Ars Regendi Simulation Forum
Press Releases | Pressemitteilungen - Printable Version

+- Ars Regendi Simulation Forum (https://forum.ars-regendi.com)
+-- Forum: Die Welten / The worlds (/forumdisplay.php?fid=478)
+--- Forum: World Basel (/forumdisplay.php?fid=2135)
+--- Thread: Press Releases | Pressemitteilungen (/showthread.php?tid=31328)


Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 11.01.2018 16:51

Pagier befreit

Wie die vereinigte Streitkräfte der Exploltarier und der Cenarier berichte, ist es ihnen heute gelungen, die seit Jahrhunderten von den Bibanern unterdrückten Pagier zu befreien. Die Pagier werden demnach vollwertiges Mitglied in der Föderation von Welnedor. Von den Pagiern wurde die Vertreterin "Bertha von Pagern" in den provisorischen Föderationsrat gewählt.

Obwohl das Primärziel (Befreiung der Pagier) erreicht werden konnte, entschied der provisorische Föderationsrat mt 2:1 Stimmen, den Krieg gegen die Bibanern fortzusetzen, bis zu deren Vollständigen Integration in die Welendische Föderation.

Von den Bibanern hört man indes - ausser wüsten Beleidigungen - keine sinvolle Wortmeldung. Wie üblich.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Blue Wizard - 11.01.2018 23:27

Lanxade Announces Foundation of New Alliance


Admiral Jacques Lanxade, Chief of the Defense Staff, Kingdom of Angmar


CARN DUM - Chief of the Defense Staff Admiral Jacques Lanxade announced the formation of a new alliance today. The International Coalition of Juntas (ICJ) is an association of authoritarian states that are run by high ranking military officers.

"Unlike corrupt and myopic civilian politicians, military leaders are better suited to serve as neutral arbiters for their citizens," Admiral Lanxade declared. "Moreover, my administration has founded the ICJ in order to unite like-minded governments from across Basel."


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 12.01.2018 10:53



Krönungszeremonie von Karl XIII in Aeifor



Stavanger, Aeifor - Noch am Vortag hatte der Reichstag nach dem kürzlichen Tod des letzten Königs - Karl Gustav II - die Proklamierung seines Sohnes Karl als designierten Nachfolger bestätigt, und für diesen eine Regentschaft bis zu seiner Volljährigkeit bestimmt. Heute überraschte der 15 jährige Prinz sowohl die Öffentlichkeit, als auch den Reichstag, indem er sich selbst zum König ausrief und somit die Vormundschaft einer Regentschaft ablehnte. In einer eilig angesetzten Krönungszeremonie setzte der junge Monarch sich anschließend selbst die Krone auf das Haupt.

Der somit brüskierte Reichstag trat in Folge zu einer Eilsitzung zusammen, wo sodann auch der soeben selbsternannte König Karl XIII erschien. Dieser rechtfertigte seine Handlung mit den Worten: „Manch einer wird als Bäcker geboren, einem anderen ist es vorhergesehen Handwerker zu sein, und einem dritten ist es bestimmt Soldat zu werden. Dies ist jedoch nicht mein Schicksal. Gott hat entschieden, dass ich ein König werden soll und 15 Jahre lang habe ich darauf gewartet auf meinen Thron zu sitzen. Keine Eide werde ich leisten, noch werde ich einen Treueschwur ablegen. Niemand soll mich befehligen, denn ich antworte Gott allein. Und ich werde nicht eher ruhen, ehe ich das Königreich Großnorwegien nicht wiederhergestellt habe.“ Auf die Ansprache Karls folgte tosender Applaus, und nur weniger Minuten später hatte der Reichstag ihm im Amt bestätigt.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - BuffaloBill - 12.01.2018 11:27

Welendorische Föderation ausgerufen
Die Pagier sind besigt! Der Sprecher der Explotarier, Dorean Meerin hat heute um 14:36 in Biboris die Welendorianische Föderation ausgerufen. Ein Jahrhundertwerk ist Vollbracht. Der Krieg ist beendet

Mit Josef Hemm, dem Abgesandten der Bibaner, ist der Weneldorianischen Rat nun komplett und kann seine Arbeit wie vorgesehen aufnehmen. Der Antrag der Bibaner, die Welendorianische Föderation wieder aufzulösen wurde in der ersten Sitzung erwartungsgemäss mit 3:1 Stimmen abgelehnt.

Mit Spannung erwarten die Welendorianer nun die anstehenden Gesamtwahlen - die ersten in dieser Form. Und wer wohl neuer Premierminister werden wird.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - ~Seeckt~ - 12.01.2018 15:06



ALHAMDULILLAH
Unabhängige Tageszeitung für das Persische Großreich




Verurteilung der Einmischung Großnorwegiens


Die Worte des Propheten:
"Begehre nicht mit Gewalt Deines Nächsten Besitztümer!"

"Trage nicht zu schwer, auf dass Du dich nicht überhebest!"

Alhamdulillah!

Neu Susa - Emir Mohammad al-Zirid verurteilte heute aufs schärfste die Einmischung Großnorwegiens in den Konflikt zwischen Birago und Thermea als massiven Vertrauensbruch und nannte sie eine Beleidigung des Perischen Großreiches - Gott möge es auf ewig erhalten!

Nachdem eine Terrorgruppe die Kontrolle über Birago erkämpfen konnte, griffen diese ohne jede Vorwarnung Thermea an. Die arabische Halbinsel wird seit Menschengedenken als Wiege der persischen Religion und damit als traditionelles Einflussgebiet des Kaisers betrachtet.

Seine kaiserliche Majestät ist erzürnt über den nicht abgestimmten Angriff der Truppen Großnorwegiens. Eine eigene Operation zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung und Beendigung einer humanitären Katastrophe konnte rechtzeitig abgebrochen werden, so dass es nicht zu bedauerlichen Verlusten von befreundeten Truppen kam.

Der Emir nannte das Vorgehen "eine kindliche Torheit sondergleichen". Auf persischer Seite erwarte man nun umgehend die Stabilisierung des Landes und einen Rückzug der großnorwegischen Truppen. "Die Neutralität Biragos muss unter allen Umständen gewahrt bleiben.", sagte der Emir weiter.

Insider sprechen von einer tiefen Krise, die die Beziehungen des Reiches mit Großnorwiegen beherrscht. König Karl Gustav II galt als besonnener und diplomatischer Regent. Sein Nachfolger hat offensichtlich einen anderen Weg der Politik eingeschlagen.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - BuffaloBill - 12.01.2018 17:01



United Welendor Radio




Welendor wird in Zukunft Schwarz/Blau regiert
Hier sind die mit Spannung erwarteten Wahlergebnisse - diese Zeigen tiefe Gräben in unserer noch sehr jungen Föderation. Alle 4 Fraktionen haben nämlich exakt 25% der Stimmen erhalten! Aber wir alle wissen ja schon seit dem Krieg, dass die Explotarier und die Cenarier dicke Freunde sind, und siehe da: zusammen kommen sie auf 50%. Die Pagier und die Bibaner dagegen können sich nicht riechen, hier ist also keine geeinte Opposition zu erwarten. Premieminister wird Dorean Meerin.

Welendor richtet sich nach aussen
Noch für ein absolutes Novum ist der heutige Tag gut. Der Föderationsrat hat einstimmig entschieden, dass man sich international ausrichten und einer der grösseren Allianzen beitreten möchte. Wer hätte das gedacht, das sie je einer Meinung währen. Aber immerhin - wir sollten uns besser nicht daran gewöhnen. Denn bereits bei der Frage zu welcher Allianz es gehen soll gehen die Meinungen schon wieder auseinander. Die Bibaner würden uns gerne bei den Militärischen ICJ sehen, aber die Pagier lieber bei den Friedlichen UNWB. Die Cenarier fühlen sich vom kulturellen Reichtum des Persischen Grossreiches angesprochen und die Explotarier wollen einfach nur dort hin, wo es die grössten Handelsgewinne zu erwirtschaften gibt. Wir warten gespannt darauf, wer sich durchsetzten wird, aber ich tippe auf - Überraschung: Schwarz/Blau - die Explotarier und die Crenarier werden sich einigen!

Krieg in der Welt Basel
Uuuund noch eine brandaktuelle aus der Welt. Der junge Prinz - wie Bitte? - Verzeihung: Korrektur von der Regie: der junge König Karl XIII wurde zwar 15 Jahre lang für sein Amt als König ausgebildet, aber Geographie hat man ihm offensichtlich nicht beigebracht. Er scheint sich mit samt seiner Armee nach Thermea verlaufen zu haben. Naja das kann schon mal passieren. Daher hier von uns eine kleine Nachhilfestunde in Geographie: Lieber König Karl XIII, Therma gehört NICHT zu deinem Königreich. Gut, das wir das klären konnten - wir helfen immer gerne.

So, das wars für den Augenblick, schalten sie zur nächsten Nachrichtensendung wieder ein.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 12.01.2018 19:48



Intervention in Birago - König Karl XIII. reagiert auf internationale Kritik



Stavanger, Aeifor - Nur wenige Monat nach seiner Amtseinführung, beschloß Karl der XIII. im Südarabischen Krieg zu intervenieren, was letztlich in einer schnellen und unblutigen Beilegung des Konflikts resultierte. Dennoch zog das Königreich Aeifor somit den Zorn des Großpersischen Kalifenreichs auf sich, welches seine Interessenssphäre verletzt sieht. Die Spannungen äußerten sich derweil in mehreren kritische Berichte über aeiforische Aggressionen, und christlichen Imperialismus in persischen Medien. Während Medien aus Ufrat noch moderate Töne anschlugen, wurde der 15-jährige Karl in Welendor unverschleiert diffarmiert. Auf Nachfrage teilte Auswärtigem Amt dem Imperial Tribune mit, dass persische Medien zwar bereits "scharf schießen", die Gegenseite ihrerseits bisher keine Kontaktaufnahme initiert hätte.

Um weiterer internationaler Kritik vorzubeugen, entschied der junge König sich deswegen zu einer öffentlich Stellungnahme: „Eine Absprache mit dem persischen Hof war in diesem Fall außer meiner Sicht weder erforderlich, noch gerechtfertigt. Zu einem ist es das Großpersische Reich, welches hier wohl am ehersten als Kolonialmacht zu sehen ist. Es erstreckt sich, ganz im Gegensatz zu Aeifor - mit Nordamerika, Afrika, Europa und Asien - über 4 Kontinente, jedoch ohne eine einzige Provinz oder Anspruch in Arabien zu besitzen. Den Vorwurf des Imperialismus weise ich deswegen entschieden von mir. Darüber hinaus scheinen Sie zum einen die Bedeutung des Worts Arabisch mit dem Wort Persisch zu verwechseln*, und zum anderen ihre Geschichtsbücher nicht richtig gelesen zu haben: Entgegen ihrer Darstellungen handelt es sich bei beiden Nationen um Staaten mit einer christlicher Tradition**. Wie Sie sehen bleiben ihre kuturellen Ansprüche also unberührt. Im Hinblick auf das zuvor angegriffene Thermea möchte ich ihnen versichern, dass Wir in Verbindung mit der örtlichen Regierung treten werden um eine für die betroffenen Parteien vertretbare Lösung zu finden.“ weiterhin ergänzt der König: „Meine Herren, um künftigen Missverständnissen vorzubeugen möchte ich das folgende schon im Vorhinein klarstellen: Ich bin entschlossen, niemals einen ungerechten Krieg zu führen; einen gerechten aber auch erst dann zu beendigen, wenn ich meine Feinde vernichtet habe.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Krönungszeremonie von Karl XIII in Aeifor


off-RP:
* Entschuldigung, dass ich euch hier etwas hart angehe, aber bitte berücksichtigt das "Arabisch" sich zu "Persisch" ungefähr so verhält, wie "Deutsch" zu "Russisch". Es sind zwei komplette unterschiedliche Kulturkreise, mit unterschiedlichen Sprachen (Arabisch, Persisch) und unterschiedlichen Religionen (Shiia, Sunni)
** Entnommen aus den Staatenbeschreibungen


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 13.01.2018 11:59




Orakelhüterin Ty Lee wird Saleeth des Wahren Weges


Die ehemalige Orakelhüterin Ty Lee wurde heute vom Rat der Hohepriester zur neuen Saleeth des Wahren Weges gewählt. Sie ist damit die erste weibliche Saleeth. Entsprechend lastet auf ihren Schultern nun eine ganz besondere Last.

Nach der Ordneszeremonie hat die Saleeth ihre Antrittsrede vor dem Tempel Kitora gehalten. Ihre Rede war überraschend nüchtern und kurz. Für große Zustimmung jedoch sorgte ihre Botschaft. Phin soll sich der Welt öffnen: "Wir können uns nicht länger vor den Geschehnissen der Welt verbergen. Die Visionen sind eindeutig, die Aufgabe klar. Der Wahre Weg muss sich der Welt offenbaren. Die Geister, Dämonen und Wesen, die keinen Namen tragen, werden uns leiten und die Welt heilen von Konflikt, Hunger und Leid".




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Pepi mom - 13.01.2018 12:18

Deutsch

Montarnus schließt sich der UNWB an



Wie Pepi mom heute bekannt gab, schließt sich Montarnus dem Bündniss UNWB an. Daraufhin veröffentlichte der Vorsitzender des Bündnisses, dass Pepi mom sein Stellvertreter wird.
Beide Seiten beglückwünschten ihre neue Zusammenarbeit.

English (google translator)

Montarnus joins the UNWB


As Pepi mom announced today, Montarnus joins the UNWB alliance. As a result, the Alliance Chairman announced that Pepi mom would become his deputy.
Both sides congratulated their new cooperation



RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 13.01.2018 12:37


Phin begrüßt Intervention Aeifors


Der offiziellen Pressestelle der Saleeth hat sich Ty Lee positiv gegenüber der Intervention Aeifors in Birago ausgesprochen. Während der Rest der Welt zuschaute, wie sich Länder im nahen Osten grundlos bekämpften hat Aeifor eingegriffen und ein deutliches Zeichen gesetzt, dass derlei unsinniges Töten nicht geduldet werden kann.



Das Bündnis des Wahren Weges gegründet


Mit der Öffnung Phins hat die Saleeth beschlossen ein Bündnis zu gründen, welches allen Staaten, die sich dem Wahren Weg zugehörig fühlen, beitreten können. Dies soll ein Zeichen der Geschlossenheit nach außen sein und bekennende Staaten vor der Apathie der Weltgemeinschaft gegenüber imperialistischen Bestrebungen schützen.



Für Interessierte zum Weiterlesen:
Orakelhüterin Ty Lee wird Saleeth des Wahren Weges


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - ~Seeckt~ - 13.01.2018 13:15



ALHAMDULILLAH
Unabhängige Tageszeitung für das Persische Großreich




Birago-Frage beschäftigt weiterhin die Politik


Die Worte des Propheten:

"Oh ihr, die ihr glaubt, übt Geduld und wetteifert in Geduld und seid standhaft und fürchtet Allah; vielleicht werdet ihr erfolgreich sein."

"Diese werden ihren Lohn zweimal erhalten, weil sie geduldig waren."

Alhamdulillah!

Neu Susa - Das Oberhaus des Persischen Großreiches beschäftigt sich derzeit noch immer mit der Birago-Frage.

Während es unzweifelhaft ist, dass die humanitäre Gefahr, welche von einem Konflikt auf der arabischen Halbinsel ausging durch das Eingreifen Großnorwegiens beendet werden konnte, ist die Fragestellung der anschließenden Besetzung des Landes noch immer nicht geklärt. Deutlich wurde noch einmal die bevorstehende Intervention des Großpersischen Reiches herausgestellt, die gerade noch rechtzeitig abgebrochen werden konnte, bevor sich Truppen Großnorwegiens und des Reiches auf dem Schlachtfeld trafen. Die Nichtabsprache und empfindliche Einmischung König Karls hat alle Beteiligten zutiefst irritiert.

Emir Mohammad al-Zirid ist mit der Begutachtung des Vorfalls von Seiner Majestät, dem Kaiser beauftragt worden. Eine Fatwa zu selbigen Thema ist zu vermuten.

Er ließ bisher verlauten, dass er der Ansicht König Karls XIII. widerspricht. Die Religion, die uns alle durch den Propheten vereint, entspringt dieser Region. Diese zu stabilisieren und die heiligen Stätten zu schützen, sei vordringlichste Aufgabe eines jeden Gläubigen, so der Emir. Auf der Hand läge das berechtigte Interesse des Großkönigs als Kalifen und obersten Verkünder des Glaubens, der Schutzherr dieser Region zu sein.

Ungeachtet der derzeit herrschenden Differenzen, schließt Emir Mohammad eine Verhandlung mit unserem Nachbarreich nicht aus: "Die vielen Jahre der Freundschaft mit Großnorwegien dürfen nicht einfach so hinweggefegt werden.", sagte er dieser Zeitung.

Auffällig sie die radikale Verbreitung des römisch-katholischen Glaubens in Birago. Berichte mehren sich, dass es zu gewaltsamen Übergriffen auf geheiligte Gebäude der wahren Gläubigen kommt.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Bratti - 13.01.2018 22:57

Ärmstes Entwicklungsland der Erde ruft Brattiismus aus




Das afrikanische Entwicklungsland Brattilande hat sich ambitionierte Ziele gesteckt. Getragen von einem regelrechten Hype um den demokratisch gewählten Hoffnungsträger Bratti, will man in nur wenigen Jahrzehnten zum wirtschaftlich stärksten Entwicklungsland Afrikas aufsteigen. Gelingen soll dies durch eine konsequente Umsetzung des bislang theoretischen Konzeptes vom "politischen Brattiismus", der nun in der Praxis verwirklicht werden soll. Hauptziele sind dabei, eine menschenfreundliche Nation zu kreieren, die Infrastruktur sukzessive zu verbessern und generell Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Wohlstand in der Bevölkerung zu mehren und die heimische Wirtschaft in großem Stil zu entwickeln und zu stärken.

"Der real existierende Brattiismus ist nunmehr kein Traum, er ist zur Wirklichkeit geworden. Es ist wahr, dass Brattilande mit einem Bruttoinlandsprodukt von 176 Mrd. Bratticoins das momentan wirtschaftlich schwächste Land der Welt ist - im Moment! Aber ich verspreche Euch Brattiländer, dass ich nicht eher ruhen werde, bis in unserer stolzen Nation kein Mensch mehr Hunger leiden muss und ich meine Visionen gemeinsam mit euch verwirklicht haben werde!"

Bratti, Präsident von Brattilande


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Bratti - 14.01.2018 02:05

Brattilande wird autonomes Protektorat des Großpersischen Reichs



(Immer am Puls der Zeit: Netzwerker Bratti unter Freunden)


Mit einem Paukenschlag gab Bratti unlängst sein Assoziierungsabkommen mit der PER-Allianz bekannt, welche von seinem langjährigen Freund Shah-an-Shah Naser al-Djin III angeführt wird. Der Shah-an-Shah sicherte Brattilande dabei die Rolle eines vollautonomen Protektorats des Großpersischen Reichs zu, wodurch Präsident Bratti den Sondertitel "Reichsprotektor auf Lebenszeit" erhält. Zudem wird Bratti noch zeitnah ein passender Adelstitel verliehen, um seine enge freundschaftliche Verbindung zu den Persern mit gebührender formeller Ehrerweisung feierlich zu unterstreichen. Im Zuge der Vereinbarung wurde zudem ein Handelsabkommen mit der persischen Großmacht Iraen vereinbart, um Brattilande günstig mit Investitionsgüter und Dienstleistungen der Spitzenklasse versorgen zu können, während im Gegenzug vornehmlich Halbwaren aus Brattilande an die Supermacht geliefert werden sollen.

"Ich bin unsagbar stolz, nun ein Teil der großpersischen Familie sein zu dürfen. Ich danke insbesondere Shah-an-Shah Naser al-Djin III, im Namen aller Brattiländer, dafür dass er für den Schutz unserer - im Moment noch unscheinbaren - Nation garantiert!"

Bratti
Präsident von Brattilande
Reichsprotektor auf Lebenszeit



What The Fuck Is This Shit? - MrProper - 14.01.2018 09:23





RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 14.01.2018 14:21




Saleeth Ty Lees Rede zur Lage der Nation


Gestern Abend, zum Überraschen der Bürger Phins, hat die Saleeth eine Rede zur Lage der Nation gehalten. Wenn dies in anderen Ländern auch regelmäßig geschieht, so ist das doch ungewöhnlich für Phin.

Die Saleeth hat das Engagement des Volkes und den wirtschaftlichen Erfolg des Landes hervorgehoben. Hat jedoch gleichermaßen darauf hingewiesen, dies sei erst der Beginn für Phins Weg zur Verbreitung von Wahrheit und Erleuchtung. Die Rede wurde insgesamt gut aufgenommen. Kritiker jedoch glauben darin nur eine Ablenkung zu sehen. Laut Insiderinformationen soll die Saleeth fragwürdige Entscheidungen bezüglich der Verflechtung von Hohepriestern und Wirtschaft getroffen haben, welche einer freien Wirtschaft im Wege stünden. Es wird befürchtet, die Saleeth versucht ihren Einfluss auf die Wirtschaft auszubauen, um von dem Wirtschaftswachstum des letzten Jahres ohne die Augen der Öffentlichkeit zu profitieren.

Diese Kritiker sind jedoch wenige und der überwältigenden Mehrheit politischer Beobachter zufolge will die Saleeth lediglich das Vertrauen und die Beziehung zum Volk stärken.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - ~Seeckt~ - 15.01.2018 19:36



ALHAMDULILLAH
Unabhängige Tageszeitung für das Persische Großreich




Weltgemeinschaft straft Großnorwegien


Die Worte des Propheten:

"Ihr Gläubigen! Steht vor Gott als Zeugen für die Gerechtigkeit ein!"

Alhamdulillah!

Neu Susa - Nach der Besetzung Biragos sinkt Großnorwegien in der Beliebtheit auf den letzen Platz, wie führende Meinungsforschungsinstitute nach repräsentativen Umfragen bestätigen konnten. Stand bisher Nordkorea an letzter Stelle, konnte der Herrscher die rote Laterne nun Symbolisch an König Karl XIII. übergeben.

Unterdessen lässt die Regierung Großnorwegiens nach wie vor alle Verhandlungsangebote ungehört verklingen.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - BuffaloBill - 16.01.2018 11:21



United Welendor Radio



Welendor sucht Beitristgespräche mit Perischem Grossreich
Jawoll - wir haben es euch ja gesagt. Die Explotarier und die Creaner haben sich darauf geeinigt, Beitrittsgespräche mit dem persischen Grossreisch aufzunehmen. Leider gibt es dazu noch keine anderen updates als, dass - Zitat: "Der Welenorianische Föderationsrat mit der bitte um Aufnahme von Beitrittsgesprächen an das persiche Grossreich gelangt sei." - ende Zitat. Wir dürfen Gespannt sein, was das bedeutet.

Schweden hören unser UKW Radio ab
Kömmen wir zu einem Gerücht aus der Ecke der nicht ganz so Technik versierten. Nach der Stellungnahme der Schweden zum Konflikt um Birago - in welcher Welendor der der Diffamierung bezichtigt wurde - ging das Gerücht umher die Schweden würden unser UKW Radio abhören. Wir können euch da beruhigen, dem ist definitiv nicht so. Aus technischen Gründen ist ist die Reichweite von UKW auf maximal 200km beschränkt - in Schweden hört man das devinitiv nicht mehr. Wir können nur vermuten, dass König Karl XIII die Welendorianische Küche als Difflamierung seines Gaumens empfunden haben muss - das geht uns alles so, desshalb lassen wir unser Essen auch lieber importieren. Aber falls doch ein Schwede unser UKW Radio hören sollte gibt es an dieser Stelle ein Grusswort auf Schwedisch - bitteschön:

(In gebrochenem Schwedisch) "Wir... grüssen unsere ... netten?... Schwedischen Mitmenschen... und raten ihnen.... von unseren Essen ab!"


RE: Persian Papernoses / PersischePappnasen - MrProper - 16.01.2018 12:19



Anschlag auf die Zentrale der Inneren Sicherheit


Stavanger, Aeifor - In den Morgenstunden des 24. Juni etwa gegen 7:53 Uhr kam es zu einer großen Explosion in der Zentrale der Inneren Sicherheit. Da zu diesem Zeitpunkt viele Einwohner der Hauptstadt auf dem Weg zur Arbeit waren, wurden zahlreiche Passanten in unmittelbarer Nähe des Gebäudes durch herumfliegende Trümmer und Splitter verletzt. Die Zahl der betroffenen Mitarbeiter der Staatssicherheit hält sich jedoch in Grenzen, da viele Büros zum Zeitpunkt der Explosion noch nicht besetzt waren. Auch an umliegenden Gebäuden kam es in Folge der Druckwelle zu Schäden, und Verletzungen der Anwohner durch zerborstene Fenster. Insgesamt sind bisher 32 Todesopfer zu beklagen.

Die genaue Ursache für die Explosion ist nach derzeitigen Erkenntnissen noch unklar, aber Ort und Umfang der Explosion legen einen gezielten Anschlag nah. Ein Sprecher der Polizei wollte sich hingegen noch nicht festlegen: „Nach derzeitigem Ermittlungsstand können wir ein terroristischen Hintergund nicht auschließen. Es gibt zahlreiche Gruppierungen, die eine Interesse daran haben könnten uns zu Schaden. Religiöse Fanatisten, Seperatisten, unloyale Adlige und Anarchisten. Am derzeitigen Punkt ist es dennoch zu früh auf jemand mit dem Finger zu zeigen, zumal wir auch andere Ursachen erwägen müssen. Wir ermitteln weiterhin in alle Richtungen.




Verstimmungen im Persischen Großreich halten an - König Karl der XIII um Entspannung bemüht - Schutz für Gläubige an Heiligen Stätten


Muskat, Birago - Angesichts der Militärischen Intervention Großnorwegiens in Birago zeigt das Persische Großreich sich in breiter Mehrheit weiterhin verstimmt. Das Außenministerium hatte bereits zuvor Gesprächsbereitschaft signalisiert, jedoch auch bis zum heutigen Tag keine konkreten Angebote, oder Vorschläge zur Lösung der derzeitigen Situation erhalten. Ein Sprecher des Ministeriums fasste dies in dem Satz „Die Redebereitschaft der Perser beschränkt sich derzeit leider auf ihre Medien“ zusammen. Unterdessen wurden erste Gespräche mit Thermea eingeleitet, dem Opfer des kriegerischen Akts aus Birago. Details der Gespräche wurden bisher nicht bekannt, jedoch sollen sowohl territoriale Kompensation, als auch finanzielle Entschädigungen im Raum stehen.

Im angesicht der anhaltender Spannungen mit dem Persischen Großreich befindet sich König Karl XIII. derzeit auf Staatsbesuch in Birago, wo ihn das Verhandlungsangebot des Emir Mohammad al-Zirid aus den Medien erreichte: „Wie bereits zuvor über das Außenministerium verlautbart, bin ich in der Birago-Frage selbstverständlich zu Gesprächen bereit. Es läuft dieser Absicht jedoch absolut zuwieder, wenn dies im Schatten von Sanktionen und Schmutzkampagnen stattfinden soll, die zum Großteil von den Persern selbst eingeleitet wurden, und das ohne zuvor überhaupt erst das Gespräch gesucht zu haben. Berücksichtigen wir noch den Umstand, dass Großnorwegien ein Krieg beendete - Nicht anfing! - und den Perser somit sogar noch Arbeit abnahm, nenne ich diese Verfahrensweise vor eigentlichen Verhandlungen als das was es ist: Erpressung.
Da es zwischen unseren Nationen historisch gesehen jedoch immer gute Beziehungen gab und diplomatische Krisen auf Regierungen, nie jedoch auf einfache Bürger zurückgehen, herrscht in Birago auf meine Veranlassung hin wieder Freizügigkeit von Gläubigen aller Coleur. Norwegiische Soldaten werden die heiligen Stätten Biragos schützen, und die Sicherheit von Pilgern gewährleisten. Darüber hinaus werde ich mich bei der Übergangsregierung dafür stark machen, dass Persische Staatsbürger künftig kein Visum mehr in Birago benötigen, sollte die Dauer ihres Aufenthalts ab der Einreise weniger als 3 Monate betragen.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Intervention in Birago - König Karl XIII. reagiert auf internationale Kritik




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Pepi mom - 16.01.2018 13:33

Montarnus - Wirtschaft boomt, schwarze Null steht



Schon nächstes Quartal, so Pepi mom, wird die schwarze Null stehen. Die aufschwingende Wirtschaft half dabei, die Neuverschuldung einzudämmen und nun ganz zu beseitigen. Ab sofort werde Montarnus keine neuen Schulden machen und so dem Staat zusätzlichen Schwung zu verleihen. "Dies war das Ziel, dass ich erreichen wollte, nun haben wir es geschafft. Ab sofort geht es nur noch bergauf" Pepi mom möchte vorallem in den Bereichen Bildung und Infrastruktur investieren. Zusätzlich soll neben dem momemntanen Großprojekt "Raketen" bald weitere folgen. Unteranderem "Malariaheilung" und "Personal Rapid Transit"



Pressemitteilung - TheLastShah - 17.01.2018 21:35



Welendor vor Rückkehr in das Reich?



Persepolis / Agepor - Überraschend erklärte der Föderationsrat der Republik Welendor den Wunsch nach Beitrittsverhandlungen zum Persischen Reich. In Persepolis führte diese Ankündigung heute zu spontanen Freundensdemonstrationen und Hupkkonzerten. Kehr die alte Reichsprovinz zurück in den Schoß der Familie?

[Weiterlesen]

Welendor war einst Kronkolonie des alten Persischen Kaiserreiches. Unter den Savafiden, später unter den Afshariden, rangen die Mächte der alten und der neuen Welt um die Vorherrschaft auf den Ozeanischen Kontinent (Karte).

Nachdem Agepor als Hauptstützpunkt der Kaiserlichen Marine um 1740 gesichert wurde, expandierten Expats aus den verschiedenen Ländern der Welt rasch, und bevölkerten bald schon den halben Kontinent. Welendor selbst hat daher eine abenteuerliche Vergangenheit, die sich in der heutigen Diversität des Landes zeigt. Doch nur hundert Jahre nach der ersten großflächigen Besiedlung, machte sich die Kolonie unabhängig vom Persischen Reich: zu viele verschiedene Kulturen und Gesellschaften forderten mehr Selbstbestimmung.

Ismail II., der Gestrenge Schah, letzter Herrscher der Savafidendynastie, begegnete 1770 den Seperatismusbestrebungen im ganzen Reich mit einer Anziehung der Zentralmacht.

Doch welendoranische Bürger waren es, welche 1773 aufbegehrten. Verkleidet als Cenarierische Adelige der persischen Führungsschicht, drangen mehrere Bürger auf den Ageporer Hafen ein und warfen drei Ladungen feinster Perserteppiche (342 Stück) der ehrbaren Persischen West-Atlantik Handelscompanie (SHERKAT-E-PARS-E GHARBIE ATLANTIK) aus den dort vor Anker liegenden Schiffen in das Hafenbecken. Der Vorfall, der später als "Agepor Qali Hezb"* bekannt wurde, leitet eine Reihe von Blockaden und Stürmungen ein. Aufgrund der großen Distanz und nach wenigen, aber dafür verlustreichen Seeschlachten, entließ Schah Ismail II. kurz vor Ende seiner Regentschaft die Kolonie in die Unabhängigkeit.


*Qali = Teppich; Hezb = Partei




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 19.01.2018 18:56



Generalissimo Jacques Lanxade, Secretary-General, International Coalition of Juntas (ICJ) and
Shah-an-Shah Naser al-Djin III., Emperor of the Greater Persian Empire


English
ICJ-PER Summit in Perspepolis



Persepolis / Carn Dum - Generalissimo Jacques Lanxade, Secretary-General, International Coalition of Juntas (ICJ) and stratocratic leader of Angmar, arrived today in Persepolis for the ICJ-PER-Summit to discussion matters of trade and mutual cooperation.

The summit between the two powers, all deeply involved in the world politic, is designed to pave the way for a settlement likely to a decleration of friendship and mutual respect of each other territorial integrity. ICJ and the Persian Empire both have major interests in the Middle Eastern region, which is historically bound with the Persian Empire.



Arabian Peninsuala and Afghan / Kabulistan Region are part of the ICJ

"We belive, that the leaders of Arabia are wise and protect their people. Being part of the ICJ and thus in good hands, we are willig to accept the boarders and the territorial integrity of the ICJ states", the Shahahshah promised. "As long as citizens of the Persian Empire and other fellow Muslims are allowed to enter Arabia and the Holy City of Mekka, there shall be peace and friendship between the Empire and the Coalition."

As a part of an upcoming agreement, the Imperial Government showed to be willing to financially assist weak regions in the Middle East. Food, Homes and Education for everyone - this is the agenda of the Persian Empire for the Middle Eastern region.





RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Blue Wizard - 19.01.2018 19:53

Bentegeat Replaces Lanxade as Chief of the Angmar Defense Staff, Secretary-General of the ICJ


Generalissimo Henri Bentegeat, Chief of the Angmar Defense Staff


CARM DUM - Admiral Jacques Lanxade has completed his term as Chief of the Angmar Defense Staff and has been replaced by Generalissimo Henri Bentegeat. Generalissimo Bentegeat declared that he will continue virtually all of Admiral Lanxade's policies. "By a margin of over 2-to-1, the people of Angmar approved of Admiral Lanxade's leadership in the recent referendum," Bentegeat explained. "Why would I change anything?"

In addition to taking over as Chief of the Angmar Defense Staff, Generalissimo Bentegeat will also assume the position of Secretary-General of the International Coalition of Juntas (ICJ). Bentegeat signaled that he will sign an accord with the Persian Empire, but he also pushed back against allegations by the hacker organization Anonymous that he and the ICJ are "useful idiots." "The ICJ is willing to partner with any organization as long as it is in our alliance's best interest," Bentegeat said. "As a matter of fact, the ICJ is currently in negotiations with GroBnorwegien as well."


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 21.01.2018 12:48




English
ICJ-PER-Summit: Treaty of Cooperation signed



Persepolis / Carn Dum - Generalissimo Henri Bentegeat, Secretary-General, International Coalition of Juntas (ICJ) and Shah-an-Shah Naser al-Djin, Caliph of Basel, signed today a treaty of Friendship & Mutual Cooperation.

As a part of the treaty, the Alliance and the Empire agreed on the Five Principles of Friendship and Coexistency. ICJ and PER will respect each other's territorial integrity, agree on mutual non-aggression, non-interference in each other's internal affairs, equality and cooperation for mutual benefit, and peaceful co-existence. These five principles are mutual premises for each other and, as an integrated and interconnected concept, symbolize the values of sovereignty, justice, democracy and the rule of law.

As a special addition to the treaty, the ICJ is also invited to appoint a High Commissioner at the Office of the Caliph (World Leader), to discuss and implement global politics, which improve the living standards of the people of Basel.

In the Persian Empire people welcomed the new cooperation, especially since citizens of the Empire can now travel without Visa to the Holy City of Mekka in Belgogrod, Arabia.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - IzyE - 22.01.2018 18:57

Auf der Suche nach dem richtigen Weg

Der Staat Crabrones ist immer noch auf der Suche nach dem richtigen Weg. Nach dem die Monarchie abgesetzt worden war und sich nun unter Hausarrest befindet, plagt das Land eine viel zahl von Problemen. So haben vergangenes Jahr Royalisten das Parlament in Brand gesetzt, auch planten Anhänger der verbliebenden Königin einen Anschlag auf das Gerichtsgebäude des Obersten Gerichtes.

Weiterhin ist der Verbleib der Kronprinzessin unklar, Vermutungen legen nahe, dass die Kronprinzessin im Ausland untergetaucht ist.

Die aktuelle Regierung unter Gnade des Volkes und Senates erfreut sich keiner sonderlichen Beliebtheit. Stillstand und Reformstau werden ihr angekreidet. Auch die kurze Mitgliedschaft im ICJ war nicht positiv für die Regierung, galt das internationle Bündnis als Versammlung von Autokratien.


Austritt aus dem Bündniss ICJ


Der Senat legte vergangenes Quartal Verfassungsbeschwerde über die Mitgliedschaft Crabrones am Staatenbündnis ICJ ein. Die von der Regierung eingewilligtes Bündnis widerstrebt den Grundsätzen der Verfassung von Crabrones, da diese die offensichtliche Entmachtung des Volkes beabsichtigt. Das Verfassungsgericht gab den Senat recht, die Regierung handelte sofort und kündigte die Mitgliedschaft mit ICJ und ist nun erneut ohne Bündnis.

Der Sprecher des Außenministeriums bedauerte diese Entscheidung, "ein wichtiger Faktor für langanhaltenden Frieden ist genommen, nach der stetigen Kürzung des Verteidigungsbudgets, ist eine Mitgliedschaft in einer Verteidigungsallianz in der Welt von Großkönigen oder Ähnlichem von größter Bedeutung, um nicht Opfer von Besitzansprüchen zu werden"

Der Regierungssprecher bestätigt weiterhin die Absicht einer demokratischen Verteidigungsallianz beitreten zu wollen, die den Grundsätzen der Verfassung übereinstimmt.
Bis dahin sind die Senkungen im Verteidigungsbudgets ausgesetzt.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Covley - 23.01.2018 01:46

[attachment=4488]
Kingdom of Tuavar


January 2nd, 2000
Following conflicts arising in the previous week, on the 28th of December, Jichov-du declared victory in the battle that occured in the Kaha District in the heart of Tuav. The status and location of Commander-in-Chief Baja Ami has been unknown since the violence erupted. Jichovist forces marched in the streets and seized control of the Davangawa Palace wherein resided now-former President Miagav Njuala. The Davangawa Guard surrendered after fire was exchanged with casualties suffered by both sides. Miagav was executed along with his wife and brother who were present in the Palace, as well as others who remain unidentified. The status of his children, who were believed to have also been present in the Palace, is unknown.

Comrade Jichov, Commander of the Tuavi Liberation Front, has been declared President of Tuav, Commander-in-Chief of the Tuavi Armed Forces, and General Secretary of the newly-established and aptly-named New Party of Tuavar.
The President captivated an audience at the midnight of the 1st of January at the dawn of the year 2000, and spoke before his new citizens. He addressed the “Toiling workers and God-faring folks of our Kingdom,” and spoke of how “Liberty and peace will ring in all Tuavar, and through our toil, great prosperity will be won, and great blessings endowed unto our land by the Lord.”
He expressed strong desire for the Kingdom of Tuavar to remain in the United Nations of World Basel. No policy was discussed during the speech.

He did not address concerns of the competing paramilitary groups that continue to hold ground in much of the country.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 23.01.2018 18:47







ERSTE ANSPRACHE DES STAATSFÜHRERS




Staatsführer Cha Lee hat seine erste Rede als Anführer unserer großartigen Nation gehalten. Die Staatszeitung hat die wichtigsten Passagen der Rede für Sie zusammengefasst. Erstmal seit über fünf Jahren wurde die Rede eines Staatsführers wieder international übertragen.
Lesen Sie nun die Worte des Großen Führers des Ersten Staates, der Nation, des seomischen Volkes, Sohn des Ozeans Cha Lee.

"Volk von Seom,

ich spreche heute zum ersten Mal als euer Staatsführer zu euch. Es ist mir eine Ehre meinem Land als Führer des Ersten Staats dienen zu dürfen und werde diese Aufgabe wie mein Großvater und mein Vater mit all meiner Kraft ausführen und diesem Volk ein guter Staatsführer sein. [...] Zu Lange hat sich Seom von der restlichen Welt abgekapselt. Behutsam werden wir die Isolationspolitik aufweichen, jedoch stets unter der Prämisse, dass Seom und sein Volk an erster Stelle steht! [...] Dass wir unsere Blick wieder über die Grenze hinaus richten, bedeutet nicht, dass wir naiv sind. Wir wissen ob der Gefahren! Darum werde ich veranlassen, dass alsbald möglich, unsere Forscher beginnen werden mit der Erforschung einer Bombe. Es wird die größte Bombe sein, die die Welt gesehen hat. Und diese Bombe wird das Volk von Seom schützen. Mit einem Knopf auf meinem Tisch werde ich diese Bombe auslösen können. Einem Knopf der größer ist, als jeder andere. [...] Nichtsdestotrotz wird Seom wieder damit beginnen Beziehungen zu anderen Staaten aufzunehmen. [...] Als Große Führer der Nation werde ich darauf hinarbeiten diesen Kontinent wieder zu vereinen. Unter meiner Führung wird die Insel wieder zusammenwachsen! Ich werde Großer Führer der GESAMTEN Nation sein. [...] Meine erster Staatsbesuch soll mich über das Meer nach Phin führen. Dort werde ich den Tempel der Stillen Jünger besuchen um mit der Hüterin des Orakels zu sprechen. Eine Vision riet mir dazu und das werde ich zum Wohle des seomischen Volkes ernst nehmen. [...]"



RE: Press Releases / Pressemitteilungen - IzyE - 24.01.2018 08:01

Reformstau drängt Regierung

Der Staat befindet sich noch in keine Krise. Die Staatsverschuldung ist niedrig, die Wirtschaft wächst moderat. Trotz dessen ist die übergroße Arbeitslosigkeit in Crabrones ein wachsendes Problem. Die Regierung wurd immer stärker vom Senat bedrängt nötige Reformen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in die Wege zu halten. Viele Politikwissenschaftler zweifeln an die Kompetenz der aktuellen Regierung.
Prof. Dr. Dr. hc. Besserwisser bezeichnete die Regierung als "unfähigster Haufen seid Entstehung des Staates"

Prof. Besserwisser weiter: "Die Regierung hat mit seiner Sparpolitik und seiner lockeren Geldmenge zwar kleine wirtschaftliche Erfolge erzielt aber zum großen Umschwung und allen voran zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit hat sie so gut wie gar keine Erfolge gezeigt, es besteht Handlungsbedarf!"

Einst bleibt fest zu halten, so ein cooler allwissender Führer, wie andere Nationen es haben, hat Crabrones jedenfalls nicht. Ein schwacher Trost bei den ansteigenden wirtschaftlichen Problemen.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - HUNDmiau - 24.01.2018 17:39

Lures freie Nachrichten



Bürgerkrieg vorbei! Sieg durch "Front progressiver Kräfte"


Nach dem 2 Monate andauernden Bürgerkrieg in unserem geliebten Lur ist es endlich entschieden: Freiheit und Gerechtigkeit hat die Tyrannei und Versklavung besiegt! Das Gute hat das Böse besiegt, ganz wie in den Märchen die einem als kleinem Kindchen von der Mutter erzählt wurden. Der Held hat die unbesiegbar erscheinende Kreatur des Schreckens erschlagen. Das Opfer unserer Genossen war nicht umsonst. Jeder Tropfen Blut soll für alle Zeiten geehrt werden, jeder Tote für immer gesegnet sein! Kein Verlust soll je vergessen oder untermauert werden, sondern von nun an bis zum Sankt Nimmerleinstag in unserem Gedächtnis eingebrannt sein, auf das wir nie vergessen werden wofür sie starben, und es nie wieder dazu kommen muss!

Die Zukunft unseres geliebten Lurs ist nun endlich in unserer Hand, und nicht in den Händen gieriger, ausländischer Investoren und ansässiger Industrialisten! Jetzt wo Johannes Petersen und seine Clique weg sind, kann unserer Freiheit nichts mehr im Wege stehen! Eine neue Ära beginnt, jetzt wo die Arbeiter in dieser korrupten Welt die Zügel in der Hand haben!

Nun muss die Front progressiver Kräfte sich jedoch erstmal neu organisieren. Der Kampf gegen die Unterdrückung hatte Marxisten und Anarchisten jeder Sorte vereint, doch nun wird dieses Lager sich sicherlich auflösen, und verschiedene Gruppen werden sich hervorheben, welche die führende Hand in unserer neuen, sozialistischen Republik bilden werden.
(Anmerkung: Der folgenden Absatz ist reine Spekulation seitens der Autorin)
Die größten Lager werden sehr wahrscheinlich die Rätekommunisten und Luxemburgisten sowie die Mutualisten werden.

Als eine der ersten Handlungen der neuen Regierung wurde diese, unsere Zeitung zur Staatszeitung erhoben. Gleichzeitig wurde die Pressefreiheit garantiert und gefestigt, und ihre Rolle als Grundmauer unserer neuen Freiheit betont. Es ist nun jeder Person möglich eine Zeitung zu gründen, und es steht jeder Person frei, diese auf zu drucken und zu veröffentlichen.

Weitere bisherige Reformen sind die Abschaffung von Markenrecht und das Recht auf einen Kindergartenplatz.

Auch wenn noch nicht sicher ist, welchen Weg des Sozialismus wir nun schlussendlich folgen werden, sind schon weite Teile der Industrie in den Händen der Arbeiter. Dominante Ökonomische Theorien in der Front progressiver Kräfte sind die Freiwirtschaft, Mutualismus und Schenkeökonomie.

Im Name der Redaktion, und aller Bürger und Genossen Lurs danke ich jedem Genossen welcher im Namen der Revolution Kampf und Starb, jedem der sich widersetzte gegen Terror und Ausbeutung, jeder der die Revolution unterstützte und ganz jedem Unterdrückten, der niemals aufgab, und niemals die Hoffnung aufgab oder sie nun wiedererlangte.

LANG LEBE DIE REVOLUTION! LANG LEBEN DIE VEREINIGTEN VOLKSREPUBLIKEN LUR! AUF IN DIE SCHÖNE NEUE WELT!




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - IzyE - 24.01.2018 21:00

Königin zur lebenslanger Haft verurteilt



Posueris. Es ist ein bewölkter Winternachmittag in Crabrones. 10 Jahre ist es nun her, dass die Königin Fabricia du Vespidae vom Senat abgesetzt worden ist. Der Generalstaatsanwalt erhob nun Anklage. Ihr wurde vorgeworfen, ihre Pflichten als oberstes Staatsoberhaupt vernachlässigt zu haben. Die Bevölkerung fahrlässig den Hunger geopfert zu haben und die Mittel des Senates für die eigenen Zwecke missbraucht zu haben.
Der oberste Gerichtshof verurteilte die Königin zur einer lebenslangen Haft, welches sie weiterhin in ihren Anwesen an der Küste Crabrones verbringen kann.
Damit folgt der Gerichtshof nicht den Strafmaß des Generalstaatsanwaltes, der die Todesstrafe forderte.


Generalstaatsanwalt erlässt gegen Kronprinzessin internationalen Haftbefehl



Posueris. Nach der Verurteilung, der Königin, erließ der Generalstaatsanwalt ebenfalls gegen die Kronprinzessin Fabricia II du Vespidae einen internationalen Haftbefehl. "Jeder Staat wird aufgefordert bei Kenntnis über den Aufenthalt der Kronprinzessin, sofort uns zu informieren und an Crabrones auszuliefern." So ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Ihr wird u.a. Diebstahl und Beihilfe zur Tötung vorgeworfen. Seit der Absetzung ihrer Mutter, befindet sich die Kronprinzessin im Ausland. Die Kronprinzessin gilt in der Bevölkerung als liebevoll und warmherzig, sie verfügt weiterhin über viele Anhänger. Politikwissenschaftler bezeichnen das ungelöste Problem mit der Kronprinzessin als unbekanntes Risiko, dass die junge Demokratie immer am Rand seiner Existenz bringen kann.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 24.01.2018 21:38


Deutsch
Führen Anschuldigungen gegen den wahren Weg zur Liberalisierung Phins?


Nachdem über angeblichen sexuellen Missbrauch und der Unterschlagung von Geldern innerhalb des Wahren Weges durch die internationale Nachrichtenagentur ANA Reuters berichtet wurde, haben offizielle Stellen der beschudligten Tempel Kitora und Ptal die Vorwürfe entschieden dementiert. "Die Praktiken des Wahren Weges, wenn auch für Außenstehende oft als ungewöhnlich betrachtet, werden so seit Jahrhunderten öffentlich und ohne Malintent praktiziert", so der Pressesprecher der Tempelgemeinschaft Iuma. Besonders die Initiationsriten und vorbereitenden Rituale der Orakel seien hier oft Opfer entsprechender Anschuldigungen. "Nichtgläubige sehen in den Ritualen der Painigung, der Entblätterung und Entblendung oft Misshandlungen. Jedoch werden eben diese Rituale nie im Geheimen vollzogen und gehören letztlich zu den größten Ehren auf dem Weg der Orakel."

Gleichzeitig hat der Rat der Hohepriester bekanntgegeben, dass eine Trennung zwischen dem krichlichen Leben und dem gesellschaftlichen Alltrag diskutiert wird. Ob dies eine Reaktion auf die Anschuldigungen ist, ob es der Schadensbegrenzung dient oder ob dies mit der dem weitgehenden Rückzug der Saleeth aus dem öffentlichen Leben zutun hat, ist dabei Gegenstant reger Spekulationen. Wir haben in den letzten Monaten einen stätigen Rückgang im Einfluss des Büros der Saleeth beobachten können. Sollte die Hohepriester jetzt etwa, nach den umstrittenen Entscheidungen Kirche und Wirtschaft enger zu verzahnen, eine historische Wende für Phin einleiten?


English
Will Allegations against the True Way lead to a Liberalization of Phin?


After reports of alleged sexual abuse and misappropriation of funds within the True Way have been reported by the international news agency ANA Reuters, official bodies of the temples Kitora and Ptal have denied the allegations. "The practices of the True Way, although often seen as unusual by outsiders, have been practiced in public and without malintent for centuries," said the press secretary of the Iuma Temple Community. Especially the initiation rites and preparatory rituals of the oracles are often victims of such allegations. "Non-believers often see mistreatment in the rituals of pain, defoliation, and un-blindung, but these rituals are never performed in secret, and ultimately are among the greatest honors on the path of the oracle."

At the same time, the Council of High Priests has announced that a separation between the religious and the social life is being discussed. Whether this is a reaction to the allegations, whether it serves to mitigate the damage or whether this has to do with the apparent retreat of the Saleeth from public life, is the subject of constant speculation. In recent months, we have seen a steady decline in the influence of the Saleeth's office. Should the high priesthood now, after the controversial decisions to interlock church and business more closely, initiate a historic change for Phin?




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Blue Wizard - 24.01.2018 22:19

Angmar Launches Regime Change Campaign in Nilfgaard


CARN DUM - Chief of the Angmar Defense Staff Generalissimo Henri Bentegeat declared that he has mobilized the military to carry out a regime change operation in Nilfgaard. "The government of Nilfgaard has demonstrated that is it is a threat to international security with its assault upon the peaceful people of Defiance," Generalissimo Bentegeat explained. "Therefore, Angmar is leading a campaign to safeguard Basel from future aggression. 370,000 soldiers have been deployed to Nilfgaard to remove the current government from power."


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - IzyE - 25.01.2018 07:57

Angmar shows his true face


The Leader of Angmar while he was planing his military action

The State of Crabrones is concerned reagarding to the military police action of Angmar. If we looking on the details of the War between those two Nations, we have the opinion that the war was almost ended and the old aggressor wasn't able to win it either or be in any case a threat for the World Basel.
Therefore we see the true ambitions from Angmar. World Dominance.
It is ridiculous to believe that this military action from Angmar has something to do with any kind of peace building measure.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 25.01.2018 17:16



Humanitäre Politik Großnorwegiens auf dem Prüfstand
Handlungen des Königshaus lösen öffentliche Debatte aus


Stavanger, Aeifor - Die Frage, was im Rahmen ein humanitäre Intervention rechtmäßig begründet und was einen unumstößlichen Tabubruch darstellt, beschäftigt derzeit die Öffentlichkeit Großnorwegiens. Spätestens seit der Intervention der Streitkräfte im Birago-Thermea Konflikt auf Geheiß König Karl dem XIII. ist der Einsatz des Militärs aus humanitären Gründen in der norwegischen Öffentlichkeit umstritten. Wenngleich der Einsatz erfolgreich war und den Konflikt unter minimalen Verlustzahlen an menschlichem Leben beendet wurde, so hatte er doch einen internationalen Skandal und eine diplomatische Krise nach sich gezogen. Dieser Vorfall - wenngleich bereits mehr als 6 Jahre zurückliegend - hat nicht nur den Beziehungen mit den Nachbarstaaten dauerhaft geschadet, sondern bewirkte auch einen bis zum heutigen Tag andauernden Konflikt mit dem Persischen Reich.

Kürzlich Ereignisse lieferten der Debatte Vorschub als bekannt wurde, dass das norwegische Militärs derzeit im militärischen Konflikt mit dem Nachbarland Krondor steht. Veranlasst wurde der die Aktion durch König Karl, welcher derzeit an der Spitze der Truppen an vorderster Front steht. Kurz zuvor soll er verlautbart haben, dass diese aus seiner Sicht notwendige Maßnahme Teil einer Vision gewesen sei, die ihm kürzlich Zuteil wurde. In dieser hätte er die Gerechtigkeit seiner Sache gesehen und angegeben, dass er die Schreie der hungernden Menschen nach ihrem wahren König angesichts einer drohenden humanitäre Katastrophe nicht ignorieren könne. In der Tat handelt es sich historisch gesehen bei dem kleinen Binnenstadt Krondor um eine Kernprovinz Norwegiens, welche vor etwa 125 Jahren gegen das Königshaus rebelliert hatte. Versuche des damals schwachen Zentralstaats waren am starken Widerstand der Provinz gescheitert. Es vergingen jedoch gut 20 Jahre, ehe der letzte Nachfolgerstaat Nowegiens - Aeifor - die de-facto Unabhängigkeit der Provinz anerkannte.
Trotz der hinterfragenswerte Umstände für den Einsatz bestätigten Militärangehörige bereits, dass in dem isolierten Krondor eine große Hungersnot herrsche, welche durch Korruption und allgemeine Vernachlässigung der lokalen Regierung Krondors noch verstärkt wird. Kritiker im Reichstag und den Medien werfen dem König dennoch vor, dass er an dieser Stelle erstmals eine rote Linie überschritten hätte: Erstmals würden demnach Soldaten aus Großnorwegien nicht auf einen militärischen Konflikt reagieren, sondern aktiv agieren. Ob und wie der Konflikt enden, oder welche Reaktionen er im Ausland auslösen wird ist derzeit noch unklar.




Staatliche Spende gegen Armut und Hunger


In einer großzügigen Geste veranlasste König Karl der XIII. eine Spende an das Großpersische Reich. Zuvor soll der persische Sondergesandte Emir Picardie neben anderen Forderungen ein finanzielle Entschädigung in Höhe von 100 Milliarden Dinar für die Rolle Großnowegiens im Birago-Konflikt in das Gespräch gebracht haben, welch der Kalif zur Speisung der Armen im ganzen Reich verwenden würde. Der König hatte dies abgelehnt, jedoch auch gesagt:
Bedeutet dies, dass ich euer Angebot als solches ablehne? Ja. Bedeutet dies, dass meine Freundschaft mit Shah Naser al-Djin III. hier endet? Nein. Denn ein König, der nicht auch die Not anderer Völker erkennt, ist kein König. Und sagt nicht auch euer heiliges Buch, der Qoran: 'Bittet Mich; Ich will eure Bitte erhören'? In diesem Sinne werde ich 200 Mrd. Dinare ohne Vorbedingung an den persischen Hof schicken, auf das ihr die Armen erretten möget. Denn ich trage Konflikte mit dem Gewehr und dem Degen, nicht jedoch mit Brot und Wasser aus.“ Mehrere Teilauszahlungen an das Kalifenreichen sind laut Informationen der Redaktion bereits erfolgt.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Anschlag auf die Zentrale der Inneren Sicherheit und Verstimmungen im Persischen Großreich halten an - König Karl der XIII um Entspannung bemüht - Schutz für Gläubige an Heiligen Stätten



RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 25.01.2018 17:56



Demonstrationen gegen Krieg, Shahanshah beschwichtigend: „Aeifor kehrt eigenen Hinterhof



Persepolis / Stavangar - In Persepolis gab es zum wiederholten Mal größere bisher friedliche Demonstrationen gegen die Kriege von Aeifor und Angmar. Die Demonstranten, an deren Spitze einige der prominentesten Gesichter des Reiches vorangingen, verurteilen besonders den Einmarsch Angmars in die afghanische Provinz. Wesir Ali Akbahr Mossawi rief die Demonstranten dazu auf, die Straßen zu räumen.

Shahanshah Naser al-Djin III. lies beiläufig verlauten, dass man sich in intensiven Konsultationen mit der ICJ-Führung befände, um zu klären, warum Truppen Angmars ohne Vorwarnung die Provinz Afghanistan angreifen. Bezüglich des Einmarsches norwegischer Truppen im Nachbarland Krondor hieß es aus dem Palast, dass Aeifor nur „den eigenen Hinterhof“ kehren würde. Man habe kein Interesse daran, sich in die internen Konflikte des christlichen Rivalen einzumischen. Diese Beschwichtigungen brachten jedoch bisher die Stimmen auf dem Burj-e-Shahya-Platz nicht zum verstummen.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 25.01.2018 18:53







SEOM STARTET BAU DER BOMBE




Seojjog Seom hat mit dem Bau der Atombombe begonnen, so wie es Staatsführer Cha Lee in seiner Ansprache an das Volk versprochen hat. Auf die Worte folgen nun Taten. Der Staatsführer hat Forscher im Institut Daempeo mit der Erforschung und dem Bau der Bombe beauftragt. Der Staatsführer selbst gab vor Ort den Startschuss und machte sich ein Bild von den Entwicklungen der Forschung.

Aufgrund des aufkeimenden Imperialismus und der zunehmenden Kriege in der Welt, sieht der Staatsführer den Bau der Bombe als wichtiges Mittel zum Schutz des seomischen Volkes an. Der vereitelte Anschlag durch ausländische Terroristen in Peoseu zuletzt verdeutlichte die Gefahr, die von anderen Nationen ausgeht. Das militaristische Bündnis ICJ hat durch den Einmarsch in Nilfgaard zudem seine Weltherrschaftsansprüche untermauert und muss als imperialistisch eingestuft werden. Die Bombe ist daher ein elementarer Baustein zum Schutz des Ersten Staates.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - HUNDmiau - 25.01.2018 19:54

Lures freie Nachrichen


"Heimat der Revolution"



Mit der Machterlangung unserer Bewegung in Lur sind wir das erste Land, welches sich auf dem Weg zum Sozialismus, zur absoluten und unkorrumpierbaren Freiheit und Gleichheit befindet. Schon jetzt haben wir wirtschaftliche und politische sowie soziale Erfolge erzielen können, welche einen jeden Kapitalisten, jedem Faschisten und Autokraten ekelig aufstoßen lässt.

Aus dem letztlichen Ziel unserer Revolution macht die neue, noch nicht ganz geregelte Führung, keinen Hehl: "Die internationale Revolution ist die höchste, leitende Prämisse. Das Ziel, welches jede Handlung unserer neuen Republik bestimmen wird, ist der Internationale Umbruch und Emanzipation der Arbeiterklasse. Kein Tag und keine Nacht werden wir ruhen, bis nicht jeder gekrönte Kopf, jeder Boss, jeder Fat-Cat Sklaventreiber und jeder Herrscher sich ohne Titel gleich dem nächsten Arbeiter sieht, bis ihre Macht und Gräueltaten nur noch eine schreckliche, entfernte Erinnerung in den Gruselgeschichten der Zukunft sein wird! Alle Arbeiter, alle Revolutionäre, eine jede Frau und ein jeder Mann, wir alle befinden uns auf dem Weg der Besserung der Welt dank euch, nein dank uns! Dank uns allen, welche wir gemeinsam geschlossen dem Feind der Menschlichkeit und Nächstenliebe die Stirn geboten und gesiegt haben! Wir haben uns zur Heimat der Revolution, der weltweiten Revolution, erhoben. Von uns geht jetzt alles aus, in unserem Haus hat es begonnen und hier bei uns wird es bis zum Schluss bleiben!" Heinrich Gesell, momentaner Sprecher der Regierung unter der Front progressiver Kräfte. Nachfahre des Ökonomisten und Anarchisten Silvio Gesell, Erfinder der Freiwirtschaftslehre.

Neue Flagge gewählt und vom vorübergehenden Volksrat akzeptiert.



Neue Flagge weht schon in vielen Häusern der Republik sowie zum Eingang wichtiger Institutionen



Die Flagge gewann in der Nationale Wahl nur knapp gegen die rein rote Flagge, welche schon lange als Zeichen des Sozialismus angesehen wird.

Moderationsnotiz: Bild verkleinert. - TLS


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 25.01.2018 21:19



Deutsch
Der Wahre Weg - totgesagt und doch lebendiger als je zufor


Inzwischen ist es kaum verwunderlich, dass den Meldungen von ANA Reuters kein Glauben mehr geschenkt werden kann. So wurde eine Krise des Wahren Weges und eine Krankheit der Saleeth "journalistisch" heraufbeschworen. Glücklicherweise können wir heute sehen, dass dem nicht so ist. Nicht nur ist die Saleeth wieder öfters in der Öffentlichkeit, sie hat in einer Ansprache an das Volk auch von ihrer Zeit der Meditation und Visionen berichtet. Eine Ansprache aus der Phin neue Hoffnung fasste. Die Saleeth hat vor allem an To, den Bärendämon appeliert. Phin, so ihre Visionen, müsse Stärke und Entschlossenheit zeigen, doch, so mahnte sie gleichzeitig, dürfe der Wahre Weg nicht dem Starrsinn eben dieses Dämons unterliegen.

Teil dieser neuen Entschlossenheit sei das entsenden von Delegationen, Botschaftern des Wahren Weges, in die Länder der ICJ und nach Seojjog Seom. Die Delegation nach Seojjog Seom wurde sogar von dem berühmten - und mit den charakteristischen roten Tätowierungen des Weges von Umara (auch bekannt als die Stillen Jünger) gekennzeichneten - Orakel, Lyia Mya, begleitet. Das Büro der Saleeth hat indes angekündigt, noch weitere Delegationen in den nächsten Monaten in die Welt zu entsenden. Die Saleeth hat mit ihrem Auftritt ebenso jeden Vorstoß des Rats der Hohepriester, Staat und Religion voneinander zu entkoppeln, im Keim erstickt, hat aber die Möglichkeit eines solchen Schrittes in Zukunft für "nicht vollkommen ausgeschlossen" beurteilt.

Gleichzeitig hat die Saleeth offiziell angekündigt, sollte es dazu kommen, auch das Amt der Weltherrschaft zu übernehmen. Wenn eine Wahl auch als unwahrscheinlich erscheint, so hat sie doch einen deutlichen Zulauf an Stimmen erhalten und "spätestens in der nächsten Wahlperiode, werde ich aktiv um das Amt der Weltherrschaft mich bewerben. Zum einen, um den Dialog zwischen den Religionen und Philosophien der Welt anzuregen und zum anderen, um gewisse internationale Konflikte zu addressieren wie z.B. eine weltweit einvernehmliche Interventionspolitik im Kriesenfall". Die Saleeth betonte dabei aber, dass Phin selbst niemals in der Rolle eines Aggressors agieren werde.


English
The True Way - declared dead and yet more alive than ever


It is hardly surprising that the reports from ANA Reuters can no longer be believed. A crisis of the True Way and an illness of the Saleeth were conjured up by its writers. Fortunately, we can see today that none of it is true. Not only is the Saleeth seen more often in public, she has also spoken in an address to the people of her time of meditation and visions. An address from which Phin drew new hope. The Saleeth appealed mainly to To, the bear demon. Phin, according to her visions, must show strength and determination, but, she warned, the True Way should not succumb to the stubbornness of this very demon.

Part of this new resolve is the sending of delegations, True Way ambassadors, to the countries of the ICJ and Seojjog Seom. The delegation to Seojjog Seom was even accompanied by the famous oracle, Lyia Mya, marked by the characteristic red tattoos of the Way of Umara (also known as the Silent Disciples). The office of the Saleeth has announced that it will send more delegations to the world over the coming months. Also, with her appearance the Saleeth has stifled any attempt of the council of the high priests to decouple state and religion more from each other. But she has judged the possibility of such a step in the future for "not completely unthinkable".

At the same time the Saleeth has officially announced, should it come to it, to take over the office of world leadership. Even if an election seems unlikely, she has received a significant amount of votes and "at the latest in the next legislature, I will actively promote my candidacy. First, to ensure a dialogue between the religions and philosophies of the world on the one hand to address certain international conflicts, such as a worldwide consensual intervention policy in the event of a crisis". The Saleeth emphasized, however, that Phin itself will never act in the role of an aggressor.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Blue Wizard - 25.01.2018 21:27

Generalissimo Bentegeat Responds to International Criticism


Generalissimo Henri Bentegeat, Chief of the Defense Staff, Kingdom of Angmar


CARN DUM - In response to the international community's negative reaction to Angmar's military campaign against Nilfgaard, Generalissimo Henri Bentegeat re-iterated his administration's objective. "Fact: the government of Nilfgaard launched an unprovoked assault upon the peaceful people of Defiance," Bentegeat explained. "While it is true that Nilfgaard did not deploy sufficient forces to conquer Defiance, its actions demonstrate that it is a source of instability in the region, a region which includes two ICJ allies as well as partners in the Persian Empire. Many in the media have interpreted Angmar's actions as overly aggressive and outright imperialistic, but what those critics do not understand is that our nation does not, in fact, have designs for 'world domination.' Rather, the people of Angmar simply seek to live in a safe, stable world, and my administration will take the necessary measures to ensure that safety and stability."


