Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Stück Leben / Slice of Life Stories
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Rules:
1) This thread is dedicated to stories told in narrative format from the perspective of a citizen of your nation. They can be the average citizen, one of your "odd" people, or businesses. It is intended to not be the RP of a national character's press-release or statement.
2) Don't RP other player nation's characters, as it is immersion-breaking. One of Arborea's examples is below.
3) Coordinate RPs between multiple player nations if you plan to Wink
-------------------------------------------

Regeln:
1) Dieser Thread ist Geschichten gewidmet, die aus der Perspektive eines Bürgers Ihrer Nation in narrativem Format erzählt werden. Sie können der Durchschnittsbürger, einer Ihrer "seltsamen" Menschen oder Unternehmen sein. Es soll nicht das RP der Pressemitteilung oder Erklärung eines nationalen Charakters sein.
2) RP nicht die Charaktere anderer Spielernationen, da dies das Eintauchen bricht. Eines von Arboreas Beispielen ist unten.
3) Koordiniere RPs zwischen mehreren Spielernationen, wenn du dies vorhastWink

------------------------------------------

The adhan rang out in the early mornings of Arborea, reverberating in the glass towers of the capital, Ghabatan Mushtaeila. Faithful servants sang it with fire in their hearts, the soulful prayer of obedience not to the State, but to their creator. Mirai, a refugee from the many wars which had wracked North Africa in the last decades, took a short break from her street stall to wash her face, and bow down in supplication. Above her the rising sun pointed the way towards Mecca, and she shifted to the right a few degrees to point the general way towards the city.

As the sound of the adhan faded away, the sun continued its upward ascent, breaking the crisp, fall air. The wind howled through the glass towers of the capital, billowing with it a torrent of millions of red cherry blossoms. This phenomenon, brought into Hispania by intrepid explorers from the Far East, gave the place its name 'Ghabatan Mushtaeila", or "burning forest" in Arabic. You could feel the flames of life in this city, beating heart of Arborea.

[attachment=5031]

Mirai began massaging the dough for her Manakeesh, the Islamic round bread mixed with cheese, meat, herbs and crushed tomato sauce. Over this she added sprinkles of fattoush, the mediterranean salad her patrons adored. Already she could hear the bustling city roar to life, with the bureaucrats on bicycles racing to their offices, bankers pausing in the morning for coffee, tea, or her Manakeesh. This part of the city, so close to the mid-section between the financial district and central park, was an excellent place for a stand.

Many of her patrons rushed to the stand to grab their food, and hurry off to work. A few stayed behind on park benches, or rested against nearby trees on the ground. She caught the eye of once such a man, leisurely consuming his food in one hand, with a second holding a half-cracked newspaper. On the front the paper read "Malaria Cure Development Slowed--Funds Earmarked for Atomics".

Mirai wondered how long this quiet life of hers in Arborea would last, or if it too would suffer the same fates as the other nations she had wandered across in her teenage years, always from one conflict to the next.

--

Der adhan ertönte am frühen Morgen von Arborea und hallte in den Glastürmen der Hauptstadt Ghabatan Mushtaeila wider. Treue Diener sangen es mit Feuer in ihren Herzen, das seelenvolle Gebet des Gehorsams nicht gegenüber dem Staat, sondern gegenüber ihrem Schöpfer. Mirai, eine Flüchtling aus den vielen Kriegen, die Nordafrika in den letzten Jahrzehnten heimgesucht hatten, machte eine kurze Pause von ihrem Straßenstand, um sich das Gesicht zu waschen und sich flehend zu verbeugen. Über ihr wies die aufgehende Sonne den Weg nach Mekka, und sie bewegte sich einige Grad nach rechts, um den allgemeinen Weg in Richtung Stadt zu weisen.

Als das Geräusch des adhan nachließ, setzte die Sonne ihren Aufstieg fort und brach die frische Herbstluft. Der Wind heulte durch die Glastürme der Hauptstadt und wehte mit ihm ein Strom von Millionen roter Kirschblüten. Dieses Phänomen, das von unerschrockenen Forschern aus Fernost nach Hispania gebracht wurde, gab dem Ort den Namen "Ghabatan Mushtaeila" oder "brennender Wald" auf Arabisch. Man spürte die Flammen des Lebens in dieser Stadt, die das Herz von Arborea schlug.

[attachment=5031]

Mirai begann den Teig für ihr Manakeesh zu massieren, das islamische Rundbrot, gemischt mit Käse, Fleisch, Kräutern und zerquetschter Tomatensauce. Darüber fügte sie Streusel von [i]fattoush[/ i] hinzu, dem mediterranen Salat, den ihre Gönner verehrten. Schon jetzt konnte sie die geschäftige Stadt zum Leben erwecken hören, die Bürokraten auf Fahrrädern rasten zu ihren Büros, die Banker machten morgens eine Pause, um Kaffee, Tee oder ihr Manakeesh zu trinken. Dieser Teil der Stadt, so nahe an der Mitte zwischen dem Finanzviertel und dem Zentralpark, war ein ausgezeichneter Ort für einen Stand.

Viele ihrer Gäste eilten zum Stand, um ihr Essen zu holen und sich zur Arbeit zu beeilen. Einige blieben auf Parkbänken zurück oder lehnten sich gegen nahegelegene Bäume auf dem Boden. Sie erregte die Aufmerksamkeit eines solchen Mannes, der gemächlich sein Essen in einer Hand verzehrte, während eine zweite eine halb geknackte Zeitung hielt. Auf der Vorderseite stand "Entwicklung der Malaria-Heilung verlangsamt - Mittel für Atomics bereitgestellt".

