Ich habe jetzt - selbst mit Schreiben beschäftigt - gar nicht hingehört, was er so erzählt hat. Aber wenn jemand bei "Aspekte" zum Thema "Deutschstunde" auftritt, kann man sich schon denken, was dabei rumkommt. Was mich jetzt viel mehr beschäftigt ist die Frisur. Ich finde, er hat es gar nicht nötig, sich ein gesprengtes Chinchilla auf den Kopf modellieren zu lassen. Sich als Sechzigjähriger wie ein von wildem Sex mit heißen Teenies zerzauster Babo zu präsentieren, passt meines Erachtens nicht zu der Rolle des recht(s)kritischen Semi-Intellektuellen, den er in diesem Setting offenbar verkörpern soll Noplan