Ars Regendi Simulation Forum
Pinocchio-Medien - Printable Version

+- Ars Regendi Simulation Forum (https://forum.ars-regendi.com)
+-- Forum: Deutschsprachig: Die reale Welt (/forumdisplay.php?fid=50)
+--- Forum: Geschichte und Gesellschaft (/forumdisplay.php?fid=53)
+--- Thread: Pinocchio-Medien (/showthread.php?tid=30330)


Pinocchio-Medien - Malone - 13.12.2016 02:12

Wie ich an anderer Stelle bereits schrieb, sind direkte Lügen der Presse und des Rundfunks eher selten.

An der Tagesordnung ist aber tendenziöse Berichterstattung zumeist im Regierungsinteresse. So wurde die Flüchtlingspolitik in nur sechs Prozent aller Medienberichte kritisch gesehen, was gewiss nicht der Wahrnehmung in der Gesamtbevölkerung entsprach und womit die Bedenken gut informierter Leute quasi ausgeblendet wurden. Ein weiteres Beispiel ist die kritiklose Übernahme der Arbeitslosenzahlen: die Regierung definiert Arbeitslosigkeit einfach um und anstatt sich an internationale Standards zu halten wird überall die geschönte Statistik übernommen.

Ein zusätzliches Indiz ist die einerseits beschönigende, andererseits diffamierende Wortwahl. So werden Migranten und Zuwanderer weiterhin pauschal als Flüchtlinge, Geflüchtete oder gar als Schutzsuchende bezeichnet, obwohl längst klar ist, dass dies in der Mehrzahl der Fälle nicht zutrifft. Und wer die faktisch offenen Grenzen kritisiert, mit all den Nachteilen und Gefahren, die sie mit sich bringen, ist mindestens Populist - was den populistischsten Vorwurf überhaupt darstellt - oder wahlweise Rechtspopulist, fremden- oder islamfeindlich. Die Titulierung Nazi oder Rassist bleibt dann allerdings den sozialen Medien vorbehalten.

Außerdem die Repräsentanz der politischen Richtungen, wie das Kräfteverhältnis in Talkshows. In der Regel tritt ein Kritiker der Flüchtlingspolitik gegen viereinhalb Gegner an zuzüglich einer zumindest wenig nachhakenden Moderatorin. Die zumeist regierungsfreundlichen Meinungsbeiträge in Nachrichten kommen nicht nur von Kommentatoren, sondern auch von Moderatoren, die sich, wie Claus Kleber, auch ganz offiziell zum Erziehungsjournalismus bekennen.

Hinzu kommt die Auswahl der Nachrichten: Wenn ein sogenannter Reichsbürger irgendwo einen Mord begeht, wird das automatisch zur Bundesangelegenheit erklärt mit etlichen Sondersendungen und Beiträgen, während Vergewaltigung und Mord durch einen Schutzsuchenden offenbar nicht von nationaler Bedeutung ist. Damit sind wir schon beim Pressecodex: obwohl relevant im Hinblick auf Entscheidungen zur Zuwanderungspolitik wird die (kulturelle) Herkunft des Täters stets unterschlagen, selbst wenn das relevant ist im Hinblick auf die Fahndung und den Schutz der Gesellschaft. Obwohl dann wohl selbst die Linksgrünsten einen ausländischen Kriminellen dahinter vermuten, solange er nicht ausdrücklich als Deutscher bezeichnet wird.

Unterlassung ist ein weiterer Punkt: Ob Ihrer grenzdebilen Äußerungen hätte man Merkel zerreißen können, als sie als Mittel gegen die schädlichen Auswirkungen des Islams mehr Kirchenbesuche und Blockflötenspiel empfahl. Gerade als Atheist muss man sich da verhöhnt fühlen. Dass ihre Rechtsbrüche quasi gar nicht thematisiert wurden, ist skandalös. Noch krasser empfinde ich, dass Schäubles absurde und beinahe rassistische Äußerung, dass Europa ohne muslimische Zuwanderung in Inzucht degenerieren würde, einfach so hingenommen wurde. Unhaltbar, der Typ!

Hinzu kommt kritiklose Übernahme von Behauptungen aus anderen Medien oder Studien. Zuerst ist da zu nennen, dass quasi sämtliche Printmedien die Meldung übernommen haben, dass an der Universität Leipzig von nun an alle Professoren als Herr ProfessorIn anzusprechen seien. Die Bild hatte eine solche Meldung übernommen und etliche, angeblich seriöse Medien haben das einfach abgetippt, ohne nachzuforschen. Ein Anruf bei der Uni hätte gereicht, um herauszufinden, dass sich das nur auf offizielle schriftliche Anreden bezieht. Ein weiterer Fall: Frauke Petry wurde in einer Studentenstudie als Spitzenreiterin unter den Lügnerinnen unter den Politikern ausgemacht. Nahezu alle großen Medien sind auf den Zug aufgesprungen, obwohl direkt ins Auge fällt, dass nur acht Politiker überprüft wurden. Dass anhand dieser kleinen und womöglich gewichteten Auswahl sicher nicht der verlogenste Politiker überhaupt identifiziert werden kann, müsste selbst dem dümmsten Journalisten einleuchten. Niggemeier und ich (im Freigeisterhaus) haben sich die Studie genauer angeschaut und auf weitere schwerwiegende Fehler und Versäumnisse hingewiesen. Aber der krasseste Fall war wohl der, als eine Ministeriumssprecherin behauptete, Zuwanderer seien nicht krimineller als Deutsche. Diese Headline wurde überall verbreitet, gleichwohl oft im Fließtext Links zu den erhobenen Zahlen veröffentlicht wurden, die dieser Behauptung massiv widersprachen. Seltsamerweise finde ich keinen so titelnden Artikel mehr, der solche Links noch beinhaltet, aber ich bilde mir sicher nicht ein, seinerzeit einen Faktor von dreikommaachtfacher Kriminalität bei Zuwanderern ausgerechnet zu haben. Die Überschriften haben also eine glatte Lüge verbreitet, obwohl die Medien selbst den Wahrheitsgehalt anhand der Grundrechenarten und Prozentrechung hätten nachprüfen und ihren Lesern präsentieren können.

Komplette Unterschlagung: im letzten ZDFzeit-Beitrag wurde über alle möglichen Aspekte von Ausländerkriminalität in Deutschland berichtet, und alles wurde zurechtrelativiert. Aber nicht ein einziges Mal kamen die zweifelsohne relevanten Begriffe Muslime oder Islam vor. Wie halt auch in allen offiziellen Statistiken der kulturelle Hintergrund niemals erwähnt wird.

Nunja, fassen wir zusammen: schlechte oder mangelnde Recherche, Über- und Untertreibungen, Beschönigungen und Dysphemismen, Unterschlagung von Informationen, Parteilichkeit, Verschleierungen, schiefe Repräsentation: das alles hat mit Journalismus - der sich bekanntlich mit keiner Sache gemein machen soll, so gut sie noch erscheinen mag - nichts mehr zu tun.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 13.12.2016 13:16

Lüüügenpresse!!!1einself

Ich habe dich für reflektierter gehalten. Sad Schreibe heute nachmittag etwas dazu.


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 15.12.2016 11:13

In Deutschland geschehen jeden Tag sexueller Missbrauch und Vergewaltigung, von dem Missbrauch an Kindern ganz zu schweigen. Sollten die überregionalen Nachrichtenmagazine darüber jeden Tag berichten wollten, wäre die Sendezeit allein damit gefüllt. Die dritten Programme, also die Regionalprogramme, berichten darüber weitaus häufiger. Die Vergewaltigung und die Tötung der jungen Studentin ist auf den Dritten übrigens behandelt worden.

Darf ich dir die Frage stellen, Marc, wie häufig du z.B. die Lokalzeit Düsseldorf oder die Aktuelle Stunde auf WDR schaust bzw. kennst du diese Sendeformate überhaupt? Ich hatte eine ähnliche Diskussion schon mit Adder, der zugeben musste, dass er den Sender phoenix nicht einmal kennt. Dort, also bei den "Dritten" und Phoenix treten übrigens weitaus häufiger Kritiker z.B. des Islams auf und kommen auch zu Wort.

Es ist immer leicht Kritik zu üben und ich will auch gar nicht abstreiten, dass es durchaus Kritikwürdiges an der derzeitigen Presseberichterstattung gibt. Wenn man sich allerdings die Zeit nimmt und sich mehrere Formate der Sender und der "dritten Programme" anschaut, ergibt sich zumindest für mich ein differenzierteres Bild. Man kann da durchaus kritische Meinungen auch zur Flüchtlingspolitik vernehmen, muss allerdings auch die Zeit investieren und alle Sender nach den passenden Formaten durchsuchen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.12.2016 11:32

Habe ich früher öfter geschaut und gelegentlich gucke ich noch Phoenix. Die Begründung des regionalen Interesses finde ich auch gar nicht so falsch, die aber dann selten greift, wenn es um Verbrechen von "rechts" geht. Würde das konsequent gehandhabt werden, hätte ich an dem Fall wenig auszusetzen gehabt.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 15.12.2016 16:12

Malone Wrote:
Habe ich früher öfter geschaut und gelegentlich gucke ich noch Phoenix. Die Begründung des regionalen Interesses finde ich auch gar nicht so falsch, die aber dann selten greift, wenn es um Verbrechen von "rechts" geht. Würde das konsequent gehandhabt werden, hätte ich an dem Fall wenig auszusetzen gehabt.


Politische Straftaten sind niemals nur von regionalem Interesse. Und genau deswegen kommen die in die Tagesschau.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 15.12.2016 16:27

dotakhiin Wrote:

Malone Wrote:
Habe ich früher öfter geschaut und gelegentlich gucke ich noch Phoenix. Die Begründung des regionalen Interesses finde ich auch gar nicht so falsch, die aber dann selten greift, wenn es um Verbrechen von "rechts" geht. Würde das konsequent gehandhabt werden, hätte ich an dem Fall wenig auszusetzen gehabt.


Politische Straftaten sind niemals nur von regionalem Interesse. Und genau deswegen kommen die in die Tagesschau.


Wenn Anarchos hier etwas kaputt machen (darf man wohl als politisch motivierte Straftat bezeichnen), dann kommt das nicht in der Tagesschau.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 15.12.2016 17:15

GeoW Wrote:

dotakhiin Wrote:

Malone Wrote:
Habe ich früher öfter geschaut und gelegentlich gucke ich noch Phoenix. Die Begründung des regionalen Interesses finde ich auch gar nicht so falsch, die aber dann selten greift, wenn es um Verbrechen von "rechts" geht. Würde das konsequent gehandhabt werden, hätte ich an dem Fall wenig auszusetzen gehabt.


Politische Straftaten sind niemals nur von regionalem Interesse. Und genau deswegen kommen die in die Tagesschau.


Wenn Anarchos hier etwas kaputt machen (darf man wohl als politisch motivierte Straftat bezeichnen), dann kommt das nicht in der Tagesschau.

What the fuck, sag mal, schaltest du nach dem ersten Mai eigentlich mal den Fernseher ein?!


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.12.2016 23:59

Also von den Angriffen auf AfD-Leute und deren Eigentum habe ich in den Massenmedien noch nichts gehört.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 16.12.2016 00:07

Quote:
Also von den Angriffen auf AfD-Leute und deren Eigentum habe ich in den Massenmedien noch nichts gehört.

Man hört so was tatsächlich Regional, oder Hie und Da in solchen Formaten wie Frontal 21 oder Report Mainz. Aber auch diese Magazine, auch +-, Fakt oder Zapp - insbesondere letzteres - wird immer schwächer, zumindest ist das mein Eindruck. Und das Argument Kein Geld für investigativen Journalismus ist Quatsch, die werden GEZ finanziert und kaufen dafür die CL-Rechte, woran sie ja nichts verdienen, wiso bringen sie nicht dafür 5 Stunden Frontal21 in der Woche und lassen die CL bei Sat1?!


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.12.2016 00:10

Also, dass die Öffentlich-Rechtlichen auch triviale Unterhaltung bieten, ist eine gut nachvollziehbare Strategie: sonst würden sie in den Senderlisten der Zuschauer ganz nicht hinten rutschen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.12.2016 01:02

Das ist jetzt gerade wieder so krass: In den ZDF-Nachrichten wird über die Drohungen gegenüber Politiker berichtet, alles untermalt mit Pegida-Flaggen! Ist eine Antifanten-Flagge dabei? Die Angriffe und Morddrohungen gegenüber AfD-Politikern finden nicht statt??? Wirklich eine üble Schande diese "Berichterstattung"! Vangry


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 16.12.2016 13:27

dotakhiin Wrote:
What the fuck, sag mal, schaltest du nach dem ersten Mai eigentlich mal den Fernseher ein?!

Du bist Dir aber schon im Klaren, dass sowas nicht nur am 1. Mai geschieht? Anderes Beispiel: zahlreiche kleinere Demos aus dem linken/autonomen Zirkel, welche für die PKK demonstrieren und wenige Tage später verübt die PKK mal wieder einen Terroranschlag, bei dem mehrere Menschen ermordert werden, werden ebenfalls nicht gezeigt.

Natürlich kann man in der Zeit nicht alles senden, aber die Priorität ist eindeutig. Man nutzt die Sendezeit sowieso mehrheitlich lieber für Unterhaltungsprogramm. Der journalistische Anteil der Sendezeit ist beispielsweise bei der ARD mittlerweile unter 40% gesunken. Wobei der "Infotainment"-Anteil in den letzten Jahren gefühlt (da keine Statistik zur Hand, hier subjektive Wahrnehmung) stark zugenommen hat.


Malone Wrote:
Das ist jetzt gerade wieder so krass: In den ZDF-Nachrichten wird über die Drohungen gegenüber Politiker berichtet, alles untermalt mit Pegida-Flaggen! Ist eine Antifanten-Flagge dabei? Die Angriffe und Morddrohungen gegenüber AfD-Politikern finden nicht statt??? Wirklich eine üble Schande diese "Berichterstattung"! Vangry

Die AfD ist schließlich "rechts". Und die "rechten" Parteien marschieren (eigentlich: demokratisch gewählt) in ganz Europa (eigentlich: EU) ein! Das ist ganz schlimm! Wen wundert es da schon, wenn diese Rassisten (eigentlich: Migrationskritiker) angegriffen werden? Sie tragen doch daran selbst schuld, wenn sie gegen andere hetzen! Letztens haben die doch tatsächlich gefordert, wieder Grenzen (eigentlich: Grenzkontrollen) in Europa (eigentlich: EU) zu errichten! Ganz schlimm. Pegida? Das waren doch diese Rechtsextremen (eigentlich: Fundamentalopposition) mit dem Galgen!


Mal im Ernst: ich finde es nur bedingt sinnvoll das eine mit dem anderen zu vergleichen. Eigentlich müssten der Bericht doch auch die Drohungen gegenüber AfD-Politikern umfassen. Waren die nicht dabei?


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 16.12.2016 14:06

GeoW Wrote:

dotakhiin Wrote:
What the fuck, sag mal, schaltest du nach dem ersten Mai eigentlich mal den Fernseher ein?!

Du bist Dir aber schon im Klaren, dass sowas nicht nur am 1. Mai geschieht? Anderes Beispiel: zahlreiche kleinere Demos aus dem linken/autonomen Zirkel, welche für die PKK demonstrieren und wenige Tage später verübt die PKK mal wieder einen Terroranschlag, bei dem mehrere Menschen ermordert werden, werden ebenfalls nicht gezeigt.

Natürlich kann man in der Zeit nicht alles senden, aber die Priorität ist eindeutig. Man nutzt die Sendezeit sowieso mehrheitlich lieber für Unterhaltungsprogramm. Der journalistische Anteil der Sendezeit ist beispielsweise bei der ARD mittlerweile unter 40% gesunken. Wobei der "Infotainment"-Anteil in den letzten Jahren gefühlt (da keine Statistik zur Hand, hier subjektive Wahrnehmung) stark zugenommen hat.

Da ich mich hier im Rechtfertigungsdruck sehe: ich habe niemals behauptet, dass die politische Linke nicht zur Gewalt neigt, oh nein, das stimmt sehr wohl.
Wenn die Linken über die Stränge schlagen, wird darüber genauso berichtet, Beispiele wären die Rigaer in Berlin, dort machen beide Seiten Fehler und die Berichterstattung liegt eindeutig Pro-Polizei, obwohl die Berliner Cops genug Fehler machen. Alternativ: Wenn es in Hamburg mal wieder brennt, weil die Linken Randale machen, wird darüber auch berichtet. Sogar in der Tagesschau. Und das oft, regelmäßig. Derzeit ist es aber nicht Thema.
Willst du Beweise? Dann streng Mr. Google gerne an, du wirst dazu genug finden.

Viele Einzelfälle sind natürlich etwas anderes und wenn in Ostdeutschland wegen ein paar Flüchtlingen ein demokratischer Bürgermeister aus dem Amt gedroht wird und unter Polizeischutz gestellt werden muss, halte ich das natürlich für berichtenswerter, weil das etwas vollkommen neues in der Qualität ist. Mir ist kein Fall bekannt, in dem Linke beispielsweise einen CDU-Bürgermeister mit Drohungen aus dem Amt gedrängt haben - vielleicht liegt's auch daran, dass die politische Linke im Gegensatz zur politischen Rechte (zurzeit) nicht so der Sinn nach politischen Morden stehen. Es gibt halt keinen Linksterrorismus im RAF-Stil mehr, während der NSU-Prozess noch nicht abgeschlossen und die NSU-Morde noch nicht lückenlos aufgeklärt worden sind.

Aber ja, sind ja eh alles Terroristen, die auf die Gefahr von rechts hinweisen. Hab ich schon verstanden.


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 17.12.2016 11:09

optimus rex Wrote:
Es ist immer leicht Kritik zu üben und ich will auch gar nicht abstreiten, dass es durchaus Kritikwürdiges an der derzeitigen Presseberichterstattung gibt. Wenn man sich allerdings die Zeit nimmt und sich mehrere Formate der Sender und der "dritten Programme" anschaut, ergibt sich zumindest für mich ein differenzierteres Bild. Man kann da durchaus kritische Meinungen auch zur Flüchtlingspolitik vernehmen, muss allerdings auch die Zeit investieren und alle Sender nach den passenden Formaten durchsuchen.


Gerade gestern bzw. heute Morgen um 0.00 Uhr auf Phoenix gesehen:

Im Dialog: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz.

Die Sendung stammte zwar aus dem Mai, wurde aber bereits zweimal, im August und jetzt im Dezember diesen Jahres wiederholt. Auf youtube müsste sich ein Mitschnitt finden, wen es interessiert. Ich teile nicht alles, was sie sagt, aber eine deutlichere Kritikerin des Islam wird man so schnell nicht wiederfinden und das alles im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.12.2016 11:13

Quote:
Man kann da durchaus kritische Meinungen auch zur Flüchtlingspolitik vernehmen


Das bestreitet ja niemand. Es geht um die Gewichtung, den großen Tenor. Ich habe ja selbst erwähnt, dass in Talkshows meist auch ein "Böser" sitzt, aber demgegenüber nunmal auch viereinhalb "Gute".


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.12.2016 11:20

Gestern in einem ZDF-Jahresrückblick: Der IS habe so viel mit dem Islam zu tun, wie Mao mit dem Papst. Das ist einfach eine glatte Lüge. Was soll so was? Jeder, der des Lesens mächtig ist, kann sich im Koran und in der Geschichte Mohammeds vom Gegenteil überzeugen. Und die gleichen Lügner machen sich im nächsten Atemzug über den Begriff "postfaktisch" lustig. Zu einer Annäherung trägt das sicher nicht bei.


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 17.12.2016 11:25

Malone Wrote:

Quote:
Man kann da durchaus kritische Meinungen auch zur Flüchtlingspolitik vernehmen


Das bestreitet ja niemand. Es geht um die Gewichtung, den großen Tenor. Ich habe ja selbst erwähnt, dass in Talkshows meist auch ein "Böser" sitzt, aber demgegenüber nunmal auch viereinhalb "Gute".


Gerade das Format "Im Dialog" ist anders aufgebaut. Da gibt es nur den Moderator und einen einzigen Gast. Man hat in dem Interview Frau James schon sehr viel Spielraum gegeben, finde ich zumindest. Und das die Sendung bisher dreimal wiederholt wurde, verdeutlicht ja auch, dass man Islam-Kritikern und zwar auch sehr extremen Kritikern, einen Raum gibt. Dass dir das noch nicht reichen wird, war mir fast schon klar. Smile Ich wollte halt nur nochmal verdeutlichen, dass man auch Kritiker ungeschminkt zu Wort kommen lässt und zwar nicht in einer 4 gegen 1 Situation....


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.01.2017 14:15

Von einem Facebookler:

Heute Morgen im Erziehungsfernsehen. Angekündigt wird ein kritischer Bericht darüber, dass neuerdings die Einsatzkräfte (also Sanitäter, Feuerwehr, Polizei) massiv bei ihrer Arbeit behindert und attackiert werden. Ich erwarte also einen Bericht über Duisburg oder Köln, wo die RTWs nur noch mit Polizeischutz ausrücken, damit sie nicht von dubiosen Familienclans verprügelt oder abgestochen werden. Die Phänomen-Interpretation von SAT1: ein schwarzer Feuerwehrmann, vielleicht einer von dreien im ganzen Land, erklärt wie er von bösen, schon länger hier lebenden bei der Arbeit gemobbt wird, wobei es aber Ehrensache sei, dass er auch "Rassisten rettet". Ähnliche Zerrspiegel sind auch die unsäglichen Polizeidokus (Blaulichtreport, Die Ruhrpottwache usw.) in denen die Täter IMMER und ausnahmslos der Blonde Hans und die Grete sind, vor allem auch bei Taschendiebstahl, Körperverletzung usw, währen mindestens ein Mitglied der Streifenwagenbesatzung deutlich erkennbarer Deutschtürke ist, mit perfekten Manieren und Sprachkenntnissen. Der perfekte Schwiegersohn. Da solche Produktionen seit dem Ende von Toto und Harry nicht einmal abstreiten, dass alles im Script entsteht, lässt sich die erzieherische Absicht dahinter wohl kaum leugnen...

GlotzHehe


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.01.2017 14:24

Noch ein eindeutiger Beleg, dass zumindest einmal definitiv betrogen wurde:

Quote:
Von den drei Umfragen, die für die durch einen Schummel-Skandal in die Schlagzeilen geratene Sendung durchgeführt worden waren - online, über einen Leseraufruf der Zeitschrift „Hörzu“ und über das Meinungsforschungsinstitut Forsa -, war lediglich die Forsa-Umfrage genutzt worden. Und auch deren Ergebnisse wurden manipuliert, wie das ZDF am Freitag zugeben musste - um den in der Sendung auftretenden Gästen höhere Plätze zukommen zu lassen.


Der Skandal hatte übrigens keine nennenswerten Konsequenzen. Die Betrüger werden weiterhin von den Zwangsgebührenzahlern durchgefüttert, um sich auch zukünftig verballhornen zu lassen.

Besonders brisant finde ich, dass auch das vielzitierte Forsa-Institut offenbar ohne Weiteres korrumpierbar ist, was allerdings schon oft vermutet wurde. Mich würde interessieren, wie genau da geschummelt wurde.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 03.01.2017 15:50

Mit Werbemillionen finanzierte private machen es ganz sicher besser, Malone. Besser als die über die faschistische GEZ finanzierte linksgrün-versiffte öffentlich-rechtliche Lügenpresse. Facebook ist sicher seriöser


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.01.2017 16:51

Quote:
Mit Werbemillionen finanzierte private machen es ganz sicher besser, Malone.


Habe ich das behauptet? Bei den ÖR ist es nur besonders ärgerlich, weil man dazu gezwungen wird, die eigene Verhohnepipelung selbst zu bezahlen.


RE: Pinocchio-Medien - adder - 04.01.2017 06:53

dotakhiin Wrote:
Mit Werbemillionen finanzierte private machen es ganz sicher besser, Malone. Besser als die über die faschistische GEZ finanzierte linksgrün-versiffte öffentlich-rechtliche Lügenpresse. Facebook ist sicher seriöser


Private Medien sind besser als öffentlich zwangsfinanzierte: denn die Privaten müssen sich selbst finanzieren. Entweder aus Werbegeldern - dann bin ich als Leser/Seher aber raus aus der Finanzierung und kaufe halt ein nicht reinweg werbefinanziertes Produkt, oder eben über Gebühren, die aber einen Vertrag benötigen. Und das ist ein Supermodell: ich kaufe mir meine Zeitung oder mein Fernsehprogramm. Was glaubst Du wohl, was eine Zeitung, die sich ausschließlich über diese Verkaufserlöse finanzieren würde, für Meldungen bringt? Genau: die, die die Leser interessieren. Und wenn genug Leser sich eine Zeitung kaufen, die journalistische Qualität liefert und keine Meinungen im Bericht versteckt... dann wird es mehr als eine davon geben.
Öffentliche Zwangsfinanzierung? Die sorgt aber nicht dafür, dass die Medien die Wünsche der Leser/Seher/Hörer nach wahrhafter, qualitativ hochwertiger und meinungsfreier Berichterstattung honorieren. Sondern ganz im Gegenteil die Wünsche der "finanzierenden" Politiker nach Volkserziehung.
Private Medien brauche ich nicht kaufen, ich brauche sie auch nicht verdeckt finanzieren. ÖRs aber schon. Und deswegen ist der ÖR-Bereich auch so verwerflich.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.01.2017 01:04

Ich hätte das weitaus höher geschätzt.


RE: Pinocchio-Medien - adder - 05.01.2017 04:29

Malone Wrote:
Ich hätte das weitaus höher geschätzt.


Das kann daran liegen, dass Du viele nicht offiziell arbeitslose kennst. Ehepartner, die "zu Hause bleiben", weil sie nichts mehr finden, aber zu stolz sind, Stütze zu beantragen - oder sich der Kindererziehung widmen, weil sie eine Aufgabe brauchen.
Das heißt nicht, dass jede®, der nicht arbeitet, auch arbeitslos ist, aber nochmal ne halbe Million kommt bestimmt zusammen, wenn man diese Leute berechnen würde.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 05.01.2017 12:58

Malone Wrote:
Ich hätte das weitaus höher geschätzt.

Fehlen da nicht die "Suchenden".


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 05.01.2017 14:02

GeoW Wrote:

Malone Wrote:
Ich hätte das weitaus höher geschätzt.

Fehlen da nicht die "Suchenden".

Meines Wissens sind die in der Statistik drin.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 05.01.2017 14:11

dotakhiin Wrote:

GeoW Wrote:

Malone Wrote:
Ich hätte das weitaus höher geschätzt.

Fehlen da nicht die "Suchenden".

Meines Wissens sind die in der Statistik drin.


https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitslosenstatistik

Quote:
Bereits rein subventionierte Planstellen mit mehr als 15 Wochenstunden, wie z. B. Ein-Euro-Jobs, Kranke oder Ausbildungsplatzsuchende etwa fänden sich dagegen nicht in der Arbeitslosenstatistik wieder ...

Nettes Detail: "Planstellen" ist verlinkt und führt zur "Zentralverwaltungswirtschaft" weiter. Daumenhoch


RE: Pinocchio-Medien - teffy - 05.01.2017 15:28

Ich frage mich gerade, in welcher Zeile ein 60-jähriger Ein-Euro-Jobber in die Statistik einfließen würde.

Welche Qualität haben eig. die neu geschaffenen Arbeitsplätze (falls überhaupt welche geschaffen sind)? Ist das Zeitarbeit? Befristet? Gering entlohnt?



@adder und öffentlich rechtliche Medien
Das will ich so nicht stehen lassen. Welche Programme genießen denn das höchste Ansehen? Öffentlich rechtliche Sender wie ARTE, PHOENIX, die Tagesschau von ARD, ZDF. Leute, die sich das "miese" Fernsehprogramm nicht mehr ansehen wollen, schauen noch am Ehesten öffentlich-rechtlich.
Es gibt auch öffentlich rechtliche Radiosender mit guten Programmen.

Quote:
Was glaubst Du wohl, was eine Zeitung, die sich ausschließlich über diese Verkaufserlöse finanzieren würde, für Meldungen bringt? Genau: die, die die Leser interessieren.

Im besten Fall das. Im schlechteren Fall die billigen Meldungen, mit wenig Rechercheaufwand. Und private Printmedien (insbesondere Zeitungen) stehen unter enormem Kostendruck - da viele Leute heute online lesen, brechen Verkaufszahlen der gedruckten Ausgabe ein. Die Online-Monetarisierung der eigenen Inhalte stellt Zeitungen vor Probleme. Das erklärt vielleicht manchmal auch den Fokus der Berichterstattung:
Über einen Terroranschlag zu berichten geht viel einfacher, als herauszufinden, ob die Maghrebstaaten nun sichere Herkunftsländer sind, oder nicht. Im ersten Fall fragt man ein paar Leute - im zweiten Fall muss man mehrere Länder und Bewohner einschätzen können und sich mit der Geschichte der Länder intensiv auseinandersetzen.

Quote:
Öffentliche Zwangsfinanzierung? Die sorgt aber nicht dafür, dass die Medien die Wünsche der Leser/Seher/Hörer nach wahrhafter, qualitativ hochwertiger und meinungsfreier Berichterstattung honorieren. Sondern ganz im Gegenteil die Wünsche der "finanzierenden" Politiker nach Volkserziehung.


Ich lese daraus eine Angst vor von Politikern bestimmten Medien. Es gibt qualitativ hochwertige öffentlich rechtliche Medien, die auch kritisch gegenüber der Regierung berichten. Durch die öffentliche Finanzierung wird sichergestellt, dass es auch in Zukuft Medien gibt, die sich eine aufwändige Recherchearbeit leisten können.(z.B. Pressevertreter in allen relevanten Gegenden der Welt zu halten kostet Geld, internationale Presse zu lesen und zu übersetzen, Hintergrundrecherchen, alles zu bewerten und und und.).
Mit allzu kleiner Auflage geht das nicht.
Ich persönlich will private UND öffentlich rechtliche Medien haben.

Wer will schon immer hoch anspruchsvolles? Ein guter Spielfilm tuts manchmal auch. Bei den öffentlich-rechtlichen UND den privaten Sendern.
Free-TV-Premieren von Ehemals-Kinofilmen gibts ja z.B. meist auf privaten Fernsehsendern. Der Erfolg von Online-Musik wurde auch von privaten Radiosendern vorangetrieben. Private Medien tragen auch zur Medienvielfalt im Lande bei, ebenso wie öffentlich-rechtliche.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 05.01.2017 16:44

Die bringen aber halt nicht exakt das, was diese Leute sehen wollen, teffy. Deswegen ist es ja die faschistische Zwangsabgabe. So funktioniert diese Logik.
Ich finde diese Dauerkritik an der angeblichen Regierungspropaganda durch den ÖR ziemlich dumm. Die öffentlich-rechtlichen Medien haben schon einige Politiker zum Rücktritt gezwungen und genug Schweinereien aufgedeckt. Dinge, die man im Privatfernsehen eben wegen der Werbekunden gar nicht bringen würde, weil es für die Werbekunden etwender irrelevant ist oder gar schädigend ist. Die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wäre ein ganz tolles Geschenk an diese Konzerne.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 06.01.2017 14:22

Ich spreche mich entschieden gegen die Abschaffung des öffentlich-rechtlicher Rundfunks aus. Gleichzeitig bin ich kosequent gegen eine Zwangsfinanzierung/-abgabe/-gebühr. Also: Empfang verschlüsseln und nur die, welche zahlen wollen, müssen zahlen. Praktisch läuft das auf ein öffentlich-rechtliches Pay-TV hinaus.

Zwangsgebühren für alle Haushalte ist kompletter Unsinn. Das wäre so, als ob jeder für ein Konto bei der Sparkasse zahlen müsste, egal ob er ein Konto bei einer privaten Bank nutzt oder nicht.

dotakhiin muss natürlich sofort mit seinem Nazi hinter jedem Baum kommen. Nein, es ist absolut egal, was die senden. Sie sollen es nur nicht durch Zwangsfinanzierung machen. Das hat nichts mit dem Inhalt an sich zu tun, das ist etwas Prinzipielles. Der Verursacher soll dafür zahlen und nicht die Allgemeinheit.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 07.01.2017 14:04

Bitzoseq Wrote:

GeoW Wrote:
Also: Empfang verschlüsseln und nur die, welche zahlen wollen, müssen zahlen.


Ja aber wie willst Du das mit den Radiosendern machen?

Vor allem wird das öR dann wider zu einem Privatsender, weil den meisten nur Politk etc. nicht reichen wird, wird das öR noch mehr darum bemüht sein, alle Ressourcen in die Unterhaltung zu stecken und folglich, werden 3sat und arte weniger Kultur * bringen, und mehr Massenunterhaltung. Kurz: Damit schafft man das öR auch ab.

*bzw. Randgruppenunterhaltung




Die Radiosender sollten mit 15% noch zu vernachlässigen sein. Die schätze sie auch nicht als essentiell ein. Wenn da jemand Gegenbeispiele anbringen kann, so würde ich darum bitten.