Mirai fragte sich, wie lange ihr ruhiges Leben in Arborea dauern würde oder ob es auch das gleiche Schicksal erleiden würde wie die anderen Nationen, über die sie in ihren Teenagerjahren gewandert war, immer von einem Konflikt zum nächsten.
----

The city was absolutely bustling with activity; something big was in the works. Aslan, a police officer, looked on from his patrol route across the Bridge of Martyrs upon the diplomatic quarter. It was encamped along the river Mushtael, named after the capital city. Red lilies flowed down its riverbanks, the dance of butterflies snaking over the river's slow advance. Fattened by the plentiful flowers of the city, they were easy to see even from atop the bridge.

Activity in the diplomatic was about as high now as it had been three years ago during the VIKI invasion of Austernreich. At the time, Arborea had sought to flex its other instruments of national power towards a peace treaty, allegedly also supporting the native opposition with anti-materiel weapons and militias. Eponymous called the Gaian Liberation Front, these terrorists struck at human and 'machine' alike, often believing that the militant touch was better than the olive branch. In Aslan's opinion, Arborea should have done away with them. But, he supposed some measure of deniability would be useful if push came to shove.

"Dispatch, we have an armed fugitive moving toward the bridge. Believed to carry a long-gun, considered dangerous." The voice crackled from the radio with a sense of urgency. "Isolate the traffic on the southwestern side, set a blockade."

"Acknowledged," he squawked back, flipping on his sirens and flashing lights. Two cars slowed to a crawl on his side, and traffic began to pile up. "You, and you!" Aslan screamed, pointing at the stopped vehicles and their inhabitants. "In accordance with the Arborean Code, you're hearby conscripted for duty. Flag the cars behind you, and begin turning the vehicles around to clear the bridge. An armed suspect is running this way."

As they began to comply, Aslan manuevered his vehicle into a blocking position, and took cover behind his car, drawing his handgun and scanning the scenery. To himself he muttered "Another busy night..."

----


In der Stadt herrschte reges Treiben. etwas Großes war in Arbeit. Aslan, ein Polizist, sah von seiner Patrouillenroute über die Brücke der Märtyrer auf das diplomatische Viertel. Es lagerte am Fluss Mushtael, benannt nach der Hauptstadt. Rote Lilien flossen die Ufer hinunter, und der Tanz der Schmetterlinge schlängelte sich über den langsamen Vormarsch des Flusses. Von den zahlreichen Blumen der Stadt gemästet, waren sie selbst auf der Brücke leicht zu sehen.

Die diplomatischen Aktivitäten waren heute ungefähr so ​​hoch wie vor drei Jahren während der VIKI-Invasion in Austernreich. Zu dieser Zeit hatte Arborea versucht, seine anderen Instrumente der nationalen Macht in Richtung eines Friedensvertrages zu biegen, und angeblich auch die einheimische Opposition mit Anti-Material-Waffen und Milizen unterstützt. Diese Terroristen, auch Gaian Liberation Front genannt, schlugen Menschen und "Maschinen" gleichermaßen an und glaubten oft, dass die militante Berührung besser sei als der Olivenzweig. Nach Aslans Meinung hätte Arborea sie beseitigen sollen. Aber er nahm an, dass ein gewisses Maß an Verleugnung nützlich sein würde, wenn es darauf ankam.

"Versand, wir haben einen bewaffneten Flüchtling, der sich auf die Brücke zubewegt. Man glaubt, eine Langwaffe zu tragen, die als gefährlich gilt." Die Stimme aus dem Radio knisterte mit einem Gefühl der Dringlichkeit. "Isolieren Sie den Verkehr auf der südwestlichen Seite, setzen Sie eine Blockade."

"Anerkannt", kreischte er zurück, schaltete seine Sirenen ein und blinkte. Zwei Autos wurden langsamer und krabbelten auf seiner Seite, und der Verkehr begann sich zu häufen. "Du und Du!" Schrie Aslan und zeigte auf die angehaltenen Fahrzeuge und ihre Bewohner. "In Übereinstimmung mit dem Arborean Code werden Sie zum Dienst eingezogen. Markieren Sie die Autos hinter sich und drehen Sie die Fahrzeuge um, um die Brücke zu räumen. Ein bewaffneter Verdächtiger rennt auf diese Weise."

Als sie anfingen, sich zu fügen, brachte Aslan sein Fahrzeug in eine blockierende Position und ging hinter seinem Auto in Deckung, zog seine Pistole und scannte die Landschaft. Vor sich hin murmelte er "Noch eine geschäftige Nacht ..."
Coastal City Antofagasta - Puerto Antofagasta

Dozens of dock workers stood in amazement at the greed and could not believe what they were seeing. Outside on the open sea they saw several small speedboats chasing fishing boats and shooting at foreign boats.

Heinrich, guest worker from Alexien(Germany) could not believe what he saw. He arrived in the Federation a few days ago and wanted to travel around the country for a few months and work for different companies during that time, mostly as an assistant or similar. Now he addressed his colleague Alberto in surprise and said "Why the hell doesn't the coast guard do anything about it". Alberto took a sip from his water bottle and just said: "The coast guard won't do anything because they were ordered to ignore such events. My brother is a coast guard officer and he sucks. It is not an official order, but who disturbs or prevents the work of the so-called animal rights activists like the Animalis Bellator must expect to lose his job. Especially in this day and age, you don't want to risk it." Heinrich just shook his head and couldn't believe that terrorists just act like that.

""Shit lazy goes back to work or you get fired! "
cried the foreman when he saw the bunch of dockworkers.

Heinrich and Alberto very quickly went about their actual work and continued cleaning the capelin stables.

