Post Reply  Post Thread 
Pages (16): « First < Previous 10 11 12 13 [14] 15 16 Next > Last »

Press Releases | Pressemitteilungen

Author Message
hamma13
Member
**


Posts: 230
Words count: 23,783
Group: Premium
Joined: Jun2017
Status: Offline
Reputation: 8
Experience: 1446
Glory Points: 20
Medals: 2

Post: #131
RE: Press Releases | Pressemitteilungen

République du Mali
Le Président
- Communiqué -

trimestre 96 - hiver 2014

Au nom du peuple malien je remercie les troupes de Anduin et de Lesab de nous avoir aidé défendre notre patrie contre l'invasion de Rolu.

20.02.2018 13:02
Find all posts by this user Quote this message in a reply
BuffaloBill
Posting Freak
***


Posts: 3,051
Words count: 235,251
Group: VIP
Joined: May2010
Status: Offline
Reputation: 85
Experience: 1399
Glory Points: 410
Medals: 16

Post: #132
RE: Press Releases | Pressemitteilungen



United Norwegian Radio



Anspruch von Isnogut stattgegeben - Westfalenland wird Teilrepublik der Welendorianischen Föderation.
Tja - da hat er es doch tatsächlich, das die Norweger Insogut zumindest teilweise Recht gaben. Isnogut wurde zum Herzog von Westfalenland ernannt. Das scheint vorerst der Deal zu sein. Isnogut hat dann auch nicht lange gefackelt und Westfalenland tritt damit per sofort als 5-te Fraktion dem Welendorianischen Föderationsrat bei.

This post was last modified: 08.03.2018 18:26 by BuffaloBill.

21.02.2018 16:36
Find all posts by this user Quote this message in a reply
TheLastShah
Human Developer
****


Posts: 4,436
Words count: 575,468
Group: Super Moderators
Joined: Sep2013
Status: Offline
Reputation: 200
Experience: 8961887
Glory Points: 1692
Medals: 50

Post: #133
RE: Pressemitteilung



KALIFENREICH BEGRÜSST GRÖSSERE ROLLE VON ISNOGUT



Persepolis / Apegor - Herzog Isnogut baut seine Machtbasis weiter aus, und kommt damit einen Schritt näher an den Großnorwegischen Thron - diese Nachricht stimmte heute Parlamentarier und Notable in Persepolis mehrheitlich glücklich. "Die aeiforische Großmannssucht und Misswirtschaft hat die Beziehungen zwischen dem Reich und Großnorwegien lange genug vergiftet", so ein Mitglied des Oberhauses. "Der neue Wind aus Welendor macht uns Hoffnung auf einen Aufbruch im ganzen Großnorwegischen Reich."

Und tatsächlich befinden sich die Beziehungen zwischen dem Großpersischen Kalifenreich und dem Großnorwegischen Königreich auf einem historischen Tiefstand, nachdem die aeiforische Führung ein letztes Gesprächsangebot im vergangenen Jahr ausschlug. "Uns wurde die Tür vor der Nase zugeschlagen", beschrieb der Sprecher des Kronrates und Zweiter Mann im Staat, Mohammedreza Gholestan, die Lage.

Derweilen könnte sich die Stimmung noch weiter verschlechtern: Wie bekannt wurde, arbeitet Aeifor - mit unfairsten und subversivesten Mitteln - an der Zerstörung der staatlichen Ordnung in Rubble (Südfaranistan). Anscheinend lassen die Großnorwegier auf Anweisung von Kronregentin Sofia dort ein gewaltiges Monument von Karl XIII. in Gold gießen. Die Kosten müssen dabei die verarmten Menschen Rubbles zahlen. Kronregentin Sofia stürzt somit ohne Not 40 Millionen Menschen in Armut und Chaos. Erste Stimmen aus dem Oberhaus riefen dazu auf, diese neue Provokation nicht mehr hinzunehmen, und direkt mit militärischen Mitteln gegen Regentin Sofia vorzugehen. Nach verschiedenen Angaben hat die aeiforische Führung in der letzten Dekade einen Schaden in Höhe von bis zu 10.000 Mrd. Dinar weltweit durch Kriege und Machtausübung verursacht.