Der Unterhaltungsanteil ist bereits hoch; zu hoch für meinen Geschmack. Das ist gerade einer der Gründe, wieso ich absolut gegen eine Zwangsfinanzierung bin. Wenn es nur einige wenige investigativ-informative Programme gäbe, könnte man diese wohl auch direkt über die Länderaushalte finazieren.



Die Diversifizierung findet auch ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk statt. Wieso soll auch die Allgemeinheit für die Unterhaltung für Randgruppen gezwungen werden?


RE: Pinocchio-Medien - teffy - 07.01.2017 17:26

GeoW Wrote:


Die Diversifizierung findet auch ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk statt. Wieso soll auch die Allgemeinheit für die Unterhaltung für Randgruppen gezwungen werden?


EDIT!!!, 8.1.2017: Hier gebe ich an, dass ich mich wohl geirrt habe. Die Statistik ist ok.
Das Wort "empfangbar" lässt sich auf zwei Arten interpretieren. Ich habe wohl die Falsche gewählt.
EDIT ENDE

Interessante Grafik. Mein Kabelfernsehen kann nur etwa 30 Kanäle.
Danke für ein Paradebeispiel zum Thema: "Wie lüge ich mit Statistik" im passenden Thema "Pinocchio-Medien". Ich nehme mal an, du hast folgendes selbst nicht bemerkt:

Ich habe eine alternative Erklärung für große Teile des Anstiegs in der letzten Grafik: eine zunehmende Verbreitung des Satellitenfernsehens in Deutschland. Denn so bekommt man schlagartig viele neue Kanäle - die einem dann nichts nutzen, wenn man die Sprache nicht versteht.

http://www.presseportal.de/pm/74836/2899619

Beste Grafik, die ich auf die Schnelle fand.

Um aber fair zu sein: es gab aber in den letzten 25 Jahren wirklich neue Sender, z.B.
KiKa (öffentlich-rechtlich), Sat1 Gold (privat), RTL-Nitro(privat).

P.S.
Seitdem das Fernrohr erfunden wurde, existieren am Himmel viel mehr Sterne Wink


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 08.01.2017 02:37

dotakhiin Wrote:
Die bringen aber halt nicht exakt das, was diese Leute sehen wollen, teffy. Deswegen ist es ja die faschistische Zwangsabgabe. So funktioniert diese Logik.
Ich finde diese Dauerkritik an der angeblichen Regierungspropaganda durch den ÖR ziemlich dumm. Die öffentlich-rechtlichen Medien haben schon einige Politiker zum Rücktritt gezwungen und genug Schweinereien aufgedeckt. Dinge, die man im Privatfernsehen eben wegen der Werbekunden gar nicht bringen würde, weil es für die Werbekunden etwender irrelevant ist oder gar schädigend ist. Die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wäre ein ganz tolles Geschenk an diese Konzerne.


Ja, du fändest diese Dauerkritik solange dumm, wie die Medien noch deine Meinung repräsentieren. Also pro unlimitierte Zuwanderung. Aber der Zug ist jetzt abgefahren.


RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 08.01.2017 14:04

teffy Wrote:
Danke für ein Paradebeispiel zum Thema: "Wie lüge ich mit Statistik" im passenden Thema "Pinocchio-Medien". Ich nehme mal an, du hast folgendes selbst nicht bemerkt:

Ich habe eine alternative Erklärung für große Teile des Anstiegs in der letzten Grafik: eine zunehmende Verbreitung des Satellitenfernsehens in Deutschland. Denn so bekommt man schlagartig viele neue Kanäle - die einem dann nichts nutzen, wenn man die Sprache nicht versteht.

Die Größenordnung von 82 Sendern entspricht der Anzahl aller deutschsprachigen Sender, welche ich über Satellit empfangen kann.

Hier sind 123 aufgelistet:
Liste deutschsprachiger Fernsehsender

Wovon ich nicht allerdings nicht alle kenne. Mein TV zeigt mehr als 1000 Kanäle an, wie viele davon frei empfangbar und auf deutscher Sprache senden, weiß ich nicht.

Rechnet man noch Sender von der Liste aus dem Ausland, welche ebenfalls in deutscher Sprache senden, wie Arte, Eurosport oder Euronews heraus, so bleiben immer noch 82 Sender übrig. Ich weise also deine alternative Erklärung zurück.


Bitzoseq Wrote:

GeoW Wrote:
Die Diversifizierung findet auch ohne öffentlich-rechtlichen Rundfunk statt. Wieso soll auch die Allgemeinheit für die Unterhaltung für Randgruppen gezwungen werden?

Investigativer Journalismus (iJ) ist Randgruppenunterhaltung.


https://de.wikipedia.org/wiki/Investigativer_Journalismus

Quote:
Investigativer Journalismus (von lateinisch investigare ‚aufspüren‘, ‚genauestens untersuchen‘) setzt eine langwierige, genaue und umfassende Recherche vor Veröffentlichung voraus. Themenschwerpunkte sind in der Öffentlichkeit als skandalträchtig angesehene Vorgänge aus Politik oder Wirtschaft.

Viele dieser Reporter erfüllen als sogenannte Vierte Gewalt im Staat eine wichtige Funktion bei der Kontrolle der Staatsorgane und Wirtschaftskonzerne in Demokratien (siehe auch Checks and Balances). Eine Spielart des investigativen Journalismus wird im Deutschen als Enthüllungsjournalismus bezeichnet. Darunter versteht man das Aufdecken von Skandalgeschichten aus Prominenz, Wirtschaft und Politik. Diese Form wird eher dem Bereich des Boulevardjournalismus als dem klassischen investigativen Journalismus zugeordnet. Der Begriff wird als abwertend betrachtet.

Als Quellen verwenden investigative Journalisten häufig sogenannte Whistleblower. Dies sind Personen, die etwa in den untersuchten Institutionen beschäftigt sind und geschützte oder geheime Informationen an die Presse geben, oft unter Inkaufnahme persönlicher Risiken. Im Internet helfen sogenannte Enthüllungsplattformen wie etwa WikiLeaks, die Anonymität der Whistleblower zu wahren. Zahlreiche von investigativen Journalisten aufgedeckte Skandale konnten nur durch derart gewonnene Informationen aufgedeckt werden, etwa die Watergate-Affäre oder der Datenschutzskandal um die Spionageprogramme PRISM und Tempora.

Ich bin mir nicht sicher, ob investigativer Journalismus als "Unterhaltung" bezeichnet werden kann.

Bitzoseq Wrote:
Weil sich, wie erwähnt, iJ nicht durchsetzten wird, und Medien die marktwirtschaftlich Arbeiten, nie iJ fördern werden.
iJ kostet viel Geld, das was unsere Medien tun ist kein iJ, nichts über den Jemen, und über Syrien nur: Die Russen sind schuld. Hie und Da ein bisschen was Interessantes in Frontal21 und ähnlich.
Wenn das Geld was in Propagandafilme und Championsleague gesteckt wird, in iJ investiert würde, liefe eine echte Vorrotberichterstattung und Wahlkampf für mündige Bürger!

Damit will ich sagen: Wenn man das alles in Pay Tv umsetzen würde, wie viele Leute würden einen iJ Kanal dann abonnieren, sicher nicht genug für echten iJ, außer der Kanal würde sehr Teuer, und dann, insbesondere arme Menschen (und in diesem Fall auch die gesamte Mittelschicht) hätten keine Möglichkeit sich zu Infomieren*, mein Gott, willst du mit Vollgas ins 19. Jahrhundert zurück.

Aber ich gebe dir insofern recht, so wie es jetzt ist, kann ich Persönlich auf öRR politisch verzichten, darin läuft praktisch nur Unterhaltung und Propaganda.

*auch Dokus, die Oper, jeder Form von gehobener Unterhaltung bliebe einer kleinen Gruppe von Reichen vorbehalten.

Die Leute können sich immer noch über Zeitungen und vor allem über das Internet informieren. Nebenbei habe ich nicht für die Abschaffung des ÖRR plädiert.

Irgendwie finde ich es auch merkwürdig, dass Du einerseits schreibst, dass im ÖRR nur "Unterhaltung und Propaganda" laufen würde und mir gleichzeitig vorwirfst ins 19. Jahrhundert zurückzuwollen. Deine Logik ist kaputt.


RE: Pinocchio-Medien - teffy - 08.01.2017 19:58

GeoW Wrote:

teffy Wrote:
Danke für ein Paradebeispiel zum Thema: "Wie lüge ich mit Statistik" im passenden Thema "Pinocchio-Medien". Ich nehme mal an, du hast folgendes selbst nicht bemerkt:

Ich habe eine alternative Erklärung für große Teile des Anstiegs in der letzten Grafik: eine zunehmende Verbreitung des Satellitenfernsehens in Deutschland. Denn so bekommt man schlagartig viele neue Kanäle - die einem dann nichts nutzen, wenn man die Sprache nicht versteht.

Die Größenordnung von 82 Sendern entspricht der Anzahl aller deutschsprachigen Sender, welche ich über Satellit empfangen kann.

Hier sind 123 aufgelistet:
Liste deutschsprachiger Fernsehsender



Wovon ich nicht allerdings nicht alle kenne. Mein TV zeigt mehr als 1000 Kanäle an, wie viele davon frei empfangbar und auf deutscher Sprache senden, weiß ich nicht.

Rechnet man noch Sender von der Liste aus dem Ausland, welche ebenfalls in deutscher Sprache senden, wie Arte, Eurosport oder Euronews heraus, so bleiben immer noch 82 Sender übrig. Ich weise also deine alternative Erklärung zurück.

Interessant.
Ich habe gerade nochmal nachgedacht, und bin zu dem Schluss gekommen, dass man "Empfangbare TV-Sender in Deutschland durchschnittlich pro Haushalt" in zwei Varianten verstehen kann. Wegen dem Wort "empfangbar".

1.
Als Empfangbar gilt, was ein Haushalt mit seinen Geräten tatsächlich empfangen kann.
Es wird ein Durchschnitt über alle Haushalte in Deutschland gebildet. Da ich nur Kabel habe, kann ich nur etwa 30 Sender empfangen. Mein Haushalt würde mit 30 Sendern in die Statistik eingehen.
In dem Fall hätte eine höhere Verbreitung des Satellitenfernsehens Auswirkungen auf den Durchschnitt.
Meine Interpretation der Statistik.

2.
Als Empfangbar gilt, was ein Haushalt theroetisch empfangen könnte.
Es wird ein Durchschnitt über alle Haushalte in Deutschland gebildet. Ob ich Kabel habe, oder Satellit, interessiert nicht, ich KÖNNTE etwa 80 Sender empfangen, wenn ich wollte.
Es ist anzunehmen, dass das Senderangebot regional unterschiedlich ist, daher macht der Durchschnitt über alle Haushalte Sinn. Dieser Sinn erschloss sich mir bis gerade nicht, daher hatte ich die Statistik nicht in dem Sinne interpretiert.

Ich ändere meinen Post entsprechend ab.
Deine Daten unterstützen diese Sicht, und damit alles ok.
Ich kann auch mal Unrecht haben. Schade. Hoffe das Misverständnis ist jetzt klar.

Die Lehre aus der Sache: Man kann mit Statistik nicht nur lügen (hast du ja zum Glück nicht), man muss sich beim Erstellen sorgfältig auch überlegen, welche Überschrift man wählt, wie man die Achsen beschriftet u.s.w. Weil man die Statistik schnell anders verstehen kann als beabsichtigt.
Die Lehre als Leser von Statistiken für mich: Vorsicht bei Rückschlüssen aus Statistiken.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 08.01.2017 20:57

Malone Wrote:

dotakhiin Wrote:
Die bringen aber halt nicht exakt das, was diese Leute sehen wollen, teffy. Deswegen ist es ja die faschistische Zwangsabgabe. So funktioniert diese Logik.
Ich finde diese Dauerkritik an der angeblichen Regierungspropaganda durch den ÖR ziemlich dumm. Die öffentlich-rechtlichen Medien haben schon einige Politiker zum Rücktritt gezwungen und genug Schweinereien aufgedeckt. Dinge, die man im Privatfernsehen eben wegen der Werbekunden gar nicht bringen würde, weil es für die Werbekunden etwender irrelevant ist oder gar schädigend ist. Die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wäre ein ganz tolles Geschenk an diese Konzerne.


Ja, du fändest diese Dauerkritik solange dumm, wie die Medien noch deine Meinung repräsentieren. Also pro unlimitierte Zuwanderung. Aber der Zug ist jetzt abgefahren.


Glaub mir, der ÖR und die Medien repräsentieren nicht meine Meinung. Ich bezahle trotzdem.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.01.2017 00:58

Das müsste gleich eine Anzeige wegen Fakenews geben!

Quote:
An diesem Punkt haben offenbar schon die Tastaturen anwesender Journalisten geglüht. Dass es sich bei der Verlesung um „die Anträge“ handelte, wurde dabei offenbar von vielen überhört. Dass es üblich ist, dass zu Beginn einer Verkündung noch einmal Anträge im Wortlaut verlesen werden, scheint unbekannt. Das Erste, Phoenix, Spiegel Online, Zeit Online, der RTL-Chefkorrespondent, der MDR, die NZZ, Stern.de – sie alle verschickten falsche Eilmeldungen via Twitter und als Push-Nachricht auf Smartphones, das Bundesverfassungsgericht habe dem NPD-Verbotsantrag stattgegeben.




RE: Pinocchio-Medien - GeoW - 18.01.2017 12:29

Malone Wrote:
Das müsste gleich eine Anzeige wegen Fakenews geben!

Quote:
An diesem Punkt haben offenbar schon die Tastaturen anwesender Journalisten geglüht. Dass es sich bei der Verlesung um „die Anträge“ handelte, wurde dabei offenbar von vielen überhört. Dass es üblich ist, dass zu Beginn einer Verkündung noch einmal Anträge im Wortlaut verlesen werden, scheint unbekannt. Das Erste, Phoenix, Spiegel Online, Zeit Online, der RTL-Chefkorrespondent, der MDR, die NZZ, Stern.de – sie alle verschickten falsche Eilmeldungen via Twitter und als Push-Nachricht auf Smartphones, das Bundesverfassungsgericht habe dem NPD-Verbotsantrag stattgegeben.

Das sind russische Hacker schuld! Lachweg


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 18.01.2017 14:51

Bitzoseq Wrote:
Bei RTL wundert mich das nicht, die Senden ja auch gerne mal von erfundenen Orten.Hehe


Immerhin sinds keine faschistischen GEZ-Medien! Hehe


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 01.02.2017 01:24

Daumenhoch




RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 02.02.2017 11:01

Gute Realsatire, der Titel ist nur etwas komisch gewählt. Sollte eher heißen: Von Rechtsaußen indoktrinierter unzufriedener älterer Herr spielt die üblichen vorher auswendig gelernten Plattitüden ab.

Ich zahle meine Gebühren nicht, damit solche Hoschis interviewt werden. Der NDR sollte sich schämen!




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.02.2017 14:18

Kümmert euch das gar nicht, keine Argumente mehr zu haben und trotzdem noch mitmischen zu wollen? Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 04.02.2017 15:54

Malone Wrote:
Kümmert euch das gar nicht, keine Argumente mehr zu haben und trotzdem noch mitmischen zu wollen? Kopfkratz


Wo ist denn dein Argument?

Malone Wrote:
Daumenhoch


Achso.


RE: Pinocchio-Medien - dotakhiin - 07.02.2017 22:30

Nietzsche Wrote:

Malone Wrote:
Kümmert euch das gar nicht, keine Argumente mehr zu haben und trotzdem noch mitmischen zu wollen? Kopfkratz


Wo ist denn dein Argument?

Malone Wrote:
Daumenhoch


Achso.


Die haben nicht genug hohe Energie für Argumente, Nietzsche. Pfeif


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 27.05.2017 19:18

Rolleyes


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 27.05.2017 23:45

Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es darum, dass das Modemagazin aus einem Sikh einen Moslem gemacht hat, quasi um nochmal deutlich und felsenfest sicherzustellen, dass nicht alle Moslems Terroristen sind?! #noshitsherlock

Das ist Interessant, warum versuchen die Oberschichten dauernd dem Volk so etwas einzutrichtern -- das alle Moslems Terroristen seien glaubt doch nun wirklich niemand, aber selbst wenn, was sollte das beweisen. Ein anderes Ding wäre, wenn in diesem Fall bewusst getäuscht, und insofern gelogen wurde.


RE: Pinocchio-Medien - adder - 29.05.2017 05:32

Der Punkt ist, dass man uns eintrichtern muss, dass nicht alle Muslims Terroristen sind und der Islam Frieden ist, und es "den Islam" gar nicht gibt...
ansonsten könnte man ja nicht alle, die auch nur bedingt etwas an dieser Religion zu kritisieren haben (inklusive Ex-Muslimen und Muslimen! Z.B. Hamad Abdel-Samad, Necla Kelek, Sabatina James...) als Rechtsextremisten entwerten. Sie müssen außerdem den Eindruck erwecken, als wäre das Argument gegen den Islam immer nur "Alle sind Terroristen", "Jede Spielart ist gleich unterdrückerisch".
Das glaubt in der Tat kaum einer. Und ich sehe einen dramatischen Unterschied zwischen Wahabiten, Aleviten, Salafisten und Sufis. Bei letzteren wird ja sogar die Zugehörigkeit zum Islam von einem großen Teil der "Gelehrten" bestritten und sie sind in vielen islamischen Ländern starker Verfolgung ausgesetzt.
Von einer Gleichsetzung zwischen "Muslimen" und "Arabern" und "Terroristen" einmal ganz zu schweigen: arabische Christen, Flüchtlinge aus Persien (meistens agnostische Muslims oder Atheisten aus der Persischen Oberschicht), Jesiden, Sufis, selbst einige Afghanische Flüchtlinge und andere sind keine Gefahr und auch gar nicht gleichzusetzen.
Man muss auch zwischen Muslimen und Islam unterscheiden - und die Kritiker tun das. Der Islam ist in fast allen Spielarten eine teuflische Ideologie, so wie er ist. Das heißt aber keinesfalls, dass jeder Muslim einer dieser Spielarten angehört (Sufis, auch sunnitische oder schiitische Sufis, beispielsweise würden das deutlich verstörend finden), oder dass jeder Muslim (oder auch nur der Großteil) ein teuflischer Ideologie-Anhänger ist, oder gar zu einer Gefahr wird [*]. Es heißt nur, dass mindestens die Teile des Islam, die teuflisch sind, in einer freien westlichen Gesellschaft NICHTS zu suchen haben.
Und bevor jemand mir Christentum vorwirft: auch die Privilegien der anderen Religionen müssen gleich mit weg. Religion ist Privatsache, solange sie nicht gesellschaftsgefährdend ist. In Deutschland sehe ich nur eine Religion, die weiterhin Privilegien geniessen sollte, weil wir Deutschen uns an dieser Religion gar furchtbar vergangen haben (und immer noch vergehen, siehe "Klagemauer" in Köln, Annett Höger und andere Antisemiten) und das ist das Judentum. Und selbst da solllten wir die Privilegien deutlich zurückfahren und nur die notwendigsten Dinge erlauben (also alles, was äußerst liberale Juden als unverzichtbar bezeichnen würden).

*Solange sie nicht die Bevölkerungsmehrheit haben, sind moderate Muslime ungefährlich. Danach sieht das anders aus: siehe alle muslimischen Länder und auch Viertel mit muslimischer Mehrheit in westlichen Ländern.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 07.06.2017 14:39



Wer sich in die Zeit vor "Silvester" zurückversetzen will, dem sei dieses Video empfohlen, mit sehr weitem Nazibegriff und praktischen Tipps zum denunzieren.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 24.06.2017 20:48

Ich weiß jetzt nicht, ob ich diesen Link schon mal angebracht hatte, aber da ich gerade wieder drauf gestoßen bin, hier nochmals:

Quote:
Insgesamt seien 82 Prozent aller Beiträge zur Flüchtlingsthematik positiv konnotiert gewesen, zwölf Prozent rein berichtend, sechs Prozent hätten die Flüchtlingspolitik problematisiert. Reichweitenstarke Medien hätten sich das Motto der Bundeskanzlerin - „Wir schaffen das“ - zu eigen gemacht. Haller zitiert die „Zeit“, die im August 2015 mit „Willkommen!“ titelte.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 24.06.2017 21:01

Bitzoseq Wrote:


Wer sich in die Zeit vor "Silvester" zurückversetzen will, dem sei dieses Video empfohlen, mit sehr weitem Nazibegriff und praktischen Tipps zum denunzieren.


Wieder zwangsgebührenfinanziert Hmm Pfeif


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 27.06.2017 03:13

Herr und Frau Petry, Doku, ARD

Der Herr ist der Ex-Mann von Frau Petry, der sich nun ganz klar gegen ihre Politik ausspricht, man sieht dabei wie er die gemeinsamen Kinder, bei der Autofahrt zu FP, mit "das kommunistische Känguru" quält. Was will er damit bezwecken? wie kann der ö.r.R. das benutzen der Kinder als Kampfmittel auch noch so locker hinnehmen?

Schlimmer ist noch, dieser erhaben, moralisch überlegene Ton der Doku, wenn man alles als irrationale Ängste brandmarkt.

Im Grunde ist es doch so, die extremste Politik, ist die, die uns lange als Alternativlos verkauft wurde (alle Grenzen offen, jeder darf rein), hier wird die Wahrheit völlig verdreht.

Der Mann ist übrigens evangelischer Pfarrer und Lehrer.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 12.07.2017 17:21

ZDF schnippelt.

Quote:
Durch einen Filmschnitt stellt das ZDF eine Abwehrreaktion der Polizei gegen aggressive Linksextremisten so dar, als würde es sich um ungerechtfertigte Polizeigewalt handeln. Doch dank Twitter und Facebook fliegt die Lüge auf.




RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 12.07.2017 18:37

Weiß wer welche richtung das Berlin Journal ist ?

Spätestens die Kommentare sind da Naja Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 13.07.2017 06:46

Mir fällt dieser Artikel auf - https://www.berlinjournal.biz/musikfestival-bravalla-schweden-abgesagt/ - allerdings wird da selber nicht spekuliert , nur die Kommentatoren tuen es. Und der ständige Verdacht ist nun mal da, dafür kann aber niemand was. Gut, die scheinen eher gegen Linke Parteien ud eher fürdie AfD zu sein, aber so etwas darf es ja auch geben.

Ich finde sogar, dass dieses Joural sehr Neutral berichtet, lediglich die Themenauswahl ist weniger dogmatisch als bei anderen...

z.B. Acht Monate Haft für Nazi wegen Auschwitz-Tattoo
https://www.berlinjournal.biz/marcel-zech-auschwitz-tattoo-haftantritt/

ausgesuchte Kommentare dazu:

Quote:
Und Gefährder werden nur beobachtet, um dann mit nem Lkw in einen Weihnachtsmarkt reinzubrettern.

Quote:
Das ist keine Werbung….
Wer dieses Scheiß(braune) Tattoo sieht, schüttelt sich allenfalls…ob der Blödheit desjenigen, der sich so eins stechen lässt…!

Quote:
Voll sinnlos irgendwie.
Ich meine das Tattoo ist ja nach den acht Monaten nicht weg oder?





RE: Pinocchio-Medien - Malone - 14.07.2017 12:59

Globaltom Wrote:
Weiß wer welche richtung das Berlin Journal ist ?

Spätestens die Kommentare sind da Naja Kopfkratz


Wenn die Fakten so gut belegt sind wie dort, ist die Quelle echt egal. Schlimm finde ich hingegen, dass zu den Suchbegriffen "zdf g20 schnitt" nur "rechte" Seiten aufzufinden sind. Die Regierungsmedien halten sich nobel zurück.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 14.07.2017 16:33

Ich hab trotzdem lieber gefragt.

Währe nicht die 1. Quelle gewesen ,die sich als einseitg gefärbt
herausgestellt hat .

Und viele der Kommentare dort wirken z.B eher stark rechts.Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.07.2017 19:10

Globaltom Wrote:
Ich hab trotzdem lieber gefragt.

Währe nicht die 1. Quelle gewesen ,die sich als einseitg gefärbt
herausgestellt hat .

Und viele der Kommentare dort wirken z.B eher stark rechts.Hmm


Und was hat das mit den Fakten zu tun?


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 15.07.2017 19:18

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:
Ich hab trotzdem lieber gefragt.

Währe nicht die 1. Quelle gewesen ,die sich als einseitg gefärbt
herausgestellt hat .

Und viele der Kommentare dort wirken z.B eher stark rechts.Hmm


Und was hat das mit den Fakten zu tun?


Das es dann eben keine Fakten sind.
Wäre es einseitig , dann könnte es auch Propagnanda
oder Fakenews sein.

Nimm etwa Fox News oder RT was sind dort " Fakten" wert.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.07.2017 19:20

Wenn es so offensichtlich belegt ist wie in diesem Beispiel, was haben dann die Fakten mit der Quelle zu tun?


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 15.07.2017 19:26

Malone Wrote:
Wenn es so offensichtlich belegt ist wie in diesem Beispiel, was haben dann die Fakten mit der Quelle zu tun?


Ich sag mal Doppelt hält besser.

Is die Quelle OK paßt, is die zweifelhaft is es nicht mehr so offesichtlich.

Daher hack eben lieber nach .


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.07.2017 19:33

Ich ahne höchstens, worauf du hinaus willst. Hast du dir die Videos dann angeschaut? Und die scheinheilige Entschuldigung des ZDF gelesen?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 25.07.2017 00:00

Manchmal schreibt die Bild auch Vernünftiges

Quote:
Bei der „Tagesschau“ darf der Vater eines jungen Palästinensers, der eine jüdische Familie abgeschlachtet hat, die Tat seines Sohnes rechtfertigen: die „Ehre der Muslime“ sei in Gefahr.

Na dann.

Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg werden als Verletzung religiöser Gefühle bezeichnet – und deutsche Medien verbreiten dieses Märchen vom israelischen Angriff auf die Religionsfreiheit munter weiter.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 25.07.2017 16:00

Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 26.07.2017 17:10

Weil dem «Spiegel» ein Buch nicht passt, wird es klammheimlich von der eigenen Bestsellerliste gestrichen

Quote:
Nun freilich hat man dort die Marschroute geändert und vor kurzem einen Titel – Rolf Peter Sieferles postum erschienene Essaysammlung «Finis Germania» – kurzerhand (und klammheimlich) vom redlich am Buchhandlungstresen erworbenen Listenplatz 6 gestrichen. Die Massnahme hat den Publizisten Henryk M. Broder prompt an die Geschichtsschreibung «sowjetischer Zensoren» erinnert, wie er in der Zeitung «Die Welt» schrieb.


Barbara-Streisand-Effekt


RE: Pinocchio-Medien - adder - 27.07.2017 06:06

Malone Wrote:
Weil dem «Spiegel» ein Buch nicht passt, wird es klammheimlich von der eigenen Bestsellerliste gestrichen

Quote:
Nun freilich hat man dort die Marschroute geändert und vor kurzem einen Titel – Rolf Peter Sieferles postum erschienene Essaysammlung «Finis Germania» – kurzerhand (und klammheimlich) vom redlich am Buchhandlungstresen erworbenen Listenplatz 6 gestrichen. Die Massnahme hat den Publizisten Henryk M. Broder prompt an die Geschichtsschreibung «sowjetischer Zensoren» erinnert, wie er in der Zeitung «Die Welt» schrieb.


Barbara-Streisand-Effekt


Wundert Dich das beim Sturmgeschütz des Antisemitismus, Antikapitalismus und Antiliberalismus, auch genannt "Augsteins Dreckschleuder"?


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 28.07.2017 15:43

Malone Wrote:
Weil dem «Spiegel» ein Buch nicht passt, wird es klammheimlich von der eigenen Bestsellerliste gestrichen

Quote:
Nun freilich hat man dort die Marschroute geändert und vor kurzem einen Titel – Rolf Peter Sieferles postum erschienene Essaysammlung «Finis Germania» – kurzerhand (und klammheimlich) vom redlich am Buchhandlungstresen erworbenen Listenplatz 6 gestrichen. Die Massnahme hat den Publizisten Henryk M. Broder prompt an die Geschichtsschreibung «sowjetischer Zensoren» erinnert, wie er in der Zeitung «Die Welt» schrieb.


Barbara-Streisand-Effekt


Es gibt dazu ein Statement des SPIEGELs vom 25.07. 2017

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/finis-germania-und-die-spiegel-bestsellerliste-in-eigener-sache-a-1159667.html


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.07.2017 15:58

Quote:
Ich habe in einem zweiten Text, wiederum in eigener Sache, aus Sicht der Chefredaktion die Vorgänge geschildert und das Buch als "rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch" bewertet. Der SPIEGEL, der sich auch bei historischen Themen als Medium der Aufklärung versteht, will den Verkauf eines solchen Buches nicht befördern.


Wir wissen ja bereits, dass alles "rechts" von Merkel rechtsradikal, antisemitisch und geschichtsrevisionistisch ist. Trotzdem Barbara-Streisand-Effekt Tongue Ich werd's mir auch zulegen, nur um zu sehen, was die Trulla dementsprechend einstuft. Ich revidiere dann auch gerne. Aber dieses Vorenthalten des vermeintlich Falschen bestätigt nur wieder das "Vorurteil" von den Nannymedien.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 28.07.2017 16:25

Eine Rezession in einem bekannten online-Versandhauses, 1 Stern von 5

Quote:
Ein schreckliches Machwerk!!11
Vorneweg: Ich habe das Buch nicht gelesen, denn der NDR & die FAZ haben mir gesagt, dass ich das nicht darf. Deshalb gestaltet sich meine Rezension natürlich etwas schwierig. Ich denke aber, es ist ganz allgemein eine Zumutung, dass Bücher verlegt werden dürfen, die nicht eine klare parteipolitische Ausrichtung verfolgen. Dabei ist es völlig irrelevant, ob nun etwas sinnvolles in dem Buch steht oder nicht. Wichtig ist, dass populistische und rechtsextreme Gruppierungen klar bekämpft und Isis effektiv unterstützt wird.

Applaus


RE: Pinocchio-Medien - adder - 28.07.2017 17:51

optimus rex Wrote:


Das zeigt nur, wie tief das einstige Sturmgeschütz der Demokratie gefallen ist...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.07.2017 18:25

Von Facebook:

"Sehr geehrte Redaktion,

Ich bin schon seit den 60er Jahren SPIEGEL Leser und seit vielen Jahren Abonnent des E-Spiegels. Obwohl ich seit 1976 im Ausland lebe, habe ich es immer geschafft mir den SPIEGEL der Woche zu besorgen, egal ob in Südamerika, Asien oder Afrika, und glauben Sie mir, das war nicht immer offensichtlich.

Über die Jahre hat sich vieles geändert, wir sind gealtert und die Welt hat sich verändert, und damit auch der SPIEGEL.

Ich zählte mich immer zu den Linksliberalen, habe SPD gewählt und bin in Bonn für Willy Brandt auf die Strasse gegangen. Am SPIEGEL habe ich immer die aufklärerische Dimension geschätzt, das Aufdecken von Misständen, ohne Rücksicht auf Verluste. Allerdings merke ich schon seit einigen Jahren, dass der SPIEGEL zunehmend einseitig berichtet, und dass meine Positionen, die ich immer schon hatte, heute vom SPIEGEL als rechts, wenn nicht rechts-extrem bezeichnet werden würden. Dabei hat sich an meiner Auffassung nichts geändert, ich glaube an die Demokratie, die FDG, den Rechtsstaat und vor allem die freie Meinungsäußerung.

Dabei war mein Leitmotiv immer dass man für Andere die gleichen Prinzipien und Masstäbe anwenden sollte die man für sich selbst erwartet. Das ist ein Prinzip, dass es seit Konfuzius in allen Kulturen gibt und ohne dass ein friedliches Zusammensein in der Gesellschaft schlichtweg unmöglich ist. Dazu gehören Toleranz und der Wille sich Meinungen anzuhören, mit denen man vielleicht nicht unbedingt einverstanden ist. Nun ist die Unterdrückung missliebiger Meinungen ein Kennzeichen von Unterdrückungsstaaten, und die Unterdrückung kann viele Formen annehmen – vom physischen Mord über physissche Ausgrenzung (Verhaftung) zur psychischen Ausgrenzung (Diffamierung, Mundtotmachung, Totschweigen, etc.). Es ist ein Kennzeichen von Unterdrückungsstaaten dass sie Meinungsfreiheit gewähren, solange die Meinung systemkonform ist, aber mit allen Mitteln gegen die Ideenkreatoren oder –überträger kämpfen, eben weil sie fürchten, dass diese „ANDERE MEINUNG“ für ihren Machterhalt unverträglich ist.

