Post Reply  Post Thread 
Pages (2): « First < Previous 1 [2] Last »

Das Orakel von Svalbard

Author Message
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #11
RE: Das Orakel von Svalbard

- reserviert / reserved -

This post was last modified: 10.07.2018 09:02 by MrProper.

10.07.2018 07:55
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #12
RE: Das Orakel von Svalbard

- reserviert / reserved -

This post was last modified: 10.07.2018 09:03 by MrProper.

10.07.2018 09:03
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #13
RE: Das Orakel von Svalbard

Deutsch German Version Deutsch


Mittsommerfest am Zentralen Heiligtum
Lesezeit: etwa 3 Minuten



Kurzer Ambient Clip, der meine Geschichte beim lesen ein wenig musikalisch untermalen soll.


Mittsommer, 1996 - Selten glich die Haupstadt Longyearbyen mehr einem Meer bunter Farben als am heutigen Tag, an welchem das Mittsommerfest gefeiert wurde. Mittsommer, oder auch Sommersonnenwende, bezeichnet den längsten Tag des Jahres. Das zweitwichtigste Fest in Svalbard war jedoch weniger eine große Feierlichkeiten, als viel mehr die Summe unzähliger kleiner Feste. Verschiedene Plätze der Hauptstadt werden mit unterschiedlichen Gottheiten in Verbindung gebracht, und so kommt es das die Menschen im Laufe des Tages durch die gesamte Stadt ziehen um jeder Gottheit einzeln ihren Respekt zu zollen. Aber natürlich ist dies nicht nur ein religiöser Tag. Auch das Treffen von Freunden und Verwandten, und das gemeinsame Feiern stehen bei diesem Fest im Vordergrund. Dem alten Ritus folgend hatte es deswegen den gesamten Tag über Speis und Trank gegeben, und wie in den Jahren zuvor will so manch einer tanzenden Elfen, oder Trolle (die sich hinter Bäumen versteckt haben sollen) gesehen haben. Wie so oft in der Vergangenheit erwies sich dies bei genauerer Betrachtung abermals als lebhafte Fantasie, gepaart mit zu viel Alkohol. Mit dem Einsetzen der Dämmerung und dem Abbrennen der letzten Mittsommerfeuer enden für den heutigen Tag die Festivitäten. Nicht wenige werden am morgigen Tage mit einem brummenden Schädel aufwachen. Für die Priester Svalbards hat diese Nacht jedoch erst begonnen.



Zur spätesten Stunde, kurz nach Mitternacht, treffen sich wichtige Führungspersonen der Germanischen Religion am zentralen Heiligtum. Unter ihnen befinden sich die Goden (Priester), Völuspá (Seherinnen), und anderen Personen, die ihr Leben zumeist vollständig den Göttern gewidmet haben. Eingeladen wurden auch, allerdings nur in der zweiten Reihe stehend, Jarls, Prinzen und Prinzessinnen, Könige und Königinnen, die heute nur stille Zuschauer* sind. Im Schein von Fackeln bereiten sie sich auf ein Ritual vor, welches in dieser Form einmal im Jahr und stets am Mittsommer-Abend praktiziert wird. Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen wurden erhält jeder von ihnen einen Kelch mit einer speziellen Trinktur, die dabei helfen soll eine Verbindung zu den Göttern aufzubauen. Nachdem diese von allen getrunken wurde, folgt die symbolische Erhängung eines alten Mannes, welche an Odins Selbstopfer erinnern soll**. Diesem Selbstopfer war es zu verdanken, dass Odin die Macht der Runen entschlüsselte, und dadurch auch für die Menschen zugänglich machte.

Das Ritual endet mit dem Abbrennen eines großen Feuers, begleitet von Gesängen der Priester hinein bis in die Morgenstunden. Im Rausch durch die spezielle Trinktur des zuvor verzehrten Tranks, und in einer Mischung aus Kälte der Nacht und der Hitze der Flammen erleben einige der Teilnehmer Visionen. Manch einer beginnt in Zungen zu reden und bricht unerwartet zusammen, ein anderer starrt in Trance in die Flammen bis der Morgen graut, während andere nur stillschweigend zusehen und die Zeit nutzen um friedlich in sich selbst einzukehren. Doch am heutigen Tage ist alles anders. Die Flammen schwellen unkontrolliert an, bis schließlich eine riesige Stichflamme empor zuckt. Im Feuer formt sich die Silouhette eines Mannes mit Mantel. Und aus dem Feuer erhebt sich eine Stimme ...


