Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Fazit
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Nachdem ich aus dem Dienst "ausgeschieden bin" muss ich einiges bemängeln.
Ich denke, dass hier vieles im Ansatz schon richtig gut ist, aber in der Umsetzung ist da manches ein bisschen schief gelaufen.

Erstens halte ich die Bündnisse für zu schwach. Zwar sitzen hier anscheinend nur kleine Chamberlains an der Macht, aber die Möglichkeiten, die ein Bündnis zum intervenieren hat sind zu klein. Es sollte die Möglichkeit geben, dass man entweder das gesamte Militär auf eine Person übertragen kann, sodass diese das Militär im Notfall verwalten kann, oder,
alternativ sollte man das Militär automatisieren, sodass ein Bündnis einstellen kann, wann und wie das eigene Militär reagieren soll, falls zum Beispiel Bündnis A einen neutralen oder bündsniseigenen Spieler angreift. So könnten sogar Ninjaangriffe um 2:42 auch abgewehrt werden.

Soviel zum Militär.

2. Liberalismusreform:
"Natürlich, der Staat muss weiterhin Eigentum und Freiheit garantieren." meint Olivia Gehrlich, eine bekennende Lesbe und Inhaberin eines mittelständischen Exportunternehmens. "Aber wenn er sich aus all den Bereichen weitgehend zurückzieht, in denen er eigentlich nichts verloren hat, wie beispielsweise Bildung und Gesundheit, wird der freie Markt, die demokratischste Institution überhaupt, ihre Steuerung übernehmen.

Das mit dieser Reform eine Reduzierung der Militärausgaben und des Militärs um 75%!? einhergeht ist einfach nur ärgerlich und macht diese meine Lieblingsreform unspielbar! Die muss aufjedenfall die Militärausgaben entweder unangetastet lassen oder bei gleichbleibender Militärstärke sinken lassen.

Ich muss sagen, dass ich keine Zeit mehr in eine Welt investieren werde, wenn die Mechanismen so beibehalten werden.

mfG

Kamikazefreak Wrote:
Ich muss sagen, dass ich keine Zeit mehr in eine Welt investieren werde, wenn die Mechanismen so beibehalten werden.


Schade, wenn du wirklich diesen Schritt machst !

Dennoch möchte ich eine Lanze für die "Macher" von Ars Regendi brechen, die bisherige Umsetzung ist zu 3/4 sehr gut gelungen, es gibt allerdings noch einige Baustellen die verbesserungswürdig sind.

Würde einen Sammelthread begrüssen, wo die ersten Eindrücke, ob gut oder schlecht, gesammelt und bewertet werden.
Weiterhin halte ich einige Verbesserungsvorschläge für durchaus machbar.

Mir persönlich ist es unverständlich das Staaten ersteigert werden können! Dieses gibt es in der Realität nicht, ein Regent wird nicht in 2 Staaten gleichzeitig Staatsoberhaupt sein können.
Staaten die erobert werden, sollten in das Staatsgebiet des Eroberers mit übergehen, oder als Kolonie geführt werden.
Diese Kolonien unterliegen dann auch den Entscheidungen die im Ursprungsland getroffen werden.
Staaten die ihren Regenten abwählen oder durch einen Putsch stürzen, müssten durch neue Regenten geführt werden.
Sollte es keine Nachrücker geben bleiben diese Staaten "Führerlos", eine Option für alle anderen Staaten diese Länder durch eine Eroberung zu annektieren.

micha2306 Wrote:
Mir persönlich ist es unverständlich das Staaten ersteigert werden können! Dieses gibt es in der Realität nicht, ein Regent wird nicht in 2 Staaten gleichzeitig Staatsoberhaupt sein können.
Staaten die erobert werden, sollten in das Staatsgebiet des Eroberers mit übergehen, oder als Kolonie geführt werden.
Diese Kolonien unterliegen dann auch den Entscheidungen die im Ursprungsland getroffen werden.
Staaten die ihren Regenten abwählen oder durch einen Putsch stürzen, müssten durch neue Regenten geführt werden.
Sollte es keine Nachrücker geben bleiben diese Staaten "Führerlos", eine Option für alle anderen Staaten diese Länder durch eine Eroberung zu annektieren.