Ich habe mich schon oft über bestimmte Artikel im SPIEGEL geärgert, zum Beispiel Ihre Berichterstattung vor und nach G20, aber vor allem über die Einseitigkeiten besonders von Jacob Augstein und Dietz und etlichen anderen im SPON aber auch in den Meinungsspalten im SPIEGEL. Das habe ich ertragen weil es als Gegengewicht Fleischhauer gab. Aber jetzt hat der SPIEGEL die ROTE LINIE überschritten. Mit der Manipulation der Bestsellerliste haben Sie manifestiert dass dem SPIEGEL die Meinung der ANDEREN zuwider ist, dass der SPIEGEL sie nicht tolerieren will oder kann, einfach weil sie am SPIEGEL Weltbild rüttelt. Ich spreche Ihrere Bestsellerliste und von „Finis Germania“. Dazu muss ich gestehen, dass mir Ihre Bestsellerliste ziemlich gleichgültig ist, ich benutze sie nie, aber ich bin seit meiner Jugend grundstätzlich gegen Manipulation und Unterdrücken von Meinungen. Ich konnte von Hannover aus beobachten, wie Arthur von Schnitzler im DDR Schwarzen Kanal die eigenen Bevölkerung manipulierte und anlog, und schätzte mich glücklich, im „Westen“ zu leben wo man ohne Gefahr und Furcht kommunistischen Schriften von Marx bis Lenin kaufen und lesen konnte, während der SPIEGEL in der SBZ/DDR als subervsive Schrift galt, also etwas was man verbieten und unzugänglich machen musste.

Jetzt hat die Praxis der DDR den SPIEGEL eingeholt und der SPIEGEL macht jetzt das was die DDR gut konnte: der SPIEGEL gängelt und erzieht mich, drückt mir auf was ich lesen darf oder was nicht, und das geht mir so gegen den Strich, das können Sie sich kaum vorstellen. Nun ist es ihnen belassen zu veröffentlichen was sie wollen, Sie sind ein freies Unternehmen, aber ich muss Ihre Vorgehensweisen nicht unbedingt unterstützen.

Aus diesem Grunde möchte ich mit dieser Email mein Abonnement des Elektronischen SPIEGEL-Magazins kündigen zum nächstmöglichen Termin, es lohnt sich nicht mehr ihn zu lesen, der Erkenntniswert ist fraglich, weil ich nicht mehr weiß was mir an relevanten Informationen vorenthalten wird, oder wie Fakten gedreht werden, damit sie einem (Ihrem) politischen Weltbild entsprechen. Das tut mir leid aber ich bin sicher dass Sie mich ohnehin in irgendeine Rechte Ecke stellen werden, und damit nicht dialogfähig für Sie. Das ist mir allerdings ziemlich egal.

Mit freundlichen Grüßen,...."



RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 28.07.2017 19:37

Der Mann hat völlig Recht, dennoch, gerade das ist ein demokratischer "aufklärerischer" Trend, dass Leitmedien verschwinden, wie überhaupt jedes Leitbild schwindet. Man geht jetzt ins Internet, vielleicht wird es bald ein Portal geben, in das jeder Journalist seinen Artikel verkauft. Letztlich wird jeder sein eigener Journalist.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 01.08.2017 17:59

Von Facebook:

Ich lese gerade einen unglaublichen Artikel in der Berliner Zeitung... Unglaublich, nicht wegen des Vorfalls der sicher schlimm genug ist, sondern wegen der Überschrift die hier fabriziert wird.

"Köpenick: Unbekannter beleidigt zwei Somalier rassistisch und schlägt zu"

prangt da in fetten Lettern. Was ein böser Nazi, mag man natürlich Denken. Die meisten Menschen werden das denken, denn der Otto von nebenan liest Überschriften, nicht Artikel.

Aus dem Inhalt erfahren wir aber:

Quote:
Bei einer Schlägerei nach einer Busfahrt sind in Berlin-Köpenick ein 16-Jähriger und ein 21-Jähriger verletzt und rassistisch beleidigt worden. Laut Polizeiangaben stiegen die jungen Männer am Sonntagmorgen am S-Bahnhof Schöneweide in einen Bus der Linie N65. Dort kam es zu einem Streit mit einem 34-Jährigen, weil er nicht schnell genug Platz für die zusteigenden Fahrgäste gemacht habe.

Als das Duo am Köllnischen Platz ausstieg stieg, zog es den Mann mit aus dem Bus. Auf dem Bürgersteig kam es zu einer Schlägerei. Plötzlich sei weiterer, unbekannter Mann aus dem Bus gestiegen. Er habe die beiden aus Somalia stammenden Männer geschlagen und rassistisch beleidigt. Der 16-Jährige und der 21-Jährige mussten wegen Verletzungen an Kopf und Oberkörper im Krankenhaus behandelt werden. Der 34-Jährige, ein Deutscher, wurde nicht verletzt. Der Unbekannte konnte unerkannt flüchten.


So, so... Die beiden Goldjungs haben also einen Streit angefangen weil das Opfer nicht schnell genug Platz für die Merkelgäste gemacht hat. Sie zogen ihn aus dem Bus? Um was zu tun? Nett zu ihm zu sein?
Der Dritte kam hinzu und verteidigte das Opfer. Hat man nun einfach die Aussage der Täter publiziert? Ich bin sicher!

Geht so Journalismus? Erbärmlich!


Artikel


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 10.08.2017 23:39

Ich dachte erst, das müsse Satire sein, aber es steht wirklich auf der Seite Glotz


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 26.08.2017 16:53

Zur Farce der Bertelsmann-Integrationsstudie

Quote:
Landauf, landab verfassten deutsche Medienhäuser wohlwollende Überschriften, die den angeblichen Integrationserfolg verkündeten. In den Nachrichtensendungen des Landes das gleiche Bild. Die Studie wurde verkündet wie eine Wahrheit. Raum für Zweifel gab es nicht. Wer nicht die Zeit oder Muße hat, die Befunde selbst noch einmal einer kritischen Überprüfung zu unterziehen, der wird mit der Erfolgsmeldung vom deutschen Integrationswunder allein gelassen. Während die Studie der Bertelsmann-Stiftung eine kritiklose Verbreitung auf allen Kanälen erfährt, finden Befunde, die dieser Studie diametral gegenüberstehen, keine sonderliche Beachtung. Schon gar nicht in den Abendnachrichten.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.08.2017 00:01

Suspect


RE: Pinocchio-Medien - adder - 29.08.2017 03:32

Malone Wrote:
Suspect


Wundert mich nicht. Alice Weidel passt nämlich den ganzen Medien überhaupt nicht. Gauland und Petry waren leichter zu etikettieren als die Lesbe mit Erfolg und Bildung, und einem verdammt hohen Empfinden für Volksmeinung UND Rechtsstaatlichkeit.

Dass man in Mainz so handelt, wundert mich überhaupt nicht...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.09.2017 23:21

Mauscheleien bleiben geheim.

Quote:
Das Kanzleramt hatte die Auskünfte mit dem Hinweis verweigert, die Regierung müsse ohne Öffentlichkeit prüfen, „inwieweit bestimmte politische Positionen medial vermittelbar sind“ und so „eigene politische Vorstellungen verwirklicht“ werden könnten.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 13.09.2017 22:38

Bei Maischberger: Reschke, Kerner, Ralle, alle ziehen über die AfD ab, nahezu unwidersprochen. Als Kind habe ich gelernt, dass man anstandshalber nicht über andere lästert, wenn die sich nicht verteidigen können.


RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 14.09.2017 14:55

Man hätte sich so viel Gutes bei den Linken (die es übertreiben) abschauen können, warum musste es grade eine Kultur der micro aggressions sein?

Wenn ich mir das dauerhafte getriggert-Sein von bestimmten Personen anschaue, mag ich diesen Artikel sogar noch viel lieber: AfD - Alle furchtbar Dünnhäutig.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.09.2017 22:12

Sprecherin der Angehörigen von Terroropfern vom Zweiten ausgeladen zur Kanzlerin-Werbedauersendung.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.09.2017 23:03

Nietzsche Wrote:
Man hätte sich so viel Gutes bei den Linken (die es übertreiben) abschauen können, warum musste es grade eine Kultur der micro aggressions sein?

Wenn ich mir das dauerhafte getriggert-Sein von bestimmten Personen anschaue, mag ich diesen Artikel sogar noch viel lieber: AfD - Alle furchtbar Dünnhäutig.


Wenn einem gerade die Heimat und fünfhundert Jahre alte Errungenschaften mutwillig zerstört werden, kann man schon mal etwas dünnhäutig werden. Mit Scheuklappen freilich lebt es sich gelassen. Zumindest bis zum bösen Erwachen beim Schlächter.

Aber es gibt einen Trost: Die ultralinken Deppen, die überall Rassisten sehen, sind noch wesentlich gereizter, wie man beispielsweise an den Protesten gegen die Abschiebungen afghanischer Gewaltverbrecher sieht.

Die Meinung eines Spiegel-Schreiberlings interessiert mich übrigens null.


RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 16.09.2017 00:34

Malone Wrote:
Wenn einem gerade die Heimat und fünfhundert Jahre alte Errungenschaften mutwillig zerstört werden, kann man schon mal etwas dünnhäutig werden.


Nehme an, du meinst dich selbst und deine Kumpanen. Um ausnahmsweise mal meinen Nick zu bedienen: "He who fights with monsters should look to it that he himself does not become a monster ... when you gaze long into the abyss the abyss also gazes into you"

Um etwaige dumme Sprüche vorweg zu nehmen: Ich habe die Herausforderungen unserer Zeit nie kleingeredet. Ich habe aber (und werde weiterhin) die Scheinlösungen von Fanatikern wie dir für die Herausforderungen unserer Zeit weiterhin als das kennzeichnen, was sie sind.




RE: Pinocchio-Medien - adder - 16.09.2017 04:43

Nietzsche Wrote:

[align=justify]Um ausnahmsweise mal meinen Nick zu bedienen: "He who fights with monsters should look to it that he himself does not become a monster ... when you gaze long into the abyss the abyss also gazes into you"


Stimmt. Wie konnte ich das nur vergessen...

Das erklärt, warum gerade die angeblich so anti-faschistischen Linken (wie Antifa, die LINKE, Grüne, SPD), die sich auch immer betont anti-antisemitisch geben, wenn es gegen "Rechte" geht, faschistischer Methoden bedienen, mit muslimischen Faschisten wie der Hamas ins Bett springen (Al'Quds Day in Berlin, anyone?) und Judenvernichtungsträume feiern.

Quote:
Um etwaige dumme Sprüche vorweg zu nehmen: Ich habe die Herausforderungen unserer Zeit nie kleingeredet.


Nun, das stimmt zumeist. Es kommt nur nicht immer so an - insbesondere nicht im "Islam"-Thread. Deine strikte Haltung, dass der Islam an sich kein Problem sei, sondern genauso wenig ein Problem wie alle anderen Religionen, und dass die ganzen Terroristen nur zufällig Muslime seien, ist definitv eine Verharmlosung eines der größten Probleme unserer Zeit. Nämlich des Problems des gewaltbereiten und auf Expansion ausgelegten Islams. Und das ist der eben von Natur aus, und solange sich kein Reformer findet, wird er es auch bleiben.
Auch Deine Haltung zu Sorgfaltsverstössen der Medien ist bedenklich - Medien sollten nicht Lügen verbreiten oder sich zu Kampagnen bereit finden. Aber das ist zumindest kein Kleinreden einer Herausforderung, sondern nur Beifälligkeit zum Ausschalten des Übermittlers.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.09.2017 09:36

Nietzsche Wrote:

Malone Wrote:
Wenn einem gerade die Heimat und fünfhundert Jahre alte Errungenschaften mutwillig zerstört werden, kann man schon mal etwas dünnhäutig werden.


Nehme an, du meinst dich selbst und deine Kumpanen. Um ausnahmsweise mal meinen Nick zu bedienen: "He who fights with monsters should look to it that he himself does not become a monster ... when you gaze long into the abyss the abyss also gazes into you"

Um etwaige dumme Sprüche vorweg zu nehmen: Ich habe die Herausforderungen unserer Zeit nie kleingeredet. Ich habe aber (und werde weiterhin) die Scheinlösungen von Fanatikern wie dir für die Herausforderungen unserer Zeit weiterhin als das kennzeichnen, was sie sind.


Warum zitiert man Nietzsche auf Englisch? Kopfkratz Was denn für Scheinlösungen bitte? Die Frage möchte ich beantwortet haben. Und mit dem Fanatismus, das sollten wir doch schon geklärt haben Hmm #willkommenskultur


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.09.2017 10:15

Malone Wrote:
Sprecherin der Angehörigen von Terroropfern vom Zweiten ausgeladen zur Kanzlerin-Werbedauersendung.


Netzfund dazu:

Die Sprecherin der Hinterbliebenen vom Breitscheidplatz, Astrid Passinn, hätte gerne im März einen Termin bei der Kanzlerin gehabt. Dafür hatte Merkel natürlich "keine Zeit".
Alleine die Vorstellung, dass überlebende Opfer eines terroristischen Anschlages "an der Tür von Merkel anklopfen müssen", ist absurd! Das ging, komischerweise nur, als vor einem Jahr (27.09.2016) ein "Böller", vor der Tür einer Moschee, explodierte, da konnte sie nicht schnell genug zu den "Opfern" in die Moschee rennen.
Nun hätte Frau Passinn endlich persönlich die Gelegenheit gehabt, die Kanzlerin, in der ZDF-Sendung "Klartext", zu sprechen, was aber, wiederum, Unannehmlichkeiten für Merkel bedeutet hätte!
Da für das Wohlbefinden der "Führerin der Welt" alles "Menschenmögliche" getan wird, wurde Frau P. kurzerhand wieder ausgeladen.
Dass man mit den schlimmsten Charaktereigenschaften, wie Ignoranz, Größenwahn, Gefühlskälte, Feigheit etc. - politische Ämter bekleiden kann, erschreckt mich immer wieder aufs Neue, wundern tut es mich allerdings nicht.



RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 17.09.2017 09:02

Scheinlösung daher, weil du bis dato noch keine tatsächlich umsetzbaren Forderungen vorgetragen hast. Das hatte ich früher schon mal geschrieben: So lange die ganzen Ideen sich nicht in konkrete politische Forderungen gießen lassen, sind sie nichts wert.

Ich hingegen habe in meiner Bewertung der Situation (z.B. Flüchtlinge) immer versucht, der Realität (internationales Recht, tatsächlich Möglichkeit der Grenzsicherung, vgl. jetzt schon Millionen Überstunden Bundespolizei, Konsequenz für den Balkan und andere Nachbarländer bei (damals!) nicht Öffnung der Grenze, etc.) gerecht zu werden.

Von dir kommt ja meist (wie vor kurzem erst) nur "Du willst alle reinlassen hahaha du hast den Schuss nicht gehört" sobald es argumentativ schwierig für dich wird, sprich, wenn Argumente auch nur minimal von deiner Weltsicht (Merkel hat alle eingeladen, ohne sie würde, unabhängig von der globalen Situation, kaum ein Flüchtling hie sein; Nebentäter sind alle, die sie dafür nicht hassen) abweichen.


In diesem Sinne: Mal Farbe bekennen. Die zu beantwortende Frage steht im ersten Absatz, der Rest war Erläuterung.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.09.2017 09:36

Ich habe schon mehrfach praktikable Lösungen vorgeschlagen.


RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 17.09.2017 22:58

Malone Wrote:
Ich habe schon mehrfach praktikable Lösungen vorgeschlagen.


Kannst du sie wiederholen, oder zumindest drauf hinweisen, wo man die finden und nachlesen könnte?

Ansonsten sehe ich deine Antwort als Kapitulation, dass du keine hast. Zumindest nicht mehr oder weniger als alle anderen auch.




RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 19.09.2017 18:00

ZDF-Moderator hält aus versehen eine Liste mit Fragestellern in die Kamera (in der Sendung "Klartext Frau Merkel")
https://www.youtube.com/watch?v=-7l8WuNO_2o

Habe ich zwar nicht gesehen, aber es sollte doch darum gehen, dass alle Menschen x-beliebige Fragen stellen dürfen, oder?

Der Grad zwischen politischem Journalismus und PR ist sehr schmal.

EDIT -- Ach das ist offenbar die selbe Sendung gewesen, wie mit der ausgeladenen Hinterbliebenen, dann passt das ja...


RE: Pinocchio-Medien - Nietzsche - 20.09.2017 09:42

Nietzsche Wrote:

Malone Wrote:
Ich habe schon mehrfach praktikable Lösungen vorgeschlagen.


Kannst du sie wiederholen, oder zumindest drauf hinweisen, wo man die finden und nachlesen könnte?

Ansonsten sehe ich deine Antwort als Kapitulation, dass du keine hast. Zumindest nicht mehr oder weniger als alle anderen auch.


Wie man sieht, ist es so.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 20.09.2017 20:09

Nietzsche Wrote:

Nietzsche Wrote:

Malone Wrote:
Ich habe schon mehrfach praktikable Lösungen vorgeschlagen.


Kannst du sie wiederholen, oder zumindest drauf hinweisen, wo man die finden und nachlesen könnte?

Ansonsten sehe ich deine Antwort als Kapitulation, dass du keine hast. Zumindest nicht mehr oder weniger als alle anderen auch.


Wie man sieht, ist es so.


Du solltest an deiner Fähigkeit zu logischen Schlussfolgerungen arbeiten. Ich hatte Geld zu verdienen und heute Abend habe ich Zeit dafür. Für etwas, was du mir in diesem Thread offtopic aufdrängen willst, indem du mir in einem Thread über Medienmanipulation unterstellst, ich hätte nur Scheinlösungen zu bieten.

Ich habe zwei Beispiele rausgesucht.

Numero uno.
Numero due.

Auf letzteres hast du sogar direkt reagiert Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 21.09.2017 00:09

Medienmanipulation zuungunsten der AfD?

Quote:
Bereits Mitte Mai sorgte eine Meldung der „Deutschen Presse-Agentur“ (dpa) für große Aufregung. „AfD-Politiker empfiehlt Frauenverbrennung zur Klimarettung“, titelte die Zeitung „Die Welt“. Das Regionalportal „nordbayern.de“, an dem unter anderem die „Nürnberger Zeitung“ und die „Fränkische Landeszeitung“ beteiligt sind, warnte: „AfD-Mann fordert Hexenverbrennung gegen Klimawandel“. Was war geschehen?




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.09.2017 19:40

Gestern Abend wurden die AfD-Wähler im Zweiten in drei verschiedenen Shows nacheinander verunglimpft: Von Welke wurden sie schlicht als Idioten bezeichnet, Biermann hielt sie bei Aspekte aufgrund des diktatorischen Hintergrunds im Osten für nicht demokratiefähig und Böhmermann schlug in dieselbe Kerbe und machte sich über sie als ungebildete, unselbständige Angsthasen lustig. Da von Links immer so gerne mit der Menschenwürde argumentiert wird: Verstößt es nicht gegen Artikel eins des deutschen Grundgesetzes, Bürger zu zwingen, selbst dafür zu bezahlen, beleidigt zu werden? #hatespeech


RE: Pinocchio-Medien - adder - 01.10.2017 04:44

Malone Wrote:
Gestern Abend wurden die AfD-Wähler im Zweiten in drei verschiedenen Shows nacheinander verunglimpft: Von Welke wurden sie schlicht als Idioten bezeichnet, Biermann hielt sie bei Aspekte aufgrund des diktatorischen Hintergrunds im Osten für nicht demokratiefähig und Böhmermann schlug in dieselbe Kerbe und machte sich über sie als ungebildete, unselbständige Angsthasen lustig. Da von Links immer so gerne mit der Menschenwürde argumentiert wird: Verstößt es nicht gegen Artikel eins des deutschen Grundgesetzes, Bürger zu zwingen, selbst dafür zu bezahlen, beleidigt zu werden? #hatespeech


Ach, selbst der früher mal von mir geschätzte Olli Kalkhofe macht da mit...


RE: Pinocchio-Medien - Matschreiter - 01.10.2017 07:32

Malone Wrote:
Gestern Abend wurden die AfD-Wähler im Zweiten in drei verschiedenen Shows nacheinander verunglimpft: Von Welke wurden sie schlicht als Idioten bezeichnet, Biermann hielt sie bei Aspekte aufgrund des diktatorischen Hintergrunds im Osten für nicht demokratiefähig und Böhmermann schlug in dieselbe Kerbe und machte sich über sie als ungebildete, unselbständige Angsthasen lustig. Da von Links immer so gerne mit der Menschenwürde argumentiert wird: Verstößt es nicht gegen Artikel eins des deutschen Grundgesetzes, Bürger zu zwingen, selbst dafür zu bezahlen, beleidigt zu werden? #hatespeech



Man soll nicht mit zweierlei Maß messen...Wink

Sorry Malone, aber alle anderen Parteien wurden in der Vergangenheit auch aufs heftigste von unseren Kabarettisten beleidigt, da waren Aussagen und Vorwürfe bei die wesentlich härter waren.

Was Biermann sagte kann man ja gerne diskutieren, aber das "nicht Demokratiefähig" unterschreibe ich jederzeit.

Abgesehen vom politischen Programm (welches wohl dein Wohlgefallen findet!?!), schau dir doch bitte mal an wer sich da im Namen der Alternative alles versammelt hat um durch die Gegend zu stammeln.

Abgesehen von den Protestwählern, welche den etablierten Parteien eine Klatsche geben wollten, sind die die Aussagen doch recht zutreffend, da die Verblendung der Menschen die dort mitmachen enorm ist.

Ist doch alles nur Ratten(Wähler)fängerisches Gelüge und Gelaber, oder hast du aus den Augen verloren das die allermeißten Programmpunkte und Wahlversprechen welche Parteien abgeben eh an der Realität scheitern und nicht umsetzbar sind. Warte mal den Koalitionsvertrag von Jamaika ab und schau danach in die Programme der Parteien.
Mal ganz abgesehen von den weltweiten politischen zwängen welchen alle Parteien unterworfen sind.

Unter diesen Aspekten sollte jeder bemerken, das, auch wenn man den Topf voll Gold versprochen bekommt, niemand auch nur einen Goldtaler davon sehen wird, vielleicht mit Glück nen Silberling.

OK, vielleicht treffen diese "Beleidigungen" nicht wirklich auf das rechte Fundament der Partei zu. Für die müßte man andere und härtere verbale Geschütze auffahren.

Warum sollte hier irgendjemand außer AfD Sympathisanten oder Wählern anstoß daran nehmen, wenn die AfD durch die kritische und kabaettistsche Mühle gezogen wird...?


P.s.:

Wobei ich persöhnlich die Klatsche für die Etablierten sehr gerne sehe und natürlich auch gut finde das gewisse Veränderungen, welche von der Regierung verschleppt worden sind nun aufgrund des vollen Mundes der AfD schneller angepackt werden.
Trotzdem hoffe ich das die AfD schnellstens wieder vom politisch Parkett verschwindet.



RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.10.2017 20:12

Es gibt da wohl zwei springende Punkte, die du übersehen hast in meinem kurzen Beitrag. Klar macht man sich über alle Parteien und Politiker lustig, aber nicht über deren Wähler, zumindest längst nicht in diesem Ausmaß. Der zweite Punkt ist, dass die Beleidigten selbst die Beleidigungen finanzieren müssen. Man braucht gar nicht mal viel Gerechtigkeitssinn, um das unethisch zu finden, wenn man einfach mal vom eigenen Standpunkt zu abstrahieren in der Lage ist.

Mir fällt gerade noch so eine Gemeinsamkeit von euch Linken mit euren Lieblingsbetreuten (nachdem sich das Proletariat weitgehend von euch abgewendet hat und umgekehrt) auf: Ihr seht euch im Besitz der absoluten Moral (Gesinnungsethik) und die anderen im Besitz der einzig wahren Religion. Damit meint ihr, alles rechtfertigen zu können.


RE: Pinocchio-Medien - Matschreiter - 06.10.2017 11:32

Ich dachte das wäre erledigt. Mit mir muß echt etwas nicht stimmen, wenn ich versuche präziese Romane zu schreiben, lappidare Kurzgeschichten als Antwort bekomme und trotzdem weitermache...Noplan

Ich sollte mich wohl mal ordentlich kasteien und mir den deutschen Denker austreiben...Jaja



Zu deiner Antwort im Allgemeinen kann ich nur sagen das du sehr einseitig an die Sache herangehst.

Über die Wähler der Parteien in Deutschland wird sich im Cabaret und auf anderen Plattformen lustig gemacht und das nicht mal eben.

Ich schaue viel von diesen Sendungen und sehe oft das sogar die Leute im Publikum angegriffen werden, welche dann mitlachen (wie die bekloppten Politiker zu Karneval), wobei ich glaube das sogar dort genug sitzen welche sich den Schuh mit hängendem Kopf anziehen sollten.

Natürlich kann man auf die Leute der AfD viel mehr draufkloppen, sie sind neu im Geschäft und sie bieten WESENTLICH mehr Angriffsfläche als die anderen Parteien und ihre Wähler, nicht nur aufgrund ihrer rechten Basis.

Schau dir doch nur mal ihre Demos an und die Reden die gehalten werden, grausame Schauspiele.

Vom Verhalten, den leeren Augen der Wähler und ihrem noch leererem Geschwätz wenn sie bei Demos gefragt werden mal ganz abgesehen.

Dazu kommt das ihr innerparteiliches Schauspiel seinesgleichen sucht.


Deine Aussage das die Beleidigten es "Quasie" selbst mitbebezahlen müssen, ist nicht falsch.

Deine Annahme das dies gegen ein Grundgesetz verstoßen würde ist falsch.

Denn das ist doch bei allem so was durch die öffentlich rechtlichen Medien geht.
Das betrifft alle Parteien und deren Wähler.
Das betrifft Proninente genauso wie die Wirtschaftsvertreter und alle anderen die in den Medien schlecht wegkommen, selbst die Medien selbst betrifft es.

Sorry aber ich sehe in deinem Post um den es hier geht keinen richtigen Ansatz.


Was mir aber langsam mächtig auf den Sack geht, ist dieses Ihr-linken-Du-linker-einfach-übern-Kamm-scheer-und-unterstell-geschwafel, welches zum diskreditieren eingesetzt wird wenn man nicht mehr weiter kommt.

Habe ich dich als du Rechter bezeichnet, nur weil du in der AfD schaderweise eine echte Alternative siehst, oder weil du mächtig den Islam in sehr vielen Posts versuchst zu defamieren...?...NEIN

Du sagtest:

Mir fällt gerade noch so eine Gemeinsamkeit von euch Linken mit euren Lieblingsbetreuten (nachdem sich das Proletariat weitgehend von euch abgewendet hat und umgekehrt) auf: Ihr seht euch im Besitz der absoluten Moral (Gesinnungsethik) und die anderen im Besitz der einzig wahren Religion. Damit meint ihr, alles rechtfertigen zu können.


Was für ein hanebüchenener Angriff.
Und das willst du mir aufdücken, hanebüchen die 2te.

Auch wenn links an sich nicht beleidigend ist, möchte ich nicht in einem Topf mit verblendeten linksextremisten geworfen weden.


Wenn du meine Posts ein wenig beobachtet hast, dann hätte dir auffallen müssen das ich und meine Positionen nicht so leicht in unser einfach gestricktes politiksystem einzuordnen sind. Nur vermeindlich sind sie das, wenn man sich nicht die Mühe macht einen Gesamtzusammenhang herzustellen oder ich einen Politiktest mache...dann bin ich Grün... unter anderem wegen dem Baum, wenn du verstehst.

Und Mühe machen ist hier ja meißt nicht so beliebt, eher das Gegenteil, schnell durchlesen, nicht lange nachdenken und 1-5 Sätze als Antwort für genügend erachten.

Dabei ermöglicht es unsere Deutsche Sprache sehr präziese und ziehmlich unmißverständlich zu sein zu sein, was hier sehr viele hin-und-her-und-hin-und-her...Post vermeiden würde.

Ich beziehe meine Positionen unter anderem nach Vernunft, Sozialem, Umweltliebe, Menschenliebe, Konstruktivem und dem EINHEITSGEDANKEN.

Ich bin in keiner Partei, halte mich an keiner Richtung fest und hinterfrage und überarbeite mein Wissen immer wieder.


Carpe diem Folks: M


RE: Pinocchio-Medien - adder - 07.10.2017 04:02

Matschreiter Wrote:
Auch wenn links an sich nicht beleidigend ist, möchte ich nicht in einem Topf mit verblendeten linksextremisten geworfen weden.


Dito. "Rechts" ist an sich absolut nicht beleidigend, sondern nur eine Aussage zum Sitzplatz im Parlament gewesen. Später wurde es eine politische Aussage, die das Individuum und die Freiheit in den Vordergrund gestellt hat, während mit "links" die politische Aussage verbunden wurde, die das Kollektiv und den "Wohlfahrtsstaat" (also die Knechtschaft) in den Vordergrund stellte.
Dass irgendwelche vermeintlichen Antifaschisten Freiheitliche Parteien mit der NSdAP gleichsetzen, ist mir zuwider. Insbesondere, da diese Leute politische Analphabeten sind, die noch nicht einmal begriffen haben, dass die NSdAP alles andere als eine konservative oder reaktionäre Partei war, sondern ganz im Gegenteil eine revolutionäre Partei, die eine spezielle Form des Sozialismus eingeführt hat (und dabei ein paar Kompromisse zur Machterlangung und -erhalt eingegangen ist).
Nein, ich möchte auch nicht mit verblendeten Linksextremisten in einen Topf geworfen werden, die von anderen verblendeten offenen Linksextremisten und wieder anderen Linksextremisten, die sich gegen die Gleichsetzung mit den anderen Linksextremisten verwahren, aber dennoch genauso extrem linke Positionen einnehmen, als "rechts" bezeichnet werden. Vielleicht verwenden die Linksextremisten und "Antifaschisten" das Wort "rechtsextremistisch" deswegen so ungern, weil sie erkennen mussten, dass sich die Positionen der vermeintlich Rechtsextremen so sehr von denen der "anderen Rechten" unterscheiden und so wenig von den eigenen?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 07.10.2017 21:00

Quote:
Und Mühe machen ist hier ja meißt nicht so beliebt, eher das Gegenteil, schnell durchlesen, nicht lange nachdenken und 1-5 Sätze als Antwort für genügend erachten.


Glaub nicht, dass ich dich nicht verstehe. Mir fehlt oft nur die Zeit für eine ausführliche Antwort. Und in diesem Fall war es Erachtens dadurch erledigt, dich darauf hinzuweisen, dass du an meinen beiden wesentlichen Punkten vorbeiargumentiert hast.


RE: Pinocchio-Medien - Matschreiter - 08.10.2017 09:27

Naja, Zeitmangel ist mies, aber knapp darauf eingehen was der andere geschrieben hat sollte drin sein.

Vielleicht weniger Posts, zu gunsten der Qualität.

Außerdem hast du es schon wieder gemacht.

Ich denke deine wesentlichen Punkte haben sich erledigt, oder hältst du daran fest...?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.10.2017 17:30

Politisch korrekte Täterdarstellung.

Quote:
In der gestrigen Sendung Aktenzeichen XY vom 25.10. wurden marokkanische Messerstecher und Schläger von fast ausschließlich deutsch aussehenden Schauspielern dargestellt. Beim ZDF ist man offenbar der Meinung, dass man den Bürgern die ungeschönte Wahrheit nicht zumuten kann. Der Fall zeigt ein weiteres Mal, dass die öffentlich-rechtlichen eine schier wahnsinnige Angst davor haben, Ausländerfeindlichkeit zu schüren. Um das zu verhindern, verfälscht man sogar die Wahrheit.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 20.12.2017 00:21

Tolle Äußerung mit dem Zwangsgebührenaccount.


Quote:
Ein Problem gibt es allerdings noch: Diejenigen, die die Zeche für das so agierende gleichgeschaltete Staats-TV zu zahlen haben, schlucken immer weniger, was ihnen da an Dümmlich-Perfidem geboten wird.

So erntete auch Mikich entsprechende Kritik. Um dann pikanterweise der ersten Peinlichkeit noch eine zweite oben drauf zu setzen: das alles sei doch nur Ironie gewesen, insinuiert sie … Und stilisiert sich (und ihre große Herrin) dann sofort zum Opfer, nach dem Motto: Wer so viel einstecken musste, wie ich, der darf auch schon mal austeilen:




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.12.2017 17:26

Na immerhin berichten die Medien jetzt über die abgestochene Fünfzehnjährige. Auch darüber, dass ihre Eltern bereits Anzeige wegen Bedrohung erstattet hatten.


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 29.12.2017 10:59

Der SWR hat recht zeitnah berichtet, nach meinem Kenntnisstand. Die tagesschau hat einen Beitrag auf Facebook veröffentlicht, wo die Verantwortlichen erklären, warum erst später berichtet wurde. (https://www.facebook.com/tagesschau/posts/10156153759089407) Ich denke, dass es nicht leicht ist, allen Interessen gerecht zu werden. Berichtet man zu schnell, ohne alle Fakten zu kennen, setzt man sich dem Vorwurf aus, reißerisch zu sein und nur der Klickzahlen bzw. Zuschauerzahlen wegen zu berichten. Berichtet man nicht bzw. zu spät, gibt es den Vorwurf, man würde was verschweigen wollen. Ein Dilemma, welches schwer zu lösen ist.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 28.01.2018 19:51

Lindenstraße macht jetzt in Politik. In Folge 1659 erfährt man bspw., dass Islamkritiker (bzw. Leute, die allgemein um die politische Situation in diesem Land besorgt sind) verrückt, mehr noch, gefährlich seien.
http://www.ardmediathek.de/tv/Lindenstraße/Folge-1659-Warum-eigentlich-/Das-Erste/Video?bcastId=5280&documentId=49581510


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.01.2018 19:54

Bitzoseq Wrote:
Lindenstraße macht jetzt in Politik. In Folge 1659 erfährt man bspw., dass Islamkritiker (bzw. Leute, die allgemein um die politische Situation in diesem Land besorgt sind) verrückt, mehr noch, gefährlich seien.
http://www.ardmediathek.de/tv/Lindenstraße/Folge-1659-Warum-eigentlich-/Das-Erste/Video?bcastId=5280&documentId=49581510


Jap, Nanny-TV...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.01.2018 20:16

Auch geil: ARD dreht bei Buhrufen gegen Trump den Ton auf – und muss sich dafür rechtfertigen


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 28.01.2018 20:39

Bitzoseq Wrote:
Lindenstraße macht jetzt in Politik. In Folge 1659 erfährt man bspw., dass Islamkritiker (bzw. Leute, die allgemein um die politische Situation in diesem Land besorgt sind) verrückt, mehr noch, gefährlich seien.
http://www.ardmediathek.de/tv/Lindenstraße/Folge-1659-Warum-eigentlich-/Das-Erste/Video?bcastId=5280&documentId=49581510


Gib doch mal bitte den Zeitpunkt/-abschnitt an, wo das zu sehen ist.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 28.01.2018 21:49

06:47 min - Ende der Szene: Der Mann wirkt Paranoid* (was durch die Musik betont wird), der sächsische Dialekt wird betont (übrigens ist das rassistisch)

11:55 - Ende der Szene: das spricht für sich.

14:50 - Ende der Szene: die Szene hat aber nicht viel mit dem Beschrieben zu tun...

Und noch so ein paar andere Szenen..., interessant ist auch, dass zwischendurch ein gut Aussehender Moslem gezeigt wird, dann noch eine Liebesgeschichte..., dass sich da an Frauen richtet dürfte klar sein.

Das funktioniert eigentlich nur in aller Gesamtheit -- mal eine Spitzfindigkeit, aber wie weiß wie Subtil das noch ausgearbeitet ist --
in einer Zwischenszene, die Unpolitisch ist, wird ein Wort für gewaltsames Randalieren verwende**t, aber keine Ahnung ob das so wirkt...ab 9:08 etwa, das nach der Szene ab ca 7:50


*Hier wird das Wort Spinner tatsächlich verwendet, für Menschen, die sich für den politischen Islam interessieren, und keine Journalisten sind, wenn auch ein bisschen spitzfindig, ab min 13:20 - ein wenig muss man schon gucken
** Ab 18:30 in einem anderen Kontext...


RE: Pinocchio-Medien - Son Goku - 28.01.2018 23:07

Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.


RE: Pinocchio-Medien - Lee Lee - 28.01.2018 23:40

Son Goku Wrote:
Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.

Exactly!


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.01.2018 00:15

Lee Lee Wrote:

Son Goku Wrote:
Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.

Exactly!


Ist dennoch ärgerlich, wenn man für seine eigene Verarschung noch bezahlen muss. Ob man's nun mitbekommt oder nicht.


RE: Pinocchio-Medien - Lee Lee - 29.01.2018 00:18

Das Traurige ist, ich bekomme trotzdem mit, was die Öffentlich Rechtlichen mit meinem Geld so produzieren...


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 29.01.2018 00:29

Son Goku Wrote:
Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.


Dem kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine wichtige Stütze unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Ich möchte eine Alternative neben den Action-News der Privatmedien, die unter dem Druck stehen, über Reichweite möglichst viel Geld zu verdienen, und deshalb allem Reißerischen allzu gerne auf den Leim gehen. Wer mal in den Staaten war und dort ferngesehen hat, der wird nachvollziehen können, was ich meine.

Die Finanzierung & Strukturen könnte man sicher verbessern, aber die Institution an sich abschaffen zu wollen, halte ich für gefährlich & schädlich für die Gesellschaft.


RE: Pinocchio-Medien - adder - 29.01.2018 03:44

TheLastShah Wrote:
Dem kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine wichtige Stütze unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft.


Selten so gelacht. Wie jemand, der angeblich in einer freiheitsliebenden, liberalen Partei ist, die Umerziehung eines gesamten Volkes mittels Staatsfunk, der ausschließlich öko-sozialistische Propaganda sendet, hin zu guten Sozialisten loben und anpreisen kann, erschließt sich mir nicht.

Quote:
Ich möchte eine Alternative neben den Action-News der Privatmedien, die unter dem Druck stehen, über Reichweite möglichst viel Geld zu verdienen, und deshalb allem Reißerischen allzu gerne auf den Leim gehen.


Also möchtest Du auch eine Staatszeitung und eine Staatsinternetseite? Am besten noch eine Staatsmeinung?

Es gab sicherlich eine Zeit, wo das notwendig erschien... aber heute? Zumindest nicht mit den Strukturen. Vor einigen Monaten hätte ich noch die BBC als Vorbild gelobt, aber die ist auch verkommen...


RE: Pinocchio-Medien - optimus rex - 29.01.2018 10:00

Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren. Eine kleine Auswahl möchte ich hier auflisten:

phoenix berichtet live über Parteitage, Bundestagsdebatten, lässt auch kritische Stimmen zu Wort kommen in Formaten wie "Der Dialog", "Unter den Linden" und der "phoenix Runde", zudem viele Reportagen über die Regionen der Welt.

Die dritten Programme: z.B. NDR oder WDR Lokalzeit berichtet aus den Regionen, z.B. über Entscheidungen aus der Kommunalpolitik, regionale Ereignisse. Auch WESTPol kann ich nur empfehlen.

Deutschlandfunk Kultur: Sehr vielfältiges Programm, neben Hörspielen und Musik auch informative Sendungen über Politik und Zeitgeschehen.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 29.01.2018 10:21

Vor allem haben die öffentlich-rechtlichen immer eine Lanze für Minderheiten gebrochen, auch für Transsexuelle. Ich bin sicher, dass ohne die unterstützende und vorurteilsfrei Berichterstattung, Deutschland bei diesem Thema nicht annähernd so weit und liberal eingestellt wäre, wie es heute der Fall ist.

Die Öff-re sind ein Bollwerk gegen alle, die versuchen, mit Propaganda, Lügen und Falschdarstellungen die Meinung der Öffentlichkeit für ihre Zwecke zu manipulieren. Sie sind heute mehr denn je notwendig, um eine liberale Gesellschaft zu erhalten. Das sie sich anpassen und wandeln müssen, steht dabei außer Frage.


RE: Pinocchio-Medien - Benedikt Magnus - 29.01.2018 10:39

optimus rex Wrote:
Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren. Eine kleine Auswahl möchte ich hier auflisten:

Außerdem bestehen ARD und ZDF auch jeweils nicht nur aus einem Programm. Vor allem letzterer bietet viele verschiedene Facetten: Allein schon für ZDFinfo undZDFneo bin ich dem öffentlich-rechtlichen Programm sehr dankbar. Und auch arte, wenn auch manchmal mit Vorsicht zu genießen, bringt sehr viel interessantes heraus!
Allgemein wären Wissens- und Kultursendungen mit rein privatem Programm auf Dinge wie "Galileo" und "Frauentausch" beschränkt.
Dinge wie Leschs Kosmos, Terra X(press), die Dokumentarreihe von ZDFinfo und die abertausenden an naturwissenschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Dokus... das alles (komplett werbefrei!) wäre ohne den öffentlichen Rundfunk nicht möglich.
Löwenzahn, die Sendung mit der Maus, Wissen macht Ah... Meine Kindheit wäre ohne fürchterlich langweilig gewesen und meine Allgemeinbildung bei weitem nicht das, was sie heute ist!
Die "Nebensender" des öffentlich-rechtlichen Fernsehens sind meist sehr viel höherer Qualität als fast alles, was die Privaten je rausgebracht haben. Und das ist eine unheimlich beachtenswerte Sache!
Das ist den Rundfunkbeitrag mehr als wert. Und ja, Marc, auch dass du ihn für die anderen Kinder bezahlst. Vielleicht solltest du einmal häufiger, wenn dein Fernseher eh immer läuft, von den Geissens wegschalten und ne Doku des ZDF anmachen.


RE: Pinocchio-Medien - Lee Lee - 29.01.2018 16:59

optimus rex Wrote:
Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren. Eine kleine Auswahl möchte ich hier auflisten:

phoenix berichtet live über Parteitage, Bundestagsdebatten, lässt auch kritische Stimmen zu Wort kommen in Formaten wie "Der Dialog", "Unter den Linden" und der "phoenix Runde", zudem viele Reportagen über die Regionen der Welt.

Die dritten Programme: z.B. NDR oder WDR Lokalzeit berichtet aus den Regionen, z.B. über Entscheidungen aus der Kommunalpolitik, regionale Ereignisse. Auch WESTPol kann ich nur empfehlen.

Deutschlandfunk Kultur: Sehr vielfältiges Programm, neben Hörspielen und Musik auch informative Sendungen über Politik und Zeitgeschehen.

Bin gerade dabei, mir auf Phönix ne Reportage über Extremismus anzuschauen. Aber hier liegt der Ton genauso, wie bei den bekannten Medien ARD und ZDF. War lange bei der Doku auf der Kippe, aber als Pepe the Frog als rechtsextremisitsches Symbol eingestuft wurde, war's dann wieder vorbei. Vor allem reden die da von Echo-Chambers und Facebook-Algortithmen (was ja so wirklich ein Problem ist) aber präsentieren es so, als ob das ein typisch rechtes Problem sei.

Beinahe jedes mal, wenn ich mir die Öffentlich-Rechtlichen anschaue, dann sehe einseitige Berichterstattung mit geschicktem Weglassen bestimmter Informationen... Vllt. schau ich auch nur zum falschen Zeitpunkt...

Live-Update aus der Doku:
"Das Internet als perfekter Ort der Hetze". Lustig dabei ist, dass das gesagt wird, während die Doku selbst gegen jene hetzt, die sie unter dem Label "Rechtsextrem" einordnen...
Zur Fairheit muss man aber auch sagen, sie Sprechen auch Linksextremistische Probleme an... leider nur episodisch und relativ flach...

Mein Resüme von meinem Gerade-Live-Experiment:
Ja formal wurde über, Links-, Rechts- und islamistischen Extremismus berichtet. Der Hauptfokus lag aber auf dem Rechtsextremismus (was ja erstmal kein Problem, wenn man klar macht, warum dieser Fokus so besteht) aber es wurden dort Shitposter, Wutbürger und Neonazies, die tatsächlich den Weideraufstieg des 3ten Reiches wünschen, in einen Top geschmissen. Damit kann man sich mit dem Label beschäftigen und alles, was vllt. differenziert addressier werden müsste, kann geflissentlich weggelabelt werden.

Das ist das gleiche, was die klassischen öffentlich rechtlichen, soweit meine Erinnerung, auch oft getan haben. Erstmal muss ich dabei bleiben, dass die Berichterstattung sehr stark politisch geprägt und alles andere als Vorurteilsarm ist. Ich werde mir aber mal von Zeit zu Zeit wieder einige der Medien rausnehmen, um zu sehen, ob ich nur den flaschen Moment erwischt habe mit diesr Doku.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.01.2018 18:32

Quote:
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine wichtige Stütze unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft.


Lachweg Ersetze Stütze durch Sargnagel.

Quote:
Die Öff-re sind ein Bollwerk gegen alle, die versuchen, mit Propaganda, Lügen und Falschdarstellungen die Meinung der Öffentlichkeit für ihre Zwecke zu manipulieren.



Lachweg Das ist genau die Verdrehung von Tatsachen, die wir bemängeln.

Quote:
Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren.


Ja sicher, ist auch Qualität dabei. Aber du weißt nicht, wie es wäre, wenn die ÖU nicht im unlauteren Wettbewerb zu den Privaten stünden, denen sie ja Publikum und Kapital abgraben. Aber es handelt sich ohnehin um ein Problem der gesamten Medienlandschaft, die sich ja auch nur in einigen wenigen Händen befindet. Zwei davon sollten sogar eng mit der Merkel befreundet sein. Der Punkt hier ist nur, ob eine Zwangsfinanzierung gerechtfertigt ist.

Tatsache ist, dass die ÖU Politik betreiben statt Journalismus und auch Unterhaltungssendungen wie Tatort oder Lindenstraße oder Eigenproduktionen zur Propaganda im Regierungssinne nutzen. Hier im Thread befinden sich genügend Belege dafür. Und selbst wenn einem der Sinn für Objektivität fehlt, muss man mit etwas Gerechtigkeitssinn doch einräumen, dass es ist nicht zumutbar ist, Geld für seine eigene Verunglimpfung bezahlen zu müssen.

Quote:
Und ja, Marc, auch dass du ihn für die anderen Kinder bezahlst. Vielleicht solltest du einmal häufiger, wenn dein Fernseher eh immer läuft, von den Geissens wegschalten und ne Doku des ZDF anmachen.


Auch noch schnell auf den Unterstellungszug mit aufgesprungen? Woher weißt du denn, was ich so gucke? Erzähl doch mal.


RE: Pinocchio-Medien - Benedikt Magnus - 29.01.2018 18:38

Malone Wrote:

Quote:
Und ja, Marc, auch dass du ihn für die anderen Kinder bezahlst. Vielleicht solltest du einmal häufiger, wenn dein Fernseher eh immer läuft, von den Geissens wegschalten und ne Doku des ZDF anmachen.


Auch noch schnell auf den Unterstellungszug mit aufgesprungen? Woher weißt du denn, was ich so gucke? Erzähl doch mal.

Das ist keine Unterstellung, was du guckst, sondern eine (polemische) Sinnbildlichkeit für alle privaten Sender, sprich ein wenig übertriebene Rhetorik, um die Aussage zu verdeutlichen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.01.2018 18:40

Benedikt Magnus Wrote:

Malone Wrote:

Quote:
Und ja, Marc, auch dass du ihn für die anderen Kinder bezahlst. Vielleicht solltest du einmal häufiger, wenn dein Fernseher eh immer läuft, von den Geissens wegschalten und ne Doku des ZDF anmachen.


Auch noch schnell auf den Unterstellungszug mit aufgesprungen? Woher weißt du denn, was ich so gucke? Erzähl doch mal.

Das ist keine Unterstellung, was du guckst, sondern eine (polemische) Sinnbildlichkeit für alle privaten Sender, sprich ein wenig übertriebene Rhetorik, um die Aussage zu verdeutlichen.


Hättest du dann ja wohl kaum auf mich beziehen müssen, oder?


RE: Pinocchio-Medien - Benedikt Magnus - 29.01.2018 18:47

Malone Wrote:

Benedikt Magnus Wrote:
Das ist keine Unterstellung, was du guckst, sondern eine (polemische) Sinnbildlichkeit für alle privaten Sender, sprich ein wenig übertriebene Rhetorik, um die Aussage zu verdeutlichen.


Hättest du dann ja wohl kaum auf mich beziehen müssen, oder?

Nun, du warst derjenige aus der Masse, der am lautesten rief und bei dem ich noch mit am ehesten einen Sinn in diesem Ausruf erkennen konnte.

Derweil kam auch Interessantes von Lee Lee:
Ich kann dir nur die in meinem vorletzten Beitrag genannten Beispiele sehr empfehlen. Etwas in der Richtung läuft auch fast rund um die Uhr.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 29.01.2018 19:47

Benedikt hat ja schon recht, und um jetzt unabsichtlich eine von unseren Aufgaben zu zitieren: Die Privatsender senden wirklich viel Mist. Das hat nichts mit mangelndem Wettbewerb zu tun, soweit ich das beim letzten mal geprüft habe, schütten die Privatsender ja auch eine ordentliche Dividende (Pro7 - fast 7% - weiß nicht ob das ein Zufall oder Absicht ist) aus und haben kein Kapital- oder Earningsproblem.

Wenn Medien absolut frei konkurrieren, ohne dass es eine unabhängige Instanz (wie ÖRR) gibt, dann passiert eher genau das Gegenteil: durch eine klassische Kartellsituation fällt die Qualität bei steigenden Kosten. Wenn wir uns den amerikanischen Markt ansehen:

  • immer mehr Werbepausen (inzwischen im Schnitt alle paar Minuten kurze Werbepausen und nicht wie wir das kennen max. jede halbe Stunde eine lange Pause)
  • miesere Qualität im Free-TV (Achtung: Video-on-Demand oder Pay-TV, also sowas wie AmazonPrime, Sky, HBO usw. sind nicht derselbe Markt wie der Free-TV-Markt!)
  • Nachrichtensendungen bereiten nur bekanntes auf, ohne es zu prüfen, da ihnen eine qualitativ hochwertige Redaktion fehlt oder versuchen, einfach Marktanteile zu gewinnen ohne Rücksicht auf die ethischen Regeln der Berichterstattung (Fox News vs. CNN), indem sie einfach über das berichten, was ihre Zielgruppe gerne hört (das ist nicht die Aufgabe der Medien - schon mal was von der 4. Gewalt gehört?)


Daraus folgt eine Situation, in der man nicht mehr weiß, was wahr und was Lüge ist. Es ist inzwischen für den durchschnittlichen Amerikaner mit sehr hohen Transaktionskosten verbunden, sich wirklich ein neutrales, ausgewogenes Bild über eine Situation zu verschaffen. Man kann entweder CNN oder Fox nachplappern, dazwischen gibt es wenig - und selbst dahinter steht niemand, keine prüfende oder regulierende Autorität (ergibt sich in den Staaten verfassungsrechtlich aus dem hohen Stellenwert der Meinungsfreiheit; hier der entsprechende Fall; natürlich gibt es auch zivilgesellschaftliche Gegenbewegungen gegen Fake News usw.).

Das ist eine riesige Gefahr für eine freie Gesellschaft.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 29.01.2018 20:13

TheLastShah Wrote:
Daraus folgt eine Situation, in der man nicht mehr weiß, was wahr und was Lüge ist. Es ist inzwischen für den durchschnittlichen Amerikaner mit sehr hohen Transaktionskosten verbunden, sich wirklich ein neutrales, ausgewogenes Bild über eine Situation zu verschaffen. Man kann entweder CNN oder Fox nachplappern, dazwischen gibt es wenig - und selbst dahinter steht niemand, keine prüfende oder regulierende Autorität (ergibt sich in den Staaten verfassungsrechtlich aus dem hohen Stellenwert der Meinungsfreiheit; hier der entsprechende Fall; natürlich gibt es auch zivilgesellschaftliche Gegenbewegungen gegen Fake News usw.).

Das ist eine riesige Gefahr für eine freie Gesellschaft.


Wenn es hier anders wäre, würde ich dir ja mit Einschränkungen zustimmen. Aber mir scheint, du ignorierst hier einfach jeden im Thread vorgebrachten Beleg.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 29.01.2018 20:43

Ich habe ja nicht gesagt, die ÖRR wären fehlerfrei oder super Wech100x20

Den Föderalismus und die Doppelt- und Dreifachstrukturen, zig identische Paralellsendungen zu einem Thema (jeder Rundfunkanstalt hat ein Team für Nachrichten, das kann man doch bündeln Noplan), die Finanzierung von Sportereignissen (schaue ich nicht) oder Schlager-Almgedudel (höre ich nicht) und natürlich das viel zu geringe und mangelhafte Internetangebot (es bessert sich ja Jahr für Jahr) uvm. halte ich für zumindest reformbedürtig.

Aber dann, wenn man sich einarbeitet, ist alles doch nicht so leicht, wie es von oben ausschaut. Kopfkratz Und wenn man dann abwägt, dann doch lieber 17,50 €/ Monat ÖRR und dafür einen Kompromiss, mit dem niemand glücklich ist, als 0 € / Monat ÖRR und dann eine Situation, in der sowas wichtiges wie die Netzneutralität einfach verschwindet, weil es nur in irgendwelchen Foren, aber nicht bei der breiten Bevölkerung ein Thema war (weil sie nicht durch die Medien informiert wurden) - und dann später 50 € / Monat extrazahlen, weil ich sonst nicht auf ars-regendi zugreifen kann Heuls24x19

Beim Thema Wirtschaft und Politik kann man den ÖR keine Hofberichterstattung vorwerfen. Bei vielen Skandalen in der Vergangenheit hat der ÖRR erst die Probleme ins Licht der Öffentlichkeit gerückt (Brustimplantate, Dieselskandal, aus dem Kontext gerissene Zitate vom Westerwelle, europäische Schuldenkrise) und versucht, möglichst intersubjektiv zu berichten. Davon hätten sich FAZ, Spiegel et al mal eine Scheibe abschneiden können.


RE: Pinocchio-Medien - Lee Lee - 29.01.2018 21:55

Ich stimme dem Shah bei der grundlegendend angedachten Funktion der Öffentlich-Rechltichen zu. Leider ist dieses Instrument ebenso abhängig von Politik und Ideologie und kein Garant für irgendetwas. Und ich kann nur immer wieder betonen, dass das, was ich in den Öffentlich-Rechtlichen sehe, nicht wirklich intersubjektiv/objektiv ist. Die öffentlich Rechtlichen lehnen, meiner Meinung nach, ziemlich nach links, aber an Stellen, wo das links lehnen nciht gut ist.

Musste mir vor kurzen von mehreren Leuten sagen lassen, wie gute eine "Die Anstalt"-Sendung war (neoklassisches "Dogmanetztwerk" aufgedeckt...). Dann hab ich die mir angeguggt und gesehen, dass die eigentlichen Neoklassiker (zumindest Friedmann, die anderen kannte ich wenig) falsch dargestellt wurden und im Prinzip Lobbykratie kritisiert wurde, was aber an sich nichts mit den Grundsätzen neoklassischer oder gar österreicherricher Schule zutun hat... Resultat, was ich dann z.B. oft in den ÖR sehe: Kritik an korrupten Elementen in Gesellschaft und Wirtschaft als generelle Kritik am Kapitalismus verpackt (wo wir wieder bei den Labels wären).

Die ÖR sind vllt. ein paar Stufen höher angesiedelt als CNN oder Fox News. Aber Ideologie auf hohem Niveua bleibt Ideologie...

Was eine Alternative dazu wäre, wenn es den machern wirklich an der Informationsfreiheit und Zugögnlichkeit läge: Stecke das Geld in die !!!!Vermittlung von Medienkompetenz!!!!:

Wie komme ich an Informationen, wie kann ich Informationen sinnvoll filtern und bewerten? Wie kann ich an einem Diskurs teilnehmen?

Da die Jugend mehr und mehr mit dem Internet und Sozialen Medien aufwächst, sind auch die Sozialen Medien die zentrale Informationsquelle für zumindest Jugendliche. Die Traditionellen Medien sind am Aussterben, meiner Meinung nach und daher muss man sich umorientieren, um auch zukunftsfähige Konzepte zu haben. Derzeit aber erscheinen mir die ÖR mehr als Selbstzeck als ein Mittel zum Zweck von Meinungsfreihe, Informationsfreiheit und Information der Bürger.

[off-topic]: Bitte entschuldigt die chaotische Rechtschreibung, aber ich hämmer das grad relativ ungefiltert rein und bin zu faul zum korrigieren Smile


RE: Pinocchio-Medien - Jozilla - 30.01.2018 02:28

Lee Lee Wrote:
Was eine Alternative dazu wäre, wenn es den machern wirklich an der Informationsfreiheit und Zugögnlichkeit läge: Stecke das Geld in die !!!!Vermittlung von Medienkompetenz!!!!:

Wie komme ich an Informationen, wie kann ich Informationen sinnvoll filtern und bewerten? Wie kann ich an einem Diskurs teilnehmen?

Ist leider eigentlich schon so seit anbeginn der Zeit.
Nur jetz sind wir in der Lage anhand von Internet schneller Recherchieren zu können als jemals zuvor.
Problematisch ist da eher wie man es schafft, darauf aufmerksam zu machen dass entweder so gut wie immer einfach fehler gemacht werden oder eben bei jedem akteur danach zu suchen ist was seine beweggründe sind.
Was besonders schwierig ist, ist eben Menschen dazu zu bringen etwas gelassen und kalt zu betrachten statt emotional.
"man kann eh nichts dagegen machen" ist dann eben oft die schlussfolgerung und damit rückt dann die Meidenkompetenz in eine Position, die zwar bewundert wird, aber dann doch nicht ernst genommen.
Es scheint auch vielen zu entgehen wie schnell man eigentlich selbst durch seine aktionen doch die welt noch beeinflussen kann, wie man das genau hinbekommt, ist nicht immer einfach, aber jetzt hat man ja die beste informationsbeschaffungsmöglichkeit seitdem die menschheit existiert und wird dann am ende doch nur für katzenvideos benutzt.
Mitte nächsten monats werde ich übrigens einen prototypen für ein alternatives Prinzip einer Gausskanone bauen, sollte das funktionieren, dann werde ich wohl zu den leuten gehören die die welt wohl mehr beeinflussen als der durchschnitt. Ist dann zwar ein langer weg, aber bleibt zu hoffe dass ich das nicht doch noch bereuen würde.

Lee Lee Wrote:
[off-topic]: Bitte entschuldigt die chaotische Rechtschreibung, aber ich hämmer das grad relativ ungefiltert rein und bin zu faul zum korrigieren Smile

faulheit siegt!
Wenn systeme passiv funktionieren, hat man alles richtig gemacht! ohne Faulheit als urasche würden viele noch fleißarbeit machen...
Es funktioniert, ich kann lesen es und verstehen.


RE: Pinocchio-Medien - adder - 30.01.2018 03:54

optimus rex Wrote:
Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren.


Ich kenne die anderen Sender. Arte und 3Sat sind so ziemlich die einzigen, die es schaffen, mal NICHT-ideologisch geprägtes zu senden - und über Arte und Antisemitismus muss ich nichts erzählen, oder?

Quote:
phoenix berichtet live über Parteitage, Bundestagsdebatten, lässt auch kritische Stimmen zu Wort kommen in Formaten wie "Der Dialog", "Unter den Linden" und der "phoenix Runde", zudem viele Reportagen über die Regionen der Welt.


Würde Phoenix ausschließlich unkommentierte Berichte liefern, wäre es vielleicht 3 Euro pro Monat Gebüren wert. Aber auch Phoenix macht Politik. Vielleicht erwarte ich ja zu viel von öffentlich-rechtlichen Journalisten, wenn ich erwarte, dass sie sich tatsächlich an die hehresten Grundsätze des Journalismus halten - z.B. "Man macht sich nicht mit einer Sache gemein, schon gar nicht mit einer guten!" - bei Privaten Medien ist das nicht so schlimm, da die nicht als "Neutral" wahrgenommen werden wollen.

Quote:
Deutschlandfunk Kultur: Sehr vielfältiges Programm, neben Hörspielen und Musik auch informative Sendungen über Politik und Zeitgeschehen.


Was der DLF und DR-Kultur sendet, in Bezug auf z.B. Pharmaindustrie, Impfungen, Nutzenbewertung von Arzneimitteln, Umweltpolitik... ist alles ideologisch grün gefärbt. Extrem grün. So extrem grün, dass ich mich mittlerweile weigere, diesen Sender zu diskutieren. Aber ich bringe gerne Beispiele, wenn DU willst.

TheLastShah Wrote:
Vor allem haben die öffentlich-rechtlichen immer eine Lanze für Minderheiten gebrochen, auch für Transsexuelle.


Haha... ok, 3Sat und der NDR haben in der Tat sehr positive und wissenschaftlich korrekte Sendungen über Transsexuelle gebracht. Ich finde diese sogar sehr gut. Aber im gleichen Atemzug muss man dann auch die ganze Politikmache beim RBB und WDR nennen, die sogenannte Transgender "Nonbinary", "Fluidgender", "Third Gender" etc. pp. als wissenschaftlich gleichwertig belegbar wie "echte" Transsexuelle bezeichnen, und Geschlechtsidentität zum einen als "frei wählbar" darstellen und zum anderen als Spezialfall von "Homosexualität" erwähnen. Das ist zwar direkt aus dem Handbuch der LGBTIQNP-Ideologie abgeschrieben, nichts desto trotz aber falsch. Trans- und Intersexuelle haben in dem Rest der LGB-Gruppe nur dann was zu suchen, wenn sie lesbisch oder schwul oder bisexuell sind [was zwar mehr Transsexuelle als anteilig die Gesamtbevölkerung sein dürften] und im Bereich "Queer", "Nonbinary", "Pangender" etc. tummeln sich ohnehin nur Dekonstruktivisten.

Quote:
Ich bin sicher, dass ohne die unterstützende und vorurteilsfrei Berichterstattung, Deutschland bei diesem Thema nicht annähernd so weit und liberal eingestellt wäre, wie es heute der Fall ist.


Das ist eine Ansage. So: seit wann bringen die ÖRR denn bitte vorurteilsfreie Berichte über "Transen"? Ich schätze mal seit etwa 2000 - ich bin mal großzügig (denn eigentlich halte ich 2010 für realistischer), also in etwa seit die SJWs in den USA das Thema für sich gekapert haben. Und seit wann ist das Thema insgesamt auf der Agenda? Die "Transen" kämpfen seit den 70ern in Deutschland gegen Vorurteile und gesetzliche Diskriminierung. Über diese bringen die ÖRR übrigens nichts. Es wird viel über die gesellschaftlichen Dinge geredet und über Unisextoiletten. Aber über die Idiotie, dass sich GKVen weigern, eine Transsexuelle als "Frau Adderin" anzusprechen statt als "Herr Adder", oder darüber dass ich fast zwei Jahre auf meine "offizielle" Vornamensänderung warten muss, weil das Landgericht in Köln "wichtigeres" zu tun hat, oder darüber, dass der Gesetzgeber es nicht hinbekommt, vom Bundesverfassungsgericht (das ich bei der Kritik bewusst ausnehme - vielen Dank, liebe Verfassungsrichter, für Eure Unterstützung!) als eindeutig verfassungswidrig bezeichnete Elemente des Transsexuellengesetzes zu streichen (statt nur eine "Nichtanwendungsverordnung" rauszuhauen)... darüber berichtet der ÖRR nicht.

Quote:
Die Öff-re sind ein Bollwerk gegen alle, die versuchen, mit Propaganda, Lügen und Falschdarstellungen die Meinung der Öffentlichkeit für ihre Zwecke zu manipulieren.


Die ÖRR benutzen selbst Propaganda, Lügen und Falschdarstellungen. En Masse. Die gesamte Berichterstattung über die "Energiewende" oder über "das Atomunglück von Japan mit 16000 Toten" ist ein Musterbeispiel dafür.

Quote:
Sie sind heute mehr denn je notwendig, um eine liberale Gesellschaft zu erhalten.


Eine liberale Gesellschaft lebt vom Meinungspluralismus. Dieser kann nicht durch staatsnahe Medien erhalten werden. Es ist unmöglich, dass eine Reihe von Sendern, in deren Gremien Politiker der in den Parlamenten und Regierungen vertretenen Parteien sitzen, neutrale und meinungspluralistische Sendungen bringen. Staatsnähe und Meinungspluralismus schließen sich aus. Dass diese Sender noch zusätzlich so extrem viel Geld verschleudern, ist nur noch ein letzter Punkt.

Benedikt Magnus Wrote:
Und auch arte, wenn auch manchmal mit Vorsicht zu genießen, bringt sehr viel interessantes heraus!


Ich will ja auch gar nicht die Qualität einzelner Sendungen herabwürdigen. Das Problem ist ja ein generelles, kein reines Qualitätsproblem.

Quote:
Allgemein wären Wissens- und Kultursendungen mit rein privatem Programm auf Dinge wie "Galileo" und "Frauentausch" beschränkt.


Das ist eine Lüge. Zum einen ist Galileo ein durchaus passables Format - auf einer Ebene mit "Willi wills wissen" oder anderen populärwissenschaftlichen Sendungen im ÖRR, zum anderen gibt es im Privaten Medienbereich eine ganze Reihe von guten Beispielen. National Geographic z.B., oder Geo.
Was Kultur betrifft: Volksmusiksendungen haben auch keinen höheren kulturellen Wert als "Frauentausch" oder das "Dschungelcamp".

Quote:
Dinge wie Leschs Kosmos, Terra X(press), die Dokumentarreihe von ZDFinfo und die abertausenden an naturwissenschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Dokus... das alles (komplett werbefrei!) wäre ohne den öffentlichen Rundfunk nicht möglich.


Doch - allerdings nicht werbefrei ODER mit Payperview-Funktion. Netflix, Amazon Video... bringen auch eine ganze Reihe von sehr guten, eingekauften oder selbst produzierten Dokus/Dokudramas. Von den sehr unterhaltsamen, aber auch durchaus selbstkritischen Dokus auf Sendern wie DMAX (die allesamt aus den USA oder Kanada eingekauft wurden) mal ganu ab... Und die beste Sportsendung ist rein privat - und in Deutschland nur über ProSiebenMAxx zu bekommen..., bzw. über USA-Network.

Quote:
Löwenzahn, die Sendung mit der Maus, Wissen macht Ah... Meine Kindheit wäre ohne fürchterlich langweilig gewesen und meine Allgemeinbildung bei weitem nicht das, was sie heute ist!


Hast Du mal neue Sendungen aus diesen Reihen gesehen?

Quote:
Vielleicht solltest du einmal häufiger, wenn dein Fernseher eh immer läuft, von den Geissens wegschalten und ne Doku des ZDF anmachen.


Beleidigen, Abwiegeln, Unterstellen. Das hat ÖRR-Niveau, BenedictMagnus und ganz ehrlich: das habe ich anders von Dir, Optimus oder sogar TLS erwartet.

TheLastShah Wrote:
Die Privatsender senden wirklich viel Mist.


Die ÖRR auch.

Quote:
Das hat nichts mit mangelndem Wettbewerb zu tun, soweit ich das beim letzten mal geprüft habe, schütten die Privatsender ja auch eine ordentliche Dividende (Pro7 - fast 7% - weiß nicht ob das ein Zufall oder Absicht ist) aus und haben kein Kapital- oder Earningsproblem.


Die Privatsender konkurrieren untereinander um die Leute, die nicht von den ÖRR schon per Zwangszahlung betreut werden. Die Leute, die von den ÖRR eingefangen werden, werden von den Privatsendern nicht mehr als Kunden gesehen. Also ein nicht funktionaler Wettbewerb, oder ein Beispiel für ein politikinduziertes "Marktversagen". Wenn man die 7 Mrd. Euro, die die ÖRR Jahr für Jahr kosten, als Markt nehmen würde... meinst Du nicht, dass selbst für lediglich 700 Millionen davon ein paar Private Sender auch Kultur- oder Dokumentarsendungen auf ähnlichem Niveau bringen würden? Ich glaube schon.
Liberalismus und Staatsfernsehen sind Gegensätze, Schah. Freie Marktwirtschaft verlangt, dass keine hochsubventionierten Konkurrenten rumspringen - und sich nicht auch noch in andere Bereiche einmischen [wie der ÖRR, der ja auch Webseiten, Internet, Mobil etc. anbietet...]

Quote:
Wenn Medien absolut frei konkurrieren, ohne dass es eine unabhängige Instanz (wie ÖRR) gibt, dann passiert eher genau das Gegenteil: durch eine klassische Kartellsituation fällt die Qualität bei steigenden Kosten.


Kartellsituation? Wo denn in einem freien Markt? Wenn natürlich ein Staatsunternehmen mit einem Etat jenseits von Gut und Böse mitmischt...
Wie sehen denn die Zahlen aus?
Die Privatsender haben Werbeeinnahmen (gesamt) von 4,5 Mrd Euro im Jahr [Quelle: Statista, die ÖRR bekommen 7,5 MRD GEZ-Gebühren plus Werbeeinnahmen in Höhe von Münchener Merku 230 Millionen Euro. Die ARD spricht davon, dass Wegfall von Werbung und Sponsoring den Rundfunkbeitrag um 1,26 Euro, mithin 7,6%, verteuern würde. Das wären meiner Rechnung nach rund 560 Millionen Einnahmen.

Wir haben also Sender, die 64% der Gesamteinnahmen im Rundfunk als Budget haben. Und Du willst mir ernsthaft erklären, dass diese das Programm der anderen Sender nicht verzerren?

Lee Lee Wrote:
Ich stimme dem Shah bei der grundlegendend angedachten Funktion der Öffentlich-Rechltichen zu. Leider ist dieses Instrument ebenso abhängig von Politik und Ideologie und kein Garant für irgendetwas.


Genau das ist ja das Problem. Das Privatfernsehen ist wenigstens nicht als neutral bezeichnet. Staatsnah und dann solch ein Budget? Verzerrung vorprogrammiert.

Quote:
Und ich kann nur immer wieder betonen, dass das, was ich in den Öffentlich-Rechtlichen sehe, nicht wirklich intersubjektiv/objektiv ist. Die öffentlich Rechtlichen lehnen, meiner Meinung nach, ziemlich nach links, aber an Stellen, wo das links lehnen nciht gut ist.


Ob links oder rechts... egal. Die Färbung ist nur ein kleines Problem. Der Meinungspluralismus innerhalb der ÖRR ist nämlich nicht vorhanden. Und da auch die Privaten Medien im Politik- und Nachrichtenbereich diese Färbung übernommen haben...
Problematischer wird die generelle Ablehnung des Gedankens der Meinungsfreiheit und des Liberalismus.

Quote:
Dann hab ich die mir angeguggt und gesehen, dass die eigentlichen Neoklassiker (zumindest Friedmann, die anderen kannte ich wenig) falsch dargestellt wurden und im Prinzip Lobbykratie kritisiert wurde, was aber an sich nichts mit den Grundsätzen neoklassischer oder gar österreicherricher Schule zutun hat... Resultat, was ich dann z.B. oft in den ÖR sehe: Kritik an korrupten Elementen in Gesellschaft und Wirtschaft als generelle Kritik am Kapitalismus verpackt (wo wir wieder bei den Labels wären).


Wundert Dich das? Das ist nun einmal der Meinungsmainstream in den Medien. Die ÖRR haben die Begriffsumdeutung "Neoliberalismus" eingeführt und sie sind dabei, klassisch-liberale Positionen oder neoliberale Positionen als "faschistisch" zu geißeln, weil sie nicht neo-sozialistisch sind. Das nennt man Propaganda, nicht Meinungspluralismus.

Gut, genug Lebenszeit verschwendet...


RE: Pinocchio-Medien - Son Goku - 30.01.2018 16:09

TheLastShah Wrote:

Son Goku Wrote:
Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.


Dem kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist eine wichtige Stütze unserer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft. Ich möchte eine Alternative neben den Action-News der Privatmedien, die unter dem Druck stehen, über Reichweite möglichst viel Geld zu verdienen, und deshalb allem Reißerischen allzu gerne auf den Leim gehen. Wer mal in den Staaten war und dort ferngesehen hat, der wird nachvollziehen können, was ich meine.

Die Finanzierung & Strukturen könnte man sicher verbessern, aber die Institution an sich abschaffen zu wollen, halte ich für gefährlich & schädlich für die Gesellschaft.


Ich hab nirgendwo gesagt, die ÖRs gehören abgeschafft. Im Gegenteil - die sollen doch machen, was sie wollen. Nur ohne mich als aktiven Zuschauer. So, wie die Dinge bei den ÖRs im Augenblick aber laufen, bin ich geneigt, einem radikalen Kahlschlag zuzustimmen. Ein guter Teil dieser Sender dient inzwischen bestimmten Personengruppen als warmer Unterschlupf.

Malone Wrote:

Lee Lee Wrote:

Son Goku Wrote:
Gebühren muss man zahlen, aber man ist nicht gezwungen, einen Fernseher zu besitzen oder ihn gar einzuschalten. Ich leb seit Jahren ohne die Flimmerkiste - den Schrott braucht niemand.

Exactly!


Ist dennoch ärgerlich, wenn man für seine eigene Verarschung noch bezahlen muss. Ob man's nun mitbekommt oder nicht.


Selbiges gilt für Steuern, Renten- und Krankenkassenbeiträge. Es soll alles bezahlt werden, aber als Melkvieh soll man keinen Einfluss darauf haben wofür. Die Folge sind Nepotismus, Korruption und Verschwendung. Wie in jedem System, in dem keinerlei Transparenz herrscht.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 30.01.2018 16:32

Son Goku Wrote:
Selbiges gilt für Steuern, Renten- und Krankenkassenbeiträge. Es soll alles bezahlt werden, aber als Melkvieh soll man keinen Einfluss darauf haben wofür. Die Folge sind Nepotismus, Korruption und Verschwendung. Wie in jedem System, in dem keinerlei Transparenz herrscht.


Kritisierst du die mangelnde Mitbestimmungsmöglichkeiten als Bürger, direkt Einfluss hierauf zu nehmen? Oder kritisierst du die Systeme und die Lastenverteilung an sich? Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Son Goku - 30.01.2018 17:00

TheLastShah Wrote:

Son Goku Wrote:
Selbiges gilt für Steuern, Renten- und Krankenkassenbeiträge. Es soll alles bezahlt werden, aber als Melkvieh soll man keinen Einfluss darauf haben wofür. Die Folge sind Nepotismus, Korruption und Verschwendung. Wie in jedem System, in dem keinerlei Transparenz herrscht.


Kritisierst du die mangelnde Mitbestimmungsmöglichkeiten als Bürger, direkt Einfluss hierauf zu nehmen? Oder kritisierst du die Systeme und die Lastenverteilung an sich? Kopfkratz


Es geht um Mitbestimmung, nicht um die Legitimation. Ich mag das Wort Mitbestimmung nicht, genauso wenig wie das Verb gestalten. Es wird oft von politischen Menschen benutzt, um zu verschleiern, dass es eigentlich um deren Macht geht und nicht um das Wohl des Kollketivs.

Aber das ist eine andere Story. Aus meiner Sicht beginnt Mitbestimmung schon damit, dass man grundsätzlich eine Wahl hat. Bei Steuern ist das nicht sonderlich sinnvoll; der Pflicht sollte man sich nicht entziehen können. Aber bei Krankenversicherung und Rente sollte die Verantwortung beim Individuum liegen - denn das ist was aus Freiheit erwächst: Risiko und Verantwortung für selbiges.

Und damit wären wir auch beim Rundfunkbeitrag (GEZ-Gebühren, hurr durr). Da ich keinen Fernseher habe und sehr wenig vom Angebot der ÖR nutze, ist es nicht nachvollziehbar, warum ich den vollen Beitrag zahlen soll. Es wäre klüger, würden die ÖR ihr Programm verschlüssen und vollständig auf ein Pay-TV-System umstellen. Dann wäre es beim Individuum zu entscheiden, ob er dafür bezahlen möchte oder nicht. Eine versteckte Kopf-Steuer, etwas, das ich persönlich zusammen mit dem Mittelalter für überwunden gehalten habe, ist absolut fragwürdig.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.01.2018 17:02

Quote:
denn das ist was aus Freiheit erwächst: Risiko und Verantwortung für selbiges.


Das Problem bei diesen Punkten ist, dass aus humanitären Gründen dann doch die Gesellschaft aushelfen müsste, wenn einige das Risiko eingehen und ihre Verantwortung für sich nicht auf sich nehmen.


RE: Pinocchio-Medien - Son Goku - 30.01.2018 17:10

Malone Wrote:

Quote:
denn das ist was aus Freiheit erwächst: Risiko und Verantwortung für selbiges.


Das Problem bei diesen Punkten ist, dass aus humanitären Gründen dann doch die Gesellschaft aushelfen müsste, wenn einige das Risiko eingehen und ihre Verantwortung für sich nicht auf sich nehmen.


Nein. Das Problem ist eher, dass wir systematisch zur Unselbstständigkeit erzogen werden. Härtefälle wird es immer geben und für die sollte es eine Basisversorgung geben. Aber eine staatlich verordnete Zwangs-Vollversorgung ist immer fragwürdig. Der Nannystaat frisst immer die persönliche Freiheit am Ende.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 31.01.2018 11:48

Zwei Minuten Islamreklame in der Lindenstraße.

https://www.facebook.com/frank.helbig/videos/10157085837692222/


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 31.01.2018 14:38

ist es das hier, kann das auf facebook nicht sehen
https://www.youtube.com/watch?v=62sD5Rzv2zU


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 31.01.2018 15:14

Bitzoseq Wrote:
ist es das hier, kann das auf facebook nicht sehen
https://www.youtube.com/watch?v=62sD5Rzv2zU


Genau. Das Blöde daran ist, dass diejenigen, die sich nicht mit dem Thema beschäftigen, anhanddessen zu glauben geneigt sind, Allah sei so wie "der liebe Gott", nur in grün.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 31.01.2018 17:23

Malone Wrote:

Bitzoseq Wrote:
ist es das hier, kann das auf facebook nicht sehen
https://www.youtube.com/watch?v=62sD5Rzv2zU


Genau. Das Blöde daran ist, dass diejenigen, die sich nicht mit dem Thema beschäftigen, anhanddessen zu glauben geneigt sind, Allah sei so wie "der liebe Gott", nur in grün.

Was is er denn ein Marsmensch ?


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 31.01.2018 17:29

Malone Wrote:
Zwei Minuten Islamreklame in der Lindenstraße.

https://www.facebook.com/frank.helbig/videos/10157085837692222/


Das ist ironisch gemeint? Andernfalls ist das ja wohl einer ein Anti-Islam-Spot, mit der unheimlichen Musik im Hintergrund und der offensichtlich unter Druck stehenden, verängstigen oder gehirngewaschenen Dame. Ich kenne den Kontext nicht, daher frage ich.

Am besten ist das Ende: „Ich gehe mich jetzt waschen, weil ich Muslima bin“


RE: Pinocchio-Medien - Lee Lee - 31.01.2018 20:13

Ich fand das auch komisch... und ohne Kontext weiß ich das null einzuordnen. Das ganze wirkte aber auch eher beängstigend für mich, ganz unabhängig, was ich vom Islam halte... das klang wie eine Art Sektenindoktrination (für das Kind + Selbsthypnose...).


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.03.2018 21:46

Habt ihr das mitbekommen, dass im Koalitionsvertrag steht, die Zeitungsausteiler bei den Sozialabgaben signifikant zu entlasten? Also eine Subvention der Printmedien, eine Zwangsdruckgebühr durch die Hintertür. In Anbetracht der sinkenden Auflagen regierungsfreundlicher Zeitungen verwundert das kaum, noch dazu wenn man die "Freundschaft" Merkels beispielsweise mit der Springer berücksichtigt. Das wird die Printmedien aber nicht retten. Ein Grund dafür ist natürlich die Digitalisierung, aber ein anderer wiegt womöglich genauso schwer: Wenn man Kommentare beispielsweise auf Welt oder Focus online verfolgt, dann widersprechen regelmäßig neunzig Prozent der Leser einwanderungs- oder islamfreundlichen Artikeln. Die Leser fühlen sich halt von den Redaktionen nicht mehr vertreten, mitunter sogar verarscht.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 26.03.2018 22:58

Ein Beispiel dafür, wie die Tagesschau manipuliert.

Quote:
So und nun stellen Sie sich vor, der Einzige, der eine echte Gegenposition bezieht, wird erst ganz am Ende kurz gezeigt. Und nun denken Sie bitte nochmals an das eingangs beschriebene Modell, wie wissenschaftliches Denken, wie Demokratie, wie dialektisches Erörtern funktioniert. Sie merken wahrscheinlich, davon ist ja kaum noch was vorhanden. Mit Demokratie hat das nur noch sehr bedingt zu tun. Das ist eher der Schein von Demokratie als das Sein solcher.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.06.2018 21:59

Spiegel online: "Mitten in Moskau ist ein Taxifahrer in eine Gruppe Fussballfans gefahren. Mindestens sieben Personen wurden verletzt - offenbar hat der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren."



Shoot22x18


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 22.06.2018 22:39

Ich kann nicht mehr: das zwangsfinanzierte Zweite hat nun - nach Illner -, den Lügner, Loser und Hetzer Schulz auch ins Literarische Quartett eingeladen. Verzweifelte Wiederbelebungsmaßnahmen als Gratisservice für einen politsch Toten, aber Gleichgesinnten. Mal gespannt, ob beziehungsweise wann er die Gelegenheit nutzt, um gegen die AfD oder die Osteuropäer zu hetzen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 22.06.2018 23:06

Wenn jemand eine steife Miene trägt und sein Blick suchend und ausweichend oder aber völlig fixiert ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass er lügt oder zumindest nicht wirklich von seinen eigenen Äußerungen überzeugt ist. Sondert er obendrein noch unnachvollziehbare Nebelschwaden ab, aus denen heraus er aber eindeutige Urteile extrahiert, dann ist allerhöchste Skepsis angebracht. So konnte man die Rechts- und Politikexperten wahrnehmen, die im Auftrag des Zweiten zuletzt Stellung beziehen durften. Irgendwann sollte sich unter den vermeintlichen Experten rumsprechen, dass sie ihren Ruf ruinieren, wenn sie solche Gesinnungsaufträge wahrnehmen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.07.2018 22:27

Wieder eine wundervoll harmonische Zusammensetzung bei Maischberger. Warum auch die stärkste Opposition einladen, wenn man sich so einfach einig sein kann? Raab hat man dazu verdonnert, einige seiner Shows mit der Anmerkung "Werbesendung" auszustrahlen. Das ist bei diesen Talkformaten längst überfällig.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 05.07.2018 00:24

Malone Wrote:
Wieder eine wundervoll harmonische Zusammensetzung bei Maischberger. Warum auch die stärkste Opposition einladen, wenn man sich so einfach einig sein kann? Raab hat man dazu verdonnert, einige seiner Shows mit der Anmerkung "Werbesendung" auszustrahlen. Das ist bei diesen Talkformaten längst überfällig.


Wie habens deinen Lieblingspolitiker/in nicht eingeladen ?


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 05.07.2018 17:30

Es reicht schon, wenn du dir die Positionen reinziehst, alle, direkt oder indirekt gegen Seehofer seine Person und sein Wirken; und da es nun mal um diesen gehen soll, ist es unausgewogen.

https://www.daserste.de/information/talk/maischberger/sendung/happy-end-in-berlin-wie-lange-haelt-der-burgfrieden-100.html


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.07.2018 22:13

Heute dasselbe, vielleicht sollten sie der Einfachheit halber nur noch Grüne einladen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.07.2018 23:44

Dieses Bild inklusive Kommentar kursiert seit Stunden im Netz und ich habe es für einen Fake gehalten. Also zweifelnd nachgeschaut und es hat sich zu meinem Erstaunen als wahr erwiesen. Das ist wohl die große Mutter allen Schönredens, im wahrsten Sinne des Wortes. Bertelsmann halt, Frau Mohn schreckt vor nichts zurück, um ihre Rautenfreundin zu schützen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.07.2018 19:54

Übrigens: Ars Regendi bildet, ist der Demokratie förderlich und spiegelt die Meinungsvielfalt wieder. Prinzipiell kann es jeder Haushalt nutzen. Also seid doch so gut, und überweist mir monatlich zehn Euro. Das ist ein Kulanzpreis aus unbändiger Freude über das meine Forderung verbriefende Urteil des Bundesverfassungsgerichts Applaus Cool


RE: Pinocchio-Medien - Benedikt Magnus - 18.07.2018 20:32

Das sähest du sicher anders, wenn du statt der Bachelorette sonstwo mal eine Doku bei ZDFinfo verfolgtest. Smile


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.07.2018 20:47

Eigentlich laufen bei mir sonst immer die ÖR Noplan Aber dennoch würde ich lieber selbst entscheiden, ob ich bezahle, was ich will.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.07.2018 22:11

Ohne das inhaltlich zu werten, aber dieser Titel eines Reports vom Auslandsjournal ist durchaus gelungen: "Wie die EU ihre Grenzen schützt; Liberté, Egalité, Mbappé." Hehe


RE: Pinocchio-Medien - adder - 19.07.2018 03:50

Benedikt Magnus Wrote:
Das sähest du sicher anders, wenn du statt der Bachelorette sonstwo mal eine Doku bei ZDFinfo verfolgtest. Smile


Ich hätte nichts dagegen, wenn alle ÖRRs nur als PayTV zur Verfügung stünden.
Mittlerweile ist es aber auch so, dass selbst Netflix teilweise bessere Dokus anbietet als der ÖRR. Von den üblichen Verdächtigen wie National Geographic ganz zu schweigen.
Ja, es gibt Ausnahmen. Aber deswegen ist die ganze Rundfunkbeitragsgeschichte dennoch scheiße. Warum soll man für nicht-gewollte Leistung bezahlen? Ansonsten mache ich auch sowas: ich berate Leute, die keine Beratung wollen, über Arzneimittel, die sie nicht bekommen. Und dafür stelle ich Rechnungen. Wie lange ließe mich wohl die Polizei gewähren?


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 23.07.2018 16:26

Warum sollte man sich Dokumentationen ansehen, wenn doch das Thema gänzlich uninteressant ist. Oder besser: Es hat seinen Grund warum das Zwischenmenschliche mehr Quote zieht als "schau mal ein Vogel auf Futtersuche, das ist Natur, das ist Schön".

Oder hat das gucken einer Dokumentation an sich einen höheren Wert?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.07.2018 22:47

Das Erste hätte seine Doku "Das verrohte Land" am besten gleich "Die verrohten Deutschen" taufen sollen Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 25.07.2018 12:50

Sie gehen doch auf die Probleme ein, die Leute die mit Flüchtlingen arbeiten haben. Im sonstigen sagen sie, wenn ich mich richtig erinnere, nie dass Moslems davon ausgeschlossen seien. Oder was meinst Du?

Immerhin erfährt man etwas über die wahren Helden unserer Zeit. Menschen die sich uneigennützig aufopfern, und, ständig um den Leib bangend, den hasserfüllten Anfeindungen des Volkes zum Trotz, ihren Staatsdienst erfüllen: Politiker (Gut Feuerwehr und Polizei wurden auch erwähnt)


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.08.2018 18:59

Die Nachrichten der Massenmedien prangern völlig unbewiesene Hetzjagden an, verkünden stolz die niedrigsten - weil zurechtgestutzten - Arbeitslosenzahlen seit siebenundzwanzig Jahren, und zitieren den Arbeitsamtboss, der behauptet, dass kein Zuwanderer mit einem Einheimischen um einen Job konkurriere. Direkt zuvor haben sie sich über Fakenews im Netz beklagt Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 30.08.2018 21:10

Und wo steht dann deiner Meinung nach die "Wahrheit"


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 01.09.2018 19:14

Globaltom Wrote:
Und wo steht dann deiner Meinung nach die "Wahrheit"


Hier natürlich Cool Doofe Frage Hehe


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 01.09.2018 19:15

Mein Kommentar zur letzten Illner-Sendung auf der ZDF-Facebook-Seite:

Die Fraggles hier, die dieses Propagandamachwerk als ausgewogene Diskussion bezeichnen, haben offenbar noch nie Gegenargumente vernommen oder sind unfähig, sich diese selbst vorzustellen. Somit sind sie auch nicht in der Lage, sich in einem inneren Diskurs eine selbständige Meinung zu bilden.

Diese Sendung war eine wiederholte Provokation denkender und merkender Bürger, und zwar bislang die schlimmste. Was sich die Macher davon versprechen, ist mir schleierhaft. Damit schüren sie nicht nur das Misstrauen gegenüber Medien und Politik, sondern auch die wachsende Verachtung. Auf der anderen Seiten bestärken sie die Fraggles in ihrem Geifer - womit sie den Keil nur noch tiefer in die Gesellschaft treiben.



RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2018 19:05

Gäste heute bei Anne Will:

Michael Kretschmer (CDU / Ministerpräsident von Sachsen), Wolfgang Thierse (SPD / ehemaliger Bundestagspräsident), Petra Köpping (SPD / Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration), Serdar Somuncu (Kabarettist und Autor), Olaf Sundermeyer (Journalist und Rechtsextremismus-Experte)

Wird bestimmt ein interessanter Schlagabtausch Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2018 19:06

"Wachsende Demokratieskepsis" in Chemnitz laut Zweitem. Also, wer gegen Merkel ist, ist gegen die Demokratie. Man kann nur hoffen, dass den Medienschaffenden diese infamen Unverfrorenheiten irgendwann noch leid tun.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2018 19:42

Und nächste Woche bei Maybrit Illner:

Rainer Maria Woelki, Jakob Augstein, Herbert Grönemeyer, Jutta Ditfurth, Jürgen Todenhöfer, Annalena Baerbock

Thema: Meinungspluralismus kontrovers diskutiert - Wie heldenhaft verteidigen wir die Demokratie gegen die Bürger?


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 03.09.2018 11:35

Malone Wrote:
Gäste heute bei Anne Will:

Michael Kretschmer (CDU / Ministerpräsident von Sachsen), Wolfgang Thierse (SPD / ehemaliger Bundestagspräsident), Petra Köpping (SPD / Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration), Serdar Somuncu (Kabarettist und Autor), Olaf Sundermeyer (Journalist und Rechtsextremismus-Experte)

Wird bestimmt ein interessanter Schlagabtausch Hmm

Das war mal eine Sendung, die gut gemacht gewesen ist! Ich fand es sehr gut, dass 4 von 5 Personen unmittelbar mit den Ereignissen sowie den lokalen bzw. regionalen 'Befindlichkeiten' aufgewachsen oder vertraut sind und somit auch eine Perspektive eröffnen konnten, der ich große Zustimmung abgewinnen konnte.
Insbesondere Petra Köpping hat (wieder) eine sehr gute 'Figur' gemacht und ich hoffe, ihre Arbeit wird im Hinblick auf die kommende Wahl nicht umsonst sein. Sowohl ihr als auch Kretschmer, sowie allen etablierten Parteien wird das kommende Jahr wirklich viel abverlangen.

Serdar Somuncu war der einzige, der die 'Harmonie' etwas gestört hat. Ich fand seine 'Angriffe' weitestgehend konstruktiv und wohlüberlegt. Einzig seine Äußerungen ggü. dem 'Willkommenskultur-Dekret' fand ich persönlich etwas abschweifend. Es ist ja nicht so, als hätte es die Willkommensrufe nicht auch in Sachsen gegeben. Die Probleme aber, die lagen schon vor 2015 schwer, wurden aber vonseiten der etablierten Parteien (außer evtl. der Linken) abgetan und ignoriert.

Dass Kretschmer aktuell zuhört und versucht zu Lernen, ist ihm hoch anzurechnen. Was nicht heißen soll, dass er ein Reformtreiber ist, dafür ist er viel zu sehr in der Verteidigerposition, wie das bei der Sendung auch ggü. der Polizeiarbeit zu Tage getreten ist. Es bleibt mir also nur zu hoffen, dass sich die gesamte sächsische CDU an ihm ein Beispiel nimmt und selbstkritisch auf die kommende Wahl zugeht und beginnt, den Befindlichkeiten vor Ort nicht mehr mit Scheuklappen zu begegnen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.09.2018 15:08

Wieder und wieder berichten die Nachrichten darüber, wie schockiert das Ausland über die Vorgänge in Chemnitz sei. Die dortigen Medien, ihre Brüder im Geiste, vielleicht schon. Aber wenn man online die Kommentare liest, wird schnell klar, dass man auch dort gegen den Großteil des eigenen Publikums Meinungsbildung betreiben will.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.09.2018 23:39

Auf Hayalis Seite habe ich soeben folgenden Post hinterlassen:

Erst einmal möchte ich meinen bedingten Respekt dafür aussprechen, dass sich Frau Hayali in die wütende Menge begibt, an die unbequeme Front, vor der fast alle ihrer Kollegen zurückschrecken. Und auch mit Meuthen einen gestandenen Top-Debattanten der Opposition eingeladen zu haben, ist einiger Ehren wert. Aber leider muss ich ihr diesen Mut im Nachhinein wieder größtenteils absprechen. Denn letztlich war das Verhältnis der Gäste drei Merkelfans zu einem Kritiker. Und bei einem repräsentativ ausgewählten Publikum hätten ja zumindest siebzehn von hundert Leuten Meuthen applaudieren müssen. Aber egal, welche Breitseiten er abschoss: Das Publikum war still, während es bei der Grünen jede dumme Verleumdung eifrig beklatscht hat. Leider wieder einmal nur ein lauer Anschein von Objektivität, mit Lichtenhagen als irrwitzigem Dammbruchargument.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.09.2018 00:59

Frau Hayali ist tatsächlich in einen Dialog mit mir getreten. Das rechne ich ihr hoch an. Zumal ich sie menschlich, trotz aller Divergenzen, durchaus sympathisch finde. Aber das hat man ja öfter Wink


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 06.09.2018 11:17

Da hat sie deiner Verschwörungstheorie ja sofort den Wind aus den Segeln genommen Hehe

PS: Deiner Rechnung nach hätte nur ein 2/3-Meuthen auf der Bühne sitzen dürfen Wink


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 06.09.2018 11:41

Schneeeule Wrote:
Da hat sie deiner Verschwörungstheorie ja sofort den Wind aus den Segeln genommen Hehe

PS: Deiner Rechnung nach hätte nur ein 2/3-Meuthen auf der Bühne sitzen dürfen Wink

Nö aber er wäre sicher zufrieden gewesen
2/3 hätten bei jedem Satz von Meuthen jubeln müssen,
und buhen sobald nur Merkel erwähnt wird .Wink


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.09.2018 18:39

Tja, wenn euch was auffällt, hinterfragt ihr das wahrscheinlich nicht. Wenn euch überhaupt noch was auffällt ^^


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 07.09.2018 16:28

Malone Wrote:
Tja, wenn euch was auffällt, hinterfragt ihr das wahrscheinlich nicht. Wenn euch überhaupt noch was auffällt ^^


Mir fällt auf das du ziemlich Subjektiv dich verhältst,
teilweise sehr extremes bringst. und zu schnell auf
das Lügenpresse Pferd aufspringst. Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 07.09.2018 18:42

Manchmal hilft es, wenn man ebenso hinterfragt, wieso man etwas hinterfragt.

Es ist ein wenig, wie wenn man einmal einen Kanon aus einer anderen Perspektive betrachtet und es einem wie Schuppen von den Augen fällt, dass alles nur innerhalb dieser Blase stattfindet. Diese Erkenntnis kann aber auch darüber hinwegtäuschen, dass man selbst wiederum nur in einer Blase existiert und von dieser aus den Kanon zwar betrachtet, aber auch nur von einer Seite her.

Aktuell werden Meinungen mir viel zu viel Bedeutung zugemessen -- eine Entwicklung des Internetzeitalters, das schon seit vielen Jahren anhält -- anstatt in umfängliches Wissen zu investieren. Man MEINT die Welt wäre Schwarz und Weiß, tatsächlich ist sie aber farbig und kommt in vielen Schattierungen daher. Wissen ist unendlich und wandelt sich wie die Welt, die sie abbildet -- klar, dass das verwirrt -- aber es lehrt auch in Thesen zu denken, in Möglichkeiten und auch in Perspektiven.

Anstatt also Meinungen Glaubwürdigkeit zu attestieren, nur weil sie ständig im Internet (oder den Medien) wiederholt werden, sollte man sich stets fragen, wie realistisch etwas ist. Das wird natürlich getan, wenn auch gerne unter Berufung auf die eigene Sicht der Welt -- des Abbilds der Welt in unserem Kopf. Doch, und da kann ich mich selbst auch nicht herausnehmen, ist die Welt in unserem Kopf nie deckungsgleich mit der realen Welt und muss daher ständig und immer wieder kalibriert werden. Und dieses Kalibrieren sehe ich aktuell in Gefahr, wenn man auf der Weltsicht von Meinungen beharrt und sich so -- bewusst oder unbewusst -- selbst radikalisiert.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 12.09.2018 19:08

Laut Zweitem ist es Sozialneid, wenn man kritisiert, dass Migranten mindestens so viele Sozialleistungen erhalten, wie schön länger hier Lebende.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 12.09.2018 19:13

Quote:
Anstatt also Meinungen Glaubwürdigkeit zu attestieren, nur weil sie ständig im Internet (oder den Medien) wiederholt werden, sollte man sich stets fragen, wie realistisch etwas ist. Das wird natürlich getan, wenn auch gerne unter Berufung auf die eigene Sicht der Welt -- des Abbilds der Welt in unserem Kopf. Doch, und da kann ich mich selbst auch nicht herausnehmen, ist die Welt in unserem Kopf nie deckungsgleich mit der realen Welt und muss daher ständig und immer wieder kalibriert werden. Und dieses Kalibrieren sehe ich aktuell in Gefahr, wenn man auf der Weltsicht von Meinungen beharrt und sich so -- bewusst oder unbewusst -- selbst radikalisiert.


Ja, aber manchmal - vor allem dann, wenn rasch Entscheidungen getroffen werden müssen - heißt es: Butter bei die Fische. Ständiges Abwägen führt dann mit Sicherheit in die Bredouille. Es ist eine Frage der Reife zu erkennen, wann man sich - wenn auch weiter unter Vorbehalt - festlegen muss. Diese geht vielen Schöngeistern völlig ab.


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 13.09.2018 11:59

Malone Wrote:
Ja, aber manchmal - vor allem dann, wenn rasch Entscheidungen getroffen werden müssen - heißt es: Butter bei die Fische. Ständiges Abwägen führt dann mit Sicherheit in die Bredouille. Es ist eine Frage der Reife zu erkennen, wann man sich - wenn auch weiter unter Vorbehalt - festlegen muss. Diese geht vielen Schöngeistern völlig ab.

Es geht den Philosophen ja auch nicht darum zu einem handfesten Ergebnis zu kommen, da hast du schon Recht Wink
Entscheidungen müssen von Entscheidungsträgern getroffen werden, allerdings nie ohne Kompromisse einzugehen.
Wenn Gefahr im Verzug ist, muss natürlich rasch entschieden werden und da hilft einem das Bauchgefühl mehr (unbewusst trifft man eine Entscheidung ja sowieso quasi sofort). Allerdings muss das dann immer noch später korrigierbar sein, wie du ja auch schreibst.