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 25.01.2018 22:00


Non Aggression Pact signed between the ICJ and the True Way


It's a historic day as the ICJ and the True Way have signed a mutual non aggression pact. In short both alliances will not attack territories held by each other and will not intervene in military operations of the signing parties. This is the first non aggression pact the True Way has signed since its inception as an alliance and is a monumental step towards international cooperation in which the True Way will have its hand also.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 25.01.2018 22:21



Persische Reichswehr schießt zurück! Absetzung der Warlords in Ostkasachstan nach Grenzvorfall - Shahanshah: "Gerechtigkeit wird siegen"



Persepolis - Nachdem es in der ostkasachischen Region in den letzten Monaten vermehrt zu Unruhen gekommen ist, kam es vor wenigen Stunden zu einem Grenzscharmützel mit Truppen der Reichswehr Sn. Majestät. Laut übereinstimmenden Augenzeugenberichten explodierten mehrere Artilleriegranaten am Grenzstützpunkt nahe der Stadt Astrachan. Die Reichswehr reagierte nach Befehl seiner Majestät mit der sofortigen und umgehenden Mobilisierung der Truppen zur Befriedung der vom Bürgerkrieg geplagten Stammesgebiete.


[weiterlesen]



Ex-Reichsgebiete an der Iraenischen Südgrenze am Kaspischen Meer

Zwischen 1940-1949 erklärten sich die Gebiete am kaspischen Meer für unabhängig. In einer Phase der schwäche des Großpersischen Reiches, während den letzten Jahres des erkranken Shah Ahmad XI., konnten die Provinzen ihre Unabhängigkeit erfolgreich erstreiten. Zwischen 1949 bis 1990 regierten in Kasachstan, später Ostkasachstan, Aserbaijan, und Turkmenistan verschiedene kommunistische Führer unter relativ stabilen Vorzeichen. Doch seit Ende des sozialistischen Blocks 1989 fielen die Länder der Reihe durch Revolten in bürgerkriegsähnliche Zustände.

Shahanshah Naser al-Djin III. und das Persische Volk sehen diesem Treiben seit nun über einer Dekade zu. Man kann der Regierung keinen Vorwurf machen, dass sie jetzt eingreift, um die Region zu befrieden und wieder für Recht und Ordnung am kaspischen Meer zu sorgen.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 25.01.2018 23:48


Deutsch
Kriege und Kriege und noch mehr Kriege


Ein Jahr ist noch zu verzeichnen in der aktuellen Legislaturperiode des Weltherrschers Naser al-Djin III., der sich selbst Kalif von Basel nennt, und wir müssen einen Krieg nach dem Nächsten mit ansehen. Zuerst der Angriff Nilfgaards auf Defiance II im Sommer diesen Jahres 2001, welcher mit einer Konterinitiative Angmars beantwortet wurde und wohl bald nach über einem halben Jahr Kampfhandlungen zur Niederlage Nilfgaards führen wird.

Dann können wir zum Ende diesen Jahres gleich 4 Angriffe in 3 unabhängigen Kriegen verzeichnen. Einnal der Angriff von Aeifor auf Krondor, dessen Motivation sich unserer Redaktion derzeit verschließt. Demos führt gleichzeitig 2 Angriffe auf Novo Lisboa und Vulkan. Letzter ist Handelspartner Phins, was wohl noch für ein Nachspiel sorgen wird.

Zuletzt, und vielleicht am schwerwiegensten, greift das Persische Kalifenreich, das Reich des "gerechten" und "friedlichen" Kalifen von Basel, selbst zur Waffe, um Grenzstreitigkeiten mit einer großangelegten Invasion zu beantworten. Die Bilanz des Weltherrschers ist damit mager und im Nachhinein betrachtet waren die Fragen Renlo Mutas an den Kalifen von Basel mehr als berechtigt.

Erneut sehen wir, die Orakel lügen nicht. Die Visionen von Tos besessener Gewalt und Ras Hinterlist vorhergesagt durch das Orakel von Kitora scheinen sich bewahrheitet zu haben. Es belibt zu entscheiden, was schwerer wiegt: Die Beteiligung oder die Untätigkeit des Weltherrschers an den Geschehnissen? Oder trifft die Schuld gar den Wahren Weg selbst, dessen Orakel um die Zukunft wussten, aber sich dieser nicht einig stellten.


English
War and war and more war


One year is left in the current legislature period of the world ruler Naser al-Djin III, who calls himself Caliph of Basel, and we have to watch one war after the next. First, Nilfgaard's attack on Defiance II in the summer of 2001, which was answered with an Angmarian counter-initiative and probably will be soon - after more than half a year of fighting - conclude with the defeat of Nilfgaard.

Then at the end of this year we can record 4 attacks in 3 independent wars. Once the attack of Aeifor on Krondor, whose motivation is currently closed to our editors. Demos simultaneously leads 2 attacks on Novo Lisboa and Volcano. The latter is a trading partner of Phin, which will probably lead to further diplomatic issues.

Finally, and perhaps most seriously, the Persian Caliph Empire itself, the realm of the "just" and "peaceful" Caliph of Basel, uses the weapon to answer border disputes with a large-scale invasion. The end result of the world leader is thus meager and, in retrospect, Renlo Muta's questions to the Caliph of Basel were more than justified.

Again we see the oracles do not lie. The visions of To's obsessed violence and Ra's treachery predicted by the oracle of Kitora seem to have come to fruition. It is up to us to decide what matters more: the participation or inactivity of the world ruler in the events? Or falls guilt even to the True Way itself, whose oracles knew about the future, but did not agree on a course to face it?




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 26.01.2018 00:07







DIE HÄSSLICHE FRATZE DES IMPERIALISMUS




Persisches Kalifenreich (PER): KRIEGSTREIBER! WARLORDS!
International Coalition of Juntas (ICJ): KRIEGSTREIBER! WARLORDS!
United Nations of World Basel (UNWB): KRIEGSTREIBER! WARLORDS!
Großnorwegien: KRIEGSTREIBER! WARLORDS!


Der Staatsführer hat den Bau der Bombe in weiser Voraussicht beauftragt. Er wusste, dass zahlreiche Nationen und Bündnisse imperialistische Ziele verfolgen. Die aufgeführten Bündnisse sind eine Schande! Sie sind widerliche Kriegstreiber, die sich krallen was ihnen vor die Flinte kommt. Die Welt wurde von imperialistischen Bündnissen übersät. Doch das seomische Volk wird sicher sein.
Der Wahre Weg scheint das einzige Bündnis zu sein, welches an Frieden interessiert ist. Auch dies ist ein Grund, warum der Staatsführer zu einer Reise in das Land in Fernost antreten wird.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 26.01.2018 14:49



Krondorkonflikt weitet sich aus - Droht ein großer Nordischer Krieg?


Stavanger, Aeifor - Im Zuge des noch immer nicht vollständig abgeschlossenen Einsatzes in Krondor sahen sich Regierungstruppen nicht nur den lokalen Milizen, sondern auch mit dem Regime verbündeten Streitkräften der Nachbarnation Albania gegenüber. König Karl beschloss deswegen kurzfristig die Eröffnung einer zweiten Front gegen den Nordamerikanischen Nachbarstaat. Eine offizielle Kriegserklärung wurde vor 2 Stunden ausgesprochen worden. Hauptziel sei es Quellen aus dem Militär zufolge: „Den Abzug der albanischen Soldaten zu erreichen, und somit den Krieg in Krondor schneller zu beenden. Eine Besetzung des fernen Albania ist hingegen nicht Bestandteil dieser Kampagne.“ Ob und welche weiteren Konsequenzen die Ausweitung des Krieges haben wird ist derzeit noch unklar.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Humanitäre Politik Großnorwegiens auf dem Prüfstand



RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 26.01.2018 15:18



Deutsch
Sensationsfun in Askir - Tempel von Mia entdeckt?


Eine Expedition der Ordensuniversität Iuma hat in Askir kürzlich Ruinen eines Tempels entdeckt, deren Einordnung sich anfangs als schwierig erweisen. Was den Fund aber so beeindruckend machte, war, dass er Gravierungen und Tafeln beherbergte, welche den Wahren Weg und den Heiligen Phin erwähnten. Ein Fund, der so noch nie auerhalb Phins gemacht wurde. Das Alter des Tempels wird nach vorläufigen Datierungsverfahren auf ca. 1500-2200 Jahre geschätzt. Doch Prof. Jung, der Expeditionsleiter, meinte: "Wir sind eigentlich ziemlich sicher, dass der Tempel älter als 2000 Jahre sein muss. Wir haben Aufzeichnungen gefunden, die wie erste Fassungen des Buchs der Orakel wirken. Auch wird excessiv von der Schöpfung der Geister, Dämonen und Namenlosen Wesen berichtet, von ihrer Uhrsünde, von der Maske, die sie im Tode tragen, von der ersten Sünde. [pausiert] Es sieht alles so aus als ob es sich hier um den bisher mythisch gegelaubten Tempel von Mia handelt. [pausiert] Ja, richtig. Ich bin überzeugt wir haben den Tempel der der Göttin Mia gefunden, der Verbannering der Körperlosen, der Schöpferin von Zeit, der Mutter Phins."

Die Entdeckung könnte ganz Phin auf den Kopf stellen. Bisher wurden die Erzählungen des Weges von Mia als Parabel und Lehren, der Tempel als Fiktion verstanden. Gelehrtes des Tempels Kitora aber machten auf den 3. Vers der Sage des Schattenadlers aufmerksam:

"Vergessenes ward erinnert,
Ungewisses ward gewiss,
Verborgenes ward enthüllt.
Wenn Ki versank der Einsamkeit,
wenn To versank dem Hass,
wenn Ra versank dem Trug.
Die Kinder der Welt sich ergaben
dem endlosen Krieg der Selbstgerechten.
Und die Körperlosen ergaben sich ihrer Maske,
so sie muss zerschlagen werden.
Dies war die Last der Jugend einer neuen Zeit.
Und ein neues Orakel war geboren.
Nur eins.
Immer blind.
Immer sehend."


English
Sensational fun in Askir - Discovery of the temple of Mia?


An expedition of the Order's University Iuma recently discovered ruins of a temple in Askir, whose classification was initially difficult. What made the find so impressive, however, was that it housed engravings and panels that mentioned the True Way and the saint Phin. A find that has never been done outside of Phin. The age of the temple is estimated to be around 1500-2200 years, according to preliminary dating. However, Prof. Jung, the expedition leader, said: "We are pretty sure the temple must be older than 2000 years. We have found records that seem like initial versions of the Book of Oracles. It is talked talk excessively about the creation of the spirits, daemons and nameless beings reporting of their first sin, of the mask that they wear in death. [Pauses] It all looks as if this is the mythical temple of Mia. [Paused] Yes, right, I'm convinced we've found the temple of the goddess Mia, the banisher of the bodiless, the creator of time, the mother of Phin."

The discovery could completely turn Phin upside down. So far, the tales of the way of Mia have been understood as parables and teachings, the temple as fiction. However, scholars of the Temple of Kitora drew attention to the third verse of the Shadow Eagle legend:

"The forgotten was remembered,
The Uncertain was certain
The Hidden was revealed.
When Ki sank to loneliness,
when To sank to hate,
when Ra sank to betrayal.
The children of the world surrendered
the endless war of the self-righteous.
And the bodiless surrendered to their mask,
so it must be shattered.
This was the burden of the youth of a new era.
And a new oracle was born.
Only one.
Always blind.
Always seeing."




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Bratti - 26.01.2018 16:19

"Religion der Liebe" ernennt Bratti zum spirituellen Oberhaupt des Universums




(Weiß Bescheid: Prophet Bratti)

Die Spatzen pfiffen es schon längst von den Dächern, nun ist es offiziell: Der bisherige Oberguru der Glaubensgemeinschaft unter dem Namen "Religion der Liebe" verkündete gestern die Übergabe der spirituellen Führung auf Ebene der Menschheit an Bratti, dem Auserwählten.

"Ja es ist wahr meine Freunde! Wir haben den Auserwählten gefunden, der die Menschheit durch das neue Zeitalter geleiten wird. Der Visionär der Liebe, der Messias des Wassermannzeitalters, der große Freund des Menschen. Dieser, ich nenne ihn "Neuer Mensch" - bekannt und geliebt unter dem Namen Bratti - ist der erste seiner Art, der den neuen Bewusstseinszustand erlangt hat, welcher den nächsten geistigen Evolutionssprung des Menschengeschlechts markiert. Dieser Mann hat die illusorische Natur des Zustands der Erleuchtung durchschaut und ist dadurch in einen nie dagewesenen Bewusstseinszustand eingetreten, das sogenannte "Brattibewusstsein". In ihm und durch ihm wurden somit Spirituelle Energien freigesetzt, deren Ausmaße so unvorstellbar in ihrer Schönheit und Liebe sind, dass es mir nicht möglich ist, Euch dieses mit Worten beschreiben zu können.

Ja es ist war, Bratti ist Träger der Brattikraft! Er ist auserkoren die Weltreligionen zu versöhnen, weil nur er alles vereint: Er tritt in die Fußstapfen Mohammeds, als Prophet der neuen Zeit, als sein lange ersehnter Nachfolger. Ebenso ist er Nachfolger Jesu Christi und Buddhas, deren Lehren er zusammenführen und vereinen wird. Die scheinbare Trennung und der historische Kampf der Religionen und der Menschheit wird erkannt werden als notwendige kollektive Erfahrungen, die aus Sicht des Brattibewusstseins in Erkenntnis der Einheit und der Erkenntnis über die wahre Natur der Liebe aufgehen werden und Bratti ist erwählt, den Menschen auf diesen vielfältigen Wegen der Selbsterkenntnis zu unterstützen und die Welt auf das neue Äon der Liebe vorzubereiten.

Aus diesem Grunde lege ich, Guru Simsalabimsa, das spirituelle Wohl des Universums in die Hände von Bratti, dem dreifach Gesalbten, dem Auserwählten, dem Träger der Brattikraft!"


Guru Simsalabimsa
Spiritueller Lehrer, Liebender, Erleuchteter


English Summary: Bratti is the chosen one spiritual leader of the universe.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - IzyE - 26.01.2018 18:47

Senat verweigert militärische Aufrüstung





Posueris. Heftiger aufruhr im Senat. Die aktuelle Regierung stellte ihr neues Haushaltsprogramm vor, in der es in der Hauptsache um die massive Anhebung des Verteidigungsetat handelte. So plante in ihren fünf Jahresplan die Ausgaben der Verteidigung massiv anzuheben um sich auf die Globalen Herausforderungen und Bedrohungen anzupassen. Der Regierungschef persönlich trat vor und machte den Senat darauf aufmerksamt, dass die Situation in der Welt sich massiv verändert haben. Trotz den Umständen in der Welt, lehnte der Senat den Regierungsvorschlag ab und rügte diese für dessen Heransgehenweise.

"Die Regierung habe Möglichkeiten verschiedener Verteidigungsbündnisse gehabt und nicht genutzt, dieser Fehler soll keinen Grund darstellen den Haushalt mit hohen Verteidungsausgaben zu belasten"

so der Mehrheitsführer des Senates. Dieser Aussage wollte die Regierung nicht auf sich sitzen lassen. Der Verteidigungsminister pochte heftigst darauf, dass alle diplomatischen Bemühungen der Regierung zum scheitern verurteilt wären, da der Senat Verteidigungsallianzen stets verweigerte.

"Wir waren Mitglied in einem starken Bündnis und der Senat reichte Klage ein, wir hatten Verhandlungen mit anderen Bündnissen, auch da zeigte der Senat kein Verständnis und versperrte uns den Weg in der es die Laizismusreform vorangetrieben hatte, dieser Senat beschließt die eigene Kapitulation gegenüber den Kriegstreiber dieser Welt und präsentiert Crabrones auf den Silbertablett"

so der Verteidigungsminister.
Die Regierung befindet sich knapp vor den Wahlen zweifelsohne vor einer Krise. Die Regierung hofft auf einen starken Rückhalt der Bevölkerung um ihre Haushaltprojekte weiter voran zutreiben.



Regierungschef besucht abgesetzte Königin




Posueris. Vermutlich plagte Trotz oder letztendlich Frustation den Regierungschef als er die abgesetzte Königin besuchte. Zumindest gilt die Königin als Persona Non Grata in der politischen Welt von Crabrones. Zweifelsohne war dies eine heftige Provokation gerichtet an den Senat. Eine Stellungsnahme wollte die Regierung hierüber nicht äußern. Deutliche Worte fande jedoch der Generalstaatsanwalt: "Wenn diese Regierung sich mit der Volksverräterin verbünden möchte, wird die Generalstaatsanwaltschaft tiefgreifende Schritte einleiten, welches durchaus auch im Senat Gehört finden wird.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - ~Seeckt~ - 26.01.2018 19:57


Operation وحدت کامل gestartet



Überblick über die Konfliktzone


Neu Susa - Nach einer langen Zeit der Misswirtschaft hat die autonome Region Ost-Liiechtenstein, welche zu 67% von Ufratis bewohnt wird, offiziell die Hilfe des Emirates angefordert, ihre Interessen gegenüber der Zentralregierung in Liiechtenstein durchzusetzen.

Ein zuvor abgehaltenes Referendum ergab, dass sich 99,9 % der Bürger eine Zugehörigkeit zum Emirat wünschen.

Die Ufratis sind in Liichtenstein die größte Minderheit, seitdem das Gebiet im großen Liichtensteinisch-Ufratischen-Krieg an Liichtenstein fiel. Durch mehrere blutige Bürgerkriege, haben sich die Ufratis eine gewisse Autonomie erkämpfen können und Ost-Liichtenstein verwaltet sich weitgehend selbst. Die reichen Bodenschätze und die gottgefällige Verwaltung des Autonomiegebietes haben zu Wohlstand und Fortschritt geführt.
Traditionell wird die ufratishe Minderheit vom Emirat unterstützt. Dazu zählen auch Waffenlieferungen, um den autonomen Status erhalten zu können.

Mittlerweile achteinhalb Jahre zerfleischt sich die Regierung Liichtensteins nun schon selbst und ist nicht in der Lage, eine stabile Koalition aus den 25 bestehenden Parteien zu bilden. Der Haushalt liegt nahezu brach, erste ernsthafte Konsequenzen zeichnen sich ab. Zunehmend wird über marodierende Räuberbanden berichtet, welche ufratische Schulkinder entführen und für hohes Lösegeld von deren wohlhabenden Eltern freipressen.

Die Regierung Ost-Lichtensteins, die von Sheik Fadil ibn-Hossein geführt wird erbat vor mehreren Wochen die militärische Hilfe Ufrats, bei der Abwendung einer humanitären Katastrophe im Land.

Emir Pala von Ur sagte umgehend seine Unterstützung zu, damit der haltlose Zustand schnellstmöglich beendet und eine stabile, gottgefällige Verwaltung in Liichtenstein errichtet werden kann.

Vorwürfe aus dem Ausland, Emir Mohammed sei ein blindwütiger Kriegstreiber wies die Regierung umgehend als Beleidigung und Diskriminierung seiner - seit einem Kriegseinsatz erblindeten - Hoheit zurück. Gleichzeitig sprach die Regierung eine Reisewarnung für alle Staaten in das Konfliktgebiet aus und warnte, dass das Militär noch keinen Schutz vor den Räuberbanden gewähren könne.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 27.01.2018 00:40







ANSCHLAG AUF BÜROGEBÄUDE - NEUE EINREISEBESTIMMUNGEN




Seojjog Seom ist erneut Opfer eines feigen Anschlags durch ausländische Terroristen geworden. Wenige Wochen nachdem Terroristen das Parlament in Brand gelegt hatten und wenige Tage nachdem ein muslimischer Schüler zwanzig Menschen erschossen hat, unternahmen Terroristen einen schweren Anschlag auf einen Bürokomplex in Peoseu. Mehrere Menschen starben. [Details]

Sondereinheiten der Polizei konnten vor Ort einen Tatverdächtigen festnehmen. Wie bei den Terroristen zuvor handelt es sich um ein Mitglied der muslimischen Glaubensgemeinschaft. Er war erst vor wenigen Tagen eingereist. Das Polizeiaufgebot auf den Straßen Peoseus wurde verstärkt, das Militär steht bei einem weiteren Terrorakt auf Abruf bereit. Der Staatsführer versicherte jedoch, dass es nicht zu weiteren Zwischenfällen kommen wird. Man werde alles für die Sicherheit des seomischen Volkes tun.

Kurz vor seiner Abreise zum Staatsbesuch in Phin, entschied Staatsführer Cha Lee die Grenze für Menschen aus muslimischen Herkunftsländern zu schließen. Dazu gehören Mitgliedsstaaten des Persischen Reiches, sowie Staaten im arabischen Raum. Eine Liste aller Staaten können Sie auf der Website der Staatsgrenzbehörde, sowie des Innen- und Verteidigungsministeriums abrufen. Der Staatsführer beauftragte zudem das Parlament damit ein Gesetz hierfür auszuarbeiten. Dies soll Terror in Zukunft vorbeugen.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 27.01.2018 01:25



Ostkasachstan befriedet und vom Joch des Bürgerkriegs befreit



Nishapour, Provinz Sardīs - Die ehemalige Reichsprovinz Sardīs ist nach 63 Jahren wieder Teil des Persischen Reiches. In der Provinzhauptstadt Nishapour kam es zu spontanen Freudensdemonstrationen, nachdem die verbliebenen Kombattanten sich über die ungesicherte Grenze nach Uzbekistan zurückzogen. Nach über einer Dekade der Instabilität und Unruhen weht endlich wieder das Löwe des Reiches über der alten Provinz.

Auf Anweisung des Kronrats werden Hilfsgüter und Mittel für den Wiederaufbau der Provinz bereitgestellt, während Truppen der Reichswehr die Südgrenzen sichern.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - MrProper - 27.01.2018 17:14



(Für eine größere Version die Grafik einfach anklicken)




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 28.01.2018 14:44







ERFOLG GEGEN TERROR - DRAHTZIEHER GETÖTET




Seojjog Seom ist ein bedeutender Schlag gegen den Terrorismus gelungen. Der Terrorist Mahmoud Elzhar wurde getötet. Der seomische Staatsgeheimdienst konnte nachweisen, dass er als Drahtzieher an den Anschlägen auf das Parlament, sowie ein Bürogebäude in Peoseu beteiligt gewesen ist. Der Staatsgeheimdienst konnte Elzhar im afrikanischen Land Faranistan ausfindig machen. Dort versteckte er sich in einem Haus auf dem Land. Elzhar, den Staatsführer Cha Lee zum Staatsfeind erklärt hatte, wurde von Einheiten den Staatsgeheimdienstes im Rahmen einer Anti-Terror-Mission in seinem Haus erschossen. Der Staatsführer nannte die Mission einen vollen Erfolg und gratulierte dem Staatsgeheimdienst. Den Soldaten, der Elzhar tötete nannte er einen Helden, der dem seomischen Volk einen großen Dienst erwiesen hat. Für seine Verdienste soll er die Cha-Hwan-Medaille erhalten.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 29.01.2018 00:48



Expansion am Kaspischen Meer geplant



Nishapour, Provinz Sardīs - Nur ein Jahr nach der Eroberung der Provinz Sardīs stehen Truppen bereit, um weiter gen Süden vorzudringen. So wurden, laut Augenzeugenberichten, die ROYAL PARS TIMES exklusiv vorliegen, die schnelle Eingreiftruppe mit mobilen Einsatzkommandos an die sardisisch-uzbekische Grenze beordert. Damit steht die Kampagne zur Wiederherstellung der Grenzen von 1948 vor dem nächsten Schritt. Das Persische Reich beansprucht seit langem die Herrschaft über die seit 1990 instabilen Anreinerstaaten am kaspischen Meer.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 29.01.2018 14:47



+++ Breaking News +++
Beschuss an sardisch-uzbekischer Grenze



Nishapour, Provinz Sardīs - Laut unbestätigten Berichten des Kriegswesirates kam es vergangene Nacht zu einem Grenzvorfall nahe der sardisch-uzebkischen Grenze. Über etwaige Verluste ist noch nichts bekannt.

Das Außenwesirat ließ per Kommentar verlauten, dass eine Verletzung der territorialen Integrität des Reiches nicht geduldet werde. Da der nicht-existenten uzbekisch-turkmenischen Regierung keine Depesche zugestellt werden konnte, setzt der Kronrat der ehemaligen Provinz ein 48-stündiges Ultimatum, eine legitimierte Selbstverwaltung aufzustellen, andernfalls werdem an die Ex-Reichsprovinz militärisch befrieden.

In der Provinzhauptstadt gab es derweilen zu dem Thema kein einheitliches Meinungsbild. Der überwältigenden Mehrheit der Bürger ist das Thema anscheinend egal, wobei viele auf die positiven Effekte durch die Wiedereingliederung in das Reich verweisen. Einige wenige Demonstranten vor dem Regierungspalast in Nishapour wurden durch Sicherheitskräfte verhaftet und werden bezüglich möglicher Verbindungen zu kommunistischen Rebellengruppen interrogiert.




RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 29.01.2018 14:50



Emir Picardi unerwartet am Großnorwegischen Hof verstorben


Stavanger, Aeifor - Emir Picardie, Herrscher des Emirats Summerien und Sondergesandte des Großpersischen Hofs in Großnorwegien, ist tot. Seine Leibwächter fanden seinen leblosen Körper in seinem Bett im Zentrum des ihm zugewiesenen Gemachs vor, wo er allem Anschein nach am Vorabend friedlich eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht war. Eine schnell eingeleitete Obduktion im Beisein seines Leibarztes enthüllte einen vermutlich angeborenen und bisher unbemerkten Herzfehler. Demnach hätte sein Tod jederzeit eintreten können, was nun, begünstigt durch den Verzehr von Alkohol und Tabak, vermutlich eher zufällig geschehen war. Passend zum dem Krankheitsbild hatte der Emir zuletzt verstärkt unter Antriebs- und Energielosigkeit gelitten, wenngleich niemand dies in seinem näheren Umfeld auf eine Erkrankung zurückgeführt hatte.
Sein Tod kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, war er doch nicht grundlos als Experte des islamischen Rechts und Kenner der arabischen Geschichte zum verantwortlichen Verhandlungsführer des Großpersischen Reichs in der Birago-Frage ernannte worden. Trotz seines plötzlichen Tods hofft man am norwegischen Hof nun auf einem Strategiewechsel in der persischen Verhandlungspolitik, die zuletzt einzig und allein auf Blockade und Stillstand zielte. So hatte der Emir bereits im Vorjahr ein Friedensangebot des Königs ungehört verklingen lassen. Ähnlich zurückhaltend zeigte man sich bisher am persischen Hof, wo sich bis heute kein Vertreter von Rang für das königliche Geschenk zur Speisung der Armen des Reichs erkenntliche gezeigt hatte. Der Leichnam des Emirs befindet sich unterdessen bereits auf dem Rückweg nach Sumerien, wo bereits die Vorbereitungen für die feierliche Beerdigung des Staatsoberhauptes eingeleitet werden.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Krondorkonflikt weitet sich aus - Droht ein großer Nordischer Krieg?



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 29.01.2018 17:46

_________________________________________________________________________


+++++ Präsident rechtfertigt hohen Verteidigungsetat +++++ Anduin weiter Umweltmeister +++++ Ungewöhnlicher Friedlichster-Nachbar-Preisträger geehrt +++++ Infrastrukturprojekt beinahe fertiggestellt +++++ Finanzministerin: Staatsverschuldung im Griff +++++

Die Verteidigungsausgaben sind unerlässlich


Präsident Ecthelion verteidigte in einer Rede vor dem Parlament die hohen Verteidigungsausgaben gegenüber der Opposition. Auf den Vorwurf, dass man das Geld auch sinnvoller einsetzen könnte reagierte der Präsident umgehend in dem er die außenpolitische Lage Anduins darlegte. Er sprach von "umfassenden Bedrohungsszenarien" und einem "aufgewühlten Kontinent der nicht zur Ruhe kommt". Um gegen Überfälle aus anderen Ländern geschützt zu sein sei eine weitere Aufrüstung "absolut notwendig", so der Präsident. In der anschließenden Haushaltsdebatte wurde eine erneute deutliche Erhöhung des Verteidigungsetats mit den Stimmen der Regierungsparteien und einzelner Oppositionspolitiker beschlossen.

Umweltwerte in Anduin erneut rekordverdächtig


Die neuesten Zahlen der Umweltstatistik bescheinigen Anduin eine Vorreiterrolle beim Kampf gegen Verschmutzung und Klimawandel. Der Umweltminister zeigte sich zufrieden. Auf einer Pressekonferez sagte er: "Die Zahlen zeigen ganz klar, dass unser Programm Früchte trägt. Dennoch dürfen wir uns nicht auf unserem Erfolg ausruhen sondern müssen weiter voranschreiten." Gezielten Kooperationen mit anderen Staaten zur Verbesserung der Umweltsituation weltweit steht der Minister positiv gegenüber. Er schlug vor eine Art Patenprogramm zu initiieren in dessen Verlauf reiche Staaten sich ein Entwicklungsland suchen um es gezielt im Umweltbereich zu unterstützen. Bewerbungen von Entwicklungsländern nehme er gerne entgegen.

Friedenspreis für Buckelwal


Die Friedensinitiative Anduin hat mit der Auswahl des diesjährigen Friedlichster-Nachbar-Preis Gewinners für Aufsehen gesorgt: Ein vorbeiziehender Buckelwal wurde geehrt. Ein Sprecher der Initiative erklärte: "Wir haben echt versucht unter unseren Nachbarländern einen würdigen Preisträger zu finden. Aber Anduin ist umgeben von durchgeknallten Imperialisten, religiösen Fanatikern und pseudofriedlichen Bündnissen. Die einzige Landesgrenze bei der es schon sehr lange keine Zwischenfälle mehr gegeben hat und auch in Zukunft nicht geben wird ist die Grenze zum Golf. In Ermangelung eines repräsentativen Staatsoberhauptes haben wir den Preis dann einfach dem erstbesten Meeressäuger in die Hand... pardon Flosse gedrückt. Außerdem bot sich der Wal an, da dass Preisgeld ja einer guten Sache gespendet werden müsse und der Wal bei der Preisverleihung bereits seine Schule vor Augen hatte. Demnach wird diese tierische Bildungseinrichtung zum Wohle aller Bewohner des Golfs gefördert.

Personal Rapid Transit steht kurz vor der Fertigstellung


Das Verkehrsministerium gibt bekannt, dass das Projekt in voraussichtlich eineinhalb Jahren abgeschlossen sein wird. Befürworter loben das Projekt für den großen Nutzen im Nahverkehr und der erwarteten Reduktion der Verkehrstaus in den Straßen der Großstädte. Kritiker wie der Automobilexperte Winter Martinschnaps warnen hingegen vor einer Kostenexplosion "astronomischen Ausmaßes".

Neuverschuldung bleibt hinter den Zinszahlungen zurück


Die Finanzministerin Petra-Lisa Elfriede Inge Trebnor-Escher erklärte während der Haushaltsdebatte, dass die Staatsschulden "im Griff" seien. Auch wenn es momentan eine hohe Neuverschuldung gebe so sei dies doch nur auf die hohen Zinszahlungen zurückzuführen. Da der neue Haushalt aber das Budget weiter belasten wird wurde die Notenbank angewiesen den Leitzins zu senken. Die Ministerin erhofft sich dadurch etwas "Luft zum atmen". Die Opposition warf ihr vor ihrem Namen alle Ehre zu machen und nur den nicht mehr abwendbaren Staatsbankrott hinauszuzögern.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 29.01.2018 19:54

Lures freie Nachrichen


Zählung erster freier, geheimer Wahlen in Lur zuende: Luxemburgistische Fraktion gewinnt


Nun sind die ersten Wahlen, welche nicht reiner Schein für die Massen sind, zu ende.
Lange musste man auf das Ergebnis warten, da laut Sprechern der Übergangsregierung man 100% sicher bei der Auslese sein wollte, und jedwede Form von Wahlbetrug ausschließen oder zumindest minimieren wollte.
Doch nun hat das Warten ein Ende. Und die Zahlen lauten wie folgt:
(Gerundete WerteSmile
41% gingen an die Luxemburgistisch-Rätekommunistische Spartakuspartei
24% gingen an die Mutualistische Fraktion
11% gingen an die Marxistisch-Leninistische Partei
10% gingen an die Sozial-Reformismus Partei
8% gingen an die Anarcho-Kommunistische Fraktion
2% gingen an die 4te Internationale Trotzkistische Partei
2% gingen an die Posadistisch-Trotzkistsiche Partei
1,5% gingen an die Leninistsich-Trotzkistische Partei
0,5% gingen an die Lursche Nationale Arbeiterpartei

Um eine größtmögliche Stabilität zu sichern, einigten sich die Mutualisten und die Spartakuspartei auf eine Koalition.
Alle Parteien und Fraktionen, mit Ausnahme der Posadisten, akzeptierten die Wahl. Ja, selbst die Anarchisten akzeptierten sie und wünschten der neuen Regierung viel Glück, wenn gleich sie jedoch auch, angeblich scherzhaft, behaupten, man solle sich fürchten nicht zu autoritär oder zentralistisch werden.

Genaues über die Zusammensetzung der Regierung gibt es bisher nur wenig, jedoch ist sicher, dass vor allem Wirtschaftliche Posten an die Mutualisten gehen. Da Mutualismus sich vorrangig um die Wirtschaft dreht, ist dies natürlich für deren Anhänger ideal. Zu deren Kernprinzipien gehören Mutual Banking, Kooperativen und Genossenschaften, Freier Markt (Nein, hiermit ist nicht der Kapitalistische gemeint) sowie Abschaffung des Privateigentums.
Die Luxemburgistische Hauptpartei der Koalition wird sich demnach vorrangig um den Sozialen und Politischen (Wieder)aufbau widmen. Man kann damit rechnen, dass ein Parlament etabliert und gleichzeitig die Macht der Räte, besonders auf lokaler Ebene, vermehrt wird. Man wird auf eine stark progressive Sozialpolitik und eine ebenfalls starke Demokratisierung des Landes hoffen, welche sich vor allem auf Basisdemokratische Konzepte fokussieren wird.
Ein wirtschaftliche Garantie wird sicherlich sein, dass eine Form der Freiwirtschaft eingeführt wird, welche von Silvio Gesell erdacht, und heute von seinem Nachfahren weite propagiert und unterstützt wird. Er ist auch der Präsidentskandidat der Partei, womit er allem Anschein nach der erste frei gewählte Präsident sein wird in Lur!

Wir in der Redaktion glauben, solange man sich an den Idealen des Sozialismus hält, kann man nichts falsches machen!


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Lee Lee - 29.01.2018 21:07


Deutsch
Cha Lee und Ty Lee in Phin - Namensvetter und Vetter im Geiste?


Der Große Führer der jungen Nation von Seojjog Seom befindet sich derzeit auf einem offiziellen diplomatische Besuch in Phin. Der erste ausländische Besuch dieser Art in Phin seit der Ernennung der Saleeth ist ein großes Ereignis. Nachdem der sympathische Staatsführer jubelnd von dem Volk Phins empfangen wurde, haben sich beide auf eine Reise durch Phin begeben. Der Tempel Kitora war, wie viele erwartet haben, das erste Ziel. Beide Volksführer schienen sich gut zu verstehen und eine Athmosphere gegenseitigen Verständnisses herrschte vor. Die Saleeth urteilte Cha Lee als einen "aufgeschlossenen und gewissenhaften Mann spiritueller Natur".

Nachdem sie gestern, begleitet von Cha Lees Delegation, Tempelhütern und Hohepriestern, den Tempel von Ptal besuchten, sollen sich nun beide auf dem Weg zum Tempel von Umara, der im Volksmund besser als der Tempel der Stillen Jünger bekannt ist, unterwegs sein.


English
Cha Lee and Ty Lee in Phin - namesake and related in spirit?


The Great Leader of the young Nation of Seojjog Seom is currently on an official diplomatic visit in Phin. The first foreign visit of this kind in Phin since the appointment of Saleeth is a big event. After the likable leader was cheered by the people of Phin, both went on a journey through Phin. The Kitora Temple was, as many expected, the first destination. Both leaders seemed to understand each other well and an atmosphere of mutual understanding prevailed. The Saleeth judged Cha Lee to be an "open-minded and conscientious man of a spiritual nature."

After visiting the Temple of Ptal yesterday, accompanied by Cha Lee's delegation, temple wardens and high priests, they are both on their way to the Temple of Umara, better known locally as the Temple of the Silent Disciples.



Deutsch
Neu entdeckte Ursprünge des Wahren Weges verursachen Konflikte


Wie vor einiger Zeit bekannt wurde, haben Wissenschaftler Ruinen des Wahren Weges in Askir gefunden. Inzwischen wurde bestätigt, dass zumindest Teile der Ruinen beinahe 2500 Jahre alt sind. Eine Sektion der Ruinen beinhaltete Tafeln, die Orakelerlebnisse zu beschreiben scheinen von einer Zeit bevor der Mönch Phin die Religion begründete. Es scheint, als wurden Praktiken des Wahren Weges bereits vor dem Heiligen Phin praktiziert.

Die große Anzahl an Pilgern nach Askir hat indes für Probleme gesorgt. Nicht nur hat es Plünderungen der Ruinen gegeben, Bürger Phins scheinen in Askir wenig Gastfreundschaft bis hin zu feindseligen Attacken zu erfahren. Die Saleeth hat zwar versucht, in diesem Fall zu vermitteln, aber derzeit scheinen sich die Beziehungen eher mehr anzuheizen. In einem jüngsten Vorfall wurde eine junge Pilgerin von einer einheimischen Gruppe von selbsterklärten "Sicherheitskräften" überfallen. Ein glücklicher Zufall jedoch bewahrte die junge Frau vor größerem Unheil [lesen sie mehr dazu].

Die Regierung von Askir hat indes verboten, weiter Forschung an den Ruinen vorzunehmen. Insidern zufolge will die Regierung die Ausgrabungen selbst vornhemen, um entsprechende Funde teuer an Phin zu verkaufen. Viele Anhänger des Wahren Weges sind aufgebracht darüber und hoffen, dass die Saleeth hier doch noch eine Möglichkeit der Einigung finden wird.

Die Ergebnisse, die aber vorliegen, suggerieren, dass frühe Formen des Wahren Weges rund um das Phillippinische Meer angesiedelt waren. Sollte das stimmen, müssen die Geschichtsbücher neu geschrieben werden und es lässt sich noch nicht sagen, welche politischen Konsequenzen, schaut man sich die Entwicklung in Askir an, noch haben wird.


English
Newly discovered origins of the True Way cause conflicts


As it became known some time ago, scientists found ruins of the True Way in Askir. Meanwhile, it has been confirmed that at least parts of the ruins are nearly 2500 years old. A section of the ruins contained tablets that seem to describe oracle experiences from a time before the monk Phin founded the religion. It seems that practices of the True Way were practiced before the divine Phin.

The large number of pilgrims to Askir, however, have caused problems. Not only has there been looting of the ruins, citizens of Phin seem to find little hospitality in Askir and even hostile attacks. The Saleeth has tried to mediate in this case, but at the moment, relations seem to become more and more tens. In a recent incident, a young female pilgrim was ambushed by a local group of self proclaimed "security forces". However, fortunate coincidence saved the young woman from greater mischief [read more].

The government of Askir, meanwhile, has forbidden further research on the ruins. According to insiders, the government wants to lead the excavations themselves to sell its finds to Phin to a high price. Many True Way followers are upset about it and hope that the Saleeth will find a way to reach an agreement here.

The thus gathered research results, however, suggest that early forms of the True Way were located around the Philippine Sea. If true, the history books must be rewritten and it is unforeseeable yet, which political consequences this might have, considering the development in Askir.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 30.01.2018 01:50

(Ramzan Kadyrov - Emir of Chechnya)



Chechnya Rises - Caliphate reaches South America




Grozny


The Persian Empire has arrived to South America, as the Emirate of Chechnya forms from the millions of muslims in South America who demand self-determination, and the many more millions of non-believers who demand to live under the safety, stability, and prosperity of the Persian Empire. The Emirate of Chechnya sole purpose is to administer the Caliphates obligations within our defined territorial limits and to faithfully execute foreign relations consistent with the guidance outlined by the Shah himself.

The Emirate of Chechnya will work to improve the lives of its citizens, promote the fellowship of man within its borders, protect muslims and its citizens anywhere they are located in the world, and facilitate the peaceful existence of all nations. The Emirate of Chechnya pledges its eternal loyalty to the Caliphate and will take all actions needed to promote and expand this family of islamic nations. I invite all world leaders to the Chechen Emirate to experience hospitality, brotherhood, and peace. Our new built capital Grozny serves as a modern pillar of muslim economic prowess and welcomes all citizens of the world to call it home.

With our immense oil wealth, the world's largest reserves of oil Allah has blessed this land with the ability to industrialize under its own power. The Emirate of Chechnya will only rely on itself and its brother nations to develop into South America's guardian of the islamic caliphate. Chechen oil will be nationalized for the benefit of the people, and my first act as Emir is to establish the Chechen Oil and Gas Company which will be responsible for this great land organized effort to explore, develop, process, market, and transport this precious wealth. The vertical integration of this entity will create many jobs and reduce cost god willing!

By the power of Allah, we shall fulfill our obligations to our brothers and sister. Allah wa Akbar!

Salaam,
Ramzan Kadyrov
Emir of Chechnya, Persian Empire



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - IzyE - 30.01.2018 10:05

Partei der Regierung erhält absolute Mehrheit im Senat


Posueris. Die Wahlen verliefen sehr positiv. Sehr markant war es, dass die Regierungspartei die absolute Mehrheit erhielt, durch diese massive Wiederwahl war es der neuen Regierung möglich ihre vom Senat bisher blockierten Reformen und Haushaltsentscheidungen durch zu setzen. So wurde das Militär aufgestockt, die Erwerbssteuern gesenkt und die negative Einkommenssteuer eingeführt. Die Regierung hat eine Fülle an Reformen vor, so soll der Arbeitsmarkt und das Gesundheitswesen massiv verändert werden. Um nicht nur die andauernde Arbeitslosigkeit von über 13 % in Griff zu bekommen sondern auch das Gesundheitswesen.
In Crabrones gibt es immer noch Hungertote, um dieser Problematik Herr ergriff die Regierung bereits starke Maßnahmen, dennoch sterben Menschen an Leiden ausgelöst durch Unterernährung.


Regierung wählt den Weg der absoluten Isolation



Posueris. An der heutigen Pressekonferenz bestätige die Regierung das einstellen weiterer Diplomatischen Beziehungen mit anderen Nationen.
Der Regierungssprecher:


"Die aufkommenden und zunehmend nationalistischen Interessen anderer Nationen begleiten wir mit massiver Sorge. Auch ist jedes Bündnis, unter der Bedingung verknüpft unser Volk zu unterwerfen, keine Alternative für uns. Wir hoffen zunehmend auf die Supermächte dieser Welt die ohne ein Bündnis aggieren, sich solchen Bilden mögen, welches die Bestimmung unser freiheitlichen Demokratischen Grundordnung übereinstimmt. Eine Versklavung der Bevölkerung schließen wir katogorisch aus. Auch wenn dies unser Untergang bedeutet, gehen wir mit Würde unter. Die Bevölkerung von Crabrones bleibt frei und wird für immer frei bleiben.
Für die eigene Verteidigung ist eine umfängliche militärische Aufrüstung geplant, diese auch einher geht mit den Bau einer expotentiell starken Bombe, die Forschungsabteilungen unserer Universitäten forschen mit Hochdruck daran diese Bombe einst zu bauen, um unsere Bevölkerung von den Sklaventreiber dieser Welt zu beschützen."



Aus Regierungsinternen Kreisen steigt ist eine kurzweilige Isolation geplant um sich selbst besser zu sortieren und auch später in einer Anderen Verhandlungsposition zu stehen. Oberste Priorität der Regierung ist noch immer die Beseitigung der Unterernäherung.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 31.01.2018 20:17



Die Beziehungen zwischen dem Großpersischen Reich und Großnorwegien
Ein Kommentar vom Satiriker Viktor Halgarson


In den letzten Jahren hat diese Zeitung häufig über die Beziehungen zwischen Großnorwegien und dem Großpersischen Kalifenreich berichtet. Heute haben wird das nicht passieren, da es schlicht nichts zu berichten gibt. Und eigentlich macht es ohnehin keinen Sinn etwas zu kritisieren, für dass man in Persien ohnehin keine Zeit hat. Denn immerhin war das Außenministerium des Großpersischen Hofs in den letzten Jahren viel zu sehr damit beschäftigt Kriegsvorwände zu inszenieren, und somit die Eroberung von allem zu legitimieren, dass nicht schnell genug vor dem Kriegstreiber flüchten konnte. Und wenn man so beschäftigt ist, dann bleibt nunmal keine Zeit Streitfragen zu klären, oder gar freundschaftliche Beziehungen zu seinen Nachbarn aufzubauen. Das muss man schon verstehen können! Und weil Worte bei weitem nicht so gut ausdrücken können, wie die Norwegische Seite mittlerweile über die Persische empfiindet, haben wir das Ganze mal für Sie in einer kleinen Bildstrecke zusammengefasst...












Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Emir Picardi unerwartet am Großnorwegischen Hof verstorben



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - icriot - 31.01.2018 21:26

****PRESSEMITTEILUNG DES STAATSSEKRETÄRS VON ARGUIE*******

Umfassend wurden alle Bereiche Arquies modernisiert. Das Land ist bereit sich langsam auf dem internationalen Parket zu bewegen und seine neue Rolle als Leuchtturm der Freiheit in einer Welt der Despoten einzunehmen. Menschenrechte sind für Arquie universell und werden auch hinter der eigenen Grenze geachtet. Die ungewollten und tapferen sollen sich auf den Weg in die Föderation Arquie machen, denn diese wählen die Freiheit.
Eine gute Bildung, ein starkes Gesunheits- und Sozialsystem sowie ein modernes Militär werden dieses Land schützen und vielen in der Welt ein Vorbild sein.

Ps: We legalize it!


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 31.01.2018 23:45

(Tagaev Sultan - Minister for Finance)


Emirate to tackle massive budget deficit, state debt



Grozny

Emir Ramzan Kadyrov ordered his government to formulate and submit a budget which will bring the country into compliance with imperial recommendations. As such the Chechen Government has identified several opportunities to reduce the shortfall. In the following budget the government will implement the following.

  • Reduce Welfare to 60%
  • Marginally decrease defense expenditures
  • Marginally reduce income taxes
  • Marginally increase excise taxes
  • Formulate and Fund policy choices to bolster economy
  • Allocate funds to establish the CO&G (Chechen Oil and Gas Co)

The Ministry of Finance anticipates continued budgetary support from the Persian Imperial Exchequer. Overall the Emirate's government deficit is less than 20 billion dinar. These measures should reduce that figure further. However because of zero-based budgeting the Emirate must continue to strive towards a total budget surplus which means the state must receive 58 billion dinar in new revenues. The Ministry of Economic Development partners with other entities to create new economic opportunities and thus more tax receipts.

With Respect,
Tagaev Sultan
Minister of Finance
Emirate of Chechnya, PER



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - TheLastShah - 01.02.2018 16:02


>Politik>Persisches Reich>Stillstand im Reich?




Schlechte Stimmung auf im Ausland

STILLSTAND IM REICH?


Seit Monaten tagt der Kronrat nicht, während Shah-an-Shah Naser al-Djin III. laut Gerüchten schwer erkrankt ist und nicht mehr öffentlich auftritt. Ausländische Vertreter sind verwirrt. Quo vadis, Parsa?


Ahvaz, Khanat Chuzestan - Laut den öffentlichen Bekanntmachungen hat in diesem Jahr weder der Kronrat noch das Oberhaus getagt. Seit dem letzten Jahr gab es auch keine öffentlichen Audienzen Sn. Majestät, sodass inzwischen ein gewisser Unmut unter den ausländischen Gesandten herrscht, welche zum Teil seit Monaten auf Antworten zu ihren Anfragen warten.

Das Büro des Großwesirs Himami-Khan erklärte auf Anfragen der CBN nur, dass "die Regierungsgeschäfte eines so gewaltigen Imperiums wie dem des Persischen Reiches nun mal ihre Zeit benötigten, aber jede Anfrage gewissenhaft und ordnungsgemäß bearbeitet werde".

Alles gut also? Zumindest auf dem Bazar ist die Stimmung nicht mehr so gut, wie im vergangenen Jahr. Der BAZAR-Geschäftsklimaindex viel von 111,5 Punkten auf 103,9 Punkte und deutet damit eher ausgewogene Erwartungen der Händler an. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass es durch die schleppenden Verhandlungen in den vergangenen Jahren zunehmend schwieriger geworden ist, Handel mit Staaten außerhalb des Reiches zu betreiben.


[Infobox öffnen]
Themen, die die Menschen im Reich besonders beschäftigen, sind weiterhin der Birago-Konflikt, sowie geplante Steuererhöhungen.


Quelle: Isfahan Weltwirtschaftsinstitut
[Infobox schließen]

Dabei führen mehrere Gründe zum Stillstand an den Verhandlungstischen. Der überraschende Tod von Emir Picardie aus Sumerien, spielt dabei eine große Rolle. Anscheinend drücken sich die höherrangigen Fürsten des Reiches, die Verhandlungen mit Aeifor zu führen. Ein ausländischer Diplomat, der nicht namentlich genannt werden wollte, erklärte im Gespräch mit CBN, dass in Persepolis Regierungsmitglieder und die Notablen besser bei einer Opium-Pfeife zu erwischen wären, als in ihren Büros im Regierungspalast. Auch war mehrfach davon die Rede, dass es ein unheimlicher bürokratischer Aufwand wäre, einfachste Anfragen an die Regierung zu richten.

Ein entnervter Botschaftsmitarbeiter wusste zu berichten, dass sein Dienstherr inzwischen seit zwei Jahren auf der Warteliste zu einer Audienz bei Sn. Majestät stehen würde, während sich eine Mitarbeiterin aus der phinschen Vertretung sich darüber beschwerte, keine Antwort vom Hofzeremonienmeister Al-Din Amid bekommen zu haben.

Alles in allem werfen diese Vorgänge kein gutes Licht auf den Umgang mit Gästen im Persischen Reich. Andererseits ist es nicht schon seit gestern Volkssport unter den Herrschenden, "Bittsteller", wie das ausländische Botschaftspersonal hinter vorgehaltener Hand genannt wird, bewusst durch langes warten mürbe zu machen.

Dann wiederum heißt es laut Gerüchten aus Kronrat, dass schon seit vergangenem Jahr darüber gestritten wird, wer als Nachfolger von Emir Picardie die Verhandlungen mit der Großnorwegischen Regierung wiederaufnimmt. Anscheinend drängte der liberalkonservative Flügel im Kronrat auf die Entsendung eines Vertreters aus Ivrit, während der religiöse Flügel einen Vertreter aus Ur entsenden wollte, doch näheres ist nicht bekannt.

Man kann nur hoffen, dass die Fürsten und treuen Diener Sn Majestät, zum Wohle des Reiches, bald die dringend notwendigen Entscheidungen treffen.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 01.02.2018 19:46

Lures Freie Zeitung


Aufruf zur Hinderung des UNWB-Imperialismus


Immer mehr Länder fallen unter das Joch der angeblich demokratischen Allianz UNWB, besonders deren Anführer Demos.
Diese Allianz versteht sich, so ihrer Beschreibung, als Allianz gegenseitiger Hilfe zur Etablierung anhaltenden Friedens Weltweit.

Doch in letzter Zeit hat nur eines Schlagzeile gemacht: Demos erklärt Krieg. In den letzten 10 Jahren wurden 3 verschiedene, unabhängig voneinander existierende Nationen auf drei unterschiedlichen Kontinenten attackiert, und danach annektiert. Dies ist eindeutig ein wiederaufleben des Imperialismus alter Tage.

Aus den Krisengebieten hört man fast nur schreckliches: Die Infrastruktur und Wirtschaft der besetzten Länder wird einzig und allein auf Militär ausgerichtet, wobei andere Bereiche nahezu unbeachtet bleiben. Dies deutet darauf hin, dass diese Kriege nicht die letzten gewesen sein werden und man sich in naher Zukunft größere, wertvollere Ziele aussucht, als gescheiterte Staaten.

In einer Ansprache an das Volk sprach sich unser Präsident Heinrich Gesell, Luxemburgistische Fraktion, gegen den Imperialismus Demos' aus und rief die Großmächte der Welt zum handeln auf:
"Könige, Präsidenten, Diktatoren, Herrscher dieser Welt,

wie lange wollt ihr noch warten? Muss man euch erst den Säbel an den Hals, die Pistole an den Kopf halten, bevor ihr handelt?
Eine Nation greift, ohne erkennbaren Grund, ohne Diplomatische Erläuterung, ohne Stellungsnahme, friedliche Nationen weltweit an, annektiert sie, und missbraucht deren Bevölkerung um sein Militär immer weiter aufzublasen! Irgendwann wird sich dieser Imperialistische Haufen namens Demos auch euch einverleiben, wenn ihr nicht schnell handelt!

Persien! Seid ihr nicht die Schützer aller Muslime und Muslima auf der Welt? Warum lasst ihr dann Nationen wie Demos Staaten annektieren, welche islamische Minoritäten besitzen? Solltet ihr nicht auch die Armen und Schwachen schützen, wie es euer Prophet befohlen und vorgemacht hat?

Norwegen! Warum lasst ihr Staaten direkt an eurer Grenze imperialistische Angriffskriege führen? Ist es nicht eure Pflicht als Großmacht in eurer Sphäre für Frieden zu sorgen? Soll eine Fremde Macht alles um euch einnehmen, bis ihr euch umgeben von Feinden seht? Wollt ihr nicht Freiheit schützen und wahren, welche ihr so sehr zu schätzen vermögt?

ICJ! Shall the world be dominated by an imperialist scum-bag that will sooner or later knock at your door aswell, demanding you subjugation or death? Shall Demos take whatever it wants, unopposed by you or any other nation or alliance mighty enough to face the ongoing wars of Demos?

Wird nicht ein Staat, nicht eine Allianz etwas gegen diese Kriege ausrichten, so wird es bald keine Welt mehr geben, sondern nur noch Demos! Könige, Präsidenten, Diktatoren, Herrscher der Welt,
handelt jetzt, vereint unter der Flagge der Unabhängigkeit souveräner Staaten, unter der Flagge der Sicherheit und der absoluten Einhaltung internationaler Gerechtigkeit!"



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Lee Lee - 01.02.2018 22:44


Deutsch
Diplomatische Delegation aus Phin in Askir festgenommen


Nach den letzten Vorfällen um die Ruinen vom Mia in Askir hat die Saleeth eine Delegation aus Hohepriestern nach Askir entsandt, um möglichst das Erbe des Wahren Weges auf diplomatischem Weg zu sichern. Leider wurde die Delegation bei ihrer Ankunft sofort festgenommen. Eine offizielle Stellungnahme der Regierung Askirs gab es diesbezüglich bisher nicht. Nach kürzlich veröffentlichen Geheimdienstberichten zufolge scheint es auch keine wirklich einheitlich funktionierende Regierung in Askir mehr zu geben.

Nachdem dann letzte Woche eine Gruppe Touristen aus Phin, die Askir nach anhaltenden Unruhen um die Ruinen wieder verlassen wollten, verschwunden ist, hatten sich die diplomatischen Beziehungen zum Wahren Weg verschärft und im Rat der Hohepriester sind bereits Stimmen militärischen Eingreifens laut geworden. Die Saleeth hat sich aber entscheiden dagegengestellt. Man könne nicht mit angehaltenem Gewähr eine Botschaft der Einheit in die Welt tragen wollen.


English
Diplomatic delegation from Phin arrested in Askir


After the recent events surrounding the ruins of Mia in Askir, the Saleeth has sent a delegation of high priests to Askir to secure as much as possible of the heritage of the True Way through diplomatic channels. Unfortunately, the delegation was arrested immediately upon arrival. An official statement by the Government of Askir has not been made in this regard. According to recently published intelligence reports, there does not seem to be a truly consistent government in Askir anymore.

After a group of tourists from Phin, who wanted to leave Askir after prolonged unrest regarding the ruins, disappeared last Week, diplomatic relations with the True Way had worsened and voices of military intervention were already heard in the Council of High Priests. The Saleeth has decided against it. One cannot want to carry a message of unity into the world on gunpoint.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 02.02.2018 04:42

(Magomed Daudov - Prime Minister of Chechnya)




Chechen Government praised for its effectiveness



Grozny


Chechen Council of Ministers is prepared to implement a number of measures submitted by the Consultative Assembly and some by its own members. The Council of Ministers is devoted to the day to day activities of the Emirates and its tasked with the execution of the Emir general direction and guidance for the country. The Council is also tasked with carrying out legislation already approved by the Assembly and the Emir.

Recently the Council deliberated on the Consultative Assemblies Law on Political Transparency which was approved by Emir Kadyrov. The Council must now create the necessary regulations to begin the immediate execution of the various pieces of legislation. The Ministry of Justice has ordered all government officials to register their properties/business of value over 500k dinar and gift values larger than 10,000 dinar to the Ministry. Penalty for failure to report gifts and properties of these sizes or larger will result in fines, termination, arrest, or even death if gift are from an enemy of the Caliphate.

The Chechen Emirate celebrates it's achievement of over 1 trillion dinar in GDP figures, and the Emir has praised the Council of Ministers namely the Ministry of Finance and MPs of the Consultative Assembly for the rapid reduction of the state deficit. The Emir encourage state officials to continue striving to achieve caliphate in South America and implementing effective and cost effective government. The Emir has stated that he will extend guidance to continue the reduction of state debts and deficits and the general improvement of the economic and social prosperity in the country.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Pala - 02.02.2018 12:17

Deutsch/German:
---Emir Pala besorgt über Machtvakuum in Albanien---

Nach den Frieden störenden Angriffskriegen Aeifors ist die Regierung Urs entsetzt über die Zustände im Nachbarland Albanien. Durch die Zerstörungen angerichtet durch die scheinbar unstoppbaren Expansionsdrang unseres früher geschätzten Nachbarlandes strömen nun Drogen und Kriminelle über die nur schwer zu kontrollierende Grenze.
Die Vorschläge eines Hofnarren einfach eine Mauer zu bauen und Albanien dafür zahlen zu lassen wurden in den Satiremagazinen des Landes nur belächelt, wobei sich mehrere Thinktanks an Emir Pala gerichtet haben und Maßnahmen zur Befriedung Albaniens fordern.
Daraufhin wurden Beobachter nach Albanien entsendet um vor Ort die Handlungsfähigkeit des Landes zu prüfen.
Weitere Maßnahmen sind noch nicht geplant, werden aber auch nicht ausgeschlossen.

Englisch/English:
---Emir Pala worried about the power vacuum in Albania --

After the peace disturbing wars of aggression done by Aeifor, the government in Ur is appalled by the conditions in neighbouring Albania. Due to the destruction caused by the seemingly unstoppable expansionary urge of our formerly valued neighbouring country, drugs and criminals are now flowing across the border, which is difficult to control.
The suggestions of a court jester simply to build a wall and to make Albania pay for it were only laughed at in the satire magazines of the country, whereby several think tanks addressed themselves to Emir Pala and demanded measures for the pacification of Albania.
Observers were then sent to Albania to check the country's capacity to act.
Further measures are not yet planned, but will not be ruled out.

~mostly Translated with http://www.DeepL.com/Translator works both ways Smile~


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 02.02.2018 13:40







BAU DER BOMBE ABGESCHLOSSEN




Seojjog Seom ist der Bau der großen Bombe gelungen. Tests vor der Burrup-Halbinsel waren ein voller Erfolg. Staatsführer Cha Lee, der bei den letzten Tests selbst vor Ort war um sich von der gewaltigen Zerstörungskraft zu überzeugen, lobte die Forscher des Instituts Daempeo. Sie haben einen wichtigen Beitrag geleistet, den Ersten Staat sicherer zu machen und das seomische Volk vor den Imperialisten zu schützen.

Die Bombe wird mögliche Angreifer abschrecken. Sollte es dennoch zu einem Angriff kommen, werde Staatsführer Cha Lee Gebrauch von der Bombe machen. Der Knopf zum Start befindet sich direkt auf seinem Schreibtisch, so dass er unverzüglich handeln kann, wenn es zum Wohl des seomischen Volkes nötig ist.



English

Seojjog Seom has built the big bomb, which includes a big destructive power. If anyone will attack Seom, the great leader Cha Lee will use the bomb immediately. So better don't attack Seom.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - TheAnonymous - 02.02.2018 16:29


Die Zeitung der Rechtgläubigen und Kämpfenden Geistlichen



BIRAGO: DIE VERTANE CHANCE UND DAS LEIDEN UNSERER BRÜDER UND SCHWESTER!

König Karl zwingt unsere Muslimischen Brüder & Schwestern in Birago zur 1-Kind-Politik! Dies ist nicht im Sinne Gottes, er sagt


Allah Wrote:
Seid fruchtbar und mehret euch

Darüber hinaus prügeln die verdammten Besatzer arme muslimische Kinder

Quote:
in jedem Klassenzimmer hängt wieder ein Rohrstock an der Wand

König Karl III. ist der böseste Tyrann des Planteten! Tod Großnorwegien! Großnorwegien Verrecke

Bürger Biragos, erhebt das Haupt. Ihr habt nun einen Staat und ein Kalifat, das euch Würde, Macht, Rechte und Führerschaft zurückgibt.

Mögen die Rechtgläubigen in der Armee endlich diese Schande am Golf beseitigen.



ARMEE VERSPRICHT RÜCKEROBERUNG DER HEILIGEN STÄTTEN


GELOBT SEI DER HERR! Die heilige Stadt Samarkand ist endlich wieder Teil der Umma

Doch hier darf man nicht aufhören. Die heilige Stadt - al-Qwds - Jervsalim,
muss wieder unter die Herrschaft der Rechtgläubigen gestellt werden.



Die Kämpfer des Reiches müssen die Manytschniederung überqueren,
und durch Ostanatolien in die Levante vorstoßen. Wir vertrauen unseren Kämpfern.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 02.02.2018 21:31

(Magomadov Abdul - Chechen Minister for Economy, Territorial Development, and Trade)



Chechnya enjoys over 100 billion dinar trade surplus



Shali


In the important trading city of Shali, the Chechen Economy and Trade Minister announced that the Emirates enjoyed a massive trade surplus of over 100 billion dinar. The trade surplus was the result of growing oil exports and strength of the Chechen dinar which reduces the cost of imports on the economy. The Ministry is working diligently with the Chechen Central Bank to control inflationary pressures to balance the countries economic goals with its obligations to international institutional regulations regarding monetary policy.

Recently the Central Bank reduced interest rates to boost investment but also moved to increase the monetary supply to accommodate growth. Moreover the central bank does predict slightly higher inflationary pressure on the move to lower interest rates. These actions will be tempered in the following fiscal year with milder reductions to interest rates along with the freeze on the monetary supply. The central bank will target the valuation of the dinar with the price of standard international AR$.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 02.02.2018 22:15



Offensive im Kaukasus



Samarkand - Nachdem auf einem verbotenen Flugblatt geheime Kommandopläne auftauchten, haben Einheiten der Imperialen Amphibischen Truppen vorzeitig ihre Lager am ostkaspischen Meer aufgebrochen. Unter der Leitung von General Hossein Faraham werden die Truppen, unterstützt von einer Hauptoffensive gegen die südliche Front der wilden Kaukasusregion, tief in das Landesinnere einmarschieren.

Ziel der Zangenoperation ist es, schnell und effektiv die größeren Städte wie Derbent und Baku im Südkaukasus zu besetzen und Rebelleneinheiten sowie verbliebene Kämpfer der ehemaligen sozialistischen Regierung zu entwaffnen. Sollte die Operation "Shamsher" (Tatze des Löwen) erfolgreich verlaufen, öffnet sich für das Persische Reich die Tür in das nahöstliche Kernland, der Levante, vorzustoßen. Auch diese Gebiete sind seit Jahrzehnten ohne eine Verwaltung, und versinken zunehmend im Chaos.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 03.02.2018 02:04

(Ramzan Kadyrov - Supreme Leader of the Chechen Emirate)



Emir limits foreign defense procurement, orders domestic M&I program funding boost




Grozny


The Supreme Leader of the Chechen Emirate, Emir Ramzan Kadyrov announced that his country would no longer import certain foreign defense products. The Emir specified that the Ministry of Defense would begin to procure automatic rifles, all marine designs, attack and transport helicopters, and IFV from the countries domestic industrial partners.

The Emir did announce that the country would continue to import fighters, bombers, transport/cargo planes, as well as tanks from PER, and foreign partners. However the Chechen Ministry of Defense has begun tendering new designs of these designs from Chechen Heavy Industries, the Islamic Defense Industrial Group, Al-Quds Aerospace Corporation, as well as the state owned Military Advanced Research and Production Agency. While the Emir will continue to target the elimination of state debts, the fearless leader is obliged to protect and expand the Islamic revolution in South America.

The Chechen Defense Ministry has focused on streamlining military procurement, placing the nations older inventory of weaponry on market. The Ministry has also reduced the footprint of the Armed Forces currently posturing the countries defense footing toward land warfare and maintaining limited naval capacities. The country is ramping up production of air defense systems as well as doubling output of aerospace forces. The Ministry will receive an additional 1B dinar for modernization of the defense industry into the next fiscal year. The government while currently shrinking the armed forces envision a 700k man army, 300k reserve force, and a 150k national guard force.

The Supreme Leader of the Chechen Emirate has ordered the government to create the long-term fiscal and economic conditions to eventually support what should become the largest army in South America. Emir Kadyrov has not confirmed whether or not the country will ever develop nuclear weapons. However Grozny-watchers forecast that the government if it does decide to develop nuclear weapons will forgo their development unless the country witnesses a strategic barrier to its safety and security.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - TheAnonymous - 03.02.2018 13:23




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Lee Lee - 03.02.2018 16:36


Deutsch
Rat der Hohepriester beschließt Offensive in Askir


Nachdem in Askir Diplomaten Phins festegenommen wurden und andere Zivilisten verschwanden, hat der rat der Hohepriester eine militärische Offensive in Askir beschlossen. Grund dafür seien der schutz des Tempels von Mia vor Gruppierungen Askirs und anderen ausländischen Einsätzen. Die Ruinen des Tempels wurden erst der letzte Woche von der Saleeth als heiliges Erbe des Wahren Weges erklärt. Auch sollen die vermissten Bürger Phins wieder aufgefunden werden.

Die Saleeth hat die Entscheidung strak kritisiert, da sie immernoch auf eine friedliche Lösung hofft, aber zum ersten mal seit über 50 Jahren hat der Rat, unter der Fraktionsstimme Renlo Mutas, die Saleeth überstimmt. Der Einsatz soll in Kürze starten.

Auf die Frage, ob der Rat bei ähnlichen Situation auch so reagieren werde, wurde leider bisher nicht beantwortet. Grund für die Fragen waren die vorläufigen Ergebnisse Prof. Jungs, welche suggerieren, dass noch weitere derartige Tempel um das Phillippinische Meer zu finden sein könnten und daher auch in Zukunft ein Handeln des Wahren Weges erforderlich sein könnte.


English
Council of High Priests decides on an offensive in Askir


Following the arrest of Phin's diplomats in Askir and the disappearance of other civilians, the Council of High Priests has decided to launch a military offensive in Askir. The reason for this is the protection of the temple of Mia from groupings of Askir and other foreign missions. The ruins of the temple were declared by the Saleeth last week as a divine legacy of the True Way. Also, the missing citizens of Phin are to be found again.

The Saleeth has strongly criticized the decision, as she still hopes for a peaceful solution, but for the first time in over 50 years, the Council, under the leadership of Renlo Mutas, has overruled the Saleeth. The mission is about to start soon.

The question of whether the Council would react similarly in a similar situation, unfortunately has not yet been answered. Reason for the questions were the provisional results of Prof. Jung, which suggests that more such temples could be found around the Philippine Sea and therefore in the future could require action by the True Way.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 03.02.2018 22:51



+++ Schlacht um Albania +++
Reich entsendet Spezialkräfte nach Albania - Armeechef: "Konsequenzen für Birago"



Persepolis - Das Persische Reich entsendet Spezialkräfte zur Unterstützung der albanischen Verteidigung. "Wir wurden beleidigt, unsere offene Hand der Versöhnung wurde ausgeschlagen. In Albanien wird jetzt dafür der Preis gezahlt", so Armeechef Hossein Faradam.

Der Einmarsch Großnorwegiens in Albanien ist der zweite Versuch in diesem Jahrzehnt, die ehemalige Reichsprovinz wieder unter königliche Herrschaft zu stellen. Nachdem vor vier Jahren beim Einsatz nach massiven Logistikschwierigkeiten abgebrochen wurde, nutzte Großnorwegien die Chance, die sich im Zuge der weltweiten Konflikte bot.

Fraglich ist, wie es jetzt weitergeht. Sollte Großnorwegien auf dem Einmarsch beharren, ist mit großen Verlusten zu rechnen.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 04.02.2018 00:11

_________________________________________________________________________


+++++ Aufhebung aller internationalen Sanktionen +++++ Infrastrukturprojekt fertiggestellt +++++ Wehrpflicht deutlich verlängert +++++ Internationales Hilfsangebot weitgehend unbeachtet geblieben +++++ Aufklärung schreitet voran +++++

Regierung erkennt Krieg als Normalzustand an


Der Außenminister gab bei einer Regierungserklärung bekannt, dass Anduin den Kriegszustand als Normalität außerhalb Anduins akzeptiert. "Wir müssen offensichtlich akzeptieren, dass für die ganzen Autokraten um uns herum der Krieg der normalste aller Zustände ist. Wir werden uns deshalb außenpolitisch umorientieren." so der Minister wörtlich. Zwar betonte der Minister, dass Anduin niemals selbst als Agressor auftreten werde, aber sämtliche Handelsbeschränkungen mit kriegerischen Regimen wurden mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Zudem wurden sämtliche diplomatischen Einschränkungen aufgehoben. Der Außenminister schloss mit den Worten: "Besonders nachdem auch die letzten beiden friedlichen Bündnisse ihre Maske abgelegt haben ist die freie und friedliche Welt noch kleiner geworden. Ein paar Länder in Europa, ein paar in Afrika und Anduin als letzte Bastion der Freiheit, des Friedens und der Gerechtigkeit in Amerika. Ich weiß es ist schwierig: Es ist schwierig gegen den Strom zu schwimmen. Aber die Geschichte wird uns Recht geben."

Personal Rapid Transit fertiggestellt


Bei der feierlichen Einweihung in der Hauptstadt sprach der Präsident zu den Anwesenden. Er hob die Bedeutung des Projekts für Anduin hervor. Beobachter beschreiben allerdings, dass die Sorge um die außenpolitische Lage den zahlreichen Besuchern, Amtsträgern und Ehrengästen anzumerken war.

Verteidigungsminister stellt Wehrreform vor


Wesentliche Änderungen sind laut des Papiers welches dieser Zeitung vorliegt die Anhebung der Dauer von 8 auf 30 Monate und die weiteren Trainingseinheiten. Nach Abschluss der Wehrpflicht müssen regelmäßig Übungen absolviert werden um die gelernten Fähigkeiten nicht zu verlernen. Laut Verteidigungsminister erhofft man sich dadurch eine große potentielle Reservearmee und eine weitere Sensibilisierung der Bevölkerung für die Gefahren um Anduin herum. "Unsere schöne Republik ist umgeben von Agressoren. Wir müssen vorbereitet sein.", so der Minister.

Internationales Hilfsangebot findet wenig Beachtung


Laut den entsprechenden Ministerien liegen bis jetzt keine Anfragen entsprechender Staaten vor. Eine Einstellung des Programms wird laut Umweltministerium erwogen: "Wir werden versuchen müssen aus Anduin heraus alles zu tun was wir tun können und darauf hoffen, dass die anderen Staaten irgendwann zur Vernunft kommen."

Erneut zahlreiche Glaubensgemeinschaften abgemeldet


Der Einfluss von Religionen, Sekten und anderen Therapiegruppen mit imaginären Freunden ist weiter gesunken. Obwohl die Religionsfreiheit nicht angetastet wurde und Gläubigen keine Probleme aus ihren Bekenntnissen entstehen mussten erneut viele Gemeinschaften aufgrund von Mitgliedermangel schließen. Umfragen legen nahe, dass hingegen humanistische Verbände Zulauf haben. Einer unser Praktikanten hat Passanten in einer Fußgängerzone der Hauptstadt befragt (nicht repräsentativ) ob sie Mitglied einer Glaubensgemeinschaft sind. Folgende Antworten wurden gegeben:
"Ist das dafür nicht das falsche Jahrtausend ?"
"Nein, ich habe einen Schulabschluss."
"Wenn man Probleme hat kann man ja zum Psychologen gehen. Das hiflt wenigstens wirklich."
"Ja, und wenn es nach mir ginge wäre der Weihnachtsmann auch Regierungschef und die Zahnfee Oberbürgermeisterin"


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Blue Wizard - 04.02.2018 02:05

Generalissimo Bentegeat Announces Campaign Against Necker

Generalissimo Henri Bentegeat, Chief of the Angmarian Defense Staff


PARIS - Generalissimo Henri Bentegeat announced that he has mobilized Angmar's military to secure the eastern European nation of Necker. "The great powers of Basel are presently engaged in a competition to secure their respective futures," the Generalissimo began. "As such, and in order to ensure Angmar's future safety in Europe, I have ordered our mighty military to annex Necker, a nation that is located in the heart of the region. Over 470,000 Angmarian soldiers as well as over 35,000 auxiliary forces from Nilfgaard have been mobilized for this campaign."


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 04.02.2018 02:41

Lures Freie Nachrichten



Kriege, überall nur Kriege!



Nun, diese Welt war nie die Friedlichste, das ist uns allen klar. Doch im Moment gibt es mehr Kriege als je zuvor. Ganz besonders die schon mehrmals erwähnte Nation Demos, angetrieben von kapitalistischer Ausbeutung billiger Sklaven und Ressourcen sowie militaristischem Größenwahn und Wunsch nach weltweiter Dominanz, marschiert von einem Land ins nächste. Mit jedem eingenommenen Land werden sie stärker, kommen demnach ein Stück zur Weltherrschaft. Nur eine Intervention gegen sie, mit dem Ziel alle besetzten Länder zu befreien, kann jetzt noch Frieden herstellen!

In Zuge dessen, als Sicherheitsgarant der Nation, haben die lokalen Räte durch den Nationalrat eine stetige Erhöhung des Militäretats akzeptiert. Gleichzeitig werden von vielen lokalen Räten regional angepasste Rekrutierungsprogramme eingeführt, welche die Leute für den Dienst an der Waffe begeistern soll. Dies soll unsere Fähigkeit zu Selbstverteidigung gegen Demos, UNWB-Imperialismus und kapitalistische, faschistische Terrorstaaten verbessern. Somit sollten wir jederzeit bereit sein, einen Angriff auf unsere Freiheit und Gleichheit, auf unsere sozialistischen Erfolge und Ideale!

Unser Präsident betonte in einer Ansprache, man würde jeden Weg gegen die UNWB akzeptieren, und eine aktive Unterstützungspolitik leisten. Dies wurde jedoch nicht weiter erklärt. Es wurde von ihm jedoch auch eingeräumt, unsere Nation sei alleine zu schwach um aktiv gegen Demos vorzugehen, diplomatisch oder kriegerisch.

Auf die Bemerkung der Anduinischen Nation, der Krieg sei als Normalzustand für die Welt einzustufen, gab unser Präsident auf Anfrage unserer Zeitung bekannt: "Diese Welt hat den Normalzustand Krieg leider schon viel zu lange akzeptiert, und sogar propagiert. Wir, als sozialistische Nation, sehen es ähnlich wie unsere Freunde im Norden. Doch wenn Anduin behauptet, sie sei die letzte Bastion amerikanischer Freiheit, empfinde ich es als Beleidigung gegen unsere Nation, und gegen jede, egal wie wenige sie sein mögen, friedfertige Nation in Amerika. Ihr seid nicht alleine, Anduin, jedoch müsst ihr euch unter Freunden auch keine Feinde machen."


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 04.02.2018 12:08



König Karl an vorderster Front gefallen


Lezha, Albania - König Karl wurde nach neuesten Meldungen bei der erneuten Belagerung von Lezha während des zweiten Albaniafeldzugs durch eine Gewehrkugel getötet. Die Belagerung war zu diesem Zeitpunkt weit fortgeschritten, man erwartete den Fall der Stadt innerhalb einer Woche, was den Weg nach Tirana, der Hauptstadt von Albania, freigemacht hätte. In der mondhellen Nacht wurden Leuchtkugeln in Richtung der norwegischen Stellungen vor der Stadt abgefeuert. Unter dieser Gefechtsfeldbeleuchtung feuerten die verbündeten persischen und albanischen Soldaten fortwährend auf die Belagerer. Rund 140 norwegische Soldaten waren in dem im Bau befindlichen Teil der Belagerungsgräben schon durch Beschuss gefallen. Trotz dieser Bedrohung inspizierte der König an diesem Abend diesen Teil der Laufgräben, rund 800 Meter von der Festung entfernt, und exponierte sich über dem Laufgraben, um einen Überblick zu erhalten.

Gegen neun Uhr abends fand man den König allein an einer Böschung der Brustwehr mit dem Kopf auf der Krone der Brustwehr liegend am Boden. Eine Gewehrkugel war auf der einen Seite des Schädels eingedrungen und an der anderen ausgetreten. Der Tod des norwegischen König sprach sich trotz Bemühungen um Geheimhaltung und schneller Entfernung des Leichnams noch in der selben Nacht innerhalb der Laufgräben herum. Die Norwegische Generalität entschied in Folge die Offensive in Albania abzubrechen. Karl XIII. verstarb unverheiratet und kinderlos. Seine Schwester Sofia gilt derzeit als wahrscheinliche Nachfolgerin auf dem Thron.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Die Beziehungen zwischen dem Großpersischen Reich und Großnorwegien



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - hamma13 - 04.02.2018 16:07

République du Mali
- Communiqué -

Anglais
The Republic of Mali considers legitimate and in accordance with international law the taking over of States abandoned by its regents.
This seems to have been the case for the States that have been taken over the last two years, despite the uncertainties revolving around the term "abandoned by its regent".
The intervention of Iraen in the takeover of Albania by Krondor on the other hand has been noted with concern, as Iraen itself has taken over foreign States (Shirvanshah, Sardis, Mawara Chorasan) on grounds of abandonment.

Allemand
Die Republik Mali hält die Übernahme von solchen Staaten für legitim und völkerrechtskonform, die von ihren Regenten aufgegeben wurden.
Dies dürfte, ungeachtet der Frage, ab wann von einer Aufgabe eines Staates durch seinen Regenten ausgegangen werden darf, bei den Staatsübernahmen der letzten zwei Jahre der Fall gewesen sein.
Mit Sorge wird hingegen die Einmischung Iraens in die Übernahme des Staates Albania durch Krondor zur Kenntnis genommen, gerade auch, weil Iraen sich in der Vergangenheit immer wieder selbst auf die Zulässigkeit der Übernahme aufgegebener Staaten (Shirvanshah, Sardis, Mawara Chorasan) berufen hat.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 04.02.2018 17:37



+++ König Karl XIII. von Großnorwegien gefallen +++
"Aeifor verliert einen großen Herrscher"



Persepolis / Stavangar - Seine Königliche Hoheit Karl aus dem Hause Bernadotte, XIII. seines Namens, Hochkönig des Großnorwegischen Reich, König von Aeifor, Herzog von Stavangar, Eroberer von Birago, Befrieder von Krondor und Herrscher über die Königslande Norwegisch-Nordamerikas, Herr aller Norwegier und Skandinavier und Beschützer des Reiches und der Christenheit, ist im zweiten Albanischen Feldzug, mit nur 27 Jahren, heldenhaft im Gefecht gefallen.

Hochkönig Karl XIII. geht in die Geschichte als weiser und starker Herrscher ein, der in einer Zeit großer Unruhen und Kriege das Reich reformierte und modernisierte. In seiner 12 jährigen Herrschaftszeit befriedete er die ehemalige Reichsprovinz Krondor und führte sie aus der Armut hinaus, er eroberte am Persischen Golf Birago und gliederte es in das Reich ein, er verhandelte mit dem Gesandten des Kalifen von Großpersien und bewahrte die Unabhängigkeit des Reiches, er schmiedete Bündnisse in fernen Ländern und war nur sich selbst und Gott Rechenschaft schuldig. Er zentralisierte und reformierte das Großnorwegische Reich innenpolitisch, bekämpfte Korruption und Misswirtschaft, und entmachtete verstaubte Institutionen. Er kämpfte in Krondor und Albania selbst an vorderster Front und errang sich so die Liebe und den Respekt seiner Untertanen.

Karl, der von seinen Untertanen liebevoll der allergnädigste, erhabene, von Gott gekrönte, große und friedebringende König, der das Großnorwegische Reich regiert, und durch die Barmherzigkeit Gottes König der Norwegier und Skandinavier. genannt wurde, hinterlässt eine klaffende Lücke im Großnorwegischen Reich. Er wird als

Hochkönig Karl XIII. Løvenherz

in der Kathedrahle von Riddarholmskyrkan, mit allen militärischen und königlichen Ehren, beigesetzt werden.

Auch das Großpersische Empire und sein Kalif zollen diesem großen christlichen Herrscher ihren Respekt. Viele Männer sind in den Kriegen des vergangenen Jahres gefallen, und unabhängig von der Seite, für die sie kämpften, ist ihr Heldenmut, ihre Opferbereitschaft, und ihr Einsatz für die Heimat zu würdigen. Emir Al-Din Amid übermittelte, in seiner Position als Hofzeremonienmeister des Reiches, dem Großnorwegischen Reich das Kondolenzschreiben des Kalifen.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 04.02.2018 19:32

(Tagaev Sultan - Chechen Minister of Finance)



Chechen budget sees 10 billion in new spending, 260 increase to annual surplus



Gronzy


The Chechen Emirate will see large new state spending on society, the citizens of the country will also see marginal tax reductions, and less financial pressure in terms of interest rates. The precise calculations of the Ministry of Finance guarantees that even the countries previously decreasing defense budget will see a generous 4% increase as the government seeks to gain the dual accomplishments of South America's largest economic and military power.

The Chechen government will continue to operate a budget surplus of nearly 40 billion dinar. These surpluses are immediately used to reduce the countries considerable debt of over 300 billion dinar. The Chechen Central Bank reduction of interest rates by 46 basis points has saved the government nearly 5 billion in annual interest payments. Most of those savings have been diverted back into budget expenditures. Overall in the upcoming fiscal period with the combined savings in interest, corrections to social spending, and minus the new government spending. The Ministry of Finance calculates the including inflation adjustments, the budget surplus will increase by a modest 255 million the next fiscal year to 37.80 billion dinar.

In the next fiscal period after the concurrent period; Emir Kadyrov has ordered the government to considerably increase defense spending. The Directorate of Intelligence reports that neighboring Federal Republic of Lur has considerably increased its military potential despite having an economy and population less than half of the Chechen Emirate. The Federal Republic has yet to make clear the intentions of who its vast defense spending program is being directed against. However the Emirate declares that an arms race is indeed occurring on its border and that it will not be left behind. The Council of Ministers has drafted proposals to accelerate the 35% gap in defense potentials between the two countries. The Council is confident that will consistent spending, the gap can be made negligible within 2 to 3 years. Analyst have determined that the country because its size has considerable limitations in financing and manning and military able to threaten the Chechen Emirate. Furthermore the countries 10B surplus is still being used to finance debts and any additional increases will wipe this effort out.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Lee Lee - 04.02.2018 20:59


Deutsch
Saleeth Ty Lee - Veräterin des Wahren Weges?


Vor wenigen Minuten hat Renlo Muta im Rat der Hohepriester eine Rede gehalten, in welcher er die Saleeth Ty Lee des Verrates am Wahren Weg beschuldigte. Laut dem Hohepriester würde sie mit ausländischen Religionen "ins Bett steigen" und Phin an einen fremden Gott verraten wollen. Die Saleeth, welche sich aktuell auf dem Weg nach Askir befindet, um die Truppen zu inspizieren und den Soldaten im unnachgibigen Kampf gegen Dschungel und Feind Mut und Inspiration zu geben, hat bisher kein Statement zu den Vorwürfen veröffentlicht. Die Rede Mutas kam überraschend. Dass es in den letzten Jahren Differenzen zwischen der Saleeth und dem Rat der Hohepriester gab, ist kein Geheimnis, so hat die Saleeth den Vorstoß des Hoherates, Phin gesellschaftlich zu liberalisieren, abgewürgt und sie hat auch die Positonen Renlo Mutas, ihrem ehemals engsten Vertrauten und höchsten Diplomaten, mehrmals kritisiert.

Nun aber hat er die Saleeth direkt herausgefordert, dem Hoherat Rede und Antwort zu stehen und ihre Aktionen zu verteidigen. Sollte der Hoherat mit einer 2/3 Mehrheit dafür Stimmen, dass die Saleeth ihre Pflichten vernachlässigte, kann sie vom Amt entbunden werden. Wird sie tatsächlich des Verrates für schuldig befunden, könnte Sie aus Phin auch verbannt werden.

Das Internet ist nach dieser Rede hoch aktiv und in vielen Foren wird die Rede heiß diskutiert. Eine vorläufige Umfrage durch unsere Redaktion hat jedoch ergeben, dass die Mehrzahl der Bürger hinter der Saleeth steht, hat sie doch in den Augen vieler Bürger Phin zu einer wirtschaftlichen und politischen Weltmacht erhoben und das Leben vieler Menschen deutlich verbessert.


English
Saleeth Ty Lee - Betrayer of the True Way?


A few minutes ago, Renlo Muta gave a speech in the Council of High Priests, in which he accused Saleeth Ty Lee of betraying the True Way. According to the high priest, she would "go to bed" with foreign religions and wants to betray Phin to a foreign god. The Saleeth, currently on her way to Askir to inspect the troops and give the soldiers courage and inspiration in an unrelenting fight against the jungle and the enemy, has not released a statement on the allegations. The speech Muta's came surprisingly. That there have been differences between the Saleeth and the Council of High Priests in recent years is no secret. The Saleeth has strangled the advance of the High Council to liberalize Phin socially, and she has also criticized the positions of Renlo Mutas, her former closest confidant and highest diplomat, several times.

But now he has challenged the Saleeth directly to answer the High Council and defend her actions. Should the High Council vote by a 2/3 majority for the Saleeth to neglect her duties, she may be released from office. If she is actually found guilty of treachery, she could also be banished from Phin.

The Internet is highly active after this speech and in many forums, the speech is hotly debated. However, a preliminary survey by our editorial staff has shown that the majority of citizens are behind the Saleeth, since - in the eyes of many citizens - she has made Phin an economic and political world power and has significantly improved the lives of many people.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Bratti - 05.02.2018 01:33

Bratti als Retter Thermeas eingesetzt



(Hat gut Lachen: Bratti, der spirituelle Führer des Universums)


In einer kurzen und effizienten Befreiungsaktion sind es den persischen Truppen aus Ufrat gelungen, das geknechtete Volk Thermeas von ihren Peinigern zu befreien. Der Unrechtsstaat wurde kurz darauf in die schützenden und fähigen Hände Brattis übergeben, der nicht lange zögerte und erste Maßnahmen ergriff, um die Weichen für eine goldene Zukunft zu stellen. Thermea soll zudem von nun an den Namen "Brattimea" tragen, um es der Bevölkerung leichter zu machen, das große Leid der Vergangenheit vergessen zu machen und optimistisch in die Zukunft zu blicken.

"Nicht nur die Bevölkerung Thermeas, nein die ganze Welt ist Emir Seeckt zu großem Dank verpflichtet, für seine heldenhafte Befreiung Thermeas und für die Weitsicht, den Staat in meine Obhut zu übergeben. Die Euphorie und die Erleichterung in der Bevölkerung scheint schier grenzenlos zu sein. Die Leute liegen sich singend und tanzend in den Armen und feiern ihr neues Leben im Lichte der Brattikraft. Um meinen Freund, ja Bruder im Geiste zu ehren, soll von nun an einmal im Jahr die Arbeit in ganz Brattimea - formely known as Thermea - ruhen und am sogenannten „RACKELHAHN-Tag“ unserem neuen Nationalheld Seeckt gebührend geehrt werden."

Bratti
Spiritueller Führer des Universums
Präsident von Brattilande & Brattimea
Reichsprotektor auf Lebenszeit
Träger der Brattikraft
Dreifach Gesalbter
Alipascha



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Lee Lee - 05.02.2018 19:47


Deutsch
Saleeth Ty Lee vor dem Rat der Hohepriester


Nach den Anschuldigungen durch Renlo Muta stand die Saleeth heute vor dem Rat der Hohepriester Rede und Antwort. Es waren leider keine elektronischen Aufzeichnungsgeräte gestattet, daher bieten wir Ihnen nun aber den Bericht unseres Reporters, Lee Imar:

Lee Imar Wrote:
Als die Saleeth den Saal betritt, wird der Raum mit einem betäubenden Schweigen ausgefüllt. Die Saleeth tritt direkt ins Zentrum, um sich der Inquisition zu stellen. Durch den Raum geschaut wird schnell klar, dass viele der Hohepriester, die vorher noch groß waren, plötzlich kleiner werden, in der Hoffnung, nicht den Blick der Saleeth kreuzen zu müssen. Nur wenige bewahren die Würde, die ihre Worte im Vorfeld nun einforderten. Unter ihnen Renlo Muta. In all seiner Gestalt ein Ebenwürdiger. Wären seine Roben weiß, so würde man glauben, zwei Saleeth sich begegnen zu sehen.

Die Befragung startet abrupt und Renlo Muta verließt die sorgfältig formulierten Anschuldigungen. Vom Missachten von Tradition, Vernachlässigen des Volkes und Verstoß gegen die Gebote der Visionen ist die Rede. Vom Ende ihrer Regentschaft spricht Renlo Muta, der nun auch seine Maske abnahm; der Grund für das Verbot der Aufzeichnung (Renlo Muta ist Träger des Rechtes der Gesichtslosigkeit, die es verbietet, sein Gesicht in irgendeiner Weise aufzuzeichnen). Seine Augen starren die Saleeth an, sein Blick siegessicher, seine Position unumstößlich.

Und dann Spricht die Saleeth: „Was ist die Natur der Wahrheit?“, fragt sie den Rat. „Was ist die Natur der Wahrheit, Renlo?“, fragt sie ihren Beschuldiger. „Noch vor wenigen Jahren war es wahr, dass Mia eine Mythengestalt, eine Parabel sei, dass Phin der Begründer und älteste Gläubige des Wahren Weges sei.“ Einige der Hohepriester lehnen sich nach vorn, als lauschten sie der Morgenpredigt, andere neigen sich nach hinten oder verschränken die Arme. Zeichen des Zweifels, oder einfache Nachdenklichkeit? „Es ist eine Wahrheit selbstverständlicher Natur für die Sozialisten, dass jegliche Religion nichts als Trug und Opioid ist. Es ist eine Wahrheit selbstverständlicher Natur für die Schützlinge des Kalifen, dass ihr Gott existiert und aller Weg nur Folge seines Willens ist“ Der Raum wird sichtlich unruhig: „Sie möge sich den Anschuldigungen stellen und nicht der Körperlosen lästern“, ruft es aus der Unruhe hervor. Die Saleeth jedoch spricht unbeeindruckt weiter: „Wahrheit, meine Herren, ist ein Wunschtraum, vom dem der Wahre Weg sich hat abgewandt. Zu lange waren wir isoliert auf unserer Insel, dass wir vergaßen, dass die Körperlosen keine Wesen heiliger Natur, sondern Wesen menschlicher Schöpfung sind. Nur in der Auseinandersetzung mit dem, vor dem Sie, Renlo, sich verstecken suchen, können wir zurück auf den Wahren Weg finden.“

Die Sitzung wird noch Stunden einnehmen, doch eines machten diese ersten Minuten klar. Die Saleeth wird hier nicht einer Inquisition sich unterwerfen, sie wird den Rat der Hohepriester auf die Probe stellen und selbst entscheiden, wer der Verräter am Volke ist.

Und so, nach fast 3 Stunden Debatte und Diskussion, die wie die Debatten aus den Erzählungen antiker Zeit anmuten, stehen am Ende nur eine Hand voll Hohepriester zu Renlo Muta. Und eine Forderung nach Exil für Renlo wird laut. Doch die Saleeth beendet die Zusammenkunft mit der Anweisung, Renlo Muta solle Protektor Askirs sein und seine Zeit mit den Studien des Tempels von Mia beschäftigen. „Denn hier“, so die Saleeth: „liegt der Ursprung aller Lehre des Wahren Weges, um die Phin als wahrhaftig gewusst und wir als Metapher für Ungläubige geirrt haben“.


English
Saleeth Ty Lee before the Council of High Priests


Following the allegations by Renlo Muta, the Saleeth was today answering to the High Priests. Unfortunately, no electronic recorders were allowed, but we have the report from our reporter, Lee Imar:

Lee Imar Wrote:
When the Saleeth enters the hall, the room is filled with a deafening silence. The Saleeth goes straight to the center to face the Inquisition. Looking through the room, it quickly becomes clear that many of the high priests, who used to be so big, suddenly grow smaller, hoping not to cross the Saleeth's gaze. Few preserve the dignity their words demanded in advance. Among them Renlo Muta. In all his form worthy. If his robes were white, one would think that one saw two Saleeth meet.

The interrogation starts abruptly and Renlo Muta reads out the carefully worded allegations. There is talk of ignoring tradition, neglecting the people and violating the commandments of the visions. From the end of her reign speaks Renlo Muta, who now also took off his mask; the reason for the prohibition of recording (Renlo Muta is the bearer of the right of facelessness, which forbids recording his face in any way). His eyes stare at the Saleeth, sure of victory, his position invincible.

And then the Saleeth speaks. "What is the nature of truth?", she asks the council. "What is the nature of the truth, Renlo?", she asks her accuser. "Just a few years ago, it was true that Mia was a mythical figure, a parable, that Phin was the founder and oldest believer of the True Way." Some of the high priests lean forward, as if they were listening to the morning sermon, others leaning backwards or crossing arms. Sign of doubt, or simple thoughtfulness? "It is a matter of truth for the socialists that any religion is nothing but deceit and opioid. It is a matter of truth for the proteges of the caliph that their God exists and all ways are only the result of his will." The room becomes increasingly restless: "You may face the accusations and not preach blasphemy", is shouted from within the unrest. The Saleeth, however, continues unimpressed: "Truth, gentlemen, is a wishful dream from which the True Way has turned away. For too long we were isolated on our island, forgetting that the incorporeal beings are not beings of divine nature, but beings of human creation. Only by confronting that, from which you are trying to hide from, Renlo, can we find back to the True Way."

The session will take hours, but one thing made those first few minutes clear. The Saleeth will not submit to an Inquisition here; she will test the the high priests and decide for herself who the traitor to the people is.

And so, after nearly 3 hours of debate and discussion, which seem like the debates from the tales of ancient times, in the end only a handful of high priests stand with Renlo Muta. And a demand for exile for Renlo becomes loud. The Saleeth, however, concludes the meeting by commanding Renlo Muta to be the protector of Asker and spend his time studying the Temple of Mia. "For here," she says, "lays the source of all the teachings of the True Way, of which Phin has known to be true but we believed them to be metaphors for unbelievers."




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 05.02.2018 20:39



United Welendor Radio



Regierungskriese
Nach allem was man so hört befindet sich unsere Regierung in einer Tiefen Kriese. Trotz aller Vortschritte der regierenden Explotarier, werden die Stimmen lauter, welche merh Sicherheit verlangen. Dies vorallem im Zusammenhang mit den Drohungen aus Seojjog Seom. Bis zum heutigen Tag läuft der Handel, obwohl direkt mit dem Einsatz der Atombombe gedroht wurde. Auch die Mitherrschenden Creaner sind verstimmt, weil die Explotarier die Zutritsgespräche zu PER verschleppt hätten, nachdem die wirtschaftlichen Verträge gesichert ware. Immer mehr beobachter halten eine Fortsetzung der aktuellen pro-liberalen Regierung nach den nächsten Wahlen für Unwahrscheinlich.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 05.02.2018 22:51

(Akmat Kadyrov National Arena)



Grozny to receive continents largest stadium




Grozny


Gronzy city officials have recently signed off a project to build the largest sports complex in South America. The facility will have all the most modern amenities, and will make South American history by being the only one in the region with direct metro access for above and below ground access. The sports complex will seat 112,000 Groznyites, will also house connected shopping, and hotel accomodations.

The Viceroy of the Grozny region Abdul Kadyrov, stated that the "regional government would back this project 100%!". The powerful Viceroy is a cousin of Kadyrov and also sits on the Board of Chechen Oil and Gas Company. Chechnya is in the building spree as the government sells billions of barrels of oil and gas to finance the nations development. Supreme Leader of Chechnya Emir Ramzan Kadyrov has successfully won a bid to host the "South American Games" which the city will host in two years. The Emir has ordered a massive construction boom in the capital in order to strengthen the cities reputation for modernity, and economic strength. The top off the list of achievements for the south american games, Grozny will also host South America's largest 3 towers 'Emirate's City Center'. The buildings will host the headquarters of the Chechen Oil and Gas Company, the Emirate's Finance Corporation, Grozny Bank, Primakov Heavy Industries, and retail major Sandhurst Group along with major hoteliers and major office space available.

With the largest economy in South America, Chechnya is well positioned as a natural magnet of leadership in South America.

(Emirate's City Center)



The Chechen Emirate's hopes to provide an example of development with the heavily indebted and militarized region of the Lur. Citizens of Chechnya feel a natural cultural and genetic connection with this region. The Chechen government wishes to develop close relations with this region and we hope to avoid any military build ups; Chechnya already prepares to fortify its's military to close the considerable gap in capability with this region. We hope these steps will be unnecessary but with a 726 billion dinar in capital investments announced for the Emirates over the next 7 to 10 years; we cannot risk the protection of our countries peaceful development.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 06.02.2018 08:12



United Welendor Radio



Bibaner stellen die neue Regierung
Zuerst die News: Die Bibaner haben bei der letzten Wahl einen überdeutlichen Sieg eingefahren! Über 45% der Stimmenden wählten die Bibaner. Sie, die am ehesten von allen Fraktionen Stärke vermitteln sollen uns also jetzt vor unseren Nachbarn schützen. Aber das ist noch nicht alles! Premierministor wird nicht etwa Josef Hemm, sondern ein gewisser "Isnogut" hat sich zum "Groswesir" von Welendor ausgerufen. So - und das müssen wir jetzt aufdröseln. Dazu begrüsse ich meinen Kollegen Stefan aus dem Regierungsviertel.

Stefan: Guten Tag!
Reporter: Stefan, wo ist Josef Hemm?
Stefan: Ja, die Gerüchteküche brodelt schon - und es stimmt tatsächlich! Josef Hemm hatte gestern einen Autounfall und liegt seither auf der Intensivstation mit ungewissen Heilungschancen.
Reporter: Nein, wie praktisch. Okay und dieser Isnogut, wer ist der? Den hatte ja irgendwie niemand auf dem Schirm.
Stefan: Ja das ist tatsächlich sehr Verwirrend. Also er ist Bibaner, soviel ist schonmal klar. Aber ansonsten scheint er bis noch vor einer Woche "Fussvolk" gewesen zu sein. Wie er so schnell an die Spitze der Bibanischen Fraktion kommen konnte wissen wir nicht.
Reporter: Gut die Bibaner haben gewonnen, sie dürfen aufstellen wen sie wollen , aber die haben nur 45% der Stimmen da fehlen noch weiter 5 - Wer wird Fraktionspartner?
Stefan: Also die Pagier können wir ausschliessen. Die Explotarier werden sich ganz sicher bis zum geht nicht mehr verbiegen um an der Macht zu bleiben, aber Cenarier sind ja auch noch da - da bleibt es Spannend.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 06.02.2018 16:45



United Welendor Radio



Welendor verschärft Ton gegen Seojjog Seom
Ja, die Bibaner geben sofort Vollgas. Die Botschaften wurde geschlossen, der Handel unterbrochen. Die Bibaner haben auch das SDI in Auftrag gegeben und haben diesem Projekt die allerhöchste Priorität eingeräumt.
An der Grenze sind die Panzer aufgefahren, und warten auf weitere Befehle. Die Bibaner verweisen auf die offene Drohung aus Seojjog Seom und erklären, diese Panzer erfüllen lediglich eine defensive Funktion und seien Zur Verteidigung des Heimatlandes gedacht.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - IzyE - 06.02.2018 19:13

Abgesetzte Königin begeht Selbstmord




Posueris. Die abgesetzte Königin von Crabrones beginn Selbstmord. Sie nahm ein Gift das einen Herzstillstand ausgelöst hatte. In ihrem Abschiedsbrief beteuerte die Königin ihre Unschuld. Zugehörig zu ihrem Abschiedsbrief kamen zahlreiche Unterlagen und Dokumente das führende Senatsmitglieder und Mitglieder der Regierung beschuldigt für den Hungertod von Tausenden Verantwortlich zu sein. Seinerzeit setzte der Senat die Königin nach der Dürreplage ab, und machte die Königin für die Hungersnot mitte der Achtziger verantwortlich.

Die aufgetauchten Unterlagen werfen viele Fragen auf, bereits jetzt sind einige Mitglieder des Senats ins Ausland geflüchtet.

General Coriolanus putscht Regierung und Senat




Posueris. Nach der Bekanntgabe der Nachrichten und der des Todes der Königin setzte der General Coriolanus der Regierung ab. Die Mehrheit des Militärs wird bis heute als Teil der Royalisten verstanden, weshalb der Senat lange Zeit eine Erhöhung des Verteidigungsbudgets ablehnte.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Pala - 06.02.2018 20:02

Militär ruft Reservisten zu den Waffen

Die Generäle des nordamerikanischen Landes Ur, haben heute Briefe an alle Reservisten geschickt und verlangt, dass diese sich schnellstmöglich bei der nächstgelegenen Kaserne einfinden sollen.
Laut einem geleakten Geheimdienstpapier soll ein Kriegseinsatz in ehemaligen Gebieten des Kalifenreiches kurz bevor stehen.
Regierungskreise dementieren dies und geben an es gehe nur um eine Ermittlung der Leistungsfähigkeit der Armee.

In der Hauptstadt Trust gab es am Abend riesige Demonstrationen die für einen Krieg werben. Unabhängigen Journalisten zu folge sind fast alle Demonstranten im wehrfähigen Alter und wurden von Militärtransporten nach Trust gefahren.

-------------------

Military calls reserveists to arms

The generals of the North American country of Ur have today sent letters to all reservists demanding that they arrive as soon as possible at the nearest barracks.
According to a leaked intelligence paper, a war operation in former areas of the Caliphate is about to start.
Government circles deny this and admit that it is only a matter of determining the efficiency of the army.

In the evening, there were huge demonstrations in the capital Trust to promote a war. According to independent journalists, almost all demonstrators are of a defensible age and were driven from military transports to Trust.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 07.02.2018 02:16

(District of the Grozny Grand Mosque)



Millions of Chechens rally in support of Supreme Leader Kadyrov




North Grozny,


Millions of citizens, loyalist, scientist, teachers, soldiers, engineers, and all walks of life have rallied around the sprawling Grand Mosque complex recently constructed in Northern Gronzy at the behest of His Excellency Emir Ramzan Kadyrov, Supreme Leader of the Chechen Emirate. The rally was organized by the Viceroy of Grozny Ramzan's cousin Abdul Kadyrov to drum up support for the countries powerful new mandate.

The Viceroy led a roaring crowd of millions unto the grounds of the Grand Mosque to hear the zeal of His Excellency. At the rally which strangled traffic in the capital for more than 8 hours; the Emir announced his plans for the country in the region. The Emir stated that most the countries wealth would stay inside the country and be used to build up Chechnya. He promised that the country would maintain social spending at current levels and massively boost family subsidies. The Emir also promised the expansion of the countries scientific base to boost the countries capacity to produce value added products, and the Emir guaranteed the academic complexes in the country budgetary increases every single year.

As powerful military jets and helicopters soared overhead; the Emir stated that it his central mission is to protect the country from all jets. The Chechen Republic will now commit to substantial defense spending to bring the armed forces up to par with regional countries, and certainly up to par with international players. With over 140 million citizens; the Chechen Emirate is no small country and will begin to protect its citizens and interest anywhere in the world.

Naturally the country will not limit its efforts to defense spending. The Emir announced that the Foreign Ministry will increase its budget on foreign aid, foreign development, and will increase the number of personnel in embassies and consulates abroad. The Foreign Ministry will also cooperate with the Directorate of Religious Affairs to support the state directed effort to expand Islam around the continent and around the world.

"God willing every man, woman, and child will inherit the Sharia. Every corner of Basel will bow to Allah and Paradise will come to the world. Not by the sword but by the teachings of our Holy Prophet."

- Ramzan Kadyrov




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Pala - 07.02.2018 05:21

Regierung gibt Reisewarnung für INDIA heraus

Heute hat die Regierung in Ur die sofortige Abreise aller Urlauber in INDIA angeordnet. In der Reisewarnung für das Land werden die langen Unruhen aber auch ein bevorstehender Krieg genannt.

In einer weiteren Meldung kündigte der Verteidigungsminister eine Offensive zur Rückeroberung eines ehemaligen Kalifenreichs an. Noch ist unbekannt um welches Land es sich handeln könnte.


Government issues travel warning for INDIA

Today, the government in Ur has ordered the immediate departure of all holidaymakers in INDIA. In the travel warning for the country, the long unrest is called and also an imminent war.

In another announcement, the Minister of Defence announced an offensive to recapture a former caliphate. It is still unknown which country it could be.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Pala - 07.02.2018 14:30

Make INDIA Egypt again

Die große Kalifatsrückeroberung erlaubt einem weiteren Land befriedet zu werden.
Truppen aus Ur machen sich auf den Weg nach INDIA um dieses wieder zu einem Kalifat zu machen. Erneut demonstrieren in Trust hunderttausende und feiern Emir Pala als Fürst des Friedens. Weiterhin sind Banner und Schilder zu sehen die Sätze wie "Shah-an-Shah muss Weltherrscher bleiben", "Bratti sei unser Prophet der Liebe und des Friedens" oder auch "Endlich wieder Urlaub in Ägypten" enthalten.

Make INDIA Egypt again

The great Caliphate recapture allows another country to be pacified.
Troops from Ur make their way to INDIA to make it a caliphate again. Once again, hundreds of thousands demonstrate in Trust and celebrate Emir Pala as the Prince of Peace. Furthermore banners and signs are to be seen which contain sentences like "Shah-an-Shah must remain world ruler","Bratti be our prophet of love and peace" or "Finally again vacation in Egypt".


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - IzyE - 07.02.2018 16:32

Generalstaatsanwalt hebt Haftbefehl gegen Kronprinzessin auf



Posueris. "Aufgrund der neuen Beweislage und den neuen Umstände besteht keine Notwendigkeit mehr die Kronprinzessin zur Anklage zu stellen. Deshalb wird das Verfahren ab sofort eingestellt." Diese einleitende Worte trug der Pressesprecher der Generalstaatsanwaltschaft vor.

Großteile des Senates sind mittlerweile inhaftiert und die abgesetzte Regierung ist verschwunden. Die Aufhebung des Haftbefehls ist der letzte verzweifelte Versuch die Kronprinzessin ins Land zu holen als neues starkes Demokratisches Element.


Lang Lebe Königin Fabricia II du Vespidae





Posueris. Nach der Aufhebung des Haftbefehls kehrte die Kronprinzessin zurück und bestieg den Thron. Königin Fabricia II du Vespidae setzte als erste Amtshandlung den Senat auf 2 Jahre aus. Diese Begründet sich daraus, dass erstmal die Verhältnisse in der Politik geklärt werden müsste. Weiterhin erließ die Königin ein Dekret, dass die geputschte Regierung von ihren Diensten entlassen würde. Alle Regierungsgeschäfte gehen nun auf den General Coriolanus über, der Absofort der 1. Konsul des Staates Crabrones ist.
Eine der ersten Reform war die Neustrukturierung des Arbeitsmarktes und die massive Aufrüstung die Coriolanus in die Wege leitete.
Beobachter sehen die aktuelle Situation kritisch ein, es gut möglich das die neue Königin ein Weg der Rache einschlägt.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 07.02.2018 17:51



REICH BEGRÜSST WIEDEREINSETZUNG DER MONARCHIE IN CRABRONES
Shahzade Darius reist zu Krönungszeremonie



Persepolis / Posueris - Die Kronprinzessin von Crabrones ist rehabilitiert! Nach der jahrelangen Hetzkampagne gegen die königliche Familie von Crabrones,
welche ihren traurigen Höhepunkt im Suizid der ehemaligen Königin, Mutter der Kronprinzessin, fand, ist nun endlich vorbei. Vertreter des Großpersischen Reiches gratulierten dem crabronischen Königshaus. Zu der Krönungszeremonie von Königin Fabricia II du Vespidae reisten mehrere hochrangige Vertreter des Reiches, unter anderem auch Shahzade Darius in die Hauptstadt Posueris. Auch die Redaktion der Royal Pars Times wünscht Königin Fabricia II. ein langes Leben und eine weise Hand bei der Herrschaft.

Spannend bleibt, ob Fabricia II. auch die Herrschaft über die nordamerikanisch-albanische Provinz fordern wird. Laut ihrer Blutlinie hat sie einen starken Anspruch auf das gemischt christlich-muslimische Land im nördlichsten Westen der Welt.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - TheAnonymous - 07.02.2018 18:16


Die Zeitung der Rechtgläubigen und Kämpfenden Geistlichen



KREUZZUG GEGEN JERUSALEM!

DIE KREUZRITTER AUS DEM NORDWESTEN DER WELT FALLEN IN UNSERE LÄNDER EIN. SIE WOLLEN DIE HEILIGEN STÄTTEN VON IBRAHIM, ISA UND MOHAMMED ENTWEIHEN. SIE SCHLACHTEN SCHON JETZT KINDER UND FRAUEN UND ENTWÜRDIGEN MIT IHREN SCHMUTZIGEN FÜSSEN UNSERE HEILIGE ERDE. SIE SPUCKEN AUF UNS UND UNSERE LEBENSART, AUF UNSEREN GLAUBEN AN DEN EINEN GOTT UND SEINEN PROPHETEN.

BIRAGO
eroberten sie zuerst, und setzten damit einen Fuß in die Tür, sie beleidigten den Kalifen - saw - Nachfolger des Propheten Mohammed

NILFGARD
von einer faschistischen Mörderbande erobert, ohne das wir unsere Brüder am Hindukusch verteidigten oder sie unterstützten - SCHANDE ÜBER UNS

SLOVENIJA
an den Grenzen des Reiches, wo die Grabstätten vieler unserer Helden liegen, wo unsere Brüder sterben, ohne unsere Unterstützung, weil sie versagt wird

BILAD AL-SHAM (Gummertstadt)
DIE HEILIGEN STÄTTEN AL-QWDS LIEGEN IN DIESEM FRUCHTBAREN LAND UNSERER VORFAHREN, UND JETZT WERDEN SIE VON BLUT UNSERER BRÜDER UND SCHWESTERN BESUNDELT


WIR VERLANGEN VOM KALIFEN UND ALLEN RECHTGLÄUBIGEN, DASS SIE IN DEN HEILIGEN KAMPF GEGEN DIE UNWB EINTRETEN UND SIE AUS UNSERER HEIMAT VERTREIBEN.

DIESER LETZTE KREUZZUG WIRD ENDEN, WENN DER KALIF WIRKLICH DER RECHTMÄSSIGE NACHFOLGER DES PROPHETEN IST



RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 07.02.2018 18:47





Symbolbild




GEHEIMER BUND ZWISCHEN IMPERIALISTISCHEN BÜNDNISSEN




Es existiert ein geheimer Bund zwischen den imperialistischen Bündnissen UNWB und PER! Zu dieser Erkenntnis kommt Prof. Park Sul von der Staatsuniversität Peoseu. Im Gespräch mit der Staatszeitung erklärte er: "Es muss ganz offenbar einen geheimen Vertrag zwischen der imperialistischen UNWB und den islamistischen Persern geben. Beide Bündnisse erobern wie wild gewordene Tiere kleine Staaten ohne Eingreifen anderer. Es ist eindeutig zu erkennen, dass die beiden imperialistischen Geier, die ihren Hals scheinbar nie vollkriegen werden, eine koexistenzielle Weltherrschaft anstreben. Dabei suchen sie sich gezielt schwache Opfer und halten sich von den dicken Fischen fern bis sie stark genug sind und auch in der Breite aufgestellt sind die Weltherrschaft zu übernehmen. Es ist widerlich. Beide Seiten können tun und lassen was sie wollen und man lässt sie gewähren. Welchen Beweis will man da noch?"

Die Erforschung von Raketen ist somit essentiell um dir drohene Gefahr durch die imperialistischen Geier in Schach halten zu können. Neue Tests auf der Burrup-Halbinsel erwiesen sich als erfolgreich. Schon in wenigen Jahren wird Seom die große Bombe auch über die Grenzen des Kontinents hinaus anwenden können. Der große Staatsführer Cha Lee sagte er werde nicht zurückschrecken die Bombe einzusetzen, falls es nötig ist. Auch um die Imperialisten zurechtzuweisen.




English

The imperialist alliances UNWB and PER are working together! They want to reach the world domination. They are disgusting vultures! Seom will use the big bomb if it's necessary.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 07.02.2018 20:00

Lures Freie Nachrichten


Trauerblumen für Crabrones




Heute Abend wurde ein großer, wunderschöner Strauß Blumen von unserer Regierung verschickt. Unterzeichnet wurde eine gewaltige Trauerkarte von verschiedenen Regierungsmitgliedern sowie zufällig gefragten Individuen und Bürgern unserer wundervollen Demokratie. Zu den unterzeichnenden gehören Heinrich Gesell, Präsident, Michell Miguel, Vorsitzende der Mutualisten-Fraktion, mehrere Mitglieder der Anarcho-Kommunismus Fraktion, Max von der Lippe, Generalvorsitzender der Marxistisch-Leninistischen Partei, Ben Mayer, Schriftsteller und Drehbuchautor, ich, euer Journalist, dem Schauspieler Kim Layen, sowie vielen weiteren Männern und Frauen des Proletariats. Aktiv boykottiert wurde diese Geste nur von der Lurschen Nationalen Arbeiterpartei, aus offensichtilichen Gründen.
Nun, an wen gehen den die Blumen nun genau? Sie werden auf direkten Wege an das Königshaus sowie die Regierung von Crabrones gesendet.
Nun, die meisten, nicht-invovlierten Leser werden sich nun fragen: Warum werden Trauerblumen an das Königshaus von Crabrones gesendet?
Nun, der Text unter der Trauerkarte sollte aufklären:


Was pocht man auf die Throne?
Da keine Macht noch Krone
Kann unvergänglich sein.
Es mag vom Todten Reien,
Kein Zepter dich befreien.
Kein Purpur, Gold, noch edler Stein.

Andreas Gryphius (1616-1664) Vanitas! Vanitatum Vanitas!



Wir gedenken in Trauer der Demokratie und Repbulik in Crabrones. Du bist zu früh von uns gegangen, ohne dem Volk deine wahrliche Herrlichkeit zu zeigen. Zu früh schon wurdest du von Herren in Anzügen und Krawatten missbraucht, wurdest deiner Güte beraubt und gemacht zum Herrn von Geld und Sklaven.

Mögest du Selig ruhen, bis das du erneut die Macht in die Hände der Menschen legst, und auf das dein erneutes Erscheinen der Menschen Glückseligkeit bedeutet.



Wir trauern um die Demokratie in Crabrones, und wünschen der neuen Tyrannin eine kurze Zeit am Zepter. Memento Mori, Bedenke dass du sterblich bist.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 07.02.2018 21:07

[quote=Evil94]

_________________________________________________________________________


+++++ Generalmobilmachung gegen UNWB +++++ Atomwaffen unmittelbar vor der Fertigstellung +++++ Präsident richtet Worte an Großnorwegier +++++

Alle Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt


Nach der erneuten Agression seitens der UNWB gab der Verteidigungsminister nach Abstimmung mit dem Präsidenten und dem Regierungschef gemeinsam mit dem Generalstabschef die Generalmobilmachung bekannt. Alle Streitkräfte werden mit sofortiger Wirkung in Alarmbereitschaft versetzt. Im ganzen Land ist zu beobachten wie große Truppenverbände im Westen in Stellung gebracht werden. Kilometerlange Militärkonvois verstopften zeitweise die Autobahnen. Präsident Ecthelion wandte sich in einer seiner seltenen Ansprachen sowohl an das Volk Anduins als auch an den Kalifen und die Staaten der Welt:
"Schwere Zeiten liegen vor uns. Die UNWB haben erneut wahllos Länder attackiert. Diesmal suchen sie Länder zu erobern die im Nahen Osten liegen. Ein Gebiet das seit jeher im Einflussbereich des Kalifats lag. Wenn die UNWB also nicht einmal davor zurückschrecken diese Stätten die dem Kalifat und seinen Bewohnern heilig sind mit Krieg zu überziehen, wie lange wird es dann noch dauern bis sie in Anduin einfallen ? Wir haben lange versucht, diesen Konflikt diplomatisch beizulegen, aber auf Seiten der UNWB scheint es keinerlei Interesse an einer friedlichen Lösung zu geben. Unsere Truppen haben diesen Ernstfall oft genug geprobt. Unsere Armeen stehen bereit diesen einen Krieg zu führen um dutzende Weitere zu verhindern. Der Kriegstreiberei der UNWB wird Einhalt geboten werden !
An die Anhänger des Kalifats und den Kalifen möchte ich auch noch ein paar Worte richten: Unsere Länder teilen oft nicht die selben Ideen und Überzeugungen und unsere Art zu leben mag sich stark unterscheiden. Doch der Krieg den die UNWB führt ist ein Krieg gegen die ganze Menschheit, gegen uns alle. Deshalb möchte ich dem Kalifat in diesem Konflikt die Unterstützung Anduins zusichern. Unsere Armeen sind auf diesen Fall vorbereitet. Lasst und dieses Übel gemeinsam niederringen !

Atomwaffen schon in wenigen Wochen einsatzbereit


Das Verteidigungsministerium gibt aufgrund der aktuellen sicherheitspolitischen Lage bekannt, dass Anduin bereits in wenigen Wochen über Atomwaffen verfügen wird. Sollte sich also ein feindlich gesinnter Staat dazu entschließen einen Krieg auf nicht konventionelle Art gegen Anduin zu führen so wird Anduin in der Lage sein dies entsprechen zu beantworten.


An das Volk von Großnorwegien


"Der Tod eines amtierenden Staatsoberhauptes ist immer ein schwerer Schlag. Aber es ist noch schwerer, wenn es sich bei diesem Staatsoberhaupt um einen beliebten König handelt, der viel zu jung gestorben ist während er sich für sein Volk einsetzte. Und ein solcher König war Karl XIII. Ein ehrenhafter Kämpfer, ein aufrichtiger Staatsmann und ein wahrer König auf den alle Großnorwegier zu Recht stolz sein können.
Doch der König verstarb nicht nur zu früh, sondern auch kinderlos und seine Herrscherlinie starb mit ihm. Dies ist die Zeit um eine neue Ordnung, eine neue Verfassung für Großnorwegien zu schaffen. Eine junge, frische Republik ohne das man mit der Tradition brechen müsste. Die Gelegenheit ist einmalig und ihr, Großnorwegier, ihr allein habt die Chance sie zu ergreifen. Denn auch dies muss klar sein: Keiner ausländischen Macht steht es zu den Willen des Volkes Großnorwegiens zu missachten. Die Repubilk Anduin bietet Großnorwegien in dieser für das Land besonders schweren Zeit jede Hilfe an die Anduin zu leisten vermag, allerdings nur wenn die Großnorwegier dies mehrheitlich wünschen. Und auch wenn das Volk sich anders entscheiden sollte so hoffe ich, hofft Anduin darauf, in Großnorwegien weiterhin einen guten Nachbarn zu haben.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 07.02.2018 21:18



PERSISCHER GENERALSTAB: ANTI-IMPERIALISTISCHE KOALITION GEGEN UNWB
Kämpfen anduinische und persische Soldaten bald gemeinsam in Demos?



Persepolis / Anduin City - Das Großpersische Oberkommando begrüßte die Nachrichten aus Anduin. Nachdem die Regierung von Anduin ebenfalls die Mobilmachung aufgrund des ungezügelten Imperialismus der UNWB befohlen hat, könnte nun eine Anti-Imperialistische Koalition bald in Nordamerika kämpfen.

Dabei stellten die Befehlshaber der persischen Armee klar, dass es keine Interessen an einer dauerhaften Besatzung Demos gäbe. "Ziel ist die Entmachtung der Imperialisten", so ein Emir.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - wardy5x - 07.02.2018 22:44

Dear Honorable Leaders of World Basel,

UNWB does not seek war with any state. All states that have been subject to military conquest have been states that have been left with no leader to provide social and economic development. I want to see a world that has thriving states in every corner of it.

Today, Demos was met with military aggression from Desa, a state which would have been welcome to join UNWB and who we did not pose a threat to. Demos responded with military force from UNWB members, as is the sovereign right of UNWB members.

UNWB wants to see developed states across the world. We offer generous support through trade agreements and financial payments.

I want to work with all states and alliances for a peaceful world order, not one with aggression against independent, governed, democratic states.

I look forward to ongoing dialogue with the great nations of this world.
Please note that in the next quarter, I will offer a full withdrawal of Demos forces as a demonstration of my respect for the holy land.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 07.02.2018 23:30



Quo vadis, Norwegien?


Stavanger, Aiefor - Der frühzeitige Tod seiner Königlichen Hoheit Karl XIII. in Albania bleibt weiterhin ein destabilisierender Faktor im Königreich Großnorwegien. Der König galt als großer Taktiker und Reichsvereinger, jedoch auch als eigenwilliger Administrator und schlechter Diplomat. Sein Konflikt mit dem Persischen Reich schadet der internationalen Reputation des Königreichs massiv. Seine zahlreichen Kriege leerten die Staatskasse, und kosteten vielen norwegischen Soldaten das Leben. Ebenso problematisch ist die bis heute ungeklärte Frage um die rechtmäßig Nachfolge auf den Königsthron. Neben der aussichtsreichsten Kandidatin, des Königs Schwester Sofia, könnte auch die Königregentin von Crabrones, Fabricia II du Vespid, einen historischen Anspruch auf den Thron Großnorwegiens geltend machen. Unbestätigt bleibt ein immer wieder aufkeimendes Gerücht, es gäbe ein uneheliches Kind des Königs, welches in Welandor aufwuchs. Die Herrscherfrage wird vorrausichtlich auch in den kommenden Monaten vorrangiges Thema im Reichstag bleiben.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: König Karl an vorderster Front gefallen



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 08.02.2018 01:21

(Emir Ramzan Kadyrov, overseeing military display)



Chechnya mulls increased defense spending




Emirate Square, Grozny



In a roaring display of modernizing military power, the Supreme Leader of the Chechen Emirate Ramzan Kadyrov announced further defense hikes for the country. The Emir worried over the increasing military activity in North America and the Afro-Eurasia Region. The fearless leader stressed that he would do that was possible to prepare the countries armed forces to repel any aggression on its territories. The Emir ordered the Treasury to grant larger budgetary allocations to the Ministry of Defense. The Emir further elaborated.

"We are implementing a vast and multi-step process to carry out our goals. Because of restrictions to defense imports, the Defense Ministry can only procure weaponry as fast as the domestic military industrial complex can arrange for. Since these mighty corporations also have considerable foreign orders, the government will be assisting these industrial giants with ramping up their production capacities.

The goal of the Chechen Defense Industry should be to reach economies of scale. This will lower the cost of defense orders; and will decrease the delivery time of orders. Along with pouring large sums into our countries academic base and R&D fields. We expect that Chechen defense products will begin claiming larger shares of the international market. However for now, additional capacity and innovation products will be occupied by extensive government purchases over the following years."


Grozny is between a rock and hard place. The government attempts to diversify its economy and not force the economy to rely on state orders, but because of the increasing international turbulence the state must ensure its continuity by deploying the largest and best armed forces as rapidly as possible. With an over 37 billion dinar surplus; Grozny still maintains considerable leverage to enlarge the military and execute its socioeconomic development goals and opportunities. In order to increase readiness of the population AND stimulate the health of the citizenry; the Ministry of Health has ordered citizens engage in intensive endurance programs or be fined.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 08.02.2018 15:18



United Welendor Radio



Grosswesir Isnogut nennt sich jetzt Karl XIV von Norwegen
Offenbar ist ein Dokument aufgetaucht, wonach Grosswesir Isnogut in Wahrheit der - aus einer Jugenliebe Karls XIII entstandener - 11 jähriger Sohn sein soll. Tja also ich hätte ihn jetzt Älter geschätzt, aber so kann man sich offenbar täuschen. Jedenfalls meldete Grosswesier Isnogut heute mit verweis auf eben jenes Dokumen seinen Anspruch auf die norwegische Krone an, und er nennt sich jetzt schonmal, "Karl XIV, König von Norwegen und Grosswesir von Welendor". Wir sind gespannt was die Norweger dazu sagen.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - hamma13 - 08.02.2018 18:04

République du Mali
Ministère de l'Economie et des Finances
- Communiqué -

trimestre 32 - hiver 2008

Allemand
Neueste wirtschaftliche Kennzahlen
Nettoeinkommen/Lebenshaltungskosten: 4,7
Reales BIP/Erwerbstätiger/Jahr: 9.529 €
Verteilung des BIP:
73,0 % (Netto-)Arbeitseinkommen*
09,7 % (Netto-)Kapitaleinkommen*
17,3 % Staatseinkommen

Zum Vergleich die wohlhabendste Nation Phin
Nettoeinkommen/Lebenshaltungskosten: 2,7
Reales BIP/Erwerbstätiger/Jahr: 142.212 €
Verteilung des BIP:
14,7 % (Netto-)Arbeitseinkommen* **
58,3 % (Netto-)Kapitaleinkommen*
27,0 % Staatseinkommen

* Netto bezieht sich auf nach Steuern. Die Werte sind nicht ganz korrekt, da Verbrauchsteuern nicht aus dem Arbeitseinkommen rausgerechnet wurden, dh der Anteil des Arbeitseinkommens ist geringer, der des Kapitaleinkommens ist höher. Zudem ist zu beachten, dass es um Anteile an der Bruttowertschöpfung geht. Die Differenz zur Nettowertschöpfung (NIP bzw. NNE), dh der produktionsbedingte Investitionsgüterverschleiß (Abschreibungen), ginge (fast) vollständig zulasten des Kapitaleinkommens (schmälert den Unternehmensgewinn).
** Ungewöhnlich. In den entwickelten Volkswirtschaften des Planeten Erde liegt die Lohnquote bei 2/3.


Anglais
New economic numbers available
Net income/Living costs: 4,7
Real GDP/Working person/Year: 9.529 €
Distribution of GDP:
73,0 % (Net) Income from labor
09,7 % (Net) Income from capital
17,3 % Government income

For comparison the richest nation Phin
Net income/Living costs: 2,7
Real GDP/Working person/Year: 142.212 €
Distribution of GDP:
14,7 % (Net) Income from labor
58,3 % (Net) Income from capital
27,0 % Government income




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 09.02.2018 02:45

(Umarov Vahidovich - Minister of External Relations)



Chechnya declares expanded EEZ based on new undersea mapping



Foreign Ministry Complex, Grozny


The Chechen Emirates declares the expansion of its Exclusive Economic Zone based on updated undersea mapping which proves the extension of the countries portion of the continental shelf being present in the defined region. While the region is not defined as territorial waters and any ship may pass through the international segments of the waterways; the Chechen Emirate hereby requires all commercial activities and operations now under the economic jurisdiction of the Chechen Ministry of Economic, Territorial, and Trade Development.

Companies and individuals operating in this region not currently registered with the Chechen government must do so within the next 90 days or face fines, jail time, and the impounding of any assets within the countries EEZ. The Chechen Navy is responsible for upholding the countries economic sovereignty and will begin the arrest of individuals and assets illegally operating in the region. Also the Chechen Navy will begin patrolling this region and providing along with the Chechen Coast Guard support of civilian activities in the region.

The Chechen Oil and Gas Co, and private aqua farm enterprises have immediately declared their interest in seeking exploration rights and permitting to operate in the region. The Chechen government will continue to allow fisherman from the neighboring Federal Republic of Lur to continue to operate in the Eastern Atlantic Zone of the EEZ (Western Atlantic District in their parlance). The Chechen government does not recognize any government's potential competing claims in the region.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 09.02.2018 05:44



KALIF INS KOMA GEFALLEN?
Mächtigster Herrscher der Welt laut Gerüchten nicht mehr regierungsfähig



1. 10. 1386 d.H. (22.12.2007 n.Chr.)

Persepolis - Zuerst war es nur ein Gerücht, dann kam die Bestätigung: Nach einem Schlaganfall liegt Kalif Naser al-Djin III., Shahanshah des Großpersischen Reiches und Kalif der Welt, im Koma. Die Gerüchte verbreiteten sich am gestrigen Tag, und wurden später bestätigt.



Kalif Naser al-Djin III., geb. am 2. 1. 1295 d.H., inthronisiert 14. 12. 1327, ist mit über 91 Jahren der bisher älteste Herrscher. Er ist seit seinem 32. Lebensjahr Shahanshah des V. Großpersischen Reiches. Vor 9 Jahren wurde er per Akklamation der gelehrtesten Männer zum Kalifen ernannt, und übernahm damit erstmals seit 99 Jahren den Titel des Nachfolgers des Gesandten Mohammeds.


Während seiner Abwesenheit wird der Kronrat die Geschäfte des Reiches weiter im Sinne seiner Majestät führen. Vor dem Gholestan-Palast ("Blumenpalast") finden sich in der aktuellen Stunde Hunderttausende Rechtgläubige und Untertanen ein, die für die Gesundheit des gesalbten Herrschers beten. Auch die Redaktion der Royal Pars Times wünscht seiner Majestät gute und schnelle Besserung.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - wardy5x - 09.02.2018 13:07

Dear Honorable Leaders,

To secure Desa, the UNWB is initiating a coordinated conquest of Kalanotia due to ongoing civil war. Due to the precarious nature of Desa’s development, it is imperative that we secure this area so that peace and stability can be pursued.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - Charlie666 - 09.02.2018 13:22







WAHRER WEG OFFIZIELLE STAATSRELIGION




Der Wahre Weg ist mit sofortiger Wirkung die Staatsreligion des Ersten Staates Seojjog Seoms. Dies verkündete Staatsführer Cha Lee nach seiner Rückkehr aus Phin vor dem Parlament. Seit Jahren wächst die Mitgliederzahl der Gemeinde des Wahren Weges in Seom stark an. Der Staatsführer erklärte in seiner Rede er befinde sich nun auch auf einer Reise auf dem Wahren Weg.
Erstmals in der Staatsgeschichte gibt es somit in Seom eine Staatsreligion. Seom wird zudem nach Phin und Askir das dritte Mitglied das globalen Bündnisses das Wahren Weges werden. Staatsführer Cha Lee erklärte, dies sei ein wichtiger Schritt das Gleichgewicht in der Welt wieder herzustellen.




English

The True Way becomes the official religion of the First State Seojjog Seom. Seom will also join the alliance of the True Way. This is an impoertant step to rebuild the global balance.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - ~Seeckt~ - 09.02.2018 20:18




In bisher unbekannter Dreistigkeit, provoziert die UNWB das erhabene Persische Reich. Offenkundig die vermeintliche Schwäche ausnutzend, dass unserer Erleuchteter Kalif ins Koma gefallen ist, startete das Bündnis einen Krieg vor den Toren des Kernlandes.

DIES KANN NICHT TOLERIERT WERDEN!