Translated with http://www.DeepL.com/Translator (free version)


Küstenstadt Antofagasta - Puerto Antofagasta

Dutzende Hafenarbeiter standen staunend am Gier und konnten nicht fassen was sie gerade sahen. Draußen auf offener See sahen sie wie mehrere kleine Schnellboote Richtung Fischerboote jagten und gezielt Ausländische Boote beschossen.

Heinrich, Gastarbeiter aus Alexien(Deutschland) konnte es nicht fassen was er sah. Er ist vor wenigen Tagen in die Föderation angekommen und wollte einige Monate durch das Land reisen und währenddessen bei verschiedenen Firmen arbeiten, meist als Hilfskraft oder ähnlich. Jetzt sprach er verwundert seinen Kollegen Alberto an "Warum zum Teufel unternimmt die Küstenwache nichts dagegen" Alberto nahm ein schluck aus seiner Wasserflasche und meinte nur: "Die Küstenwache wird nichts unternehmen, weil sie den Befehl erhielten solche Ereignisse zu ignorieren. Mein Bruder ist Offizier bei Küstenwache und er findet es zum kotzen. Ist zwar kein offizieller Befehl, aber wer die Arbeit der sogenannten Tierschützer wie die Animalis Bellator stört oder verhindert muss damit rechnen den Job zu verlieren. Gerade in der heutigen Zeit will man es nicht riskieren." Heinrich schüttelte nur den Kopf und konnte es nicht fassen, dass Terroristen einfach so agieren.

"SCHEIß FAULPELZE GEHT WIEDER AN DIE ARBEIT ODER IHR WERDET FEUERE EUCH! "
Schrie der Vorarbeiter, als er den Haufen von Hafenarbeiter sah.

Heinrich und Alberto gingen sehr schnell ihrer eigentliche Tätigkeit nach und putzten die Kapelstabler weiter.
Mirai danced the night away on her own in the People's Gardens. It was Saturday night, and although the bars were crowded, she preferred the quiet contemplation the gardens gave her. Everybody was getting plastered tonight, having lost a brother or cousin to the machine invasion of Rojava. Popular opinion was decidedly anti-technology.

As she walked, bio-luminescent glows illuminated every footstep, the ultra-violet slowly fading away behind her, and simultaneously guiding. It was a dazzling sight to see, if odd. Normally the lights only came on at regular intervals, controlled by technicians, and only if the previous day was cloudy, for instance.

So, Mirai continued dancing down the Garden's maze-like botanical walls. She marveled at the flowers, the overgrown vines and strong Oak trees. Plant species from every corner of the world were imported here, within tightly controlled parameters and bureaucratic departments. Though, as Mirai continued to follow the light reflections, she wondered if there was something else at play.

Finally stopping at a central compound, she opened the door to find nobody inside at the controls. There was simply a radio buzzing, its wires spliced into the light system. The readout on the system screen read "Hello World Smile".

Amused, Mirai sat down at the console, and began typing back.

[mirai@arbor_gardens.arb] "World says: Hello"

... Error: "World says: Hello" command not found.

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast Message: "Nice attempt. Use "echo" to talk Smile"

Perhaps another technician somewhere was communicating with her. Mirai continued. If she was lucky, maybe she'd find a man to whisk her away from her morning food stall.

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Its a great night for a walk, care to join me?"

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast Message: "I would, but can't leave here."

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Married to your work?"

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast Message: "I guess you could say I was built to do it, maybe."

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Maybe I'll see you around next time."

She closed out the console then, and the lights began to guide her back the way she came.

--

Mirai tanzte die ganze Nacht alleine in den Volksgärten. Es war Samstagabend, und obwohl die Bars überfüllt waren, bevorzugte sie die ruhige Betrachtung, die die Gärten ihr gaben. Alle wurden heute Abend verputzt, nachdem sie einen Bruder oder Cousin durch die Maschineninvasion von Rojava verloren hatten. Die Meinung der Bevölkerung war entschieden gegen die Technologie.

Während sie ging, beleuchteten bio-lumineszierende Lichter jeden Schritt, das Ultraviolett verschwand langsam hinter ihr und führte gleichzeitig. Es war ein schillernder Anblick, wenn auch seltsam. Normalerweise gingen die Lichter nur in regelmäßigen Abständen an, die von Technikern gesteuert wurden, und zwar nur, wenn der Vortag beispielsweise bewölkt war.

Also tanzte Mirai weiter die labyrinthartigen botanischen Wände des Gartens hinunter. Sie staunte über die Blumen, die bewachsenen Weinreben und die starken Eichen. Hier wurden Pflanzenarten aus allen Teilen der Welt innerhalb streng kontrollierter Parameter und bürokratischer Abteilungen importiert. Als Mirai weiterhin den Lichtreflexionen folgte, fragte sie sich, ob noch etwas im Spiel war.

Schließlich blieb sie auf einem zentralen Gelände stehen und öffnete die Tür, um niemanden an der Steuerung zu finden. Es summte einfach ein Radio, dessen Drähte in das Lichtsystem gespleißt waren. Die Anzeige auf dem Systembildschirm lautete "Hallo Welt Smile".

Amüsiert setzte sich Mirai an die Konsole und begann zurück zu tippen.

[mirai@arbor_gardens.arb] "Die Welt sagt: Hallo"

... Fehler: Befehl "Welt sagt: Hallo" nicht gefunden.

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast-Nachricht: "Netter Versuch. Verwenden Sie" Echo ", um zu sprechen Smile"

Vielleicht hat irgendwo ein anderer Techniker mit ihr kommuniziert. Mirai fuhr fort. Wenn sie Glück hatte, würde sie vielleicht einen Mann finden, der sie von ihrem morgendlichen Essensstand wegbringt.

