Post Reply  Post Thread 

Permanente Revolution

Author Message
HUNDmiau
Unicorn of Leftism
**


Posts: 821
Words count: 100,368
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 40
Experience: 539
Glory Points: 200
Medals: 9

Deutschlands
Post: #1
Permanente Revolution

Meine werten Genossen und Genossinnen,

ich muss ihnen nochmal sagen, dass es sich hier um ein Top-Secret Treffen handelt. Auch wenn wir dazu tendieren, der Öffentlichkeit gegenüber ehrlich zu sein, so muss ihm Namen der Weltweiten Revolution und der Sicherheit und dem Gelingen der Operationen alles in diesen vier Wänden bleiben.

Wie sie sicher wissen, streben wir eine sozialistische Weltrepublik an. Um dies zu erreichen werden wir uns mit verschiedenen Gruppierungen verschiedenster Strömungen verbinden. Wir wollen sie unterstützen, um diesem Ziel näher zu kommen. Wir müssen dabei unbekannt bleiben, oder als spontaner Helfer aussehen, und nicht als Planer von weltweiten, verbundenen Operationen und Aktionen hervorstechen. Zumindest solange bis wir an einem Punkt angekommen sind, wo die geeinte faschistische und kapitalistische Welt nicht mehr fähig ist, uns innerhalb eines Atemzuges zu vernichten.

Sie sind alle hier, da sie Spezialisten auf ihrem Gebiet sind, überzeugte Anarchisten, Kommunisten, Sozialisten und Kommunalisten sind und bereit zur Geheimhaltung sind. Sie sind hier um unsere Operationen zu optimieren. Ihre Geheimhaltung zu sichern und dafür zu sorgen, dass sie wie geplant ablaufen.

Bitte öffnen sie die vor ihnen liegende Mappe...


(Off-RP: Was ist das hier? Ich versuche mein Permanente Revolution RP ein bisschen interessanter zu gestalten. Ich werde hier, von Zeit zu Zeit, Berichte und Operationsplanungen posten, welche bestimmte Länder betreffen. Ich werde diese Regenten weder vorher bescheid geben, noch ihnen andersweitig Off-RP technisch irgendwas sagen. Damit ich jedoch nicht einfach so euer RP bestimme oder so, ist es euch überlassen ob ihr, und wie ihr, darauf reagiert. Wenn wer nicht reagiert, so wird einfach angenommen, die Mission sei komplett fehlgeschlagen. Natürlich würde ich mir wünschen, dass ihr darauf reagiert. Und ja, dass Ziel einer jeden Mission ist es, eure Regierung zu ändern. Wenn also wer sich denkt: Warum nicht, oder Lust hat nen Sozi Staat zu spielen, so solle er bitte dann diese Chance nutzen um seine Regierung zu stürzen und eine neue zu etablieren. Wenn weitere Fragen sind, schreibt mich direkt an oder im OFF-RP Thread. Das ist sowieso schon viel zu lange Big Grin)

This post was last modified: 29.01.2018 12:27 by TheLastShah.

26.01.2018 17:37
Find all posts by this user Quote this message in a reply
HUNDmiau
Unicorn of Leftism
**


Posts: 821
Words count: 100,368
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 40
Experience: 539
Glory Points: 200
Medals: 9