...wartet immer noch darauf, dass Nietzsche zurückkehrt. Geniales RP findet man hier.

- | - -

Rise early. Work hard. Strike oil.
- J. P. Getty

World Moderator / Inactive due to injury Sad

This post was last modified: 23.02.2018 10:56 by TheLastShah.

23.02.2018 10:55
Find all posts by this user Quote this message in a reply
BuffaloBill
Posting Freak
***


Posts: 3,051
Words count: 235,251
Group: VIP
Joined: May2010
Status: Offline
Reputation: 85
Experience: 1399
Glory Points: 410
Medals: 16

Post: #134
RE: Press Releases | Pressemitteilungen



United Welendor Radio



Insogut legt die Norwegische Reichskrone nieder - Föderation ausgerufen
Heute ist ein Tag, der auch in 100, ja auch in 1000 Jahren noch in den Geschichtsbüchern zu finden sein wird. Mit dem heutigen Tag hört das Norwegische Reich [GNW] auf zu existieren. Des Kronrat der GNW hat zu guter letzt doch noch entschieden, dass Isnoguts Ansprüche auf den Thron gerechtfertigt seien. Isnogut wurde König - und legte vor dem verblüfften Publikum vor den Fernsehern in aller Welt die Norwegische Reichskrone nieder, 2 Minuten nachdem ihm diese aufgesetz wurde. Stattessen rief Isnogut in Krondor und in Aifor die Welendorianische Föderation aus.
Hier nun eine Übertragung seiner allerersten Ansprache.

"Norweger, Bürger, Partner, Freunde - und auch unsere Gegner, Menschen der Welt
Ich kann diese Krone Norwegens nicht annehmen. Das Blut daran ist zu schwer für mein Haupt. Ich kann dieses Gewicht nicht tragen. Daher lege ich sie nieder und besiegle damit das Ende der GNW.
[Pause]
Wir Welendorianer - wir wissen was Krieg bedeutet. 20 Jahre lang haben sich die Fraktionen in Welendor gegenseitig bekriegt. Die Föderation ist nicht einfach nur das Resultat einer Krise - sondern sie ist ein Zeichen für die ganze Welt. Die Föderation bedeutet Einheit, statt Zwist. Das wünschen wir euch allen! Daher ist es mir eine grosse Freude, die Welendorianische Föderation in Aifor und in Krondor ausrufen zu können, so wie dies bereits in Westfalenland getan haben.
Auf Grund dieses überraschend grossen Wachstums, ist mir bewusst das die aktuelle Führung der Föderation - mit mir an der Spitze - nicht mehr representativ ist, für unsere Föderation. Daher kündige ich ebenfalls Gesamterneuerungswahlen für die gesamte neue Welendorianische Föderation innerhalb der nächsten 3 Jahre (OFF-RP bis Montag) an.
Wir bitten unsere Partner - allen voran das Persische Grossreich - um Nachsicht und Geduld. Diese Regierung wird keine grossen änderung mehr Vornehmen können - wir haben unsere Arbeit getan. Die Föderation muss sich neu konsolidieren. Ämter, Gremien und Räte müssen gebildet und besetzt werden. Die nächste Regierung wird sich dann wieder mehr um äussere Anliegen kümmern können.
"

This post was last modified: 23.02.2018 19:52 by BuffaloBill.

23.02.2018 16:12
Find all posts by this user Quote this message in a reply
TheLastShah
Human Developer
****


Posts: 4,436
Words count: 575,468
Group: Super Moderators
Joined: Sep2013
Status: Offline
Reputation: 200
Experience: 8961887
Glory Points: 1692
Medals: 50

Post: #135
RE: Pressemitteilung



GROSSNORWEGIEN GEHT IN DER FÖDERATION WELENDOR AUF: NEUE CHANCE FÜR DAUERHAFTEN FRIEDEN?



