Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Warum ist Wasser polarisiert?
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Bitte eine möglichst exakte Begründung Wink
Wasserstoff und Sauerstoff, die Grundelemente eines Wassermoleküls, sind für sich allein genommen erstmal nicht polar. Wasserstoff besteht nur aus einem einzelnen Proton und Elektron, Sauerstoff hingegen aus jeweils 8. Und hier kommt nun erstmal ein Mindwertigkeitskomplex ins Spiel. Chemie ist ein wenig wie die Geschichte der Schönen und Reichen: Alle wollen wie die Edelgase sein. Das wiederrum liegt vorallem daran, dass diese Konfigurationen sehr stabil sind. Wasserstoff hätte gern ein weiteres Elektron um die Konfiguration von Helium zu erreichen und Sauerstoff die von Neon. Dafür braucht Wasserstoff ein weiteres Elektron, Sauerstoff hingegen zwei. Die Kombination von 2 Wasserstoffatomen mit einem Sauerstoffatom, wo sich die beteiligten Atome jeweils ein Elektronenpaar teilen, ist dafür ideal.

Nun ist es aber so, dass sich Elektronen sich nicht einfach irgendwo um ein Atom herum befinden. Viel mehr bevorzugen Elektronen bestimmte Aufenhalsorte, die sog. Orbitale. Im Fall von Sauerstoff kommt es zu einer sog. Hybridisierung des s und des p Orbitals. Das sieht so aus:


Die Verbindung zwischen Sauerstoffatom und Wasserstoffatomen kann nur innerhalb dieser Orbitale stattfinden. Man sieht schon in dieser Abbildung, das durch die Verteilung der Orbitale hier keine "gerade Linie" in der Orientierung möglich ist, sondern dass Sauerstoffatom viel mehr zwei kleine abstehende Ärmchen haben wird.
Als nächstes und letztes kommt dann noch mit dazu, dass Sauerstoff sehr elektronegativ ist; Noch viel elektronegativer als Wasserstoff. Anders gesagt: Der Kern des Sauerstoffatoms zieht die Elektronen stärker an, als das einzelne Proton des Wasserstoffs.


In dieser Abbildung hat man also ein Sauerstoffatom, dass in seinem "Rücken" (also oben) mehr negative Ladungen hat als sein Kern, während auf der anderen Seite zwei einzlelne Protonen rumschweben.

Einfacher gesagt: Die Polarität (und das Dipolmoment) sind ein Resultat aus einer Ungleichverteilung der Ladungen im Wassermolekül.
Jap, prima. Ich hatte vergessen, warum die H-Atome sich nicht gegenüberstehen, wie man bei zweidimensionaler Betrachtung erwarten müsste. Ich habe dann lange recherchieren müssen, um eine Erklärung zu finden, die keine Fragen offen lässt. Und die erst durch die Darstellung der Tetraeder-Struktur der O-Orbitale gegeben ist, in der es kein Gegenüber geben kann.
Sehr gut erklärt. Ich freue mich immer wieder über andere Naturwissenschaftler...
Reference URL's