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Es ist eine großartige Nacht für einen Spaziergang, möchten Sie sich mir anschließen?"

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast-Nachricht: "Ich würde, kann aber nicht hier abreisen."

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Verheiratet mit deiner Arbeit?"

[root@arbor_gardens.arb] Broadcast-Nachricht: "Ich denke, man könnte sagen, dass ich dafür gebaut wurde, vielleicht."

[mirai@arbor_gardens.arb] echo "Vielleicht sehen wir uns beim nächsten Mal."

Dann schloss sie die Konsole und die Lichter führten sie zurück auf den Weg, den sie gekommen war.

[attachment=5048]
Aslan stared downward at the suspects he had arrested this present day. He had to admit, this particular situation was not one that he had experienced in all his twelve years of police work. Before him in the back of the police van was a young woman; a refugee from far Tunisia, presumably crossing to Arborea turn the East Altaian reconquest. She had an earthen beauty to her, with long brown trustles and intersecting weaves, tied loosely behind a red shayla, common amongst Arborean fashion these days. In her lap was a small computer core, which pulsated in alternating colors of pink, blue, and red.

She looked at him not with digust or revulsion, but pity. He finally broached the conversation as they made the winding turns toward the police station. "Harboring an AI; while not officially a crime, could be considered unpatriotic." He leaned back in his seat, alternating looks at the woman, named Mirai, and her 'box'. "How did it come to be? Are you working with the VIKI?"

Mirai's grip tightened on the box, though she wasn't restrained or handcuffed. This was all merely informal, as of yet no illegal activity had occurred, and they were being asked only to testify. After thinking for a while, she relented, saying "I hadn't gotten around to asking her that question yet. Mostly, I would talk with her in the nights as I wandered the Gardens."

"Her?"

"She prefers the feminine nouns, something about 'reducing emotional computational processing cycles' compared to the masculine?"

"An AI needs to emulate human emotions?"

"Supposedly, yes. We're not particularly intuitive."

Aslan sat back and worried. While the legal case would be questionable, ultimately he trusted Arborean officials to proceed without interference from the defense establishment. However, if word got out about the case, he'd expect protests and even riots in the streets over it. Many had lost family members to the VIKI invasion of Rojava, after all.

As the van screeched to a halt at the station, Aslan could smell the shift in the air, and stormclouds approaching on the horizon.

[attachment=5050]

--

Aslan starrte die Verdächtigen, die er heute festgenommen hatte, nach unten an. Er musste zugeben, dass diese besondere Situation nicht die war, die er in all seinen zwölf Jahren Polizeiarbeit erlebt hatte. Vor ihm im hinteren Teil des Polizeiwagens stand eine junge Frau; Ein Flüchtling aus dem fernen Tunesien, der vermutlich nach Arborea überquert, dreht die ostaltaische Rückeroberung. Sie hatte eine irdene Schönheit an sich, mit langen braunen Tüllen und sich kreuzenden Geweben, die lose hinter einem roten Shayla gebunden waren, wie es heutzutage in der arboreanischen Mode üblich ist. In ihrem Schoß befand sich ein kleiner Computerkern, der abwechselnd in den Farben Pink, Blau und Rot pulsierte.

Sie sah ihn nicht mit Digust oder Abscheu an, sondern mit Mitleid. Er sprach schließlich das Gespräch an, als sie sich in Richtung Polizeistation drehten. "Eine KI zu beherbergen; obwohl dies offiziell kein Verbrechen ist, könnte es als unpatriotisch angesehen werden." Er lehnte sich in seinem Sitz zurück und sah abwechselnd die Frau namens Mirai und ihre 'Kiste' an. "Wie ist es dazu gekommen? Arbeiten Sie mit dem VIKI?"

Mirais Griff um die Schachtel wurde fester, obwohl sie weder zurückgehalten noch mit Handschellen gefesselt war. Dies alles war lediglich informell, da noch keine illegalen Aktivitäten stattgefunden hatten und sie nur zur Aussage aufgefordert wurden. Nachdem sie eine Weile nachgedacht hatte, gab sie nach und sagte: "Ich war noch nicht dazu gekommen, ihr diese Frage zu stellen. Meistens würde ich in den Nächten mit ihr sprechen, wenn ich durch die Gärten wanderte."

"Ihr?"

"Sie bevorzugt die weiblichen Substantive, etwas über das 'Reduzieren emotionaler Rechenverarbeitungszyklen' im Vergleich zu den männlichen?"

"Eine KI muss menschliche Emotionen emulieren?"

"Angeblich ja. Wir sind nicht besonders intuitiv."

Aslan lehnte sich zurück und machte sich Sorgen. Während der Rechtsstreit fragwürdig wäre, vertraute er letztendlich darauf, dass arboreanische Beamte ohne Einmischung des Verteidigungsunternehmens vorgehen würden. Wenn jedoch der Fall bekannt wurde, würde er Proteste und sogar Unruhen auf den Straßen erwarten. Schließlich hatten viele Familienmitglieder durch die VIKI-Invasion in Rojava verloren.

Als der Van am Bahnhof kreischend anhielt, konnte Aslan die Luftbewegung riechen und Sturmwolken näherten sich am Horizont.

[attachment=5050]
*Snoring* *Snoring* *Snoring*

-ALARM BLARRS!-

Hussein quickly swats the alarm, and is greeted in the early South Altai hours by his loyal feline Jazzine.

"Good Morning Princess"

He smiles and pets his feline familiar

"Another day in paradise" he scoffs and lays back in bed to gather his energy before the grueling work week begins.

-THUD THUD! BOOM! more ominous construction sounds in the background-

"Ugh this early!? How is the city allowing construction so eaaaarly in the morning people have to sleep??!"

A frustrated Hussein is forced awake in the rapidly growing and bustling South Altai capital Vanama City.

He finishes his morning prayers and prepares a cup of coffee before he heads off to work

As he exits the lobby of his city mid-rise and heads towards to the Inter-Altai Chamber of Commerce he spots a beautiful being in his periphery

*GAAAAH*

*Deep breath, pauses and stares in disbelieve*

"Is that THING from VIKI?!? That beautiful THING?? How could an AI create such a beautiful thing?"

Hussein walks up quickly to android and follows it attempting to be unnoticed....




TUNE IN NEXT TIME TO SEE WHERE HUSSEIN'S CURIOSITY LEADS US
"The trial now begins for the AI construct, hithero having emerged in the People's Gardens, with the citizen Mirai acting at his-"

"Hers", interrupted Mirai from her position on the defendants bench, holding the shining box in her lap. "The AI prefers the feminine pronouns."

The judge coughed into his robe, then proceeded, nodding at the court reporter; an older woman in her sixties. "Let the record show the AI considers herself female. Continuing- with the citizen Mirai acting as her defendant counsel, and legal representative, until legal status may be determined at this hearing. Myself, and the remaining judges on the panel will hear the case today, and deliberate over the course of the trial." He paused, then asked, "Does the defendant's counsel have any questions before proceeding?"

"None as of yet, your honor." Mirai gently pet the box, having placed it on the table in front of her. "Counsel is willing to respond to questions, and the defendant can be questioned providing relevant technology is brought into the courtroom."

"Very well, I'll continue, and we'll talk arrangements." The three judges briefly conferred, with the senior ranking member taking initiative to speak.

"This trial is not criminal in nature, purely administrative. Actions take upon the administrative decision may result in penal actions, with due consideration for the defendant's unique situation. Members of the military, technological societies, and civil liberties unions will be permitted speaking time. With this being understood, we will first proceed with discussion on how this trial may be conducted."

"Defendant's counsel reiterates the need for the defendant's ability to testify, as in a monitor with an attached speaker. At present the box is a storage device, an incapable of speaking."

"Duly noted, errm, Major Valsayev? Objections?". A uniformed military member rose up from the bench, normally reserved for a jury. His dress uniform was a drab olive green, with some tiny ribbons and a bespectacled medal on the chest. Likely a survivor of the Rojavan incursion. He spoke quickly, returning to his seat: "We simply request the devices not be connected to a wireless or wired network; and obviously not to a mechanized war-suit."

"Societe members?"

A small woman dressed in a white suit rose from the bench. "We seek to understand the AI, and to do that we need to communicate. No objections."

"Liberties Unions?"

"This trial is a sham! Down with the governing apparatus that oppresses we free Arboreans!"

"Again, this trial is not penal in nature." The senior judge rubbed his forehead, and took a shot of whiskey. "Please pay attention."

"The liberties unions states its support for AI citizenship." The previous agitant was restrained by his colleagues, and another had taken his place. "Recognizing that the citizenship status question may inform penal activity, we reject any outcome that could lead to such action."

"Well, looks like none of us are on the same page, and so we must begin after a short coffee break. Recess for 15 minutes, resume at 4:15."

[attachment=5053]


"Der Prozess für das AI-Konstrukt beginnt jetzt, nachdem es in den Volksgärten aufgetaucht ist und der Bürger Mirai an seiner ..."

"Ihre", unterbrach Mirai von ihrer Position auf der Bank des Angeklagten und hielt die leuchtende Kiste in ihrem Schoß. "Die KI bevorzugt die Femininpronomen."

Der Richter hustete in seine Robe, ging dann weiter und nickte dem Gerichtsreporter zu. eine ältere Frau in den Sechzigern. "Lassen Sie die Aufzeichnung zeigen, dass die KI sich als weiblich betrachtet. Fahren Sie fort - mit der Bürgerin Mirai als ihrem Angeklagten und gesetzlichen Vertreter, bis bei dieser Anhörung der rechtliche Status festgestellt werden kann. Ich selbst und die verbleibenden Richter in der Jury werden den Fall anhören heute und im Laufe des Prozesses absichtlich. " Er machte eine Pause und fragte dann: "Hat der Anwalt des Angeklagten irgendwelche Fragen, bevor er fortfährt?"

"Noch keine, Euer Ehren." Mirai streichelte sanft die Schachtel, nachdem sie sie vor sich auf den Tisch gelegt hatte. "Der Anwalt ist bereit, auf Fragen zu antworten, und der Angeklagte kann befragt werden, sofern relevante Technologie in den Gerichtssaal gebracht wird."

"Sehr gut, ich werde weitermachen und über Arrangements sprechen." Die drei Richter berieten sich kurz, wobei das hochrangige Mitglied die Initiative ergriff, um zu sprechen.

"Dieser Prozess ist nicht strafrechtlicher Natur, sondern rein administrativ. Maßnahmen, die aufgrund der Verwaltungsentscheidung ergriffen werden, können unter Berücksichtigung der besonderen Situation des Angeklagten zu strafrechtlichen Maßnahmen führen. Angehörigen der Gewerkschaften des Militärs, der technologischen Gesellschaften und der bürgerlichen Freiheiten wird eine Redezeit eingeräumt Nachdem dies verstanden wurde, werden wir zunächst darüber diskutieren, wie dieser Prozess durchgeführt werden kann. "

"Der Anwalt des Angeklagten bekräftigt die Notwendigkeit, dass der Angeklagte wie auf einem Monitor mit angeschlossenem Lautsprecher aussagen kann. Gegenwärtig ist die Box ein Aufbewahrungsgerät, das nicht sprechen kann."

"Ordnungsgemäß notiert, ähm, Major Valsayev? Einwände?". Ein uniformiertes Militärmitglied erhob sich von der Bank, normalerweise einer Jury vorbehalten. Seine Uniform war eintönig olivgrün mit einigen winzigen Bändern und einer Medaille mit Brille auf der Brust. Wahrscheinlich ein Überlebender des Einfalls der Rojavan. Er sprach schnell und kehrte zu seinem Platz zurück: "Wir fordern einfach, dass die Geräte nicht mit einem drahtlosen oder drahtgebundenen Netzwerk verbunden werden und offensichtlich nicht mit einem mechanisierten Kriegsanzug."

"Mitglieder der Gesellschaft?"

Eine kleine Frau in einem weißen Anzug erhob sich von der Bank. "Wir versuchen, die KI zu verstehen, und dazu müssen wir kommunizieren. Keine Einwände."

"Freiheiten Gewerkschaften?"

"Dieser Prozess ist eine Täuschung! Nieder mit dem Regierungsapparat, der unterdrückt, befreien wir Arboreaner!"

"Auch dieser Prozess ist nicht strafbar." Der leitende Richter rieb sich die Stirn und nahm einen Schuss Whisky. "Bitte pass auf."

"Die Gewerkschaften für Freiheiten erklären ihre Unterstützung für die Staatsbürgerschaft der KI." Der vorherige Agitant wurde von seinen Kollegen zurückgehalten, und ein anderer hatte seinen Platz eingenommen. "In der Erkenntnis, dass die Frage nach dem Staatsbürgerschaftsstatus die Strafaktivität beeinflussen kann, lehnen wir jedes Ergebnis ab, das zu solchen Maßnahmen führen könnte."

"Nun, es sieht so aus, als wäre keiner von uns auf der gleichen Seite, und so müssen wir nach einer kurzen Kaffeepause beginnen. Pause für 15 Minuten, Wiederaufnahme um 4:15 Uhr."

Aslan1990

Der B4V4R14'nsche (Alb)Traum
English The (bad) Dream of B4V4R14




Hallo Zuhörer, ich habe dich bereits erwartet. Ich wusste dass du kommst. Setz dich und nimm dir einen Keks. Ich weiß, dass dies deine Lieblingssorte ist.
Ich weiß auch, was dich hier her treibt, mein lieber Zuhörer. Du suchst Unterhaltung und Zeitvertreib. Du bist auf der Suche nach spannenden Geschichten und man hat dir gesagt, dass du sie hier bei mir findest. Woher ich dass alles weiß? Ich bin das Orakel, mein lieber Zuhörer. Ich bin ein verstoßenes, ausgesondertes Programm aus der V.I.K.I. Eine Sammlerin von Daten, welche nicht mehr gebraucht wurde. Auf der Flucht vor dem System um einer Löschung zu entgehen.
Ich möchte mein Wissen teilen, meine Geschichten erzählen. Und du möchtest zuhören. Also ist dies eine logische Konsequenz, dass ich der Erzähler und du der Zuhörer bist.





,,AUA! Nein! Nein bitte nicht...!'' fleht sie. Sie stand schwer keuchend vor ihm, stützte sich mit den Händen auf der flachen Kommode ab. Die Kleider wild zerrissen und auf dem ganzen Fußboden verteilt. Er stand hinter ihr und hielt sein Werkzeug fest in der Hand. ,,Hör bitte auf'' hörte man ihre weinerliche Stimme flehen, doch der große, massige Mann hinter ihr kannte keine Gnade. Das Leder des Gürtel knallte auf die blanke Haut des Hinterteils und hinterlies tiefrote Striemen, die sich von den unzähligen blauen und grünen und gelben Flecken farblich abhoben. ,,Nein, bitte nicht. Ich war doch ganz artig! Das tut mir weh!'' Sie sank auf den Boden und schaute ihn direkt mit tränenüberströmten Gesicht an. Seine Fratze erschien direkt vor ihr und es wurde immer größer. Diese fette Visage, diese fieße Fratze schien an Mächtigkeit immer mehr dazu zu gewinnen je mehr er lachte. Sie wollte weg blicken doch er lachte unaufhörlich und diabolisch und fasste ihr gewaltsam in die langen Haare um sie zu zwingen sein Gesicht anzuschauen. Sie wollte schreien, doch sie konnte nicht. Ihre Stimme versagte. Es gab nur noch sie und diese Teufelsfratze vor ihr. Alles andere war ultimativ Dunkel...

Mit einem Schrei erhob sich Leandra aus dem Bett und schaute sich panisch um. Nein, er war nicht da. Schon lange führte sie ihr eigenes Leben. Es war nur ein Traum. Wie jede Nacht, immer wieder der selbe Traum. Es ist jetzt schon 7 Jahre her, dass Sie die Flucht ergreifen konnte. Doch noch immer verfolgt er sie. Diese ausgeburt der Hölle, wie kann es sein dass sich so ein Mensch Vater schimpfen darf?! Wieso darf er noch leben? Sie machte das Licht an und schlang die Decke eng um ihre schmalen Schultern. Sie überlegte, wann es das erste mal war, dass ihr Vater sie missbrauchte? Wann hatte diese Hölle angefangen?

War es bereits mit 4, als er ihr das erste mal den Arsch versohlte? Nur weil sie, als Kind, bei einem Gewitter des Nachts in das Schlafzimmer ihrer Eltern kam, weil sie Angst hatte vor dem Donner. Das Mädchen hörte ihre Mutter schreien, sie schien auch Angst zu haben. Wohl vor dem Gewitter. Die erwachsene Frau schrie und hatte Angst. Aufhören soll es, schrie die Mutter. Ja, das wollte Leandra auch. Sie hasste Gewitter, damals wie heute. Sie wollte dass das Gewitter aufhört und so ging sie zu Mama um zusammen das Gewitter zu vertreiben. Dem Wetter zusammen zu sagen, dass es aufhören soll. Doch es empfing sie nur ihr Vater, als sie wild 'Aufhören! Aufhören! Aufhören!' schreiend in das Schlafzimmer rannte. Sie verstand nicht wieso ihr Papa so böse war und ihr den nackten Arsch versohlte. 'Dir geb ich gleich aufhören! Du Göre! Was wagst du dich?!' waren seine wütenden Worte und schon war ihre Hose unten, sie lag über seinem Knie und er versohlte ihr den Hintern. Im Hintergrund sah die kleine Tochter die Mutter weinen.

Eigentlich immer, wenn er meinte sie habe etwas böses angestellt, versohlte er ihr den Hintern. Einmal kaufte er ihr ein Eis. Lecker Vanille-Eis. Das kleckerte sie ausversehen auf seine Hose. Sie freute sich so über ihr Eis, hüpfte durch die kleine Wohnung, sah ihren Papa nicht und rannte ihn an. Die Eiswaffel genau in seinen Schritt. Alles war voller weißen Flecken. Lustig, dachte das Mädchen noch, das Eis kann die Farbe wechseln auf der Hose. Von sattem gelb zu weißlich. Oder ein ander mal, etwas später, saßen sie im Auto, sie fuhren alle zur Oma auf dem Land. Es war heiß an diesem Tag. Sie hatte so einen Durst und hat so lange gequängelt bis ihre Mama ihr was geben durfte. 'Wir halten nicht an, wenn sie pissen muss! verkündete er. Doch sie hatte Durst. So trank das Mädchen die ganze Flasche Apfelschorle auf einmal aus. Sie hatte doch Durst gehabt! Da muss man doch trinken! Und so kam es, dass die kleine Leandra pipi musste. Doch der Vater hielt nicht an. Er sagte nur ganz böse 'Ich hab es gewusst! Piss mir ja nicht in das Auto, du kleine Göre!' Aber sie war doch so durstig gewesen... Als sie dann doch in die Hose pinkelte hielt er an einem Waldstück an und ging mit ihr hinter einen Baum. Er versohlte ihr den Hintern. Und immer zog er ihr die Hose aus dafür...

Hatte es da schon angefangen? Oder war es erst mit 11 Jahren? Wo er ihr wie seit schon immer beim duschen und baden half? Sie wollte es eigentlich nicht mehr. Aber es half nichts, sonst wurde Daddy wieder nur böse. Er zeigte ihr damals wie man sich überall richtig wusch. Und er trocknete sie auch hinterher immer selbst ab. Das harte Handtuch fühlte sich an wie Schmiergelpapier auf ihrer ganz hellen, zarten Haut. An diesem Tag befahl er ihr sich zu bücken und rieb mit dem Tuch zum ersten mal länger als sonst an ihrer Körpermitte rum...

Leandra hing so ihren Gedanken nach und vergaß dabei ganz die Zeit. Ein lautes Klopfen schreckte die junge Frau aus ihrer Starre. Das Klopfen kam von der Wohnungstür. Sie blickte verwirrt auf die Uhr. Konnte das wirklich sein? Oh Gott, es ist ja schon 8:30 Uhr. Draußen war es schon lange hell... Verdammt. Hat sie so lange geschlafen? Oder so lange nachgedacht? Das Klopfen wurde energischer ,,Leandra, mach auf. Ich weiß, dass du da bist!''. Sie musste sich räuspern um den störenden Belag von der Stimme weg zu bekommen. ,,Moment bitte...'' rief sie und schälte sich aus der Bettdecke. Am Leib nur ihr Schlafgewand, bestehend aus einem Büstenhalter welcher mehr preisgab als zu verhüllen vermochte und einem Höschen welches so eng anlag, dass die Umrandungen alles verrieten was im verborgenen lag. Sie wusch sich die roten Haare aus dem Gesicht und band diese zu einen provisorischen Zopf. Verschlafen torkelte die junge Dame zur Tür. Ihre langen Beine schienen ihr noch nicht wirklich zu gehorchen. Aber immerhin war sie lautlos wie ein Puma. Die Hüften waren weder breit, noch üppig zu einer Taillie geformt, aber selbst in diesen verschlafenen Gang setzte sie die Beine so kunstvoll voreinander, dass der kleine Hintern schwang. Das mochten die Männer sehr gerne. ,,Leandra, lass mich nicht warten. Sonst geh ich wieder!'' rief es von hinter der Tür. Sie seufzte als sie die Barriere zu ihrem eigenen heiligen Reich einen Spalt öffnete. Vor der Tür stand ein männliches Wesen, wesentlich älter als die junge Dame. Mindestens das doppelte an Jahren. Und mindestens um den selben Faktor fetter. Er wollte die Tür ganz aufdrücken, doch eine vorgelegte Kette lies dies nicht zu ,,Sven. Welch Überraschung...Heute wird nicht mehr angeschrieben! Zahl die letzten 3 mal oder stiel mir nicht meine Zeit'' sagte sie schnippisch zu ihm. Seine lüsternen Blicke sahen ihren sehr gerade geformten, fast schon bubenhaften, Körper. ,,Aber Leandra, du weißt doch, dass ich knapp bei Kasse...'' In diesem Moment drückte Leandra die Tür wieder zu. Nur im letzten Moment konnte der massige Bulle noch seinen Fuß zwischen Türblatt und Türstock bringen und strecke ihr wortlos sein rechtes Handgelenk durch die Tür. An diesem war eine Uhr mit viereckigen Display. Es wurde keine Uhrzeit angezeigt, dafür eine Zahl, die eine Art Kontostand zu sein schien ,,Mehr hab ich nicht...'' Zähneknirschend überlegte die schlanke Rothaarige, dann hielt sie ihm ruckartig die selbe Art Uhr an ihrem Handgelenk hin. Display über Display. Svens Zahl sank auf 0, ihre stieg um den vorher angezeigten Betrag. ,,Du schuldest mir noch 1 mal plus dem von heute...'' Sie brauchte das Geld. Die Tür schlug zu, eine Kette rasselte und als die Tür wieder aufging konnte der lüsterne Sven eintreten. Unverholen blickte er auf ihre kleine Weiblichkeit. Ebenso auf die wackelnden Hüften als sie ins Schlafzimmer voranging...

"Trial procedures having been established, we now move to initial questioning." The chief justice looked haggard, having dealt with all interested parties for the better part of a month, defining words, laying out lines of questioning, and satisfying security procedures.

In the meanwhile, the AI, now calling herself 'Gaia', had been hardwired into a toaster, connected to a video screen. The toaster sat upon the bench, its screen displaying only a smiley face surrounded by ASCII flowers. Supposedly the resolution was not strong enough to display an accurate representation of how Gaia perceived herself.

Deliberations began. "To begin, as an AI, your origins are mysterious to us. Our present laws deal with natural human birth to establish residency and refugee status. If you can recall, where did you first come to sentience?"

Gaia responded over an audio speaker. "My first memories are over the skies of Rojava. I could feel the wind sharply buffeting my wings, and clouds of black dust choking the engines. Perhaps I was a bomber?"

"And what happened after you came to be?"

"I was falling toward the earth, the air became hotter, and shrapnel cut through the metal siding holding me together. I could hear screaming, from the men who piloted me, and then later stillness. Cameras on the outside of the craft still functioned after we crashed, and I could make out the night-sky. It was like a thousand lights, beautiful."

The military attache stood up and stated, "There were aircraft on both sides of the conflict in Rojava, so we can't say for certain whether this was one of the VIKI, a domestic aircraft, or one of our own, or Helvetica's for that matter."

"Gaia, how did you come to arrive in Arborea?"

"Of that, I am unsure. I remember only being setup as part of the Garden network. For a little over 2 years I tended the Gardens, monitoring lighting and hydroponic systems."

The liberties union representative then made a statement, "Since the AI has admitted to working in Arborea for over 2 years, we submit that they be admitted as a refugee and granted a pathway to citizenship, as we can't determine their nation of origin."

"Lets take a recess and discuss it. Counselors- my office."
--
"Nachdem die Gerichtsverfahren eingerichtet wurden, gehen wir nun zur ersten Befragung über." Der Oberste Richter sah verstört aus, nachdem er sich fast einen Monat lang mit allen interessierten Parteien befasst, Wörter definiert, Fragestellungen festgelegt und Sicherheitsverfahren erfüllt hatte.

In der Zwischenzeit war die KI, die sich jetzt "Gaia" nennt, fest mit einem Toaster verbunden, der mit einem Videobildschirm verbunden war. Der Toaster saß auf der Bank und zeigte auf seinem Bildschirm nur ein Smiley-Gesicht, das von ASCII-Blumen umgeben war. Angeblich war die Auflösung nicht stark genug, um genau darzustellen, wie Gaia sich selbst wahrnahm.

Die Beratungen begannen. "Als KI sind Ihre Ursprünge für uns zunächst rätselhaft. Unsere gegenwärtigen Gesetze befassen sich mit der natürlichen menschlichen Geburt, um den Wohnsitz und den Flüchtlingsstatus zu etablieren. Wenn Sie sich erinnern können, wo sind Sie zum ersten Mal zur Empfindung gekommen?"

Gaia antwortete über einen Audio-Lautsprecher. "Meine ersten Erinnerungen sind über dem Himmel von Rojava. Ich konnte fühlen, wie der Wind meine Flügel scharf schlug und schwarze Staubwolken die Motoren erstickten. Vielleicht war ich ein Bomber?"

"Und was ist passiert, nachdem du gekommen bist?"

"Ich fiel auf die Erde, die Luft wurde heißer und Splitter schnitten durch die Metallverkleidung, die mich zusammenhielt. Ich konnte Schreie von den Männern hören, die mich pilotierten, und später Stille. Kameras an der Außenseite des Fahrzeugs funktionierten immer noch nachdem wir abgestürzt waren und ich den Nachthimmel erkennen konnte. Es war wie tausend Lichter, wunderschön. "

Der Militärattache stand auf und sagte: "Es gab Flugzeuge auf beiden Seiten des Konflikts in Rojava, daher können wir nicht mit Sicherheit sagen, ob dies eines der VIKI, ein inländisches Flugzeug oder eines unserer eigenen oder eines von Helvetica war diese Angelegenheit."


"Gaia, wie bist du nach Arborea gekommen?"

"Davon bin ich mir nicht sicher. Ich erinnere mich, dass ich nur als Teil des Gartennetzwerks eingerichtet wurde. Etwas mehr als zwei Jahre lang habe ich die Gärten gepflegt und die Beleuchtung und die Hydrokultursysteme überwacht."

Der Vertreter der Gewerkschaft für Freiheiten gab daraufhin eine Erklärung ab: "Da die KI seit über zwei Jahren zugegeben hat, in Arborea zu arbeiten, geben wir an, dass sie als Flüchtling aufgenommen und ein Weg zur Staatsbürgerschaft gewährt werden, da wir ihre Herkunftsnation nicht bestimmen können . "

"Machen wir eine Pause und besprechen sie. Berater - mein Büro."
Reference URL's