Persepolis / Apegor - Völlig unvorbereitet hat die Nachricht aus Großnorwegien auch Vertreter des Großpersischen Reiches getroffen: Großnorwegien geht in der Föderation Welendor auf, nachdem König Isnogut nur wenige Minuten nach seiner Inthronisation das Grossnorwegische Reich auflöst.

Das ändert alles. Ändert das alles? Noch ist unklar, wie es jetzt weitergeht, zumal auch in der Föderation nun ersteinmal Wahlen anstehen. Doch suchen schon jetzt Vertreter des Reiches Kontakt zu den verschiedenen Parteien der Föderation. „Natürlich müssen wir uns auf die neue Lage einstellen, dies dauert“, so ein Sprecher des Reichsaußenwesirats. Klarer formulierte ein ufratisches Oberhausmitglied: „Als ob Mond und Sonne die Plätze getauscht haben“.

Für das ehemalige Kernland Großnorwegiens, Aeifor, könnte der Wandel indes große Vorteile bieten. Aufgrund des jahrzehntelangen Streits zwischen PER und GNW, zuletzt über die willentliche Vernichtung des westafrikanischen Staates Rubble, zählt Aeifor heute zu den wirtschaftlich rückständigsten Industriestaaten und kommt seit Jahren nicht aus der Rezession. Dabei warten auf beiden Seiten des 49. Breitengrades Händler und Kaufleute, um in Austausch zu treten. Doch bis es zu einer gegenseitigen Öffnung kommt, stehen noch einige Hürden, insbesondere die Frage nach den Kriegsschulden Aeifors, im Raum.


...wartet immer noch darauf, dass Nietzsche zurückkehrt. Geniales RP findet man hier.

- | - -

Rise early. Work hard. Strike oil.
- J. P. Getty

World Moderator / Inactive due to injury Sad
25.02.2018 12:58
Find all posts by this user Quote this message in a reply
TheLastShah
Human Developer
****


Posts: 4,436
Words count: 575,468
Group: Super Moderators
Joined: Sep2013
Status: Offline
Reputation: 200
Experience: 8961887
Glory Points: 1692
Medals: 50

Post: #136
RE: Pressemitteilung



GEISTESKRANKER DIKTATOR AUS LESAB DROHT WELT MIT ATOMKRIEG



Persepolis - Der geistig gestörte und kranke Diktator aus Lesab droht der Welt mit einem Atomkrieg. Nachdem man die offensichtlich inkompetente und debile UdS-Führung seit Jahren um Gespräche bat, welche immer wieder ausgeschlagen wurden, und in zwei Kriegen und weiteren Angriffsdrohungen der UdS gegen PER-Provinzen und unabhängige Staaten endeten, will die UdS nun jene Waffe nutzen, welche den Tod von Millionen Unschuldiger verursachen wird.

Wie kam es soweit? Das Großpersische Reich verhandelt seit Jahren einen Rüstungsstopp mit verschiedenen Partnern weltweit, um dauerhaft Frieden und Sicherheit zu schaffen. "Das derzeitige Mächtegleichgewicht sichert den Frieden, und dies wollen wir bewahren", so Kronratsvorsitzender Gholestan, und weiter "die Früchte der Arbeit der einfachen Menschen dürfen nicht hauptsächlich in Krieg und Rüstungsgüter fließen, dass ist nicht der Wille Gottes. Daher ist es notwendig, sich gegenseitiger Rüstungsgrenzen zu versichern."

Doch Lesab schlug - inzwischen viermal - die Gesprächsangebot des Großpersischen Reiches, später der Anti-Imperialistischen Koalition, aus und rüstete auf - von zwei auf über acht Millionen Soldaten, und drohte dem Großpersischen Reich direkt. Kein Interesse an einer friedlichen Einigung, so scheint es.

