Ars Regendi Simulation Forum
Pressemitteilungen | Press releases - Printable Version

+- Ars Regendi Simulation Forum (https://forum.ars-regendi.com)
+-- Forum: Die Welten / The worlds (/forumdisplay.php?fid=478)
+--- Forum: World Riga (/forumdisplay.php?fid=2171)
+--- Thread: Pressemitteilungen | Press releases (/showthread.php?tid=31772)


Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 09.07.2018 11:29

Offizielle Pressemitteilung der Union Südafrika



Wappen der Union Südafrika


Neue Regierung gewählt!




Die ersten demokratischen Wahlen in der Unionsrepublik Südafrika sind vorbei! Das Bündnis aus der DPS (Demokratische Partei Südafrika) und UP (Unionspartei) haben mit 52,89% der Stimmen die Wahl gewonnen.
Den Präsidenten stellt die UP, da sie von beiden Partnern das beste Ergebnis erzielt hat (35,78%).
Das Parlament hat Cyril Ramaphosa zum neuen Präsidenten der Union Südafrika gewählt.
In seiner ersten Ansprache an das Volk und das Parlament sprach er:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
eine schwere Zeit der Erniedrigung, der Folter und der Verfolgung von Minderheiten lastet auf den Schultern unserer Geschichte. Aber nun da diese schlimme und grausame Zeit vorbei ist und unser Land sich in eine demokratische Union entwickelt hat werden wir auch kommende Krisen gemeinsam besiegen.
Denn nur wenn wir alle Zusammenarbeiten können wir die Probleme die es in unserem Land gibt beseitigen.
Die Aufgaben unserer neuen Regierung sind nicht leicht. Wir werden in den kommenden 4 Jahren viele Veränderungen in politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Sektor vornehmen um den Wohlstand zu sichern und die Lebensqualität in unserem eigenen Land zu erhöhen.
Doch alleine können wir globale Krisen nicht meistern, deshalb wende ich mich nun an die Staat-, und Regierungschefs anderer Länder, Die Union Südafrika ist bereit für diplomatische Kontakte, wir sind bereit internationale Verantwortung zu übernehmen und wir sind bereit für Frieden und Sicherheit zu kämpfen!"

Regierung beschließt neues Budget für die Polizei



Um dem anhaltenden Terrorismus im eigenen Land herr zu werden, wird die Polizei der Union mit neusten Ausrüstungen ausgestattet und es werden 10.000 neue Polizisten eingestellt.
In den kommenden Monaten werden im ganzen Land neue Polizeistationen geöffnet, dort können verfolgten Menschen zuflucht suchen und können sich kostenlos versorgen lassen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - SoulReaper_91 - 09.07.2018 16:52

Presseamt des Elferrates



Veitshöchheim wird zur Fastnachtssitzung:
An diesem heutigen Tag wurde bekannt gegeben, dass die alte Regierungsform in Veitshöchheim ausgedient hat. Über viel zu lange Zeit wurden die Veitshöchheimer mit Hiobsbotschaften, Entbehrungen und politischen Streitigkeiten dieser sogenannten Parteien gequält. Eine tollkühne Truppe aus elf Mannen um ihren Anführer Bernd Händel setzte sich zum Ziel, wieder Frohsinn und Heiterkeit in Veitshöcheim aufleben zu lassen. Das kam beim Wähler an. Mit absoluter Mehrheit wurden die fränkischen Fastnachter ins Parlament gewählt und begannen sofort mit dessen Umgestaltung zu einer riesigen Fastnachtssitzung. Das Amt des Präsidenten übernahm dabei Händel selbst und bildete mit seinen Mitstreitern das Regierungskabinett, den sogenannten Elferrat.



Diese umfangreichen Veränderungen wurden vom Parlament mit einem einstimmigen, donernden Franken-Helau angenommen!

TV-Ausschnitt der ersten Abstimmung der Fastnachtssitzung



Parlament brennt - Karnevalisten im Verdacht:
Nachdem es in der letzten Nacht zu einem schweren Brand im Parlament kam, wurden nach der Löschung des Selbigen sofort die erfahrensten Phorensiker um Kriminalermittler aus ganz Veitshöchheim angefordert. Diese ermittelten schnell, dass es sich um Brandstiftung handle, wobei die Hauptverdächtigen Karnevalisten und Jecken aus dem entfernten Colonia sind. Sofort verhängte der Elferrat ein umgehendes Einreiseverbot und teilte mit, dass sämtliche Karnevalisten und Jecken nach umgehender Überprüfung zwecks Beteiligung an diesem Anschlag des Landes verwiesen werden.

Weitere Recherchen ergaben, dass offenbar noch ein zweiter Anschlagt geplant war, der zum Glück durch das schnelle Handeln der Ermittler vereitelt werden konnte.

Bernd Händel sagte hierzu:
Nicht einen einzigen Milimeter geben wir den Karnevalisten in unserer schönen Fastnachtssitzung nach. Hier bei uns wird es immer Fasching und Helau sein und niemals Karneval und Alaaf!

Die Menge vor dem neu errichteten Parlamentsgebäude jubelte und von überall schallte es "Franken-Helau!"

Kein Milimeter den Karnevalisten




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ernesto32 - 09.07.2018 18:04





+++ Anschlagsserie in Westholt +++

Westholt Prime - In der Nacht zum Montag explodierte eine Bombe im oberen Bereich des Westhold Exchange Towers. Beinahe gleichzeitig ging das Union Company HQ, der Sitz des Board of Directors, in Brand auf. Polizei und Feuerwehr waren die Nacht hindurch im Dauereinsatz und konnten die Lage erst am Vormittag unter Kontrolle bringen. Neben Schäden im Milliardenbereich ist der Verlust von mindestens 713 Leben zu beklagen, darunter drei Directors der nationalen Fraktion, sowie ein Großteil der Führungsriege der Börsenaufsicht.

CEO Jirōmaru hat unterdessen mit Berufung auf eigene Ermittlungen kommunistische Terrorgruppen für die Anschläge verantwortlich gemacht. Um weitere in Zukunft zu verhindern, werde er in den nächsten Tagen die Gründung eines Konglomerats von Sicherheitsunternehmen unter seiner persönlichen Führung vorantreiben.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Skit - 09.07.2018 18:25

Helmut Meerbeck als Reichskanzler vereidigt



Gut zwei Wochen nach dem CEP-Triumph bei der Reichswahl ist Helmut Meerbeck, Vorsitzender der Christlichen Einheitspartei, vereidigt worden. "Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des souverainschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, die Verfassung und die Gesetze des Reiches wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde", sagte Meerbeck im Bundestag. "So wahr mir Gott helfe."

270 der 500 Abgeordneten des Reichstages gaben Meerbeck am Montagmorgen in der geheimen Wahl ihre Stimme. Damit stimmten alle Vertreter der CEP geschlossen für ihren Kandidaten. Bei der Reichswahl konnte erstmals in der Geschichte des Reiches eine einzelne Partei mehr als 51 Prozent der Stimmen erringen.

Angesichts der absoluten Mehrheit der CEP im Parlament versicherte der neue Regierungschef, man werde damit verantwortungsvoll umgehen. "Vertrauen ist die Währung der Politik", sagte Meerbeck.

Als wichtigen Punkt seines Programms hob Meerbeck die Gründung einer medizinische Forschungseinrichtung zur Erforschung und Entwicklung von Heilmitteln und Impfstoffen gegen Malaria hervor. "Weltweit wird mehr als doppelt so viel Geld ausgegeben für die Erforschung von Heilmitteln gegen Haarausfall und Erektionsstörungen als gegen die sogenannten Armutskrankheiten. Ich erachte es als moralische Verpflichtung aktiv an der Beseitigung dieses Missstandes mitzuarbeiten, und bedürftigen Staaten zu helfen. Zu lange wurde die Politik von Eigeninteressen, Neid und Fremdenhass bestimmt. Dies ist ein Wendepunkt der internationalen Politik, und ich ermutige alle führenden Nationen dieser Welt unserem Beispiel zu folgen, aufdass ein glorreiches Zeitalter des Friedens und des allgemeinen Wohlstandes beginne"


RE: Pressemitteilungen | Press releases - BuffaloBill - 09.07.2018 21:06

Die provisorische Regierung nimmt Ihre Arbeit auf - Der Krieg ist zu Ende


Der provisorische Premierminister Norwin rief heute zu aller erstaunen in Carenza Stadt die provisorische Republik aus. Damit hat Carenze das erste mal seit über zwanzig Jahren wieder eine geeinte Regierung - wenn auch nur Provisorisch. Sämtliche Feindseligkeiten seien eingestellt worden.

Die provisorische Regierung wird keiner Allianz beitreten, und keine Stimme zur Weltherrscher Wahl abgeben, solange bis eine definitive Regierung eingesetzt wird. Dies könne allerdings erst geschehen, wenn ein Kandidat die drei Aufgaben vollendend habe - man darf gespannt sein.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jake93 - 10.07.2018 02:36

Hickory State News:

The new President of the newly formed Repubulic of Hickory is about to issue a statement:

President Mike Num:



Today my friends we come togeather to create a new nation from the Soviet ruins. As your president I want to ensure your prosperity and to expand our economy. First i would like to invite all nations of the would to establish free global trade. By allowing goods to trade freely around the world we extend prosperity to all parts of the world. At home we will be investing in our inferstucter education and our milltary, we will also be expanding our welfare programs to insrue noone in Hickory goes hungry. I look foward to leading this great new nation to prosperity and peace.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 10.07.2018 15:28


Neuer Triumvirat vereidigt




Zwei Wochen nach den Wahlen wurde der neue Triumvirat vereidigt. Damit hat unsere stolze
Republik neue Regierungsoberhäupter. John Smith(Links), Otto von Wallenstahl(in der Mitte) und Peter von Neuburg legten ihren Amtseid ab. „Wir schwören, dass wir unsere Kraft dem Wohle des Republik widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, der Verfassung und die Gesetze der Republik wahren und verteidigen, unsere Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werden.“

400 der 600 Delegierten der Republikversammlung stimmten für den Dreier Verbund von Smith, von Wallenstein und von Neuburg. Zum ersten mal in der Geschichte der Republik konnte ein Dreier Verbund im ersten Wahlgang gewählt werden.

Der neue Triumvirat wird sich für eine Stärkung des Freihandels einsetzen und Bewahrung von Frieden in der Welt. Krieg ist schädlich fürs Geschäft.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 10.07.2018 19:40

Der Goldstandard





"Verfahrensfragen lähmen den Fortschritt."




Dreiberg - Die frisch gewählte Regierung unter Peter von Weshington, der auch den Vorsitz der Handelsföderation inne hat, sieht sich den ersten Schwierigkeiten ausgesetzt.

Die liberale Regierung hatte umfassende Reformen von Gesellschaft, Verwaltung und Wirtschaft angekündigt die scheitern aber bisher an dem vehementen Widerstand der anderen Partei.

Nicht nur die sozialdemokratische Partei und die konservativen sperren sich den Reformen des Weshington, nein auch die sogenannte "Nordpartei" die vor Allem Bevölkerungsgruppen im Norden repräsentiert und großteilig von Anhängern nordischer Religionen und dem Orakel von Svalbard dominiert wird, blockieren die Reformen.

Nicht nur in der niederen Kammer des Parlamentes, wo die Opposition die Mehrheit hält, kommt nicht ein Gesetzesentwurf der Regierung durch. Auch die regionalen Parlamente im Norden verweigern die Umsetzung zahlreicher Reformen.

So soll die Verwaltung verkleinert werden, eine neue "flexiblere Unternehmensbesteuerung" sowie ein Abbau von Handelshemnissen stattfinden.

Die Nordpartei fürchte dabei nicht nur um Arbeitsplätze und den höhren Konkurrenzdruck sie fürchte auch einen "Ausverkauf ihrer Tradition."

Von Weshington bezeichnete diesen Vorwurf als "absurde Fantasie."

"Sich aus Prinzip einer fortschrittlichen Sache, die allen mehr Wohlstand bringen wird, in den Weg zu stellen ist nicht etwa Erhalt der Tradition, sondern viel eher Dogmatismus rückwärtsgewandter Betonköpfe.

Es kann nicht sein, dass der Fortschritt aufgrund von Verfahrensfragen gelähmt wird. Wir werden diese hinhalte Taktik nicht hinnehmen."





Die Handelsföderation - endlich ein Global Player




Goldheim - Die Handelsföderation, einstmals gegründet als ein Bund zwischen pazifischen Territorien Nordamerikas und der koreanischen Halbinsel zur Vertretung internationaler Handelsinteressen hat sich nun zu einem international agierenden Verbund geformt.

Peter von Weshington dazu:

"Wir sind nun nicht mehr nur 2 Staaten, die sich gegenseitig in Handelsfragen stützen und unterstützen. Nein wir sind Heute eine Allianz für Wohlstand, Freiheit und Stabilität.

Wir können fortan nicht mehr nur als isolierte Einheit agieren, wir müssen eine internationale Agenda aufbauen. Es ist an der Zeit Beziehungen in die ganze Welt aufzubauen und auch eine Politik des Erfolgs und der Progressivität zu vertreten.

Jene welche mutig vorran gehen um diese Welt zu formen, werden in Gold entlohnt werden, jene aber, welche verharren und der Vergangenheit hinterhertrauern, werden zu Stein erstarren.

Wir sollten uns bemühen jene zu sein welche vorran gehen. Die Handelsföderation wird alle Maßnahmen unternehmen den Handel intern zu fördern und extern weiter auszubauen.

Auch weitere Bündnisoptionen müssen sondiert werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt fehlen uns allerding noch Vertretungen in Europa, Ozeanien und in den nahöstlichen Gebieten.

Wir setzen darauf, dass sich weitere Staaten der Wohlstandsgesellschaft der Handelsföderation anschliessen werden."



+++ Verhandlungen zwischen Politikern und Unternehmern fortan öffentlich - rapide Zunahme sogenannter Lobbyarbeit +++ Extremisten bedrohen Demokratie - über 50 Festnahmen bei landesweiten Razzien gegen bewaffnete Rechtsextreme +++ "Kein Freizeitparadies für Zuwanderer." - keine unqualifizierte Zuwanderung mehr +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 10.07.2018 19:50

Christen? Nicht mit uns!
Warum die Christianisierung in Ryssland zum Erliegen kam.


Nachdem im 8. und 9. Jahrhundert die Sachsen durch die Eroberungen Karls des Großen gewaltsam zum Christentum bekehrt worden waren, nahm in den darauffolgenden dreihundert Jahren die Christianisierung Osteuropas schnell an Fahrt auf. Die Böhmen und Mähren, dann die Polen und schließlich auch die Pommern und Prussen gaben sich mehr oder weniger freiwillig dem stärkerwerdenden Christentum hin. Gegen Anfang des 13. Jahrhunderts waren weite Teile Osteuropas christlich. In Polen und Ungarn war dabei die lateinische Kirche vorherrschend, in Bulgarien und Armenien traten die orthodoxen dem Nordosten entgegen. Ein Großteil der Missionierung Osteuropas geschah im Wesentlichen von Konstantinopel aus.

Nun, warum setzte sich diese Christianisierung nicht fort?
Seit dem 8. Jahrhundert fuhren svealandische Fernhändler die Flüsse Dnepr und Don entlang auf dem Weg ins Byzantinische Reich. Um 750 gründeten sie die erste Siedlung in Ladoga. Auf diesem Wege gelangte die nordische Götterlehre das erste Mal ins heutige Ryssland.
Im angehenden 9. Jahrhundert bekriegten sich mehrere verfeindete Stämme, darunter die Kriwitschen, Tschuden und Wes. Im Jahre 862 riefen sie einen Edelmann namens Rurik aus Svealand sowie seine Brüder Truwor und Sineus, um ihre Fürsten zu sein. Durch ihre neutrale Herkunft erwartete man dauerhaften Frieden. Rurik begann im Jahr 862 in Nowgorod zu herrschen, seine Brüder jeweils in Isborsk und Beloosero. Rurik wurde zum Begründer der Rurikidendynastie, die Ryssland bis ins Jahr 1598 regieren sollte.
Die neuen Herrscher gehörten dem Stamm „Rys“ an, einer Untergruppe der Waräger, und damit Anhänger des nordisch-germanischen Götterpantheons. Als ab dem 11. Jahrundert die durch die deutsche Ostsiedlung vertriebenden Wenden, Letten und Esten, alles ebenfalls Anhänger verschiedener germanischer Glaubensrichtungen, weiter nach Osten reisten, erlangte der Glaube im frühen 12. Jahrhundert, der Blütezeit des Kiewer Rys, eine Mehrheit in beinahe allen ryssischen Teilfürstentümern. Von Nowgorod bis Kiew, von Polotsk bis Rostow, hielten germanische Lehren und Tradition Einzug.
Diese Tradition war es, welche die Ryssen im Herzen zusammenhielt und das Vorrücken der Mongolen 1223 stoppte. Gegen ein vereintes Ryssland konnten selbst die Reiterhorden Asiens nicht ankommen.
Dieser Einheit und Kontinuität der Rurikidendynastie, abermals gestärkt durch die erfolgreiche Abwendung der mongolischen Invasion, war es ebenfalls zu verdanken, dass 1238 der christliche Aufstand im Westen, initiiert durch Mindaugas I., Fürst von Litauen, bereits wenige Jahre später erfolgreich niedergeschlagen werden konnte. Ein schwächeres, gespaltenes Ryssland hätte dies wohl nicht nicht geschafft und einer Eroberung weiter Landesteile durch Mindaugas nichts entgegenzusetzen gehabt, womit letztendlich der fortschreitenden Christianisierung Osteuropas Tür und Tor geöffnet worden wäre.

Es waren also Stärke, Einigkeit und Entschlossenheit, Tapferkeit und Mut, Werte, die seit eh und je fundamentale Bestandteile des rysgermanischen Glaubens darstellen, weshalb die Christianisierung vor Ryssland zum Erliegen kam.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Blue Wizard - 11.07.2018 02:53

President Wasmosy Announces Early Accomplishments


Juan Carlos Wasmosy, President of Briga


ASUNCION - In a stirring speech to his supporters, President Juan Carlos Wasmosy announced several accomplishments of his relatively young government. "Despite only recently taking office, our administration has already accomplished a tremendous amount. We have enacted sweeping political reforms that hold elected politicians accountable to their constituents; we have enacted tough consumer protection regulations which have given our nation's products an international reputation for being high quality; and our mandate that Brigan students become proficient in Dench has already resulted in increased interest in Brigan workers abroad."

"In addition," the president continued, "Briga is proudly one of the founding member-nations of the Federation of Trade; Briga is on the path to becoming an atomic power; and Briga is the exclusive provider of handmade goods to the superpowers of Confederacy and Ryssland."

President Wasmosy also appealed to the international community for a trade partner who can be a reliable provider of oil and gas. "Briga seeks a strong commercial relationship with a nation that can provide Briga with its energy needs. In addition to providing manufactured products and handmade goods at discount prices, my administration also pledges to establish friendly diplomatic relations with the government that can meet Briga's oil and gas needs."


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Lee Lee - 11.07.2018 14:52

Modernisierung von Tyrs nationaler Navy


Erster Flugzeugträger der Hammerklasse in aktivem Dienst



[attachment=4599]
Die KST Hammer, erstes Schiff seiner Art - Prototyp der neuen nationalen Seeflotte

Nach dem Dekret des Ungesehen Königs wird die Seeflotte Tyrs rundumerneuert. Nach einer relativ kurzen 4-Jahre Entwicklungs- und Testzeit des Königlichen Seekriegsschiff Tyrs wurde die KST Hammer in den aktiven Dienst entlassen und lößt damit die über 30 Jahre alte KST Jotun in ihrer Rolle als Vorzeigeschiff Tyrs ab. Dies soll der erste Schritt sein, um die Seeflotte Tyrs auf den neusten Stand der Technik zu bringen. Kritiker fragen sich, gegen welche Bedrohung Tyr sich zu rüsten sucht, aber offiziell gibt es keine Stellungnahme dazu. Es existieren Gerüchte, dass dies ein erster Schritt militärischer Expansion sein soll, andere behaupten, der König wolle Stärke zeigen, um einen möglichen Herrschaftsanspruch innerhalb Ragnaroks geltend zu machen.

Derzeit ist nur eines sicher. Das Dekret des Königs hat vorgesehen in den folgenden Jahren substanzielle Finanzmittel für militärische Forschung und den weiteren Ausbau der Flotte zu gewähren. Vergleichsweise bleiben damit das Heer und die Luftwaffe weit zurück und, so Experten, sollen wohl in Zukunft komplett durch eine allumfassende Navy ersetzt werden.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ernesto32 - 11.07.2018 17:09





+++ Westholt-Analytica richtet Zentraldatenbank ein +++

Westholt Prime - Auf einer Pressekonferenz gab der Sprecher des neuen Sicherheitskonglomerats die Einrichtung einer zentralen Datenbank unter Verwaltung der Westholt-Analytica bekannt. Fortan kann jede Person über das Internet ein Datenkonto erstellen, in verschiedenen Modulen ihre persönlichen Daten angeben und schließlich frei entscheiden, welche dieser Module sie für andere freigeben wollen, z.B. für Ministerien oder Unternehmen. Ein modernes und sicheres Authentifizierungssystem garantiert den Datenschutz.

CEO Jirōmaru bezeichnet das neue System als großen Schritt vorwärts für die Menschheit, da es nicht nur wesentlich effizienter ist, sondern auch die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen stärkt. Es ist zudem ein Lösungsansatz für allerhand Probleme, wie Bürokratismus, Staatliche Überwachung und auch Illegale Einwanderung, und könnte auf lange Sicht sogar alte Konzepte wie die Staatsbürgerschaft ersetzen und damit zu einer fairen globalen Wirtschaft beitragen. Das Board of Directors hat bereits beschlossen, das System einzuführen und strebe nun zunächst die Umsetzung innerhalb der gesamten Handelsföderation an. Auch Interessenten aus anderen Ländern wird die Installation und Verwaltung angeboten.

More: +++ BofD streicht sämtliche Beschränkungen für Rüstungsexporte +++


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 11.07.2018 17:20


Aufrüstung von Tyr, gefährdet es den Frieden oder sichert es den Frieden?






Die Regierung von Tyr hat vor kurzem angekündigt ihre Streitkräfte zu erweitern. In den kommenden Jahren soll die Marine stark ausgebaut werden. Aus törichter Sicht wollen sie ihre Heeresstreiktaft sowie Luftwaffe vernachlässigen. Diese ungewöhnliche Konzentrierung und Vernachlässigung anderer Truppenteile sei ein Gefährlicher Weg für ihre Sicherheit, behaupten einige Blackwater Militärexperten.

Es wird vermutet, dass sie mithilfe der Marine in den kommenden Jahren Insel im Chinesischen Meer annektieren werden. In der Nähe dieser Insel sollen sich wichtige Rohstoffvorkommen befinden. Einige dieser Insel werden schon von anderen Nationen kontrolliert. Mit sorge werden wir die weitere Entwicklung verfolgen. Ob Tyr nur wegen Erdklumpen Menschen leben gefährden werden.

Der Triumvirat hat bis jetzt noch keine Stellungnahme bezüglich der Marine Aufrüstung von Tr abgeben.

Eines steht schon Fest. Mit der Aufrüstung der Streitkräfte von Tyr wird sich das Machtgefüge in Asien in den kommenden Jahren verändern.

Einige Experten vermuten durch die Aufrüstung könne Frieden in Asien erhalten werden kann. Durch eine starke Regionalmacht können die anderen Nationen vor möglichen aggressiven Handlungen abgehalten werden. Wir werden sie bei mögliche Veränderung der Lage sofort informieren. Deswegen
folgen sie uns auf Chirper @DerLiberale

### Abgeordnete erhalten bessere Beratung durch Experten ###
### Gut Integrierte Einwanderer erhalten Staatsbürgerschaft ###
### Einwanderungsgesetz wird reformiert. Bessere Chancen für Fachkräfte ###
### Linksfaschistische Gruppierung "Neue Linke" wird
wegen Terrorplanung verboten und Mitglieder verhaftet ###




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jake93 - 11.07.2018 20:09

Hickory State News:

The defence minster is about to make a short statement.

Defence Minster Allen Wall:

The goverment of Hickory has started the atomic project the idea is for Hickory to replace coal use with Nuculer power. We have every right to clean energy and to protect our great nation from outside invaders. Over the course of the last two centrys our great nation has been invaded and anexed by several nations, this goverment is determind to make sure Hickory is never invaded and/or anexed again. Hickory will be a free and prosperes nation.

Thank you and long live Hickory.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 11.07.2018 21:29

Der Goldstandard





"Tyrs Aufrüstung besorgniserregend."



Dreiberg - Sowohl in der Republik Bruchheim als auch in der Handelsföderation wurde die durch Tyr angekündigte verstärkte Aufrüstung mit Besorgnis zur Kenntnis genommen.

Peter von Weshington erkundigte sich unverzüglich gemeinsam mit Verteidigungsminister Vasili Zekanof bei der Armee über den aktuellen Zustand der Landesverteidigung:

"Ist man hier bei unseren Truppen fasst man direkt Vertrauen und stellt eine umfassende Professionalität und Wachsamkeit der Streitkräfte fest.

Ich komme jedoch nicht umhin festzustellen, dass im angesicht der allgemeinen Aufrüstung in Asien die materielle Situation und der Mangel an Soldatinnen und Soldaten als kritisch anzusehen.

Hier an der nördlichen Grenze erscheinen alle getroffenen Maßnahmen angemessen und die Situation stabil und sicher.

Jedoch muss bei der regionalen Situation dringend nachgebessert werden. Als Vertreter der Handelsföderation in Asien sowie als historisch gewachsene Handels und Seefahrernation haben wir die Verantwortung unsere Präsenz im Gelben Meer und im Ostchinesischen Meer zu verstärken.

Unsere Handelsrouten müssen abgesichert und offen gehalten werden."


Die Regierung kündigte eine Aufstockung der Mannschaften in der Armee an sowie den Ausbau der Marine an. Da die finanziellen Mittel für ein gleichziehen mit Flugzeugträgern nicht reichen wurden in den Marinewerften von Gregorihafen ein neuer Raketenkreuzer und 2 U-Boot in Auftrag gegeben.

Sowohl die Sozialdemokraten als auch die Nordpartei kritisieren die Pläne energisch.

Luzia Nerwan Vorsitzende der Nordpartei gab dazu bekannt:

"Uns erscheint dies als eine schreckhafte und überzogene Reaktion, vermischt mit einer allgemeinen Antipathie gegen die Regierung in Tyr. Man erscheint sowohl mit einem Königshaus zu fremdeln als auch mit einer nationalen Idee.

Die Investitionen in Rüstungsgüter während an anderer Stelle besser aufgehoben. Ein kindischer Marinewettlauf in der Region schadet letztlich allen."


Die Regierung erwiderte in einer Stellungnahmen, dass man das Außenministerium angewiesen hätte diplomatischen Kontakt nach Tyr aufzunehmen.




Handelsföderation zahlt sich aus - Südafrika liefert Energie für wirtschaftliche Entwicklung




Goldheim - Der Außenminister Jannis Ravoukis gab nicht nur die Aufnahme zahlreicher positiver diplomatischer Beziehungen zu den Staaten der Handelsföderation bekannt, sondern auch die Unterzeichnung eines Handelsabkommens mit Südafrika.

So wurden mit Südafrika nicht nur, wie mit allen Staaten der Föderation Botschaften ausgetauscht, sondern auch ein Vertrag über umfassende wirtschaftliche Zusammenarbeit.

So liefert Südafrika zukünftig den Großteil der benötigen Energie und Rohstoffe für die Republik Bruchheim und die Finanzmärkte der Republik wurden für Südafrika geöffnet und die ersten Investitionen und Technologiekooperationen wurden bereits realisiert.

So werden in enger Kooperation mit Bruchheimischen Unternehmen Raffinerien in Südafrika modernisiert und gemeinsame Industriegebiete realisiert. Sowohl in Bruchheim, als auch in Südafrika.



+++ Stabile Währung - starkes Wachstum +++ Handelsabkommen senken Lebenshaltungskosten +++ Bruchheimische Streitkräfte kündigen Manöver nahe Goldheim an +++ Weniger Kindergeld - keine Begünstigung der Geburt in Armut +++ 5 neue AKW´s geplant +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 11.07.2018 21:43



Eilmeldung: Vinland verweigert ryssischen Händlern den Grenzübertritt!


Vinland verweigert seit heute morgen ryssischen Staatsbürgern die Einreise, welche über das vereinfachte Einreiseverfahren zur wirtschaftlichen Kooperation (FTES) eine Einreisegenehmigung erhalten haben. Die Betroffenen sitzen zu Hunderten an den Flughäfen des Landes und Grenzübergängen zu den Nachbarländer fest.
Das Vorgehen der vinländischen Behörden verstößt ganz klar gegen das im letzten Jahr vereinbarte Handelsabkommen FTES Ryssland-Vinland. Es ist bisher vollkommen unbekannt, weshalb Vinland die Einreisegenehmigungen ausgesetzt hat, und auch, weshalb dies völlig ohne Vorankündigung oder Warnung geschehen ist.


Geschäftsleute und Unternehmer sitzen am Flughafen in Vinmark fest.