Off-Roleplay:
[*]Sollte das Oberhaupt deines Staates (oder eine bzw. mehrere anderen Person in deiner Nation von hohem Rang) dem Germanischen Heidentum angehören und tiefgläubig sein, darf er oder sie bei diesem Ereignis anwesend sein. Gegenüber anderen Spielern bzw. deren Charakteren darf dein Charakter also später behaupten, dass er bei diesem Ereignis anwesend war und sich später darauf beziehen. Ein Extra-Erlaubnis von mir ist nicht erforderlich.
[**]Das (symbolisch) Aufhängen einer Person ist übrigens ebenfalls im Video sehen.




English English Version English


Midsummer at the Central Sanctuary
Reading time: about 3 minutes



A short ambient clip, supposed to add a bit of musical flavor to my story.


Midsummer, 1996 - Rarely it was seen that the capital Longyearbyen resembled a sea of many colors than on this day, when the Midsummer Festival was celebrated. Midsummer, or summer solstice, is the longest day of the year. The second most important festival in Svalbard, however, was less a great celebration than much more the sum of countless small festivals. Different places in the capital are associated with different deities, and so it happens that people move through the city throughout the day to pay tribute to each deity individually. But of course, this is not just a religious day. One is likely to meet friends and relatives, and celebrating together with them is highly encouraged at the occasion of this festivity. Following the old rite, there had been food and drinks throughout the day, and as in the years before, many claimed that they saw elves dancing, or trolls (supposedly hidden behind trees). As so often in the past, on closer inspection, this again proved to be a vivid fantasy paired with too much alcohol. With the onset of dusk and the low burning of the remainders of the last midsummer fires today festivities come to an end. Not only a few will wake up tomorrow with a buzzing head. However, this night has just begun for the priests of Svalbard.



At the latest hour, shortly after midnight, important leaders of the Germanic religion meet at the central sanctuary. Among them are the Goden (priests), Völuspá (seers), and other people who have devoted most of their lives to the gods. Also invited, but only standing in the second row, are Jarls, princes and princesses, kings and queens, who today are only silent spectators*. In the light of torches, all of them prepare for a ritual, which has been practiced in this form once a year for ages and always on a midsummer evening. After all the preparations have been completed, each of them received a chalice with a special trincture, intended to help building a bond with the gods. After it has been consumed by all, a symbolic hanging of an old man follows. This unusual rite is to remember Odin's self-sacrifice**. Only thanks to this self-sacrifice, it was that Odin unlocked the power of the runes, making it accessible to humans as well.

The ritual ends with the burning of a big fire, accompanied by the chants of the priests which they continue until the early morning. Still being heavily intoxicated by the special mix of the previously consumed drink, combined with a mixture of cold caused by the night and the heat of the flames, some of the participants experience visions. Some of them begin to speak in tongues until they unexpectedly collapse, other stares in a trance into the flames until the morning dreads, while others only silently watch and peacefully turn into themselves. But today everything is different. The flames swell uncontrollably, until finally a huge jet of flame shoots up. Within the fire, a huge silouhette of a man with a coat forms. And out of the fire, an unfamiliar voice speeks up ...


Off-Roleplay:
[*]If the head of your state (or one another high-ranking person within your nation) is a faithful believer of the Germanic Pantheon and deeply religious as well, he or she may be present at this occasion. Hence, your character may claim later that he or she was an eyewitness to todays events and may refer to it at any point in time. An extra permission from me to do so is not required, as long as the forementioned condition is fulfilled.
[**]The (symbolic) hanging of a person can, by the way, also be seen in the video.

This post was last modified: 16.07.2018 22:21 by MrProper.

16.07.2018 21:57
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Inkarnation
Junior Member
*


Posts: 1
Words count: 176
Group: Basic
Joined: Jul2018
Status: Offline
Reputation: 2
Experience: 0
Glory Points: 0
Medals: 0

Post: #14
RE: Das Orakel von Svalbard



„Sehenden Auges und doch blind,
Hörenden Ohres und doch taub,
Fähig Hand und doch ungeschickt,
Weisen Geistes und doch Unwissend,
Beseelte Wesen ohne Lebensfunken.

Meine Weitsicht, ein jenes will euch gegeben,
Wenn sehenden Auges, hörenden Ohres,
Fähiger Hand und weisen Geistes ihr seid.

Leicht erkennen können, die zu Odin kommen,
Den Saal, wenn sie ihn sehen:
Aus Schäften ist das Dach gefügt und mit
Schilden bedeckt, Mit Brünnen die Bänke bestreut.