Sogar im kommenden Krieg bewahrt das Großpersische Reich seine Integrität: Nicht die Eroberung, sondern nur die Zerstörung der Offensivstreitkräfte Lesabs steht im Zentrum der Anti-Imperialistischen Operation. "Die Menschen von Magnaterras und Lesab sollen unter eigener Verwaltung stehen" - das ist nicht neu, und diese Haltung wurde im Konflikt mit der UNWB mit der Rückgabe von Theory eindrucksvoll bewiesen. Doch wenn Lesab Nuklearstreitkräfte nutzt, dann kann Diktator Stuzziconi nicht damit rechnen, weiter an der Macht bleiben zu dürfen.

Die Regierung seiner Majestät erklärt: "Lesab hat eine Chance - bis zum morgigen Tag die bedingungslose Kapitulation zu erklären und die Bedingungen des Großpersischen Reiches zu akzeptieren. Wenn Lesab im Krieg auf Atomwaffen verzichtet, verzichtet das Großpersische Reich auch darauf, Lesab zu unterwerfen, und begnügt sich damit, in einem Krieg seine Überlegenheit zu beweisen. Doch sollte Lesab Kernwaffen nutzen, dann werden wir Lesab erobern und an einen weiseren Regenten übertragen, der nicht Emir des Reiches ist (sprich: jemand unabhängiges bekommt Lesab), sodass uns niemand Eigennutz in der Sache vorwerfen kann."


...wartet immer noch darauf, dass Nietzsche zurückkehrt. Geniales RP findet man hier.

- | - -

Rise early. Work hard. Strike oil.
- J. P. Getty

World Moderator / Inactive due to injury Sad
25.02.2018 22:21
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Evil94
Nettozahler
*


Posts: 209
Words count: 14,200
Group: Basic
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 10
Experience: 1886
Glory Points: 260
Medals: 13

Post: #137
RE: Press Releases | Pressemitteilungen

_________________________________________________________________________


+++++ EILMELDUNG: ANDUIN UNTERSTÜTZT KALIFENREICH IM KRIEG GEGEN LESAB +++++

Soeben errreichte uns aus Regierungskreisen die Information, dass Anduin seit wenigen Minuten mit Lesab im Krieg ist. Präsident Ecthelion wendet sich in diesem Moment in einer Fernsehansprache an alle Anduiner: "Die Welt steht am Rande des Abgrunds. Um eine atomare Eskalation wie es sich die UdS wünscht zu verhindern oder, sollte dies nicht möglich sein, so klein wie möglich zu halten müssen wir mit aller Härte gegen diejenigen vorgehen die drohen die Welt in einem nuklearen Feuer zu verbrennen. Auch werden wir treu zu unseren Bündnisspartnern stehen. In Momenten wie diesen muss die Menschheit zusammenrücken und die kleineren Streitigkeiten zwischen den Ländern vorübergehend außer Acht lassen um sich dem großen Feind - einem Feind der gesamten Menschheit - gemeinsam und entschlossen entgegenstellen zu können. Unsere Streitkräfte verteidigen in diesem Moment nicht einfach nur die Interessen eines Landes oder eines Volkes sondern das grundlegendste alle Menschenrechte: Das Recht auf Leben. Wir werden diesen Krieg deshalb bis zum Ende und mit aller Härte führen. Auf das die Welt noch ein Morgen kennt das zu erleben sich lohnt."

26.02.2018 00:42
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Alexei B.Miller
Co President of the Ros'Gaz Union State
*


Posts: 3,728
Words count: 630,277
Group: Basic
Joined: May2011
Status: Offline
Reputation: 74
Experience: 6274
Glory Points: 710
Medals: 26

Vlaxia
Post: #138
RE: Press Releases | Pressemitteilungen

(Ramzan Kadyrov gesturing)


Kadyrov unleashes Zulfiqar against enemies of Islam

"I've always swore that any threat to Chechnya near or far would be extinguished" - Kadyrov



Gronzy, Chechnya

The Chechen Emirate declared war on the infidel government of Magnaterra which threatens the lives of its citizens and directly threatens Chechen interest in maintaining a safe and secure global order. The Chechen Emirate launched the massive deployment of over 800,000 soldiers through the Atlantic Ocean, across Eurasia, towards the steppes of the Maganaterran plains.