Das Außenministerium teilte auf Anfrage durch den Moskvarer Boten mit, es verfüge über keine Informationen in dieser Sache, die nicht bereits der Öffentlichkeit bekannt seien und es liege auch ihnen keine Stellungnahme der Zuständigen in Vinland vor. Der Vorfall sei "überraschend und bedrohlich für den freien Handel in der Region", so der Staatssekretär des Äußeren.
Die Regierung Vinlands hat bereits eine Protestnote erhalten und der vinländische Botschafter wurde im Regierungspalast einbestellt. Es bleibt abzuwarten, was mit den vielen ryssischen Geschäftsleuten, die nun in Vinland festhängen, in den nächsten Tagen geschehen wird.
Es ist dringend davon abzuraten, weiter eine Einreise nach Vinland zu versuchen, wenn die Einreisegenehmigung über das FTES-Verfahren lief und stattdessen alle Termine in Vinland bis auf Weiteres zu verschieben.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Skit - 12.07.2018 01:00

Neueste Nationale Nachrichten


Reichskanzler Meerbeck im Interview


Die CEP regiert seit nunmehr sechs Monaten mit der absoluten Mehrheit. Im Interview spricht Reichskanzler Helmut Meerbeck über erste Erfolge, die Rolle Souverains in der Welt, sowie die Gefahren einer Rüstungsspirale.

Herr Reichskanzler, wie zufrieden sind sie mit den ersten sechs Monaten ihrer Regierung?

"Äußerst zufrieden. Die Wirtschaft wächst, gleichzeitig konnte wir die Arbeitslosenzahl verringern. Durch eine lange überfällige Verwaltungsreform konnten wir bürokratische Prozesse deutlich verringern, und den gesamten bürokratischen Apparat effizienter gestalten. Doch dies ist lediglich der erste Schritt hin zu einem besseren Souverain."

Umfragen zufolge befürworten 70 Prozent der Bevölkerung ihre Politik. Wünschen Sie sich bei solchen Zahlen, die nächste Reichswahl stünde bevor?

"Es freut mich, dass die Bürgerinnen und Bürger mit mir bis hierhin zufrieden waren. Angesichts unseres phänomenalen Ergebnisses im letzten Jahr wäre es ja auch fatal, wenn eine negative Wendung eingetreten wäre, denn die hätte ja zwangsläufig darauf hingewiesen, dass ich meine Wahlkampfversprechen ignoriert habe."

Eines Ihrer größten Wahlversprechen war ein Ausbau der Entwicklungshilfe. Sie wollten Souverain zu einem Leuchtturm des Guten in der Welt machen.

"Unser FoBA (Forschungsinstitut zur Bekämpfung von Armutskrankheiten) befindet sich auf einem guten Weg bei der Entwicklung einer Malariaheilung. Sobald uns dort der Durchbruch gelingt, hoffen wir weitere Staaten für unsere Sache gewinnen zu können. Niemand kann die Welt im Alleingang verbessern."

Hardliner in Ihrer Partei meinen, das Geld welches Sie in die Malariaheilung investieren wäre besser zu einer Erhöhung des Wehretats genutzt worden.

"Von solchen Äußerungen innerhalb der CEP ist mir nichts bekannt."

Wie beurteilen Sie die Ankündigung Tyrs, ihre Flotte aufzurüsten?

"Zunächst einmal ist dies eine nationale Angelegenheit Tyrs. Es ist das Recht einer jeden Nation, in die eigene Sicherheit zu investieren. Gleichzeitig muss Tyr sich bewusst sein, dass etwaige Expansionsgelüste gefährlich sein können. Wir werden uns dafür einsetzen, dass es nicht zu einem Wettrüsten in der Region kommt."

Zugleich hat Hickory begonnen, Mittel in die Nuklearforschung zu investieren. Erklärtes Ziel ist die Entwicklung von Nuklearsprengköpfen.

"Dies habe ich besorgt zur Kenntnis genommen. Die zivile Nutzung von Kernkraft ist sicherlich ein nachvollziehbarer Schritt. warum man aber militärische Pläne damit hegt entzieht sich meinem Verständnis. Ich hoffe, dass die Handelsförderation dort einen genauen Blick drauf wirft und sicherstellt, dass es nicht zur Nutzung der Sprengköpfe kommt."

Finden Sie nicht es wäre an der Zeit, dass Soverain Atommacht wird?

"Lassen Sie es mich deutlich formulieren: Solange ich Reichskanzler bin wird es nicht zur Entwicklung von nuklearen Sprengköpfen kommen. Ich glaube an den Triumph der Diplomatie, und werde versuchen, unsere zwischenstaatlichen Beziehungen weiter auszubauen."

Danke für das Interview.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - adder - 12.07.2018 02:48

Pressemitteilung Estlandias

Estlandia bereitet sich auf diesjähriges Donarballturnier vor!

Halifax (eigene Nachricht)
Jarl Jannika empfing heute die Teamchefs aller Amazonenteams im Donarballsport. Die Jarl machte dabei deutlich, dass sie erwartet, dass die besten (noch lebenden und unverletzten) Spielerinnen Estlandia auch beim diesjährigen Donarballturnier vertreten werden. Die Teamchefs und die Trainerin der estlandischen Amazonenschaft, Undine Weddasdottir versprachen genau dies und lobten Jarl Jannika für ihre eigene, langjährige Karriere als Blockerin der Halifax Valkyries und Kapitänin der Amazonenschaft.[/size]


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 12.07.2018 18:54


Raketenprogramm - Beginn eines goldenen Zeitalter?




Beginnt jetzt ein goldenes Zeitalter für Blackwater. Mit den Start des Raketenprogramm und Schaffung
von Arbeitsplätzen wird erwartet, dass in den kommenden Jahren die WIrtschaft von Blackwater
stark wachsen wird. Mithilfe eigener Raketen wäre Blackwater in der Lage eigene
Satelliten in den Orbit zu schicken oder für anderen Staaten.

Damit das Raketenprogramm keine zu starke Belastung für den Haushalt von Blackwater wird
hat der Konzern Atlas AG eine Tochtergeselschaft Atlas Space X gegründet. Dank Atlas Space X
konnte man die Kosten um 50% reduzieren. Ebenfalls werde das Projekt durch die Technische
Mitarbeiter von Atlas unterstützt.

Atlas Space X übernimmt den Bau der Raketenanlagen und stellt die Forscher und Techniker.
Durch den Bau und den folgenden Betrieb der Raketenanlagen werden tausende von neuen
Arbeitsplätzen geschaffen. Der Binnenmarkt wird wachsen und der Wohlstand der Bevölkerung
wird steigen.


### Präventionsprogramme gegen Kindesmissbrauch sind erfolgreich ###
### Patientenakten für Pharmakonzerne geöffnet - Bessere Behandlung und Medikamente für Patienten ###
### Flottenstützpunkt auf Hawaii errichtet ###




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 12.07.2018 20:59



Rückführung von gestrandeten Handelsreisenden in Vinland läuft an.


2. April 1995 Trotz weiter ausbleibender Reaktionen seitens der vinländischen Regierung oder der Behörden wurde mit der Rückführung der in Vinland gestrandeten Geschäftsleute begonnen. Die meisten Personen konnten über freie Plätze in den anstehenden Flügen nach Ryssland untergebracht werden, darüberhinaus verließen mehrere Sonderflüge am morgen das Land und landeten in den drei größten Flughäfen Vinlands, um die übrigen Wartenden in die Heimat zurückzubringen.

Die Lage in Vinland ist weiterhin ungewiss. Seit nunmehr fünf Tagen gibt es keinerlei Stellungnahme durch die vinländische Regierung zum Bruch der Handelsverträge, und selbst die vinländische Presse hüllt sich in Schweigen. Die Pressefreiheit in Vinland gilt schon lange als stark eingeschränkt, aber offensichtlich geht die staatliche Zensur weiter als bisher angenommen.
Außenministerin Natalja Sveatlas äußerte sich besorgt über die Lage am kaspischen Meer: "Es kann nicht sein, dass ein Land, das gerade erst erfolgreich umfangreiche Handelsverträge mit Ryssland geschlossen hat, plötzlich ohne Vorwarnung Vertragsbruch begeht, Handel und Stabilität der Region gefährdet und kein Wort über das gesamte Vorgehen verliert. Hier geschehen Dinge, denen wir mit Sorge und Vorsicht entgegentreten müssen."


RE: Pressemitteilungen | Press releases - HUNDmiau - 12.07.2018 21:09

Zorostrias Aktuelle - Internationale Version


"Messe" in einer Gemeinde in Jerusalem




Es ist Sonntag. Die Gemeindemitglieder einer durchschnittlich großen Gemeinde in Jerusalem, der Hauptstadt der Konföderierten Kommunen Zorostrias, finden sich in einer alten Kirche wieder. Sie stammt noch aus der Zeit des Katholizismus in Zorostria und wurde nach dem großen Konvertieren wie nahezu jede andere Kirche in die Hände der Noriteranischen Kirchenkonföderation gegeben, die sie dann wieder den lokalen Gemeinden übergab. Manche Kirchen wurden dann wieder zu religiösen Zentren, wie diese hier, andere zu Museum, wieder andere zu Wohnungen oder zu Lagerhäusern.

Die Gemeinde sammelt sich und anstelle sich in der Kirche auf Bänken zu setzen oder zu Knien gibt es einen großen Stuhlkreis in der Mitte, mit vielen kleineren Stuhlkreisen und Tischen in der ganzen Kirchen verteilt.
Der Prediger, ein jüngerer Mann mit schwarzen, kurzen Haaren betritt den Raum, grüßt die Gemeinde und setzt sich in den Stuhlkreis. Es stellt sich heraus die Gemeinde die ich heute besuche ist die des Internationale Repräsentanten der Noriteranischen Kirchenkonföderation James Berkeley. Er spricht das Vater unser, nimmt eine Bibel hervor und fragt in die Gemeinde was man denn heute machen will. Man muss hierbei wissen, in Zorostria wird das Priestertum aller Gläubigen angewendet, das Priesteramt an sich existiert also nicht. Der Priester, er nennt sich selber lieber Prediger, hat größtenteils eine beratende Funktion und ist wie jedes andere Gemeindemitglied frei in Interpretation des Glaubens und der Worte von Jesus Christus. So kann es auch mal vorkommen dass der Prediger und ein Gemeindemitglied eine hitzige Diskussion über die Natur Jesus führen, oder aber über die Moralität von vor-ehelichem Sex.
Es gibt viele Ideen für das heutige Thema, doch gewinnt die Geschichte über die Heilung eines Behinderten am Sabbat in einer Synagoge. Die, die unbedingt was anderes machen wollen, setzten sich an die anderen Stuhlkreise. Eine erstaunliche Menge macht dies sogar.

Ich bleibe bei dem Hauptkreis. Die wichtigsten Stellen werden gelesen, Markus Kapitel 3 Vers 1-6 sowie Lukasevangelium Kapitel 6 Vers 6 bis 11. Es werden noch weitere Sache gelesen, um Kontext klar zu machen und um Sachen zu belegen. Dann beginnt auch eigentlich schon die eigentliche Messe, auch wenn sie vom Prediger und den Gemeindemitgliedern lieber als Gemeindetreffen und ähnliches bezeichnet wird. Die Anwesenden diskutieren, mitunter auch der Prediger. Verschiedene Interpretationen für diese Geschichte werden angeführt, teilweise komplett gegensätzliche. Die anderen Stuhlkreise sind entweder ebenfalls in Diskussion und Debatte gefangen, oder aber es werden verschiedene Texte gelesen, nicht nur der normale Kanon. (So sehe ich zumindest zwei mal das Kinderevangelium von Thomas). Die Diskussion dauert fast ne Stunde an. Es gibt zwar so wie oft keinen Konsens zur richtigen Interpretation (Dies sagt mir der Prediger später) der Geschichte, aber die Mehrheit stimmt zumindest zu, die Geschichte hätte in irgendeinen Rahmen eine anti-autoritäre Botschaft.
Am Ende wird sich dann verabschiedet, sich bedankt, vom Prediger noch nen Denkanstoß wegen des heutigen Themas gegeben und verlassen die meisten die Kirche. Ich nutze die Gelegenheit um noch kurz mit dem Priester zu reden.
Ich frage ihn wieso man ausgerechnet am Sonntag die Messe feiert (hier korrigiert er mich dann wegen dem Wort Messe). Er antwortet mir dass man einfach nur nen Tag nehmen wollte an dem die meisten in seiner Gemeinde Zeit haben. Da dies der Sonntag ist, wurde dieser genommen. Plus, der Sonntag ist der Tag des Herrn, und daher wäre es umso besser.

Er bietet mir eine Tasse Kaffee an, ich nehme dankend an. Er hingegen hat einen goldenen Kelch. Ich spreche ihn natürlich sofort wegen dem Kelch an. Nach dem Konvertieren, so Prediger Berkeley, hatten diese Objekte wie Kelche einfach ihren religiösen Wert verloren. Und als dann kurz danach die Wirtschaft sozialisiert und die Gesellschaft anarchistisch wurde, hatte der Gral auch seinen materiellen Wert verloren. Demnach benutze er ihn einfach als normalen Trinkkelch. Ich fragte ihn, ob er wüsste, woher der Gral stammt und ob er einen historisch interessanten Wert hätte. Er antwortet er wüsste nichts dergleichen, außer dass der Kelch relativ versteckt in dieser Kirche war, und er den irgendwann gefunden hatte, aus reinem Zufall.

Ich frage ihn, ob diese Gemeindetreffen immer so ablaufen. Er antwortet mir, oft sind es auch einfach Gespräche über lokale Dinge. Über ganz gewöhnliche Dinge, die man dann versucht in den Kontext von Glauben und Religion zu bringen. Manchmal sind es auch Diskussionen politischer Natur, obwohl die eigentliche Politik in Räten stattfindet sind diese so sehr mit den lokalen Kirchengemeinden verwoben dass eine klare Trennung der beiden oft nicht möglich ist.

Der Prediger bekommt einen Anruf, und bittet mich um Entschuldigung, doch er müsse sich dringend Aufgaben diplomatischer Natur widmen. Da mein Kaffee leer ist, fragt er mich ob ich eben den letzten Schluck aus dem Kelch trinke und den Kelch dann auf die Spüle stellen kann. Da ich nicht unhöflich sein will, und die sehr kommunale Kultur Zorostrias solch ein Verhalten durchaus akzeptabel, ja sogar gut empfindet, trinke ich den letzten Schluck und stelle den Gral auf die Spüle. Der Kaffee schmeckt aus dem goldenen Kelch echt gut, muss das Gold sein, vielleicht hole ich mir auch so einen Kelch.

Ich bedanke mich beim telefonierenden Prediger und gehe. Und dies war mein Erlebnis in einer noriteranischen Kirche in Zorostria.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Piranha - 12.07.2018 23:32

[attachment=4600]
Gouvernment negotiations finished

Wendelsteen has a new gouvernment. After weeks of negotiations between the political parties, in the end three of them managed to agree on common objectives. Under the leadership of Yasuo Yoshitaka from the industrial party the ecological cooperation party "eco" and the religious followers of Mokosch party agreed on the following terms for the near future:
1. Stabilizing the country's economy and reducing the debt by half until the year 2000.
2. Reduce unemployment to less then 10 %
3. Double the expanditures for environmental protection
4. Modernize the traffic infrastructure and the mobility at all.
5. Reopen the country to international trade and treaties after the long time of isolation
6. Modernize the military
7. Raise the spendings for the education system to 100 billion per year.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ernesto32 - 13.07.2018 01:00





+++ B of D setzt endgültig Staatsatheismus durch +++

Westholt Prime - Bisher nahmen Regierung und Gesetz in Union State eine religionsneutrale Haltung ein. Mit einer kürzlich verabschiedeten Reform ändert sich dies nun jedoch: Religion ist ab sofort reine Privatsache und darf laut Gesetz im nun atheistischen Union State nicht mehr öffentlich praktiziert oder zur Schau gestellt werden. Heute wurden bereits zahlreiche religiöse Symbole von Gebäuden abgenommen, zudem die Ausweisung für mehrere hundert überwiegend noriteranische Missionare vorbereitet. Auch deren soziale Einrichtungen müssen schließen.

In der Zwischenzeit wurde auf Initiative des CEOs Jirōmaru ein neues Einwanderungsgesetz beschlossen: ab sofort werden Kontingentplätze im Internet versteigert. Man begründet die Einschränkung der bisher unregulierten Einwanderung mit einer starken Zunahme innerhalb der letzten Jahre.

More: +++ Sämtliche Regelungen im Umgang mit Volksvertretern wurden abgeschafft +++


RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 13.07.2018 08:03

Offizielle Pressemitteilung der Union Südafrika



Wappen der Union Südafrika



Regierung 1 Jahr im Amt!



Die erste demokratisch gewählte Regierung ist nun 1 Jahr im Amt. Die Veränderung die die einzelnen Ministerien vorgenommen haben sind jedoch enorm.
Unter Leitung des Präsidenten wurden diplomatische Gespräche mit der Handelsföderation aufgenommen, nach weiteren Gesprächen wurde ein Mitgliedsvertrag unterzeichnet. Die Union Südafrika spricht sich für den Freihandel und gegen sozialistischen Protektionismus aus.
Desweiteren konnten erhebliche Erfolge in den Bereichen Wirtschaft, Forschung und Entwocklung, Justiz und Gesundheit erzielt werden. Die Wirtschaft ist in einem Jahr um 4,74 % gewachsen.
Die Krankenhäuser wurden von privaten Investoren aufgekauft und zu staatlichen Krankenhäusern umgebaut. Es geht im Gesundheitswesen um das Wohl des Volkes nicht um den Profit.
Auch wurde das Schulessen für Lehrer und Schüler kostenlos, dadurch erhofft sich die Regierung gegen die Unterernährung vorzugehen.

Durch die anhaltenden Investitionen in allen Bereichen ist die Verschuldung auf 70% des BIPs angestiegen. Durch die Hilfe der Handelsföderation wird in den kommenden Monaten ein neuer Haushalt verabschiedet der gegen weitere Neuverschuldung vorgeht.
Das Ziel der Regierung ist, dass die Union Südafrika in 10 Jahren Schuldenfrei ist.

Aufrüstung wurde beschlossen!



In Absprache mit der Handelskammer der Handelsföderation wurde die Aufrüstung in der Union Südafrika beschlossen. Südafrika ist für die Sicherheitsfragen in der Handelsföderation zuständig. Wir haben uns deshalb bereit erklärt für modernste Technik und Ausrüstung zu sorgen. Wir errichten eigene Militärbasen in allen Ländern der Föderation. Auch werden in Südafrika Marinebasen errichtet die für die Handelsschiffe und Militärschiffe der Föderation der Heimathafen sind.

1. Handelsflotte


Die Handelskammer hat 5 weitere Flotten in den Werften der Föderation bestellt, das Handelsvolumen entspricht ca. 59Mrd. $. Damit möchte man die Meerhandelsrouten sichern, gegen Piraterie und anhaltenden Terrorismus vorgehen.

Kommunistische und Sozialistische Organisationen werden verboten


Alle sozialistischen und Kommunistischen Parteien und Organisationen werden auf Dekret des Präsidenten verboten. Die Tyrannei der letzten Generationen in Südafrika waren geprägt von sozialistischer Politik. Wir werden es nicht zu lassen das sich die Welt hinter eisernen Vorhängen isoliert. Es werde eine Politik des Gleichheit und Brüderlichkeit verkauft aber hinter den Kulissen spielt sich eine Diktatur der Unterdrückung und Ausmertzung anderer Meinungen ab. Wir stehen für Freiheit und Gerechtigkeit! Deshalb beginnen wir den Kampf gegen den Sozialimus!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 13.07.2018 09:56



Eilmeldung: Acht Personen in Vinland vermisst!


12. Juli 1995 Laut Berichten der Polizei gingen in den vergangenen Tagen acht Vermisstenmeldungen von ryssischen Staatsbürgern ein, die sich seit der Einreisekrise mit Vinland dort aufhielten und von denen in den letzten Tagen bis Wochen nichts mehr zu hören sei. Gestern Abend ist der vinländische Botschafter erneut einberufen worden, zum vierten Mal in den letzten dreieinhalb Monaten. Heute morgen hat der Pressesprecher der Reichspolizei die Vorfälle bestätigt und verkündet, man werde "alles Notwendige unternehmen, um die Vermisstenmeldungen aufzuklären, ganz gleich, ob sich die vinländischen Behörden kooperativ zeigen oder weiter stumm bleiben".
Aufgrund der weiterhin anhaltenden Weigerung des vinländischen Staates, auch nur irgendeine Reaktion auf die Vorfälle in dieser Krise zu zeigen, wird darüber spekuliert, ob nicht gar die vinländische Polizei selbst, oder seine Geheimdienste, für das Verschwinden der vermissten Personen verantwortlich sein könnte. Weder die Reichspolizei, noch die Staatssekretäre des Äußeren wollten Stellung zu diesen Vermutungen nehmen.

Wir stehen den Familien bei und hoffen auf eine baldige Aufklärung der Fälle und einer schnellen Wiedervereinigung mit den Vermissten.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Lee Lee - 13.07.2018 13:07

Ratsvorsitz zur königlichen Stimme ernannt


Zum ersten mal seit 40 Jahren ist das königliche Gewissen auch die königliche Stimme



[attachment=4602]
Ratsvorsitzende und königliche Stimme Lagatha Pin

Lagatha Pin, Vorsitzende des Rates für Dharma und Göttlichkeit, wurde heute morgen von König Magni Lee, dem Ungesehenen, zur neuen Stimme des Königreiches ernannt. Sie führt damit die Tradition einer weiblichen Stimme fort und vereint seit mehr als 40 Jahren die Funktion des königlichen Gewissens (so wie der Ratsvorsitz im Volksmund genannt wird) und der königlichen Stimme. Sie wird damit offizielles Sprachrohr des königlichen Willens, ist ausgestattet mit ausgiebiger Entscheidungsgewalt und wird stellvertretend für Tyr innerhalb Ragnaroks stehen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 13.07.2018 16:15

Der Goldstandard





All African Trading Association ( AATA ) gegründet


Kapstadt - Auf der Grundlage des kürzlich geschlossenen Handelsvertrages zwischen der Union Südafrika und der Republik Bruchheim hat die Regierung beschlossen einen neuen Konzern aufzubauen.

Gemeinsam mit großen privaten Investoren aus Bruchheim soll ein Handelskonzern aufgebaut werden, der die Handelstätigkeiten zwischen der Republik Bruchheim, Südafrika und in Zukunft auch weiteren Teilen Afrikas übernehmen sollen.

Ziel dieser Unternehmung soll es sein, den Handel zu intensivieren und auszubauen. Das Unternehmen erhält sämtliche Handelsrechte zwischen Bruchheim und den afrikanischen Staaten.

Der Aufbau der Unternehmung wird noch einige Jahre in Anspruch nehmen, bevor die AATA sämtliche Handelsoperationen in Afrika übernehmen kann und eine ausreichend große Handelsflotte aufgebaut hat um die Kapazitäten zu haben das Handelsvolumen zu übernehmen.

Das Unternehmen wird auch die Aufgabe haben weitreichende Investitionen zu tätigen und den Finanzmarkt Bruchheims um einen weiteren Markt zu erweitern.

So plant die AATA bereits die Übernahme einiger Abbaulizenzen, sowie die Veredelung von Ressourcen noch in Südafrika.

Das Unternehmen baut in einem ersten Schritt sowohl einen Sitz in Dreiberg und einen in Kapstadt auf. Auch südafrikanisches Kapital ist in dem Unternehmen herzlich Willkommen. Es soll ein Vorreitermodell für globalisierte Wirtschaft werden.

Die erste Geschäftsführerin ist Elisa von Ostfelden und hat bereits zahlreiche Transportschiffe sowohl in Bruchheim als auch in Südafrika in Auftrag gegeben.




Jannis Ravoukis schliesst sich der Kritik am vinländischen Verhalten an.




Moskva - Nach den Vorfällen zwischen Vinland und Ryssland nahm das Außenministerium unverzüglich Kontakt nach Ryssland auf. So kam es dazu, dass diplomatisches Personal und Botschaften ausgetauscht wurden.

Auch kam es zu intensiven Gesprächen zwischen Ryssland und Bruchheim. Nach mehreren Gesprächsrunden und Konferenzen in Moskva kam es dazu, dass beide Staaten eine engere Beziehung zueiander suchen wollen.

So sollen die diplomatischen Beziehungen intensiviert und verstetigt werden. Beide Staaten wollen einen anhaltenden Informationsaustausch pflegen und den Kontakt offen halten.

Es können somit weitere Märkte geöffnet und entwickelt werden. Zusätzlich gab der Außenminister Jannis Ravoukis nach seiner Rückkehr in Dreiberg bekannt, dass die beiden Staaten mit Gesprächen für eine zukünftige Kooperation in regionalen Sicherheitsfragen beginnen wollen.

"Alles in Allem kann man der Ryssländischen Regierung nur eine großartige Kompetenz unterstellen. Sie agieren auch in dieser Krise mit Vinland ausgesprochen besonnen und ruhig.

Selbstverständlich habe ich alle Bruchheim zur Verfügung stehenden Mittel angeboten um in dieser Krise hilfreich zu sein und möglichst wenige weitere Schäden zu sehen.

Ganz eindeutig ist es hier so, dass Vinland endlich agieren muss um die Krise zu entschärften. Die Vermissten müssen aufgespürt werden und Kompensationen geleistet werden.

Das Vinländische Verhalten widerspricht den Prinzipien des Freihandels und des Friedens der Völker. Das ist nicht zu akzeptieren."




+++ Endlich Ordnung - Kleidervorschriften stellen Sittlichkeit an Schulen wieder her +++ "Was sollen wir uns da einmischen?" Medienkonsum auch weiterhin Sache der Eltern +++ Neuer Markt Afrika: Wie die intensiven Beziehungen zu Südafrika die Wirtschaft beleben +++ Arbeitslosigkeit auf Rekordtief +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 15.07.2018 12:56


Terroristen attackieren Blackwater





Seattle Herz unserer Republik wurde durch feige Terroristen angegriffen.
In den frühen Morgen Stunden explodierte eine Bombe in einem Bürogebäude
von Atlas Banking AG. Durch die Explosion wurden in der Umgebung 36 weitere Gebäude
beschädigt. Genaue Opferzahlen gibt es zurzeit nicht.

Atlas Security und die örtliche Polizei habe die Straßen um den Terroranschlages abgesperrt.
Nur noch Rettungskräfte sowie Sicherheitspersonal dürfen sich dem Ort des Anschlags nähern.

Wer genau hinter diesen feigen Terroranschlag steckt ist unbekannt. John Smith Mitglied des Triumvirat ließ verkünden man werde die Täter zur Rechenschaft ziehen und entsprechende Maßnahmen in die Wege leiten damit sowas nie wieder passiert. Atlas Security wird in Zusammenarbeit mit der Republik Polizei die Untersuchungen durchführen.


### Ausbau des neuen Marinestützpunkt auf Hawaii schreitet voran ###
### Verteidigungsstreitkräfte werden aufgerüstet ###
### Seatle Seahawks neuer Blackwater Fußballmeister ###




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 15.07.2018 19:48



Seelig sind die Trauernden, denn Sie werden getröstet!



Der terroristische Akt der Feigheit in Seattle trifft mein Herz wie ein feuriger Dorn. Der brennende Stachel Satans verbreitet Schmerz in aller Welt und heute traf er in das pochend Herzs Blackwaters. Auch wenn der Teufel uns ärgert, so hat doch Jesus Christus dem Tot die Macht genommen und uns das Licht des unvergänglichen Lebens gebracht. Wie er dies tat? Jesus selbst sagte uns: Er ist das Licht der Welt!

Und so zünden wir in Vrasenheim, dem Land mit dem Boden der von Jesus Blut getränkt wurde, ein Meer aus Lichtern an für jede Seele die droht das Licht Jesus zu verlieren.

Dieser teuflische Schabernak Satans, dieses Teufelswerk, welche verirrte Seele auch immer es angestellt hat, ist ein Weckruf. Ein Weckruf an diese Welt, dass es 5 vor 12 ist! Es ist noch nicht zu spät, den Satan Einhalt zu gebieten! Wenn ich dann auch noch solche Presseberichte lese, dass in Union State die Religion verboten wird, die öffentliche Ausrichtung der Kirchen eingestellt und mehrere hunder Noriterarer ausgewiesen wurden, so versinkt mein Herz in einem Meer aus Trauer. Satan ist Mächtig geworden durch solche Taschenspielertricks wie in Union State. Satan plant sein Meisterstück wenn die versammelte Weltgemeinschaft den Herrscher der Welt unter sich wählt. Nur ein Weltherrscher noriterarischen Glaubens kann dem Satan die Eier abschneiden...
Die Trauer lähmt mich nicht! Genau dies lässt mich erstarken! Gott ist stark in mir. Gott wird stark sein in uns allen! Lasst Gott in euer Herz....




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 15.07.2018 20:45



Extrablatt: Vinlandkrise ist Komplott der hanstedtischen Regierung!


15. Januar 1996 Die Vinlandkrise ist ein durch die hanstedtische Regierung eingefähdelter Komplott zur Untergrabung der frischen ryssisch-vinländischen Beziehungen!

