenmitglieder den Leichnam im Anschluss. Wenn das Spektakel von Augenzeugen beobachtet wird, hält man gewiss nicht lange durch, wie Sie sicher alle nachvollziehen können.

Sie sehen also, dass es für die Existenz einer kannibalistischen Sekte ganz klare Anhaltspunkte und Beweise gibt. Wir können nur hoffen, dass diesen Monstern so schnell wie möglich die Hölle heiß gemacht wird. Hoffen wir auf einen schnellen Sieg über das Böse!

Des Weiteren stehe ich für Fragen zu Verfügung.

Für das Vereinigte Brasilien

General Eduardo Bôas


Sehr geehrte Damen und Herren,
werter General Raymond Hugh,


ich muss Ihnen entschieden widersprechen!
Die von Ihnen gezeigten Luftaufnahmen stellen nicht nur keine Beweise dar, sondern sind auch noch dreist gefälscht!

Meine Truppen sind vor Ort. Wir kennen die Lage. Und wir waren sogar an dem von ihnen gezeigten Lager!
Doch da waren keine Gefangenenlager, da gab es keine Foltern und erst recht keinen Kannibalismus!

Die dortigen Lager gehören zu einer Bürgerwehr, zu einer Volksbefreiungseinheit. Ihr Ziel ist es, die Ordnung und die Versorgung der Zivilbevölkerung wiederherzustellen, weil die NKU total versagt hat!

Die "Freien Konföderierten Staaten" (FKS) sind ein Zusammenschluss von neun unabhängigen Kleinstaaten auf dem Gebiet des ehemaligen Floridas in Verbindung mit der Freien Republik Texas, die gemeinsam nicht nur die Ordnung, sondern sogar das öffentliche Leben in der gesamten Region wiederhergestellt haben!
Teils durch einen demokratischen Anarchismus wie in Paraguay.

Und genau das ist auch der Grund, warum die NKU dort einmarschiert: Sie haben jegliche Kontrolle und Legitimität über das Gebiet verloren, die Bürger wollen Sie nicht mehr, und deshalb versucht die NKU sich mit Gewalt zu nehmen, was ihr nicht mehr zusteht.

So geht das nicht!

Und dann noch dieses Aztekenbild, die größte Frechheit!
Ja, das ist die Luftaufnahme eines aztekischen Tempels. Nur nicht aus Florida, sondern aus Brasilien! Und zwar gekauft in einem Souvenirshop in São Paulo!
Tiefer sinken kann die NKU gar nicht mehr!

Ich fordere Sie daher auf, ihre haltlosen Behauptungen zurückzunehmen, sich aus Florida zurückzuziehen und diese Situation durch die UN klären zu lassen.

Bis dahin werden wir die Bürger der Freien Konföderierten Staaten vor den Eroberungs- und Unterdrückungsplänen der KNU schützen!

Vielen Dank.
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Reference URL's