"They shall be liberated, freed by the forces of Islam with the holy blessings of Allah." chanted the Chechen Supreme Mufti Islam Kasanov

The Supreme Leader's military campaign half a world away has been endorsed by the countries ultra-loyal religious establishment. Despite the considerable cost of the operation which has cost Kadyrov's emirate billions in hard earned oil savings and on the backdrop of the controversial move to implement basic incomes in Chechnya has forced Chechnya once perfect and famous government surpluses to plunge into deficits worth 24% of the Chechen GDP.

But Chechen officials are unmoved by the considerable cost of the operation as the Persian Empire's massive war chest has already been committed to reimburse the chechen state as early as next quarter when the emirates reserves are more or less set to run dry. Chechnya's Foreign Exchange Reserves are down from a high of nearly 800 billion dinar the largest in the region by far. After the war; Chechnya will be forced to deal with he gaping nearly 200 billion cost to the state's budget as a result of the implementation of the basic income scheme.

Grozny watchers have determined that Kadyrov has deployed his forces to Magnaterra to also grant them much needed experience for the planned forced unity with rebel region of Lur. The expensive operation will show that Chechnya has the means to crush adversaries a world over and will have no issues swatting aside the rebel forces of Lur. Kadyrov will offer Lur one more chance to enter negotiations with Grozny on the future of the regions status.


"Hitler wanted to destroy Russia, everyone needs to remember how that ended"

Vladimir Putin

26.02.2018 01:38
Find all posts by this user Quote this message in a reply
BuffaloBill
Posting Freak
***


Posts: 3,051
Words count: 235,251
Group: VIP
Joined: May2010
Status: Offline
Reputation: 85
Experience: 1399
Glory Points: 410
Medals: 16

Post: #139
RE: Press Releases | Pressemitteilungen



United Welendor Radio



Ausgang der Wahlen
Welendor hat gewählt, und wir kommen direkt zu den Ergebnissen.
Grosser Gewinner der Wahlen sind die Explotarier. Sie konnten nicht nur im Kernland Welendor Stimmen gewinnen, sondern auch in Aifor, welches seit Jahren in der Rezession ist, und hinter der Handels-Supermacht Welendor weit zurücksteht. Auch in den wachsenden Märkten Krondor und Westfalenland konnten die Explotarier Stimmen holen, denn auch hier hofft man auf Anteile an der Handelsgoldgrube Welendor. Insgesamt kommen die Explotarier Föderationsweit auf 30%

Auch die Bibaner - angeführt von ihrem Aushängeschild Insogut - ist erfolgreich in den neuen Ländern gestartet. Isnogut hat als "Gründer der neuen Föderation" natürlich einen Gewissen Ruhm - sie kommen Föderationsweit auf 23%

Die Creaner - die Pro PER Fraktion - Konnte im Heimatland ihre Stimmenanteile halten, holte sich auch einige Stimmen in Kondor und Westfalenland - bleibt aber in Aifor Chancenlos. Gesamt kommen sie auf 18%

Die Norwegische Fraktion gehört zweifellos zu den Verlierern. Sie haben sowohl in Kondor und Westfalenland empfindlich an Stimmen verloren, bleibt aber Stärkste Fraktion in ihrem Heimatland Aifor. gesamt kommen sie auf 17 %

Die Pazifistischen Pagier dagegen bleiben bei bescheidenen 12% aus dem Stammland Welendor. Sie bleiben Chanzenlos in allen neuen Länder.