Gesten Abend hat der Pressesprecher des Verteidigunsministeriums verkünden lassen, dass alle Geschehnisse in der Vinlandkrise, namentlich die Verweigerung der Einreise, das Entführen von ryssischen Staatsbürgern sowie das Nichtreagieren der vinländischen Behörden, auf Geheimdienstaktionen durch Hanstedt XXI zurückzuführen sind. Das Verteidigungsministerium wurde sehr detailliert: So hat die hanstedtische Regierung aus Angst vor einer wirtschaftlich florierenden ryssisch-vinländischen Kooperation die vinländische Regierung enorm unter Druck gesetzt, ja sogar mehrere Politiker, darunter den Regierungschef, in ihre Gewalt bekommen. Die vinländischen Behörden sollten die Einreise von ryssischen Geschäftsleuten verhindern und bei Kontaktversuch keinerlei Reaktion von sich geben. Die Entführungen ryssischer Staatsbürger in Vinland, bei denen man zuerst darüber spekulierte, dass sie womöglich durch die vinländischen Behörden festgenommen worden seien, ist durch den hanstedtischen Geheimdienst selbst durchgeführt worden. Es ist anzunehmen, dass sie sich nun in Hansedt aufhalten.
Laut aufgefundener Pläne, so der Pressesprecher, sei als nächstes die Enteignung ryssischer Investitionsgüter in Vinland geplant gewesen, um eine entsprechende ryssische Reaktion zu provozieren, welche die Beziehungen zwischen Ryssland und Vinland endgültig zerstört hätte. Dies ist nun verhindert worden.
Verteidigunsminister Alexej Hemjaman versprach am Ende der Pressekonferenz, es werde "eine entsprechende Reaktion auf diesen unglaublich dreisten und aggressiven Affront, auf diese Gefährdung der Sicherheit in der ganzen Region geben, wenn Hansestedt nicht umgehend alle gefangenen ryssischen und vinländischen Staatsbürger freilässt und entsprechende Reparation für die erlittenen Schäden leistet. Hansestedt hat 24 Stunden Zeit, um auf dieses Ultimatum zu reagieren."

Heute morgen fanden erste Truppenverlegungen an das schwarze Meer statt. Bis jetzt ist laut Außenministerium keine Antwort Hanstedts eingegangen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 15.07.2018 22:05

Der Goldstandard




Eskalation im ryssländisch/hanstedtischen Konflikt - Regierung enttäuscht



Dreiberg - In einer eilligst einberufenen Pressekonferenz brachte Jannis Ravoukis nicht nur seine Überraschung über die plötzliche Eskalation am kaspischen Meer zum Ausdruck, sondern auch seine Enttäuschung über die offenkundig aus Ryssland nicht gewollte Kooperation.

"Noch bis vor wenigen Tagen waren unsere Diplomaten und Botschafter davon überzeugt eine enge Kooperation mit Ryssland ausarbeiten zu können. Sogar im Handelskonflikt mit Vinland standen wir ohne auch nur einen Funken Zurückhaltung auf der ryssländischen Seite.

Nun erfahren wir, dass ryssländische Verbände ohne irgendeine Rücksprache oder in Kenntnis Setzung unserer Regierung gemeinsam mit Verbänden aus Tyr die Grenze nach Hanstedt überschritten haben.

Wir haben weder eine genaue Kenntnis des VOrhabens der Truppen, noch wie lange die Operation anhalten soll.

Wir sind gelinde gesagt enttäuscht vom ryssländischen Wort. Versprach man unserer Regierung zuerst noch gemeinsame sicherheitspolitische Gespräche für die Region und eine Kooperation...marschiert man am nächsten Tag schon unabgesprochen in ein anderes Land ein.

Kooperation und Partnerschaft sehen anders aus. Ich hoffe die ryssländische Diplomatie wird hier wieder auf eine vertrauensvolle Basis zurückkehren."


Die diplomatischen Beziehungen in Asien erfahren damit eine plötzliche Wendung. Sah es zuerst so aus als würden die Republik Bruchheim und Ryssland Partner werden und sicherheitspolitisch zusammen arbeiten. So sieht sich die Regierung aus Bruchheim nun wohl als übergangen und brüskiert an.

Zu den militärischen Operationen in Hanstedt können wir derzeit keine genauere Aussage treffen. Es ist unbekannt welches Ziel die Kombattanten in Hanstedt verfolgen.

Zum jetzigen Zeitpunk sammeln sich die Regierungsvertreter der Handelsföderation in Dreiberg um einen Krisengipfel abzuhalten, welche Haltung die Föderation einnehmen soll.


+++ Zehntausende bei Friedenskundgebungen im ganzen Land +++ Aktienmarkt erschüttert - plötzlicher Krieg bringt Investitionen aus der Handelsföderation in Gefahr +++ AATA expandiert und gibt Gespräche mit weiterer Nation in Afrika bekannt +++ "Antidemokratische Haltungen verhindern" - Gesinnungstest für Zuwanderer +++ Kinderheime privatisiert - Wahlfreiheit auch für die Kleinsten +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 15.07.2018 23:06

Der Goldstandard




Operation Sovereignty läuft an - Koalition der Willigen gebildet


Dreiberg - Nach einer bis in die Nacht andauernden Krisensitzung der Föderationsspitzen, traten sie zu einer Pressekonferenz zusammen. Peter von Weshington stellte kurz darauf die Ergebnisse vor.

" Die Gespräche waren lang und intensiv. Wir wurden uns schnell einig, dass wir diesen unabgesprochenen und plötzlichen Eingriff in nationale Souveränitäten nicht einfach hinnehmen können.

Daher wurde auch direkt die vorherige Pressekonferenz einberufen und der Vorfall schärfstens kritisiert. Bedauerlicherweise konnten wir, auch wenn wir es den gesamten Abend versucht haben, das ryssländische Außenministerium nicht erreichen.

Jedoch fanden telefonische Absprachen mit der noriteranischen Kirchenföderation statt.

So hat die Handelskammer der Föderation beschlossen ein Eingreifen zu billigen und zu fördern. Unter der Führung der Truppen aus Confederacy haben wir eine Koalition der Willigen zur Verteidigung von Hanstedt aufgestellt.

Wir entsenden daher Verteidigungskontingente und unterstützen die nationalen Streitkräfte.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird die republikanische Armee mobil gemacht und vorbereitet. Hierbei fokussieren sich unsere Verbände auf die Aufgabe der nationalen Verteidigung.

Wir rechnen mit Gegenschlägen aus Tyr oder Ryssland und sichern daher die Grenzbereiche ab. Ein Kontingent der republikanischen Marine macht sich jedoch auch bereit in Richtung Hanstedt aufzubrechen."



RE: Pressemitteilungen | Press releases - HUNDmiau - 16.07.2018 00:19

Zorostrias Aktuelle - Internationale Version


Noriteranische Kirchenkonföderation tritt der Koalition der Willigen zur militärischen Verteidigung der Föderalen Republik Hanstedt XX1 bei



Heute Abend wurde bekanntgegeben dass die gesamte Noriteranische Kirchenkonföderation als Teil der Koalition der Willigen dazu beitragen wird, die Souveränität Hanstedts vor Ryssland zu verteidigen, welche nur kurz zuvor den Einmarsch in Hanstedt gestartet hat.

Dies geschieht nach der geeinten Deklaration unserer Konföderation zur Verurteilung der Aggressiven Aktionen Konungariket Ryssland gegen die Föderale Republik Hanstedt XXI durch die Noriteranische Kirchenkonföderation welche unter anderem die Aktionen Rysslands verurteilt sowie eine Militärische Unterstützung der Koalition verspricht. Gleichzeitig hebt das Dokument das Heidentum als Urfaktor für diese Situation hervor und verurteilt es.

Das momentan größte Kontingent kommt aus unserer Heimat, Zorostria. Viele lokale Milizen haben dem Ruf der Kirchenkonföderation geantwortet und versprochen, Freiwillige für diese Operationen bereitzustellen. Die Mehrheit der lokalen Räte haben hierbei ihr Ok für dieses Unterfangen gegeben und viele Kirchengemeinden sind für das heile Wiederkommen unserer Soldaten am beten und entsenden Priester und Prediger für die geistliche Unterstützung der Soldaten. Prediger James Berkeley, Oberster Internationaler Repräsentant Zorostrias sowie der Kirchenkonföderation, sprach vor dem Abreisen den Soldaten ihren Dank für die Freiwillige Unterstützung zu und betete mit den Soldaten gemeinsam. Gleichzeitig wurden die Soldaten ermahnt, nicht vom Rausch des Krieges und der Zerstörung erfasst zu werden und auch nicht den Versuchungen Mammons zu unterliegen.

Manche Gemeinden und wenige Räte sowie mehrere Individuen protestieren diese Entscheidungen als Abweichen von Jesus Worten und seiner Botschaft. In Jerusalem werden demnach die Protestler die nächsten Tage auf der Straße protestieren. Die Lokalen Räte, welche den Eingriff verurteilen, haben ausgesagt dass sie die Freiwilligen nicht mit ihrer Arbeit unterstützen möchten weshalb die von diesen Kommunen produzierten Gütern nicht an die Soldaten im Ausland geschickt werden dürfen. Diese Räte versichern jedoch auch, dass sie die Entscheidung der Mehrheit der Räte sowie die andere Interpretation zwar ablehnen, aber akzeptieren und keine weitere Handlungen außer die vorher Genannten geplant haben.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 16.07.2018 06:40



Rede zur Vinlandkrise: Kansler Benedikt Magnus



"Es ist einfach unglaublich. Hanstedt intrigiert in Vinland, entführt mehrere dutzend Personen, bringt die Sicherheitslage im ganzen nahen Osten in Gefahr, ist sich nicht einmal schade genug, um dazu auch nur ein einziges Wort zu verlieren... und diese Komiker von der Handelsföderation verteidigen sie.
Ich nahm an, wir hätten eine Abmachung. Ich nahm an, Asien sei auf einem guten Weg. Ich nahm an, die begonnen Kooperationsgespräche zwischen Ryssland und der Handelsföderation könnten bald schon Früchte tragen. Und stattdessen töten sie 90.683 ryssische Soldaten, welche dabei waren, ryssische und vinländische Bürger aus den Fängen des hanstedtischen Geheimdienstes zu befreien. Nun sind Sie Teil dieses Unrechts.

Ich kann einfach nicht fassen, was hier geschehen ist. Es muss tiefere Gründe hierfür geben, Gründe, die mir verborgen sind. Ryssland beging eine gute Tat und die 'Liberalen' fielen ihm in den Rücken.

Ich gebe Ihnen noch eine Chance, mit mir zu reden und diesen Unfug zu erklären. Andernfalls werden die Beziehungen Rysslands zur Handelsföderation endgültig erschüttert sein. Dann sehe ich keine Möglichkeit mehr, dass irgendwann eine gemeinsame und auf Vertrauen beruhende Kooperation möglich wäre.

Wiedereinmal hat die Geschichte gezeigt, dass auf eine bestimmte Art Mensch kein Wert zu legen ist. Immer wieder wird man verraten. Ehre und Treue sind wohl nur germanische Tugenden.

Lang lebe Ryssland."

Nach dieser Rede begab sich der Kansler auf eine Trauerfeier für die Familien der gefallenen Soldaten und sprach sich hoffnungsvoll aus, dass den Entführten trotz des Widerstandes nichts geschehen und sie schlussendlich in die Arme ihrer Nächsten wiederfinden werden.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 16.07.2018 12:41


Gespräche statt Kugeln





Otto von Wallenstahl Mitglied des Triumvirat fordere die Kriegsparteien auf die Waffen
niederzulegen und Gespräche zu führen. Gewehre und Kanonen lösen keine Konflikte.
Durch Gewehre und Kanonen werde die Konflikte nur vergrößert. Unschuldige Menschen
leiden darunter. Der Krieg müsse enden. Der Weltweite Wohlstand und die Wirtschaft stehen
auf den Spiel, wenn dieser Krieg sich ausweitet.

Atlas Emergency, die größte Hilfsorganisation in Blackwater, bereite derzeit die ersten Hilfslieferungen für die Zivilbevölkerung in Hanstedt vor. Der Triumvirat hofft die Hilfslieferungen werden nicht aufgehalten. In den zerstörten Gebieten sei die Versorgungslage für die Zivilisten besorgniserregend. Um eine Humane Katastrophe und den tot von tausenden Kinder zu verhindern müssen die Hilfslieferungen ankommen. Atlas Emergency werde die ersten Lieferungen in wenigen Tagen losschicken.


### Aktien von der Rüstungsfirma Atlas Defence steigen um 10% ###
### Einzelne Ausschreitungen gegen Marinestützpunkte auf Hawaii ###
### Religiöse Fanatiker protestieren vergeblich für
die Einführung des Intelligent Design als Unterrichtsfach ###




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Malachi Benito - 16.07.2018 17:54

******Infintus Wire******

President Malachi Benito has called for a press conference and has asked that Ambassadors from Ryssland and The Confederacy attend. He has also asked representatives of all the great alliances to attend as well, Ragnarok, Noritrea, and Handelsföderation.

Witness the conference here


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 16.07.2018 20:32



Verräterischer Angriff der Handelsföderation gegen Ryssland hat Folgen!


Nachdem die Truppen Rysslands und Tyrs im intriganten Hanstedt gelandet und großartige Erfolge erzielt hatten, wurden sie hinterrücks von Truppen der Handelsföderation angegriffen. Entgegen anderslautender Vereinbarungen zeigten die verlogenen, hinterhältigen "Liberalen" ihr wahres Antlitz. Sie sind eben keine wahren Germanen.

Verteidigungsminster Alexej Hemjaman äußerte sich wie folgt zu dem Thema:
"Die ryssischen Truppen waren weder auf einen Krieg vorbereitet, noch möchte die ryssische Regierung einen Krieg gegen irgendjemanden führen. Es ging darum, die gefangenen Männer und Frauen Rysslands und Vinlands in Hanstedt zu finden und nach Hause zu ihren Familien zu bringen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Handelsföderation dies zu verhindern versucht. Es kann sich nur um den unmenschlichsten Akt handeln, den ich mir vorstellen kann. Ganz Ryssland ist in Gefahr.
Ihr tapferen Leute in Hanstedt, wenn ihr das hört, wenn ihr das lest, haltet noch ein wenig durch. Wir müssen uns fürs Erste zurückziehen, aber dies wird nicht der letzte Versuch sein, euch zu befreien. Wir kommen wieder. Ryssland wird euch zurückbringen in die Heimat. So wahr mir Odin helfe, das schwöre ich bei meinem Leben! Ihr kommt bald nach Hause!"


RE: Pressemitteilungen | Press releases - liecharl - 16.07.2018 21:19

+++ Aussenminsterium der Föderation Bergkastellien +++

Das Aussenministerium der Föderation Bergkastellien lässt verlauten, dass man äussert brüskiert über die letzten Pressemitteilungen gewisser Nationen sei.
Angriffskriege sind selten eine Lösung. Der Nichteinbezug Noriteras in weltpolitischen Fragen ist gar keine Lösung.


+++ Ministerium des Inneren der Föderation Bergkastellien +++

Das Ministerium stellt fest, dass die rund 840´000 Bürger geradezu entsetzt sind, wie eine stolze Nation, vertreten durch Ihr Bündnis (Noritera), nicht genügend in die Debatten um Krieg und Frieden einbezogen wird.


+++ Aussenminsterium der Föderation Bergkastellien +++

Das Aussenministerium erklärt, dass in Zukunft kein Weg daran vorbei führe, Noritera zu informieren und in Verhandlungen einzubeziehen.

Eine sichere Welt gibt es nur mit dem Einbezug Noriteras.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - plumbum - 16.07.2018 21:29

Raganroks Befreiungsmission erfolgreich!



Den heldenhaften Truppen aus Ryssland und Tyr ist es gelungen alle ryssischen Staatsbürger zu befreien. Nach einer Monatelangen Zitterpartie können die Entführten endlich zu ihren Familien zurück.

Überraschend wurden unsere Verbündeten auf ihrem Rückzug von der sog. Koalition der Willigen angegriffen. Tausende unschuldige Menschen starben. Besonders tragisch ist der Angriff in einer kleinen Stadt am Schwarzen Meer. Nach Angaben aus Tyr wurden mehrere Schulen und Krankenhäuser zerstört.
Reporter aus Svealand haben selbst beobachtet wie ein Marschflugkörper in einen belebten Kindergarten einschlug. Nach eigenen Angaben war er noch 30min vorher im danach vollends zerstörtem Gebäude und hat Schokolade an die Kinder verteilt.

Unkar ist bislang das Warum?
Die Sveaische Regierung hat noch keine offizielle Stellungnahme zu den Vorfällen geäußert. Verschwörungstheorehtiker gehen davon aus das Hanstedt von der Handelskonföderation fremndgestuert wurde um einen Angriff auf Ragnarok vorzubereiten.
Vielleicht wird eine Befragung der geretteten Flüchtlinge neue Erkenntnisse bringen.

Unsere Gedanken sind bei den vielen Opfern dieses unnötigen Konflikts


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 16.07.2018 21:38



Seelig sind die, die um der Gerechtigkeit Willen verfolgt werden, denn Ihrer ist das Himmelreich!



Vrasenheimer Kampfverband


Mit Liebe und Gerechtigkeit treiben wir den Satan aus! Und der Satan hat sein Gesicht gezeigt. Er heißt Benedikt und betet sich selbst in der dritten Person an, als einen Odin.

Vor Wut schnaubend und schäumend streift der Teufel durch diese Welt, auf der Suche nach der Absoluten Macht! Doch Jesus sprach: MIr ist gegeben alle Gewalt auf Himmel und auf Erden! und so sind wir, die Noritera, die diese Gewalt aufrecht erhalten müssen! Ich sage es nur ungern, aber im Namen Jesus waren wir gezwungen unsere 23 Panzer allesamt an die Nordgrenze zu verlegen und gegen die Belzebuben aus Ryssland zu intervenieren. Und so haben alle die ihr Herz rein halten gewonnen! Gewonnen im Namen Gottes. Gewonnen für Gott! Gewonnen mit Gott!

Jetzt ist die Zeit zu beten und zu feiern! Ich möchte jedem unserer Bürger zur Feier des Tages, als Belohnung für die Qualen die wir haben erleiden müssen zu einem Happening einladen. Die Sonntagsgottesdienste fallen aus, landesweit wird am Samstag in jeder Gemeinde ein Happening stattfinden. Lagerfeuer, Gitarre, Grillkartoffeln und heiliger geweihter Rauch. Dies soll keinen etwas kosten, denn so wie Jesus mit 3 Fischen udn 5 Broten 10.000 speißte, so soll unser Land erneut vom Wunder Gottes eingenommen werden und wir werden an diesem Abend alles miteinander teilen.

Aber dennoch: Wir alle müssen wachsam bleiben. Der Teufel verrechnet sich selten zu seinen Ungunsten! Benedikt Magnus musste wie ein geschlagener Hund das Feld räumen, doch die geifernde Hyäne wird sich erheben um das Lamm Gottes erneut reißen zu wollen.
Deshalb sage ich euch Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an den bösen Tagen Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.
Somit können wir Satan, den ewigen Betrüger bis zu seiner Richtung am jüngsten Tag bannen!

Friede sei mit euch allen!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Lee Lee - 16.07.2018 21:51

Einsatz Hanstedt


In Niederlage Erfolg



[attachment=4603]
Königliche Stimme Lagatha Pin

In einer gemeinsamen militärischen Operation aus Truppen von Ryssland und Tyr wurde versucht, eine kürzlich aufgedeckte Hanstedtische Konspiration zu unterbinden, die das Ziel hatte, die diplomatischen Beziehungen zwischen Ryssland und Vinland zu schwäschen und bis zum Konflikt zu eskallieren; die Hanstedtische Regierung sollte dabei schnell entmachtet werden. Dabei kamen auch 2 Fulgzeugträger der neuen Hammerklasse zum Einsatz, welche laut einem Pressesprecher der Navy leider noch "deutliche Mängel in mehreren Bereichen" zeigten.

Die Opearion wurde letztlich durch das Eingreifen überzähliger internationaler Kräfte gestoppt. Zuvor konnten jedoch einige Ryssländische Bürger, die in Hanstedt in Gefangenschaft und Unterknechtung litten, befreit werden. Während Kritiker die gemeinsame Operation als überstürzt und schlecht kommunziert anprangerten, hatte die Königliche Stimme einen anderen Blick auf die Geschehnisse: "Die Aufgabe Ragnaroks ist es, die Welt auf die letzte Schlacht, das letzte Chaos vorzubereiten. Heute haben wir gesehen, dass die Welt fähig und willig ist zu kämpfen. Ein Sieg in einer Welt aus Unfähigen und Leblosen ist wertloser als eine ehrenvolle Niederlage in einer Welt der Fähigen und Lebendigen. Die Welt ist lebendig und unsere Truppen haben aus der Auseinandersetzung gelernt; nur so besteht Hoffnung auf eine Zukunft. Unsere Krieger haben sich gegen eine Überzahl an Truppen behauptet und jeder Gefallene auf Seiten Tyrs und Rysslands ist für eine bessere Welt gestorben".


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Piranha - 17.07.2018 23:06

Wendelsteen World News

+++ Wendelsteen establishes institute for globals statistics - First task: analysing the religions in the world within the next 2 years. +++ Foreign minister Izumi Isami: the military actions in the last month made clear, that we must be ready to defense ourself and our allies in the case of a sudden war. +++ Big and old carriers mothballed; first two "Mokosch" class light and fast aircraftcarrier christaned "Mokosch" and "Svarog" +++ State financed Wendelsteen Prime Pharmazeutics founded +++ Family support programm shows first results. Parents and children happy. +++ New Mokosch temple opened in Kagoshima +++ Consulates spreading out for new trade partners.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 18.07.2018 15:25

Offizielle Pressemitteilung der Union Südafrika




Wappen der Union Südafrika



Neuer Wirtschaftsminister und Handelsminister bringt Wirtschaft wieder auf Kurs!

Der von Präsident Cryl Ramaphosa ernannter Minister für Wirtschaft und Handel, Mandisi Mpahlwa, bringt mit weitreichenden Reformen und globalen Verhandlungen die Wirtschaft der Union Südafrika wieder auf den Kurs des stetigen Wachstum. Die Wirtschaft wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 24%. Das durchschnittliche Wachstum stieg von 2,4% auf 6,22 %.
Die Freihandelszone der Föderation und die Rohstofflieferungen an Mitgliedstaaten der Handelsföderation kurbel die Wirtschaft zusätzlich an.
Weitere Verhandlungen für zusätzlioche Vereinbarungen zwischen Bruchheim und Südafrika verliefen positiv. Eine gemeinsame Wirtschaftszone wurde in beiden Ländern eingerichtet. Investitionsfonds wurden gegründet und werden staatlich subventioniert. Nur eine gemeinsame starke Wirtschaftspolitk stärkt Wohlstand, Sicherheit und Freiheit!

Entwicklung von alternativen Treibstoffarten wird gefördert!



Um die Ölbenutzung in der Union um die gezielten 30% zu senken, werden mit Hilfe staatlicher Subventionen an alternativen Treibstoffen geforscht. Mit den gewonnnen Informationen kann sich die Handelsföderation unabhänig von Öllieferungen aus zweit Ländern machen.
Die Produktion von Treibstoffen und die Föderung von Öl kommt an die Grenze der Belastung in Südafrika.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - plumbum - 18.07.2018 20:32

Ragnarok Informiert



Präsident Arvid Karlsen Staatsoberhaupt der Republik Svealand und Anführer von Ragnarok äußert sich zum bewaffneten Konflikt in Hanstedt:
"Ich drücke mein tiefstes Bedauern allen Opfern dieser schrecklichen Tragödie aus. Einem Krieg sollten niemals Unschuldige zum Opfer fallen.
In Zukunft wird sich so etwas nicht wiederholen! Ragnarok wird jegliches Militär in seinem Einflußbereich kontrollieren. Denn im Chaos liegt die Schwäche und Schwäche können wir uns nicht erlauben.
Ich bedauere zutiefst das die Beitrittsverhandlungen von Ryssland beendet wurden. Der Rückzug aus diesem Konflikt ist für mich unerklärlich. Eine starke Nation gewinnt einen Kampf auch gegen eine Übermacht und setzt sich gegen seine Wiedersacher durch. Ein Rückzug ist absolut inakzeptabel.
Auch Tyr wird seine Stärke erneut beweisen müssen!
Allen anderen Staaten dieser Welt verspreche ich das Svealand diese Schwäche nicht besitzt wer Ragnarok bedroht wird den eisernen Hammer unserer Streitkräfte zu spüren bekommen."


Svealand der große Profiteur dieser Kriese?
Die Wirtschaft von Svealand steht so gut da wie nie zuvor. Das Ausbildungsprogramm der Regierung hat die Arbeitslosigkeit auf knapp 1% gesenkt. Die Aufrüstungsprogramme in Tyr und der restlichen Welt haben die Wirtschaft deutlich angekurbelt.
Der staatliche Rüstungskonzern Lundmetal hat erstmals über eine Milliarde Kronen Gewinn vor Steuern erwirtschaftet.


zur Erklärung das allgemeine Weltbild Svealands


Dunkelgrau: Staaten mit mehrheitlich germanischer Bevölkerung
Hellgrau: Staaten im Einflußbereich von Ragnarok ( Großgermanisches Reich ( wird nur von radikalen Gruppierungen verwendet ))
Grün: neutrales Gebiet/Interesse an Rohstoffen
Weiß: Kapitalisten/Chaos


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 18.07.2018 22:39

Der Goldstandard




Operation Sovereignty abgeschlossen - Frieden erzwungen


Dreiberg - Die Turppen der Handelsföderation haben gemeinsam erfolgreich den Frieden in Hanstedt erzwungen. Gemeinsam mit den Truppen aus Confederacy und einer Koalition der Willigen haben auch Spezialeinheiten aus Bruchheim an den Operationen tielgenommen.

Verteidigungsminister Vasili Zekanof beglückwünsche persönlich die teilnehmenden Soldaten, sowie die Verbände die hervorragend Verteidigungsstellungen an den Bruchheimischen Grenzen bezogen haben.

" Die Föderation hat nicht nur ihre Verteidigungsfähigkeit bewiesen und gezeigt, dass sie in der Lage ist starke militärische Verbände in kürzester Zeit mobil zu machen.

Auch hat Bruchheim bewiesen, dass wir kampfbereit und fähig sind. Wir haben zudem gezeigt, dass wir in der Lage sind diplomatisch zu agieren und fähig zu verhandeln.

Zur Stunde laufen noch immer Verhandlungen mit Ryssland und auch mit Ragnarok. Derweil laufen viele Nachrichten über die internationalen Medien. Daher einige Klarstellungen:

Föderationstruppen haben keinerlei ryssischen oder tyrschen Verbände auf dem Rückzug attackiert. Mag sein, dass noriteranische Verbände diesen Fehler begangen hat. Aber für die Handelsföderation ist es ein Affront gegen die Ehre und die Gesetze der Kriegsführung sich zurückziehende Verbände zu attackieren.

Wir haben in Hanstedt lediglich Verteidigungsstellungen bezogen.

Wir wünschen den Frieden und darum verhandeln wir. Darum bauen wir an einer stabilen Sicherheitsinfrastruktur. Hoffentlich in der Region und dann auch in der gesamten Welt.

Eins hat dieser Konflikt jedoch auch gezeigt: Wir müssen einsatzbereit sein und bleiben und unsere Bemühungen auch noch verstärken."


Der Verteidigungsminister gab zusätzlich noch bekannt, dass die Werten in Goldheim ausgebaut werden und die Marine weiter aufgestockt werden soll. Die bruchheimische Marine soll in altem historischen Glanz erstrahlen, wie damals als bruchheimische Seefahrer den nordamerikanischen Kontinent besiedelten.




Rohstoffbörse in Dreiberg eröffnet - Die Schwierigkeiten des Welthandels



Dreiberg/Kapstadt - Nachdem dank der Handelsföderation ein weiteres umfangreiches Handelsabkommen mit einem Rohstofflieferanten in Afrika, Namens Liberatalia, abzuschliessen, hat nun in Bruchheim die große Rohstoffbörse eröffnet.

Da derzeit sowieso beinahe der gesamte Rohstoffhandel mit Afrika über Bruchheim durch die AATA abgewickelt wird soll von Bruchheim aus der Handel mit den Rohstoffen der Handelsföderation weiter entwickelt werden.

Die AATA hat beim Aufbau dieser Börse mehrere 100 Milliarden Republikanos investiert und auch der Staat hat den Aufbau bezuschusst.

Elisa von Ostfelden, Geschäftsführerin der AATA, gab an, dass in den ersten paar Monaten bereits ein Handelsumsatz von über 1 Billionen Republikanos zu verzeichnen sei.

"Der Austausch mit den Parntern der Föderation läuft ausgezeichnet gut. Von Bruchheim aus gelingt es uns nicht nur die Staaten der Föderation zielsicher mit Ressourcen zu versorgen auch die Versorgung der asiatischen Region ist ein profitables Feld."

Darüberhinaus zog von Ostfelden Bilanz über die Arbeit der AATA. Das Geschäftsvermögen hat sich in seit Gründung mehr als verdoppelt. Dem zu Grunde liegen nicht nur erfolgreiche Geschäfte in Afrika und der dankbare Handel mit Rohstoffen sondern auch der Gewinn neuer Investoren. So konnten Millarden an Kapital aus Bruchheim heran gezogen werden und auch aus Südafrika.