Ich persönlich bin aber eher Philosophin (Geisteswissenschaftlerin) als Entscheiderin. Das muss man bei meinen Aussagen berücksichtigen -- sie sind nicht per se politischen* Charakters Wink

*politisch im proklamatorischen Sinne nicht, im aristotelischen Sinne aber teilweise schon; d.h. praktische Einsicht betreibend, d.h. die Dinge derart abwägen, dass sie für die Gemeinschaft (Polis) gerecht sind. Auf die Art sind auch Erkenntnisse mEn derart abzuwägen, dass sie gerecht im Sinne von 'mehrere Blickrichtungen einbeziehend' sind. (Nur dass sie bei mir natürlich theoretischer Natur sind, da ich keine politische Position innehalte und damit praktisch gesehen natürlich auch nach Aristoteles nicht politisch sind)


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.09.2018 12:34

Dann viel Spaß beim gegenseitigen Eierschaukeln und gemeinsamen Hetzen. Ohne mich.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 16.09.2018 17:51

Ich verstehe nicht, geht es darum, ob das Hasi-Video eine Hetzjagd beweist, oder ob es überhaupt so stattgefunden hat?
Das Erste kann man verneinen, das Zweite aber müsste überprüft werfen.


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 17.09.2018 02:40

Malone Wrote:
Dann viel Spaß beim gegenseitigen Eierschaukeln und gemeinsamen Hetzen. Ohne mich.

Beziehst du dich hier auf meinen Beitrag? (war sicher ausweichend formuliert, worüber ich auch nicht so glücklich bin, aber Eierschaukeln? Welche Hetze?)

Zu dem Thema Verfassungsschutz kann ich nur sagen, dass ich die Diskussion bei Anne Will grundsätzlich als fruchtbar empfand. Die aktuelle Situation wurde von mehreren Seiten beleuchtet, und auch wenn ich nur die halbe Sendung gesehen habe, kann ich sagen, dass ich die Einschätzung der Verfassungsschutz müsse umfassend reformiert werden, uneingeschränkt zustimmen möchte.

Ob sich das ganze nun an einer einzelnen Personalie abarbeiten muss oder nicht, was zählt ist die laaaaaange überfällige Neuauflage des Verfassungsschutzes hin zu einer Behörde, die tatsächlich die Verfassung schützt und nicht den rechten Terror VOR der Verfassung.

PS: Ob es Hetzjagden gab oder nicht, ist letztlich nur ein Detail, auf das sich einige festgebissen haben. Doch bei aller Detailverliebtheit, da wird oft der Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen. Denn solche Szenen und undemokratisch-hetzerische Töne gehören einfach nicht in eine vernunftgesteuerte Demokratie.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.09.2018 01:04

Nein, mein Posting bezog sich auf keines von Deinen. Aber es muss doch selbst dem Linksgrünsten auffallen, dass die Meinungen in den ÖR nicht repräsentativ präsentiert werden. Die stärkste - einzige wirkliche - Oppositionspartei ist fast nie vertreten. Ein Facebookfreund von mir hat die "Diskussion" mal auf den Punkt gebracht:

A: Wir müssen mehr gegen rechts tun!

B: Wir müssen noch mehr gegen rechts tun!

C: Wir müssen noch noch viel mehr gegen rechts tun!

D: Danke an alle Beteiligten für diesen kontroversen Diskurs!

Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Schneeeule - 21.09.2018 14:01

Also wenn ich mich richtig erinnere, hat der Vertreter der Jungen Union sehr wohl die AfD in Schutz genommen, indem er als einziger der Runde kein Problem darin sah, dass es Gespärche von Maaßen mit u.a. Gauland oder Petri (vor ihrem Austritt) gegeben hat.


Derweil sind in der Sendung Panorama Beweise dafür zu sehen, dass sie AfD sehr wohl etwas mit der kostenlosen Wahlkampfunterstützung durch einzelne Vereine (bspw. im Bundestagswahlkampf) zu tun hat, also aktiv Parteispenden unter den Teppich gekehrt hat, obwohl diese hätten offen als solche kommuniziert und im entsprechenden Bericht angezeigt werden müssen.

Hoffentlich werden sie durch den Bericht fortan ehrlicher die Parteienfinanzierung aufzeigen. Die anderen Parteien müssen das ja ebenfalls so tun.

Ein anderer Beitrag der Sendung befasste sich mit einem AfD-Mitglied, das beim Verfassungsschutz arbeitet und aktiv die Partei berät. Das könnte man kritisch sehen, sofern die Partei zum Untersuchungsobjekt wird. Vielleicht ist er aber auch nur der 'erste' V-Mann in der Partei Hehe (nicht ganz ernst gemeint)

Wenn sich die AfD endlich mal von ihrem rechtsextremen Part abspalten würde und nicht auf Teufel komm raus mit geheimgehaltener Zusammenarbeit mit Dritten Parteiwerbung unter falscher Flagge oder über Social Bots betreiben würde. Sprich, zu einer ernstzunehmenden demokratischen Partei werden würde, die sich auch aktiv um den Bürger bemüht statt einfach nur zu wettern und zu hetzen (das ist keine politische Arbeit). Erst dann wäre sie auch eine "Oppositionspartei", die diesen Namen verdient.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 12.11.2018 20:18

Dezente Einflussnahme im zwangsfinanzierten Polizeinotruf Hmm

[attachment=4651]


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.11.2018 18:28

Hier mal eine Aufstellung, wie häufig die stärkste Oppositionspartei in politischen Talkshows den Merkelmedien vertreten ist.


[attachment=4658]


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.11.2018 23:55

Schneeeule Wrote:
Wenn sich die AfD endlich mal von ihrem rechtsextremen Part abspalten würde und nicht auf Teufel komm raus mit geheimgehaltener Zusammenarbeit mit Dritten Parteiwerbung unter falscher Flagge oder über Social Bots betreiben würde. Sprich, zu einer ernstzunehmenden demokratischen Partei werden würde, die sich auch aktiv um den Bürger bemüht statt einfach nur zu wettern und zu hetzen (das ist keine politische Arbeit). Erst dann wäre sie auch eine "Oppositionspartei", die diesen Namen verdient.


Der Begriff "Hetze" lässt sich ja weitläufig interpretieren. Für manche ist es schon Hetze, wenn man amtliche Statistiken bemüht, die ihnen nicht ins Weltbild passen. Aber der größte Fehler im Umgang mit diesem Begriff ist der, dass Kritik an der Einwanderungspolitik mit Kritik an den Einwanderern gleichgesetzt und damit als Hetze deklariert wird.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.12.2018 12:42

Krass. Unbedingt anschauen, wenn man meinte, es werde nicht manipuliert ☝️

https://www.facebook.com/gottunddieweltblog/videos/vb.467674466753695/275068953366256


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.12.2018 12:45

Noch ein Artikel zu der mutigen Frau.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 14.12.2018 00:13

Laut Lanz stammen dreißig Prozent regierungskritischer Meinungen, die in sozialen Netzwerken gepostet werden, von Bots. Ok, ich oute mich jetzt als Robomob Hehe


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.12.2018 20:56

Muss Rundfunkbeitrag erhöht werden? Millionen-Löcher in ARD-Pensionskasse

Aber unbedingt. Unabhängiger Qualitätsjournaillismus sollte sich lohnen! umpf Naja, selbst wenn man für die Zwangsfinanzierung des betreuten Denkens ist, sollte einem doch zuerst folgende Maßnahme zur Deckung eines Defizits in den Sinn kommen: sparen!


RE: Pinocchio-Medien - adder - 17.12.2018 03:15

Malone Wrote:
Muss Rundfunkbeitrag erhöht werden? Millionen-Löcher in ARD-Pensionskasse

Aber unbedingt. Unabhängiger Qualitätsjournaillismus sollte sich lohnen! umpf Naja, selbst wenn man für die Zwangsfinanzierung des betreuten Denkens ist, sollte einem doch zuerst folgende Maßnahme zur Deckung eines Defizits in den Sinn kommen: sparen!


Abschaffen. Erstens kann es nicht sein, dass Staatsangestellten über einen Sonderbeitrag der gesamten Bevölkerung nach "Haushalten" ihre "Pensionen" garantiert werden. Das ist erstens Aufgabe der generellen Staatsausgaben und nicht der "Demokratieabgabe", und zweitens extrem unsozial.
Zweitens: auch die Rentenversicherungskassen der Anwälte, Ärzte und Apotheker haben teilweise geringere Einnahmen durch die Nullzinspolitik der EZB. Bekommen wir jetzt auch Geld aus einer Zwangsabgabe zur Sicherung der normalen Rentenerhöhungen jedes Jahr?
Das ist doch Schwachsinn. Wenn die Pensionskassen nicht genug abwerfen, dann müssen eben die Pensionen gekürzt werden. Der Rentenanstieg bei den Freiberuflern fällt auch seit Jahren sehr gering aus - und wird fast vollständig von den Erträgen der nicht-verzinslichen Anlagen getragen.

Drittens ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht mehr ein Garant für Demokratie und Meinungspluralität - dafür sitzen einfach zu viele Berufspolitiker in seinen Kontrollgremien. Diese Art von Politikern, die unsere repräsentative Parteiendemokratie leider zwangsläufig zu produzieren scheint, hat ein Interesse an einem formbaren Volk, welches ihrer Ideologie nahesteht, und nicht an einem demokratisch-gebildeten, selbst denkenden Volk. Also müsste entweder der ÖrRf reformiert werden zu einer unabhängigen Instanz (und auch bei der Stellenbesetzung müsste auf parteineutrale Einstellungen geachtet werden...) - fat chance Wink oder eben der ÖrRf abgeschafft werden. Wir haben eine gefestigte Demokratie - die privaten Medien und die neuen Medien werden schon für eine ausreichende politische Meinungsvielfalt sorgen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.12.2018 00:59

Du bist so widerspenstig! Suspect


RE: Pinocchio-Medien - adder - 18.12.2018 03:44

Malone Wrote:
Du bist so widerspenstig! Suspect


Nein. Ich bin nur eine halsstarrige, hartschädelige Niedersachsin - quasi sowas wie die Epitomisierung der Sturheit.

In der Sache ist es aber auch Überzeugung. Mir persönlich ist es ja egal, ob die Medien meine Meinung haben oder nicht - aber die relative Meinungsmonotonie da draußen im Öffentlich-rechtlichen Bereich ist doch schon ziemlich krass. Und die ist in der Tat systemimmanent. Wenn der ÖrRf immer wieder aktive Politiker in die Aufsichtsfunktionen bekommt und ehemalige Politiker einen Großteil des Mittelmanagements ausmachen, muss ja Parteipolitik eine große Rolle im Programm spielen. Dazu noch die zweifelhafte Einbindung von bestimmten NGOs wie Kirchen und andere "soziale" Lobbyorganisationen...


RE: Pinocchio-Medien - Jozilla - 19.12.2018 15:51

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

Kurz zusammengefasst:
Ein Spiegelauthor hatte in seinen Artikeln wohl viel zu viel erfunden und das ist jetzt herausgekommen.

Jetzt isses raus, ich hab mich schon vorher gefragt wie viel "Journalistenwürze" bei den Leuten dabei war über die er geschrieben hat. Das trägt nciht gerade dazu bei dass man den "qualitätsmedien" mehr vertraut.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 20.12.2018 00:19

Jozilla Wrote:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fall-claas-relotius-spiegel-legt-betrug-im-eigenen-haus-offen-a-1244579.html

Kurz zusammengefasst:
Ein Spiegelauthor hatte in seinen Artikeln wohl viel zu viel erfunden und das ist jetzt herausgekommen.

Jetzt isses raus, ich hab mich schon vorher gefragt wie viel "Journalistenwürze" bei den Leuten dabei war über die er geschrieben hat. Das trägt nciht gerade dazu bei dass man den "qualitätsmedien" mehr vertraut.


Man darf gespannt sein, was dabei noch so rauskommt Suspect


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 09.01.2019 00:06

Lachweg

[attachment=4709]


RE: Pinocchio-Medien - K. Adenauer - 17.01.2019 14:46

Kürzlich wurde eine Studie des Instituts für Publizistik der Universität Mainz veröffentlicht, ausgewertet wurde darin die Medienberichterstattung von Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Bild sowie der Tagesschau, ZDF heute und RTL Aktuell im Bezug auf die Flüchtlingskrise 2015/2016.

Berichterstattung in der "Flüchtlingskrise"

Während die unabhängigen Medien dabei recht gut wegkommen, sind es die ÖR bei denen sich der Verdacht der Manipulation erhärtet.

Quote:
Eine Ausnahme stelle allerdings die "ARD Tagesschau" dar, deren Berichterstattung tatsächlich überwiegend den Eindruck vermittelt habe, es handele sich bei den Zuwanderern vor allem um Frauen und Kinder.


Quote:
So sei die Berichterstattung über die Zuwanderer selbst vor allem bis zum Herbst 2015 und vor allem in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern konsonant und einseitig positiv gewesen.


Auch interessant hierzu ist eine Studie der Otto-Brenner-Stiftung von 2017, diese ist noch etwas kritischer und kann hier eingesehen und sogar in gänze heruntergeladen werden:

OBS-Studie Download

OBS-Studie Pressemitteilung


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.01.2019 13:19

Ruchlos die falschen Zahlen, impertinent die Anspielung auf die verblendeten Deutschen. Läuft beim immer noch als vertrauenswürdigster Nachrichtenersteller angesehenen Erziehungsprogramm. In dieser Einschätzung liegt der deutsche Otto tatsächlich falsch.

Hier Zahlen vom Statistischen Bundesamt, und hier Schätzungen zum Islam.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 19.01.2019 20:57

Die Zahlen stimmen doch?? Noplan


RE: Pinocchio-Medien - LordPanne - 19.01.2019 23:16

Eigentlich mische ich mich in solche Themen nicht ein.

Aber durch meinen neuen Ausbildungsberuf (Verwaltungsfachangestellter im Landkreis Harz) und durch die Arbeit meines Schwiegervaters (Hauptkommissar) sind mir die angebrachten Dinge von Malone auch schon in mehreren Aspekten des öffentlichen Lebens aufgefallen.

Besonders ist mir in den letzen Tagen die Taten in Amberg in Erinnerung geblieben, es wird von Prügeltouren und Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gesprochen.
Jedoch erinnere ich mich auch an die Ereignisse in Chemnitz, wo von Hetzjagden und Terrorjagden gesprochen wird. Auch wurden die ersten beiden Tagen kaum in nationalen Medien darüber berichtet, erst nachdem Innenminister Seehofer dies in einer Pressekonferenz erwähnt hatte. Auch die Tat in Bottrop, die sofort mit bekannt werden des deutschen Täters als "Terrorfahrt" thematisiert wurde.

Die Wortwahl bei "anscheind" rassistischen Taten und Taten von "Schutzsuchenden" ist äußerst polarisierend. Durch einfache Worte kann ein Sachverhalt sofort positiv oder negativ betrachtet werden.

Auch durch meine Arbeit sind mir viele Taten von Asylanten im Kopf die gar nicht thematisiert werden, oder in einer Schublade irgendwo verschwinden, weil sie Teile der Bevölkerung verunsichern könnten.
Diese Einschätzung wird mir auch von Berichten meines Schwiegervaters bestätigt.

Wenn Ihr anderer Meinung sein solltet bin ich auf eure Meinung sehr gespannt.
Auch sind mir in den letzten Monaten häufiger Broschüren vor die Nase gekommen wo ich nicht richtig wusste ob dies Satire sein soll oder totaler Ernst ist.

Zum Beispiel die Broschüre "Ene, mene, muh" mir Vorwort der Berliner Familiensenatorin. Wo es um die Erkennung von nationalistischen oder rassistischen Eltern anhand der Kinder geht.

Zum Beispiel "Kinder aus völkischem Elternhaus"

Quote:
So verhalten sie sich im Morgenkreis zum Wochenbeginn schweigsam und passiv. Gleichzeitig gibt es keine sogenannten Disziplinprobleme, diese
Kinder scheinen besonders ‚gut zu spuren‘. Außerdem sind traditionelle Geschlechterrollen
in den Erziehungsstilen erkennbar: Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe, es wird zu Hause
zu Haus- und Handarbeiten angeleitet, der Junge wird stark körperlich gefordert und gedrillt.
Beide kommen häufig am Morgen in die Einrichtung, nachdem sie bereits einen 1,5-km-Lauf
absolviert haben.


Ich muss ehrlich gestehen, wenn solche Praktiken in der Kita meines Kindes angewandt würden, würde ich mir eine neue Einrichtung suchen.

Hier zum nachlesen:

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/kita_internet_2018.pdf


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 11.02.2019 22:43

Die Zwangstagesthemen wiederholen litaneiartig das beknackte Narrativ von "Flüchtlingen, die vor Krieg fliehen", als ob das der einzige Grund wäre, es sich im blonden Schoße unseres Sozialsystems gemütlich einrichten zu wollen. Das wirklich Schlimme daran: Es gibt viele Leute, die den Rotz glauben. Nämlich Wähler, die über die Zukunft Europas mitentscheiden.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.02.2019 01:09

Noplan

[attachment=4796]


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.03.2019 21:33

Es geht hier um den letzten Absatz, die Anmerkung der Redaktion:


Quote:
Unser Interview war ursprünglich mit einem Bild der Agentur Associated Press versehen, das zeigt, wie Demonstranten In Chemnitz ein Transparent halten, auf dem das Wort „Terror!“ zu sehen ist. Dieses Bild zeigte nicht das gesamte Plakat. Auf diesem war geschrieben „Kein Zutritt für Terror!“ Wir haben das durch den Beschnitt irreführende Bild entfernt.


[attachment=4839]

[attachment=4840]

Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.03.2019 23:53

Zwangsfinanziertes Politbarometer: "Dass Angelo Merten bis zur nächsten Wahl Kanzler bleiben soll, finden einundsiebzig Prozent gut." Das entspricht wohl der schweigenden Mehrheit in meiner Timeline Hmm Wenn das nicht getürkt (sorry für die Mikroagression) ist, dann ist dem nicht existierenden deutschen Volk auch nichts besseres zu wünschen, als weiteren Schaden zu nehmen. Schade aber um die ganzen materiellen Errungenschaften.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.03.2019 00:36

Zum Urheberrecht, für das sich die Medienkonzerne so herzhaft einsetzen: Warum sagt denen keiner, dass sie ihre Umsatzeinbußen nicht neuen Technologien und Snippets zu verdanken haben? Sondern weil ihre Redakteure doof im Kopf sind. Weil sie konformistischen Rotz verbreiten, mit dem sie ein Volk erziehen wollen, womit sie diesem unterstellen, unmündig zu sein. Und weil sie Informationen unterschlagen oder gezielt ihrem Sendungsbewusstsein folgend auswählen? Weil sie oft bloß nachplappern, was ihnen die Regierung vorgibt, wie beispielsweise die immer von neuem geschönten Arbeitslosenzahlen, die nach wie vor vorgebliche Flüchtlinge ausschließen? Jemand sollte ihnen sagen, dass sie deshalb weniger bekommen, weil sie weniger verdient haben! Weil sie so verzichtbar sind wie Sackratten!


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 23.03.2019 02:11

Vielleicht sollten sie dich holen , die wärst sicher der Topschreiber.


RE: Pinocchio-Medien - TheLastShah - 23.03.2019 02:50

Wenn es am Inhalt liegt, dann erklär mir mal bitte, warum die BILD Zeitung die meistverkaufte Tageszeitung Deutschlands ist, RTL & Co. 2/3 der Einschaltquoten halten, und ein grenzdebiles Hohlpüppchen mit Schminktipps die meisten Zombie Follower auf dummtube und idiotgram hat? Noplan

Immerhin haben wir in Deutschland noch eine halbwegs gesunde Medienlandschaft (unter den Blinden ist Der Einäugige König) und nicht diesen Irrsinn, wie zB in den Staaten, wo eine Firma fast 90% aller Regionalsender kontrolliert und die Berichterstattung Worte wie Neutralität, Intersubjektivität oder inzwischen sogar Professionalität vergessen hat. Ganz abgesehen davon, dass eine protofaschistische Regierung... lassen wir das, dieser Krieg um Vernunft und Menschlichkeit ist bereits verloren, wir leben in einen Irrenhaus.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 27.03.2019 22:57

TheLastShah Wrote:
lassen wir das, dieser Krieg um Vernunft und Menschlichkeit ist bereits verloren, wir leben in einen Irrenhaus.


Da stimme ich dir zu. Aber wahrscheinlich nicht in der Definition der Irren auf der einen und der Ärzte und Pfleger auf der anderen Seite Wink

Ich sehe zu der Medienlandschaft in den Staaten keinen qualitativen Unterschied. Allenfalls in der Genese: Dort ist es einer, der manipuliert, hier ist es eine Elitenclique, die manipuliert. Eine Studie ergab, dass sich 2015 gerade mal 8% der Medienbeiträge kritisch zur Willkommenskultur geäußert haben. Was nicht ansatzweise die Meinungsverhältnisse in der Bevölkerung repräsentiert hat. Die Verhältnisse in beiden Staaten kommen hinsichtlich der Einseitigkeit also in etwa auf dasselbe hinaus.

Aber die Amerikaner müssen nicht die Typen noch zwangsweise finanzieren, die ihnen irgendeinen Rotz eintrichtern wollen. Wir aber werden gezwungen, diese Clique, die uns manipuliert, belügt, zu erziehen versucht und beleidigt, durchzufüttern, und das nicht zu knapp, die Gehälter und Gagen könnten halb Afrika ernähren. Wenn die taz oder RTL (Bertelsmann > Mohn > Merkelfreundin) mich und meine Gesinnungsgenossen schmähen, meinetwegen. Aber solchen Typen noch mein sauer verdientes Geld in den Rachen stopfen zu müssen, empfinde ich als unzumutbar!


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 31.03.2019 00:02

Die Wahrheit ist politisch korrekt! Bosbach on fire!


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 31.03.2019 00:27

Unfassbare Überschrift vom Handelsblatt: "Flüchtlinge erweisen sich als Segen für die Konjunktur". Die Erklärung: "Einen überdurchschnittlichen Wachstumsbeitrag leistete, was die Nachfrageseite angeht, der Staat. Weil dieser wegen des starken Zustroms Schutzsuchender seine Ausgaben kräftig ausweitete, nahm der sogenannte Staatskonsum um 4,2 Prozent zu." Man sollte meinen, gerade das Handelsblatt möchte intelligentere Leser nicht vergrätzen. Pustekuchen! Hier wird als Gewinn gefeiert, dass der Staat den einen - die es verdient haben - was wegnimmt, um es x-beliebigen anderen aus aller Welt zuzuteilen, die es hier verkonsumieren müssen, was natürlich den Privatkonsum hochschnellen lässt. Aber - für die Begriffsstutzigen - wenn der Staat es nicht zwangsweise den Verdienten wegnähme, dann hätten die mehr Anreiz zu Leistung oder Investition. Und wenn er es jenen schon wegnehmen will, dann könnte er den Profit auch auf Einheimische umverteilen, auf Rentner, unverschuldet Arbeitslose, alleinerziehender Mütter, die dann ebenso den Großteil ihres "Zusatzverdienstes" in den Verbrauch einfließen lassen und damit die "Wirtschaft ankurbeln" würden. Ich wüsst keine andere Schlagzeile, die besser verdeutlichen könnte, wie sehr man auf Massenverblödung spekuliert und gleichzeitig von ihr als gegeben ausgeht.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.04.2019 23:30

Zur Polizeilichen Kriminalstatistik: Man kann da etliches entgegenwerfen, dass sie geschönt sei, weil weniger Anzeigen aufgenommen werden oder weil man sich mittlerweile besser schützt und so weiter. Tatsache ist aber, dass die extrem hohe Quote an Gewalttätern ausländischer Herkunft stets nicht thematisiert wird. Als ob dies nichts zur Entscheidungsfindung beitrüge, ob offene Grenzen vorteilhaft sind.

Ok, alles geschenkt, aber was noch auffällt, wenn man sich mit Statistik auskennt: Die Zahlen werden nirgends mit denen ähnlicher Staaten verglichen, was überhaupt erst eine sinnvolle Einordnung ermöglichen würde. Dann kommt nämlich Folgendes raus, was jeder auf Destatis nachprüfen kann:

In nahezu allen Industriestaaten geht die Gewaltkriminalität zurück! Ob das mit steigendem Wohlstand oder mit neuen Erziehungsmethoden, speziell dem Abschütteln der Schwarzen Pädagogik, zusammenhängt, egal, es ist eine Errungenschaft der westlichen Welt!

Aber, oh Wunder: Diejenigen Staaten, die wenig Einwanderung zulassen, stehen weitaus besser da als solche mit quasi offenen Grenzen! In Japan beispielsweise ging die Gewaltkriminalität weitaus stärker zurück als in Schweden, wo sie gerade in den letzten Jahren gehörig anzog. Und es geht hier um die Mordquote, wobei Tötungen nicht immer in dieser Statistik landen, selbst wenn man einen Mord aus kulturellen Gründen unvermeidlicherweise begangen hat und er darum nur als Totschlag gilt.

Naja, lange Rede, kurzer Sinn: Warum muss ich diese Aspekte thematisieren? Weil es unsere zwangsfinanzierten Qualitätsmedien nicht tun. Denn die wollen nur eine Idiologie durchdrücken. Wäre ich Journalist, dann bestünde mein Ehrgeiz schlichtweg darin, zweifelhaften Quellen auf den Zahn zu fühlen, so gründlich ich kann. Mein Berufsethos scheint wohl nicht angesagt zu sein Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 07.04.2019 19:34

Noch mal zu Martin Schulz. Ich kann meine Schreibgriffel einfach nicht von diesem gefallenen Messias lassen: Ich wüsste niemanden, der sich derart blamiert und als überfordert erwiesen hat. Schwache Nerven und mangelnde Intelligenz. Viel schlimmer aber: Er hat nach Strich und Faden gelogen und war bereit, jedes Wahlversprechen zu brechen, letzteres sogar nur, um sich selbst besser zu stellen.

Dennoch wird dieser auf die Bänke verbannte Hassprediger immer wieder von den öffentlich-rechtlichen Talkshows eingeladen. Ob der Typ vertrauenswürdig oder kompetent ist, scheint diese Medien gar nicht zu kümmern. Was sagt uns das?

Das bedeutet, dass ihnen Wahrheit und Integrität vollkommen egal sind. Sie legen als Journalisten keinen Wert darauf! Wer Andersdenkende nur oft genug als Nazis beschimpft, der muss ja integer sein und nur dessen gefühlte Wahrheit ist noch relevant, weil sie einfach besser ist.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 08.04.2019 02:32

Malone Wrote:
. Wäre ich Journalist, dann bestünde mein Ehrgeiz schlichtweg darin, zweifelhaften Quellen auf den Zahn zu fühlen, so gründlich ich kann. Mein Berufsethos scheint wohl nicht angesagt zu sein Hmm


Ach ja tust du das denn jetzt?
Eher klingen deine Posts so , such ma uns ein
Feindbild, und jeder der s nicht bedient is ein Pinocchio
und wird von dir nach Herzenslust beleidigt und Geschmäht .
Wo is das besser ?Noplan


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.04.2019 23:20

Letzte Woche war Guido Reil zu Gast bei Lanz. Natürlich wieder allein auf weiter Flur, gegen den in der Tat rhetorisch geschickten Jungsozi Kühnert, der kraft seiner gefühlten Rechtschaffenheit unerschütterliche Selbstsicherheit ausstrahlt, und natürlich gegen Lanz selbst und das Publikum sowie die anderen Gäste.

Es hätte ja rein theoretisch auch mal so laufen können, dass Reil und Lanz, vom Publikum unterstützt, dem sozialistischen Dreikäsehoch gründlich auf den Zahn fühlen und ins Kreuzverhör nehmen. Beispielsweise, ob ihm Gruppenvergewaltigungen oder strafbefreiter Sozialbetrug völlig egal seien.

Aber ich rede wirr. Jedenfalls kam es im Verlauf der höchst ausgewogenen Diskussion auf das Thema Opferrolle, in die sich die Alternative so gerne begäbe. Ok, stellen wir uns vor, wir reden über einen Picasso. Dann tritt der eine dem anderen vors Schienbein, weil dieser nicht seiner Meinung ist bezüglich der korrekten Interpretation.

Daraufhin beschwert sich der vors Schienbein Getretene über einen unmöglichen Diskussionsstil. Woraufhin der Treter erwidert, dass der andere sich in eine Opferrolle begebe, um Sympathien zu schinden. Gewagt! Oder besser gesagt: Pure Infamie! Die sich nur durchsetzen kann, wenn die meisten auf die Meinung gepolt wurden, dass der Picasso nur auf die eine Art tugendhaft interpretiert werden könne!

Aber natürlich gibt es auch Opferrollen, in die sich einzelne oder eine Gruppe zu Unrecht begeben. Zum Beispiel solche, die einen Welteroberungsanspruch hegen und über alle Zeiten hinweg anderen grundlos vors Schienbein getreten haben. Solche spekulieren darauf, dass die Öffentlichkeit längst vergessen hat, von wem das Unrecht zuerst ausging. Und da das Publikum dumm und ungebildet ist, zumindest hinsichtlich all der Jahre vor dem Dritten Reich, ernten diese mutmaßlichen Opfer Applaus. Just von denen, die sie überrennen Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Titian - 16.04.2019 22:05

Schau weniger fern, Malone. Und halte dich fern von all der Propaganda im Internet - die ist schlecht für deinen Blutdruck und dieser liegt uns allen sehr am Herzen. Smile

Ich denke, dass dich eine Universität wieder glücklicher machen könnte; Deine Meinung über die Papers die du in einer akademischen Bibliothek zu lesen bekommst ist sowieso wertvoller als über wertlose Fernsehsendungen. Zwinker2


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 17.04.2019 07:10

Das zeigt mal wieder, ungeschminkt, den Antidemokratischen Geist unserer Zeit.

Offene Diskussionen sind für den Mülleimer, und nur was weltentsagende Wissenschaftler, in, nur für andere Weltentsagende nachvollziehbarer, der Öffentlichkeit unzugänglicher, Sprache, von sich geben, hat einen Wert.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.04.2019 18:37

Noch etwas, was vor Kurzem durch die Öffentlich-Rechtlichen als Topmeldung geisterte und mich nicht schlecht verwunderte: "Es gibt Hinweise, dass Russland Einfluss auf einen AfD-Abgeordneten genommen haben könnte." Rolleyes

Titian, bleib on topic.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 17.04.2019 19:57

Malone Wrote:
Noch etwas, was vor Kurzem durch die Öffentlich-Rechtlichen als Topmeldung geisterte und mich nicht schlecht verwunderte: "Es gibt Hinweise, dass Russland Einfluss auf einen AfD-Abgeordneten genommen haben könnte." Rolleyes

Titian, bleib on topic.


Und was is topic , alles negative über die "heilige "
AFD muß gelogen sein ?

bzw. glaubst du also nicht , daß Rußland ein
Hauptziel von AFD Abgeordneten ist ?


RE: Pinocchio-Medien - Jozilla - 17.04.2019 20:19

Malone Wrote:
Noch etwas, was vor Kurzem durch die Öffentlich-Rechtlichen als Topmeldung geisterte und mich nicht schlecht verwunderte: "Es gibt Hinweise, dass Russland Einfluss auf einen AfD-Abgeordneten genommen haben könnte." Rolleyes

Titian, bleib on topic.

Ist er das nicht?
Diese gewaltige unsicherheit ob sich etwas um Fake-News handelt, war noch nie so groß... Beziehungsweise es war nie vorher so offensichtlich mit wem alles die hier etablierten Medien unter einer Decke stecken.

Man wundere sich warum der NSA Skandal keine erwähnung bei dem Huawai-Skandal findet...
Man könnte meinen, man sei ein Vasall und kein Bündnispartner.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 25.04.2019 07:17

Eine Studie, die von vorneherein als Pamphlet angelegt ist. Die Wortwahl und Auslegungen sind geradezu pervers infam, und die Medien bestätigen mit ihrer unkritischen, propagandistischen Verbreitung genau jene Urteile über sie, um derentwillen man als Rechtspopulist und Demokratiegefährder verleumdet wird umpf


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 25.04.2019 20:39

Die Zweite Aktuelle Kamera wörtlich: "Verschwörungstheorien und Rechtspopulismus wie zum Beispiel Misstrauen gegen Parteien und Regierungen haben sich etabliert."

Das bedeutet im Umkehrschluss, wer der Regierung misstraut, ist Rechtspopulist und Verschwörungstheoretiker Mumpf


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 25.04.2019 20:40

Jozilla Wrote:

Malone Wrote:
Noch etwas, was vor Kurzem durch die Öffentlich-Rechtlichen als Topmeldung geisterte und mich nicht schlecht verwunderte: "Es gibt Hinweise, dass Russland Einfluss auf einen AfD-Abgeordneten genommen haben könnte." Rolleyes

Titian, bleib on topic.

Ist er das nicht?
Diese gewaltige unsicherheit ob sich etwas um Fake-News handelt, war noch nie so groß...


Er hat doch nur über mich fabuliert.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.04.2019 20:51

Heute war im Mittagsmagazin Ulrich Matthes zu Gast, ein Schauspieler, den ich sehr schätze, allein sein Goebbels war oscarreif. Aber auf Propaganda konnte wieder nicht verzichtet werden, offenbar soll jeder seine Gelegenheit bekommen, Haltung zu zeigen. Und da sind diese fühlenden Künstler höchst willkommen. Die Gesellschaft bräuchte wieder mehr Empathie, schwadroniert er, als hätte sie nicht unlängst ein Allzeithoch an triefigem Mitleid, das er in seiner Begriffsunkenntnis eigentlich meint, erlebt. Es müsse viel mehr Filme und Sendungen geben, die Anstand vermitteln. Noch mehr als eh schon, und sicherlich auf Kosten derjenigen, die sich einer Erziehung in seinem Sinne moralischer Überlegenheit so hartnäckig widersetzen. Der Interviewer schien fast gerührt vor Dankbarkeit und pflichtete umfänglich bei. Ein Einwand, dass man mit Mitleid alleine keine Politik gestalten kann und stets auch Vernunft walten lassen und Recht und Gerechtigkeit beachten muss, der kam freilich nicht. Woher auch? Denken hat ja etwas Berechnendes, Kaltes, und ist somit pfui!


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 07.05.2019 13:57

Malone Wrote:
Letzte Woche war Guido Reil zu Gast bei Lanz. Natürlich wieder allein auf weiter Flur, gegen den in der Tat rhetorisch geschickten Jungsozi Kühnert, der kraft seiner gefühlten Rechtschaffenheit unerschütterliche Selbstsicherheit ausstrahlt, und natürlich gegen Lanz selbst und das Publikum sowie die anderen Gäste.

Es hätte ja rein theoretisch auch mal so laufen können, dass Reil und Lanz, vom Publikum unterstützt, dem sozialistischen Dreikäsehoch gründlich auf den Zahn fühlen und ins Kreuzverhör nehmen. Beispielsweise, ob ihm Gruppenvergewaltigungen oder strafbefreiter Sozialbetrug völlig egal seien.

Aber ich rede wirr. Jedenfalls kam es im Verlauf der höchst ausgewogenen Diskussion auf das Thema Opferrolle, in die sich die Alternative so gerne begäbe. Ok, stellen wir uns vor, wir reden über einen Picasso. Dann tritt der eine dem anderen vors Schienbein, weil dieser nicht seiner Meinung ist bezüglich der korrekten Interpretation.

Daraufhin beschwert sich der vors Schienbein Getretene über einen unmöglichen Diskussionsstil. Woraufhin der Treter erwidert, dass der andere sich in eine Opferrolle begebe, um Sympathien zu schinden. Gewagt! Oder besser gesagt: Pure Infamie! Die sich nur durchsetzen kann, wenn die meisten auf die Meinung gepolt wurden, dass der Picasso nur auf die eine Art tugendhaft interpretiert werden könne!

Aber natürlich gibt es auch Opferrollen, in die sich einzelne oder eine Gruppe zu Unrecht begeben. Zum Beispiel solche, die einen Welteroberungsanspruch hegen und über alle Zeiten hinweg anderen grundlos vors Schienbein getreten haben. Solche spekulieren darauf, dass die Öffentlichkeit längst vergessen hat, von wem das Unrecht zuerst ausging. Und da das Publikum dumm und ungebildet ist, zumindest hinsichtlich all der Jahre vor dem Dritten Reich, ernten diese mutmaßlichen Opfer Applaus. Just von denen, die sie überrennen Hmm


Der Reil war aber auch völlig Ungeschickt. Er hätte es beim Thema Klimawandel einfach dabei belassen können, dass er kein Experte ist. Auf dem Gebiet Europa, hätte er sich wenigstens 2-3 Gedanken machen müssen. Und sein, wie ich glaube, Hauptthema, die soziale Gerechtigkeit, war geprägt von: die-SPD-hat-früher..., oder: die-Leute-sagen-mir-immer....

Zur Opferrolle: Lanz ist wirklich geschickt darin, die Eigenarten aus einem Menschen zu kitzeln, und ihn damit aufzuziehen. Der Reil wollte ja nur einen kleinen Scherz machen, dass der Lanz das aber so psychologisiert hat, hat Reil sichtbar unsicher gemacht.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 07.05.2019 19:27

Stimmt schon, Reil war tatsächlich schlecht, insofern war das ein schlecht gewähltes Beispiel, aber es kam halt aus aktuellem Anlass. Das Prinzip lässt sich aber auf fast alle diese Sendungen übertragen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.05.2019 21:26

Einer meiner Lieblingsmoralisten wörtlich:

Quote:
Deshalb schickt Deutschland die meisten sogenannten Dublinflüchtlinge gerade nach Italien.



Das Video schicke ich gerne auf Anfrage. Dazu Pro Asyl:

Quote:
In 55.000 Fällen sah das BAMF einen anderen Staat als zuständig an; überstellt wurden 9.200.


Ok, letzteres bezieht sich auf 2018. Vielleicht hat Restle ja jüngere Daten, die er nur nicht nennen mag? Oder könnte es eventuell möglich sein, dass diesem immer noch als seriös geltenden Magazin ein Fehler unterlaufen ist? Oder gar, ich wage es kaum zu denken, geschweige denn zu schreiben, gelogen hat? Shocked


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.05.2019 21:56

Der Spiegel titelt in der Browser-Schlagzeile: "Angela Merkel gewinnt deutlich an Beliebtheit..." Weiter: "Merkel immer beliebter - Während über die Ablösung der Kanzlerin spekuliert wird, steigen ihre Popularitätswerte"

Nun das Bild zur Umfrage. Da passt für meinen Geschmack der Gesamteindruck nicht so richtig. Aber "Merkel weniger unbeliebt als zuvor" oder "Merkel verliert an Ablehnung" klingt einfach nicht gut.

[attachment=4907]

Diese Schlagzeilen suggerieren aber, dass Merkel schon beliebt sei. Was aber laut Grafik nicht der Fall ist. Da drängt sich einem schon beinahe der Eindruck auf, ein wichtiges nationales Presseorgan betriebe Wahlwerbung


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.06.2019 21:32

Bei Illner drei Groko-Teilnehmer und drei grün tickende Talkpartner zum Thema Regierungskrise. Größte Oppositionspartei: nicht vertreten. Da zahlt man seine Demokratiezwangsabgabe doch gerne Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.06.2019 22:44

Ein vielumjubelter Sting zu Gast bei Lanz. Ich warte gespannt auf die Frage, wie sich diese bildungsferne Nudel erdreisten konnte, im Bataclan "Inshalla" zu singen Irre


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.06.2019 23:32

Malone Wrote:
Ein vielumjubelter Sting zu Gast bei Lanz. Ich warte gespannt auf die Frage, wie sich diese bildungsferne Nudel erdreisten konnte, im Bataclan "Inshalla" zu singen Irre


Natürlich keine Frage in der Art. Wo Lanz doch sonst so bissig sein kann, wenn er will. Stattdessen Schmeicheleien und Vorlagen zur Selbstdarstellung des edlen Barden.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 08.06.2019 19:01

Kachelmann über Dürre-Warnungen der Medien: “Über 90 Prozent aller Geschichten zu Wetter und Klima sind falsch oder erfunden”

Quote:
Haben Sie selbst mal überlegt, sich an den Presserat zu wenden?

Lasciate ogni speranza, voi ch’entrate! (“Lasst, die ihr eintretet, alle Hoffnung fahren!” Zitat aus der “Göttlichen Komödie” von Dante; Anm.d.Red.)

Und warum scheinen viele Probleme damit zu haben, korrekt zu berichten?

Was die Berichterstattung zu naturwissenschaftlichen Themen angeht erlebe ich eine Verkommenheit weiter Teile des Medienbetriebs, die mich beelendet.


Nicht nur, was Naturwissenschaften angeht.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 13.06.2019 22:33

Werfen wir mal noch einen Blick auf die Medien in causa Greta:



Und hier Bilder aus dem Saal:

Fast leer. Aber laut Medien habe sie für Furore gesorgt.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 19.06.2019 15:24

Wieder ein bisschen Medienbeobachtung aus dem Zwangsfernsehen:

In den Nachrichten wurde mehrfach die Meldung gebracht, dass die Alternative nicht auf dem Kirchentag aufs Podium dürfe. Inklusive der Erklärung eines Pfaffen, dass man nämlich Rassisten und Antisemiten keine Bühne bieten wolle. So kann man mit einer verleumderischen Äußerung, die allenfalls eine Randnotiz aber keine Hauptmeldung wert wäre, dem Wahlvolk abermals die Verwerflichkeit des politischen Gegners einschärfen.

Und während die Privaten Merkels Anfall bei der Nationalhymne ohne Sichtbehinderung in vollem Ausmaß zeigten, erschien er im Zwangsfernsehen aus der anderen Perspektive: mit Selenskyj direkt davor, so dass man die Gottkanzlerin kaum erkennen konnte. Und es wurde auch nur der Anfang gezeigt. Könnte man aus Anstand so handhaben. Aber wenn es Gauland gewesen wäre?

Tja, so kann man mit der Auswahl der Nachrichten und Bilder ganz ungehemmt Propaganda machen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 24.06.2019 22:24

Die grüne Vielfliegerin Katharina Schulze behauptet bei Hart aber Fair, die Grünen stünden im Gegensatz zur Alternative auf dem Boden des Grundgesetzes. Kein Widerspruch. Keine Nachfrage, inwiefern die Alternative denn nicht mit der Verfassung im Einklang wäre. Schade, hätte mich wirklich interessiert, denn ich habe in all der Zeit noch keine handfeste Antwort auf diese Frage vernommen Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 14.07.2019 18:24

Hamma26x27

[attachment=4923]


RE: Pinocchio-Medien - adder - 15.07.2019 01:10

ist am 4th of July nicht immer mal wieder irgendwie eine Militärparade?

https://www.stripes.com/news/us/how-us-presidents-throughout-history-have-celebrated-the-fourth-of-july-1.588810

"1777: On the first anniversary of the Declaration of Independence, with the Revolutionary War underway, future president John Adams describes a day and night of spontaneous celebration in Philadelphia in a letter to his wife, Abigail. After hours of parading troops, fireworks, bonfires and music, he tells her he strolled alone in the dark."

"1798: Now president, John Adams reviews a military parade in Philadelphia as the young nation flexes its muscle."

"1848: James Polk witnesses the laying of the cornerstone of the Washington Monument with Abraham Lincoln, then an Illinois congressman, attending. A military parade follows."

"2010: Barack Obama brings 1,200 servicemembers to the South Lawn for a barbecue. The father of a July 4 baby, Malia, he would joke that she always thought the capital fireworks were for her."


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.08.2019 21:58

Auch erstaunlich, wie verständnisvoll das Zweite über die Terrorängste der amerikanischen Latinos berichtet. Während es sich über Deutsche lustig macht, die sich einfach nicht damit trösten wollen, dass es viel wahrscheinlicher ist, an einem Kugelschreiber zu sterben Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.08.2019 22:40

Zweites Deutscher Fakesehen: Die Alternative will künstlerische Projekte, die offensichtlich linksextreme Propaganda darstellen, nicht mehr auf Steuerzahlerkosten subventionieren. Stimmt. Aber die Berichterstattung klingt dann in etwa so: Demokratiefeindliche Rechtsextremisten wollen Kunst verbieten Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2019 22:52

Die Analysen zum positiven Abschneiden der Alternative sind mal wieder köstlich. So behaupten die "Experten": Die Leute seien abgehängt, ausgegrenzt, hätten Angst um ihren Arbeitsplatz und Wohnraum oder noch kein ausreichendes Demokratieverständnis entwickelt.

Sogar Psychoanalytiker werden bemüht, die den Ossis eine anale Phase unterstellen: Sie hätten ihren Protest ganz lange unterdrücken müssen und jetzt könne alles Braune ungehemmt aus ihnen herausplatzen, uff! Klingt irre kompetent und wissenschaftlich.

Aber wenn wir mal wirklich wissenschaftlich sind, müssen wir zuerst Ockhams Rasiermesser schneiden lassen, welches die einfachste Erklärung zum Vorschein bringt: Diese Leute erteilen einer völlig durchgeknallten, ungerechten und verantwortungslosen Hippiepolitik eine klare Absage.

Und sie lassen sich auch nicht - aufgrund über Jahrzehnte gewachsenen Misstrauens gegenüber den Medien - Müll für Gold verkaufen. Das mag bei den einen auf intuitivem Gespür beruhen, bei den anderen auf intellektuellem Kalkül. Beides hat seine Berechtigung. Der Westen hingegen scheint genau der Leichtgläubigkeit der Leute verfallen zu sein, die er so viel besser kennenlernte musste als der gemeine Ossi.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2019 22:53

Julius Böhmermann fragte zuletzt gewohnt polemisch, was die Alternative denn so geleistet habe. Er sollte mal diesen Knubbel auf den Schulterchen bemühen. Der könnte ihm nämlich - bei sorgsamem Gebrauch - verklickern, dass eine Partei, die noch nie in Regierungsverantwortung war, nicht wirklich etwas geleistet haben kann. Tja, hätte er die Benutzung dieses Knubbels mal erlernt - wenn man die Anlage dazu hat, bringt man sich das trotz schlechter Lehrer, die vor allem Gesinnung vermitteln, selber bei -, dann hätte er sich die Frage selbst beantworten oder ersparen können Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.09.2019 22:57

Oh, da hat die gute Frau wohl in Zukunft einen schweren Stand unter den Gesinnungsjournalisten. Wie kann man nur das Neutralitätsprinzip aufgeben und eine Partei promoten? Naja, war wohl ein Verplapperer: "Außerdem stellte er klar: „Hier handelte es sich klar um einen Versprecher, für den wir uns entschuldigen.“ Wiebke hatte in einer Frage nach möglichen Koalitionen ein Bündnis von CDU und AfD als „bürgerlich“ bezeichnet."

Empörende AfD-Aussagen


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 20.09.2019 00:03

„Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk als Garant für Qualitätsjournalismus ist von elementarer Bedeutung in der dualen Rundfunkordnung für unsere Demokratie“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Lachweg Ohne jetzt irgendwelche Anspielungen hinsichtlich Staatsfernsehen oder absurd langen Legitimationsketten machen zu wollen: Kassiert die dafür auch noch Kohle?

Malu Dreyer ist Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrats


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 01.11.2019 23:47

Aspekte überträgt gerade eine Dauerwerbesendung für Kapitänin Rackete und ihr neues Buch. Zur Sprache kommt auch ein Flüchtilant aus Ghana, wo Menschenrechte allenfalls an Frauen und Verbrechern verletzt werden. Die drei libyschen Folternkechte hingegen, die diese beknackte Fantastin nach Europa geschleppt hat, wurden seltsamerweise nicht interviewt Suspect


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.11.2019 01:22

Die Mehrheit der Deutschen meint, man könne seine Meinung nicht mehr frei äußern. Aus diesem Umfrageergebnis zaubert der Zwangsfunk gleich, dass die Deutschen meinten, es gäbe eine Meinungsdiktatur oder das im Grundgesetz verankerte Recht auf freie Meinungsäußerung wäre gegenwärtig verletzt. Und mit dieser übersteigernden Scheinfolgerung belustigen sich die Hassknechte genüsslich über das deutsche Volk. Falls man das noch so sagen darf, also aus meiner Richtung, veräppelnd ist diese Redewendung noch sehr beliebt.

Aber schauen wir doch mal genauer darauf, was man unter "man könne" verstehen kann: Im Grunde konnte man einstmals sehr wohl sagen, dass man eine Hexe ist und nicht an Gott, sondern an Satan glaubt. Das konnte man! Aber die Konsequenz war dann der Scheiterhaufen. Gut, das ist heute nicht so arg.

Man wird auch nicht abgeführt nach Bautzen, Hohenschönhausen oder Dachau. Von staatlicher Seite droht im Vergleich zu früheren Zeiten in der Tat nicht viel Übles. Meistens nur empfindliche Geldstrafen, oder kosten- und nervenintensive Gerichtsprozesse oder tatsächlich schon mal Haft. Da wäre schon mal zu unterscheiden, ob wir das Grundgesetz auf das Verhältnis von Staat zu Bürger zu interpretieren haben oder obendrein von Bürger zu Bürger.

Und ungeachtet der tatsächlich stattfindenden Strafverfolgungen durch den Staat in Bezug auf mutmaßliche Volksverhetzung oder Blasphemie - was beides denkbar unscharf definiert ist und in der Judikative immer enger ausgelegt werden kann - gibt es ja noch die sozialen Sanktionen.

Klar, man kann sich mit Jörg Meuthen fotografieren lassen. Den Staat interessiert das in so einem Falle nicht. Aber man wird dann halt gefeuert und verliert seine Existenzgrundlage. Durch die Medien angefachte, gesellschaftliche Ausgrenzung ist das gegenwärtig wirksame Mittel, um durch unliebsame Meinungen auffällige Personen mundtot zu machen. Das betrifft nicht nur den Beruf, sondern auch den Bekanntenkreis und sogar die Familie.

Noch nie hat man lustvoller und mit mehr Gerechtigkeitsbewusstsein Freundschaften gekündigt und Sprösslinge enterbt als heute. Das Hauptargument, das ich vernahm, war, dass man sich bei beispielsweise rassistischen Äußerungen ja nicht über Gegenwind beklagen dürfe. Stimmt! Niemand kann erwarten, das ihm aufgrund seiner Meinungsäußerung nichts entgegenbläst.

Aber wir leben in einer Zeit, in der aufklärerische Islamkritik als volksverhetzerisch und rassistisch gilt. Und wer de facto offene Grenzen selbst für Schwerstverbrecher kritisiert, ist hochoffiziell fremdenfeindlich. Kann man sich nicht ausdenken. Im realen Leben sind Judikative und Legislative mittlerweile eins, aber so war das mit der Gewaltenteilung nie gedacht! Und die Zwangsmedien demonstrieren mit Ihrer Belustigung nur ihre Verachtung für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 02.11.2019 17:57

Langsam deffinierst Pinochio Medium echt neu.

Glaubst wirklich alle denken so eng wie du.

Wenn man also nicht alle Flüchtlinge zu Verbrechern macht .
Den Islam zum Dauerkritikthema macht und die AFD hofiert
hat man also keine Meinung.
Wenn man fragt was mancher dann als Meinungsterror empfindet,
dann ist es das fast Trollmäßig überall Flüchtlngsthemen,
Islamphobie und AFD zum Dauerthema gemacht wird,
und andere Ansichten als Haterei kaum mehr Akzeptiert wird,
ja regelrecht untergeht in den immer neuen Haßtiraden.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 13.11.2019 19:42

Der antisemitische Judaslohn Hmm




RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 14.11.2019 07:46

Selbst das neue Testament ist neuerdings antisemitisch.*
Ehrlichgesagt, wenn man den Islam ablehnt, muss man nicht das Judentum gleich ablehnen?

Denn als die Pharisäer eine Frau steinigen wollte, sagte Jesus: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein.

Im Christentum wurde gezeigt, dass es keinen (direkten) Zusammenhang zwischen dem Besitz der Vorhaut, und dem Einhalten der Gesetze gibt. Dennoch wird jede Kritik an der Beschneidung von Kindern als antisemitisch abgewürgt...oder auch als antiislamisch....

Ich dachte immer, das Antisemitismus der Hass auf Juden sei, nur ist es jetzt schon antisemtisch, die Religion abzulehnen.

Zu der Judaslohn-Sache: Ja aber insgesamt wird so etwas mittlerweile als antisemitisch bezeichnet. Natürlich müsste ein Vertreter anderer Parteien nicht gleich zurücktreten, dennoch gäbe es wahrscheinlich Zeitungsartikel darüber...


RE: Pinocchio-Medien - adder - 15.11.2019 02:51

Bitzoseq Wrote:
Selbst das neue Testament ist neuerdings antisemitisch.*
Ehrlichgesagt, wenn man den Islam ablehnt, muss man nicht das Judentum gleich ablehnen?


Es gibt fundamentale Unterschiede zwischen Judentum und Islam. Der wichtigste ist: Juden missionieren nicht und zwangsbekehren auch nicht - und es gibt keine weltliche Strafe für Apostasie (also das Verlassen des Judentums) oder für das Nichtbefolgen der Regeln.
Selbst orthodoxe Juden sind daher für andere (und das ist nun einmal der Maßstab... was für sie selbst ist, ist egal) ungefährlich. Außer natürlich, man identifiziert sich als "Palästinenser" und läuft mit gezogener Waffe in Tötungsabsicht auf Juden zu, versucht diese mit Raketen zu terrorisieren oder macht sonst irgendwas, was die IDF oder die Polizei mit direkter Gewalt beantwortet. Dafür habe ich aber vollstes Verständnis (also für die Handlungen der IDF oder Polizei).

Quote:
Im Christentum wurde gezeigt, dass es keinen (direkten) Zusammenhang zwischen dem Besitz der Vorhaut, und dem Einhalten der Gesetze gibt. Dennoch wird jede Kritik an der Beschneidung von Kindern als antisemitisch abgewürgt...oder auch als antiislamisch....


Sehr schwieriges Thema. Solange allerdings medizinische Eingriffe an der Vorhaut erlaubt sind, auch wenn keine eindeutige Indikation dafür besteht (und so ist die Gesetzeslage - theoretisch könnte eine Circumcision auch wegen kosmetischer Gründe bei Kindern durchgeführt werden, solange die Eltern unterschreiben und der Arzt mitmacht...), fehlt die Grundlage, gegen Circumcisionen vorzugehen. Außer bei Mädchen, da ist die Lage etwas besser. Wobei auch schon Klitoris- oder Labienreduktionen bei Minderjährigen durchgeführt wurden...

Letztlich ist das Problem des Judentums hier, dass eine spätere Beschneidung aus religiösen Gründen nicht zum gleichen Ergebnis führt. Anders als beim Islam. In Anbetracht der geringen Zahlen an Juden in diesem Land, würde ich also das Problem rein praktisch in die Zeit nach der Volljährigkeit verlegen und den Beschnittenen die Möglichkeit geben, den Rabbi und ihre Eltern zu verklagen...

Quote:
Ich dachte immer, das Antisemitismus der Hass auf Juden sei, nur ist es jetzt schon antisemtisch, die Religion abzulehnen.


Da das Judentum so ziemlich(*) die einzige relevante Religion ist, bei der eine vollständige Vermischung von Volks- und Religionsbegriff stattgefunden hat, ist das schon richt so.

* Die Jesiden sind ein anderes Beispiel.

Quote:
Zu der Judaslohn-Sache: Ja aber insgesamt wird so etwas mittlerweile als antisemitisch bezeichnet. Natürlich müsste ein Vertreter anderer Parteien nicht gleich zurücktreten, dennoch gäbe es wahrscheinlich Zeitungsartikel darüber...


Nein. Lauterbach selbst hat den Begriff verwendet... natürlich stand das auch in der Zeitung, aber eben nciht auf diese Art und Weise...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.11.2019 23:07

Welke vom Zwangsfunk bezeichnete einen AfD-Politiker als zynisch, weil der richtigerweise darauf hinwies, dass der allermeiste Plastikmüll über Afrika und Asien in die Meere gelangt. Zynisch, weil der Müll ja aus Deutschland stamme, das somit wieder mal schuld ist. Auch daran, dass andere Länder für den Müll bezahlen und die Überschüsse dann einfach ins Meer schleusen. Und dass es nur elf Prozent des eigenen Plastikmülls sind, die Deutschland exportiert, wurde auch geflissentlich verschwiegen. Naja, aber so konnte man mal wieder auf den menschenverachtenden Zynismus der AfD hinweisen und den Deutschen ein schlechtes Gewissen verpassen. Mal gespannt, was jetzt in Aspekte kommt Hehe umpf


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 15.11.2019 23:36

Stimmt er hätte ihn lieber als Idioten bezeichnen sollen.
Aber Hauptsache Afrika bashen .


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 15.11.2019 23:48

@Adder: immerhin scheint es ja doch inoffiziell unter Strafe zu stehen, Dinge zu sagen, wenn sie religiösen Räten nicht passen...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.11.2019 00:07

Globaltom Wrote:
Stimmt er hätte ihn lieber als Idioten bezeichnen sollen.
Aber Hauptsache Afrika bashen .


Ach ja? Begründe das doch mal.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 16.11.2019 02:45

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:
Stimmt er hätte ihn lieber als Idioten bezeichnen sollen.
Aber Hauptsache Afrika bashen .


Ach ja? Begründe das doch mal.


Was denn ,das nicht alles was ein AFD ler sagt
richtig ist, das jeder medienmensch kein Lügner ist .
Oder das es nicht zynisch sondern höchst fragwürdig
ist zu behaupten Afrika oder Asien würden
unseren müll kaufen um ihn ins Meer zu kippen
und nicht das e ihn notfalls in Handarbeit versuchen
zu verwerten um ( notwendige )Rohstoffe zu gewinnen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 16.11.2019 11:33

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:
Stimmt er hätte ihn lieber als Idioten bezeichnen sollen.
Aber Hauptsache Afrika bashen .


Ach ja? Begründe das doch mal.


Was denn ,das nicht alles was ein AFD ler sagt
richtig ist, das jeder medienmensch kein Lügner ist .
Oder das es nicht zynisch sondern höchst fragwürdig
ist zu behaupten Afrika oder Asien würden
unseren müll kaufen um ihn ins Meer zu kippen
und nicht das e ihn notfalls in Handarbeit versuchen
zu verwerten um ( notwendige )Rohstoffe zu gewinnen.


Nee, sie kippen ins Meer, was sie nicht verwerten. Hab ich auch geschrieben. Und ihren eigenen Müll auch.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.11.2019 00:25

Eine neue Demokratiegebühr Smile

Quote:
Heute soll in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses entschieden werden, den Zeitungsverlagen zukünftig jährlich 100 Mio. Euro an Unterstützungsleistungen für den Vertrieb ihrer Blätter zur Verfügung zu stellen.



Da fragt sich der geneigte Leser, ob man Schmierfinken überhaupt noch schmieren muss? Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - adder - 17.11.2019 03:13

Sind dann Abos "kostenlos" statt nur wie bislang "umsonst"?

Die spinnen doch völlig. Anstatt den Markt machen zu lassen...


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 19.11.2019 02:02

Hier muss das leider auch rein:

Das schwärzeste, schäbigste und schändlichste Kapitel deutscher Mediengeschichte seit Goebbels ist sicherlich, die Alternative für Deutschland bei jeder sich bietenden Gelegenheit für wachsenden Antisemitismus verantwortlich zu machen, obwohl sie diesen am entschiedensten von allen Parteien bekämpft.

Irgendein mehr oder weniger relevanter Honk äußert diese Vorwürfe, und zack, ist das Thema in den Hauptnachrichten. Das ist genauso haltlos - ja kontrafaktisch - wie die Vorhaltungen, die Alternative sei undemokratisch. Aber die Wiederholung schafft die Wahrheit in den Köpfen der einseitig Dauerbestrahlten.



RE: Pinocchio-Medien - Malone - 27.11.2019 14:12

Das Mittagsmagazin hatte es wieder in sich: Interview zum Hass im Netz und den geplanten Maßnahmen. Keine Nachfrage der Journalisten-Darstellerin hinsichtlich Zensur und Meinungsfreiheit. Etwas später darf Lobo noch seinen Rotz loswerden, von wegen dass die Leute sich in der Komplexität überfordert fühlten und deshalb nach Rechts rutschten und sich die Vergangenheit wieder herwünschten, wodurch der liberale Rechtsstaat gefährdet werde. Naja, aber just den wollen wir zurück, du Blindfisch! Kritisches Nachhaken? Wieder Fehlanzeige, stattdessen Reklame für sein Schrottbuch umpf


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.01.2020 20:14

Die Tagesschau befürchtet, dass der Gedenktag zum Bombardement auf Magdeburg von Rechten instrumentalisiert wird. Und nutzt den Bericht ganz unverhohlen, um ihn für links zu instrumentalisieren. Interessant auch die durchgängige Wortwahl: Rechte oder Rechtsgerichtete sind die schlimmen Schlingel, nicht etwa Rechtsextreme oder Rechtsradikale.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 15.02.2020 08:13

https://youtu.be/_QL-fH9M69A

Mal wieder so eine pseudeinvestigative Doku. Irendwelche Interviewschnipsel werden so eingerahmt, dass sie irgendwie zwielichtig erscheinen.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 18.02.2020 23:56

Noch mal ein konkretes Beispiel, warum man unseren Medien nicht trauen darf: So behauptet Theveßen, dass Orban gegen Juden hetze. Lanz, der Moderator, fragt nicht nach, inwiefern Orban das denn tue, sondern pflichtet nickend bei. Er lässt auch unerwähnt, dass Orban sich noch kürzlich mindestens so entschieden gegen Antisemitismus aussprach wie Steinmeier. Eine kurze Recherche erbringt, dass der führende Ungar sich lediglich gegen einen Juden aussprach, nämlich Soros, einen Juden, der wohl am wenigsten jüdische Interessen vertritt. Daraus macht das Staatsfernsehen dann einfach mal Judenhetze und zunehmenden Antisemitismus! Um jeden zu verunglimpfen, der nicht auf merkelianischem No-Nations-Kurs ist. Das ist ein unsägliches journalistisches Niveau. Es ist widerwärtig.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 19.02.2020 00:44

Wie die haben tatsächlich Orbans große Leistung
alle Probleme seiens Landes auf die Flüchtlingskriese
zu schieben nicht geschätzt ?
Haben das sogar Verurteilt das er die Mißwirtschaft in seinem Land
dem Geldjudentum zuschiebt und nicht so unwahrscheinlichen
Dingen wie Kleptokratie und Korruption , die es doch in Ungarn,
nie gegeben hat , Oder etwa doch Pfeif
Wiederwärtig die sollten sich echt ein Beispiel an den Trollen
auf facebook und Co nehmen aber echt Rolleyes


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 22.02.2020 16:22

So reißt die Lügenpresse Höckes Zitate aus dem Zusammenhang und verkehrt sie völlig, in ihrem Sinn:
Zusammengefasst: Höcke will nicht die Zivilgesellschaft abschaffen (was auch immer das bedeuten sollte), er will linksradikale Berufsdemonstranten nur nicht mehr staatlich subventionieren.

Quote:
Auf der Jubiläumsveranstaltung von Pegida hielt Björn Höcke gestern eine Rede. Darüber berichtet die „Zeit“ u.a. wie folgt:

„Eine halbe Stunde spricht Björn Höcke, man hört keine Grundsatzrede, in der er neue Töne anschlägt, sondern sein bekanntes Repertoire. Über die Gegendemonstranten sagt er: ‚Im Hintergrund sehen Sie die Opfer der deutschen Bildungskatastrophe.‘ Die seien auch in Vereinen engagiert, die man nicht mehr tolerieren werde. ‚Wir werden diese sogenannte Zivilgesellschaft dann leider trockenlegen müssen.‘”
[...]
Tatsächliches sagt Höcke das mit der Zivilgesellschaft so:
“Die Etablierten sprachen und sprechen zu solchen Anlässen dann gerne von einem breiten, bunten Bündnis, das sich gebildet habe. Also die, die auch jenseits der Absperrung heute wieder versammelt sind, nicht wenige von ihnen, wie wir wissen, und wie wir als Landtagsfraktion in den 16 Landesparlamenten durch kleine Anfragen aufgeklärt haben, und das Selbige hat unsere Bundestagsfraktion gemacht, die nicht selten von Millionen Euro Steuergeld genährt wird. Und auch das werden wir abstellen, wenn wir in Regierungsverantwortung sind. Wir wollen ein freies Land. Wir wollen, daß unsere Bürger sich frei und unmanipuliert eine Meinung machen können. Der Staat darf nicht als Ideologieproduzent auftreten und deswegen werden wir diese sogenannte Zivilgesellschaft, die aus Steuergeldmillionen finanziert wird und sich daraus nährt, dann auch leider trockenlegen müssen.“

Aus https://seidwalkwordpresscom.wordpress.com/2020/02/19/hoeckes-rede-und-die-presse/


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 22.02.2020 16:33

Gibt es Beweise /Belege für diese Millionenzahlungen.

Oder sind die nur Demagogik für die Höcke noch nie beliebt war .


RE: Pinocchio-Medien - adder - 23.02.2020 03:03

Globaltom Wrote:
Gibt es Beweise /Belege für diese Millionenzahlungen.


Ja.
OTZ: Anreise zur Demo zahlt der Staat, 2015
TLZ: Aus dem Thüringer Landesprogramm gegen Rechts wurden in mehreren Dutzend Fällen Busfahrten zu Anti-Nazi-Kundgebungen bezahlt.

Und dann wäre da noch die Antwort der Landesregierung Thüringen auf eine kleine Anfrage (siehe pdf im Anhang)


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.02.2020 20:56

Bitzoseq Wrote:
So reißt die Lügenpresse Höckes Zitate aus dem Zusammenhang und verkehrt sie völlig, in ihrem Sinn:
Zusammengefasst: Höcke will nicht die Zivilgesellschaft abschaffen (was auch immer das bedeuten sollte), er will linksradikale Berufsdemonstranten nur nicht mehr staatlich subventionieren.

Quote:
Auf der Jubiläumsveranstaltung von Pegida hielt Björn Höcke gestern eine Rede. Darüber berichtet die „Zeit“ u.a. wie folgt:

„Eine halbe Stunde spricht Björn Höcke, man hört keine Grundsatzrede, in der er neue Töne anschlägt, sondern sein bekanntes Repertoire. Über die Gegendemonstranten sagt er: ‚Im Hintergrund sehen Sie die Opfer der deutschen Bildungskatastrophe.‘ Die seien auch in Vereinen engagiert, die man nicht mehr tolerieren werde. ‚Wir werden diese sogenannte Zivilgesellschaft dann leider trockenlegen müssen.‘”
[...]
Tatsächliches sagt Höcke das mit der Zivilgesellschaft so:
“Die Etablierten sprachen und sprechen zu solchen Anlässen dann gerne von einem breiten, bunten Bündnis, das sich gebildet habe. Also die, die auch jenseits der Absperrung heute wieder versammelt sind, nicht wenige von ihnen, wie wir wissen, und wie wir als Landtagsfraktion in den 16 Landesparlamenten durch kleine Anfragen aufgeklärt haben, und das Selbige hat unsere Bundestagsfraktion gemacht, die nicht selten von Millionen Euro Steuergeld genährt wird. Und auch das werden wir abstellen, wenn wir in Regierungsverantwortung sind. Wir wollen ein freies Land. Wir wollen, daß unsere Bürger sich frei und unmanipuliert eine Meinung machen können. Der Staat darf nicht als Ideologieproduzent auftreten und deswegen werden wir diese sogenannte Zivilgesellschaft, die aus Steuergeldmillionen finanziert wird und sich daraus nährt, dann auch leider trockenlegen müssen.“

Aus https://seidwalkwordpresscom.wordpress.com/2020/02/19/hoeckes-rede-und-die-presse/


Krass.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 28.02.2020 09:23

Sic!

Quote:
Das Urteil des jüdischen Blattes könnte vernichtender kaum ausfallen: "Die deutschen Medien vermitteln mehrheitlich ein vollkommen verzerrtes Bild der Realität." Regelmäßig, so heißt es in dem Brief, "fordern ARD und ZDF dreist mehr Gebühren – aber nicht, um damit einen ausgewogeneren, parteiunabhängigeren und besser recherchierten Journalismus zu finanzieren. Ganz im Gegenteil." In dem Brief ist von einer "verkrusteten demokratiefeindlichen Vetternwirtschaft der hiesigen Medienszene", die Rede, "in der sich auf Linie gebrachte Agitatoren gegenseitig mit Geld und Pöstchen versorgen". Diese Vetternwirtschaft müsse aufgebrochen werden.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 22.03.2020 22:56

Anne Will offiziell ganz ohne Opposition, nicht bloß ohne die böse. Erweiterte Regierungserklärung mit Vorlagen statt Fragen 😏


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 02.04.2020 10:15

Und das vom Deutschlandfunk: Scharfe Kritik an ARD und ZDF wegen Berichterstattung zum Coronavirus

Quote:
Im Deutschlandfunk Kultur forderte die Medienjournalistin Vera Linß, im Zusammenhang mit der Bekämpfung des Coronavirus die Themen Überwachung und Datenschutz stärker in den Fokus zu nehmen. Auch Linß kritisierte, viele Journalisten schienen sich derzeit dazu verpflichtet zu fühlen, die Krisenstrategie der Bundesregierung weitgehend kritiklos zu transportieren – „als eine Art Service-Journalismus“.




RE: Pinocchio-Medien - Malone - 24.04.2020 22:37

Keine fünf Minuten Deutscher Filmpreis und schon wird gegen Rechts gehetzt Hmm


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 15.05.2020 21:24

Generös erklärt man in den Bertelsmann-Nachrichten, dass Hass im Netz ein Angriff auf die Demokratie sei und bestraft gehöre. Abgesehen davon, dass Hass ein legitimes Gefühl ist, dem man gerade in einer Demokratie Ausdruck verleihen können sollte, wird nicht mit einem einzigen Wort gefragt, wann eine Äußerung als Hass gilt und wer das auf welcher Rechtsgrundlage festlegt. Stimmungsmache und Drohkulisse.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 17.05.2020 12:12

Shlomo stellt die Beiträge von Quer (ein Format des BR), von vor ein paar Monaten zu heutigen gegenüber.
Anfang des Jahres: Rechte Verschwörungstheoretiker behaupten, dass dieser Virus nicht zu unterschätzen ist.
Jetzt: Diese Populisten behaupten doch ernsthaft, dass die Maßnahmen übertrieben sind.
https://www.bitchute.com/video/iwKiD2sgUiRn/


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 19.05.2020 21:11

Ist ja ok, wenn man in den Zwangsnachrichten den Opfern von Hanau nochmals gedenkt, sie namentlich vorstellt und ihre Familien zur Sprache kommen lässt. Aber wieso geschah geschah das nicht bei den Terroropfern vom Breitscheidplatz, oder den anderen Tausend Opfern faktisch offener Grenzen? Und diese Medientypen wundern sich auch noch darüber, dass man sie hasst.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 19.05.2020 21:33

Tut man das ?

Man soll also die medien für Verachten , daß nicht nur
Ausländer kriminalisieren, sondern auch Opfern aus Fremdenhaß
gedenken ?

Ich kann nicht für jeden Sprechen, aber man kann nur
über die Berichten wo auch ausreichend Informationen Vorliegen.

Wenn Niemand Bilder und Daten der opfer zur verfügung stellt
kann man nicht drüber Berichten , du kannst keine Angehörigen
sprechen lassen, wenn keiner dazu Bereit ist.

Und außerdem muß man auch es zur Kenntnis nehmen.
Über Breitscheid wurde viel Berichtet, mindestens soviel
wie über Hanau.
Wen man das halt übersieht und dann behauptet
es wäre Zuwenig tja Hmm


RE: Pinocchio-Medien - adder - 20.05.2020 01:01

GlobalTom, das gilt durchaus für die privaten Medien. Die berichten auch durchaus zuverlässig über Opfer der mittlerweile ubiquitären Gewalt in Deutschland - zumindest auf regionaler Basis, was ich bei regionalen privaten Medien auch durchaus gut heiße. Auch private überregionale Zeitungen berichten teilweise über "regionale" Opfer.

Die deutschen Zwangsmedien sind aber nicht die privaten Medien. Und wenn man mir jeden Monat bei Androhung der Vernichtung meiner bürgerlichen Existenz (immerhin wurden GEZ-Verweigerer schon eingesperrt!) - und letztlich mit vorgehaltener Waffe, denn was passiert wohl, wenn man den Haftordnungswisch ignoriert und sich auf sein Recht auf Unversehrtheit der Wohnung und Freiheit der Person beruft? - fast 20 Euro abnimmt, um damit einem "Bildungsauftrag" nachzukommen, dann erwarte ich aber etwas mehr als nur Berichte über politisch kommode Opfer, und den Hinweis, dass die anderen Opfer "nur von regionalem Interesse" seien.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 20.05.2020 01:34

Wovon redest du hier ?Grind

erstmal erzähl nicht , das die 20 Euro dir das Recht geben
zu bestimmen was im TV kommt. Da dürfen andere
auch mitreden .
Mach hier keine Meinugsdiktatur ( da hab bei Malone bedenken ).

Warum sollen sie dem Bildungsauftrag nicht nachkommen,
wenn sie Ausländern gedenken die Opfer von deutschem
Ausländerhass wurden , und nicht ständig das Bild vom
bösen Fremden schüren ?

Den Medien als Lügenpresse ( Pinocchio ) hinzustellen
weil sie beidem Platz geben ist regelrecht dreist.

Nochmal
Über Breitscheid wurde nicht wenig Berichtet,
auch auf ARD und ZDF , eher mehr als über Hanau.
Is das zu wenig . Wollt ihr einen Sender der nur Vorurteile
und Animositäten schürt , statt breite Infos liefert?

Ebenso der Presse vorzuwerfen, sie würde über Opfer Zuwenig sprechen.
Das entscheidet nicht nur der Redakteuer, sondern auch die Angehörigen.
Wie eine Todesmeldung aussieht hängt auch davon
ab was Anngehörige freigeben , zugängig machen und nicht
was auf Ars gerne Malone , du oder sonst wer gerne
sehen wollen .
Is fast wie zu Spartakus Zeiten
der wollte auch nur von einfachen Arbeitern lesen
und nix von Leuten die Wohlhabend oder Berühmt sind.

Nur den Medien vorwerfen das nicht so ist , ist eben zu einfach
da eben das bisle weiter greift.
PS: Ihr habt sicher nicht erlebt wie ein Reporter verzweifelt nach
Infos sucht, nicht bekommt , und eben nichts sagendes
schreiben muß . ich schon ( und konnt ihm auch nicht helfen )


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 23.06.2020 22:46

Die Zwangssender werden Tönnies sicherlich den Megamedienpreis in Platin verleihen. So können sie Corona warm halten und müssen kaum ein Wort über die Stuttgarter Eventszene verlieren Hehe


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.07.2020 16:12

Krass, dass die sich auch noch über die Bezeichnung Lügenpresse beklagen.

Quote:
In der Diskussion über Geschlechterquoten bei der Kandidatenaufstellung von Parteien geht es auch um die Frage: Was steht zum Verhältnis der Geschlechter im Grundgesetz? Die Redaktion des ZDF-Heute-Journals behauptet, die Verfassung verlange „Gleichstellung“. Auch das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND), das mehrere dutzend Zeitungen in Deutschland mit seinen Beiträgen versorgt, suggeriert eine entsprechende Vorgabe im Grundgesetz. Nur: Von „Gleichstellung“ steht dort nichts. Die Journalisten schreiben den Wortlaut von Artikel 3 an einer kleinen, aber entscheidenden Stelle einfach um – und erwarten offenbar, dass es ihrem Publikum nicht auffällt. „Laut Grundgesetz muss der Staat die tatsächliche Gleichstellung von #Frauen und Männern fördern“, schreibt die heute-Redaktion per Twitter.


Aus dem "rechtsradikalen" Medium Tichys Einblick.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 17.07.2020 22:55

Nach Anne Will gendern jetzt offenbar alle im mündlichen Sprachgebrauch. Arroganz der Macht, wir drücken euch unsere Idiologie auf! Und ihr könnt gar nichts dagegen unternehmen, weil ihr gesetzlich dazu gezwungen werdet, uns für unsere Infamie fürstlich zu entlohnen, sonst kommt ihr in den Knast, haha! Und je stärker ihr aufbegehrt, desto mehr werden wir von dem Staat unterstützt, dem wir das Wort reden! Haha! Eine Viertelmilliarde knöpfen wir euch extra ab, damit wir euch in unserem Sinne erziehen können. Haha! Die Kohle geht nicht in die Bildung oder Gesundheit, oder gar in Entwicklungsprojekte in Hungergebieten, sondern in Propaganda für das System, das uns am Leben erhält, was der freie Markt niemals hergäbe, da höchstens ein paar Dödelinnen mit uns d'accord sind. Und das halten wir wiederum am Leben. Manus manum lavat! Haha!

In Golo Manns "Deutsche Geschichte des XIX. und XX. Jahrhunderts" wurde grandios geschildert, wie genüsslich die Nazis letztlich Rache genommen haben. Das befürworte ich keinesfalls, aber um wie viel mehr mag die Rache genüsslich sein, wenn sie vollkommen berechtigt ist?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 19.07.2020 21:06

"Politikwissenschaftler" in den Zwangsnachrichten: Die Ausschreitungen sind wohl auf Corona und die Lockdowns sowie auf die Vorwürfe gegen die Polizei wegen Rassismus, Rechtsextremismus und deren Gewalt zurückzuführen. Sozialarbeiter sollen jetzt Gespräche suchen 🧟‍♀️ Und vorher schon: Die Täter kamen aus Frankfurt und Umgebung 💁‍♂️


RE: Pinocchio-Medien - Jozilla - 19.07.2020 22:26

..hier ist auch wieder alles voll mit externen Berufsbettlern.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 21.07.2020 11:18

Drehscheibe zu Frankfurt: "Warum ist unsere Gesellschaft so enthemmt?" Kopfkratz


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 30.08.2020 00:49

Das zwangsfinanzierte Mittagsmagazin hat versucht, nach fünf Jahren eine Bilanz aus der Flüchtlingskrise zu ziehen. Heraus kam ein anrühriger Bericht über eine Moslemfamilie mit vier Kindern (noch). Er Anwalt, sie Kopftuchmamsell, beide nix Deutsch, oder kaum, nach fünf Jahren, aber den eigenen Kindern gegenüber herzlich genug, um als Repräsentanten für die allgemeine Gleichheit, von woher auch immer, dienen zu können. Ansonsten: Von Kriminalität kein Wörtchen. Vom steigenden Einfluss einer menschenfeindlichen Gesinnung wie dem Islam: kein Wörtchen. Konkrete Zahlen: Nur, wenn sie der Sache dienten, aber nie in Relation gesetzt. Kosten? Offenbar ein Frevel, schon danach zu fragen!

Und dann haben die tatsächlich die Chuzpe, sich darüber zu wundern, dass man sie als Lügenpresse bezeichnet.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 27.09.2020 18:53


https://www.spiegel.de/politik/ausland/moria-50-minderjaehrige-fluechtlinge-kommen-am-mittwoch-nach-deutschland-a-2712e95b-868b-4b54-bb94-6e4b95dc0561-amp


RE: Pinocchio-Medien - der_typ3 - 04.10.2020 21:04




RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 10.10.2020 03:35

Edit: gelöscht
Wie gesagt, ein gängiger rhetorischer Trick um zu verwirren, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Das neueste Video von MaiLab:
- Wir sollten nicht so viel auf Wissenschaftler hören
- was ist wissenschaftliches Arbeiten, ohne jeden Bezug zu Bhakdi, es wird einfach impliziert er würde das nicht tun
- es ist ein Skandal, dass sich die Universitäten noch nicht ausreichend distanziert haben.
- aufgefüllt mit Zwischenbemerkungen, die irgendwie witzig sein sollen.
Was bleibt ist “Bhakdi doof“ auf 16 Minuten Videomaterial ausgeweitet.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.11.2020 23:14

"Die Anstalt" - Oder: Wenn regierungsgestützte Medien das eigene Volk verspotten. Welches sich allenfalls in sozialen Netzwerken wehren kann, die durch Regierungsgesetze gefiltert werden und auf denen man ohnehin kaum die Empfänger erreicht, die einer Gegendarstellung am meisten bedürften. Ungerechtigkeit und Ohnmacht erfahren zu müssen, schürt den schärfsten Hass. Den man andererseits einzudämmen gedenkt, in dem man eine barbarische Ideologie hofiert. Manchmal bin ich froh, keinen Nachwuchs zu haben und alt zu sein.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 07.11.2020 20:40

Heftig! Die nehmen ein Video eines Teils ihrer Feindgruppen (in diesem Fall Muslime) und behaupten einfach, dass eine gewünschte Position vertreten sei, und das, obwohl in Wahrheit eine komplett andere Position vertreten wurde.
https://youtu.be/-ECgvjLmXrQ


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 13.12.2020 22:53

Dieser angebliche Rassismus Skandal hat sich in Wahrheit wie folgt abgespielt: Der Schwarze Mitarbeiter des türkischen Vereins soll den Schiedsrichter provoziert haben, nachdem dieser gefragt wurde, wer der Provokateur sei, sagte der Linienrichter auf rumänisch “der Schwarze“.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 13.12.2020 23:17

Bitzoseq Wrote:
Dieser angebliche Rassismus Skandal hat sich in Wahrheit wie folgt abgespielt: Der Schwarze Mitarbeiter des türkischen Vereins soll den Schiedsrichter provoziert haben, nachdem dieser gefragt wurde, wer der Provokateur sei, sagte der Linienrichter auf rumänisch “der Schwarze“.


Du meinst das PSG - Bashaksehir Spiel ?
Kannst du auch sagen was Co Trainer Pierre Webo
provozierendes gemacht haben soll ?
PS: Paßt das nicht ehr in den Fußball teil ?


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 14.12.2020 12:51

Globaltom Wrote:

Bitzoseq Wrote:
Dieser angebliche Rassismus Skandal hat sich in Wahrheit wie folgt abgespielt: Der Schwarze Mitarbeiter des türkischen Vereins soll den Schiedsrichter provoziert haben, nachdem dieser gefragt wurde, wer der Provokateur sei, sagte der Linienrichter auf rumänisch “der Schwarze“.


Du meinst das PSG - Bashaksehir Spiel ?
Kannst du auch sagen was Co Trainer Pierre Webo
provozierendes gemacht haben soll ?
PS: Paßt das nicht ehr in den Fußball teil ?


In Anbetracht dessen, wie darüber berichtet wurde, ist das Posting hier genau richtig.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 14.12.2020 16:30

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Bitzoseq Wrote:
Dieser angebliche Rassismus Skandal hat sich in Wahrheit wie folgt abgespielt: Der Schwarze Mitarbeiter des türkischen Vereins soll den Schiedsrichter provoziert haben, nachdem dieser gefragt wurde, wer der Provokateur sei, sagte der Linienrichter auf rumänisch “der Schwarze“.


Du meinst das PSG - Bashaksehir Spiel ?
Kannst du auch sagen was Co Trainer Pierre Webo
provozierendes gemacht haben soll ?
PS: Paßt das nicht ehr in den Fußball teil ?


In Anbetracht dessen, wie darüber berichtet wurde, ist das Posting hier genau richtig.

Kannst das auch Begründen ?

Is trotzdem ein Sporthema irgendwie.


RE: Pinocchio-Medien - Aslan1990 - 14.12.2020 20:54

Bitzoseq Wrote:
Dieser angebliche Rassismus Skandal hat sich in Wahrheit wie folgt abgespielt:


Und DIE WAHRHEIT hat dir Gott heute Nacht im Traum erscheinen lassen?
Oder bist du der Pinocchio der hier alle an der ziemlich langen Nase herum führt?

Beweiße um die Wahrheit zu stützen sind immer ganz cool...


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 15.12.2020 06:58

X X X 0 X
Ich kann verstehen, dass wenn man 0 anhand seiner offensichtlichen Andersartigkeit identifiziert und sollte das auch ohne jede verletzende Absicht geschehen sein, die 0 verletzt ist. Eine gewisse Sensibilität vorausgesetzt. Aber ein Kind von Traurigkeit scheint der gute Webo ja nicht gewesen zu sein. Ich frage mich, ob man entsprechendes Verhalten auch Europäern und Südamerikanern die in Asien spielen, verzeihen würde.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 15.12.2020 14:34

Bitzoseq Wrote:
X X X 0 X
Ich kann verstehen, dass wenn man 0 anhand seiner offensichtlichen Andersartigkeit identifiziert und sollte das auch ohne jede verletzende Absicht geschehen sein, die 0 verletzt ist. Eine gewisse Sensibilität vorausgesetzt. Aber ein Kind von Traurigkeit scheint der gute Webo ja nicht gewesen zu sein. Ich frage mich, ob man entsprechendes Verhalten auch Europäern und Südamerikanern die in Asien spielen, verzeihen würde.


Nochmal hast du irgendwo gelesen was Webo falsch gemacht haben soll ?
Ich nicht wirklich.
bzw. Wenns gegen die Fußballregeln verstößt , wird s überall geandet ,
dafür sind Regeln da .


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 15.12.2020 15:59

Schau-Impfung in Presse ohne Nadel! https://t.me/wikiwelt/414


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 15.12.2020 16:45

Bitzoseq Wrote:
Schau-Impfung in Presse ohne Nadel! https://t.me/wikiwelt/414

5 sec ohne genaue Angaben Suspect
Im Ernst Bitzo


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 16.12.2020 11:45

Bei Lanz hatte ein namenhafter Politiker erklärt, dass die Hilfspakete fürvor die Gastrononie vor allem Konzernen wie Starbucks und McDonalds helfen, da, obwohl die ohnehin schon sonderrechte haben, 75% der Umsätze zurückerstattet werden. Wenn ich das richtig verstanden habe. Das ZDF hat auf jeden Fall die Stelle herausgeschnitten.

https://www.anti-spiegel.ru/2020/besonders-dreiste-zensur-beim-zdf-sogar-ich-bin-drauf-reingefallen/amp/?doing_wp_cron=1608079229.2740249633789062500000

Quote:
ZDF die Sendung zunächst vom Netz genommen und dann wieder online gestellt. Allerdings hat es dabei die entscheidenden zwei Minuten herausgeschnitten[...]
Carsten Linnemann,[...] denn sie begünstigen die großen Restaurant-Konzerne und nicht den Mittelstand oder kleine Familienbetriebe.




RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 16.12.2020 15:08

anti-spiegel.ru ???

Was ist das ne anti West Propaganda Seite ?


RE: Pinocchio-Medien - Hutch1997 - 22.12.2020 08:49

Sorry, Bitzo, aber das, was du da als "Quelle" anbringst, sind die Bytes nicht wert, die diese vermeintlichen "Quellen" belegen.

Heutzutage kann jeder Trottel irgendeine Website gründen und da irgendeine Grütze schreiben. Eine kritische Sichtweise auf die Medienlandschaft ist durchaus angebracht und auch notwendig - dann bitte aber auch auf alle Medien bezogen. Ich habe immer das Gefühl, dass die eine Seite völlig überkritisch verrissen wird, während was anderes, was ins eigene Weltbild passt, ganz unkritisch übernommen wird.
Erstere können schreiben, dass 2000 die Jahrtausendwende war, da kommt dann sowas wie "Lügenpresse!" oder "Fake News!".
Die anderen können sagen, dass 2000 erst das 156. Jahr vor der Jahrtausendwende ist, weil ein Aldebaraner die Wurzel aus dem Beginn der alternativen Zeitrechnung nicht mit 5 multipliziert hat, sondern mit 7. Das wird dann in gewissen Kreisen völlig kritiklos geteilt.

Sorry, aber das kann ich nicht mehr ernst nehmen. Man kann sich über jedes Thema in der Sache unterhalten, aber bitte mit Argumenten, die sich auf wissenschaftlich anerkannte Quellen beziehen. Und da ist es mir wurscht, wie man diese Zahlen oder Statistiken dann interpretiert, aber sie sollten dann eben wenigstens da sein, die Werte.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 28.03.2021 15:40




RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 28.03.2021 15:54

Wie das ZDF ändert nach 4 Wochen seine Meinung ?
Och wie verlogen . Kann nicht jedes Politbarometer
ständig geich sein Suspect


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 03.04.2021 19:16

Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 03.04.2021 20:31

Malone Wrote:
Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


Wie die Medien berichten darüber wieviele Geimpft wurden ?
Also ne .
Wo is da das problem genau Noplan


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 04.04.2021 12:42

Unfassbar!! Ist der Virus gar nicht so gefährlich, war die Gefahr nur eine Inszenierung von den Rechten Hetzern? Der BR klärt auf: https://twitter.com/BR_quer/status/1223198991900344322

Zitat: "Diese Chinesin hat völlig recht, weil China ist eine Diktatur, eine freie Presse gibt es dort nicht, die Vermutung unvollständig oder unrichtig informiert zu werden ist plausibel, WIR HABEN EINE FREIE PRESSE....".

Ja im Internet gibt es eine freie Presse, aber die wird ja allmählich beseitigt.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.04.2021 12:48

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:
Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


Wie die Medien berichten darüber wieviele Geimpft wurden ?
Also ne .
Wo is da das problem genau Noplan



Ersetz mal das "schon" und "bereits" durch "erst" und "nur".


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 04.04.2021 15:14

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:
Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


Wie die Medien berichten darüber wieviele Geimpft wurden ?
Also ne .
Wo is da das problem genau Noplan



Ersetz mal das "schon" und "bereits" durch "erst" und "nur".


Also kurz sie sagen das Glas ist halbvoll und nicht das Glas ist halb leer.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 04.04.2021 20:41

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:
Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


Wie die Medien berichten darüber wieviele Geimpft wurden ?
Also ne .
Wo is da das problem genau Noplan



Ersetz mal das "schon" und "bereits" durch "erst" und "nur".


Also kurz sie sagen das Glas ist halbvoll und nicht das Glas ist halb leer.


Und letzteres wäre wohl angebrachter in Anbetracht des Impfdebakels.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 04.04.2021 20:48

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:
Neulich im Mittagsmagazin: Es seien "schon" soundviele zum ersten Mal und "bereits" soundviele zum zweiten Mal geimpft. Wollte ich nur festhalten, für den Fall, dass mal wieder jemand behauptet, die Medien würden neutral berichten.


Wie die Medien berichten darüber wieviele Geimpft wurden ?
Also ne .
Wo is da das problem genau Noplan



Ersetz mal das "schon" und "bereits" durch "erst" und "nur".


Also kurz sie sagen das Glas ist halbvoll und nicht das Glas ist halb leer.


Und letzteres wäre wohl angebrachter in Anbetracht des Impfdebakels.

Sagt ein pessimist.
Nur warum die Optimisten verurteilen die hören wollen
wie voll das Glas ist.


RE: Pinocchio-Medien - RealCyrusol - 05.04.2021 20:20

Die Medien haben nicht nur die Aufgabe, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen, sondern sie zu informieren.

Unterhaltung ist auch ganz nett, aber eben nicht alles.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.04.2021 20:32

RealCyrusol Wrote:
Die Medien haben nicht nur die Aufgabe, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen, sondern sie zu informieren.

Unterhaltung ist auch ganz nett, aber eben nicht alles.


Vor allem haben die Medien - zumindest die ÖR - nicht die Aufgabe, das Publikum nur hören zu lassen, was sie wollen.


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 05.04.2021 20:34

Malone Wrote:

RealCyrusol Wrote:
Die Medien haben nicht nur die Aufgabe, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen, sondern sie zu informieren.

Unterhaltung ist auch ganz nett, aber eben nicht alles.


Vor allem haben die Medien - zumindest die ÖR - nicht die Aufgabe, das Publikum nur hören zu lassen, was sie wollen.


Nö manchmal erzählen sie auch Wahrheiten die keiner wahrhaben will.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 05.04.2021 21:04

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:

RealCyrusol Wrote:
Die Medien haben nicht nur die Aufgabe, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen, sondern sie zu informieren.

Unterhaltung ist auch ganz nett, aber eben nicht alles.


Vor allem haben die Medien - zumindest die ÖR - nicht die Aufgabe, das Publikum nur hören zu lassen, was sie wollen.


Nö manchmal erzählen sie auch Wahrheiten die keiner wahrhaben will.


Welche denn? Zum Beispiel, dass laut einer Bertelsmann-Studie Moslems besser integriert sind als Biodeutsche, kurz vor der Wahl? Lachweg


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 06.04.2021 00:19

Malone Wrote:

Globaltom Wrote:

Malone Wrote:

RealCyrusol Wrote:
Die Medien haben nicht nur die Aufgabe, den Leuten zu sagen, was sie hören wollen, sondern sie zu informieren.

Unterhaltung ist auch ganz nett, aber eben nicht alles.


Vor allem haben die Medien - zumindest die ÖR - nicht die Aufgabe, das Publikum nur hören zu lassen, was sie wollen.


Nö manchmal erzählen sie auch Wahrheiten die keiner wahrhaben will.


Welche denn? Zum Beispiel, dass laut einer Bertelsmann-Studie Moslems besser integriert sind als Biodeutsche, kurz vor der Wahl? Lachweg

Z.B das du in deinen Vorurteilen leben kannst , aber nicht
erwarten kannst das jeder auf den Zug aufspringt.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 22.04.2021 22:35

https://t.me/tieferforschen/313 weitergeleitet von Charles Krüger


Jetzt will gleich einer wieder erzählen das eine sei eine Wetter- das andere eine Hitzekarte. Ihr Leute mit eurer Linientreue macht mich fertig Lachweg


RE: Pinocchio-Medien - Globaltom - 22.04.2021 22:51

Ja ne auf Telegram. Da wird ja nie Müll behauptet. Pfeif


RE: Pinocchio-Medien - RealCyrusol - 23.04.2021 06:11

Leider lässt sich die Karte vom 17.03. gar nicht verifizieren. Nicht mal per Wayback Machine.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 23.04.2021 13:58

Ja intressant, kann natürlich ein Fake sein, aber speichert die Waybackmachine nicht Webseiten nur unregelmäßig zu bestimmen Datumen (Daten ist ziemlich irreführend...)?


RE: Pinocchio-Medien - RealCyrusol - 23.04.2021 20:34

Das tut sie, sie hat aber Daten vom 17.3.

Das Problem hier ist, dass der Inhalt der Kart per Javascript von irgendeiner API geladen wird, und diese Daten werden offenbar nicht gecached.

Wenn du die an sich gecachete Seite abrufst, findest du nur die aktuellste Karte.

Aber persönlich bin ich dazu geneigt, dem Post selbst zu glauben, also dass sich der Ton hinter den COVID-Karten verschärft hat.

Da gab es auch mal diesen berühmten Vergleich von zwei Zeitungsartikeln über den selben Wasserwerfer, einmal dargestellt als human und friedenssichernd usw. und einmal dargestellt als Werkzeug der Unterdrückung...


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 03.05.2021 02:37

Zusammenfassung unten verlinkter Folge des Strafgerichts: Tabletten gegen ADHS sind super, der Grund für das Unglück dieser Folge war, dass man dem Kind nicht genug Tabletten gegeben hat (so muss man folgern mMn) und eine neidische Tochter (wegen dem ADHS-Sohn ohne Tabletten) und natürlich der emotionale Vater der im Internet gelesen hat, dass die Tabletten doch nicht so super seien, aber das ist natürlich nur Verschwörungsgeschwurbel, stellt auch Ulrich Wetzel fest, denn wenn der Arzt das verschreibt, wirds schon gut sein. Hätte es doch damals schon Mai Lab gegeben, die hätte es dem Aluhut bestimmt erklärt. Bedauerlicherweise spielt auch der doch eigentlich libertäre Carlos Gebauer mit...Schade Schade. Natürlich kann es auch sein, dass das keine Pillenpropaganda war, mMn trifft aber genau das zu.
Die Folge https://www.tvnow.de/shows/das-strafgericht-10731/2018-12/episode-890-der-zappelmax-408676


RE: Pinocchio-Medien - RealCyrusol - 05.05.2021 21:52

TIL: Tiere essen = unnatürlich




RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 06.05.2021 03:53

Da kommt mir ein Zitat von Ted Kaczynski in den Sinn:

Quote:
Wenn man Linke auffordern würde, eine Liste ALLER Dinge anzufertigen, die ihrer Meinung nach in der Gesellschaft falsch sind, und ermöglichen würde, ALLES zu ändern was sie fordern, dann könnte man sicher sein, daß die Mehrheit der Linken zwei Jahre später wieder etwas finden, worüber sie sich beschweren können, ein neues soziales "Übel", das behoben werden muß. Es geht dem Linken weniger um Mißstände in der Gesellschaft als um das Bedürfnis, sein Machtstreben zu befriedigen, indem er der Gesellschaft seine Lösungen aufzwingen will.

https://www.psychiatrie-erfahrene-schweiz.org/wp-content/uploads/2017/07/Das%20UNA-Bomber%20Manifest%20deutsch.pdf


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.05.2021 06:47

RealCyrusol Wrote:
TIL: Tiere essen = unnatürlich


Tja, ohne Fleisch hätten sich Menschen höchstens in tropischen Gebieten entwickeln können.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.05.2021 07:49

Bitzoseq Wrote:
Da kommt mir ein Zitat von Ted Kaczynski in den Sinn:

Quote:
Wenn man Linke auffordern würde, eine Liste ALLER Dinge anzufertigen, die ihrer Meinung nach in der Gesellschaft falsch sind, und ermöglichen würde, ALLES zu ändern was sie fordern, dann könnte man sicher sein, daß die Mehrheit der Linken zwei Jahre später wieder etwas finden, worüber sie sich beschweren können, ein neues soziales "Übel", das behoben werden muß. Es geht dem Linken weniger um Mißstände in der Gesellschaft als um das Bedürfnis, sein Machtstreben zu befriedigen, indem er der Gesellschaft seine Lösungen aufzwingen will.

https://www.psychiatrie-erfahrene-schweiz.org/wp-content/uploads/2017/07/Das%20UNA-Bomber%20Manifest%20deutsch.pdf


Macht und Geld. Es werden ja auch immer neue Pöstchen geschaffen, die die Einhaltung der Regeln gewährleisten sollen, ausgeübt von gänzlich unproduktiven Leuten, die die Gesellschaft dann durchfüttern muss.


RE: Pinocchio-Medien - Malone - 06.05.2021 07:55

Entweder ist es mir entgangen, oder den Öffentlich-Rechtlichen war diese Selbstbedienungsaktion tatsächlich keine Erwähnung wert. Geschweige denn eine kritische Stellungnahme oder Druck auf die Entscheider auszuüben. Eine Krähe hackt eben der anderen kein Auge aus. Klarer kann sich kaum herausstellen, wie die einen schamlosen Schmarotzer von den anderen unterstützt werden, und wie wenig beiden tatsächlich an Verantwortung für die Bürger gelegen ist.


RE: Pinocchio-Medien - Bitzoseq - 08.05.2021 06:07


https://t.me/tieferforschen/344

hier übrigens der artikel https://www.welt.de/politik/ausland/plus230875409/G-7-Treffen-Eine-neue-Weltordnung-nach-Corona.html