Deutschlands
Post: #2
RE: Permanente Revolution

Meine Damen und Herren, werte Genossen/-innen,

wie sie in dem Bericht vor sich sehen, ist die Situation in Sardis ideal. Das Land ist eine Persische Reichsprovinz und südlich Iraens. Es ist im Asiatischen Raum und ist mehrheitlich muslimisch. Es war lange Zeit im Chaos versunken und unter Warlords geteilt, bis es im Namen des Kalifen "befriedet" wurde und unter der Herrschafft des Sohnes des Kalifen gestellt wurde. Dieser Sohn ist ein durchschnittlich guter Staatsmann, allen Daten nach zu urteilen.
Man würde erst denken, dies sei ein relativ stabiles Land, und dies ist im ersten Anschein auch so. Doch eine Sache muss man bedenken: Der Darius ist nicht Sardischer Nationalität, und wurde nur akzeptiert, weil die Bevölkerung jede Form von Stabilität akzeptiert hätte.
Jedoch gibt es eine kommunistisch-sozialistische Rebellengruppe "جمهورية الفلاحين" (jumhuriat alfallahin), welche in letzter Zeit durchaus starken Zulauf bekommen hat. Im Normalfall wäre die Provinz durchaus fähig, sich selbst zu verteidigen.
Doch hier kommt die wunderbare Situation: Die Grenze zu Defiance II, ist unglaublich instabil. Es kam in letzter Zeit zu Scharmützeln und unregulierten Feuergefechten an eben dieser Grenze. Und als Antwort darauf hat die Persische Regierung ein Ultimatum gestellt. Wenn nicht eine vernünftige Regierung in Defiance II die Macht erlangt, wird diese ehemalige Provinz "befriedigt".
Wenn nun das Militär nicht in voller stärke in Sardis und Persien allgemein vorhanden ist, wäre es für einen gewissen Zeitraum nicht fähig, die Provinz zu verteidigen.
Nun, eine Revolution ist nicht möglich, da die Mehrheit der Bevölkerung Stabilität der Revolution vorziehen würde, aber ein Putsch hingegen würde durchaus funktionieren. Und wie gesagt, die Leute unterstützen den Darius nur, weil er Stabilität brachte. Wenn jetzt in einem schnellen Coup die جمهورية الفلاحين in Unterstützung mit Verbündeten Militärs und Rebellengruppen die Staatsmacht in Abwesenheit der Mehrheit der Streitmächte den Staatsapparat zu übernehmen, dann wird sich die Bevölkerung sehr schnell auf Seiten der neuen, nationalen Regierung sein.
Man könnte meinen, Persien könne nun einfach nach dem Sieg in Defiance II ihre Armee Richtung Sardis schicken, und die neue Regierung wieder stürzen. Doch man bedenke: Die Nation wurde erst vor 10 Jahren "befriedigt" und ist demnach von vielen weiterhin als ethnisch und national unabhängig von Persien betrachtet. Wenn nun eine nationale Regierung emporkommt, und ein legitimes Recht auf das Land hat, so wäre ihr Grund der Okkupation "Befriedigung" hinweg. Wenn sie dann angreifen würden, wäre es ein einfacher Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat. Dies könnte der diplomatische Suizid sein. Auch wäre es mit der Unterstützung der Bevölkerung durchaus möglich schnell ein Herr stark genug zu kreieren, dass mithilfe der geografischen Gegebenheiten in der Lage wäre, einen Angriff abzuwehren, oder zumindest stark zu schwächen.

Würden wir nun جمهورية الفلاحين aushelfen, mit Waffen aus Drittländern sowie Schusswaffen aus Lur ,welche wir als gestohlen melden werden, sowie mit Schwerer Kriegsmaschinerie, die man ebenfalls aus Drittländern über kooperierende Waffenschmuggler an die جمهورية الفلاحين gibt. Gleichzeitig werden wir mit ihnen über nicht nachverfolgbaren Streams kommunizieren. Hilfereich hierfür sind mehrere Black-Hat Hacker, welche sozialistische, meist anarchistische, Strömungen unterstützen und unserer Republik gegenüber positiv eingestellt sind.
Mit diesen Streams werden wir auch ihren Generälen militärische Tipps und Know-How vermitteln.

Natürlich, dieser Plan hat viele Annahmen, doch sind die meisten hier eher garantiert als andere. Wenn alles läuft, so werden wir einen Verbündeten im Persischen Herzland haben. Wir müssen hoffen, und alle unser bestes geben.