Ganz neu hinzugewonnen wurden Partner und Investoren aus Libertalia. Von Ostfelden kündigte an, dass man Überlegungen nachginge auch dort eine Geschäftsstelle zu eröffnen.

Jedoch wurde auch über Probleme Bilanz gezogen.

"Der Handel ist natürlich ein profitables Geschäft und die AATA hat die Profitmargen um über 20% erhöhen können. Doch für den Handel nach Afrika fehlen uns eindeutig Handelsstützpunkte zum Beispiel in Germaniola.

Zudem gibt es zahlreiche Bedrohungen auf unseren Handelsreisen durch Ozeanien und nach Amerika.

Immer öfter gibt es Angriffe auf bruchheimische Handelsschiffe besonders um und von Britannia aus.

Uns scheint die Lage dort desolat zu sein. Die bruchheimische Marine ist bisher nicht in der Lage dieser Bedrohung Herr zu werden. Was vor Allem daran liegt, dass sie nicht genug Eskortschiffe vorhalten kann.

Um dieses Problem zu verbesseren, beziehungsweise vielleicht sogar zu lösen haben wir uns entschlossen Anteile in Höhe von 33% an den Goldheimischen Werften aufzukaufen und ihren Ausbau mit zu finanzieren.

Wir erwarten zahlreiche Aufträge der republikanischen Marine und unserer Partner weltweit. Besonders in der Handelsföderation.

Zudem stehen wir mit der Regierung in Kontakt, ob es denkbar wäre eigene Eskortschiffe zu bauen, oder aber unsere Schiffe zu bewaffnen.

Man wird sehen welche Fortschritte wir hierbei erwirken können."




+++ Proteste in Nordbruchheim - Foderungen nach Unabhängigkeit werden wieder laut +++ Nordpartei fordert Referendum für "germanische" Bevölkerung +++ Homosexuelle endlich gleichberechtigt - tausende neue Eheschliessungen +++ Bucht aufgekauft und aufgeschüttet - private Investoren versuchen sich an Landgewinnung +++ keine regionale Armutsmigration - Unternehmen bilden ihr Personal selbstständig +++ Reformstau: Wann endlich wird die Bürokratie rationalisiert? +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ups500 - 19.07.2018 12:22

Digitalisierung First




Beeren hat einen neuen Präsidenten: Jim Plank weiß genau, was das Volk will


Unternehmer kauft Regierung



Alto Palo - Es war nur eine Frage der Zeit. Der Unternehmer und CEO des langjährigen Erfolgskonzerns Dudle ist Beerens neuer Präsident. Das Kabinett des demokratisch gewählten Ex-Präsidenten Gerald Brown sicherte dem Visionär die vollständige Übergabe der Regierungsgeschäfte zu. Damit steht nun künftig Jim Plank mit dem bisherigen Vorstand Dudles an der Spitze des demokratischen Freistaats Beeren.

Im Gegenzug wird Jim Plank sein Vermögen in Höhe von etwa 890 Mrd. nun künftig dem Wohle der Allgemeinheit widmen. Damit soll ein Grundeinkommen für die 83 Millionen Einwohner Beerens finanziert werden. Laut Plank soll dies der Selbstverwirklichung des Einzelnen dienen: „Stellen sie sich vor heute dies und morgen jenes zu tun. Morgens zu jagen, mittags Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie sie gerade Lust haben, ohne je Jäger, Hirte oder Kritiker zu werden. “

Bei Dudle handelt es sich um den Marktführer und Arbeitgeber Beerens in vielen Branchen. Als der Konzern vor 20 Jahren als Online Versandhändler an den Start hin, konnte wohl niemand mit der rasanten Entwicklung rechnen, die der Konzern bis dato absolviert hat. Neben dem Versandhandel über das Internet entdeckte der Konzern als einer der ersten das Geschäft mit den Daten seiner Kunden. Zurzeit verfügt Dudle über eine tausendseitige Akte über jeden Einwohner Beerens über dessen Vorlieben, Hobbys, familiäre und berufliche Situation etc… Wenn ein Unternehmen ein neuer Produkt bewerben möchte, nimmt es dafür Kontakt mit Dudle auf und kauft Dudle Daten der anvisierten Zielgruppe ab. Jedoch kann Dudle auch im Auftrag eines Unternehmens ermitteln, wie das Produkt aussehen soll, das sich die Zielgruppe wünscht. Dudle und die restlichen Unternehmen befinden sich somit lange in einer wechselseitigen Liebesbeziehung. Aber nur, solange Dudle auch jede Möglichkeit gewährt wird über die Produkte des jeweiligen Konzerns, an weitere Daten zu gelangen, um das Geschäft stetig zu optimieren.

Brown freut sich über die Einigung: "Für die Bewohner Beerens ist dies ein guter Tag. Endlich haben sie eine Regierung, die durchsetzungsfähig ist und genau weiß, was sie wollen." Plank betonte, dass durch die Monopolstellung Dudles in den sozialen Netzwerken die Regierung ständig über die neuesten Trends informiert sein wird und kann dementsprechend handeln könne.
„Denn was die Mehrheit will, ist gut“ waren die Worte, mit der Plank die Pressekonferenz schloss. Es wird das Motto sein, unter das die neue Regierung ihre Arbeit stellen wird.

Zuvor hatten Algorithmen ermittelt, dass die Mehrheit der Bevölkerung mit der Regierungsübergabe einverstanden ist.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 19.07.2018 15:58



Teutonicae beklagt Grenzverletzung bei Hanstedteinsatz


Teutonicae hat eine offizielle Beschwerde an die ryssische Regierung gerichtet, dass bei der Durchführung des Hanstedteinsatzes zur Befreiung der durch Hanstedt unrechtmäßig gefangenen ryssischen Staatsbürger und Familien ihr Territorium ohne Erlaubnis der teutonicaeschen Regierung verletzt worden sei.
Das Außenministerium dementierte die Vorwürfe; die Truppen hätten ausschließlich ryssisches Territorium auf ihrem Weg nach Hanstedt betreten, das von Teutonicae genannte Gebiet sei rechtmäßiges ryssisches Staatsgebiet.

Teutonicae beansprucht seit Jahren rechtswidrig die umstrittene Region der Krim für sich, die sich unter ryssischer Verwaltung befindet. Die Beschwerde Teutonicaes ist nicht das erste Mal, dass ein Vorwurf gegenüber Ryssland gemacht worden ist, nach dem eine Grenzverletzung oder Machtübertretung stattgefunden habe.
Die Forderungen Teutonicaes waren aber in jedem Falle vollkommen unbegründet.


Rettung von zwölf Personen aus Hanstedt bestätigt!


Heute morgen verkündete der Pressesprecher des Verteidigungsministeriums, dass die Identifizierung aller im Hanstedtkonflikt befreiten Personen abgeschlossen sei. Dabei konnte sichergestellt werden, dass es sich bei zwölf tatsächlich um im Zuge der Vinlandkrise durch Hanstedt unrechtmäßig Gefangene handelt. Zehn sind ryssische Staatsbürger, darunter sieben Männer, zwei Frauen und ein Kind, und zwei aus Sicherheitsgründen nicht näher benannte vinländische Politiker.

Im Zuge des Hanstedteinsatzes waren zwei Polizeistationen und ein Gefängnis in der Hauptstadt des Landes gesichert und alle ausländischen Gefangenen befreit worden. Obendrein gab es eine mehrere tausend Personen umfassende Anzahl an Flüchtlingen, die mit dem Abzug der Truppen in Folge des Angriffs der Handelsföderation über das schwarze Meer in Ryssland Schutz gesucht haben.
Aufgrund der hohen Anzahl der Involvierten hatte sich die eindeutige Identifizierung aller Geretteten verzögert, doch nun sind alle ryssischen Staatsbürger wieder auf freiem Fuß und in Sicherheit. Die Bürger anderer Staaten werden sobald wie möglich in ihre Heimatländer zurückgeführt. Die Flüchtlinge mit Anspruch auf Asyl erhalten eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung, bis die Hanstedtkrise engültig gelöst ist.

Es wird davon ausgegangen, dass sich noch mindestens zwei dutzend weitere ryssische Staatsbüger in der Gefangenschaft Hanstedts befinden.
Zwei der befreiten Ryssen, ein Mann und eine Frau, nutzten die Gelegenheit des geschäftlichen Aufenthaltes für einen Familienausflug in Vinland. Ihre zwei Kinder werden noch immer vermisst, weiterhin für ungewisse Zeit gefangen in den Händen des hanstedtischen Geheimdienstes.
Die beiden baten uns darum, folgende Zeilen an die Welt zu richten:
"Bitte, die Weltgemeinschaft muss dafür sorgen, dass wir unsere Kinder wiedersehen! Hanstedt kann sie uns nicht einfach so wegnehmen! Bitte, Handelsföderation, Tyr, Ryssland, rettet unsere Kinder! Sie sind noch so klein und können nichts für die Verbrechen einer korrupten Regierung wie Hanstedt... Politik muss die Kinder schützen!"


Mission erteilt | Mission issued - MrProper - 20.07.2018 11:16



Mission Erteilt!


Nachdem mittlerweile fast ein Jahr damit verbracht wurde die Bedeutung der mysteriösen Ereignisse während der Sommersonnenwende 1996 zu verstehen, ist die Versammlung der Priester nun überzeugt, dass sie die Bedeutung der Prophezeiung erfolgreich entziffern konnte. In alten Zeiten war eine mächtige Stätte, bekannt als der Tempel von Odin. Ein Ort, an dem Könige begraben wurden und neue gekrönt wurden. Der Segen Odins, den viele für die Hauptgottheit im germanischen Pantheon halten, sollte einen Herrscher dazu bemächtigen in Zeiten von Frieden und Krieg weise zu herrschen. Die Priester des Orakels wollen diesen Tempel nun im Namen Odins zurückerobern.

Irgendwann werden die Menschen des Orakels wohl von sich aus zu den vermuteten Orten migrieren. Du erhältst hier jedoch die Chance ihn zuvorzukommen, und somit der Erste zu sein, der den Tempel entdeckt. Auf diesem Wege kannst du nicht nur die Gunst, sondern auch eine gewisse Kontrolle über das Orakel erlangen!



Ziele


Die Priester identifizierten zwei mögliche Standorte des Tempels, aber nur einer kann korrekt sein. Diese Orte befinden sich jeweils in den (inaktiven) Staaten von Germanola und Zyten. Um deinen Anteil an der Belohnung zu beanspruchen, musst du einen dieser Staaten angreifen (oder einem bereits laufenden Angriff unterstützen). Welcher Staat derjenige, auf dessen Staatsgebiet sich der Tempel von Odin befindet wird enthüllt, sobald beide Staaten gesichert worden sind.



Belohnung


Die Belohnungen dieser Mission gehen an Spieler und/oder Allianzen, die zum Angriff auf diese Staaten beigetragen haben, und werden basierend auf ihrem Anteil an den Streitkräften aufgeteilt. Mit anderen Worten: Je mehr Sie zum Angriff beitragen, desto größer wird Ihr Anteil an der Belohnung. Sobald beide Staaten erobert wurden, müssen sie an MrProper übertragen werden (ansonsten wird keine Belohnung gewährt).

    Hauptbelohnung
    Die Hauptbelohnung wird an die Spieler vergeben, die den "korrekten Staat", also den auf welchen sich der Tempel befindet, angegriffen haben.
  • 3 Gefallen* bei dem Orakel
  • Bis zu +15 Bewertungen
  • Bis zu 3 Handelsabkommen
    Nebenbelohnung
    Diese Belohnung wird an die Spieler vergeben, die den "falschen Staat" erobert haben, also den auf welchem der Tempel sich nicht befindet.
  • 1 Gefallen* bei dem Orakel
  • Bis zu +8 Bewertungen
  • Bis zu 1 Handelsabkommen
    Belohnung für Alle
  • Wenn die Mission erfolgreich abgeschlossen ist, wird eine neues germanisches Heiligtum für alle zugänglich: Der Tempel von Odin. Es wird gesagt, dass dies der Ort ist, an dem einst wichtige Führer zu Königen gekrönt, und der Segen der Götter ihnen Zuteil wurde. (Der Tempel ist deswegen aber nicht nur für Monarchen interessant, sondern auch für "normale" Staatsoberhäupter)

F: Was sind diese Gefallen*?
A: Bei den Gefallen handelt es sich um ein einmalig verwendbares Ticket für einen Dienst des Orakels, den du ohne weitere Kosten benutzen kannst. Nutze sie weise, und gewinne einen Vorteil gegenüber deinen Rivalen!




Mission Issued!


After spending almost a year on understanding the meaning of the mysterious event witnessed during the Midsummer ceremony in Summer 1996, the assembly of priests is now certain that it successfully deciphered the meaning of the prophecy. In the days of old, a powerful site, known as The Temple of Odin. It was the place at which Kings were buried and new ones were crowned. The blessing of Odin, which many consider the main deity within the Germanic Pantheon, was said to make a ruler fit to rule wisely in times of peace and war alike. The Oracle now intends to reclaim the temple in the name of Odin.

Eventually, the people of the Oracle would migrate to the suspected locations themselves. However, you here get a chance to be the first to discover the temple before them. Thereby, you may not only gain the favor of the Oracle, but also a certain level of control over it!


Objectives


The priests identified two possible locations of the temple, but only one can be correct. Both places are located in the (inactive) states of Germanola and Zyten respectively. In order to claim your share of the reward, you will have to attack (or join an already running attack) on one these states. Which state is the one to hold The Temple of Odin will be revealed once both sites have been secured.


Reward


The rewards of this mission goes to players and/or alliances who contributed to the attack on these states, and will be divided among them based on their share of forces. In other words: The more you contribute to the attack, the bigger your share of the reward will be. Once both states have been conquered, they have to be transferred to MrProper (otherwise no reward will be given).

    Major Reward
    The Major reward is awarded to the players who conquered the "correct site" of the temple.
  • 3 Favors* with the Oracle
  • up to +15 Ratings
  • up to 3 Trade Agreements
    Minor Reward
    This reward is awarded to the players who conquered the "wrong site", the state that does not hold the temple.
  • 1 Favor* with the Oracle
  • up to +8 Ratings
  • up to 1 Trade Agreement
    Reward for Everyone
  • If the mission is concluded successfully, a new germanic holy site becomes available for everyone: The Temple of Odin. It is said that this is the place where important leaders once became crowned kings, and blessings of the gods were bestowed upon them.

Q: What is a Favor*?
A: Each Favor is a one-time ticket to a service of the Oracle, which you can use without any cost. Use them wisely, and get an advantage over your rivals!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Piranha - 22.07.2018 17:09

Chaotic situations in Industrialis


After Infinitus, founding nation of Industrialis, felt into chaos and with it, the alliance loosing most of its central organizations, a restauration plan is inevitable. Wendelsteen's president Yasuo Yoshitaka announced today, that he and his team is right now working on such a plan.

+++ Industrialis started financial support programm for member states +++
Wendelsteen's anti-corruption-initiative shows first successes +++ Sponsoring programm for geo-thermal power-plants boosted +++


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 22.07.2018 20:20

Der Goldstandard




Aufstand im Norden - Regierung prüft Ausnahmezustand


Quellheim - Beinahe der gesamte Norden Bruchheims befindet sich in einem Aufruhr. Seit der Hanstedt-Krise kommt die Republik Bruchheim nicht zur Ruhe.

Nahe Quellheim baute die republikanische Armee zügig eine Militärbasis an der Grenze zum Königreich Tyr auf. Die Einheimischen nordischen Bevölkerungsteile sehen den Boden auf dem diese gebaut wurde, jedoch als heilig an und bei dem Bau der Kasernen wurden mehrere als mystisch angesehene Steinformationen abgetragen.

Daraufhin formierte sich in Quellheim direkt ein militanter Widerstand. Seit Monaten kommt es zu ausufernden Demonstationen, zu gewaltsamen Ausschreitungen und brennenden Barrikaden. In der gebirgigen Grenzregion zu Tyr wurden bereits 3 Rathäuser erstürmt und zahlreiche Politikerinnen und Politiker sind Opfer von Gewalttaten geworden.

In den drei Gouvernements zur Grenze gibt es seither immer wieder Ausschreitungen, Versammlungen tausender Menschen in den größeren Städten, aber auch zu Anschlägen.

Angeheizt wurde das ganze von der Bekanntmachung des Militärs, das weite Bereiche des Umlandes dieser Militärbasis auch zu militärischem Schutzgebiet erklärt.

Luzia Nerwan der Nordpartei gab hierzu bekannt:

"Im Gebiet um die Militärbasis von Quellheim wurden bereits vor einiger Zeit Untersuchungen vorgenommen, die gigantische Kohlereserven in diesem Gebiet ausweisen.

Durch die Ausweisung als militärisches Schutzgebiet ist das Gebiet direkt in Republikbesitz übergegangen. Wir nehmen an, dass es sich hierbei um einen Trick handelt, bei dem die Regierung das Gebiet zur Ausbeutung an einen Investor verkaufen wird.

Dass die Räumung des heiligen Tewanfeldes schon Frevel genug war, ist jedem klar. Noch schlimmer ist, dass dieser heilige Boden nun sicherlich bald verkauft, aufgerissen und ausgeschlachtet wird.

Wir nehmen an...dass in diesem Boden viele unserer Vorfahren unter den Steinkonstellationen beerdigt wurden.

Was die Republik Bruchheim und die Partei für bürgerliche Vernunft hier tut ist Grabraub...kapitalistischer Räuberei...ja es ist die Entehrung der Toten und die Zerstörung wertvollen Kulturgutes."


Der Aufstand hat sogar auf das Zentrum und den Süden des Landes übergegeben, überall gibt es Solidaritätsdemonstrationen für die angeblich unterdrückte Nordgemeinde.

Die Bruchheimischen Tempel erfahren dadurch aber auch eine hohe Spendenbereitschaft und in vielen größeren Städten, aber auch in kleineren werden Gemeinden gebildet.

Die Regierung erwägt für die Nordregionen die Ausrufung des Notstandes. Jedoch haben die Demonstrationen die Stabilität der Regierung stark erschüttert während die Popularitätswerte immer weiter sinken. Gibt es mittlerweile auch starken innerparteilichen Druck für einen Kurswechsel.

Derzeit gibt es Debatten im Parlament um ein neues Sicherheitsgesetz zu etablieren, was den Kampf gegen organisierte Kriminalität erleichtern soll, sobald es in Kraft tritt, könnten auch sogenannte "militant nordische Gemeinden" in den Blick der Behörden geraten.



+++ Frauen bei der Armee - endlich Gleichberechtigung +++ Kurz vor den Wahlen - Luzia Nerwans Partei ist im Kommen +++ Spaltet sich die Regierungspartei noch vor den Wahlen? +++ Sportvereine erhalten keine Finanzierung mehr - "Wer sich nicht selbst tragen kann, sollte nicht vom Staat durchgeschliffen werden. Ist in der Wirtschaft ja auch nicht anders." +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - HUNDmiau - 23.07.2018 18:49

Noriteranische Kirchenkonföderation - Offizielle Pressemeldung



Nachdem im Norden der Republik Bruchheim Proteste gegen die Bebauung heiligen Bodens für Heiden eskalierten und mehrere lokale Regierungsgebäude gestürmt wurden, möchte die Noriteranische Kirchenkonföderation folgendes Statement veröffentlichen:

"Die Noriteranische Kirchenkonföderation versteht sich als religiöses, spezifisch christlich-noriteranisches, Bündnis.

Aus diesem Selbstverständnis folgt die Absolute und Unnachgiebige Unterstützung für Freiei Religionsausübung sowie den Schutz von Religionen jeglicher Art welche nicht das Leben anderer aktiv oder passiv bedrohen oder gefährden. Das allgemeine germanisch-nordische Heidentum ist keine solche Religion und verdient dementsprechend den Schutz den jeder Glauben erfahren sollte und auch in unseren Grenzen genießt.

Die Bebauung von gesegnetem Boden, die Entweihung wichtiger, religiöser Stätten für Kapital und Militär ist inakzeptabel. Die Kirchenkonföderation stellt sich ganz und gar hinter die Protestierenden, welche für ihre religiösen Stätten und für ihre religiösen Freiheiten kämpfen!

Wir werden demnach einen konföderationsweit Sanktionen gegen die Republik Bruchheim ausrufen, bis sie wieder den Werten der Religionsfreiheit und dem Schutz der Religionen folgen. Denn kein Mensch welchen Glaubens auch immer hat es verdient seine religiösen Stätten zerstört zu sehen, nur um Militär und Kapital zu dienen. Wir verlangen einen Baustopp auf religiösem Boden und die Rückgabe des konfiszierten Landes an die religiösen Institute welchen es vorher gehörte.

Auch ist dies ein Appell an Ragnarok, an die Staaten des Orakels und Ryssland sich entschlossen und geeint gegen die Tyrannei des Feindes der Religionen zu stellen! Auch ihr solltet gegen die Republik Bruchheim Sanktionen erheben, um sie zum Einlenken zu bewegen!"


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 23.07.2018 20:57



Aufbruch zum Tempel von Odin!


Nachdem die Priester des Orakels verkündeten, dass die Begebenheiten der Sommersonnenwende des Jahrs 1996 auf eine mächtige Stätte hindeuteten, den Tempel des Odin, wie sie ihn nannten, entsandte die ryssische Priesterschaft in Kooperation mit der Regierung einen Erkundungstrupp aus mehreren Professoren, einigen Priestern und einer Handvoll Kundschaftern, um in Südasien auf die Suche nach dem berüchtigten Tempel zu gehen.
Heute kam es zu einem Fund!
In Germanola, einem Land im fernen Südostasien, sind die Überreste einer uralten Anlage entdeckt worden, die eindeutig germanischen Ursprung sein müssen. Die Anlage ist so mächtig, und die Überreste sind im Verborgenen so gut erhalten, dass alles darauf schließt, dass es sich hierbei tatsächlich um den Tempel des Odin handelt!

Kansler Benedikt Magnus verkündete kurz nach der öffentlichen Bekanntmachung der Entdeckung, dass man ohne langes Zögern einen Bergungstrupp entsenden werde, mitsamt einer Division zur Sicherung der Fundgrube.
"Wir haben das heilige Land gefunden. Wir werden es bergen, sichern und dem rechtmäßigen Eigentümer zurückführen. Germanische Priester werden bald wieder die alten heiligen Bräuche im Tempel des Odin vollführen! Das Orakel von Svalbard wird bald wieder seinen rechtmäßigen Platz einnehmen. Dafür kämpfen wir! Für Odin!"
"Hurra!" brüllte die zuhörende Masse.


Ryssland erstes Land ohne Neuverschuldung!


Ryssland hat im Haushaltsjahr 1996 die Schuldenpolitik beendet. Für das laufende Jahr wird ein Haushaltsüberschuss von 300 Mrd. Kronen erwartet, die direkt in den Schuldenabbau fließen sollen.
Damit ist Ryssland das erste Land in der Moderne, das in einem Jahr keine neuen Schulden aufnehmen und die Höhe der laufenden Schulden in absoluten Werten abbauen kann. Grund für diesen Erfolg sind vor allem die florierende ryssische Wirtschaft und die mit 0,34% niedrigste Arbeitslosenrate der Welt.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 23.07.2018 22:53



Aufforderung an die Wendelsteener Reformer zum Handeln!

Mr. Yasuo Yoshitaka,

wie Ihnen nicht entgehen konnte, so läuft das Roman Empire gerade Amok. Ein außer Kontrolle geratener Wolf, der in Ihren Reihen zuflucht suchte. Der sich der Gerichtbarkeit Gottes entzog!

Die satanischen Dämonen, die denn Herrscher dieses Empires dazu veranlassten ohne vorherige Aggression einen friedlichen Staat anzugreifen, müssen vertrieben und zerstört werden. Nur so kann sich der Regent des Roman Empire wieder ein weißes Gewand anziehen, welches er am jüngsten Tage braucht um nicht im Meer aus Schwefel und Feuer bis in alle Ewigkeit zu brennen. Denn Gott ist barmherzig, Gott opferte einst sein eigenes Kind um den Menschen die Sünden zu nehmen. So ist es auch jetzt ein barmherziger Gott, der sein Lamm ausschickt um für das Seelenwohl zu sorgen.

Daher ist es noch nicht zu spät, wenn Julius Cäsar voller Demut und Reue Buße tut.
Die vereinigten christlichen Truppen der Noritera verhindern mit aller Macht, dass die Soldaten des Verblendeten sich an unschuldigen Seelen vergehen und ihr Platz im neuen Jerusalem für immer verwirken. Zusammen halten wir den Satan an seiner eigenen Landesgrenze fest und drängen ihn in sein Land zurück.
Das Töten muss ein Ende haben! Darum fordere ich in Namen der Noritera, im Namen Gottes und im Namen des Friedens:

1.) Wendelsteen zur Intervention auf! Bringen Sie Ihren Knecht zur Einstellung aller kriegstreibenden Handlungen oder übergeben Sie ihm der Gerichtbarkeit Gottes und Jesus. Im ersten Fall steht es Ihnen frei zu agieren wie sie wollen. In letzten Falle würde im Quartal 31 eine Gegenoffensive gegen das Roman Empire gestartet werden, wenn bis zu diesem Quartal kein Abbruch des Feldzuges gegen Formica ersichtbar ist. In jedem Fall ist es das Ziel den Krieg schnellstens zu beenden. Entweder durch Wendelsteen oder durch die Noritera.
Mr. Yoshitaka, sollte keine Reaktion Ihrerseits erfolgen, so wird das göttliche Gericht automatisch in Kraft treten. Denn den gefallenen Engel der Verzögerung darf keine Macht gewährt werden!

2.) Soll die Weltengemeinschaft nicht ihre Augen verschließen! Ihr macht euch mit schuldig an dem vergossenen Blut, solltet ihr eure Zeit lieber mit dem füllen der eigenen Taschen verbringen anstatt zu helfen. Denn die Offenbarung des Johannes erzählt uns Gottes Worte, wenn er sah, dass Kaufen und Verkaufen nur mit der Zahl des Biestes, mit der Kennzeichnung 666, mit Satans Namen als Kennzeichen, möglich war! So ist das Geschäft mit dem Kapitalismus ebenfalls Satans Werk, der uns nur davon abhalten will Gutes zu wirken in dieser Welt!

Wendelsteen! Welt! Erhebt euch gegen den Satan und helft der Noritera den Dämonen zu vertreiben, den diese alte lügende Schlange von Satan uns imer wieder erneut bringt! Die Könige dieser Welt scharren sich um das Tier, und das Tier wird uns den letzten Kampf bringen! Lasst es nicht zu, dass uns dieser letzte Kampf bevorsteht! Steht zusammen für den Frieden!

Der Friede und die Liebe Gottes sei mit Riga!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 24.07.2018 08:19

Der Goldstandard





Empört über Einmischung in innere Angelegenheiten



Dreiberg - "Sind wir wütend? Ja, natürlich sind wir wütend!" so beginnt Peter von Weshington seine Erklärung im Parlament zu den noriteranischen Sanktionen gegen Bruchheim.

So bezeichnen offizielle Stellen diese Sanktionen als einen direkten "Angriff" auf die prosperierende bruchheimische Wirtschaft.

"Diese religiösen Spinner und Sektierer sind neidisch auf den Wohlstand der Handelsföderation und meinen durch Angriffe auf unsere Wirtschaft ihre Bedeutung erhöhen können.

Doch das ist Schwachsinn. Ich habe direkt mit dem Außenministerium gesprochen und wir werden die schärfsten Maßnahmen ergreifen um diese Sanktionen zu erwidern.

Zudem habe ich grade mit dem Gouverneur von Nordhöchststadt gesprochen, der nördlichsten Region unseres Landes, er wurde vor wenigen Tagen von Terroristen angegriffen und zusammengeschlagen. Als die Polizei auftaucht, wurde sie mit Pistolen beschossen.

Es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Er wird heilen. Aber ich frage die noriteranische Kirchenföderation: Heißen sie diesen Terrorismus gut? Diese Gewalt? Anschläge auf mehrheitlich gewählte Demokraten? Dann muss ich ihnen sagen: SCHANDE!

Hannes Wurdahin ist ein guter Freund von mir. Und ich sagen ihnen die Ermittlungen werden gründlich sein und ich hoffe für sie, dass die Noriteraner nicht ihre Finger im Spiel haben!

Wir haben neben der Prüfung nordischer Gemeinden nun auch einen Antrag vor dem höchsten Gerichtshof gestellt die Natur der noriteranischen Kirche in Bruchheim zu prüfen, ob sich dahinter nicht letztlich eine kriminelle Organisation verbirgt. Vielen Dank."

Derweil geht der Konflikt im Norden weiter. Die Demonstrationen werden größer und es gibnt immer mehr direkt Anschläge.

Das Parlament nahm nun einen Entwurf zur Bekämpfung organisierter Kriminalität angenommen und die ersten Gerichte im Norden haben die Überwachung und Auflösung "germanischer Terrorzellen" genehmigt.

Vor Kurzem wurden außerdem alle Subventionen für die Landwirtschaft aufgelöst. Luzia Nerwan der Nordpartei sagte dazu:

"In Bruchheim findet ein Kreuzzug statt. Doch diesmal nicht unter dem Kreuz sondern unter einem durchgestrichenen Kreuz. Es ist ein atheistischer Kreuzzug gegen den nordischen Glauben und gegen jeden Glauben.

Der Abbau der Subventionen trifft vor Allem Bauern und traditionell germanische Anwesen im Norden. Wir sollen nicht nur zerschlagen werden...auch noch wirtschaftlich ruiniert werden soll der gesamte Norden. Wir sagen: Nehmt es nicht hin! Auf die Straßen!"





AATA kauft 3 Korvetten


Goldheim - Nachdem es bei Handelsfahrten um Britannia erneut 5 Angriffe auf Handelsschiffe der AATA gab und die All African Trading Organisation massiven Druck auf die Regierung ausübte, vor Allem mit dem Zitat der Geschäftsführerin:

"Ohne Schutz erscheint es unmöglich schwarze Zahlen zu schreiben. Die Regierung in Britannia agiert nicht, also muss Bruchheim es."

Schliesslich tat Bruchheim das auch. Die Regierung stellte der AATA eine Sondergenehmigung aus militärisches Gerät zu erwerben.

So gab die Geschäftsführerin in Goldheim direkt 3 Korvetten in Auftrag um ihre Handelsschiffe zu geleiten.

Diese werden von einer neu gegründeten Tochterfirma bemannt. Der sogenannten "Trading Security Organisation" ( TSO ) .

In einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt es:

"Es geht nicht darum aggressiv vorzugehen. Aber doch uns gegen Piraterie und Blockaden und Abdrängmanöver zu wehren.

Bruchheim hat nun gehandelt und es uns ermöglicht uns gegen Angriffe zu wehren. Nun aber...brauchen wir noch eine Möglichkeit wie wir mit den Piraten umzugehen haben. Sie schlicht zu versenken wäre inhuman. Wir müssen nun wissen, wie wir mit Gefangenen zu verfahren haben."


+++ 5 noriteranische Gemeinden nach Korruptionsvorwürfen geschlossen - mindestens 20 Angestellte in U-Haft +++ Landwirtschaftssubventionen weg - Bauern orientieren sich neu +++ "Bedrohungen durch Noritera machen eine stärkere Bewaffnung notwendig." - Noriteranische Offizielle fallen immer wieder durch aggressive Ausfälle auf. +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - adder - 25.07.2018 04:12

Skalde von Halifax

Nationale Endwettbewerbe im Donarball
Das Team von Estlandia steht fest



Halifax, eigener Bericht: Unsere Reporterin Inga Ingridsdottir war bei den nationalen Ausscheidungen zum weltweiten Donarball-Turnier im nächsten Quartal dabei. Was sie dabei sah, war wie immer beeindruckend:
Es waren wunderschöne Tage in Halifax. Das Wetter war sonnig, aber nicht zu warm. Es war nahezu windstill. Also perfekte Bedingungen für den Lieblingssport der Amazonen. Ich traf am Donarstag (donnerstag) morgens noch vor den ersten Spielen ein und hatte so Gelegenheit, ein wenig durch die traditionellen Lagerstätten der Teams zu schlendern. Lagerfeuer, Lederzelte, der Geruch nach Talg und Leder und frischem Waffenöl. Herrlich und immer wieder erhebend. Amazonenkriegerinnen, die ihre Ausrüstung pflegen und sich selbst vor dem nächsten Spiel erholen und vorbereiten. Nackte Haut, Kriegsbemalungen, gelegentlich einige friedlichere Szenen, wenn Liebespaare unter den Kriegerinnen und den wenigen Kriegern, die seit nun mehr zehn Jahren ebenfalls am Spiel teilnehmen dürfen, miteinander kuscheln und sich in den Armen liegen. Und diese von Narben gezeichnete, aber immer noch gutaussehende Mittvierzigerin, die alleine durch ihre Präsenz jeden zu motivieren scheint, sein Bestes zu geben. Wie immer ging auch Jarl Jannika von Halifax durch die Lager, begrüßte alte Bekannte und Gegnerinnen, umarmte und küsste alte Freundinnen und war ein Anker der Tradition in unseren unruhigen Zeiten. Die Kriegerinnen lachten zusammen mit ihr über die neuen Regeln des Weltverbandes, zeigten alte, mittlerweile verbotene Waffen und tranken gelegentlich den einen oder anderen Becher Met.
Jannika erlaubte mir, sie zu begleiten und so sah ich jeden Teilnehmer und jedes Team dieses Jahres.

Als die Erstrundenspiele beendet waren - durch die seit 10 Jahren geltenden Regeln der Waffenverbote gab es lediglich ein halbes Dutzend leichtverletzte, meistens Schnittwunden und Knochenbrüche durch unglückliche Abwehr der noch erlaubten kleinen Handäxte und Hämmer - wurde das traditionelle Allstars-Spiel, welches wie in jedem Jahr unserem Kriegsgott Saxnot gewidmet war, ausgetragen. Es ist seit 6 Jahren Tradition, dass die besten Altstars aller Teams gegen die verbleibenden Halifax Valkyries, die vor sechs Jahren zusammen mit Jarl Jannika ihre Karriere beendet haben, und weitere Altstars antreten. Auch dieses Spiel wird nach den neuen Regeln ausgetragen, aber die Spielerinnen (noch ist kein Mann in die Hall of Fame der Altstars aufgenommen worden) laufen in traditioneller Ausrüstung mit ALLEN Waffen ein. Die Blockerinnen tragen ihre traditionellen Hämmer, die Fängerin der Altstars Hanna Erikasdottir ihre leichte Handaxt, andere Spielerinnen bevorzugen Schwerter - und Sybille Gertrudsdottir, die legendäre Huskarl der Westbay Thunders trägt ihren Speer Gungnir ebenso wie die Augenklappe, die sie seit ihrem dritten Spiel benötigte.
Das Spiel ist hochinteressant, von schnellen Passspiel und brutalen Zweikämpfen geprägt. Die Valkyries sind ihrem Ruf treu und halten ihre Linie zusammen, während Clarisse Janinsdottir und Jannika Ingasdottir wie gewohnt schnell und brutal durch die Reihe der Blockerinnen der Altstars brechen, dabei im Spielverlauf mehrere gebrochene Nasen und Arme verursachen und insgesamt 12 Punkte erzielen (für unsere ausländischen Leser: einen Punkt bekommt man nur, wenn die luftgefüllte Schweinsblase, die als Spielgerät dient, in die Endzone des Gegners gebracht wird. Diese Endzone ist 5m breit und von Pfosten gesäumt. Die Blase darf dort nur aus der 3-Meterzone hineingeworfen werden, nicht jedoch von außerhalb. Eine Spielerin, die Huskarl, verteidigt die 3-Meterzone). Die Altstars tun sich schwerer, aber ihre Fängerin Hanna entkommt ihren Bewacherinnen auch gelegentlich und ein hoher Pass findet sie dann auch. Die Altstars erzielen immerhin 8 Punkte, mehr als die meisten modernen Teams bei einem Sieg.
Am Ende liegen sich jedoch wieder alle Spielerinnen in den Armen, Jannika und Hanna besonders lange, und ich erinnere mich daran, dass es vor 8 Jahren Gerüchte gab, dass Jarl Jannika Ingasdottir von Halifax, Fängerin der Halifax Valkyries, ein Verhältnis mit der Fängerin der Nova Scotia Amazons, dem Erzrivalen hatte. Nun gut, das wäre wohl bewiesen. Aber wer sind wir, dass wir ihnen ihre Liebe verbieten würden? Jannika scheint besorgt wegen der Wunde, die sie selbst Hanna am linken Arm zugefügt hat, als sie den neunten Punkt verhindert hatte, aber eine Ärztin scheint sie beruhigen zu können. Ich gehe auch mit Jannika und der Brecherin Clarisse zu den Verwundeten des Spieles und kann beobachten, wie besorgt beide wegen der unvermeidlichen Verletzungen sind, jetzt, wo das Spiel beendet ist.

Nach diesem unvergeßlichen Spiel sind auch die weiteren 7 Spiele des nächsten Tages nicht wirklich erwähnenswert, auch wenn jedes davon im Normalfall großartig gewesen wäre. Die Halbfinals sind ebenfalls von schnellem und variablem Passspiel geprägt, es scheint so, dass die besten Teams Estlandias dieses bevorzugen und nicht die Grundlinienverteidigung, die heute so modern geworden ist. Im Finale stehen die Nova Scotia Amazons und die Pine Montain Lynxes, die beiden Topteams der letzten drei Saisons. Ein großartiges Spiel, ohne auch nur die geringste Verletzung, mit vielen Punkten und vielen Passwechseln, aber auch vielen Ballverlusten aufgrund überragenden Stellungsspieles der Blockerinnen, die auf beiden Seiten gar nicht erst eine Grundlinienverteidigung aufbauen, sondern einfach mitspielen. Die Lynxes gewinnen 9:8 und werden Estlandia in Kopenhagen vertreten. Die Gytja von Saxnot bestimmte danach noch weitere 10 Spielerinnen aus den anderen Mannschaften, die nach dem Willen der Götter mitfahren sollten. Damit steht die Mannschaft Estlandias fest
(siehe Seite 15).


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 25.07.2018 20:44


Die heiligen noriterarischen Truppen laufen mit der Allianz für Humanität und Frieden gegen Mandalor


Jesus sprach: Ich bin ein Fürst über das Heer des Herrn! Und nachdem Präsident Schlabber von Mandalor uns drohte mit Satans Waffen zerstören zu wollen, mit des Teufels Bomben auf unschuldige Gläubige in Vrasenheim zu werfen. Des Belzebubs vernichtenden stinkigen Odem über das heilige Land zu hauchen.
Nach eingehenden Gebeten wurde dem hohen noriterarischen Konföderationsrat klar: Es darf nicht gewartet werden bis sich selbst zersetzende Protonen und Neutronen das Land Christi und das Land Gottes mit Satans Krebsgeschwüren übersäen.
In Gesprächen mit dem heidnisch geprägten Hardanger, über das Thema Religionsfreiheit in Bruchheim und der Welt sowie die Stabilisierung des Weltgeschehens, hat man sich ERNEUT zu einer Koalition der Willigen zusammen gefunden. Zusammen für Frieden und die Humanität auf dieser Weltenscheibe wird dem agressiven Mandalor nun endgültig der Frieden gebracht.
Somit wurden die heiligen Truppen auf dem Landweg gegen Mandalor geschickt um möglichst unblutig die dortige Regierung zu stürtzen und Präsident Schlabber gefangen zu nehmen.
Denn schon Jesus sprach: Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Wir werden uns in Mandalor für drei Friedenssäulen stark machen:

1. Einsetzen einer stabilen Regierung auf den Werten des noritera Christentums. Staatliche Mittel für noriterarische und heidnische Priester und Gelehrte zum Aufbau humanitärer Organisationen und Hilfen.
2. Öffnung Mandalors für alle Religionen dieser Welt im Zuge einer weit ausgedehnten Religionsfreiheit.
3. Die Umsetzung einer SOFORTIGEN atommaren Abrüstung.


Die Brut Satans darf keinerlei Chancen erhalten sich weiter auszubreiten. Wir wollen definitiv nicht bis zum jüngsten Tag warten. Wir haben eine Verantwortung für die Lebenden und das hier und jetzt! Und ein stabiler Naher Osten, sowie ein stabiles südliches Asien, sollte auch von großer Bedeutung für ALLE auf dieser Welt seien.
Vrasenheim und die Noritera bedankt sich sehr bei den Partnern aus Hardanger. Vrasenheim wird weitere Gespräche mit den Hardanger Heiden suchen um zu sondieren wo genau die Schnittmengen beider Länder liegen und wo man an einer festen und dauerhaften partnerschaftlichen Beziehung ansetzen könne. Denn diese Partnerschaft erweißt sich gerade zum zweiten mal als absoluten Gewinn für die Menschen in ihrer Gesamtheit, für den dauerhaften Frieden und die Liebe Gottes.

Gesegnet seit ihr Alle!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - plumbum - 26.07.2018 19:27

Ragnarok Informiert



Vizepräsident Olaf Söderberg ist bestürzt über die jungsten Kriegshandlungen im germanischem Gebiet: "Die jüngsten Ereignisse in Südasien haben gezeigt das unser aktueller Weg der Falsche ist. Die Zeit der Toleranz ist vorbei wir werden in Zukunft für Ordnung sorgen. Staaten mit intakter Regierung müssen sich nicht fürchten und Staaten außerhalb unseres Einflussbereichs werden ignoriert. Jegliche Einmischung in unsere Angelegenheiten werten wir als Kriegserklärung.
Ich möchte ausdrücklich die Regierungen in Hardanger und Vrasenheim verwarnen. Ihre Armeen haben das letzte mal für Chaos gesorgt! Machen sie sich nicht zu einem Problem das wir lösen werden."


Leider war Arvid Karlson nicht bereit eine Stellungnahme zur verlorenen Weltherrscherwahl abzugeben.



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 26.07.2018 20:55



Hanstedtmission wird fortgesetzt!


Nachdem die Verhandlungen mit der Handelsföderation erfolgreich waren, wird die Hanstedtmission zur Befreiung der mittlerweile seit drei Jahren vermissten ryssischen und vinländischen Staatsbürger in Hanstedt fortgesetzt. Ziel der Mission ist es, alle Vermissten aufzufinden, zu befreien und die Regierung der Republik Hanstedt in Gewahrsam zu nehmen. Im Anschluss wird die Region unter ryssische Kontrolle gestellt, bis die Aufklärung der Zivilbevölkerung abgeschlossen ist und freie Wahlen für eine neuerliche Regierung durchgeführt werden können.

Die Verhandlungen waren "lang und zäh, aber von Erfolg gekrönt", so Außenminister Jan Lawrow. Das ausgehandelte Abkommen beinhaltet unter anderem eine stärkere Kooperation im asiatischen Raum, ein Nichtangriffsversprechen, den Verkauf von Handelskonzessionen an Bruchheim sowie, das wohl Aussagekräftigste am Vertragswerk, die Unterstützung Rysslands bei der Sicherung Hanstedts durch die Handelsföderation selbst.

Verteidigunsminister Alexej Hemjaman kommentierte abschließend die Sache wie folgt: "Jeder, der sich dieses Mal gegen uns stellt in der Hanstedtsache, wird es mit der geballten Kraft Rysslands und der Handelsföderation zu tun haben. Außerdem, da bin ich mir sicher, wird auch Ragnarok alles daran setzen, germanisches Blut zu verteidigen."
Damit ist in aller Deutlichkeit ein Zeichen an die Welt gesetzt, dass es klüger ist, sich nicht mit Ryssland anzulegen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - adder - 31.07.2018 02:54

Skalde von Halifax

Jarl Jannika wird zum Orakel reisen!
Interview mit Jarl Jannika Ingasdottir von Halifax zu ihrer bevorstehenden Reise zum Orakel von Svalbard



Halifax, unsere Reporterin Inga Ingridsdottir hatte Gelegenheit, unsere Jarl Jannika vor der Abreise zu interviewen. Jannika reist zum Orakel von Svalbard, um eine Situation zu klären, die in vielen Städten unseres schönen Estlandias gerade auftritt: Familien weigern sich, die Liebe ihrer Töchter und auch der Söhne zu akzeptieren und suchen lieber eine Ehe für die Kinder aus.


Guten Morgen, liebe Jannika Ingasdottir, Du reist heute ab, um eine Weissagung und Hilfe vom Orakel von Svalbard zu erbitten. Warum?
Guten Morgen auch Dir, Inga Ingridsdottir. Mir wurde von Kuan Ayeesdottir(Anm. d. Red.: die Gythja von Freya hier in Halifax, die Hohepriesterin des Freyatempels) in einer kleineren Weissagung empfohlen, wegen der Situation um meine Nichte Gertrudis das Orakel zu befragen. Kuan wies mich auch darauf hin, dass Gertrudis keinesfalls ein Einzelfall sei, sondern dass nicht nur in der Gemeinde Argyle, sondern in allen Gemeinden mit Angehörigen anderer Religionen als dem angelsächsischen Heidentum, unserem vorherrschenden Glauben, solche Dinge passieren.
Solche Dinge wie sie Gertrudis Susannasdottir passierten? Kannst Du uns genaueres erzählen?
Ja, es ging zuerst um Gertrudis, die Tochter meiner Schwester Susanna. Gertrudis hat vor drei Jahren eine wunderbare Frau kennengelernt, Julia Isabellasdottir, die Tochter des Predigers von Argyle, Francesco. Beide waren zuerst "nur Freunde", die zusammen in der Leichtathletikabteilung der Argyle Assassins trainierten, aber es hat sich vor etwa einem Jahr verändert. Julia gestand Gertrudis, dass sie sie lieben würde und Gertrudis, die leider so schüchtern ist wie meine Schwester, war im siebten Himmel, da sie genauso empfand. Nun, auch das ging gut, bis Francesco davon erfuhr. Er sperrte Julia ein und begann, in seiner Gemeinde gegen uns Heiden zu predigen und vor allem gleichgeschlechtliche Paare zu verdammen. Einen Besuch meinerseits beendete er nach kurzer Zeit mit den Worten "Du wirst ohnehin in der Hölle braten, Satansweib, und deshalb redest Du nicht mehr mit mir".
Julia schaffte es monatelang, immerhin Briefe an Gertrudis zu verschicken, allerdings hat ihre Freundin jetzt ebenfalls Hausverbot in dem Haus Francescos.
Und Du sagst, diese Haltung gibt es häufiger?
Ja. Es ist nicht nur Argyle, wo Francesco gegen Julia und Gertrudis agitiert. Mir sind rund einhundert Fälle bekannt gemacht worden, zwischen Amherst und Yarmouth, wo die Väter oder Mütter ihren Töchtern oder Söhnen verboten haben, das Haus zu verlassen, weil sie (im Alter von 16 bis 26 Jahren) sich in einen Partner gleichen Geschlechts oder unterschiedlichem Glaubens verliebt haben.
Es sind also zwei Dinge, die hier problematisch erscheinen für diese Eltern: das Kind ist homosexuell und das Kind liebt exogam. Bei Gertrudis und Julia kommen beide zusammen, und Francesco ist der Prediger der Gemeinde der Christen in Argyle.
Was erhoffst Du Dir vom Orakel?
Ich reise zum Orakel, um Rat zu holen, wie wir als Gemeinschaft mit diesen Vorgängen umgehen müssen. Es kann nicht sein, dass unsere Kinder leiden und nicht lieben dürfen, wen sie wollen. Aber ich kann doch auch nicht mit Soldaten in jeden Ort ziehen und dort für mein Gesetz sorgen - das haben wir seit mehr als Hundert Jahren nicht mehr gemacht. Wobei die Gesetze hier sehr eindeutig sind: Keine Verbote von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften, und das Verbot von religiösen Endogamie-Vorschriften, das 1965 wegen des Aufkommens der Zeugen der Wanen erlassen wurde.
Das waren diese Nutjobs, die meinten, wir sollten so leben wie die alten Götter der Wanen, ja? Die eine zwingende Verwandtenehe praktizierten?
Ja, genau die. Der Volksthing hat damals auch die Endogamie-Vorschriften anderer Religionen angesehen und alle verboten.
Wie reist Du zum Orakel? Und was erwartet Dich?
Ich fliege zuerst nach Sudetrepublik, weil eine traditionelle Reise mit dem Langboot einfach zu lange dauern würde. Von der Grenze zu Svalbard aber werde ich - wie jeder Pilger - in einer kleinen Gruppe wandern. Ich nehme nur traditionelle Kleidung und traditionelle Waffen mit, ich gehe also so, wie unsere Ahnen es schon immer getan haben.
Jannika Ingasdottir, ich wünsche Dir - sicherlich auch im Namen der meisten unserer Leser - eine erfolgreiche und sichere Reise!
Danke, Inga Ingridsdottir.



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 31.07.2018 21:53


Ich bin schwul, und das ist auch gut so!


Nach dem das Klatsch und Tratsch Medium Anonymous mal wieder das offensichtliche verbreitet und möchte mir einen Strick aus meiner Liebe zu meinem Partner drehen.
Doch ich frage euch: Was ist so schlimm daran?! Was ist so schlimm schwul oder lesbisch zu sein?! Wieso soll ich deswegen nicht in der Lage sein ein wundervolles, liebevolles Land zu führen? Vrasenheim, das heilige Land, das einst schon Jesus zu Füßen lag. Ein Land so voller Emotionen und Liebe. Wieso soll es nun falsch sein zu lieben?!
Denn wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Ich sehe da überhaupt keinerlei Gegensätzlichkeiten meiner Liebe zu meinem Glauben!
Und so sprach auch schon Jesus: Das ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, wie ich euch liebe.

Daher möchte ich hier und jetzt eine Lanze brechen. Eine Lanze für ALLE Schwulen und Lesben dieser Welt. Egal welchen Glaubens sie sein mögen, so müssen wir uns schützend vor und stärkend dahinter stellen! Ich lade die ganze Welt nach Vrasenheim ein. Wir machen ein Come Together, Lagerfeuer, Musik und Tanz! Wir feiern die Liebe, egal mit wem, egal mit wie vielen! Denn wer nicht liebt, kennt Gott nicht! Denn Gott ist Liebe!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 01.08.2018 20:21

Offizielle Pressemitteilung der Union Südafrika



Wappen der Union Südafrika



Regierung zurück aus der Sommerpause!

Die Regierung ist zurück aus der parlamentarischen Sommerpause. Das Parlament ist gestern das erste mal seit 3 Wochen wieder zusammen gekommen und hat Anträge der Parteien und der Bevölkerung debattiert und abgestimmt.
Doch die Regierung war in der Sommerpause nicht untätig. Es wurden weitere Verträge mit der Handelsföderation abgeschlossen. Die Aufrüstung in Südafrika wurde weiter voran getrieben, die bestellten 5 Flotten für die Handelsföderation wurden ausgeliefert.


Durch sozialen Wohnungsbau finden tausende Obdachlose wieder ein Zuhause



Die Regierung antwortet mit einem Sofortpaket von 12Mrd $ auf die anhaltende Arbeitslosigkeit und Obdachlosigkeit in Südafrika. Trotz wachsender Wirtschaft und neuen Wirtschaftsvereinbarungen steigt die Arbeitslosigkeit. Eine gute Nachricht ist aber, dass trotz wachsender Arbeitslosigkeit die Produktivität der Wirtschaft.
Die Wohlfahrtszahlungen und Renten wurden erhöht.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 04.08.2018 21:28



Eli, Eli, lama asabtani?



Eli, Eli, lama asabtani - Mein Gott, Mein Gott, warum hast du mich verlassen? Dies waren die letzten Worte Jesus bevor er am Kreuze starb. In genau solch einer Angst waren wohl auch Gläubige und Missionare im Westen Rysslands.

Seit jeher haben es Noriteras schwer im weitläufigen Ryssland. Die Gewalt dort gegen unseren friedlichen Glauben, gegen uns als offiziell größte Glaubensgruppe der Welt, hat Tradition in der germanisch geprägten Weltmacht. Schon immer wurden unsere Gemeinden vertrieben, zerschlagen und gewaltsam aufgelöst. Diese unerklärbare Gewalt gegen uns endete darin das viele oder fast alle Gläubige in Ryssland, wie bei Jesus Verhaftung Petrus, den Herrn verleugnen. Wir alle schauten weg und duldeten diese Ungerechtigkeit. Und viele meiner Amtskollegen tun dies auch heute noch! Seien es geistige oder weltliche Führer! Alle schauen weg...

Doch wir, die Noritera, wollten nicht mehr weg schauen! Ich gelang in Kenntnis einer verdeckt lebenden Gemeinde in Rysslands Westen. Sie baten in unzähligen Gebeten und letztlich in einem Brief, um die Hilfe Vrasenheims. Und so suchte ich freiwillige Priester für diese Mission. Missionare, die vermitteln sollten im Volk Rysslands. Diese tapferen und unerschütterlichen Gläubigen waren so standhaft im Glauben, dass nichts sie erschüttern konnte. Noch nicht einmal der Tot. So fest verbunden mit Jesus, dass ihr Glaube, genau wie bei Christus, ihr Todesurteil war.

Den Nachrichten eines uns verbundenen, ortsansässigen und im Untergrund lebenden Gläubigen, zu Folge waren die Beiden keine Woche im Ort Muskovskojo. Sie nahmen Kontakt mit der Bevölkerung auf und fanden schließlich unsere verängstigten Schäfchen. Sie brachten sie dazu neuen Mut zu fassen und den Dialog mit der germanischen Bevölkerung zu suchen. Doch am ersten Sonntag, als der erste offizielle Gottesdienst, an einem schönen Fluss. Keines dieser Schäfchen hatte das Sakrament der Taufe je erfahren. Und praktischerweiße war unter den beiden Brüdern ein Johannes dabei, der seinem biblischen Namensvetter es im Glauben gleich tun wollte. So versammelte man sich am Fluss. Gerade noch schnell genug konnte man die Gläubigen taufen, da versammelten sich auf einem Hügel schon protestierende Heiden.

Sie jagten die Söhne Gottes vor sich her und trieben diese in eine gut ausgetüfftelte Falle. Nur wenige konnten entkommen. Die Glaubensbrüder, die sich beharrlich auf Jesus und Gott beriefen, wurden allesamt vom wütenden Mob gelyncht.

Während unsere Brüder und Schwestern allesamt sich an die Gebote hielten und kein falsch Zeugnis ablegten. so waren es die Heiden die sich gegen jedwede Moral stellten. Gott und Jesus sprachen beide Du sollst nicht töten! So hat es jede zivilisierte Gesellschaft übernommen. Doch diese Heiden, diese eine spezielle ryssische Art, scheint keinerlei Zivilisation oder ethik zu kennen. Die Kinder wurden ihren Eltern entrissen. Die Frauen und die Männer wurden aufgeknöpft und anschließend, sehr symbolträchtig, tot an ein Kreuz genagelt....

Seelig sind die trauernden, denn sie werden getröstet! Jesus bat damals darum den Kelch an ihm vorbei gehen zu lassen, doch Gott entschied das dies geschehen muss. So entschied Gott auch dass dies geschehen musste und uns steht es trotz aller Trauer und Verzweiflung nicht zu über Gottes Urteil zu werten. Selbst Jesus stellte den Willen des Vaters über den eigenen. Dein Wille geschehe!

Jedoch verurteilen wir auf das schärfste das Vorgehen dieser Menschen. Wir fordern die Regierung Ryssland zur Stellungnahme auf, wie dies möglich sein konnte. Hat die Regierung ihr Land nicht im Griff? Herrschen dort eher Selbst- und Lynchjustiz?

Wir warnen eindringlich alle Heiden vor solchen Taten! Es darf kein Christ mehr aufgrund seines Glaubens um sein Leben fürchten müssen! Vrasenheim stellt sich entschieden gegen solche Terrortaten! Wir setzen uns für ein friedliches Zusammenleben aller Religionen ein. Denn so sprach schon Jesus: Lasst beides zusammen wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte werde ich den Schnittern sagen: Lest zuerst das Unkraut zusammen, und bindet es in Bündel, um es zu verbrennen; den Weizen aber sammelt in meine Scheune!

Gott selbst entscheidet am jüngsten Tag wer ins Paradies einziehen darf und wer nicht. So sollten wir im Leben uns alle eine weiße Weste bewahren.
Um unseren Schäfchen ein friedliches, unbedrohtes Leben bieten zu können werden wir ab sofort unser Asyl und Einreiserecht umändern. Bis auf Widerruf dürfen nur noch Gläubige Noritera in Vrasenheim sesshaft werden. Aus allen Winkeln der Welt dürfen sie kommen, wo auch immer sie verfolgt sind. Als Urkunden sollte man die Taufbescheinigungen oder andere Bestätigungen des Glaubens vorlegen können. Alle anderen Asylsuchenden werden bis auf weiteres abgelehnt.
So glauben wir können wir unsere Lämmer vor den Wölfen schützen!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - adder - 05.08.2018 02:46

Skalde von Halifax

Das Orakel ist erreicht
Reisegruppe von Jarl Jannika erreicht die heiligen Stätten



Die Reisegruppe, der sich unsere Jarl Jannika Ingasdottir angeschlossen hat, hat nach aufregenden Wochen endlich die Heiligen Stätten erreicht.


Aus informierten Quellen erfuhren wir, dass die Reisenden mehrfach von Wölfen, Bären und den anderen wilden Geschöpfen Svalbards angegriffen worden ist. Einer der Reisenden ist verschollen, nachdem er bei einem Angriff eines Wolfsrudels von der Gruppe getrennt wurde. Drei der Ratsuchenden wurden schwerer verletzt, so dass die anderen sieben Überlebenden sie mittels Tragen und Schlitten aus frischen Bären- und Wolfsfellen transportieren mussten. Freya sei dank ist Jarl Jannika unverletzt.



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 16.08.2018 13:34

Der Goldstandard





Über 40 Zwischenfälle in den letzten 3 Monaten



Bruchheim - In den letzten 3 Monaten meldete die Trading Securtiy Organization ( TSO ) über 40 Zwischenfälle mit Piraten vor Britannia.

Nachdem die AATA die TSO mit 3 Korvetten und zahlreichen Patroullienbooten ausgestattet hat um die Handelsflotte der AATA zu schützen ergriff diese massive Massnahmen.

Die Korvetten leisten nicht nur Geleitmissionen sondern auch Präventionsoperation vor Britannia.

Dabei wurden über 200 Banditen zur See festgesetzt und der bruchheimischen Justiz übergeben.

Derzeit berät die Regierung unter von Weshington über den Umgang mit ihnen und ob die bruchheimische Justiz überhaupt rechtsprechen kann in diesem Fall. Hierzu soll ein neues Gesetz in den nächsten Monaten zur Verabschiedung im Parlament bereitstehen.

Die TSO will nun weitere 3 Korvetten mit modernen Hubschraubern anschaffen. Hintergrund ist der Ausbau des Handels auch über Afrika hinaus hin zum schwarzen Meer über den Suez-Kanal.

Denn vor wenigen Wochen kündigte die AATA einen Deal mit der ryssischen Regierung an, der massive Investitionen der AATA vorsieht um eine weitere Handelsroute für die bruchheimische Wirtschaft zu öffnen.

Bysans soll somit ein weiterer Markt werden, der für die Ökonomie erschlossen werden.

"Wohlstand und Handel sind unser Ziel. Zudem ist doch eines ganz klar. Wirtschaftliche Verbindungen stärken auch den Erhalt des Friedens."

Die Wirtschaft fordert ein engagierteres Eingreifen der Regierung. Von Weshington richtete eine Botschaft an die Regierung von Britannia nun endlich aktiv zu werden.

"Ansonsten müssen wir uns dieser Sache annehmen."




Ausnahmezustand im Norden - Kohlföderung soll dennoch in wenigen Jahren beginnen



Nordhoch - Die gesamte nördliche Region der Republik Bruchheim wurde durch ein Dekret der Regierung in den Ausnahmezustand versetzt.

Nachdem weiterhin jedoch Woche tausende auf die Straße gingen und es immer wieder Angriffe gab hat die Regierung nun durchgegriffen. Das militärische Sperrgebiet wurde zu großen Teilen an einen Investor verkauft, der dort die Kohleföderung realisieren soll.

"Die Foderung der nordischen Bevölkerung sind diffus. Sie wollen vom Wohlstand profitieren, aber sie wollen auch in ihren rückständigen Traditionen verharren...nur durch Entwicklung und auch Entwicklung von Land kommt Fortschritt und Wohlstand ins Land...dazu müssen manchmal auch schöne Traditionen weichen."

Kurz nach dieser Entscheidung wich der Widerstand einem offenen Aufstand. Brennende Barrikaden, Streiks und blockierte Straßen gehören seitdem zum alltäglichen Bild im Norden.

Die Regierung hat sich dies nur 1 Monat lang gefallen lassen und nun den Ausnahmezustand ausgerufen. Gemeinsam mit dieser Entscheidung wurden über 5 000 Polizisten aus dem Süden nach Norden verlegt und die Nationalgarde mobil gemacht.

" Wenn nicht innerhalb von 2 Wochen Ruhe im Norden ist, werden wir zu harten Maßnahmen greifen müssen." So ein General, der anonym bleiben will.

Doch der Einsatz ist schwer umstritten, selbst in der Regierungspartei, gibt es nun heftigen Widerstand und Streit. Der Norden scheint die Republik in eine ernsthafte Regierungkrise zu treiben.


+++ Erste bruchheimische Sateliten - Goldstandard TV rund um den Globus +++ Öffentliches Ärgernis oder nur Repression? Regierung schafft das öffentliche Ärgernis ab und entlastet Gerichte +++ Marine endlich einsatzfähig - Anschaffung eines Hubschrauberträgers geplant +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 16.08.2018 21:06

Offizielle Pressemitteilung der Union Südafrika



Wappen der Union Südafrika




Erster Angriff der Handelsflotte

Ordnungskräfte der Föderation greifen ein!

Nach mehreren Angriffen der Republik Alamanien auf friedliche Staaten unserer Welt, sahen sich die Sicherheitskräfte der Föderation in der Pflicht für unsere Werte, einer friedlichen und kooperativen Welt, einzugreifen.
Der ehemalige Mitgliedstaat der Handelsföderation ist durch den Bruch mehrerer essentiellen Verträge aus der Handelsföderation ausgeschlossen wurden.

In einer ersten Phase der Übernahme der Ordnung in Alamanien, wurde ein Angriff auf wichtige Regierungsbehörden vorgenommen. Die alte Regierung wurde abgesetzt. Wir werden eine Übergangsregierung stellen, diese wird die Aufgaben vorerst übernehmen bis sich die allgemeine Situation verbessert hat.

Jedes Mitgliedstaat der Handelsföderation steht hinter der Entscheidung der Handelskammer.
Die Handelskammer billigte zunächst ein Hilfspaket zum Wiederaufbau und zum generellen Aufbau von lebensnotwendiger Infrastruktur von ca. 134Mrd. Föderations-Credits.


Südafrikanische Werften geben Angebot in Bruchheim ab!

Die Staatswerften der Union Südafrika geben ein Angebot für neue Schiffe für die Marine in Bruchheim ab. Die Schiffe aus der eigenen Schiffswerft bewährten sich in dem Angriff auf Alamanien. Wir werden unseren Verbündeten mit der Ausrüstung einer starken Marine unterstützen.

Die eigene Marine ist auf dem neusten Stand, sie zählt zu der besten Marine der Welt.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 16.08.2018 22:39

Segnung der koalitionären Soldaten



Noch vor Abzug der einzelnen Truppenverbände wurde Veithöchheim und Vrasenheim die Ehre zuteil die internationalen Militäreinheiten zur Segnung beiseite stehen zu dürfen. In Nordamerika übernahmen die Truppen des Elferrates die Segnung, in Südasien waren es die Truppen des heiligen Landes, Vrasenheim, welche heilige Worte sprachen um Mut und Schutz für die bevorstehende Aufgabe zu spenden.

Neben der Segnung der Waffen und Munition mit Weihwasser mit der Bitte die Soldaten mögen jedes unschuldige Leben verschonen und nur die ausgeburten der Hölle in eben jene zurück schicken, so wurde auch dem Soldaten selbst die schützende Hand des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes gewünscht. Ein feierliches Abendmahl mit Wein und ungesäuertem Brot.

Zum krönenden Abschluss knieten alle nieder und strecken die Waffen dem jeweiligen Priester entgegen.

Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn!
Der Himmel und Erde erschaffen hat!
Der Herr sei mit euch allen!

Wir bitten dich, Herr, du mögest geruhen, diese Waffen zu segnen und diesen, deinen Diener, der sie mit deiner Erlaubnis erhalten will; du mögest ihn durch Wachsamkeit deiner Frömmigkeit schützen und ihn unverletzt bewahren. Durch Christus, unseren Herrn!

AMEN




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 18.08.2018 19:10

Der Goldstandard





Erfolgreiche Operation - Alamanien befriedet



Somanien - In einer groß angelegten Operation besetzten die Streitkräfte der Republik Bruchheim gemeinsam mit südafrikanischen Verbänden und Verstärkung aus der noriteranischen Kichenkonföderation den Staat Alamanien.

Die Regierung war zuvor der Handelsföderation beigetreten und überraschend ohne ausführliche Begründung ausgetreten. Kurz darauf begann er ausserhalb der Kontrolle des Bündnisses einen Krieg gegen Uthgart und setzte sogar Nuklearwaffen gegen diesen Staat ein.

Die republikanische Marine führte die Operation federführend und bewies dadurch ihre Handlungsfähigkeit. Besonders bewiesen hat sich die frisch aufgestellte mechanisierte Marineinfanterie der Republik, die die Invasion anführte.

Als Speerspitze der Befreiungstruppen landeten sie an der Küste von Alamanien und konnten gegen geringen Widerstand schnell ins Landesinnere vorstossen. Unterstützt von einer starken Luftwaffe und Marschflugkörpern der bruchheimischen Marine konnten binnen weniger Monate alle größeren Städte des Landes gesichert werden.

Vor 2 Tagen marschierte das 3. Panzerbattallion in die Hauptstadt ein und übernahm die Verwaltung.

Zum jetzigen Zeitpunkt wurde eine Übergangsregierung und Verwaltung aus Bruchheim auf die Beine gestellt werden, sie untersteht General Lukas von Südwiesen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 18.08.2018 21:51



Ultimatum an Chamana



Meine Brüder und Schwestern,
die Schäfchen des Herrn in aller Welt,
Alle Staatsführer und vor allem richte ich mich an das Volk von Chamana.

Mit beeindruckender Hartnäckigkeit schaffte es Präsident Schlabber wieder einmal sich an die Spitze eines Landes zu setzen, dessen Kultur er weder teilt noch die Bedürfnisse der Bevölkerung wirklich angeht. Der Satan schenkte diesem falschen Phropheten eine scharfe Zunge und süße Worte. So schafft er es immer wieder irgendwelche Völker zu trügen.

Die koalitionären Truppen der Handelsföderation und der Noritera konnten Alamanien dank dem Segen des Herrn mit einem Mindestmaß an eigenen Verlusten befrieden. Die Spezialeinheiten unserer Kirche stellten das sadistische Atomarsenal des Verbrechers Schlabber sicher und übergaben es vertrauensvoll in die Hände der föderierten Übergangsregierung unter General Lukas.

Leider gelang es dem Tyrannen auf feigste Art und weiße das Land zu verlassen als die gesegneten Soldaten die Grenze überschritten. Der Antichrist Schlabber gelang die Flucht ins Exil, von welchem aus der Belzebub seinen Einfluss auf Chamana geltend machte.

Chamana, sei gewarnt! Der Herr schickt seine weltlichen Armeen der Noritera aus um jedwede weitere Gefahr von der Gesamtheit dieser Welt abzuwenden! Während die Heiden nur zuschauen wie diese Welt nachhaltig zerstört wird, so spendet Christus uns allen Trost und Frieden.
Unsere afrikanischen Agenten berichten nun auch in Chamana von Forschungen an der Waffe des Teufels. Satans Atem in einer Bombe verpackt.
Die Absicht des Antichristen ist klar, der Fürst der Welt benutzt seine dämonische Marionette dazu immer wieder Chaos, Zerstörung und Tot zu verbreiten.
Präsident Schlabber, die Noritera setzt Euch im Namen des Herren das Ultimatum, SOFORT und UNVERZÜGLICH nach Abschluß der Projektarbeiten atomar abzurüsten. Sollte dies nicht geschehen wird die komplette christliche Welt dies nicht nur als Provokation sondern als kriegerischen, aggressiven Akt werten. Als Angriff auf die friedliche Schöpfung des Herren. Dies wird die Noritera unter keinen Umständen dulden und wird unverzüglich militärische Maßnahmen einleiten.

Jesus selbst predigte uns die Feindesliebe und wir wollen unserem Feind in aller Freundschaft die Hand reichen seine Verfehlung selbst zu erkennen und zu beheben. Weitere Aktionen des Satans werden wir aber nicht dulden! Diese Welt will beschützt werden! Diesem göttlichen Auftrag werden wir Folge leisten!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Charlie666 - 19.08.2018 15:24


THE MVEZO CITY TIMES







LEMANDA: MEIN TRAUM IST EINE WELT OHNE WAFFEN




Unsere Reporterin Cathy Howard hat sich mit Präsident Rolihlahla Lemanda zu einem Exklusivinterview getroffen. Lesen Sie Ausschnitte aus diesem Interview nun hier.

Frage: Herr Lemanda, in den letzten Jahren hat man außenpolitisch von Ihnen keine Notiz genommen. Was sind die Gründe und wird sich das ändern?

Lemanda: Das wird sich definitiv ändern. Zum einen gab es wichtige Themen, die innenpolitisch in Angriff genommen werden mussten und auch weiter müssen. Das Land war gespalten. Wir musste die Menschen wieder zusammen bringen. Egal ob schwarz oder weiß, egal welche Religion. Die Menschen sollen sich in Ngola wohlfühlen und friedlich Seite an Seite miteinander leben. Das Ende der Rassentrennung ist ein Segen für das Land gewesen. Doch auch wenn ein Gesetz sie von einen auf den anderen Tag festlegen kann, so ist das Thema nicht von heute auf morgen erledigt. Es ist ein langwieriger Prozess. Ein Prozess, der es mir ermöglicht hat Präsident zu werden und ein Prozess den ich als Präsident weiter vorantreiben möchte. Daher galt mein Augenmerk bislang vor allem der Innenpolitik. Doch ich merke wie sich außenpolitisch die Lage zuspitzt. Ich kann und will mich dort nicht länger heraushalten. Das sehe ich als meine Pflicht an.

Zuletzt haben Sie ein Gesetz unterzeichnet, welche die Aufnahme von Asylsuchenden erheblich erleichtert. Fliehende aus Diktaturen können in Zukunft einfacher Asyl erhalten. Viele sehen das skeptisch. Wie begegnen Sie diesen Skeptikern?

Es ist völlig normal, dass solch eine gravierende Entscheidung nicht von allen gut geheißen wird. Und das ist auch gut so, wir haben hier in Ngola eine Demokratie geschaffen und Diskussionen sind willkommen. Doch ich wünsche mir ein Land in dem die Menschen in Frieden Seite an Seite leben können. Und wenn Menschen in ihrer Heimat verfolgt werden oder Krieg erleben, dann sollen Sie wissen, dass das bei uns nicht so ist. Wir müssen alles dafür tun, dass wir diese Menschen in unsere Gesellschaft integrieren und dass wir ihnen die Werte vermitteln, die nötig sind um ein Ngola zu schaffen wie ich es mir wünsche: Frieden, Toleranz, Gemeinschaft.

Da sie nun also planen die außenpolitische Bühne zu betreten: Was sind Ihre Ziele?

Es ist einfacher gesagt als es umsetzbar ist, doch ist mein Traum um es einfach zu sagen eine Welt ohne Waffen. Ich träume von einer friedvollen Welt. Es gibt nichts was den Menschen mehr Leid zufügt, als wenn Politiker das Mittel des Krieges einsetzen um ihre Ziele zu erreichen, um ihre Machtgelüste zu befriedigen. Wäre es nicht viel schöner, wenn wir in einer Welt leben könnten in der wir nicht fürchten müssten in einem Krieg, für den die hohen Tiere verantwortlich sind, zu sterben. In der wir nicht fürchten müssen schwer leidend an den Folgen eines Atomwaffeneinsatzes im Tod die Erlösung zu finden. Sollte Frieden nicht ein Ziel sein, dass wir alle verfolgen wollen? Eine Welt ohne Waffen wäre wundervoll. Weniger Waffen bedeutet weniger Leid.

So etwas ist jedoch schwer bis gar nicht umsetzbar. Wie soll das funtionieren?

Warum können wir nicht einen Vertrag ausarbeiten? Ein Kollektiv starten in dem wir uns verpflichten gemeinsam abzurüsten. Ngola hat nicht einmal aufgerüstet, seit ich vereidigt wurde. Im Gegenteil, wir haben das Budget für Verteidigung stetig verkürzt. Ich appelliere an die Staaten dieser Welt sich uns anzuschließen. Lasst uns gemeinsame etwas großartiges kreieren! Ein gemeinsames Forum für den gemeinsamen Austausch wäre sicher auch sehr förderlich. Generell um Konflikte in Zukunft an einem gemeinsamen Tisch zu lösen statt mit Waffen. Ich nehme da den gewählten Weltherrscher in die Pflicht ein solches Projekt mit anzustoßen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 21.08.2018 13:25

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Sommer 2005
Regierungswechsel in Tschingdu!

Die neue Regierung unter Ahgali Goodstar hat die Regierungsgeschäfte übernommen. Goodstar, Parteichef der Kommunistischen Partei Tschingdu und nun neuer Regierungschef, versprach Maßnahmen gegen die hohe Arbeitslosigkeit und für stabile Renten. Als erste Maßnahme wurde die offizielle Bezeichnung "Republik Tschingdu" in "Demokratische Volksrepublik Tschingdu" geändert.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 21.08.2018 14:54



Teutonicae fordert Krim!


Seit der Unabhängigkeit Teutonicaes betrachtet der germanische Staat das ryssische Gebiet der Krim sowie einige weitere Küstenstreifen am schwarzen Meer unrechtmäßig als teutonisches Gebiet. Es gab seitdem einige Zwischenfälle an der Grenze; insgesamt starben in den Vorfällen elf Soldaten und Zivilisten, acht davon aus Ryssland.
Gestern Abend hat Kanzler Bismarck, der Staatschef von Germaniae Teutonicae, in einer offiziellen Stellungsnahme der Regierung erstmals verkünden lassen, dass die besagten Gebiete Teutonicae zustünden und von Ryssland lediglich besetzt würden.
Außenminister Jan Lawrow zeigte sich erbost über diese haltlose Forderung, und nannte sie "eine Scharade des Kanzlers, welche die Scheinheiligkeit der teutonischen Regierung aufzeigt". Lawrow forderte eine umgehende Rücknahme der Forderungen, die seiner Meinung nach "nun endgültig zu weit gehen und in ihrer Dreistigkeit kaum zu überbieten [sind]".


Zahl der Flüchtlinge aus Bruchheim steigt weiter!


Unterbringung einer Flüchtlingsfamilie in einem sibirischen Wohnheim.


Die Anzahl der Flüchtlinge aus dem Norden Bruchheims ist weiter gestiegen. Im letzten Monat haben 8.000 Personen die schwerliche Reise von Bruchheim über die Sudetrepublik oder Nowgorod nach Sibirien auf sich genommen, um in Ryssland aufgrund der religiösen und politischen Verfolgung durch die bruchheimische Regierung Asyl zu ersuchen. Im laufenden Jahr werden damit 50.000 Flüchtlinge aus Bruchheim erwartet; im vorangegangen Jahr waren es noch 17.000.
Grund für die rasant steigende Anzahl an Flüchtlingen ist vor allem die zunehmende Verfolgung von Bürgern germanischen Glaubens in Bruchheim, sowie die politische und ökonomische Unterdrückung der Einheimischen im Norden des Landes. Dass viele der Verfolgten bis nach Ryssland kommen und nicht in den Nachbarländern verweilen, ist vermutlich einer besonderen Regelung im ryssischen Asylrecht geschuldet, nach dem jede Person eines germanischen Glaubens Asyl beantragen darf, ganz gleich, ob er aus einem sicheren Drittstaat in Ryssland eingereist ist.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 21.08.2018 20:58

Der Goldstandard





Keine "Flucht" bekannt - Nordkrise wird zur Regierungskrise



Bruchheim - In Reaktion auf die ryssischen Meldungen einer angeblichen Flüchtlingswelle nach Ryssland reagierte die Regierung in einer Mitteilung eher verschnupft.

"Entgegen der Mitteilungen aus Ryssland gibt es keinerlei bekannte Flucht von nordisch Gläubigen aus Bruchheim. Und zwar aus den folgenden 2 Gründen.

1. Es gibt keine Diskriminierung und erstrecht keine aktive Verfolgung von Nordgläubigen. Die ökonomische Situation des Nordens ist auf das Unvermögen der Bevölkerung der nordbruchheimischen Provinzen zurückzuführen, ihrer Wirtschaft der Marktenwicklung anzupassen.

Die Subventionen wurden in gesamt Bruchheim gestrichen - nicht nur im Norden.

2. Das Überschreiten der Grenzen ist nicht illegal. Niemand wird gezwungen das Land zu verlassen, weder gewaltsam noch ökonomisch.

Es gibt somit also im besten Fall eine Migration Richtung Ryssland. Dies ist weder für die Republik verwerflich noch moralisch ein Problem.

Im Gegenteil die Regierung setzt international für den freien Verkehr von Waren, Personen und Kapital ein.

Wenn Ryssland bereit ist wirtschaftlich unfähige und gescheiterte Personen aus Bruchheim aufzunehmen, so wird die Regierung dem nicht im Wege stehen."



Derweil weitet sich der Konflikt um die Nordbevölkerung weiter aus und greift auf die Regierung über. Nach einem heftigen Polizeieinsatz in der Provinzhauptstadt von Nordbruchheim kam es zu einem Bruch zahlreicher Abgeordneter mit der Regierung.

Nachdem über 1000 Polizisten und 200 Soldaten in die Stadt eingerückt waren um Straßenblockaden zu räumen, kam es zu einem Feuergefecht zwischen nordischen "Verteidigungsbatallionen" und einer Militäreinheit.

Dabei kamen mindestens 10 Bürger ums Leben sowie 3 Polizisten und 2 Soldaten.

Kurz darauf gab es im gesamten Norden spontane Aufstände, deren Todes und Verletztenzahlen bisj etzt noch nicht auszumachen sind.

Wenige Stunden darauf brachen 20 Abgeordnete - vorrangig aus dem Norden - mit der liberalen Regierung und entzogen ihr somit die Mehrheit.

Von Weshington reagierte schockiert:

"Wir hätten nicht damit gerechnet so hintergangen zu werden. Unsere Politik war darauf ausgerichtet Ordnung und Stabilität wieder herzustellen. Der Frieden war unser großer Wunsch."

Die meisten der Abgeordneten traten kurz darauf in die Nordpartei, wenige blieben unabhängig.

Luzia Nerwan kommentierte dies wie folgt:

"Nicht nur hat die Partei für bürgerliche Vernunft über lange Zeit die nordische Bevölkerung gegen die südliche ausgespielt und sie eben auch unterdrückt und angegriffen. Nein sie hat uns auch noch bei potentiellen Partnern wie Ryssland in Verruf gebracht.

das ist nicht hinzunehmen. Von Weshington nehmen sie einen Kurswechsel vor! Ich biete ihnen an Gespräche über eine Wiederherstellung des Friedens zu führen!"



RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 22.08.2018 08:45

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Herbst 2005
Regierungshandeln in Tschingdu!

Die erst seit kurzem amtierende Regierung reagiert auf den brutalen Terroranschlag einer rechtsextremistischen Gruppe auf ein Bürogebäude in der Hauptstadt. Sie hat ein neues Telekommunikationsgesetz verabschiedet. Man will so die Verbreitung subversiver Inhalte eindämmen, indem man solchen Sendern die Sendelizenzen aufgrund unliebsamer Inhalte entzieht. Zudem sind führende Rechtsextremisten hinter Gitter gewandert, als bei Hausdurchsuchungen illegale Privatkopien und Verbindungen zur Terrorgruppe gefunden wurden.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Burkean - 22.08.2018 16:55

Adonisian Supreme Council authorizes strike against terrorist aggressor Histrien



The cowardly and unprovoked attack of Sibierian by the callous regime of Histrien will not go unanswered any longer. The Adonisian III army has been deployed with the goal of regime change.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ystaf - 22.08.2018 22:25

Der Palast gibt bekannt

Jielho - Die angekündigten Aufmärsche nationalsozialistischer Anhänger sind für den Großteil unserer Gesellschaft abschreckend. Der Kaiser verweist auf das Recht zur Äußerung der eigenen Meinung. Ihre Majestät unterstreicht, dass diese ein elementarer Teil einer wechselseitigen Kontrolle von Palast und Bevölkerung sei. Gleichzeitig betont dieser, dass die Sicherheit anderer Bewohner von Jielho dank verstärktem Polizeiaufkommen nicht gefährdet sei.

Entgegen der Diskussion in den Medien ist der Brand im Parlamentsgebäude nicht restlos aufgeklärt. Eine Vorverurteilung von Minderheiten ist nach Meinung des Palastes die Vorstufe von Rufmord und zu unterlassen. Des Weiteren ist die öffentliche Sicherheit nicht nachweislich in Gefahr.

Das "Haus Maloru" unterstützt ausdrücklich den Fortschritt. Dazu zählt die Digitalisierung von Verwaltungsstrukturen. In diesem Zusammenhang ist die steigende Notwendigkeit von Eigenverantwortung nicht abwendbar. Transparenz in der Beschaffung von Pharmaka ist die nötige Grundvoraussetzung, die der Palast mit seiner Internetplattform gewährleistet.

Eine Geburtenbeschränkung ist aus Sicht der Kaiserfamilie nicht im Sinn des Rechts auf Privatleben. Jedem Bürger ist selbst überlassen wie er seine Angelegenheiten gestaltet. In diesen Bereich fallen auch viel diskutierte Themen zur Beschränkung der Geburtenzahl. Der Staat Maloru setzt auf die Eigenverantwortung seiner Bevölkerung und gibt künftig Anreize zur Verhütung.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 22.08.2018 22:31


Pressekonferenz des Noriteranischen Kirchenrates zur Lage der Welt



Little John: Liebe Brüder und Schwestern, vielen Dank für das vollzählige Erscheinen der Weltpresse! Ihr wurdet eingeladen um Gast zu sein im heiligen Land. Ein jeder von Euch hat ein zwei Wöchiges Visum im heiligen Land erhalten, inklusive ein freies Zimmer für diese Zeit in Vrasenheims besten Hotel, direkt in unserer wunderschönen Hauptstadt. Ich lade alle herzlichst dazu ein zu verweilen, Eindrücke zu sammeln und in ihren Heimatländern von unserem geheiligten Land zu schreiben. Der Start dieser Impressions Reise für Euch ist diese Pressekonferenz zur Lage der Welt. Bitte stellt eure Fragen... Die Frau in Rot in der 3. Reihe

Isabella Ricksen: Isabella Ricksen - The Lee Street Journal. Bruder Little John, Sie zeigten sich ungewöhnlich hart in Sachen Chamana und Präsident Schlabber. Er scheint Einsicht zu zeigen, wieso bleiben Sie so verbissen? Und was sagt der komplette Rat dazu?

Little John: Danke Frau Ricksen! Ja, es ist wirklich so, dass wir in diesem Fall nicht locker lassen werden. Der Satan ist allgegenwärtig in dieser unseren Welt. Und oft genug hat er seine hässliche Fratze gezeigt. Nicht zuletzt durch seine Marionette Präsident Schlabber. Immer wieder schafft dieser Dämon es sich einen neuen Staat zu ergaunern. Und als erste Amtshandlung ist die Erforschung der Atombombe auf dem Program! Beim ersten mal drohte er unserem heiligen Land offen mit einem Atomschlag. Beim zweiten mal lies er die Drohung gleich ganz weg und warf diese schreckliche Waffe auf ein friedliebendes Land. Kaum vorstellbar was jetzt beim dritten mal passiert. Wir haben uns nochmals im hohen Kirchenrat dazu beraten, intensiv gebetet und die Eingebung des heiligen Geistes erhalten auf dem richtigen Wege zu sein. Wir agieren für die Sicherheit der gesamten Welt. Sei es für Kapitalisten oder Sozialisten, Heiden oder Christen. Atomare Verschmutzung, der Atem des Teufels, bedroht uns alle. Ja, der Herr in erster Reihe Mitte.

Michail Mitschenkwo: Michail Mitschenkwo - Moskvarer Bote. Nun, Bruder, wenn man sich Ihr Land, die Strukturen, den Haushalt und vor allem Ihr Militär anschaut, so stellt sich mir nur eine Frage: Können Sie sich diese Hartnäckigkeit leisten? Sind sie und ihre komplette Kirche nicht eher ein militärischer Zwerg?

Little John: Wir laden gerne jede Nation dieser Welt ein Teil dieser erneuten Koalition der Willigen zu sein. Dieses System erweißt sich seit Jahren als sehr erfolgreich. Immer wieder erprobten wir das System, sehr erfolgreich mit der Handelsföderation oder dem heidnischen Hardanger. Seit neuestem haben ja auch die Heiden Ragnaroks ihren Mumm gefunden, in dieser Welt einzugreifen und Verbrecherstaaten zur Rechenschaft zu ziehen. Ich bin guter Dinge genug Partner zu finden. Und selbst wenn sich die ganze Welt zurück hält, die Armee des Herren hat genug Schlagkraft gegen den falschen Propheten. Der Herr ganz hinten in schwarz.

Nelson Sinanaret: Nelson Sinanaret - Ngola Today. Ich teile die Meinung meines Präsidenten der neulich erklärte er Träume von einer Welt ohne Waffen. Und auch die Noritera forderte früher eher Nächstenliebe, Feindesliebe so wie es Jesus seinerzeit lehrte. Doch jetzt soll der Einzige Weg Krieg sein?

Little John: Ja es stimmt. Jesus lehrte uns die Feindesliebe. Dieser Tatsache sind wir uns bewusst und wir wandeln auch heute noch wie vor Jahren auf den Pfaden des Herrn. Aus reiner Güte heraus geben wir diesem Antichristen die Chance selbst sein eigenes Fehlverhalten wieder gut zu machen. Doch in Abwägung mit der Nächstenliebe, die wir für die ganze Welt, für jeden einzelnen Erdenbürger, empfinden dürfen wir uns nicht durch Nichtstun mitschuldig machen am Tot auch nur eines einzelnen Individuums. Wenn wir abwarten ob und bis er erneut einen Fehltritt begeht, so sind wir aktiv mit schuld an dem Sterben der Menschen und der Tiere. Die Dame erste Reihe genau vor mir

Julia Esserton: Julia Esserton - Der Goldstandard. Bruder John. Gerüchte wurden laut dass die Noritera in Bruchheim ebenso intervenieren möchte? Das man die Zweckfreundschaft aus der Koalition der Willigen ausnutzen möchte um Umbrüche im Land für sich selbst zu nutzen?

Little John: Ausnutzen? Um was genau zu machen? Tut mir leid, ich kann nicht ganz folgen, aber ich kann Ihnen sagen das wir kein Interesse daran haben uns an Bruchheim zu bereichern. Dies tut Bruchheim schon zur genüge selbst. Also sich bereichern an den armen Menschen Ihres traditionsreichen Landes. Aber ja, es stimmt. Wir bereiteten einen Plan vor: Die Kampagne humanistisches Bruchheim 2005. Die Noritera, federführend Vrasenheim, hat der Bruchheimer Regierung ein Papier vorgelegt. Dies beinhaltet die Bitte Einlass in den von Rebellion und Aufständen geplagten Norden des Landes zu erhalten. Wir möchten den armen Bauern dort helfen. Brunnen bauen, Bewässerungen anlegen, Saatgut aus dem heiligen Land mitbringen. Wir möchten damit aber ausdrücklich nicht den kapitalistischen Lebensstandart des Großteils des Landes fördern. Wir möchten der Schöpfung Gottes helfen sich selbst zu helfen und zu versorgen. Aus diesem Grunde müsste Regierung dem Norden Zugeständnisse machen und seinen penetranten, dekadenten, luxuriösen Lebensstil nicht mehr mit der Schröpfung des Nordens finanzieren. Ja, Frau Ricksen?

Julia Ricksen: Ich kann Ihnen nicht ganz folgen. Sie greifen gerade die sehr erfolgreiche marktwirtschaftliche Ausrichtung und gleichzeitig die Regierung Bruchheims an, die Sie vor kurzen noch als Partner, Verbündeter bezeichnet und deren Soldaten gesegnet haben?

Little John: Dies ist der bipolaren Haltung Bruchheims geschuldet. Es ist unbestritten dass die Handelsföderation und vor allem das wortführende Bruchheim keinerlei Geldsorgen plagen. Höchstens vielleicht wo sie das Geld noch ausgeben können. Es ist löblich, dass dieses Geld, welches aus Zins, Zinseszins und sonstigen dubiosen Geschäften mit Devisen oder gar Spekulationen mit Grrundnahrungsmitteln, verdient wurde, unter anderem auch für militärische Einsätze gegen Mephistos Schergen eingesetzt werden. Doch man muss sich klar machen wo dieses Geld her kommt. Die fleißige Bäckersfrau die Kaffee und allerlei Backwaren verkauft, mit ihrer freundlichen Art jedem Kunden noch ein Brötchen extra verkauft und dann am Nachmittag noch zwei Putzstellen antreten muss um ihre 2 Kinder zu versorgen. Sie bringt ein ordentliches Pro Kopf BIP und erhält nur einen Hungerlohn. Die Bauern im Norden, sie werden geschröpft. Und können Sie, bis aufs äußerste zur Ader gelassen, nicht weiter das nimmersatte System finanzieren, so werden sie einfach als unfähig abgestempelt. Dies empfinde ich als ungerecht. Daher möchten wir in Bruchheim eine humanistische Mission starten um diesen Ungerechtigkeiten einen Riegel vorzuschieben aber nicht ein ganzes Land hungern lassen, wenn sich der nordische Gemüsegarten Bruchheims auflöst. Bitte, Herr Mitschenkwo?

Michail Mitschenkwo: Dies klingt ja ganz nett. Aber woher will die Noritera, allen voran Vrasenheim das Geld nehmen? Es klingt nach einem Milliarden Projekt? Wollen Sie vorher in der Welt sammeln gehen oder wie stellen Sie sich das vor?

Little John: Nun, es verspricht wirklich sehr teuer zu werden. Allein schon um das Grundgerüst im Norden Bruchheims zu schaffen und die nötige Organisation und Disposition aufzubauen wird uns mehrere Milliarden Liebestaler kosten. Aber wir haben genug Reserven, die nicht in irgendwelchen Büchern verzeichnet sind. Wir hatten einen Glücksgriff durch einen Abenteurer im Dienste Gottes. Der Herr war uns hold und wir können nach und nach flüssige Mittel aufbringen um die Mission zu erhalten. Herr Sinanaret, Bitte.

Nelson Sinanaret: Planen Sie solche Missionen auch im Rest der Welt? Es gibt überall Bedürftige Menschen, nicht nur in Bruchheim.

Little John: Ja es stimmt. Wenn man sich frei macht von der Blindheit des Egoismus, so sieht man das Elend überall. Doch leider stehen wir als Noritera, die Kirche mit den meisten Gläubigen weltweit, immer wieder vor verschlossener Türe. Der noriteranische Glaube an sich stiftet nicht unbedingt zur Machtergreifung, Profilierung oder zum künstlichen aufspielen an. Wir folgen den Lehren Jesus Christus. Dies bedeutet Liebe, Demut und friedfertigkeit. Die Macht ergreifen leider vermehrt die Anderen. Und diese lassen uns dann vor verschlossenene Türen stehen. Daher lege ich so viel Prestige in dieses Pilotprojekt in Bruchheim. Sollte es erfolgreich bis sehr erfolgreich laufen, wovon ich stark ausgehe, so sollte es uns viele Türen öffnen!

Wenn sonst keine weiteren Fragen bestehen? Ja, doch? Herr Sinanaret?


Nelson Sinanaret: Eine letzte Frage noch. Unser Präsident Lemanda träumt ja von einer Welt ohne Waffen. Ohne Atomwaffen so wie ohne konventionelle Tötungsmaschinen. Wie stehen Sie dazu? Würden Sie, als noriteranische Kirche, einen solchen Abrüstungsvertrag unterschreiben?

Little John: Im Grunde meines Herzens, höre ich tief in es hinein, sage ich sofort JA! Und viele Vrasenheimer würden es sogar begrüßen. Wir im heiligen Land haben in unserer langen Geschichte viel Leid und Krieg erfahren müssen. Dies ist nicht vergessen worden. Daher gibt es viele Sit ins und come togethers die Make Love not War zum Thema haben. Wir haben den internationalen Tag der Luftgitarre zum Feiertag erhoben - weil wer Luftgitarre spielt kann kein Gewehr bedienen. Die Liebe steht bei uns hoch im Kurs. Daher gibt es verhältnismäßig auch nur sehr wenige Vrasenheimer die sich zum Militärdienst bereit erklären. Wir sind kein Militärstaat. Vrasenheim wird auch NIE, und das schwöre ich bei Gott und meinem reinen Herzen, im Besitz von Atomwaffen sein. Wir würden sofort abrüsten, würde die komplette Welt mitziehen. Doch dies ist leider nicht der Fall. Der Satan lauert hinter jeder Ecke und wir müssen gewappnet sein um dem Teufel die Hölle heiß zu machen. Aber vielleicht sollte die Welt über einen Atomwaffen Sperrvertrag für den Anfang nachdenken? Sollte es unserem stillen Weltherrscher nicht möglich sein dies zu veranlassen, so ist die Noritera sehr gerne federführend. Gerne auch in engster Zusammenarbeit mit Ngola.

Dann bedanke ich mich sehr bei Euch allen für euer Interesse und euer kommen! Seid meine Gäste, fühlt euch zuhause. Vrasenheim ist bekannt für seine Gastfreundschaft, überzeugt euch selsbt davon! Habt dank....



RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 23.08.2018 08:44

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Winter 2005
Regierungshandeln in Tschingdu!

Der neue Haushalt wurde gerade verabschiedet! Er sieht massive Erhöhungen in den Bereichen Soziales und Renten vor. Die Wirtschaft soll durch Steuersenkungen, starke Geldmengenerhöhungen und ein Absinken des Nominalzinses angekurbelt werden. Zudem wird durch kostenlose Sterilisationen versucht die Überbevölkerung in Tschingdu in den Griff zu bekommen.




Finanzministerium des Kaiserreichs Maloru - Ystaf - 23.08.2018 22:37

Finanzministerium des Kaiserreichs Maloru

Jielho - Heute ist der neue Haushalt verabschiedet worden. Minister Gabriel Ariam gab vor knapp 50 Redakteuren der nationalen und regionalen Medien im provisorischen Presseraum des abgebrannten Parlamentsgebäudes den neuen Haushalt bekannt.

Kernelement ist maßive staatliche Subventionen. Der Grund ist Anreize für die Wirtschaft zu schaffen um die Lebensqualität der Bevölkerung nachhaltig erhöhen.
Eine unterstützende Funktion nehmen die höheren Bildungsausgaben ein. Sie fördern einerseits die Bürger von Maloru andererseits Unternehmen in unser Land zu investieren.

Der zweite Kernbereich des neuen Haushalts ist die Erhöhung der Staatsquoten für Gesundheit und Umwelt. Sie steigern das Wohlbefinden der Bevölkerung. Indirekt entsteht ein Effekt für die Wirtschaft, der das Ziel verfolgt glückliche Arbeitnehmer für effektivere Arbeit zu gewinnen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 25.08.2018 08:10

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Sommer 2006
Neues staatliches Institut für Pharmazieentwicklung!

Die ansteigenden Pharmazie-Preise waren ein stetiges Ärgernis in der Bevölkerung. Nun hat die neue Regierung dieser Entwicklung ein Ende gesetzt: Tschingdu baut mit Unsummen ein Konkurrenzunternehmen zur privaten Pharmaindustrie auf! So sollen die wachsenden Preise gedämpft werden. Die neue Regierung unter Ahgali Goodstar steht weiterhin für Transparenz im Regierungshandeln. Aus diesem Grund müssen sich einmal im Monat alle Volksvertreter einem Interview mit Journalisten der öffentlich-rechtlichen Medien stellen. So soll das Informationsrecht der Bevölkerung gewährleistet werden.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 25.08.2018 11:49



Teutonicae überfällt die Krim!


Der Krimkonflikt eskaliert. Eine größere Zahl Soldaten aus Teutonicae hat die Grenze auf der Krim überschritten und mehrere Stellungen der ryssischen Armee überfallen. Damit ist ein offener Konflikt entbrannt.
Kansler Benedikt Magnus forderte von Kanzler Bismarck den umgehenden Abzug der Truppen und eine Erklärung des Vorgehens. Verteidigunsminister Alexej Hemjaman veranlasste eine Truppenverlegung vom Festland auf die Halbinsel und ein Ausrücken der Marine im schwarzen Meer. Bisher wird an der Grenze die Stellung gehalten, eine Gegenoffensive steht noch nicht in Aussicht. Sollte Teutonicae jedoch nicht bald alle Truppen abziehen und das Feuergefecht umgehend einstellen, so Hemjaman, werde auch das keine auszuschließende Reaktion auf die Provokation sein.
"Die Krim ist und bleibt ryssisches Staatsgebiet! Kein feiger Angriff durch Teutonicae kann daran etwas ändern!", verkündete Außenminister Jan Lawrow zum Abschluss der Stellungnahme durch die Regierung.


Ministerium für internationale Kooperation - Ystaf - 25.08.2018 16:26

Ministerium für internationale Kooperation

Jielho - Unsere Ministerin für internationale Kooperation, Lativi Lambok und unser Kaiser Ystaf I. haben den Präsidenten von Makreich empfangen. Das Treffen fand im naturbelassenen Osten von Maloru statt.

Der Palast teilt mit, dass es sich um
"... einen Austausch von Meinungen und Auffassungen auf Augenhöhe handle..."

Des Weiteren wurde ergänzt, dass der gewählt Ort eine angemessene Atmosphäre gewährleiste. Themen waren unter anderem Menschenrechte und Meinungsfreiheit.

Unser Kaiser unterstreicht, dass es...
"... keine Entschuldigungen und Rechtfertigungen für eigensinniges Ausnutzen der Macht Einzelner oder Gemeinschaften gibt ..."

Vorurteile über das Handeln von Menschen ohne dabei ihre Motive zu kennen sei nicht gewinnbringend für die Situation.


Ystaf I. gewährt einem langjährigen Verbündeten nach einem Putsch Zuflucht.
"Offene Drohungen gegen unser Kaiserreich stellen keinen Grund dar unserer Loyalität abzusagen".

Nach einem Putsch werden der "letzte Schah", das Bildungsbürger und die Oberschicht des Landes systematisch verfolgt. Unsere Ministerin für internationale Kooperation, Lativi Lambok, erklärt, dass die Bereitschaft des Kaiserreichs Maloru hoch ist den ins Exil gezwungenen zu helfen ein neues Leben aufzubauen.


Nach dem das statistische Amt auf seiner Internetplattform einen Bericht zur Kriminalitätsrate veröffentlichte überboten die schaudernden Berichte in den Medien sich gegenseitig.
Der Palast lässt mitteilen, dass die Situation bereits des längeren Bekannt sei und bereits Planungen und Ausarbeitungen stattgefunden haben. Erarbeitete Maßnahmen seien primär auf die Integration fixiert. Ziel sei es eine spezielle Unterstützung zu leisten, die sowohl die Kommunikation als auch den Alltag umfasst. Des Weiteren wurde erklärt, dass eine andere Staatsbürgerschaft geltendes Recht in Maloru nicht außer Kraft setzt. Aus diesem Grund wurde betont, dass zunächst ein gewöhnliches Verfahren und Abusen einer Strafe statt findet.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 26.08.2018 12:50

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Herbst 2006
Polizeikontingent deutlich erhöht!

Aufgrund des vor einem Jahr begangenen brutalen Terroranschlags einer rechtsextremistischen Gruppe auf ein Bürogebäude in der Hauptstadt, hat die Regierung das Ausbildungskontingent der Polizei und der Sicherheitskräfte weiter massiv erhöht. Schon kurz nach diesem schlimmen Anschlag hat die Regierung die Ausgaben für die Sicherheit massiv erhöht. Die Ausgaben werden nun weiter angehoben. Man will alles dafür tun, um die Sicherheit in der Volksrepublik zu verstärken.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 26.08.2018 15:44

Der Goldstandard





Regierungskrise hält an - Rufe nach Referendum werden laut


Dreiberg - Nachdem mehrere Abgeordnete die Regierung verlassen hatten und zur Nordpartei übergetreten sind, ist eine endgültige Lösung der Krise noch nicht zu sehen.

Von Weshington gab auf einer Pressekonferenz an, dass man sich in Verhandlungen mit verschiedenen Fraktionen befinde.

"Zum einen sprechen wir mit der Nordpartei, aber auch mit den Sozialdemokraten...selbstredend schliessen wir Gespräche mit Extremisten wie von den roten Bewegungen aus. Ob es eine Fortführung unserer Regierungsarbeit als Partei der bürgerlichen Vernunft und Freiheit fortsetzen ist noch nicht endgültig klar.

Entweder gib es eine neue Koalition...wahlweise mit den Sozialdemokraten oder der Nordpartei...oder aber Neuwahlen."


Neuwahlen könnten das Gesicht der Republik nachhaltig verändern. Zum einen kann die Nordpartei vermutlich Gewinne verzeichnen, besonders im Norden, zum anderen formieren sich derzeit neue Wählerbewegungen.

So eine um General Lukas von Südwiesen. Sie nennt sich: "Partei für Ordnung und Stabilität".

"Im Militär rumort es bereits seit geraumer Zeit. Die Instabilität und die Brüche der letzten Zeit, die Aufstände und die Unordnung fallen über unsere Republik her.

Nicht nur im Militär herrscht Unzufriedenheit, auch die anderen Sicherheitsorgane verlangen nach Ordnung und Stabilität. Mit Aufrührern und Chaosstiftern ist ohne jede Gnade zu verfahren. Das Wohlergehen der Republik geht allen anderen Interessen voran."


Unter dieser Parole versammelt der Genral zahlreiche Verbände in den Regionen der Republik und gründet Arbeitskreise in den Städten. Beliebt ist seine Bewegung vor Allem in der Armee, der Polizei und allen weiteren Sicherheitsorganen. Auch eine konservative besitzende Schicht fühlt sich angesprochen. Stabile Verhältnisse und ein starker Staat sind in ihrem Interesse.

Derweil gewinnt die Nordpartei immer mehr an Boden, besonders im Norden. In dutzenden treten im Norden Bürgermeiste und ganze kommunale Verwaltungen zurück, sodass in Neuwahlen die Nordpartei fast immer eine eine absolute Mehrheit gewinnt.

Die Regionalversammlung des Nordens wurde bis jetzt noch nicht neu gewählt und hat noch immer eine liberale Mehrheit. Jedoch gibt es eine Petition, die Neuwahlen im Norden erzwingen würde, wenn mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten unter hohen bürokratischen Hürden unterzeichnet.

Derweil hat die Nordpartei auch noch großen Erfolg mit einer Unabhängigkeitskampagne:

"Wohlstand für den Norden - Schluss mit der Umverteilung nach Süden

Sie werben für ein Unabhängigkeitsreferendum im Norden und somit für eine Abspaltung von der Republik.

" Die ökonomische Zukunft der nordischen Bevölkerung liegt nicht im Süden. Unsere Zukunft im Allgemeinen liegt nicht im Süden. Sondern nur und ganz allein in der Selbstverwaltung.

Das zeigen die vielen Städte, die bereits von eienr nordischen Verwaltung profitieren. Das Holz des Nordens, die Rohstoffe des Nordens, unsere Landwirtschaft...all die wirtschaftliche Kraft die wir haben, von der sollten wir profitieren, nicht die Bürokraten in Dreiberg!"


Inoffiziell und in ausserparlamentarischen BEwegungen wird zur Bewaffnung des Nordens aufgefordert radikale nordische Bewegungen rufen zur Errichtung erster "unabhängiger Zonen" auf in denen "weder militärische noch polizeiliche Autorität des Südens Geltung haben".

Diese Forderungen zeigen bereits erste Wirkungen. Bewaffnete Banden greifen immer wieder Polizeistationen und militärische Kontrollposten an. 10 Dörfer im hohen Norden und 2 Kleinstädte haben bereits die Polizei und das Militär vertrieben.

Dort kontrollieren nun sogenannte Freiwilligenbattallione die öffentliche Ordnung.

Derweil haben die noriteranischen Gläubigen die Genehmigung erteilt bekommen im Norden humanitäre Operationen durchzuführen.

"Nun wenn es gewünscht ist wirtschaftlich unfähigen Menschen Geld in den Rachen zu schmeissen, so wollen wir die noriteranischen Gläubigen nicht aufhalten.

Polizeigeleit ist jedoch nur sehr beschränkt möglich. Und wir sind ehrlich gesagt gespannt, wie nordische Gruppen die noriteranische Hilfe annehmen, welche schon seit längerem gegen den nordischen Glauben hetzt."





Piraterie eskaliert - mindestens 20 bruchheimische Seeleute entführt



Goldheim - Britannia steht seit Jahren in den Schlagzeilen wegen Piraterie und Angriffen auf die Handelsschifffahrt aus Bruchheim.

Immer wieder werden Angriffe dokumentiert und Piraten von TSO und der Republikmarine verhaftet und in Bruchheim vor Gericht gestellt.

In den letzten Monaten sind die Angriffe eskaliert. Misswirtschaft und Korruption greifen in dem Land um sich. Die Piraten sind immer besser bewaffnet und organisiert. Mittlerweile koordinieren sich bis zu 10 Kleinboote zu angriffen gegen unbewachte Handelsschiffe.

Oft haben diese Schiffe TSO Geleitschutz was ungefähr 75% der Angriffe abwehrt. Immer wieder jedoch schaffen Piraten es Handelsschiffe zu kapern. Sie erpressen horrende Lösegelder und verkaufen die Fracht auf den britannischen Märkten.

Vor zwei Wochen wurde eine TSO - Korvette mit Raketenwerfern angegriffen. Untersuchungen zeigen, dass die Raketen aus den Arsenalen der britannischen Armee stammen.

Vor wenigen Tagen nun gelang ein erneuter Angriff auf einen Ölfrachter, der nach Bruchheim fahren sollte. Die Besatzung wurde entführt und der Frachter liegt nun kurz vor Britannia.

3 TSO Söldner wurden getötet, mindestens 5 Besatzungsmitglieder müssen als verletzt gelten. Die Regierung fragte nach Britannia nach Maßnahmen an, oder aber nach einer Genehmigung selbst aktiv werden zu dürfen, da sich das entführte Schiff auf britannischem Territorium befinde.

Beides wurde verweigert. Von Weshington gab darauf bekannt:

"Wir erwarten eine Lösung der Krise binnen der nächsten Monate...ansonsten behalten wir uns Maßnahmen ohne die Genehmigung der britannischen Regierung vor."

Als erste Direktmaßnahmen hat die Regierung der Marine erlaubt jedes Handelsschiff um Britannia zu eskortieren und das Kontingent für diese Mission massivst aufgestockt.

Die Antipiraterie-Mission der Republikmarine umfasst mittlerweile den gesamten ozeanischen Bereich und erstreckt sich in das chinesische Meer, sowie auch auf Inseln im Pazifik.

Die Regierung verhängte zudem ein Embargo über Britannia und veranlasste eine vollständige Seeblockade, die binnen dreier Wochen durchgesetzt sein soll.


+++ Löhne bleiben Arbeitgebersache +++ Kommando "Strategische Waffen" der Republikarmee wurde gegründet - Interkontinentalraketen erhöhen die Zweitschlagsfertigkeit der Republik +++ Erster Hubschrauberträger in Betrieb genommen - die "Biswien" nimmt am Antipiraterieeinsatz teil +++ Angriff auf die Krim verurteilt - "Agression von Unrechtsregimen" +++ Mehr Recht für TSO - "Aufstände zwingen zum Handeln, Private Sicherheitsunternehmen sind ein Baustein zur Wiederherstellung der Ordnung." +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Ystaf - 26.08.2018 21:39

Pressemitteilung des Innenministeriums

Jielho - Nachdem unser Land dem langjährigen Verbündeten "Letzte Schah" Unterschlupf gewährt hat wurden einige Anschläge auf in unserer Hauptstadt verübt. Ihre Majestät verurteilt diese Taten und kündigt des Weiteren ein kompromissloses Vorgehen.

"Unsere Bürger in Gefahr zu bringen ist nicht akzeptabel"

Gleichzeitig möchten wir das Ableben unseres Freundes verkünden. Unser Kaiser Ystaf I. gibt hierzu die folgenden Worte bekannt.

"Der "letzte Schah" ist ein großer Staatsmann, Vater und Monarch. Seine Verdienste für Persyana und seine Bewohner suchen in unserer Welt dergleichen. Ich möchte im Namen aller, seiner Familie, seiner Freunde und loyalen Bürger meine tiefste Trauer bekunden."


In den Medien steht nach wiederholtem Umschwenken seiner politischen Meinung der Bezirksleiter von Hamgart, Thomas Gniel in massiver Kritik. Hamgart ist der Bezirk mit den größten Unterschieden zwischen Bildungsbürgertum und Arbeitern.
Gniel versprach den Bewohnern vor der Wahl in die Infrastruktur zu investieren um Unternehmen in die Region zu locken und Arbeitsplätze zu schaffen. Entgegen seinem Versprechen hat er jüngst die Abwanderung größerer Unternehmen gefördert indem er in andere angrenzende Regionen investiert hat.

Sein Handeln begründet Gniel mit der Aussage, dass mit...
...der Umwandlung der Region zu einer modernen, innovativen und einzigartigen Investmentregion, die eine koordinierende Stellung im Südöstlichen Maloru einnimmt...


Hermann Weihersdorf ist ehemaliger Bezirksleiter von Hamgart. Er hat die Region entgegen seiner Wahlversprechen nicht nur wirtschaftlich stabilisiert sondern auch gestärkt.
"Da sieht man mal wieder, wie wenig Politikverständnis der gewöhnliche Wähler hat!"

Er nimmt Gniel in Schutz und unterstreicht.
"... Oft hat ein Politiker erst während seiner Amtszeit alle notwendigen Informationen, um sich ein Urteil bilden zu können, und die Sachlage kann sich jederzeit ändern..."

Er bekräftigt, dass ein Festnageln auf Aussagen vor den Wahlen ihn Politikern die Freiheit zu nehmen, sie gar zu zwingen, wissentliche Fehler zu begehen, die der Allgemeinheit schaden. Weihersdorf plädiert für die Immunität von Politikern ohne strafrechtliche Verfolgung.

Unser Innenminister, Julian Negu, erklärt, dass es nicht im Sinne unseres Kaiserreichs sei seine Bürger zu betrügen und entgegen der eignen Aussagen zu handeln. Ebenso sei es nicht in unser Aller Sinn Politikern die Freiheit zur Änderung der eigenen Meinung zu nehmen. Es sei des Weiteren sei nicht vertretbar einen Vertreter des Volkes, der seine Handlung nachvollziehbar begründen und belegen kann, anzuklagen. Negu unterstreicht, dass es ein bedeutender Teil, ja sogar das Kernelement der Demokratie sei, dass der Bürger selbst entscheide wie er mit derartigen Situationen umgeht.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Charlie666 - 27.08.2018 13:03


THE MVEZO CITY TIMES







PLÖTZLICH WELTHERRSCHER




Es bahnte sich eine große Überraschnung an als die Auszählung der Stimmen zur Weltherrscherwahl auf die Zielgerade einbog. Wenig später stand fest: Rolihlahla Lemande, Präsident von Ngola, ist neuer Weltherrscher. Knapp konnte er sich gegen den Favoriten und bisherigen Amtsinhaber Attila Juhasz, Kandidat der Handelsföderation, durchsetzen. Bis kurz vor Wahlende sah Juhasz als der sichere Sieger aus. Der Sieg Lemandas ist umso überraschender, da er kein großes Bündnis in seinem Rücken hat, sondern ein unabhängiger Kandidat war.

"Ich möchte jedem danken, der mir seine Stimme gegeben hat. Und auch jedem, der seine Stimme Herrn Juhasz oder einem anderen Kandidaten gegeben hat, weil er sich entschieden hat an die Wahlurne zu treten und die Politik dieser Welt mitzubestimmen. Ich bin ganz ehrlich, ich war nie Favorit und habe nie aktiv Wahlkampf betrieben, weswegen dieser Sieg so nicht abzusehen war. Doch gerade weil ich keinen Wahlkampf betrieben habe und als unabhängiger Kandidat auf der Liste stand zeigt dieser Sieg eins: die Menschen sehnen sich nach Frieden! Die Wähler mussten sich auf das verlassen was ich in Interviews und Reden gesagt habe, weil ich mehr nicht bieten konnte. Und sie haben mir ihr Vertrauen geschenkt. Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, dieses Vertrauen zurückzuzahlen. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht was ich von einem Weltherrscher fordere: einen Abrüstungsvertrag und ein Forum zur Diskussion für Vertreter aller Länder. Mein Ziel ist es beides in dieser Amtszeit umzusetzen! Das geht jedoch nur in Kooperation mit den Staatschefs dieser Welt. Zudem werde ich niemandem einen Vertrag oder sonstige Verpflichtungen einfach aufs Auge drücken. Nein, ich wurde demokratisch gewählt und ich werde auch meine Vorschläge der Weltgemeinschaft zur demokratischen Entscheidung vorlegen. Ich möchte der Weltgemeinschaft zudem versichern, dass ich immer ein offenes Ohr für sie haben werde. Sollten die Vertreter ihrer Staaten ein Anliegen haben oder meine Unterstützung benötigen so bin ich jederzeit bereit mir dies anzuhören und meine Hilfe anzubieten. Doch nun lassen Sie uns diese Nacht noch ein wenig feiern, bevor wir morgen mit der Arbeit beginnen!", so Lemanda in einer Rede vor Landsleuten, die sich zu einer spontanen Feier auf des Straßen in Mvezo City zusammengefunden hatten.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 27.08.2018 19:28

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Winter 2006
Wiedereingliederung von Spätaussiedlern erschwert!

Auch die Demokratische Volksrepublik Tschingdu muss auf ihre Zuwanderung achten. Die Bevölkerungsentwicklung ist enorm und muss reduziert werden. Aus diesem Grund hat man nun entschieden, dass für ehemalige Aussiedler die gleichen Zuwanderungskriterien gelten wie für andere Immigranten.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Aslan1990 - 27.08.2018 20:26


Angebot an Bruchheim - Abbruch jedweder Beziehungen zu Chamana - Glückwünsche an Ngola - Verurteilung Teutonicas - Warnung an Ryssland


Brüder und Schwestern,
Regenten dieser Welt,
Kollegen...

Diese Welt dreht sich und niemand wird dies aufhalten können. Genau so turbulent ging es in den letzten Wochen innerhalb der geheiligten Reihen der Noritera zu. Unser Schöpfer hat entschieden, dass es für einige Ranghohe Priester des Rates und der Staatsführungen an der Zeit ist ihre Position an der Seite Jesus einzunehmen. Auch wenn nach weltlichen Maßstäben die Zeit noch nicht reif war...
Doch wer kennt schon den großen Plan des Herrn ganz genau? Nur er selbst!

Diese Ereignisse lehrten mich Demut. Demut darüber dass auch ich jederzeit vor dem großen Vater stehen kann.
Diese Demut lässt mich erneut nach Bruchheim blicken. Ja, auch wir bei der Noritera haben Probleme, welche aber im Gegensatz zum reichen Bruchheim nicht mit persönlicher Differenzierung, Ausbeutung und Machtspielchen zu tun haben. Noritera kämpft mit den Problemen der Etablierung eines Marktwirtschaftssystem.
So können wir beide voneinander lernen. Vrasenheim würde als noriteranische Vertretung in Bruchheims aufständischen Norden humanitäre, seelsorgerische und persönliche Hilfe leisten. Von Bruchheim und der Handelsföderation könnte Vrasenheim lernen was es heißt ein stabiles Kapitalsystem zu etablieren. Ich kann mir hier einen Wirtschaftsrat vorstellen, geleitet von Wirtschaftsbossen und Entscheidungsträger der Handelsföderation, die mit ihrem Netzwerken gutes vollbringen können. Mit dem Geld was für Vrasenheim verdient wird, können wir wiederum den Bauern im Norden Bruchheims helfen. Kirchen, Brunnen, Gemeinschaftsräume, Bewässerungen, psychologische Hilfe für die Bauern.