Leicht erkennen können, die zu Odin kommen,
Den Saal, wenn sie ihn sehen:
Ein Wolf hängt vor dem westlichen Tor,
Über ihm dräut ein Aar.“


„Seeing eye and yet blind,
Listening ear and yet deaf,
Capable hand and yet clumsy,
Wise mind and yet unweeting,
Souled beings without vital sparks.

My foresight, that is what I offer you,
If whit a seeing eye, a listening ear,
A capable hand and wise spirit you are.

It's very easy to recognize for those who come to Odin,
To see how his hall's aranged;
Spear-shafts the building has for rafters, it's roofed
with shields, mail-coats are strewn on the benches.

It's very easy to recognize for those who come to Odin,
To see how his hall's aranged;
A wolf hangs west of the door,
and an eagle hovers above.“

This post was last modified: 16.07.2018 22:03 by MrProper.

16.07.2018 22:02
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #15
RE: Das Orakel von Svalbard


Die Sonne stand schon in den Mittagsstunden, als die Beteiligten anfingen zu erwachen. Niemand konnte sich recht erklären was passiert war. Und doch nach kurzer Beredung allen klar, dass sie in dieser Nacht allesamt das gleiche Erlebnis - ob nun Traum, Vision oder Wirklichkeit - gemacht hatten.


The sun was already in the noon hours, when the participants slowly began to awake. Nobody could really explain what had happened. And yet, after a short discussion, they realized that they all had the same experience that night - whether dream, vision or reality.

This post was last modified: 16.07.2018 22:24 by MrProper.

16.07.2018 22:21
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #16
RE: Das Orakel von Svalbard


Zentrales Heiligtum | Central Sanctuary



3 Dezember, 1996 - Am heutigen Abend traf ein bedeutendes Staatsoberhaupt am zentralen Heiligtum ein. Nicht selten kommt es vor, dass ein Bittsteller nicht erkannt werden will, so wie auch in diesem Fall. Er hatte sich bereits auf seiner gesamten Reise bedeckt gehalten; Seine lange, verdeckende Kleidung verbarg sein Antlitz vor anderen Reisenden. Der Fußweg ins zentrale Heiligtum ist nicht außergewöhnlich lang, aber doch beschwerlicher als angenommen. Der Wald ist dicht, selbst die getrampelten Wege bieten wenig Freiraum. Doch schlussendlich erreicht er das Heiligtum und fand eine Völva, die er sogleich ansprach.

Ein Mann, der weder Priester noch Seher war und zufällig in der Nähe stand, lauschte den Worten die sie sprachen, soweit er sie verstehen konnte:
Werte Seherin, wir leben in schweren Zeiten ... Menschenleben ... Bei diesem Versuch ... In den Rücken. Werte Seherin, es kann nur einen Grund ... Unsere Macht. Sie fürchten ... in kürzester Zeit werden könnten ... Sie werden danach trachten ... Ich habe Beweise dafür.
Oh werte Seherin, ich brauche die Hilfe des Orakels in dieser schweren Stunde. Die Götter müssen mich unterstützen, ohne ihre Hilfe ... wie die nächsten fünfzig Jahre aussehen werden ... Ich bitte um Eure Hilfe. Was habe ich zu tun, was habe ich zu erbringen? Beratet mich, weissagt mir dasjenige, um in dieser Angelegenheit das gute Ende für mein Volk zu erwirken! ...

Ich wusste, dass du kommen würdest. Ich habe es gesehen. Und ich habe gesehen, dass du Fragen hast. Viele Fragen. Ich kann dir geben was du verlangst, doch kann ich dir nur das sagen, was die Götter bereit sind mir mitzuteilen. Auch musst du etwas zu opfern, denn nur wer opfert kann etwas im Gegenzug empfangen ... Eines Tages, möglicher Weise aber auch nie, werden wir dich bitten ein Füntel deiner Krieger für unsere Sache einzusetzen. Wenn du bereit bist dieses Opfer zu akzeptieren, werde ich dir deine Fragen beantworten.


3 December, 1996 - Tonight, an important head of state arrived at the central sanctuary. It is not uncommon that a visitor does not want to be recognized, as in this case. He kept his cover for the entirety of his journey; His long, concealing clothes hid his face from other travelers. The walk to the central sanctuary is not extraordinarily long, but more difficult than expected. The forest is dense, even the trampled paths offer little space. But finally he reached the sanctuary and found a Völva (female seer), which he addressed immediately.

A man who was neither a priest nor a seer, standing in proximity by chance, listened to the words they spoke, trying to comprehend as much as he could:
Dear Seer, we live in hard times ... Human life ... In this attempt ... In the back. Valued ​​Seer, there can only be one reason ... our power. They fear ... they could be in the shortest time ... They will seek ... I have proof.
Oh, Seer, I need the help of the Oracle in this difficult hour. The gods must support me, without their help ... for the next fifty years ... I ask for your help. What do I have to do, what do you expect of me? Advise me, tell me how I am supposed to solve this matter in the interest of my people! ...

I knew you would come. I have seen it. I also have forseen your questions, many questions. I can give you what you want, but I can only tell you what the gods are willing to tell me. Also, you have to sacrifice something, because only those who sacrifice can receive something in return ... One day, possibly never, we will ask you to lend us one fifth of your warriors for our cause. If you are willing to accept this sacrifice, I will give you want your want.


冥王星違法です
18.07.2018 22:55
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,064
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 215
Experience: 183611
Glory Points: 3557
Medals: 93

Hammerfest
Mongol Uls
W 115 - CS 1
Dervish
Vanaheim
Post: #17
RE: Das Orakel von Svalbard


Zentrales Heiligtum | Central Sanctuary



Der Unbekannte verneigt sich und antwortet dann mit ruhiger, entschlossener Stimme:
Ich bin bereit, das Opfer zu akzeptieren, den Preis zu erbringen, und die Antworten auf meine Fragen zu empfangen."

Die Völva lächelt für einen Moment, ehe ihr Gesichtsausdruck wieder einem ernsten weicht. Sie führt den Fremden in das Heiligtum, vorbei an den Wachen in einen kleinen, durch Fackeln erhellten Raum. Hier deutet sie dem Mann sich zu setzen, was dieser sogleich tut. Daraufhin murmelt sie etwas unverständliches in sich hinein, und greift schließlich in einen kleinen Beutel an ihrer Seite. Aus diesem zieht sie eine handvoll Runenstäbe, und wirft sie auf den Boden. Sofort fallen ihre, aber auch die Augen des Fremden, auf ein Muster. Vier der Runenstäbe liegen, deutlich abgegrenzt von den anderen und bilden ein symmetrisches Rechteck, bestehend aus den Runen Uruz (Auerochse), Kenaz (Fackel), Naudiz (Not) und Eiwaz (Eibe). „Nein, das kann doch nicht ...
Die Völva bückt sich, legt ihre linke Hand auf die Stäbe, und einen Augenblick später verdrehen sich ihren Augen mekrwürdig in ihren Augenhöhlen. Wie in Trance erhebt sie ihre Stimme:
Dein Weg und der deines Volkes wird schwierig. Ich sehe Gewalt, und davon nicht wenig. Doch das betrifft nicht nur dich, oder dein Volk. Es wird eine große Not geben, und sie wird nahezu die gesamte Welt betreffen; Auch viele Unbeteiligte werden. Dieser Kummer wird durch die Sturheit mächtiger Männer und Frauen verursacht werden, der Tod säumt ihren Pfad. Doch mit Kraft und Ausdauer, ist der Neuanfang möglich.
Ihre Augen kehren wieder an ihren Platz zurück. Für einen Moment wirkt sie bedrückt, fährt aber dennoch fort.
Du wirst dich entscheiden müssen, welchen Weg du gehst, doch du solltest ihn nicht allein gehen. Du wirst jemand an deiner Seite brauchen, doch nur du selbst kannst die richtige Person wählen. Ragnarök ist stark, und durch die Natur dieses Zusammenschlusses vielleicht sogar das stärkste Bündnis in Riga. Doch ist Ragnarök sich auch selbst ein Wolf, und somit oft ein größere Gefahr für sich selbst als für andere. Die Handelsföderation dominiert schon heute den Handel von Riga, und wird seine Vormachtsstellung auch in Zukunft weiter ausbauen. Doch wo immer viel Geld war, wurden die besten Absichten auf lange Sicht verdorben, wie auch dein Herz korrumpiert wird wenn du Geld und Macht erliegst. Industrialis, denkst du? Gleichzeitig ein Sammelbecken für Lebenskünstler, Freigeister, Optimisten und den Fortschritt, doch leider auch ein Ort der gescheiterten Existenz. Willst du Erfolg haben, so solltest du ... “ die Seherin lehnt sich vor, und flüstert etwas unhörbares in sein Ohr.

5 Minuten später verließ der Fremde den Raum


冥王星違法です
20.07.2018 18:41
Find all posts by this user Quote this message in a reply
adder
Westwelt-Patriotin
**


Posts: 1,914
Words count: 490,855
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 47
Experience: 909
Glory Points: 110
Medals: 3

Japan
Roma
Post: #18
Jannikas Reise zum Orakel

Gemäß alter amazonischer Tradition führte ich, Jannika Ingasdottir, auf meiner Reise zum Orakel von Svalbard ein Tagebuch.

1. Tag der Reise:
ich lernte gestern bei einem Met an der Grenze zu Svalbard meine Reisegefährten kennen. Unser Führer für die gefahrvolle Pilgerreise ist Jusse Leithonen, ein Svalbarder mit enormen Oberarmmuskeln und einem richtig prachtvollen Bart. Jusse trägt traditionelle Svalbarder Kleidung mit viel Pelz und Leder, was für die Reise sicherlich hilfreich ist. Ich verfluche gerade meinen Eid, traditionelle amazonische Kleidung zu tragen - denn die läßt eindeutig zu viel kalten Wind durch.
Zu der klassischen Kleidung der Amazonen (Anm. des Übersetzers: das sind bei Jannika Luchsfellstiefel, ein mittellanger Rock aus Rindsleder mit Nebelparderfellbesatz an den Nähten, ein Top aus Leinen mit Fellbesatz von Braunbär, Luchs und Silberlöwe) trage ich einen Mantel aus Bärenfell, sowie meine wenigen, für die Reise erlaubten Waffen: mein Schwert Hljomar Vindur, einen Langdolch und eine Handaxt.
Die zweite Frau in der Reisegruppe ist eine junge Gelehrte aus Tyr, Stjarna Li, die offensichtlich sehr unvorbereitet gekommen war. Ich habe ihr mit meiner Wechselkleidung ausgeholfen - dann werden wir halt etwas riechen, wenn wir ankommen, aber ich lasse keine Mitreisende erfrieren. Uns begleiten die Thosthenson-Brüder Klut und Kjelt aus Ryssland, zwei echte Warägersöhne, die schon eine Drachenbootreise von Skandinavien nach Miklagaard am Bosporus unternommen hatten und ordentlich ausgestattet sind. Kjelt scheint der gesprächigere zu sein, aber ich bekomme nur immer Details über ihre Abenteuer, keine tieferen Gespräche mit ihm zu stande.
Die beiden letzten Mitglieder unserer Gruppe sind Olaf Onlagsson aus Halifax, ein Schmied aus meiner Heimatstadt, der sich Segen für seine Kurzwaffen für die Donarballturniere erhofft, und David Ovil aus Vrasenheim - ein interessanter Mann mit interessanten Ansichten, die wahrscheinlich in der Noriteranischen Kirchenföderation nicht gerne gehört werden. Vielleicht hat sich David deswegen unserer Reise zum Orakel angeschlossen; ich kann zumindest sehen, dass er mit der Aussage, alle Götter und Religionen seien ursprünglich richtig gewesen, aber durch die Zeit verändert worden von uns Menschen, mit Mythologie und Geschichten überfrachtet, weil wir die Realität nicht verstanden haben, gerade in einer restriktiven Religion Probleme bekommen hat - wobei David mir auch einiges über Vrasenheim erzählt hat, was mich zweifeln läßt, dass dort die Noritera-Religion wirklich so extrem gelebt wird, wie sie von den Priestern bei uns ausgelegt wird.

2. Tag der Reise:
ein wunderschöner Morgen erwartete uns in den Vorbergen, nachdem wir uns aus 20cm Neuschnee geschaufelt hatten. Zum Glück sind die Zelte mit modernen Chemikalien imprägniert, ansonsten wären sie wohl nass und gefroren gewesen.
Klut taut in diesem Wetter auf. Er macht seit jetzt drei Stunden SCherze mit Stjarna Li und scheint die junge Frau sehr für sich einzunehmen. Auch mir versuchte er, eine Eisrose zu schenken - aber ich kann nicht. Hannah und ihre Nichte gehen mir nicht aus dem Kopf. Wenn ich es nicht schaffe, das Problem zu lösen... kann ich dann noch meiner großen Liebe in die Augen sehen?
Am Abend sitzen wir an einem kleinen Feuer zum Aufwärmen von Fleisch, einem halben Becher Met für alle von uns und dem bitteren Tee aus Svalbard. Trotzdem lachen wir und erzählen uns gegenseitig Geschichten und Abenteuer. David hört interessiert zu, und erzählt uns von der eigentümlichen Natur in seiner Heimat, von den alten Bauwerken und von seiner Tochter, die gegen seinen Willen zu einer Nonne der Noritera wurde.

