The Night Clerk ist ein Krimidrama von Michael Cristofer. Der junge Asperger-Autist Tye Sheridan, der aus Ready Player One bekannt ist, beweist hier grandiose Schauspielkünste, die denen von Dustin Hoffman als Rainman in nichts nachstehen. Nun, als - das ist schon etwas klischeehaft - als Technikfreak installiert er in allen Hotelzimmern Kameras und Mikrophone, um sich in sozialer Kompetenz zu üben. Und dann wird er Zeuge eines Verbrechens, will aber seine eigene Straftat nicht eingestehen, was zu Komplikationen führt. Die besondere Gestalt annehmen in Form der vorzüglichen Darstellerin Ana de Armas, bekannt beispielsweise aus Eli Roths Thriller Knock Knock. Das Zusammenspiel dieser beiden angehenden Schauspiel-Ikonen ist ungeheuer rührend und eindringlich, so dass man seinen Blick kaum vom Bildschirm lösen kann, zumal, wenn man selbst irgendwie betroffen ist und die Bedürfnisse und Sehnsüchte des "Behinderten" in seiner grausamen Isolation bestens nachvollziehen kann. Das Ende kam etwas hoppla-di-hopp und ich habe da nicht ganz durchgeblickt. Ich erhoffe mir eine Aufklärung durch jemanden, der das hier liest. Aber sicher ist, dass man diesen Film nicht bereut!

7,5/10