Ars Regendi Simulation Forum

Full Version: Bevölkerungsentwicklung die Dritte
You're currently viewing a stripped down version of our content. View the full version with proper formatting.
Hallo,
interessierte kennen ja schon meinen Staat Antiland. Mitlerweile habe ich es geschaft Azubis abzuschaffen und meine Bevölkerungspyramide sieht mitlerweile echt seltsam aus:

Bevölkerung 47.366.616 64.553.709
Kinder 0 10.555.089
Auszubildende 0 5.187.813
Erwerbsfähige 40.589.360 41.409.667
Rentner 6.777.256 7.401.133
Geburtenrate 0,04 % 1,36 %
Sterberate 1,01 % 0,58 %
Zuwanderung 0,15 % 0,49 %
Abwanderung 0,58 % 1,46 %

Meine Erwachsene Bevölkerung schrumpft pro Jahr um etwa 500k, dass erscheint mir deutlich zu wenig. Bei einer Nettoabwanderung rund 0,4% und der Annahme, dass diese nominal auf die gesammt Bevölkerung verteilt wird bedeutet das, dass von den 500k Verlust rund 140k auf Abwanderung beruhen. Hochgerechnet würde das Bedeuten, dass es in etwa 110 Jahre dauern würde bis die gesammte arbeitende Bevölkerung in Rente gegangen ist. Das meine Volk so fleissig ist, hätte ich nicht gedachtHehe. Nebenbei: ich bin erst 29 Jahre an der Macht, dass heisst das meine Politik eigentlich noch garkeinen Einfluss auf den Renteneintritt haben sollte.

ps: mein Staat ist auf der Welt Camebridge, ein paar Krawallbürsten haben die Welt zu einer nuklearen Müllhalde gemacht, daher sind die Sterbewerte relativ hoch aber eigentlich noch viel zu niedrig, weil mein Volk schon extrem überaltert ist, weil der jüngste Bürger in meinem Staat etwa 23 Jahre alt sein sollte.

Yerodin Wrote:
Nebenbei: ich bin erst 29 Jahre an der Macht, dass heisst das meine Politik eigentlich noch garkeinen Einfluss auf den Renteneintritt haben sollte.


soweit ich das inzwischen mitbekommen konnte berechnet ar die bevölkerungsentwicklung nicht so wie man es sich denken könnte (bevölkerungsverteilung über das alter speichern und in jedem quartal 1 quartal weiterschieben: heute sind 20mio 80 quartale alt, dann werden im nächsten quartal 20mio-paar gestorbene 81 quartale alt sein ).

änderung der politik für kinder wird teilweise auch sofort auf die situation der azubis,erwerbsfähige und rentner draufgerechnet. würde man also z.b. renten für die, die ab nächstem quartal arbeiten abschaffen, und für die, die schon rentenansprüche erworben haben, behalten, würde das nicht realistisch so umgesetzt dass man die menge der inzwischen rentenberechtigten nimmt und das sterben dieser durch die sterberate (die wiederum realistischerweise vom alter abhängen sollte) verkleinert, sondern es werden pi mal daumen annahmen gemacht: die rentenzahlungen werden einfach über eine gewisse zeit auf ein bestimmten grenzwert runtergefahren.

man korregiere mich wenn ich hier voreilig geschlossen habe.

Selbst wenn du recht hast (wirst wohl sehr nah an der Wahrheit sein), erklärt das nunmal nicht die Nettoverrentung von 340k bei rund 40 mio arbeitenden.
Das Modell in Ars Regendi ist bei der Bevölkerungsentwicklung relativ abstrakt gehalten. Dadurch entstehen in extremen Staaten wie Antiland Fehlmodellierungen, aber es beschleunigt die Simulation deutlich, vermeidet andere Fehler (die durch höhere Komplexität fast automatisch entstehen) und hält den Speicherbedarf in Grenzen.

Der normale Spieler würde durch ein detaillierteres Bevölkerungsmodell kaum etwas gewinnen - bei einer nüchternen Kosten-Nutzen-Analyse komme zumindest ich also zu dem Schluss, dass der aktuelle Stand die bessere Lösung ist.

Siemon

Sheep Wrote:
Der normale Spieler würde durch ein detaillierteres Bevölkerungsmodell kaum etwas gewinnen - bei einer nüchternen Kosten-Nutzen-Analyse komme zumindest ich also zu dem Schluss, dass der aktuelle Stand die bessere Lösung ist.

Irgendwie trotzdem schade. Sad

Alles klar, akzepiere ich als Antwort. Wobei ich wissen möchte was bei Ars passiert, wenn die Bevölkerung gen 0 geht.

Edit: Worum es mir geht und was für Tendenzen ich sehe: Bei mir geht die arbeitende Bevölkerung mitlerweile recht deutlich zurück. So etwas mehr als 1% pro Jahr. Eigentlich müsste einer von den Effekten eintreten: Rezession, Arbeitszeitverlängerung oder eine weit überproportional steigende Automatisierung. Im Moment sehe ich aber noch garnichts von allem. Es hat den Eindruck als hätten die Bevölkerungszahlen garkeinen Einfluss auf die Wirtschaft (es gibt zwar eine Verschiebung zwischen Konsum,Investition und Export aber ansonsten passiert nichts.
Das ist ein Staat aus der Closed Beta Welt Cambridge. So eine Konstellation wird nicht mehr vorkommen können.
Reference URL's