Zoe, was auf Griechisch Leben bedeutet, ist eine Science Fiction-Romance von Drake Doremus. Bond Girl Léa Seydoux leitet eine Abteilung eines Unternehmens für Künstliche Intelligenz, das die perfekten Lebenspartner anbieten will. Sie selbst besteht ihren eigenen Test nicht und möchte von ihrem sympathischen Boss Ewan McGregor erfahren, warum nicht. Naja, den Rest kann man sich ja denken. Also quasi ab Minute zwanzig bis hundertzwanzig. Schön, dass dieses Thema ins Blicklicht gerückt wird, denn wir werden damit zu tun bekommen, früher oder später, und mehr, als uns lieb sein könnte. Aber ansonsten ist, wie ich schon so dezent wie möglich angedeutet habe, alles vorhersehbar in diesem ich-weiß-nicht-wie-oft-schon-gesehenen Szenario. Naja, immerhin lässt einem der Film so viel Spielraum, dass man da eine Menge Tiefgang zum Thema Liebe hereininterpretieren kann. Wenn man denn möchte.

4/10

PS: Léa hat seit ihren Bond-Zeiten echt tüchtig zugelegt!