3. Tag der Reise:
auch heute gab es einen wunderschönen, klaren und kalten Morgen. Wir sind schon auf einiger Höhe und durchqueren gerade die letzten Wäldchen. Der Pass, über den wir uns quälen, wird von den Svalbardern Pass der Pilger genannt, weil es schon seit Urzeiten die Hauptroute ist, auf der Pilger aus dem Osten nach Svalbard kommen.
Gegen Mittag bewegten wir uns durch eine kleine Schlucht im letzten schütteren Wald, als wir von einem Rudel der hiesigen, ziemlich scheuen, aber kräftigen Wölfe angegriffen wurden. Sehr überraschend, weil diese extrem leise auf dem Schnee und Karsteis sind, schlugen sie von hinten zu. Kjelt und Klut, die die Nachhut bildeten, haben ein paar Bißwunden abbekommen, sind aber aufgrund ihrer Kampferfahrung und trainierten Natur ok, nachdem ich sie verbunden hatte. Aber Stjarna lief ebenfalls hinten - und die junge Gelehrte hatte nicht zu viel Glück, in sie verbissen sich gleich zwei Wölfe, die zwar von Klut getötet werden konnten. Stjarna hat eine durchbissene Kniesehne am linken Bein und kann definitiv nicht mehr laufen, bis das ausgeheilt wäre...
Zum Glück im Unglück haben wir genug Wölfe getötet, um heute abend gut zu essen und aus den Fellen und Knochen und einigen Ästen eine Trage für Stjarna zu bauen.

4. Tag der Reise:
Wir wechseln uns ab und tragen Stjarna immer zu zweit über den schneebedeckten Pass nach Svalbard. Die Aussicht hier ist extrem beeindruckend - ich wünschte, ich hätte ein Handy oder eine Kamera, aber moderne Technik ist (offensichtlich mit Ausnahme der Zelte und einem Satz von Medikamenten, die Jusse mit sich rumträgt, und die er großzügig an die Verletzten von gestern ausgeteilt hat) verboten auf den Pilgerreisen.
Klut ist besorgt. Er scheint wirklich tief beeindruckt von Stjarna, die unruhig schläft, nachdem ihr Jusse ein Schlafmittel gegeben hat.
Ich habe mit dem Bogen, den sie mit sich trug, noch zwei Wölfe getötet, die sich an uns heranschleichen wollten - aber ich konnte die Pfeile nicht bergen, da die Kadaver sogleich ins Rutschen kamen.

5. Tag der Reise:
Laut Jusse ist dies der Mittelpunkt des Passes. Wir werden es schaffen, auch wenn jedem von uns bereits die Schultern schmerzen. Stjarna weinte abends bitterlich, weil sie uns "zur Last falle" - aber das stimmt nicht. Sie kann nichts dafür - es war der Fehler unserer erfahrenen Begleiter Klut, Kjelt, Jusse und mir, sie nicht in die Mitte zu nehmen.

6. Tag der Reise:
Überraschend standen wir vor Ruinen, die halb im Schnee vergraben lagen. Die Architektur ist fremd, aber doch auch vertraut. Die Ornamente und Runen sind mir wohlbekannt: sie sind exakt so auch im Saxnottempel vor Halifax verwendet worden. Jusse bestätigt mir, dass dies ein Tempel für den Gott des Krieges war, bevor er von Eis und Schnee zerstört wurde.

7. Tag der Reise:
erstaunlicherweise ist es auf dieser Seite des Passes etwas wärmer. In dem Wald, durch den wir gerade gehen, liegt nicht einmal Schnee, sondern Bienen fliegen umher. Laut unserem Führer liegt das daran, dass hier im Wald mehrere heiße Quellen sind, die die umliegende Luft stark erwärmen.
Und so wird es nach dem Wald wieder kalt.

8. Tag der Reise:
Wir sind heute einer weiteren Reisegruppe begegnet, Pilger und Händler, die Svalbard in Richtung Sujetrepublik verlassen. Sie überliessen uns weitere Medikamente für Stjarna und ermunterten uns, weil es nicht mehr weit sei.

9. Tag der Reise:
das letzte Stück der Reise war schwer, weil wir alle von der zusätzlichen Belastung erschöpft waren. Aber wir haben es geschafft und sind am frühen Abend im Ort angekommen. Von hier aus geht es nur noch eine Tagesreise zum Orakel, aber diese werden wir individuell unternehmen müssen.
Meine Begleiter waren ein Segen für mich. Ich habe dank Stjarna, die ins Hospital gebracht wurde, und Klut, der nicht von ihrer Seite wich, und natürlich David Hoffnung geschöpft.
Das Orakel wird mir zeigen, wie Gertrudis und allen anderen, die in Estlandia von Religionsgrenzen oder Traditionen getrennt werden, zu helfen ist.
Auch hier im Ort Svalbard habe ich mir eine Kamera gewünscht. Traditionelle nordische Bauweise mit sehr viel Holz - und dennoch ist in den Häusern vieles moderner. Auch das Hospital ist kein seelenloser Betonklotz, sondern eine durch Gänge verbundene Ansammlung von Langhäusern und Hallen, aber dennoch innen modern und sauber.

10. Tag der Reise:
Stjarna wird wieder gesund werden, wie ihr der Arzt im Hospital sagte. Wir haben richtig gehandelt, als wir ihr Bein immobilisierten und sie trugen. Sehr schön. Klut scheint auch glücklich zu sein - und so wie die beiden sich ansahen, werden sie wohl zusammen gehen, wenn sie Svalbard wieder verlassen.
David scheint sich hier auch sehr wohl zu fühlen. Er besuchte heute jeden Tempel, den er finden konnte und unterhielt sich mit sehr vielen Svalbardern. Ich habe ihn immer mal wieder gesehen, während ich ziellos durch den Ort streifte an diesem Ruhetag.

Und ich habe die Botschaft von Estlandia gefunden, in der man mir versicherte, dass die Reisetagebucheinträge schnell zu meinen Amazonen kommen werden...

(Fortsetzung folgt)


Falls bei einem Quote kein Name steht, geht davon aus, dass der letzte Name immer noch gilt und es derselbe Post war!
Ich halte mich an meine Zitatregeln: beim ersten Zitat aus einem Post wird ein [" Quote= ]" gesetzt. Danach bis ein neuer Poster oder ein neuer Post kommt, nur ein "[ Quote "]. Falls ich zwischen Postern hin-und-herspringe, nenne ich den Poster auch häufiger.


Si vis pacem para bellum

"Alles, was der Mensch ist und was ihn über das Tier hinaushebt, dankt er der Vernunft. Warum sollte er gerade in der Politik auf den Gebrauch der Vernunft verzichten und sich dunkeln und unklaren Gefühlen und Impulsen anvertrauen?" (Ludwig von Mises)
26.08.2018 05:18
Find all posts by this user Quote this message in a reply
adder
Westwelt-Patriotin
**


Posts: 1,914
Words count: 490,855
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 47
Experience: 909
Glory Points: 110
Medals: 3

Japan
Roma
Post: #19
Jannikas Treffen mit der Völva vor der Vorhersage

weitere Tagebucheinträge von Jannika Ingasdottir:

11. Tag meiner Reise:
nach einem Ruhetag im Ort vor den Heiligtümern von Svalbard und einem Abend, bei dem ich einem svalbardischen Fest beiwohnen durfte (die Svalbarder feiern ein sehr traditionelles Blot - gestern abend opferten sie Met und Fleisch an den Gott, den wir in Estlandia Wodan nennen - Odin Allvater) mache ich mich heute zum ersten Mal auf den Weg in die zentralen Heiligtümer von Svalbard, insbesondere zum bei uns Amazonen so heiligen Stein von Exter, an dem Freya verehrt wird.
Ich habe meine Waffen - wie üblich - im Ort gelassen, nur mein kostbares Schwert, das mich durch so viele Donarballspiele gebracht hat und mein Leben bereits mehr als einmal auch in realen Kämpfen mit Bären und Wölfen hier in Svalbard und zu Hause in Estlandia gerettet hat, nehme ich mit.
Der Weg ist eine Offenbarung an sich. Ich erkenne, dass ich mehr tun muss, als nur Gertrudis zu helfen, mehr als nur das Orakel um Rat und Hilfe zu befragen. Natürlich brauche ich die Unterstützung der Götter - ich muss wissen, ob mein Weg ihnen gefällt und ob sie mit meinen Zielen einverstanden sind. Mir wird aber auch klar, dass ich nicht einen Schwertstreich führen kann, nur eine Schlacht schlagen, das reicht nicht.
Meine Verbindung zu Saxnot, auf die ich immer so stolz war und in dessen Namen ich gekämpft und geblutet habe, verhinderte, dass ich bis jetzt erkannte, was notwendig ist.
Ich stehe vor dem heiligen Stein, alleine. Ich lege meinen Mantel und meine Stiefel ab und setze mich, nur mit dem Leder und Pelz meines Tops und Rockes bekleidet vor den heiligen Stein, bringe das rituelle Trankopfer dar, Met aus Skandinavien, gebranntes Honigwasser aus Estlandia und Wein aus dem Süden und ordne meine Gedanken, bevor ich sie ausspreche:
"Hehre Göttin, Tochter der Skadi und des Njörd, Herrin der Götter, Freya...
Ich komme mit Geschenken und Gesängen, ich suche Rat und Bestätigung.
Mein Leben weihte ich über vierzig Jahre lang Saxnot, ich kämpfte und blutete für ihn in den rituellen Kämpfen in Dänemark und auf den Schlachtfeldern unserer jüngeren Vergangenheit. Narben trug ich in seinem Namen und verweigerte mich jedem Menschen, der nicht ebenfalls seine Narben trug. Blut brachte ich und Blut war ich.
Geliebt habe ich nur einmal - und tue das heute noch - nicht ahnend, dass meine Liebe zu Hannah einmal meinem Fleisch und Blut Unbill bringen könnte.
Meine Nichte Gertrudis Susannasdottir liebt wie ich eine Frau. Viele Frauen in Estlandia tun das - und auch Männer lieben Männer. Sie ist auch in anderer Hinsicht nichts besonderes: viele Männer und Frauen in Estlandia lieben Menschen aus Familien, die einen anderen Glauben als den alten amazonischen haben. Doch scheint dieses für Anhänger anderer Religionen teilweise ein Problem zu sein.
Priester einer dieser Religionen haben die Liebe zu Gertrudis und Amazonen und Männern alten Glaubens verboten.
Ich versuchte schon, für Gertrudis bei dem Vater ihrer großen Liebe, dem Prediger von Argyle vorzusprechen, aber der weigert sich, zu zu hören.
In den letzten Tagen reiste ich mit einem Christen aus Vrasenheim, der mir erklärte, dass die Haltung der christlichen Prediger bei uns nicht die richtige sei, sondern dass Liebe in ihrer Religion ebenfalls wichtig sei.
Im Namen der Liebe, meine Göttin, weihe ich mein weiteres Leben. Ich bringe Dir mein Schwert, Windklinge, und zahle jeden weiteren Preis, den Du verlangen magst.
Zeige mir, dass ich Gertrudis und die anderen, die von ihren Liebsten getrennt sind, mit diesen vereinen kann. Zeige mir, dass mein Weg richtig ist, auf Gewalt zu verzichten und nicht die Prediger zu erschlagen, sondern sie mit den Worten ihrer eigenen Religion zu überzeugen.
Hilf mir, oh Freya, dabei nicht nur Gertrudis und Julia Isabellasdottir, sondern auch die tausenden anderen in Estlandia, die von den Priestern an der Liebe gehindert werden, zu vereinen."

Ich mache den rituellen Schnitt bei einer Waffenweihe und lasse Windklinge und seine Scheide in die Opferschale gleiten. Während mein Blut langsam wieder abkühlt und gelegentlich ein Tropfen davon von meinem Arm läuft, denke ich an Hannah und daran, endlich das Versteckspiel aufzugeben und sie zu heiraten. Ich weine still vor mich hin und versinke langsam in eine Art Losgelöstheit, als eine Völva hinter dem Stein hervortritt, meine Wunde verbindet und leise zu mir spricht.


Falls bei einem Quote kein Name steht, geht davon aus, dass der letzte Name immer noch gilt und es derselbe Post war!
Ich halte mich an meine Zitatregeln: beim ersten Zitat aus einem Post wird ein [" Quote= ]" gesetzt. Danach bis ein neuer Poster oder ein neuer Post kommt, nur ein "[ Quote "]. Falls ich zwischen Postern hin-und-herspringe, nenne ich den Poster auch häufiger.


Si vis pacem para bellum

"Alles, was der Mensch ist und was ihn über das Tier hinaushebt, dankt er der Vernunft. Warum sollte er gerade in der Politik auf den Gebrauch der Vernunft verzichten und sich dunkeln und unklaren Gefühlen und Impulsen anvertrauen?" (Ludwig von Mises)
28.08.2018 04:11
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Pages (2): « First < Previous 1 [2] Last »
Post Reply  Post Thread 

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites
Rate This Thread:

Forum Jump: