Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Generalversammlung [United Nations]
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.



Für die Volksrepublik Sirnuwa: Leon Gonzales



TOP 14 - Bürgerkrieg: Copumbia
Eingebracht durch Volksrepublik Sirnuwa in Quartal 114

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Meine sehr geehrten Damen und Herren,

hiermit kann ich ihnen den ersten Bericht des Kommissariats für Spezialoperationen vorlegen. Akte Bürgerkrieg in Copumbia

Wie sie sehen, geht aus diesem Bericht eindeutig hervor, dass ein Eingreifen dringend erforderlich ist und alle Eile geboten ist! Die Volksarmee ist bereit hierfür Kontingente für eine südamerikanische Lösung zu stellen!



TOP 8 - Rüstungsbeschränkungen
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 49

Resolutionen: RES/GV/06/004
Status: Offen




Wir empfinden es weiterhin als Frechheit, dass es grade die mächtigen Staaten mit kolonialistischer oder imperialistischer Vergangenheit sind, die hier Schritte in eine richtige Richtung unterbinden.

Und das mit fadenscheinigen Begründungen.

Seit meiner ersten Amtszeit waren Rüstungsbegrenzungen bereits in der Diskussion meine sehr verehrten Damen und herren, doch sie haben immer blockiert. Immer gestoppt und nie mit uns an einem Strang gezogen.

Sie waren gegen die frühe Blockade der Militarisierung, sie waren gegen frühe Rüstungsbeschränkungen. Das Schicksal dieser Welt liegt in unseren und ihren Händen!

Solche Blockaden machen den Weg frei für den japanischen Faschismus. Wir müssen die Bestie des industriell-militärischen Komplexes zähmen! Sonst wird ihr Feuer unsere Welt zerfressen.

Die Ablehnung des sehr kompromissfähigen Vorschlages durch den Generalsekretär zeigt der Volskrepublik nur eins auf: Zurückhaltung in Fragen der Rüstung ist derzeit nicht angebracht.

Das ist das Signal, das wir an die Welt schicken. Herzlichen Glückwunsch, meine Damen und Herren.
(Passierte direkt nach Benedikts Ansprache)


Es spricht Herr José Cano,


*er kommt schon mit einem Grinsen aufs Podest* *Bekommt auf dem Podest einen Lachflash*
BHahahaa! Ich kann nicht mehr! HAHA! Das ist Göttlich. Selbst der Prophet, Friede sei mit ihm, würde sich hier nicht halten können.
Da schreit der eine Kapitalist den anderen an und alles sieht aus, als ob die sich gleich prügeln! Da fehlte nur noch "Wir können das auch draußen regeln"!
Und dann kapiert er nichtmal wie dumm er dabei aussieht! HAHA. Das ist gold.
*Ruft in die Menge* Das hat einer aufgenommen, oder? Bitte sagt mir, das hat einer aufgenommen!
*Beruhigt sich langsam wieder, jedoch noch immer heiter und mit einem fetten Grinsen*

Aber wo wir schon beim beleidigen sind: *Er geht mit dem Stinkefinger durch die Menge, von Links nach Rechts, von Vorne nach hinten, lässt keine einzige Nation aus* Fickt euch alle, ihr Schweine. *Grinst weiterhin* Hach, das tut gut. Sollte ich öfters wie der kleine Wüterich machen.

Und auch wenn er mit seinen Punkten nicht unrecht hat, so kann ich ihn einfach nicht mehr ernst nehmen. Wenn der Generalsekretär redet, werde ich nur noch an eine Tomate denken können!

Ich stimme ihm inhaltlich zu, doch seine Art ist einfach zu toll!

Und ja, Joseph, sie sind ein kolonialistisches Stück Scheiße! So wie fast alle hier!
Sie wollen sicher ihr Empire zurück, und sehnen sich nach schönen Latinosklaven.
Denn einen anderen Grund können sie nicht haben, ihr Militär noch weiter aufzustocken. Vor welchen Feinden fürchten sie sich? Vor den Feinden im Innern? Oder denen von aussen?

~Seeckt~



- Internationale Gemeinschaft der Entwicklungsländer -

Für die IGEL tritt Dr. Hekima Ntabo ans Rednerpult




Meine Damen und Herren,

würde- und niveauloser kann man sich nicht mehr verhalten!

Wir beantragen ein empfindliches Ordnungsgeld gegen den Botschafter José Cano sowie dessen Ausschluss von den Sitzungen für 3 Quartale. Wir sind hier nicht in der Gosse oder auf dem Schulhof! Dies ist die Generalversammlung der Vereinten Nationen, meine Herren!

Hier herrscht Ordnung und gegenseitige Achtung. Wo, wenn nicht hier? Emotionen können gelegentlich hochkochen. Gegen ein derartiges Verhalten sind jedoch von Beginn an strenge Sanktionen zu verhängen.

Wenn der kleine José meint, sich wie auf dem Schulhof zu verhalten, muss er eben an seinem Ohr in die Ecke gezogen und dort abgestellt werden.


*er blickt auffordernd in die Runde, nickt und geht zurück zu seinem Platz*




Es spricht Herr José Cano,


*Hat sich wieder gefangen*
Herr Ntabo,

Mit den 3 Quartalen könnte ich leben. Aber ein Ordnungsgeld kann ich leider nicht geben. Habe kein Geld. Und mit keines meine ich keines. Nichts. Nada. Wofür auch, dort wo ich lebe ist Geld Tabu! Da gibt es so einen dreckigen Mist nicht.
Aber bei mir sind auch nur Gefühle hochgekommen. Größtenteils Freude und Spaß, aber trotzdem Gefühle.
Und nein, tiefer als dieses Institut kann man nicht sinken. Schließlich behauptet es, 22 Milliarden Menschen zu repräsentieren. HAHA. Noch tiefer geht es wahrhaftig nicht.

Und ich dachte, ihr steht alle so auf eure Immunität.

Aber naja, wenn hier niemand Spaß und ernstgemeinten Hass versteht, dann ist das ja nicht meine Schuld.


Also, sehn uns in 6 Quartalen, ihr Schweine!

Generalsekretär der UN: Benedikt Magnus



Benedikt Magnus betritt, leicht keuchend, das Podest. Heute Vormittag war er bereits einmal hier gewesen, dann ging es mit dem Flieger nach Brasília zum Weltgerichtshof. Im Anschluss direkt wieder nach San Francisco. Das Leben eines Generalsekretärs ist schon anstrengend. "Ach was war das toll, als die GV noch in Brasília stand!", dachte er nun schon einige Male.



TOP 14 - Bürgerkrieg: Copumbia
Eingebracht durch Volksrepublik Sirnuwa in Quartal 114

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Meine sehr verehrten Damen und Herren,

offensichtlich gibt es keinen weiteren Diskussionsbedarf zu diesem Punkt. Ich stelle die Resolution damit zur Abstimmung.

Vielen Dank.


Für das Freie Florida: Staatspräsidentin Catherine Stone



Meine Damen und Herren,

Sagen Sie mal, wo bin ich denn hier gelandet? Ist das hier wirklich eine Generalversammlung, oder doch eher ein Irrenhaus? Florida wird sich aus diesem Gremium so lange zurückziehen, bis das Niveau mindestens wieder auf das Level "Grundschule" angehoben wurde. Das hier kann sich ja kein psychisch gesunder Mensch mehr antun, ohne selbst Schäden davonzutragen. Vor allem wirft es ein erschreckendes Bild auf diese Weltgemeinschaft, dass einer, der sich aufführt wie ein wild gewordener Affe, hier in das Amt des Generalsekretärs gewählt wurde. Wie kann so was nur passieren?

Generalsekretär der UN: Benedikt Magnus



Werter Herr Ntabo,
werte Frau Stone,


in der internationalen Politik stoßen, noch mehr als in der nationalen, die verschiedensten Gemüter, Ansichten und Ideologien aufeinander. Und dabei geht es um weltumspannende Größen und Faktoren.
Wenn man dafür kämpft, den Hunger und das Leid auf dieser Welt abzuschaffen, dann kann dies auch schon mal emotional vonstatten gehen. Wenn man für eine Sache wirklich einsteht und sie von ganzem Herzen für richtig und wichtig hält, dann kann man nicht einfach ruhig zusehen, wie andere versuchen, diesen Weg zu blockieren.

Wenn Sie nur Politik mit opportunistischen, gefühlskalten und regungslosen Politikmaschinen machen, dann tut mir das fürchterlich leid für Sie und ich werde hoffen, dass sich auch Ihre Herzen einmal wieder erwärmen mögen.

Vielen Dank.



Für die Volksrepublik Sirnuwa: Leon Gonzales



TOP 14 - Bürgerkrieg: Copumbia
Eingebracht durch Volksrepublik Sirnuwa in Quartal 114

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen




Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich spreche unter äusserst ungünstigen Umständen zu euch. Die vereinigten Staaten von Lateinamerika haben sich in den Copumbia - Konflikt auf Seiten des tyrannischen Regimes von Copumbia eingemischt. Und verteidigen es.

Sie widersprechen hiermit nicht nur einem UN - Mandat und agieren gegen unsere internationale Friedensordnung, sondern sind auch Hort und Unterstützer internationaler Drogenkartelle und willfährige Helfer des Terrorismus.

Wir haben die einmalige Chance den internationalen Drogenhandel und Schmuggel massiv zu schwächen und international einzudämmen. Diese sollten wir nutzen.

Die Volksrepublik erbittet daher eine Ausweitung des Mandats mit den gleichen Vorgagen für Lateinamerika und wir bitten darum die Option offen zu lassen auch Entlastungskräfte aus der PiU heranzuziehen um die sichere Ausführung des Mandats nicht durch Kapazitätsgrenzen Sirnuwas zu gefährden.

Jedoch wird Sirnuwa weiterhin das Kommando führen und weiterhin detailliert Bericht erstatten.

Alle weiteren Informationen entnehmen sie bitte der Akte des Kommissariats Spezialkräfte und ihrem neuesten Bericht. Bericht des Kommissariats Spezialkräfte
(Aus irgendeinem Grund wurde dieser Beitrag gestern Abend nicht abgeschickt, was mir erst heute auffiel... Daher nochmal...)

Generalsekretär der UN: Benedikt Magnus



TOP 15 - Situation in Chinesien
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 124

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen





Meine sehr geehrten Damen und Herren

ich sehe mich dazu gezwungen, diesen Punkt aus dem Weltrat hierher zu verlegen, damit einmal Fortschritte erzielt werden können, und das auf einer demokratischen Basis.
Aus den mir vorliegenden Anfragen erschließe ich, dass der japanische Resolutionsentwurf mit Inbezugnahme der Stabilisierung von Pakistan und Birmanie hinsichtlich der neuesten Entwicklungen auf den größten Konsens stößt.
Ich stelle dieses Thema hiermit zur Diskussion.

Vielen Dank.

Generalsekretär der UN: Benedikt Magnus



TOP 16 - Die germensische Sprache
Eingebracht durch Generalsekretär der UN Benedikt Magnus im Quartal 124

Resolutionen: Noch keine gefasst
Status: Offen





Meine sehr geehrten Damen und Herren

rund 5,047 Milliarden Menschen auf dieser Welt sprechen das Germensische als ihre Mutter- oder als Fremdsprache. Das sind 23% der Weltbevölkerung im Jahr 2021. Und diese Zahl steigt Tag für Tag.
Schon jetzt gibt es damit mehr Germensischsprecher als solche, die des Deutschen mächtig sind, oder des Englischen, oder des Spanischen, oder des Japanischen.
In 21 Staaten (RP-Staaten) wird das Germensische aktiv gefördert. Heute, ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung, ist sie damit die am häufigsten gesprochene und wichtigste Alltags- und Handelssprache der Welt geworden.

In all dieser Zeit sind sich die Länder, welche das Germensische föderten, immer näher gekommen. Die Menschen dort haben auf Basis einer gemeinsamen Sprache angefangen, sich gegenseitig zu verstehen. Der Handel ist enorm vereinfacht worden. Der kulturelle Austausch ist aufgeblüht! Zwischen diesen Ländern gab es seit Jahrzehnten keine kriegerischen Auseinandersetzungen mehr.
Das Germensische scheint dazu in der Lage, als Weltsprache die Menschen näher aneinanderbringen zu können.

Ich möchte daher hiermit, auch in persönlicher Ambition, einmal zur Sprache bringen, das Germensische weltweit im Rahmen der Vereinten Nationen zu fördern und so den kulturellen und geistigen Austausch aller Länder aufblühen zu lassen!

Ziel dieses Tagesordnungspunktes soll es sein, die Nationen einmal über dieses Thema sprechen zu lassen und ein Bewusstsein für die neue Sprache auf der ganzen Welt zu schaffen.
Ich hoffe auf rege Beteiligung und würde mich freuen, könnte der aktuelle Schub, den das Germensische auch wegen der Funde in Caelestis bekommen hat, weltweit fortgesetzt werden!

Vielen Dank.
Pages: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Reference URL's