Auch andere Usurpatoren versuchten, die Schwäche Großnorwegiens und des Reiches auszunutzen. Allen streitigkeiten zum Trotz, sind die Truppen Ufrats ausgerückt, Albaniens Neutralität zu erhalten.

Die Truppen Ufrats erhalten den heiligen Frieden. Auf jeden Feind fährt das brennende Schwert des Glaubens nieder!

Gott will es!





RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 09.02.2018 21:59

Lures Freie Nachrichten

Lur schließt sich offiziell der Anti-Imperialistischen Koalition an.


Schon lange hat sich unsere Nation den Anti-Imperialismus auf die Flagge geschrieben, und schon oft hat unsere Zeitung vom Imperialismus vieler Länder, allen voran Demos, berichtet. Unser Nation war die erste, welche sich öffentlich gegen den Neo-Imperialismus Demos und seiner wahnwitzigen Einmärsche in die Länder der Welt stellten. Auch war unsere Nation die erste, welche für eine Internationale Koalition gegen die UNWB eintrat. Als die Anti-Imperialistische Koalition dann gegründet wurde, hatte man jedoch weder unsere Nation erwähnt, noch eingeladen.
Nach längeren Gesprächen mit dem Großpersischen Reich wurde unsere sozialistische Republik Teil der Koalition. Man versucht momentan noch, Anerkennung für die eigentliche Gründung dieser Allianz zu bekommen, jedoch kann man davon ausgehen, dass dies nicht eintreffen wird. Dafür sind Großmächte tendenziell zu eitel.

Die Teilnahme an der Koalition wurde über Außenministerin Susan DeLeon verkündet. "Nicht mehr, kein Land, kein Volk soll mehr unter der Herrschaft Demos'scher Tyrannei leben und Unterdrückt werden! Mit vereinter Hand verschiedenster Länder mit unterschiedlichsten Kulturen und Wünschen werden wir die faschistische Bestie namens Demos entmachten!" Mit diesen Worten deklarierte sie die Unterstützung Teilnahme an der Anti-Imperialistischen Koalition. Man wird sich, so DeLeon, im Notfall auch an Militärischen Aktionen gegen die Aggressor beteiligen. Weiterhin versucht man, die Diplomatische Lage mit weiteren Teilnehmerstaaten zu verbessern. So soll auch die Expansion von Chenyas "Exclusive-Economic-Zone" in Richtung Norden und Osten angesprochen werden, welche Teile des von uns Beanspruchten und im Namen des Internationalen Sozialismus genutzten Meeres beinhaltet. Man versucht, auf einen Kompromiss beider Nationen zu kommen, so Susan DeLeon.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - wardy5x - 09.02.2018 22:30

As the representative of UNWB, I am astonished at the hypocrisy of the PER.

You are attacking two sovereign states which are being supported economically and socially. I want to do the same for Kalanotia. Yet you condemn our actions, accuse us of being imperialistic, yet allow your own members to attack other states and take them over.

I will withdraw my troops from Kalanotia in the next quarter as a gesture of goodwill. If all troops are not withdrawn from the wars against the nations of UNWB, UNWB is prepared to use tactical nuclear weapons to protect these nations. This is not a decision we take likely. However, the hypocrisy and outright disregard for sovereignty is appalling.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 09.02.2018 22:41

(Umarov Vahidovich - Minister of External Relations)



Chechnya only to discuss EEZ revisions on bilateral basis



Foreign Ministry Complex, Grozny


The Chechen Foreign Minister today replied to the comments of the Lur Secretary of State Susan Deleon regarding the state of relations between the two South American powers, and Chechnya's newly enlarged EEZ. The Minister had the following to say:

"We appreciate our partners from Lur initiating new dialogue on the development of more positive relations between our countries. Therefore the Government of the Chechen Emirate is willing to consider comments from the Lur Government on the revision of the recognized maritime region. From now the region will continue to be administered by the National Ocean Administration under the Ministry of Economic, Territorial, and Trade Development."

The Chechen Ministry of External Relations requests the Government of Lur to submit its revised proposals to the exclusive economic region and to define what it considers to be it's own EEZ.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 09.02.2018 23:01



English
UNWB-MANIAC THREATS WORLD WITH NUCLEAR HOLOCAUST

Insane Dictator rejects the Persian Peace Offer



Persepolis / London - THE UNWB-DICTATOR THREATS US WITH A NUCLEAR WAR! Although the Government of His Majesty offered generous peace terms to the UNWB, the leader of the UNWB and head of the state Demos is taking this conflict to another dimension.

The Greater Persian Empire offered fair terms, under which the current boarders would be respected, if the UNWB agrees to stop their imperialistic campaign and disarms slowly. The West-Coast-Dicator can keep his nations, if he agrees to our terms.

But he is refusing this. We give him a FINAL CHANCE to accept our terms and keep his states.

If the maniac dicator puhses us further, we shall shatter his empire to the last state. If nuclear weapons are used against our people, the wrath of God shall destroy the satanic Demonic Empire.

We do not want war, but the Imperialists force our handS to smash them with the fist of the orient.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - wardy5x - 09.02.2018 23:07

The UNWB offers to respect all existing borders. All current military operations by both UNWB and PER should be stopped immediately. No further conquests of states should be taken without consulting the leaders of PER and UNWB

These are the terms of a peace agreement and move forward to a peaceful, prosperous world.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - TheLastShah - 09.02.2018 23:22

*Embassador coughs slightly* You need to read the message we sent you hours ago



English
NEGOTATIONS BETWEEN UNWB AND PER

Is there a chance to avoid a global war?



Persepolis / London - In the current hours the high representatives of UNWB and PER are negotiation on terms of peace. Many experts see this as the last chance to avoid a world war. People in Demos and in the Persian Empire hope that the leaders of their nations can come to terms and find a way to coexist peacefully..

Rumors say, that even the son of the Shah-an-Shah, Shahzade Darius, is right now on his way to meet the UNWB-delegation.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Blue Wizard - 10.02.2018 08:30

Bentegeat Declares Support for UNWB-PER Peace Talks


Generalissimo Henri Bentegeat, Chief of the Defense Staff, Angmar


PARIS - Generalissimo Henri Bentegeat broke his silence on the conflict between the UNWB and the Persian Empire that has consumed several regions of Basel. "I hope that the leadership of both alliances negotiates in earnest for a fair settlement," Bentegeat announced. "The ongoing world war has been catastrophic for communities across the globe, and the recent rhetoric regarding nuclear strikes has ratcheted-up the urgency of diplomacy. I offer my services, such as they are, to assist in the negotiations."


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 11.02.2018 06:08

(Emir Ramzan Kadyrov - Supreme Leader of Chechen Emirates)



Chechnya vigilant of regional developments



Argun Military Testing Grounds, Chechnya

The Supreme Commander of the Chechen Armed Forces after observing massive joint operations of the countries land, air, and missile forces demanded the immediate reduction of armed forces from the Republic of Lur. The Chechen strongman spoke on state television:

"We see on our borders the development of an unstable regime. Our intelligence community reports that the Republic of Lur sees to rapidly acquire its own missile program. We also notice a massive build up of the countries conventional armed forces right on our border. Naturally these developments give us pause for our own safety. Chechnya cannot afford to let its guard down for one second.... not one. Our neighborhood becomes increasingly dangerous for our loved ones, our friends, or families. With the inexorable rise of the Lur Armed Forces comes a price we will have to pay.

Peace, Security, Prosperity....or Surprise, War, or Ruin? As the Supreme Leader..... Guardian of this great country. I swear I will never let your hopes of a bright and secure future down. We will continue to raise great armies to defend our motherland, we will continue to develop our country into something greater.
Chechnya IS and will always be a great country. We will continue to harness our great wealth bestowed upon by mighty allah to develop further. We must mobilize the masses to incite religious zeal in our pursuit of safety, and prosperity as we attain Guardianship of South America.

As the greatest country on this continent this is own right and we shall have it.
This is why I've ordered additional and historic increase to the national military budget. We shall make a great leap in sciences, technology, and education to focus our national effort on this endeavor. The Great Chechen Nation will be victorious in this struggle to solidify our guardianship over this region. South America can never be allowed to be led by the godless country of Lur. I call upon on the men and woman of the country to join the Kadyrovites - the all armed volunteer battalions of Kadyrov loyalist. Rally around me your Supreme Leader and I our victory will be assured! God willing! Allah wa Akbar!"



The Supreme Leaders announcement comes in the backdrop of another double digit increase to the military budget. Observers point out that while Chechnya does maintain a qualitative advantage over Lur it still retains a large but shortening gap with the country. Grozny watchers point out that the speech was a direct message to the leadership in Lur that it will have to spend way more than it can afford to outmatch the Chechen Armed Forces in the region. The Supreme Leader is rumored to be considering withdrawing consideration of the Lur governments comments on the expansion of the EEZ. There are also reports of the banning of Lur fisherman of the waters of the EEZ who could be serving as spies for the government.


RE: Press Releases / Pressemitteilungen - MrProper - 11.02.2018 12:08



Überstürzter Rückzug?
Norwegische Soldaten werden aus Birago abgezogen


Muscat, Birago - Auf Mehrheitsbeschluss des Reichstag wird ein Großteil der norwegischen Truppen aus Birago abgezogen. Die Sicherheitslage in den großnorwegischen Kerlanden war auf Grund von Unruhen und Ausschreitungen zuletzt prekär. Angeheizt von innenpolitische Spannungen - hier inbesondere auf Grund der politischen Ambitionen einiger Adelshäuser - kam es in letzter Zeit häufiger zu gezielten Angriffen gegen einzelne Personen, sowie zu Anschlägen auf staatliche Institutionen. Der Abruf norwegischer Truppen aus Birago soll nun dabei helfen die Sicherheitslage insbesondere in den Provinzen Krondor und Aeifor zu stabilisieren. In einem Schreiben des Reichstags an die provisorische Regierung in Birago wurde Letztere dazu aufgefordert sich fortan selbst um die eigene Verteidigung zu kümmern.


Lesen sie auch in der vorhergehenden Ausgabe: Quo vadis, Norwegien?



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - IzyE - 13.02.2018 11:08

Nachrichten Timeline von Crabrones

In der letzten Zeit ht sich viel getan im Staate Crabrones, daher gibt es eine kleine Timeline mit den kurz Infos zu den Geschehnissen

Gewaltsamer Anschluss von Albania



Krude Vorwürfe flüchtige Verbrecher aufgenommen zu haben, alte Besitzansprüche der Königin führten zum Gewaltsamen Konflikt in Albania.


Flugzeugsabsturz von Gefangenentransport



Ein Gefangenentransport von angeklagten Mitglieder der alten Regierung und des Senates ist abgestürzt. Es gab nach aktuellen Erkenntnissen keine Überlebende. Nach Stand der Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft war ein Triebwerkschaden dafür verantwortlich, ein Attentat schließte sie kategorisch aus.

Proteste in Albania niedergeschlagen



Gegen die neue Herrschaft von Crabrones gab es einige Aufstände in Albania. Diese wurden gewaltsam beendet.

Coriolanus gewinnt Wahlen in Albania und Crabrones



Der von der Königin ernannte Regierungschef Caius Martius Coriolanus gewinnt die Wahlen in Crabrones und Albania. Beobachter kritisieren die Wahlen in Albania, da außer der Partei des einistigen Generals, keine weitere Partei zur Wahl zugelassen war.

Königin unterzeichnet Beitritt zum Großnorwegischen Reich



Der Palast erklärte das Crabrones und Albania mit sofortiger Wirkung Mitglied Großnorwegens seien.

Coriolanus plant massive Aufrüstung



"Die aktuelle Umstände erfodern es, dass die Bevölkerung unter der Gnade Königin Fabricia II von Crabrones und Albania, eine stattliche Aufrüstung benötigen. Das angestrebte Ziel ist ein stehendes Heer von eine Million Mann."


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 14.02.2018 22:04

_________________________________________________________________________


+++++ EILMELDUNG: KRIEGSERKLÄRUNG AN ROLU +++++

Präsident Ecthelion erklärte heute vor dem Parlament, dass die Truppen Anduins in Bewegegung gesetzt wurden. Grund sei die Notwendigkeit der Unterbindung weiterer Agressionen seitens der UdS gegen friedliche Länder der Welt. Zu diesem Zwecke sei eine hinreichend große Streitmacht entsandt worden. "Wir werden den Frieden wieder herstellen" so der Präsident.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - hamma13 - 15.02.2018 12:15

République du Mali
Le premier ministre
- Communiqué -

trimestre 86 - été 2011

++Angriff auf die Republik Mali++Präsident hamma13 aus persönlichen Gründen bis Sommer 2013 verhindert, Regierungsgeschäfte zu führen++Militärische Unterstützung erbeten++gez. Maiga


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 15.02.2018 15:15



United Norwegian Radio



Welendor wird Norwegisch
Wir haben es schon fast kommen sehen - Welendor wird Norwegisch. Der Groswesir Welendor - Isnogut - beansprucht den Tron Norwegens für sich selbst. Soweit sind wir zwar noch nicht, aber mit dem Beitritt Welendors zu Grossnorwegiens kommt Isnogut näher an die entscheidenden Organen heran und kann ihnen besser auf die Finger schauen - und auch mehr Einfluss nehmen.

Isnogut mit Fabricia II in Phin gesehen
Er scheint so, als ob sich Isnogut mit seiner Koknurentin auf den Norwegischen Trohn - Fabricia II du Vespid - auf neutralem Boden in Phin gesehen wuerde. Was dei beiden dort zu besprechen haben wissen wir natürlich nicht, aber sie haben einen offensichtlichen gemeinsamen Feind: Prinzessin Sofia, die Schwester von König Karl XIII. Wir hören schonmal die Glocken leuten.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 16.02.2018 02:16

(Emir Kadyrov walks with military chiefs)



Lur's economy crumbles in the face of arms race it instigated against Chechnya



Grozny


Chechen officials rejoice after Lur's economy contracts again as the state attempts to clobber together resources to fund its massive military program and finally begin servicing its debts. In the last quarter alone Lur's GDP retracted 5.5% to 710 billion annually. The country was considered the poorest in the region until Mittleeurope was founded. However Chechnya will leverage its considerable resources to help develop this regime and resist communist temptations fomenting in the region. The Chechen strong man further elaborated.

"Unfortunately the leaders of the State of Lur refuse to accept Chechnya primacy in South America therefore their leader promote excessive militarism. The only metric this country outranks Chechnya is the numerical size of its army. However our forces are technologically superior and the numerical gap is only expanding. We strongly implore to our partners in Lure to begin dismantling their excessive militarism and redirect their budget expenditures to something more productive.

The Chechen government will not stop spending on military improvements until it's surpassed the Lur Armed Forces by a comfortable margin. With access to nearly 400B in reserves which are growing markedly due our vast mineral wealth we are able to continuously finance this arms race. The obvious hostility will lead to the Chechen Navy further enhancing its superior position in Atlantic and I have officially ordered talks with the Lur government on EEZ negotiations to be cancelled.

The Chechen government will increase its intelligence operations inside Lur to ensure the government does not enact plans to threaten any country in South America with its communist ideology. In fact an invasion by Lur to any country in South America must be considered an attack on the Chechen Emirate itself. Our diplomats to Rolu have made it clear to us they vulnerable to an attack from Lur. Such a move will be blocked by the professional forces of the Chechen Emirate."


The Chechen Supreme Leader made it very clear that his country would never remain military outranked on the continent. Analyst predict the collapse of Lur anywhere within the next 5 to 7 years.



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - HUNDmiau - 16.02.2018 17:21

Lures Freie Nachrichten



Chenyan emir imagines arms race and competition between socialism and monarchy!




Comrade Heinrich Gesell adressing chechnyan aggressions against socialism



In the last issue of the chechnyan newspaper, our socialist-freiwirtschaft nation was featured. Not in a good way, as one could imagine coming from an reactionary monarchy.
In it, our gouvernment, and therefor we, the people, were accussed of starting an arms race with their nation as we steadily increased our military, at land, sea and air, to prevent capitalist and imperialist nations from attacking and destroying our new way of life under socialism and freedom. Our neighbour was, besides generaly acknowledging its existence, of no concern regarding our military. The nation Chechnya wasn't and still isn't considered a threat against us as we do not see any major reason for you to attack us. And yes, the boulevard paper that calls itself chechnyan press had some truth in it: Our nation currently does face economic recession and our military budget is partially to blame for this, that is correct. Also correct, we are and promote communism in South America and the entire world. And yes, we do not accept chechnyan supremacy in South America.

The newspaper also featured a speech or an interview, we can't tell as paper does not make it clear in any way, by their Emir Khadyrov. The Emir not only diectly said, he had spies inside our nation to activly damage our nation, but that he actually thought about our military expanses as an threat towards his nation and his people and thus increased his military expenses immensely.

Our President, regarding the matter:

"First, to make things right: I am not a leader, Dear Emir Kadyrov, I am a representative of the united people's republics. I work on behalfe of my people, not the other way around.
And yes, it is true. Our economy is, compared to that of other South American nations, small and fragile. We do not hide this fact. And it is also true that, without a doubt, the chechnyan emirate is an economic power house compared to our economy. We never wanted to compare nation against nation because we wanted to better ourselve first, but for the sake of their leader. Their economy is, as I said, superior to ours.

But let's look at something different: Technology and Education. Now, with such an economic surplus, one would assume their standard of knowledge and their overall technological progress to surpass us by miles, but the truth is, we are winning their against them. Our educational sector exceeds that of Chechnya by far. The school systems are more accessible and more efficient aswell. Also, our nation is far more advanced regarding economic automation. But the Chechnyan leader still said their military is more advanced than ours. Now, if we presume the Emir is not lying, than the only part of their nation that benefitted from their technology is the army, and nothign else. In our nation, everyone has access to our technological advances helping us to surpass the chechnyan nation by far on the matter on standard of knowledge and technology.

If we look at security and safety, it paints a similar picture. While their nation is wealthy, their people fear for their live everyday as crime rates far exceed that of our nation. We are poorer and yet our nation is safer to visit, which btw also more people do as our tourism sector is bigger than theirs. My comrades and friends and citizens in Lur do not fear bodily harm in any way when they go outside as capital crimes especially are dwindling small compared to the chechnyan stats.
Not only that, but our people also enjoy far more civil liberties, the animals of our nation do aswell. Typical for a monarchy, their people have to suffer from their arbitrary leader that rules without regards to law or human decency. We also have a much higher equality of opportunity as Chechny, I wonder why.

And, at last, let's talk about quality of life. Because what is more important than well being of the population. Again, their wealth does not seem to contribute to anything but their military as the healthcare of their nation is terrible. People struggle to get treatment for the most basic of illnesses. The consequence, the estimated lifespan is two years lower than in Lur. Another possible reason for their bad health is the fact that the people of Chechnya work two and a half hours more, earn less and pay more taxes than in Lur.

If one were to objectivly compare our socialist republic and their monarchy, they would find that we would win by a landslide as our people have it much better in anyway possible. Their economic strenght is wasted on them. It is only used to support their military and, I presume, the fat-cat Emir directly.

The emir spoke about their intelligents operation in our nation: Every spy that is found in our borders will be captured, sent to Birango and tried by muslim courts under muslim laws. A muslim shall judge a muslim.

Also, just as a side note: We never ever had talks with Chechnya regarding their EEZ and we surely do not have plans regarding an invasion of anyone. Whoever the chechnyan emir talked to, it wasn't someone that had any authority in Lur."



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 17.02.2018 02:47

(Supreme Leader of Chechnya - Emir Ramzan Kadyrov)




Kadyrov declares jihad against Lur



Grozny


In the latest spat between Chechnya and the State of Lur, the leader of the godless country attempted to paint the Chechen Emirate as some sort of banana republic. However the Chechen leader had this to reply.

"Chechnya will begin the process to verify its historical claims against the territory of Lur. The region is considered an integral part of the Chechen Emirate and must return under Grozny's administration. This regions self determination has caused excessive pain to the civilian population while the military junta reaps in all the benefits. If the Lur government seeks to undermine the efforts of the Chechen Emirate to return stability to the region we will be forced to consider additional steps.

Also once this region is reunited with Grozny preferably peacefully; the leaders of the failing rebellion will suffer the ultimate consequence. The Zulfiqar will swiftly meet the necks of the godless revolutions leadership and justice and stability will return to the territory."


Grozny has withdrawn all diplomatic personnel from the country and has demanded other countries begin to recognize Chechnya as the international representative of this region.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 19.02.2018 00:05



LESAB UNEINSICHTIG, WEITERER IMPERIALISMUS BEFÜRCHTET



Persepolis / Barfi - In den Verhandlungen um die Eindämmung der imperialistischen Bestrebungen der UdS bewegt sich die Bündnisführung aus Lesab keinen Zentimeter. Die gerechten Forderungen der Regierung seiner Majestät, auf weitere Aufrüstung zu verzichten, wurden arrogant beseitegewischt, mit dem Argument "Rüstung ist eine nationale Angelegenheit". Was für eine wahnsinnige Überheblichkeit der UdS-Führung! In der Vergangenheit überfielen sie zwei friedliche Staaten, und nun spucken sie dem Großpersischen Reich, dass gütig und freundlich die Hand ausstreckte, ins Gesicht. Noch schlimmer, sie drohen sogar mit weiteren imperialistischen Bestrebungen.

Der Führujng der UdS sei gesagt: Der Persische Löwe ist gütig, doch wer einmal seinen Zorn weckt, der wird keine ruhige Nacht mehr haben. Die UdS möge schnellstmöglich an den Verhandlungstisch zurückkehren, oder gleichfalls die Faust des Islam spüren.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 19.02.2018 09:24



AEIFOR MISSACHTET DJIZA-PFLICHT IN AFRIKA: KONSEQUENZEN ANGEKÜNDIGT



Persepolis - Aeifor eroberte eine abtrünnige Provinz, und versagt der Großpersischen Reich erneut die Steuerpflicht - dies wird nicht weiter geduldet. "Solange die Großnorwegische Führung nicht die Pflicht für die Besetzung Biragos und Südfaranistans (Romanum Nova) übernimmt, werden sie die Konsequenzen spüren", so ein Sprecher des Kronrats.

Und tatsächlich: Mit Einwilligung des Parlaments versetze der Kronrat heute die Streitkräfte der Regierung seiner Majestät in Alarmbereitschaft, um gegen den ungezügelten Imperialismus aus Aeifor vorzugehen. Nach dem II. Feldzug um Albania steht man heute wieder vor einer neuen Eskalationsstufe in dem Konflikt zwischen PER und GNW.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 20.02.2018 04:05

(Chechen Naval Flotilla patrol in disputed Lur EEZ region)



Chechen Navy begins patrols through Lur Province EEZ



Grozny


The Chechen Navy has began patrolling through parts of the EEZ nominally administered by the rebellious government of Lur but claimed by the Chechen Emirate. The Chechen Navy which is new and orders more modern than the rusting hulks of the Lur rebel fleet. The Supreme Leader of Chechnya also informed his diplomats to inform their foreign counterparts to begin informing Grozny of request to enter the regions territorial waters. The Supreme Leader also stated that foreign nations and entities must comply with Chechen laws in regards to trade with the rebel region.

Since Chechnya is successfully moving to have Lur's international recognition revoked in favor of Chechnya's the government is successfully implementing policies designed to enforce Lur's compliance with Grozny. The Lur rebel government is welcomed to send it's own constitutional delegation to the Emir's court and as to Chechen Consultative Assembly. With billions in reserves and billions in surplus generated annually due to booming oil sales Chechnya has the resources to revitalize this rebellious region whose economy slid into deeper recession last quarter and whose government faces debts of over 300 billion and no way to pay due to sagging tax receipts.

"Those infidels in Lure lie to our people, they kidnapp our people and hold them hostage even in their executive building and parliament! They know that Grozny refuses to bomb targets housing innocent civilians. These heathens who've seized control of our the regions historically apart of Chechnya will bathe in their own blood. The Heavenly Zulfiqar will bring justice to this region and its administrators will be punished by the people and for the people!

Even now the holy forces of Chechnya gather on the border of the rebel region to prepare for holy war against the communist devils. Chechnya has finally outranked the troubled region militarily and bears down on it. Our superior economic model has been able to strangle the regions leaders into near starvation. Our allies are with us, when the time is right Chechnya will demand the rebel leaders sign the agreement to reunify with Chechnya and allow peace to hold. I can even allow the region to form into a Lur Viceroyalty of the Emirate of Chechnya. This will allow the region to maintain some of even its current laws, and Grozny will assure the regions security and international voice."


Chechnya and neighboring Lur are considered one country under Chechen law, however decades ago during the spread of islam in the region. The militant communist in the countries south decided to split and become their own country. Naturally the main portion of the country rebirth as Chechnya has not recognized this claim and has vowed to retake the region. The Chechen Emirate has vowed to retake the region within his reign and has been placed the nations entire economic and military develop toward this objective. So far the country has recently passed up Lur massive but outdated communist so called "people's army". However the much larger population of Chechnya has committed to gathering an army of 3.5 million souls to swallow the region from its communist grip with the Emirates seemingly never end supply of cash from oil sales, Supreme Leader Kadyrov is likely to realize his fathers dream of a reunited Chechnya.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - hamma13 - 20.02.2018 13:02

République du Mali
Le Président
- Communiqué -

trimestre 96 - hiver 2014

Au nom du peuple malien je remercie les troupes de Anduin et de Lesab de nous avoir aidé défendre notre patrie contre l'invasion de Rolu.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 21.02.2018 16:36



United Norwegian Radio



Anspruch von Isnogut stattgegeben - Westfalenland wird Teilrepublik der Welendorianischen Föderation.
Tja - da hat er es doch tatsächlich, das die Norweger Insogut zumindest teilweise Recht gaben. Isnogut wurde zum Herzog von Westfalenland ernannt. Das scheint vorerst der Deal zu sein. Isnogut hat dann auch nicht lange gefackelt und Westfalenland tritt damit per sofort als 5-te Fraktion dem Welendorianischen Föderationsrat bei.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 23.02.2018 10:55



KALIFENREICH BEGRÜSST GRÖSSERE ROLLE VON ISNOGUT



Persepolis / Apegor - Herzog Isnogut baut seine Machtbasis weiter aus, und kommt damit einen Schritt näher an den Großnorwegischen Thron - diese Nachricht stimmte heute Parlamentarier und Notable in Persepolis mehrheitlich glücklich. "Die aeiforische Großmannssucht und Misswirtschaft hat die Beziehungen zwischen dem Reich und Großnorwegien lange genug vergiftet", so ein Mitglied des Oberhauses. "Der neue Wind aus Welendor macht uns Hoffnung auf einen Aufbruch im ganzen Großnorwegischen Reich."

Und tatsächlich befinden sich die Beziehungen zwischen dem Großpersischen Kalifenreich und dem Großnorwegischen Königreich auf einem historischen Tiefstand, nachdem die aeiforische Führung ein letztes Gesprächsangebot im vergangenen Jahr ausschlug. "Uns wurde die Tür vor der Nase zugeschlagen", beschrieb der Sprecher des Kronrates und Zweiter Mann im Staat, Mohammedreza Gholestan, die Lage.

Derweilen könnte sich die Stimmung noch weiter verschlechtern: Wie bekannt wurde, arbeitet Aeifor - mit unfairsten und subversivesten Mitteln - an der Zerstörung der staatlichen Ordnung in Rubble (Südfaranistan). Anscheinend lassen die Großnorwegier auf Anweisung von Kronregentin Sofia dort ein gewaltiges Monument von Karl XIII. in Gold gießen. Die Kosten müssen dabei die verarmten Menschen Rubbles zahlen. Kronregentin Sofia stürzt somit ohne Not 40 Millionen Menschen in Armut und Chaos. Erste Stimmen aus dem Oberhaus riefen dazu auf, diese neue Provokation nicht mehr hinzunehmen, und direkt mit militärischen Mitteln gegen Regentin Sofia vorzugehen. Nach verschiedenen Angaben hat die aeiforische Führung in der letzten Dekade einen Schaden in Höhe von bis zu 10.000 Mrd. Dinar weltweit durch Kriege und Machtausübung verursacht.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 23.02.2018 16:12



United Welendor Radio



Insogut legt die Norwegische Reichskrone nieder - Föderation ausgerufen
Heute ist ein Tag, der auch in 100, ja auch in 1000 Jahren noch in den Geschichtsbüchern zu finden sein wird. Mit dem heutigen Tag hört das Norwegische Reich [GNW] auf zu existieren. Des Kronrat der GNW hat zu guter letzt doch noch entschieden, dass Isnoguts Ansprüche auf den Thron gerechtfertigt seien. Isnogut wurde König - und legte vor dem verblüfften Publikum vor den Fernsehern in aller Welt die Norwegische Reichskrone nieder, 2 Minuten nachdem ihm diese aufgesetz wurde. Stattessen rief Isnogut in Krondor und in Aifor die Welendorianische Föderation aus.
Hier nun eine Übertragung seiner allerersten Ansprache.

"Norweger, Bürger, Partner, Freunde - und auch unsere Gegner, Menschen der Welt
Ich kann diese Krone Norwegens nicht annehmen. Das Blut daran ist zu schwer für mein Haupt. Ich kann dieses Gewicht nicht tragen. Daher lege ich sie nieder und besiegle damit das Ende der GNW.
[Pause]
Wir Welendorianer - wir wissen was Krieg bedeutet. 20 Jahre lang haben sich die Fraktionen in Welendor gegenseitig bekriegt. Die Föderation ist nicht einfach nur das Resultat einer Krise - sondern sie ist ein Zeichen für die ganze Welt. Die Föderation bedeutet Einheit, statt Zwist. Das wünschen wir euch allen! Daher ist es mir eine grosse Freude, die Welendorianische Föderation in Aifor und in Krondor ausrufen zu können, so wie dies bereits in Westfalenland getan haben.
Auf Grund dieses überraschend grossen Wachstums, ist mir bewusst das die aktuelle Führung der Föderation - mit mir an der Spitze - nicht mehr representativ ist, für unsere Föderation. Daher kündige ich ebenfalls Gesamterneuerungswahlen für die gesamte neue Welendorianische Föderation innerhalb der nächsten 3 Jahre (OFF-RP bis Montag) an.
Wir bitten unsere Partner - allen voran das Persische Grossreich - um Nachsicht und Geduld. Diese Regierung wird keine grossen änderung mehr Vornehmen können - wir haben unsere Arbeit getan. Die Föderation muss sich neu konsolidieren. Ämter, Gremien und Räte müssen gebildet und besetzt werden. Die nächste Regierung wird sich dann wieder mehr um äussere Anliegen kümmern können.
"


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 25.02.2018 12:58



GROSSNORWEGIEN GEHT IN DER FÖDERATION WELENDOR AUF: NEUE CHANCE FÜR DAUERHAFTEN FRIEDEN?



Persepolis / Apegor - Völlig unvorbereitet hat die Nachricht aus Großnorwegien auch Vertreter des Großpersischen Reiches getroffen: Großnorwegien geht in der Föderation Welendor auf, nachdem König Isnogut nur wenige Minuten nach seiner Inthronisation das Grossnorwegische Reich auflöst.

Das ändert alles. Ändert das alles? Noch ist unklar, wie es jetzt weitergeht, zumal auch in der Föderation nun ersteinmal Wahlen anstehen. Doch suchen schon jetzt Vertreter des Reiches Kontakt zu den verschiedenen Parteien der Föderation. „Natürlich müssen wir uns auf die neue Lage einstellen, dies dauert“, so ein Sprecher des Reichsaußenwesirats. Klarer formulierte ein ufratisches Oberhausmitglied: „Als ob Mond und Sonne die Plätze getauscht haben“.

Für das ehemalige Kernland Großnorwegiens, Aeifor, könnte der Wandel indes große Vorteile bieten. Aufgrund des jahrzehntelangen Streits zwischen PER und GNW, zuletzt über die willentliche Vernichtung des westafrikanischen Staates Rubble, zählt Aeifor heute zu den wirtschaftlich rückständigsten Industriestaaten und kommt seit Jahren nicht aus der Rezession. Dabei warten auf beiden Seiten des 49. Breitengrades Händler und Kaufleute, um in Austausch zu treten. Doch bis es zu einer gegenseitigen Öffnung kommt, stehen noch einige Hürden, insbesondere die Frage nach den Kriegsschulden Aeifors, im Raum.




RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 25.02.2018 22:21



GEISTESKRANKER DIKTATOR AUS LESAB DROHT WELT MIT ATOMKRIEG



Persepolis - Der geistig gestörte und kranke Diktator aus Lesab droht der Welt mit einem Atomkrieg. Nachdem man die offensichtlich inkompetente und debile UdS-Führung seit Jahren um Gespräche bat, welche immer wieder ausgeschlagen wurden, und in zwei Kriegen und weiteren Angriffsdrohungen der UdS gegen PER-Provinzen und unabhängige Staaten endeten, will die UdS nun jene Waffe nutzen, welche den Tod von Millionen Unschuldiger verursachen wird.

Wie kam es soweit? Das Großpersische Reich verhandelt seit Jahren einen Rüstungsstopp mit verschiedenen Partnern weltweit, um dauerhaft Frieden und Sicherheit zu schaffen. "Das derzeitige Mächtegleichgewicht sichert den Frieden, und dies wollen wir bewahren", so Kronratsvorsitzender Gholestan, und weiter "die Früchte der Arbeit der einfachen Menschen dürfen nicht hauptsächlich in Krieg und Rüstungsgüter fließen, dass ist nicht der Wille Gottes. Daher ist es notwendig, sich gegenseitiger Rüstungsgrenzen zu versichern."

Doch Lesab schlug - inzwischen viermal - die Gesprächsangebot des Großpersischen Reiches, später der Anti-Imperialistischen Koalition, aus und rüstete auf - von zwei auf über acht Millionen Soldaten, und drohte dem Großpersischen Reich direkt. Kein Interesse an einer friedlichen Einigung, so scheint es.

Sogar im kommenden Krieg bewahrt das Großpersische Reich seine Integrität: Nicht die Eroberung, sondern nur die Zerstörung der Offensivstreitkräfte Lesabs steht im Zentrum der Anti-Imperialistischen Operation. "Die Menschen von Magnaterras und Lesab sollen unter eigener Verwaltung stehen" - das ist nicht neu, und diese Haltung wurde im Konflikt mit der UNWB mit der Rückgabe von Theory eindrucksvoll bewiesen. Doch wenn Lesab Nuklearstreitkräfte nutzt, dann kann Diktator Stuzziconi nicht damit rechnen, weiter an der Macht bleiben zu dürfen.

Die Regierung seiner Majestät erklärt: "Lesab hat eine Chance - bis zum morgigen Tag die bedingungslose Kapitulation zu erklären und die Bedingungen des Großpersischen Reiches zu akzeptieren. Wenn Lesab im Krieg auf Atomwaffen verzichtet, verzichtet das Großpersische Reich auch darauf, Lesab zu unterwerfen, und begnügt sich damit, in einem Krieg seine Überlegenheit zu beweisen. Doch sollte Lesab Kernwaffen nutzen, dann werden wir Lesab erobern und an einen weiseren Regenten übertragen, der nicht Emir des Reiches ist (sprich: jemand unabhängiges bekommt Lesab), sodass uns niemand Eigennutz in der Sache vorwerfen kann."




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 26.02.2018 00:42

_________________________________________________________________________


+++++ EILMELDUNG: ANDUIN UNTERSTÜTZT KALIFENREICH IM KRIEG GEGEN LESAB +++++

Soeben errreichte uns aus Regierungskreisen die Information, dass Anduin seit wenigen Minuten mit Lesab im Krieg ist. Präsident Ecthelion wendet sich in diesem Moment in einer Fernsehansprache an alle Anduiner: "Die Welt steht am Rande des Abgrunds. Um eine atomare Eskalation wie es sich die UdS wünscht zu verhindern oder, sollte dies nicht möglich sein, so klein wie möglich zu halten müssen wir mit aller Härte gegen diejenigen vorgehen die drohen die Welt in einem nuklearen Feuer zu verbrennen. Auch werden wir treu zu unseren Bündnisspartnern stehen. In Momenten wie diesen muss die Menschheit zusammenrücken und die kleineren Streitigkeiten zwischen den Ländern vorübergehend außer Acht lassen um sich dem großen Feind - einem Feind der gesamten Menschheit - gemeinsam und entschlossen entgegenstellen zu können. Unsere Streitkräfte verteidigen in diesem Moment nicht einfach nur die Interessen eines Landes oder eines Volkes sondern das grundlegendste alle Menschenrechte: Das Recht auf Leben. Wir werden diesen Krieg deshalb bis zum Ende und mit aller Härte führen. Auf das die Welt noch ein Morgen kennt das zu erleben sich lohnt."


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 26.02.2018 01:38

(Ramzan Kadyrov gesturing)


Kadyrov unleashes Zulfiqar against enemies of Islam

"I've always swore that any threat to Chechnya near or far would be extinguished" - Kadyrov



Gronzy, Chechnya

The Chechen Emirate declared war on the infidel government of Magnaterra which threatens the lives of its citizens and directly threatens Chechen interest in maintaining a safe and secure global order. The Chechen Emirate launched the massive deployment of over 800,000 soldiers through the Atlantic Ocean, across Eurasia, towards the steppes of the Maganaterran plains.

"They shall be liberated, freed by the forces of Islam with the holy blessings of Allah." chanted the Chechen Supreme Mufti Islam Kasanov

The Supreme Leader's military campaign half a world away has been endorsed by the countries ultra-loyal religious establishment. Despite the considerable cost of the operation which has cost Kadyrov's emirate billions in hard earned oil savings and on the backdrop of the controversial move to implement basic incomes in Chechnya has forced Chechnya once perfect and famous government surpluses to plunge into deficits worth 24% of the Chechen GDP.

But Chechen officials are unmoved by the considerable cost of the operation as the Persian Empire's massive war chest has already been committed to reimburse the chechen state as early as next quarter when the emirates reserves are more or less set to run dry. Chechnya's Foreign Exchange Reserves are down from a high of nearly 800 billion dinar the largest in the region by far. After the war; Chechnya will be forced to deal with he gaping nearly 200 billion cost to the state's budget as a result of the implementation of the basic income scheme.

Grozny watchers have determined that Kadyrov has deployed his forces to Magnaterra to also grant them much needed experience for the planned forced unity with rebel region of Lur. The expensive operation will show that Chechnya has the means to crush adversaries a world over and will have no issues swatting aside the rebel forces of Lur. Kadyrov will offer Lur one more chance to enter negotiations with Grozny on the future of the regions status.



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 26.02.2018 12:15



United Welendor Radio



Ausgang der Wahlen
Welendor hat gewählt, und wir kommen direkt zu den Ergebnissen.
Grosser Gewinner der Wahlen sind die Explotarier. Sie konnten nicht nur im Kernland Welendor Stimmen gewinnen, sondern auch in Aifor, welches seit Jahren in der Rezession ist, und hinter der Handels-Supermacht Welendor weit zurücksteht. Auch in den wachsenden Märkten Krondor und Westfalenland konnten die Explotarier Stimmen holen, denn auch hier hofft man auf Anteile an der Handelsgoldgrube Welendor. Insgesamt kommen die Explotarier Föderationsweit auf 30%

Auch die Bibaner - angeführt von ihrem Aushängeschild Insogut - ist erfolgreich in den neuen Ländern gestartet. Isnogut hat als "Gründer der neuen Föderation" natürlich einen Gewissen Ruhm - sie kommen Föderationsweit auf 23%

Die Creaner - die Pro PER Fraktion - Konnte im Heimatland ihre Stimmenanteile halten, holte sich auch einige Stimmen in Kondor und Westfalenland - bleibt aber in Aifor Chancenlos. Gesamt kommen sie auf 18%

Die Norwegische Fraktion gehört zweifellos zu den Verlierern. Sie haben sowohl in Kondor und Westfalenland empfindlich an Stimmen verloren, bleibt aber Stärkste Fraktion in ihrem Heimatland Aifor. gesamt kommen sie auf 17 %

Die Pazifistischen Pagier dagegen bleiben bei bescheidenen 12% aus dem Stammland Welendor. Sie bleiben Chanzenlos in allen neuen Länder.

Explotarier und Bibaner verständigen sich auf Koalition - Insogut bleibt Premierminister
Aufgrund seiner persöhnlichen Popularität, haben sich die Explotarier und die Bibaner darauf geeinigt, Insogut in seiner aktuellen Position zu belassen. Inhaltlich geben allerdings die Explotarier die Marschrichtgung vor. Ob sie allerdings tatsächlich das goldene Zeitalter für die gesamte Föderation herbeiführen können, bleibt abzuwarten.

Welendor signalisiert Gesprächsbereitschaft gegenüber PER
In seiner ersten Ansprach sagte Isnogut, es sei nun an der Zeit sich mit PER an einen Tisch zu setzten und die verbliebenen Themen aus dem Untergang des Norwegischen Reiches zu besprechen. Gleichzeitig mahnte er aber, man solle nicht zu grosse Erwartungen an diese Gespräche setzten. Die Welendorianische Föderation sei gewillt einen Ausgleich mit dem Persischen Grossreich herbei zu führen, aber wie grosse dieser Wille auf persischer Seite sei, sei aktuell ungewiss. Es werde aber nur dann funktionieren, wenn der Wille zum Ausgleich auf beiden Seiten vorhanden sei. Insbesondere vor dem Hintergrund das Shahanshah Naser al-Djin III - nicht umsonst der Weise genannt - in der Zwischenzeit verstorben sei. Seine legendäre Weisheit werde man in den Verhandlungen wohl vermissen.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 28.02.2018 04:59

(Grozny - Capital of the Chechen Emirates)


Chechnya dodges recession fears, war cost shatter state reserves

"The strength and resolve of the nation has been proven, time to celebrate not yet arrived." - Chechen Finance Minister



Grozny, Chechnya

The Chechen Emirate has officially liberated the territory of Magnaterra and annexed the region into the Chechen political system. The regions Viceroy has already been successful at correcting the regions tight finances entering into a budget surplus. Now Grozny must find a way to correct its massive deficit without sacrificing economic growth. The Chechen Minister of Finance briefed the press:


"Despite having no choice in the matter, the Chechen Emirate has survived the financial onslaught caused by the invasion of Magnaterra. Sure this act proved the considerable capabilities of the Chechen Armed Forces but at a significant cost. Now the Emirate battles imperial officials on why Chechnya must be compensated to recover the massive losses of the state reserves.

My Ministry has cut expenditures drastically and raised taxes. This will continue again in the next fiscal year. We do fear the economic ramifications of these actions costing economic growth. The economy expanded in the last quarter, the next round of cuts and rate hikes is expected to halve this growth. I've been ordered to bring the country into a surplus. This simply means that Chechnya may be forced to reduced its considerable defense expenditures and revoke the eternal claim to Luran territory. We are in talks with the Supreme Leader on final solutions."


Chechen State Reserves are at an all time low since topping out at nearly 800 billion dinar. The Supreme Leader has urged the government to restore the countries reserves while preserving economic growth. Officials battle each other on the ways to do this. Analyst are confident that the results will be achieved.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 06.03.2018 14:40



SHAH DARIUS V. VERURTEILT KRIEG IN EUROPA

English SHAH DARIUS CONDEMS WAR IN EUROPE English


"Grundlose Aggression wird nicht toleriert!"



Persepolis - Shah Darius V. verurteile heute die Kriegserklärung des Deutschen Ordens, ehemals assoziertes Mitglied des Großpersischen Reiches, gegen die Republik Fenixia. "Die Kriegserklärung erfolgte ohne unser Wissen und ohne unsere Unterstützung. Zwischen Fenixia und dem Großpersischen Reich herrscht kein Streit, und Wir verurteilen diese Aggression zutiefst", so Shah Darius. Der Deutsche Orden wurde mit sofortiger Wirkung aus dem Großpersischen Reich ausgeschlossen, sowie die Vertreter vor Ort des Landes verwiesen.

"Die Führung des Deutschen Ordens hat bis morgen Zeit, sich öffentlich zu erklären, und den Krieg abzubrechen, andernfalls werden wir auf Seiten Fenixias verteidigen", versprach Shah Darius. Weiterhin erklärte er vor dem Madschles: "Dies ist auch ein Zeichen an andere Nationen, dass wir der Kriege überdrüssig sind, und gemeinsam in die Zukunft schreiten wollen", und fügte überraschend hinzu "Krieg darf nur das letzte Mittel sein, einen Streit zu schlichten!", eine Äußerung, die auf einen neuen Wind in der Außenpolitik des Reiches schließen lässt, und die viele Senatoren überraschte.

by google.translate
English

Persepolis - Shah Darius V. today condemned the declaration of war by Deutscher Orden, formerly an associate member of the Greater Persian Empire, against the Republic of Fenixia. "The declaration of war took place without our knowledge and support, and there is no dispute between Fenixia and the Greater Persian Empire, and we deeply condemn this aggression," said Shah Darius. Deutscher Orden was expelled from the Greater Persian Empire with immediate effect, as well as the local representatives of the country expelled.

"The leadership of the Teutonic Order will have time tomorrow to declare itself publicly and break off the war, otherwise we will defend on the side of Fenixia," promised Shah Darius. He further stated to the Majlems, "This is also an indication to other nations that we are tired of war and want to move forward together," and added, "War can only be the last resort to settle a dispute ! ", a statement that suggests a new wind in the foreign policy of the Reich, and which surprised many senators.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 07.03.2018 00:38

(Chechen Supreme Leader - Emir Ramzan Kadyrov)

Chechnya defiant on territorial claim against Lur, demands assimilation with Empire to avoid invasion

"Those dogs will not know true pain until the hammer of Chechnya crashes down upon them"



Grozny, Chechnya

The Supreme Leader of the Chechen Emirates, Ramzan Kadyrov has come down hard on the rebellious region of Lur. The Supreme Leader ordered a return to higher military spending in order to ensure Chechnya could provide an overwhelming defeat in the what he claims will be the "battle of battles". The powerful Emir now also entrusted with guardianship over Magna Terra has dedicated the far flung regions powerful industrial base to stave off the cost of war to the economy and re-ignite Chechnya's military might.

"Allah has promised us these lands and no power can force us to revoke our claim!"

To thunderous applause and cheers the Emir delivered a speech from Grozny Grand Moscow

"The Chechen people deserve to be reconciled with their brothers and sisters in Lur. There is no power on earth able to stop this separation; we will have our day of reckoning the final victory is upon us Chechnya!"

The Emir refers to the fact that Chechens and Lurans are genetically one people. Separated by artificial borders and a hostile government in Lure City. Chechnya has presented ample opportunity to discuss a union state between the two entities.

"The infidel government has refused our offers for peace, and now we have no choice but to prepare for the only solution remaining. While the Lur government wallows in debt fueling its decrepit socialist economy. Chechnya remains a strong state of the Empire willing and able to defend itself and its interest. We will become part of ONE state, there is ONE Chechnya, and very soon the infidel government in Lur will know true Chechen power."

Grozny has for the moment accepted the Imperial Senate judgement regarding the status of Lur in the world. However the Senate did not grant Chechnya notification and oppurtunity to defend its legal position. As such there is a freeze on the Senate's illegal declaration regarding Lur. Chechen lawyers and lawmakers in the Imperial Senate have lobbied hard to repeal this recognition unless Lur formally joins the Persian Empire. Grozny has been adamant that it will not revoke its claim against Lur unless it joins the Empire.



RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 07.03.2018 13:18

[quote=Evil94]

_________________________________________________________________________


+++++ EILMELDUNG: FRIEDENSMISSION GEGEN DEN DEUTSCHEN ORDEN+++++

Krieg in Europa soll schnell beendet werden


Die Agression des Deutschen Ordens wird nicht unbeantwortet bleiben. Ein Angebot zum Abbruch der Agression durch Shah Darius V. ließ die Regierung des Deutschen Ordens verstreichen. Um den Frieden möglichst rasch wiederherzustellen wurden große Teile der Marine Anduins und der Luftwaffe in Richtung Deutscher Orden endsandt. Der zuständige Minister rechnet damit, den Frieden innerhalb von zwei Quartalen wiederherstellen zu können.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 08.03.2018 20:56



"JETZT FÜR FRIEDEN EINSTEHEN"


Warum der Krieg in Europa jetzt beendet werden muss



Persepolis - Shah Darius V. kritisierte heute die andauernden Kampfhandlungen zwischen Anduin und dem Deutschen Ordens, ehemals assoziertes Mitglied des Großpersischen Reiches.

"Unsere heldenhaften Soldaten haben in der freien Land Fenixia die Kriegstreiber in die Flucht geschlagen, und ein Zeichen gegen den Krieg gesetzt. Das jetzt der Krieg auf der britischen Insel weitergeht, ist nicht akzeptabel. Wir müssen Frieden halten, für eine bessere Welt", so Darius V.

Die Regierung Seines Majestät befindet sich zurzeit in Gesprächen mit der anduinschen Führung, um einen schnellen Waffenstillstand zu erreichen. Jeder hat eine zweite Chance verdient, so kann die neue Politik Großpersiens interpretiert werden.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 08.03.2018 21:37



United Welendor Radio



Welendorianische Föderation ist auf gutem Weg, jetzt Zweitstärkste Macht in Basel
In einem Resüme bezeichnete Inogut die vergangenen Jahre seit dem Untergang der GNW als durchwegs positiv. Zwar gebe es immer noch Probleme - die gebe es immer - aber man habe doch einige Ziele erreichen können.

Man schaue vor allem auf die Fortschritte in Westfalenland. Die Trendwende in der Wirtschaft sei vollbracht, das Land erhole sich langsam von den vergangenen Kriegen. Es gehe jetzt aufwärts im Westfalenland. Die Welendorianischen Techniker seien daran, den Weledorianischen Raketenschild nach Westfalenland auszudehnen, und man erwarte bald positive Nachrichten.

Nicht ganz so positiv sind die Nachrichten aus Krondor. Das Tief verschuldete Land kommt nicht so richtig vom Fleck und wird hautsächlich aus Welendor mit frischen Geld versorgt. Die Armut sei ein grosses Problem, und die Writschaft werde noch eine Weile bis zum Aufschwung brauchen.

Für die gesamte Föderation sieht Isnogut aber ein gutes Fazit. Die Rüstungsziele seien bald erreicht und Welendor sei jetzt zweitstärkste Macht in Basel nach dem Persischen Grossreich.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Evil94 - 08.03.2018 23:38

_________________________________________________________________________


+++++ Europakonflikt +++++

Außenministerium ergänzt die Darstellung von Shah Darius V.


Auf einer Pressekonferenz ließ das Außenministerium seine Sicht der Dinge darlegen. Zuvor hatte Shah Darius V. den Abzug der Truppen des Deutschen Ordens aus Fenixia auf die zur Verteidigung Fenixias entsandten Truppen des Persischen Reiches zurückgeführt. Ein Pressesprecher des Außenministeriums dazu: "Wir danken natürlich den Truppen des Persischen Reiches für ihren entschlossenen Kampf gegen die Invasoren des Deutschen Ordens und den Politikern und Befehlshabern des Reiches für das rasche Eingreifen. Aber auch wenn wir natürlich nie mit Sicherheit werden sagen können was letztendlich die Regierung des Deutschen Ordens dazu bewogen hat sich zurückzuziehen erachten wir es als wahrscheinlicher, dass der Angriff durch das schnelle Eingreifen der Anduiner Streitkräfte abgebrochen wurde. Der Deutsche Orden und seine kriegstreiberische Regierung erkannten offensichtlich, dass sie sich der Gerechtigkeit nicht entziehen können und hofften sich durch eine Konzentration ihrer Streitkräfte auf der Insel einen besseren militärischen Standpunkt. Ohne das Eingreifen Anduins hätte der Krieg in Fenixia noch Jahre andauern können. Oberstes Ziel ist es jetzt so schnell wie möglich den Frieden in Europa wiederherzustellen und einen dauerhaften Frieden für die Staaten und Völker Europas zu gewährleisten."
An anderer Stelle betonte der Pressesprecher allerdings erneut, dass natürlich alle Gesprächskanäle zum Deutschen Orden offengehalten würden um Verhandlungen - sollten sie vom Deutschen Orden gewünscht sein - aufnehmen zu können. Bislang ist laut Ministeriumsangaben allerdings noch keinerlei Nachricht von Seiten des Deutschen Ordens eingetroffen.




(Off-RP: Hab mit meiner zweiten Erklärung ausversehen die erste überschrieben, deshalb das viele editieren. Die erste Meldung ist von 23:38. Die zweite von ca.00:15)

_________________________________________________________________________


+++++ Europakonflikt beendet+++++

Frieden wiederhergestellt


"Durch den Mut und die Entschlossenheit unserer Anduiner Soldaten konnte der Krieg in Europa beendet und die kriegerische Regierung des Deutschen Ordens entmachtet werden. Auf die Bewohner der Insel kommt jetzt eine Zeit des Friedens, der Freiheit und des Wohlstandes zu." so ein Sprecher des Außenministeriums.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Blue Wizard - 09.03.2018 01:32

Bentegeat Proposes Peace Summit for Governments of Chechnya and Lur


PARIS - In response to the continuing crisis in South America, Generalissimo Bentegeat publicly volunteered to host talks between diplomats from Chechnya and Lur. "Basel simply cannot withstand another major war!" Bentegeat proclaimed. "The peaceful people of Fenixia were the most recent victims of an unjustified war of conquest. Being our eastern neighbor, my government saw first-hand the suffering that the former regime in Deutscher Orden inflicted. To prevent such atrocities from occurring in the future, my government will make every effort to promote peaceful dialogue between the governments of the world. At the present time, the distinguished governments of Chechnya and Lur are engaged in a territorial dispute, and the Imperial Legislature has yet to diffuse the situation. Therefore, I offer to host representatives from Chechnya and Lur in Paris, neutral ground where they can negotiate."


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 13.03.2018 16:45



United Welendor Radio



Krieg geben Krondor - Welendor stellt Ultimatum
Der bissher unauffälige Staat Legione hat soeben völlig überraschend den Krieg gegen Krondor eröffnet. Insnogut rief in einer Fernsehansprache die Generalmobilmachung aus.

Isnogut erklährte, man räume dem Angreiffer Zeit bis Q139 seinen Angriff abzubrechen, ansonsten würden Welendoriansiche Truppen in Legione einmarschieren.

Geheimdienste berichten ausserdem, dass sich Legione - ebenfalls erst kürzlich - um eine Aufnahme im persischen Grossreich beworben hatte. Insogut betonte, man nehme an das PER nichts mit dem aktuell laufenden Angriff zu tun hätte.


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 13.03.2018 23:41



English ICJ IS CROSSING THE LINE: NO WAR WITHOUT APPROVAL OF SHAH DARIUS English

"A MATTER OF MUTUAL RESPECT"



Persepolis - Shah Darius V. condemned the wars in North America and Europe. "It is unjust that innocent people in Krondor are attacked, and they have the right and the means to defend themselves, thanks to the Welendorian Federation. But it is also an opportunistic move of the ICJ, to trying to exploit this situation for their own benefits. Instead of asking us respectfully, Angmar send its imperialistic troops right next to the boarders of the Greater Persian Empire. We cannot tolerate this."

The Armed Forces of the Empire will fight this imperialistic attempt to conquest its neighbour.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Alexei B.Miller - 14.03.2018 01:07

(Magomadov Abdul Abubakarovich - Chechen Minister for Economic, Territorial, and Trade Development)

Grozny struggles to cope with taxing reforms from Persepolis

"Our economic resilience is constantly pressed by imperial regulations, Chechen strength derives from such challenges."



Grozny, Chechnya

The Chechen Emirates reported dismal economic performance today in the mainland, GDP contracted by .60% as the consumer economy dipped citing weariness of newly imposed decrees from Persepolis. The Chechen Government was forced to increase spending to protect enterprises and economic sectors effected by the dip in consumer spending. The government has gone from operating at a surplus to operating as a 67B dinar deficit; however as the nations largest megaprojects nears completion and further repeals of basic income reforms the state surplus is expected to return. The Chechen Minister of Trade and Economy further elaborated.


"Chechnya remains loyal to the empire. However this loyalty does not come without questioning the practicality of the policies being suggested in Persepolis. The Chechen delegation to the Imperial Senate is constantly out of the loop on important issues; and now these issues have begun to severely damage our economy.

While Chechnya does currently suffer from the enormous regulations imposed on the countries and its territories. We currently assess that the economy will be able to return to growth after several crucial reforms are implemented. First the Chechen government will begin a comprehensive review and reform of the tax system. The Ministry of Finance agrees with my Ministry on the need to reduce some spending and to direct those savings to tax reductions. We hope that the several tens of billions of dinar we will keep in the hands of consumers and enterprises will be sufficient at resuming economic growth.

Second, the Chechen Emirates will return to moderate liberalism agenda. This does not mean sacrificing religious principles; but the Grand Mufti of Chechnya decrees will no longer have force of law. Now these religious decrees will be submitted to the legislature for approval if they meet specific qualifications to be considered into law. Otherwise the Directorate of Religious Affairs will be in charge of promulgating religious decrees to the public which do not hold the force of law.

Chechnya will continue to enforce all Imperial codes and regulations; however subtractions to restrictions in the national law must be carried out to secure the peoples economic and social well-being. Chechnya is large enough and wealthy enough to survive this considerable challenge we face."


The Chechen Emirates has not considered removing its trade embargo against the rebellious state of Lur. Even as Chechnya groans from the potential recession approaching; the country has proven twice before it's prepared and experienced at overcoming even the most major economic challenges. Chechen Foreign Reserves are some of the highest in the world and remain the state's most important tool in resisting economic chaos. Even if Chechen Reserves dwindle; the country has unlimited access to the over 550B dinar reserves of Magna Terra as well as Imperial assistance. The Magna Terran economy is the fastest growing in the Emirates and one of the healthiest in the world.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Blue Wizard - 14.03.2018 21:35

Nation Holds Mass Funeral for Murdered Soldiers



PARIS - When the rogue regime in Legione launched its unprovoked assault upon the peaceful people of Krondor, Angmar answered. In solidarity with their brothers-in-arms in Krondor, a fighting force of over one million strong departed from Angmar with the aim of bringing the government in Legione to justice. Tragically, every single soldier was killed when the leadership of the Persian Empire inexplicably accepted Legione as a new member-nation and then proceeded to use its military might to murder Angmar's peace-keeping force.

A sullen Generalissimo Henri Bentegeat confided to journalists that he was "shocked" by Shah Darius's decision. "We were partners," Bentegeat said. "Now? I'm not so sure. I mean, it was surreal to hear him lecture me about being imperialistic when it was his government that ran roughshod over the three formerly free nations of the Caspian Sea region. Oh well. C'est la vie!"


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 15.03.2018 08:50



United Welendor Radio



Krieg gegen Kondor ist vorbei. Welendor fordert 200 Mrd Schadenersatz von Legione

Der Krieg ist vorbei - doch die diplomatische Kriese könnte gerade erst begonnen haben. Da Legione nicht auf das Ultimatum der Welendorianischen Föderation eingenangen sei, fordere man nun 200 MRD als Schadensersatz von Legione.

Isnogut kritisierte auch das Persische Grossreich scharf. Die Aufnahme eines offensichtlichen Kriegstreibers in das Persische Grossreich sei stossend. Insogut verlangte, dass das Persische Reich entweder den Schadensersatz in Höhe von 200MRD selber bezahle, Legione dazu bewege seine Schuldigkeit zu begleichen ODER Legione wieder aus dem Persischen Grossreiches zu entlassen.

Die Option eines weiteren Krieges - mit dem Insogut bei seiner letzten Wahl noch gedroht hatte - schloss Insogut aber aus. Es sei genug Blut wegen eines unfähigen Regenten vergossen worden, weiteres Blutvergiessen sei zu vermeiden.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 16.03.2018 11:05



United Welendor Radio



Weledor schliesst Handelsrouten nach Legione
Welendor hat per sofort alle Handelsrouten nach Legione blockiert. Welendor halte an seiner Forderung über 200 MRD Schadenersatz fest und man werde sich nicht "einfach ignorieren" lassen. Man halte sich weitere Handelsblockaden gegen das persische Grossreich offen, falls dieses darauf bestehe den Kriegstreiber in den eigenen Reihen zu behalten.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 16.03.2018 13:59



United Welendor Radio



Insogut erklährt die Position Welendors
In Weneldor wurde die Stellungnahme des Persischen Grossreiches mit irritation zur Kentniss genommen. Isnogut erklährte vor de Medien noch einmal die Welendorianische Position. Im Prinzip ist die ganze Sache eine Angelegenheit zwischen Krondor und Legione. Legione habe - ohne Rahmenabkommen - Krondor den Krieg erkährt. Dieser Krieg habe Schäden in Krondor angerichtet, an Land, Infrastruktur und auch an Menschen. Die Schuldfrage stehe dabei nicht zur Debatte, selbst der Shah könne nicht leugnen, das der agressive Akt ohne seine Anweisung geschehen sei. Die realen Kosten seien natürlich weit höher als die geforderten 200 MRD, aber Welendor habe sich grosszügigerweise entschieden nur eine Summe zu fordern, welche Legion auch aufbringen könne, auch wenn es sicher weh tue.

Welendor sei einem Rahmenabkommen mit dem persischen Grossreich nicht per se abgeneigt, aber dies könne keine Voraussetzung für diese Forderung sein. In erster Linie sehe man Legione in der Pflicht - welches zum Zeitpunkt des Angriffes ja noch gar kein Mitglied in PER war. Dass das Persische Reich die Summe bezahle, sei indes nur eine Möglichkeit. Welendor verlangt vom persischen Reich hauptsächlich, seinen Einfluss auf Legione geltend zu machen, um das problem auf bilateraler Ebene zu lösen - zwischen Krondor und Legione. Dazu bräuchte es kein Rahmenabkommen mit dem persischen Grossreich. Ebenfalls sehe man die möglichkeit, dass Legione das Persische Reich wieder verlässt. Die Welendorianische Föderation sei aber zu Gesprächen bereit.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 17.03.2018 09:38



United Welendor Radio



Eillmeldung: Isnogut endlich Kalif anstelle des Kalifen!


RE: Pressemitteilung - TheLastShah - 17.03.2018 15:01



SHAH DARIUS GRATULIERT KALIF ISNOGUT, LÄDT ZU DIALOG NACH PERSEPOLIS


"Mehr Zeit für Familie und Heimat"



Persepolis - Shah Darius V. gratulierte heute Isnogut zur erfolgreichen Akklamation als Kalif von Basel. "Kalif Isnogut brachte in seiner langen Amtszeit Frieden und Wohlstand in die Länder der Föderation, und daher sehen wir auch frohgemut auf seine neue Regentschaft", so der Shahanshah. Für ihn bleibe jetzt, so Darius V., mehr Zeit für "Familie und Heimat". Auch mit Blick auf neue technologische Veränderungen und Durchbrüche in der Forschung wies Darius V. auf die soziale Frage hin: "Nur gemeinsam als Menschheit können wir die Fragen der Zukunft meistern. Wahrlich, dass ist Allahs Wille."

Im Großpersischen Reich wird zurzeit über eine Umschichtung zu einem höheren Grundeinkommen diskutiert, nachdem in den letzten Jahren durch Automatisierung viele Millionen Arbeitsplätze rationalisiert wurden. "Auch Renten und Wohlfahrt müssen sich an dem Gesamtwohl der Provinzen orientieren", forderte Darius, und mahnte an, dass "Forschung und wirtschaftlicher Aufschwung" allen zugutekommen müssten. "Wir werden schon bald mit einer großen Geste diesen Worten Taten folgen lassen", versprach Darius V.

Zu gemeinsamen Gesprächen, auch über den Legione-Konflikt, lud der Shahanshah den neuen Kalifen nach Persepolis. Hier soll bei einem großen Fest auch die neue Stellung des Kalifen gebührend geehrt werden.




RE: Press Releases | Pressemitteilungen - Shenat - 20.03.2018 00:31

War


In the hot summer months of 2028, the newly formed developing country Great Britain has attacked the several years older developing country of Canera.

In a statement released from its secluded capital, Director of Parliament Shenat reiterated its dedication to its national security, condemned the violent attacks, and delivered a path to victory for its allies.

Included in this list included backing from its industrial ally Ufrat, a nation who valiantly came to the defense of Canera, and now leads a counter attack against British forces.

This list also included a recruitment drive, partially responsible for the nations 39% increase in military power, despite reports of military casualties coming in from the front lines.

Of greater issue proclaimed Shenat, was the civilian and economic toll that Canera will feel. According to statements released, more than 400 thousand are reported missing or dead, and has been reflected in the most recent population statistics, now showing the country with a population once again below 42 million.

But hope lies on the horizon, says military leaders, pointing to the fact that with allied support, British forces are now outnumbered more than 2 to 1, with their defenseless homeland facing an even greater force.

The nations director concluded that despite the 1% fall in population, economic activity fell by a much reduced value, not unexpected after a quarter of 4.67% growth, and the nations deficit came in at a much reduced value, within rounding distance from a balance. He says the ultimate price paid by the nations defenders have ensured the continued prosperity of the country, and reflects positively on the Persian Empire's economic and military solidarity.


RE: Press Releases | Pressemitteilungen - BuffaloBill - 20.03.2018 15:51



United Welendor Radio



Insogut verurteilt Krieg in Afrika
Isnogut - Kalif anstelle des Kalifen - verurteilte heute in einer Fernseh Ansprache den Krieg in Afrika. Es sei bedauerlich, dass Menschen immer noch Gewalt bereite Regenten an ihre Spitze wählten.
Insogut sprich den betroffenen sein Mitleid aus.

Insogut besucht Persopolis
Des weiteren kündigte Insogut eine Aslandreise durch das Persische Grossreich an, mit einem Besuch am Hofe des Shah in Persopolis an. Es sei an der Zeit etwagie ungereimtheiten aus dem Weg zu räumen. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, das Welendor und das Persische Reiche sich über die allgemeine Stossrichtung in der Weltpolitik einig seien, es sei an der Zeit endlich noch "die letzten Details" aus dem Weg zu räumen.