Explotarier und Bibaner verständigen sich auf Koalition - Insogut bleibt Premierminister
Aufgrund seiner persöhnlichen Popularität, haben sich die Explotarier und die Bibaner darauf geeinigt, Insogut in seiner aktuellen Position zu belassen. Inhaltlich geben allerdings die Explotarier die Marschrichtgung vor. Ob sie allerdings tatsächlich das goldene Zeitalter für die gesamte Föderation herbeiführen können, bleibt abzuwarten.

Welendor signalisiert Gesprächsbereitschaft gegenüber PER
In seiner ersten Ansprach sagte Isnogut, es sei nun an der Zeit sich mit PER an einen Tisch zu setzten und die verbliebenen Themen aus dem Untergang des Norwegischen Reiches zu besprechen. Gleichzeitig mahnte er aber, man solle nicht zu grosse Erwartungen an diese Gespräche setzten. Die Welendorianische Föderation sei gewillt einen Ausgleich mit dem Persischen Grossreich herbei zu führen, aber wie grosse dieser Wille auf persischer Seite sei, sei aktuell ungewiss. Es werde aber nur dann funktionieren, wenn der Wille zum Ausgleich auf beiden Seiten vorhanden sei. Insbesondere vor dem Hintergrund das Shahanshah Naser al-Djin III - nicht umsonst der Weise genannt - in der Zwischenzeit verstorben sei. Seine legendäre Weisheit werde man in den Verhandlungen wohl vermissen.

This post was last modified: 26.02.2018 12:15 by BuffaloBill.

26.02.2018 12:15
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Alexei B.Miller
Co President of the Ros'Gaz Union State
*


Posts: 3,728
Words count: 630,277
Group: Basic
Joined: May2011
Status: Offline
Reputation: 74
Experience: 6274
Glory Points: 710
Medals: 26

Vlaxia
Post: #140
RE: Press Releases | Pressemitteilungen

(Grozny - Capital of the Chechen Emirates)


Chechnya dodges recession fears, war cost shatter state reserves

"The strength and resolve of the nation has been proven, time to celebrate not yet arrived." - Chechen Finance Minister



Grozny, Chechnya

The Chechen Emirate has officially liberated the territory of Magnaterra and annexed the region into the Chechen political system. The regions Viceroy has already been successful at correcting the regions tight finances entering into a budget surplus. Now Grozny must find a way to correct its massive deficit without sacrificing economic growth. The Chechen Minister of Finance briefed the press:


"Despite having no choice in the matter, the Chechen Emirate has survived the financial onslaught caused by the invasion of Magnaterra. Sure this act proved the considerable capabilities of the Chechen Armed Forces but at a significant cost. Now the Emirate battles imperial officials on why Chechnya must be compensated to recover the massive losses of the state reserves.

My Ministry has cut expenditures drastically and raised taxes. This will continue again in the next fiscal year. We do fear the economic ramifications of these actions costing economic growth. The economy expanded in the last quarter, the next round of cuts and rate hikes is expected to halve this growth. I've been ordered to bring the country into a surplus. This simply means that Chechnya may be forced to reduced its considerable defense expenditures and revoke the eternal claim to Luran territory. We are in talks with the Supreme Leader on final solutions."


Chechen State Reserves are at an all time low since topping out at nearly 800 billion dinar. The Supreme Leader has urged the government to restore the countries reserves while preserving economic growth. Officials battle each other on the ways to do this. Analyst are confident that the results will be achieved.


"Hitler wanted to destroy Russia, everyone needs to remember how that ended"

Vladimir Putin

28.02.2018 04:59
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Post Reply  Post Thread 

Possibly Related Threads...
Thread: Author Replies: Views: Last Post
  Großpersischen Kalifenreich Pressezentrum - Greater Persian Empire Press Releases [Mitteilungen | Official Messages] Himami 13 2,367 25.02.2018 12:33
Last Post: TheLastShah

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites
Rate This Thread:

Forum Jump: