Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Klimaheuchler
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.

Bitzoseq

Mein Bruder muss jeden Tag mit dem Auto zu seiner Ausbildung. Er verdient verrechnet etwa 400€, davon gehen etwa 150€ für Sprit drauf.
Busse? Morgens fährt keiner direkt hin und Abends keiner zurück. Selbst wenn, der letzte Bus fährt um 4 Uhr, in den Ferien gar nicht.

Jetzt mal ein Beispiel eines grünen Lehrers. Dieser Typ nimmt sich regelmäßig ein Drittel seiner Lehrstunden heraus, um seine linke Gesinnung mitzuteilen. Da er noch anderswo lehrt, fliegt er mehrmals im Jahr, anstatt sein Geschwätz einfach aufzunehmen und ins Internet zu stellen. Dieser Heuchler!

Ich kenne zwar die konkreten politischen Ansichten dieses Typen nicht, jedoch will er mit seiner linksgrünen Grundhaltung, meinem Bruder, der tatsächlich einer Arbeit nachgeht, anstatt reich vom Staat bezahlt zu werden, das Autofahren noch weiter verteuern.

So sind sie halt gestrickt, die Klimaretter. Bei sich selbst fangen sie nämlich nie an.
Wegen deiner Empörung kann man das anders aufziehen: wenn der nur ein armer azubi ist; warum leistet er sich dann ein auto wenn er stattdessen sich eine wohnung nahe seiner ausbildungsstelle mieten könnte? Wenn der 150€ für sprit ausgibt ist das entweder ne weite strecke oder seine karre schluckt einfach mehr als sein budget hergibt.
Trotzdem sind die lebensrealitäten oft ganz andere, sobald man sich nciht mehr in einer metropolregion befindet bzw man wieder in irgendem kaff ist.
Das eigentliche problem ist, dass man es gewohnt ist eine solche mobilität als alltaägliche selbstverständlichkeit auch alltäglich anzuwenden. Eigentlich müsste man genau das mal näher hinterfragen.
Dazu gelten ausfälle und versopätungen von öpnv arbeitsrechtlich immer noch als "schuld" des arbeitnehmers.
D.h. sich da auf die leistung des öpnvs zu verlassen bringt leider wenig, wenn man dann irgendwo festhängt; sei es wegen streik oder ausfällen.

Bitzoseq

Quote:
Das eigentliche problem ist, dass man es gewohnt ist eine solche mobilität als alltaägliche selbstverständlichkeit auch alltäglich anzuwenden. Eigentlich müsste man genau das mal näher hinterfragen.

Wer weiß, vielleicht führt ein Mangel an Mobilität wieder zu einer Dezentralisierung. Im Prinzip ist die Mobilität ja der Grund für Zentralisierung.
Mir wäre es lieber, man würde diese staatlich gesteuerte Klimapolitik sein lassen und einfach gucken was passiert. Das Thema ist ja n den Köpfen, und sollte der Wohlstand steigen, werden sich ganz automatisch klimafreundliche Produkte durchsetzen -- in Deutschland natürlich. China und Indien und bald wohl auch Afrika machen da ohnehin nicht mit, bis auch deren Wohlstand entsprechend gestiegen ist. Aber dann ist die Welt ja ohnehin untergegangen, vorausgesetzt die ganze Geschichte stimmt auch.

Reference URL's