30.01.2018 19:30
Find all posts by this user Quote this message in a reply
HUNDmiau
Unicorn of Leftism
**


Posts: 821
Words count: 100,368
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 40
Experience: 539
Glory Points: 200
Medals: 9

Deutschlands
Post: #3
RE: Permanente Revolution

Meine Damen und Herren,

bisher haben wir leider nichts neues aus Sardis. Wir können von einem Fehlschlag ausgehen.
*ein seufzen geht durch den Raum*
Ich verstehe sie, wir haben hart gearbeitet an diesem Plan und seiner Realisierung. Doch was wir alle ebenfalls realisieren müssen: Es wird noch viele Versuche geben, welche scheitern werden. Dies gehört zu diesem Beruf. Für jeden Erfolg wird es Hunderte kleinere und größere Niederlagen geben.




Bitte schauen sie vor sich. Wir befinden uns in der Nation Welendor.


Eine Nation im Bereich Ozeanien.
Bisher stabile, uninteressante Republik. Wenige Kontakte mit der Außenwelt, versuchte seit geraumer Zeit vergeblich dem Persern beizutreten, stärkste Wirtschaft der Welt, in Relation schwaches Militär, liberale Regierung, neoliberale Wirtschaft, aufgespaltet in 4 Fraktionen: Exploltarier, Cenarier, Bibanern, Pagier. Wir gehen davon aus, dass es sich hierbei um politisch eher homogene Ethnien handelt, sind uns jedoch nicht ganz sicher. Die vernommenen Daten sind, sagen wir, nicht aufschlüssig. Es ist also, erneut, eine eher stabilere Nation, welche eine kurzzeitige Phase der Instabilität erfährt, welche wir uns ausnutzen wollen. Denn, die Nation steht vor wichtigen Wahlen: Die bisherige Regierung, wie gesagt neoliberal und sozialliberal, wird diese Wahl wahrscheinlich nicht überstehen. Demnach kommt es zu Tumulten, Instabilität und den Wunsch nach Veränderung. Wichtige Themen sind zum Beispiel: Die Gefahr durch Seojjog Seom und in diesem Kontext allgemein Sicherheit, das schlechte Gesundheitswesen für ihre Wirtschaft, die unsagbar große Besteuerung der Bevölkerung sowie ein relativ schlechtes Bildungswesen.

Wir werden weder in der Lage sein, den Staat durch Revolution zu stürzen, noch durch einen Coup d'etat die Regierung zu wechseln. Der beste Weg ist die dortige Demokratie. Bedenkt: Es handelt sich hierbei um eine sehr junge Nation und Föderation. Viele Menschen haben verschiedenste Ideen, wie man sie regieren sollte, und viele weitere werden bei dieser Wahl nach Alternativen zu dem bisher etablierten Weg suchen.

Wir werde demnach versuchen, eine sehr aggressive Wahlkampagne für die uns am besten erscheinende, dortige Kommunistische Vereinigung/Partei zu finden. Wir sollten uns dabei am besten auf die wichtigen, emotionalen Themen fokussieren. Die Massen zu überzeugen, das ist hier das wichtige. Anders als zuvor haben wir hier keine etablierte Macht in Form kommunistischer Vereinigungen. Wenn es keine gibt, so werden wir via Dritter geeignete Kandidaten für eine finden, und dann mit deren Hilfe eine gründen.
Natürlich werden alle Events durch uns finanziert, sollte nicht so teuer werden. Am besten über nicht verfolgbare Wege. Wir könnten uns nochmal mit den diversen Hacker-Gruppe verbinden. Diese sollten unsere Spuren unauffindbar machen können.

Wir sollten auch bereit sein, einzelne "Unfälle" geschehen zu lassen, falls es notwendig wird. In Welendor sollte es untreue und regierungsfeindliche Terroristen sowie Hitmans geben. Würden wir die sicheren Geldwege nehmen, so wäre hier ein Arrangement durchaus machbar. Jedoch, da es sich bei Welendor um eine sehr reiche Nation handelt, muss die Notwendigkeit stark überprüft werden. Und auch nur dann ist es sinnvoll, wenn die Kommunisten/Sozialisten/Anarchisten/was-weiß-ich-nicht-isten dort eine reelle Chance haben zu gewinnen, und das Ziel eines "unfalls" diese Chancen maximiert.

