The Prodigy ist ein Horrorthriller mit Taylor Schilling, die man aus der Frauenknastserie Orange Is the New Black kennen könnte. Nun, ihr erster und einziger Sohn erweist sich zwar - dem Titel gemäß - als hochintelligentes Wunderkind, wird aber auch peu a peu böser. Der Ansatz der Story ist zwar nur geringfügig anders als beispielsweise bei Das Omen, aber er erreicht dennoch das gleiche Spannungsniveau wie die Mutter aller Evil-Child-Filme. Horrormovies sind immer sehr schwer zu beurteilen, denn bei denen hängt es ganz besonders von der situativen Verfassung des Betrachters und simplerweise von der Uhrzeit ab, zu der man sie sich anschaut. Da hat mich dieser Film offenbar auf gleich beiden richtigen Füßen erwischt: Ich habe mich sowohl gehörig gegruselt wie auch erschreckt. Was mir beispielsweise bei keinem einzigen Teil der Conjuring-Saga beschert wurde. Da dieses Werk einem buddhismus- und hinduismusaffinen Zuschauer obendrein reichlich Nachdenkstoff bietet, muss ich ihn sehr positiv beurteilen.

7,5/10