Das habe ich vergessen. Das ist nicht nur seltsam, sondern verstärkt die Supermächte unnötig.

nun ja, vor allem stärkt das Auktionssystem vor allem die, die lange aufbleiben.
Und das Staaten integriert werden sollten habe ich auch schonmal vorgeschlagen. Kam bei dir eigentlich irgendeine Meldung Kamikazefreak? Wenn ich einen meiner Staaten erobert habe, kam immer eine Meldung ohne Betreff die ich nicht öffnen konnteKopfkratz

PS: Willst du Lutzenkirchen jetzt wieder zurück? Ich könnte dir auch alternativ einen frischen Deutschlandstaat anbietenSmile

Titian Wrote:
nun ja, vor allem stärkt das Auktionssystem vor allem die, die lange aufbleiben.
Und das Staaten integriert werden sollten habe ich auch schonmal vorgeschlagen. Kam bei dir eigentlich irgendeine Meldung Kamikazefreak? Wenn ich einen meiner Staaten erobert habe, kam immer eine Meldung ohne Betreff die ich nicht öffnen konnteKopfkratz

PS: Willst du Lutzenkirchen jetzt wieder zurück? Ich könnte dir auch alternativ einen frischen Deutschlandstaat anbietenSmile


1. Wieso sollte ich?

Quote:
Ich muss sagen, dass ich keine Zeit mehr in eine Welt investieren werde, wenn die Mechanismen so beibehalten werden.


2. Ja, habe ich auch bekommen.

3. Ich weiß, dass du das vorgeschlagen hast. Eigentlich sollten die Staaten zusätzlich verlost und dann integriert werden werden. Das wäre das fairste.

Danke vor allem für den Hinweis mit der Liberalismusreform, du hast Recht. Die Verteidigungsausgaben werden jetzt beibehalten, ganz nach Friedman Wink Die Wehrpflicht ist allerdings nicht damit vereinabr, die wird weiter genullt.

Mit der Militärübertragung haben wir ja schlechte Erfahrungen gemacht und sie deshalb abgeschafft. Wir werden aber noch intern beraten, wie man sowas ausgleichen kann.

Dazu kommen auf jeden Fall noch Balancingsachen. Was einen Überfall angeht zum Beispiel, so soll stets die erste Kriegsrunde nur eine Schlacht und nicht wie bisher drei Schlachten beinhalten. Für weitere Vorschläge sind wir immer offen. Die Ticks sollten aber nicht verschoben werden finde ich.

Siemon

micha2306 Wrote:
Mir persönlich ist es unverständlich das Staaten ersteigert werden können! Dieses gibt es in der Realität nicht, ein Regent wird nicht in 2 Staaten gleichzeitig Staatsoberhaupt sein können.

Das finde ich das schlimmste. Mich würde auch interessieren was man sich überhaupt bei der Auktion gedacht hat, es ist ja von vorn herein klar das nur die mit dem meisten geld bzw davon die die am längsten aufbleiben davon profitieren können.

Wenn das nicht geändert wird, kann man eigentlich das ganze konzept vergessen, weil sowas kann ja nur denen passen die von anfang an einen finanzkräftigen Staat haben und damit überhaupt eine Chance eine Auktion zu gewinnen, für den rest ist das nur frust und ungerecht.

Die Frage ist noch einer sinnvollen Alternative. Wir wollen nicht, dass in einer Welt plötzlich nur noch 20 Staaten aktiv sind weil 80 exitus sind. Daher war der Gedanke, die Staaten zu versteigern.
Wir hatten auch die Idee, die Staaten mit "frischen" Staaten und Regenten neu zu besetzen - dies würde jedoch das Gameplay verzerren wenn komplett neue und junge Staaten in eine Welt eintreten könnten - quasi in die Zukunft beamen...

Wie von Unkas angemerkt, sind wir aber für jede Konstruktiv Kritik (und auch Lob Smile ) für die Welten dankbar - die Welten sind schließlich dafür da, dass es Spaß macht sie zu spielen...

Wir sind ganz offen.
Hmm, was meint ihr zwei (Unkas, comfreak) zum Auktionspunktekonzept?

http://forum.ars-regendi.com/wiedereinst...#pid105934
Zu allererst möchte ich daran erinnern, dass Regenten ihre überzähligen Staaten an andere Spieler übertragen können sollen. Diese Möglichkeit könnte dann auch der Weltherrscher nutzen, der entscheidet, ob ein Spieler den Staat bekommt oder ob der Staat versteigert wird. Den Vorschlag mit den Auktionspunkten finde ich auch gut.
Pages: 1 2
Reference URL's