Ich danken ihnen allen, das wärs für heute. Morgen werden wir dann mit den ersten konkreten Ideen anfangen.

05.02.2018 22:07
Find all posts by this user Quote this message in a reply
HUNDmiau
Unicorn of Leftism
**


Posts: 821
Words count: 100,368
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 40
Experience: 539
Glory Points: 200
Medals: 9

Deutschlands
Post: #4
RE: Permanente Revolution

Meine Damen und Herren,

ich glaube diesmal werden wir es schaffen. Was in Welendor passiert ist ... unvorhersehbar und ungewollt. Anstelle eines Kommunisten haben wir einem Machthungrigen Wahnsinnigen geholfen, dass Land zu übernehmen und sich selbst als Opposition zum Kalifen zu proklamieren. Höchst ... unvorteilhaft. Nunja, auch sowas kann passieren. Im nächsten Fall sollten wir jedoch unsere Checks wichtiger Persönlichkeiten erhöhen! Kein weiterer solcher Fall sollte passieren.




Bitte wenden sie ihre Blicke auf die Arabische Halbinsel.

In Birago hat sich das Norwegische Militär zurückgezogen. Wie viele meinen, zu früh. Dem stimmen ich zu. Denn somit hat sich dort ein mächtiges Powervakuum gebildet, welches leicht von Reaktionären Kräften ausgebeutet werden könnte, welche wieder ein Sultanat unter dem Persischen Reich etablieren wollen.
Jedoch hatte der Krieg und die Übernahme durch Norwegen auch etwas gutes hervorgebracht: Durch die Besatzung wurde auf der einen Seite die reaktionäre, fanatisch-religiöse Gesellschaft aufgebrochen und ihnen gleichzeitig die Norwegische aufgezwängt. Als Folge: Viele Junge Erwachsene finden sich in einer neuen Gesellschaft wieder, welche nicht die der Eltern ist, jedoch gleichzeitig für sie selber komplett fremd ist und frei von jeder Beziehung zu ihnen ist. Sie suchen demnach einen neuen, eigenen Weg, welcher sowohl die wenigen Vorteile der Liberalen Gesellschaft behält jedoch gleichzeitig ihren eigenen Touch hat, also ihre eigenen, persönlichen, Birago-spezifischen Charakteristiken besitzt. Manch einer wird sich natürlich Ultrakonservativen und Reaktionären anschließen, manche werden die Liberale Gesellschaft bis auf dem Tot verteidigen, jedoch hat sich neben diesen beiden Seiten noch eine weitere, eine sozialistische Seite gebildet.

Viele sehen in früheren, proto-sozialistische, islamischen Gelehrten und Revolutionären wie Sheikh Bedreddin , Seite 17 in ihren Unterlagen, Vorbilder für ihre gewünschte Gesellschaft. Sie sind, anders als die meisten in unserer Republik, religiös gesinnt, und basieren ihren Glauben auf die Charidschiten-Bewegung, Seite 18-20, und Ibaditen-Gemeinschaft, Seite 20 bis 23. Diese haben unter anderem die Vortstellungen, dass man gegen Herrscher rebellieren muss, wenn sie denn tyrannisch, ungerecht oder dekadent herrschen.
Sie sehen jeden Moslem als gleich an, in jedem Aspekt und sprechen sich gegen Privilegierung von bestimmten Ethnien und Stammeszugehörigkeiten in irgendeiner Weise aus.
Ein nicht unbedeutender Anteil von ihnen kann sogar anarchistisch bezeichnet werden, da sie der Najdat-Sekte und einer Muʿtazili-Abspaltung folgen, welche besagt, dass wenn Herrscher unabdingbar unmoralisch und tyrannisch werden, man sie als Schlussfolge Herrscher abschaffen muss.
Es gibt leider auch Teile dieser neuen Counter-culture Bewegung und Rebellion, welche auch die Extremeren Ideen der historischen Charidschiten übernehme will, wie zum Beispiel das jeder Andersdenkende Moslem ein "Ungläubiger" ist oder das "Ungläubige" lebensunwert ist. Sie sind jedoch zum Glück nur ein sehr geringer Teil der Bewegung und werden von den anderen Teilen mehrheitlich verachtet.

Diese Bewegung hat jedoch nicht nur religiös-motivierte Ideale und Politische Ideen, sondern auch rein Säkulare: Sie unterstützen eine Form von Agrarischen Sozialismus, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, Endgültige Abschaffung der Monarchie und der Bū-Saʿīd-Dynastie, langsame, stetige, begrenzte Industrialisierung, Demokratisch-Republikanische Regierungsform (welche sie ebenfalls religiös begründen).

Da die Mehrheit der Bevölkerung im historischen Land Omans Ibadisch ist, sollte eine Überzeugung der Massen zu Akzeptanz und Unterstützung der Revolutionäre nicht allzu schwer sein, wenn wir sie als Befreier von unmoralischen Tyrannen, Sündern und Fremdherrschern darstellen. Da Ibadis keine Kalifen akzeptieren, und auch ihre Existenz als religiös illegitim ansehen, sollten wir in naher Zukunft, obwohl es historisch gesehen eine Provinz Persiens war, keine Probleme mit dem Großreich haben.

Der beste Weg der Unterstützung wäre es wohl, grob gesehen, wenn wir sie wieder mit Waffen aus Drittländern über Umwege versorgen, um unsere Einmischung zu verschleiern. Sobald die Rebellen die ersten Gebiete erobert hat, werden wir sie als legitimen Herrscher des Landes akzeptieren, und sie dementsprechend auch in unsere Internationale Einladen. Wenn wir dies geschafft haben, sollten wir fähig sein sie ohne große Diplomatische Probleme mit Personal im Wirtschaftlichen, Militärischen, Wissenschaftlichen und Sicherheitspolitischen Bereich zu unterstützen sowie Waffen und Freiwillige direkt ohne weite Umwege an sie zu schicken.

Natürlich, man könnte meinen die Norweger könnten einfach wieder zurück nach Birango marschieren. Doch man bedenke: Der Kalif profiliert sich als Beschützer aller Muslime, dies ist schließlich seine Aufgabe. Demnach müsste er auch, wenn er nicht nur diplomatisch und Machtpolitisch Gesicht behalten sondern auch seine Legitimation als Kalif und demnach die Stabilität im Reich bewahren möchte, diese Rebellion, man könnte auch Jihad sagen, gegen die fremden, ungläubigen Besatzer unterstützen. Denn ein Kalif, welcher keinen Jihad gegen Ungläubige Unterdrücker eines Islamischen Volkes unterstützt, würde schnell Rebellion von Vasallen und der gläubigen Bevölkerung fürchten müssen. Norwegen würde nicht um Birango gegen das Kalifenreich in den Krieg ziehen.
Der Fehlschlag in Welendor könnte uns hier auch nützlich werden: Wenn sich der richtige Kalif weigert, sie wenigstens mit Worten zu unterstützen, so könnte sich der Oppositions-Kalif Legitimation ergaunern, indem er dann diesen Jihad unterstützt.

Da wir es hier in erster Linie mit gläubigen Muslimen zu tun haben, bitte ich sie, sich mit Muslimischen Gegebenheiten auseinander zu setzen. Auch sollten wir bei der Auswahl des Personals und Helfers sowie Kommunikationspersonals darauf achten, möglichst keine Anti-Theisten oder radikale Atheisten zu nehmen. Man sollte versuchen, möglichst religiöse Individuen für diese Aufgaben zu finden, und ihnen mit Religiösen und Kulturellen Gepflogenheiten vertraut zu machen. Wir sind nicht hier, um neue Fremdherrscher oder Bestimmer zu sein. Denn ihr Sozialistisches Verständnis ist neu und frisch, man darf dies nicht vergessen.

(OFF-RP: Gott, die Teile werden auch immer länger Big Grin)

12.02.2018 22:16
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Post Reply  Post Thread 

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites
Rate This Thread:

Forum Jump: