Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Monarchy
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Eine einflussreiche Gruppe von Royalisten ist der Auffassung, dass ein Monarch die Staatsgeschäfte besser leiten könnte, als ein gewählter Präsident.

"Kaiser [regent], klingt das nicht sehr nobel?" fragt Freifrau Walpurga von Wilhelm- Hohenberg in einem schmeichlerischen Tonfall. "Ein Monarch, der alle Staatsgewalt in sich vereint, ist ein fähigerer Herrscher als irgendein dahergelaufener, vom Plebs auserkorener Präsident. Denn er muss bei seinen Entscheidungen nicht darauf achten, wiedergewählt zu werden, er kann nach seinem eigenen Wissen und gewissen entscheiden. Und er wird das langfristige Wohl des Landes im Auge behalten, um seinem Sprössling und Thronfolger keinen Trümmerhaufen zu hinterlassen."
ich finde nicht das monarchen besser sind, weil sie sich selten um das wohlergehen des volkes kümmern...
Ähm, nur um das klarzustellen, das ist die fiktive Aussage einer Monarchiebefürworterin, im Rahmen der Vorstellung dieser Reform. Nicht die persönliche Ansicht der Betreiber, wie bei allen Reformen Wink
achso Tongue
ich dachte vorher das du das so zitierst um die aussage zu stärken...
Nein, ich kenne auch gar keine Freifrau Walpurga von Wilhelm-Hohenberg Pfeif

chikairi

KURE Wrote:
ich finde nicht das monarchen besser sind, weil sie sich selten um das wohlergehen des volkes kümmern...


naja würde ich so nicht stehen lassen, es gibt noch ein paar monarchien wo es dem volk nicht schlecht geht.

ist natürlich ganz im gegenteil zur monarchie in deutschland oder österreich . die zeiten ändern sich halt.

Monarchie ist ein wenig wie Lotto spielen
Ich sag mal gleich vorweg dass ich nicht für Monarchie bin, allerdings gibt es mindestens ein Argument dafür: Der Monarch ist per Definition Eigentum des ganzen Staates, somit regiert, und haftet er für _sein_ ganzes Vermögen. Er hat also ein ureigenes Interesse daran es optimal zu verwalten, was wiederum den Einwohnern des Staates zu Gute kommt. Im Gegensatz zu gewählten Vertretern des Volkes, die nur auf kurze Dauer des Vermögen verwalten, ist er die Dauer seines Lebens lang mit dem Staat verbunden.

Sollte man mal drüber nachdenken^^.
Ja, das ist in der Tat ein gutes Argument der Monarchiebefürworter. Übrigens ist er nicht nur die Dauer seines eigenen Lebens mit dem Staat verbunden, sondern wegen der Thronfolge auch darüber hinaus Glotz
Problematisch wirds halt immer dann, wen nder Krinprinz ein Vollidiot ist ...
Pages: 1 2 3 4 5
Reference URL's