Meine Zeit ist knapp bemessen seit neuestem. So möchte ich mich selbstverständlich um den Frieden in dieser Welt bemühen. Und ich begrüße es sehr einen tollen Vertreter dieser Friedenstheorie als Weltherrscher beglückwünschen zu dürfen. Ngola an der Spitze dieser Weltenscheibe... Ein von Gott gewolltes Zeichen für Frieden und Wohlstand für alle.
Doch dieser Frieden setzet vorraus dem Satan weiterhin die Stirn zu bieten...
Daher möchte ich verkünden, dass das Ultimatum an Chamana unangetastet bleibt, es aber keinerlei Verhandlungen darüber gibt. Auch wird jedwede Diskussion darüber verneint. Gottes Wille ist eine friedliche Welt. Zu erreichen ist dies nur mit einem Chamana ohne Atomwaffen!

Auch die aktuellen Geschehnisse im nordisch germanisch geprägten Abendländichen Osten ist besorgniserregend. Wir können einen militärischen Angriff auf die Halbinsel Krim nur verurteilen und heißen ihn alles andere als gut. Es sollte das Volk der Krim selbst entscheiden können, zu wem es sich kulturell hinzugezogen fühlt. Gerne stellt die Noritera Priester und Missionare bereit um diesen Willen des Volkes zu eruieren.

Kansler Benedikt Magnus - persönlich, von Mensch zu Mensch, von Staatsmann zu Staatsmann - lassen Sie vernunft walten und diesen Konflikt nicht ausufern! Jeder Tropfen heiligen Blutes der hier vergossen wird ist zuviel. Holen sie diplomatische Hilfe von unseren neutralen Priestern und zeigen Sie sich als gutmütiger, warmherziger Tyr.... Kansler! Ihr Volk wird es Ihnen danken! Die Noritera ist bereit Ihren Teil zu einer friedlichen Welt beizutragen....

Danke für die Aufmerksamkeit!
Gottes Segen mit Euch allen.
Gesegnet seid ihr, in Ewigkeit!
Amen!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 27.08.2018 20:55

Der Goldstandard





Märkte reagieren nervös - Weltherrscher ist eine "Blackbox"



Dreiberg - Der Finanzminister Jannis Ravoukis reagierte nicht nur überrascht auf die Wahl von Lemande. Doch nicht nur der Finanzminister reagierte mit einer Pressekonferenz auch die bruchheimischen Aktienmärkte reagierten verunsichert.

Ein zeitweise einsacken des Kurses und Milliardenverluste für die Investoren waren die Folge. Selbst die Rohstoffpreise auf der sonst so stabilen Bruchheimer Rohstoffbörse machten einen Sprung um fast 10%.

Die Volkswirtschaften nicht nur der Handelsföderation sondern der ganzen Welt waren Stabilität und eindeutige Regeln gewohnt. All dies könnte mit der Wahl von Lemande zu Ende sein.

Vor Allem Handelshemnisse gab es mit einer Weltherrscherschaft aus Confederacy nicht. Der Waren- und Kapitalverkehr waren frei und ungehindert.

Ravoukis gab dazu auf seiner Pressekonferenz bekannt:

"Der Sieg Lemandes ist für uns als Handelsföderation und als Republik Bruchheim natürlich überraschend. Aber vor Allem auch beunruhigend. Die Weltwirtschaft war unter Führung der Handelsföderation auf einem guten Weg. Eine positive Entwicklung bahnte sich auch weiterhin an.

Alles was von diesem Lemande zu hören ist, sind Einschränkungen in der Handelsfreiheit grade wenn es um Rüstungsgüter für unsere Alliierten geht, und riesige bürokratische supranationale Gebilde, die nicht nur alles verlangsamen sondenr auch noch unsere nationale Souveränität bedrohen sollen.

Zumal Lemande unserer Kenntnis nach bis Heute nicht einmal versucht hat Kontakt zu einer der größten Mächte der Welt aufzubauen. Der Handelsföderation.

Wir in jedem Fall werden uns nicht einfach gängeln lassen.

Lemande! Zeigen sie was sie vorhaben! Und respektieren sie DIE Großmacht in dieser Welt. Vergessen sie nicht...dass Wohlstand aus erfolgreichem Wirtschaften entsteht - Nicht aus Almosen.

Nichtsdestotrotz ist der Weltherrscher natürlich zu einem Antrittbesuch in Bruchheim herzlich Willkommen...sofern er dies wünscht."





Tumult im Parlament - Neuwahlen unausweichlich?



Dreiberg - Bei einer Debatte im Parlament kam es zu schweren Auseinandersetzung. Die Regierung hatte eine Modifizierung des Notstandsgesetzes eingebracht.

Es sah vor, dass Spezialkräfte der Handelsföderation gegen Aufständische eingesetzt werden dürfen. ( Man nimmt an, dass die Regierung versucht südafrikanische Spezialeinheiten in Bruchheim einzusetzen ) Und dass die Regierung in der Lage ist selbstständig den Notstand auf die gesamte Republik auszuweiten.

Somit wäre das Parlament als Kontrolle der Regierung ausgeschaltet gewesen und die Regierung hätte sich ohne lästige Parlamentsdebatten mit der Niederschlagung der Aufstände im Norden beschäftigen können.

Doch während der Debatte beleidigt ein Regierungsmitglied alle Abgeordneten der Nordpartei als "unzivilisierte Barbaren", woraufhin ein heftiger Tumult und ein Handgemenge entstand.

Luzia Nerwan sprach kurz danach vor eine TV - Kamera von einem Eklat und sagte: "Mit dieser Partei - mit diesen Faschisten ist nicht zu verhandeln. Eine Regierung ist mit ihnen nicht zu machen."

Damit ist die Option eines neuen Regierungsbündnisses wohl gescheitert. Auch die Sozialdemokraten erteilten den Liberalen eine Abfuhr. Neuwahlen erscheinen daher unausweichlich.

Dies sind wahrlich chaotische Zeiten für Bruchheim.


+++ Einsparungen nötig - 2 große Banken kündigen Entlassungen an +++ Lemande - Sozialist im Gutmenschengewand? +++ Konsum ausbauen - Verbrauchssteuer gesenkt +++ Antipirateriemission - ein voller Erfolg - 50 Piraten gefasst +++ Biswien vor Britannia angekommen +++ AATA auf Expansionskurs - 3 neue Kohlekraftwerke geplant +++ Regierung will Verhandlungen über Marktöffnungen in der Welt aufnehmen +++




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 28.08.2018 08:28

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Winter 2006
Haushalt: Massive Steigerung bei Renten und Wohlfahrt!

Noch immer hat die Volksrepublik mit Hungertoten zu kämpfen. Dies ist ein unhaltbarer Zustand. Diesem hat man bei den Haushaltsplanungen Rechnung getragen. Man hat die Renten und die Wohlfahrt nochmal massiv erhöht. Dies wird hoffentlich dazu beitragen, die Anzahl der Hungernden weiter zu reduzieren.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 28.08.2018 14:31

Der Goldstandard





Regierung von Britannia bewaffnet Piraten - Bruchheimer befreit - Operation "Safe Seas" gestartet



Goldheim - Der republikanische Geheimdienst legte in einer Anhörung massiv belastende Beweise vor, die nachweisen, dass die Britannische Regierung mit den Piraten zusammen arbeiten.

So versorgt die britannische Armee die Piraten mit modernen Waffen und Waffen aus internationalen Beständen. Veraltet zwar, aber für Überfälle und Piraterie mehr als ausreichend.

Zusätzlich wies der Geheimdienst nach, dass die Regierung von Warlords und Piratenchefs bezahlt und geschmiert werden. Vor 2 Wochen kam es zur nächsten Stufe der Eskalation. Ein britannisches Patroullienboot griff eine bruchheimische Korvette an. Sie wurde natürlich abgewehrt, jedoch handelt es sich um eine offene Kriegshandlung.

Vor wenigen Stunden trat nun der Verteidigungsminister Vasili Zekanof vor die Presse:

"In Britannia hat sich tyrannisches Regime etabliert, das Erpressung, Entführung, Raub und Mord zu einem perversen Wirtschaftssystem verschmolzen hat.

Die Piraten finanzieren den Staat, der seine Bevölkerung der Armut, der Krankheit, dem Analphabetismus aussetzt, der Staat bewaffnet die Piraten.

Die Republik Bruchheim hat sich daher und aufgrund der erhöhten Eskalation der letzten Wochen zu einer militärischen Operation.

Vor 2 Tagen trafen 3 südafrikanische Zerstörer vor Britannia ein und koordinierten sich mit unseren Verbänden, sowie dem Hubschrauberträger "Biswien".

Heute Morgen um 7:33 griffen sowohl republikanische als auch südafrikanische Spezialeinheiten gemeinsam zu. Mit 3 Transporthubschraubern. 5 Kampfhubschraubern zum Gelit und mehreren Patrouillienbooten wurde der Entführte der Tanker zurückerobert und die Piraten geschlagen.

Alle Bruchheimer konnten in dieser Operation erfolgreich befreit werden. Von 50 Piraten wurden 34 erschossen. 10 verhaftet und 6 sind flüchtig.

Dies war eine absolut erfolgreiche Operation und Ausdruck einer verstärkten Sicherheitskooperation der Republik Bruchheim und Südafrikas.

Dies war jedoch nur der erste Schritt der Operation "Safe Seas". Die Republick Bruchheim - in Absprache mit ihren Bündnispartnern der Handelsföderation - hat sich entschlossen einen Militärschlag gegen das tyrannische Regime von Britannia zu führen.

Zur Stunde beginnt die Offensivoperation gegen die Piraten und das Regime. Hierbei sind mehrere Faktoren ausschlaggebend. Die Hauptoperation konzentriert sich um die Eroberung der Hauptstadt London und die Festsetzung der politisch verantwortlichen. Jedoch ist die Infrastruktur im Land schlecht, sodass ein direkter Vorstoß schwierig ist. Wir arbeiten hier vor Allem mit Luftüberlegenheit und Hubschrauber, Spezialeinheiten und schnell vorrückenden mechanisierten Einheiten.

Gleichzeitig greifen unsere Truppen simultan alle bekannten Piratennester rund um Britannia an und Räuchern sie aus, setzen die Piraten fest.

Dies ist die größte militärische Operation in der Geschichte Bruchheims. Wir werden Britannia befrieden und für eine stabile demokratische Regierung in Britannia sorgen, die die internationalen Handelswege achtet.

Vielen Dank."



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 28.08.2018 18:18



Ultimatum an Teutonicae!


Truppenverlegungen an die Grenze zu Teutonicae.


Teutonicae hat die Forderungen Rysslands zurückgewiesen, seine Truppen zurückzuziehen, welche vor wenigen Tagen die Grenze an der Krim übertreten und mehrere Überfälle auf ryssische Einrichtungen begangen haben.
Begründet hat die Regierung von Teutonicae dies unter anderem damit, dass die besagten Truppen in Ryssland Partisanen wären, eine haltlose Aussage, und nur in den hinteren Reihen bewaffnete Truppen aus Teutonicae zur Verstärkung stünden.
Außenminister Jan Lawrow sagte dazu, dies sei "absolut lächerlich, haarsträubend und so irrsinnig, dass ich mich ernsthaft frage, wie man auf einen solchen Blödsinn kommen kann. Hatte da jemand nur fünf Minuten, um eine übereilte Ausrede zu arrangieren?".

Verteidigunsminister Alexej Hemjaman setzte überdies ein Ultimatum an Teutonicae: Sollten nicht bis zum heutigen Abend alle Truppen aus Ryssland abgezogen sein, so werde man eine Gegenoffensive starten und den Kanzler absetzen.

Sehr gehetzt verließen alle Regierungsvertreter nach nur wenigen Sätzen die Pressekonferenz.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 29.08.2018 08:41

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Sommer 2007
Schutz-und-Trutz-Gesetz

Nicht nur die innere Sicherheit, auch die äußere Sicherheit ist der neuen Regierung wichtig. So kam es zu dem neuen Schutz-und-Trutz-Gesetz der Regierung. Inhalt: Ausbau neuer Bunkeranlagen und die Reaktivierung alter Grenzbefestigungen in Tschingdu. Die Wehrhaftigkeit Tschingdus muss gesteigert werden. Dieses Gesetz hilft dabei. Es sind mehrere Millionen Tschingdu-Dollars dafür vorgesehen.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 29.08.2018 15:22

Der Goldstandard





Durchschlagender Erfolg der "Safe Seas" Operation - Kesselschlacht um London



London - Die republikanischen Streitkräfte haben bei ihrer Operation in Britannia durchschlagenden Erfolg. Nicht nur ist es gelungen über 500 Piraten in 20 Piratenbasen festzusetzen und aus dem Land nach Bruchheim für ihre Prozesse zu bringen. Sondern auch die noch loyalen britannischen Streitkräfte entscheidend zu schlagen.

Bei ihrem Vormarsch auf London trafen die republikanischen Streitkräfte immer wieder auf koordinierten und effektiven Widerstand.

Jedoch war die republikanische Armee in Kombination mit der Luftwaffe und südafrikanischer Verstärkung den Kräften Britannias stets überlegen.

So gelang der Vormarsch auf die im Dschungel gelegene Hauptstadt zwar mit Problemen und Verzögerungen. Langsam aber sicher haben sich unserer Soldaten bis zur Stadt durchgeschlagen.

Diese Stadt wurde von der republikanischen Armee nun eingekreist und befindet sich im Belagerungszustand. Luftwaffe und Artillerie bombardieren zur Stunde taktische militärische Ziele innerhalb der Stadt. Spezialkräfte greifen immer wieder politische Ziele an, um die Verantwortlichen festsetzen zu können.

Dabei bauen die Spezialkräfte vor Allem auf neu angeschaffte Kampfhubschrauberschwadrone.

Binnen der nächsten Wochen soll die Schlacht um London in ihre entscheidende Phase geführt werden und die Stadt von ihrer britannischen Garnison gesäubert werden.


Neuwahlen vereinbart




Dreiberg - In der letzten Nacht einigten sich die Spitzen der größten Parteien in Bruchheim darauf vorgezogene Neuwahlen durchzuführen.

Sowohl die Partei für bürgerliche Vernunft als auch die Nordpartei bezeichneten diesen Entschluss als entscheidenden Fortschritt um das Land aus der umfassenden politischen Blockade zu befreien.

Sowohl Luzia Nerwan als auch die Regierungskräfte sicherten der jeweilig gegnerischen Phase eine Art Waffen und Aktionsstillstand bis zu den Neuwahlen zu.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 30.08.2018 19:45

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Herbst 2007
Wirtschaftsunterstützung und Schaffung einer neuen Spezialeinheit!

Um unsere Export-Unternehmungen zu schützen, wurden mehrere Stellen für Auslandssekretäre geschaffen. Diese sollen im Ausland dabei helfen Produkte aus Tschingdu an fremden Märkten zu positionieren. Zudem wurde eine Spezialeinheit ins Leben gerufen, die sich darauf spezialisiert hat, im Ausland entführte Staatsbürger zu befreien!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 31.08.2018 18:02

Offizielle Pressemitteilung der Unionsstaaten Südafrika/Saala


Neues gemeinsames Wappen der Unionsstaaten



Südafrika interveniert in Saala!





Die Streitkräfte der Union Südafrika und der Republiken Bruchheim und Conferderacy unter Führung des Verteidigungsministeriums der Handelsföderation, wurden auf Beschluss der 1. Kammer der Handelskammer nach Saala entsendet.
Die Regierung hatte die Kontrolle über die Sicherheitslage im Inland verloren und bat die Handelsföderation als langjährigen Verbündeten zu intervenieren.
Die Regierung steht nun unter der Verwaltung der Union Südafrika.

Es kam zu einzelnen Protesten und Unruhen auf den Straßen von Saala, aber zu keinen Verlusten auf beiden Seiten. Die Behörden Saalas zeigten sich kooperativ und sind auf die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden aus Südafrika und der Handelsföderation gut vorbereitet.

Wir werden unser bestes unternehmen um eine geordnete Sicherheitslage wieder herzustellen. Dies betonte der Vorsitzende der Handelskammer auf der Sondersitzung!

Südafrika entsendet 1. und 14. Flotte!


Aufgrund der engen wirtschaftlichen, politischen und militärischen Verbundenheit zu Bruchheim, war es für die Regierung selbstverständlich die Marineeinheiten Bruchheims beim Kampf gegen die anhaltende Piraterie zu unterstützen. Dazu entsendete das Marineministerium die 1. und 14. Flotte bestehend aus insgesamt 1 Flugzeugträger, 1 Helikopterträger, 12 Kreuzer, 7 Zerstörer, 2 Raketenkreuzer, 3 Versorgungsschiffe und 3 Atomubooten. Mit dieser hohen Anzahl an Schiffen möchte man die Lage unter Kontrolle bekommen. Den nur durch sichere Handelswege ist der Wohlstand auf der kompletten Welt gesichert.

Wir arbeiten Eng mit den Ministerien in Bruchheim zusammen um gemeinsame Angriffe zu koordinieren und Erfahrungsberichte auszutauschen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 31.08.2018 18:48

Der Goldstandard





London im blutigen Häuserkampf befreit - Wiederaufbau beginnt



London - In einem wochenlang andauernden Gefecht wurde London erfolgreich von loyalen britannischen Verbänden gesäubert und befreit.

Über 1000 Funktionäre der alten Regierung und der sie tragenden Partei wurden festgenommen. Fast 20.000 Soldaten befinden sich vor den Toren der Stadt in Gefangenenlager für Kriegsgefangene.

Für sie alle soll es innerhalb der nächsten 5 Jahre ordentliche rechtsstaatliche Prozesse geben.

Der Inselstaat Britannia wurde für die Dauer der "Neuordnung und des Wiederaufbaus" einer Militärverwaltung übergeben, die von dem General übernommen wurde, der auch die Bodenoperationen anführte.

General Jürgen von Ostfelden kommentierte dies aus dem provisorischen Armeehauptquartier in London:

"Nach dem blutigen Kampf der letzten Wochen konnten unsere Streitkräfte den Stadtkern erobern und säubern. Der Regierungspalast wurde erfolgreich von der 1. Marineinfanteriedivision erstürmt.

Sowohl die Parteizentrale als auch zahlreiche Ministerien wurden zuvor durch Einsätze von Spezialeinheiten in Hubschraubern angegriffen und gestürmt. Dabei wurden 100te von Funktionären und Verantwortliche der Terrorherrschaft und der Piraterie festgesetzt.

Alle die mit dem Regime gearbeitet haben oder an der tyrannischen Verwaltung teilgehabt haben werden faire rechtsstaatliche Prozesse erhalten. Ebenso die gefangenen Soldaten und Offiziere.

Derzeit arbeiten wir daran eine stabile Verwaltung zu etablieren, die die gesamte Insel umspannt und Sicherheit. Wir haben bereits angefangen eine britannische Sicherheitseinheit auszubilden und Menschen für den Verwaltungsdienst zu rekrutieren.

Vorrangig nehmen wir dazu Menschen, die bereits vorher mit dem bruchheimischen Geheimdienst kooperiert haben, oder sich beim Vormarsch unserer Truppen sich genau diesen als Milizeinheiten angeschlossen haben und mit uns die Zivilbevölkerung geschützt haben.

Das erste Ziel ist es eine Schutz und Ordnungstruppe aufzustellen. Also eine heimische, loyale, Garnision. Zusätzlich eine fähige und einsatzbereite Polizeitruppe. Sobald diese Aufgaben erfüllt sind werden diese in eine übergeordnete Verwaltungsstruktur eingefügt.

Dann wird es auch demokratische und rechtstaatliche Wahlen geben. Aber zuerst muss die Verwaltung aufgebaut werden und stabile Verhältnisse hergestellt werden. Dazu werden wir auch ein Programm gegen den Hunger etablieren.

Vielen Dank."



RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 31.08.2018 20:06

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Winter 2007
Erneute Erhöhung der Renten und der Sozialhilfe!

Die Volksrepublik arbeitet weiter an dem Ziel für auskömmliche Renten und Sozialhilfe zu sorgen. Die Anzahl der Hungertoten ist weiter zurückgegangen, aber immer noch zu hoch. Aus diesem Grund gab es das dritte Mal infolge eine massive Erhöhung der Sozialhilfe und der Renten. Zudem arbeitet die Regierung an einem Maßnahmenpaket zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 01.09.2018 19:22

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Frühling 2008
Maßnahmen gegen "Fake News"

Die Volksrepublik sieht mit Sorgen die falsche Berichterstattung über das politische und gesellschaftliche System von Tschingdu, die sg. "Fake News". Ein neues Gesetz soll nun dabei helfen, diesen "Fake News" entgegenzutreten. So müssen nun Gegendarstellungen in den Schlagzeilen der Zeitungen erscheinen, um so eine ähnlich hohe Aufmerksamkeit zu erlangen wie die falsche Berichterstattung zuvor. Die Regierung der Volksrepublik hofft so seriösen Journalismus zu unterstützen.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 03.09.2018 08:24

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Herbst 2008
Weiterer Ausbau der Infrastruktur

Die Regierung der Volksrepublik setzt vermehrt auf den Ausbau der digitalen Infrastruktur. Gerade das Mobilfunknetz ist dringend ausbaubedürftig. Mit dem Gesetz zum Netzausbau vor einigen Monaten hat die Regierung den ersten Schritt gemacht. Nun kann man schon die ersten Auswirkungen erkennen. Die Funkabdeckung ist um fast 50% gestiegen. Fast in allen Regionen Tschingdus ist nun Mobilfunk verfügbar. Dies kann nur der erste Schritt sein. Die Regierung arbeitet weiter an dem Thema!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 03.09.2018 23:12

Der Goldstandard





Ordnung wiederhergestellt - Eisenbahnausbau beginnt



London - Die ersten ordentlichen Gerichte in Britannia treten wieder zusammen und beginnen mit der Aufarbeitung der Vergangenheit.

Ihre Priorität ist vorAllem die Aburteilung der Kriegsgefangenen. Da dort viele kompetente Menschen zu finden sind, deren Beteiligung am tyrannischen Regime sehr gering ist.

Jedoch dürfte es wohl kaum einen General geben, der weniger als 10 Jahre in Haft verbringen werden muss.Die führenden Offiziere, die oftmals auch Waffenhandel mit den Piraten organisiert haben werden auch mit nicht weniger als 5 Jahren bestraft werden.


Derweil nimmt auch der Wiederaufbau Form an. Mit Bruchheimischen Know - How, Bruchheimischer Technologie und Kapital beginnt die Regierung eine ernstzunehmende Infrastruktur aufzubauen.

Nicht nur will die republikanische Militärverwaltung ordentliche rechtsstaatliche Verhältnisse schaffen, sondern einer nachfolgenden demokratischen Regierung auch eine besser soziale und wirtschaftliche Situation hinterlassen.

Gleichzeitig scheint es als wäre die AATA dabei weite Geschäftsfelder für sich zu erschliessen. SIe kaufte zahlreiche Konzessionen für das Eisenbahnnetz, was in Zukunft alle größeren Städte und Häfen miteinander verbinden soll.

Zudem kaufte die AATA Sondierungsrechte im britannischen Innenland. Reichhaltige Ölfunde werden erwartet.


Schulden als Problem erkannt



Dreiberg - Das Parlament hat die Regierung beauftragtdie Schulden zu reduzieren. Die Regierung sieht zwar handlungsbedarf, jedoch keine Veranlassung Steuern zu erhöhen.

"Ja...der Schuldenstand mag beunruhigend sein. Aber fragen sie sich warum ist er so hoch? Nun...wir haben mehrere Staaten befriedet und für Freiheit und Gerechtigkeit gesorgt. Wir haben den Wohlstand in der Welt steigern können.

Die Welt profitiert von Bruchheim...sie erkennt es nur noch nicht ausreichend. Geben wir der Wirtschaft etwas Zeit und wir werden die Schulden in Zukunft locker begleichen können.

Ich werde mich keinem populistischem Gewäsch beugen...nur um Wahlkämpfe zu gewinnen."


Besonders die neu gegründete Partei für Stabilität und Ordnung von General Lukas von Südwiesen führt die Fraktionen im Kampf gegen die Schulden an. Anders als die Liberalen sieht sie jedoch Steuererhöhungen als Alternative zu reinem Wirtschaftswachstum an.

Ähnlich sehen dies die Sozialdemokraten.

Die Nordpartei erklärte, dass sie den gegenwärtigen Kurs als "gewinnbringend" identifiziert.

"Ein gewisser Schuldenstand ist für eine Volkswirtschaft positiv. Zudem rückwärtige...grade nordische Gebiete unter einem enormen Investitionsstau leiden. Hier zu investieren stellt eine höhere Rendite da...als die Zinsen kosten werden...daher halten wir eine gewisse Verschuldung nicht nur für sinnvoll, sondern für unabdingbar um den Norden in eine Region des Wohlstands zu verwandeln."


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 05.09.2018 09:28

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Aufnahme von Dissidenten

Die Regierung der Volksrepublik setzt sich für die Dissidenten dieser Welt ein. Viele politisch Andersdenkende werden in repressiven System verfolgt. Die Volksrepublik bietet diesen Personen eine neue Heimat und nimmt sie auf. Das Informationsministerium weist Kritik zurück, dass auch und vor allem prominten Flüchtlinge sich ihren Aufenthalt in Tschingdu erkaufen könnten. "Dies ist eine infame Lüge!", so der Regierungssprecher der Volksrepublik.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 09.09.2018 19:38

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Forschungsstandort Tschingdu

Die Volksrepublik mausert sich zu einem großen Forschungsstandort der Region. Viele namhafte Wissenschaftler sehen mittlerweile ihre Zukunft in Tschingdu. Dazu tragen auch die erhöhten Bildungs- und Forschungsausgaben bei. Die Rohstoffe von Tschingdu sind nicht Öl und Gas, sondern Forschung und Entwicklung!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 12.09.2018 07:26

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Die Regierungsmehrheit im Parlament der Volksrepublik hat ein neues Einwanderungsgesetz verabschiedet. Die Zuwanderung ist nun auf qualifizierte Fachkräfte begrenzt, die einen Arbeitsplatzvertrag in Tschingdu nachweisen können. Dies soll eine Zuwanderung in die schon jetzt überlastetete Sozialsystem verhindern. Bei einer Arbeitslosenquote von rund 20% ist das dringend geboten.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - adder - 13.09.2018 03:17

Regierung von Estlandia abgewählt
Lange Abwesenheit von Grauer Eminenz führt zu Vertrauensverlust

Halifax
Durch die lange Abwesenheit der grauen Eminenz der estlandischen Politik, Jarl Jannika Ingasdottir von Halifax, schlichen sich offensichtlich Fehler und Nachlässigkeiten in die Regierungsführung ein, die zu einem dramatischen Vertrauensverlust in den letzten Jahren geführt haben. Die Regierung versuchte tapfer, gegen zu steuern, aber jede noch so populäre Maßnahme verpuffte. Lag es an dem zu schnellen Abbau der Staatsverschuldung? An zu hohen Steuern? Niemand weiß es, da auch die vom Volk geliebte Jarl immernoch in Svalbard weilt und natürlich nichts von diesem Debakel mitbekommen haben kann.
Nun ist es also soweit - die Amazonenherrschaft über Estlandia ist vorbei. Ein Männerbündnis hat die Wahlen gewonnen.
Dies ist auch das Ende des Skalden von Halifax, unsere Chefredakteurin und die Besitzerin der Zeitung gehen nach Tyr ins Exil, wie wahrscheinlich so einige der Amazonen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Jorak - 14.09.2018 09:58


Kämpfe dauern an.




Trotz erfolgreichen Putsch und Etablierung einer Regierung dauern die Kämpfe zwischen Putschisten bzw Regierungstruppen und Ex-Regierungstruppen/Rebellen an.

In den Östlichen Teilen von Großisrael kontrollieren die Christlichen Truppen einige Städte und Dörfer. Bislang konnte die Regierungstruppen diese Gebiete noch nicht besetzen.

Die Luftwaffe der neuen Regierung fliegt seit Monaten Angriffe auf die Rebellen Städte. Zivilisten fliehen aus diesen Städten. Eine Vertreibung der Rebellen und Besetzung konnte dadurch nicht ermöglicht werden.

Die Zivilisten leiden unter diesen Angriffe.
Tausende sind auf der Flucht. Besonders Kinder leiden dadurch.

Aus Rache sollen die Rebellen mehrere Terroranschläge in den Regierungstreuen Städte verübt haben. Dadurch starben bislang 20 Menschen und 134 leicht bis schwer Verletzte.

Die Ex-Regierungstruppen/Rebellen bezeichnen sich selbst als Christlicher Staat.

Wann die Kämpfe enden steht noch nicht fest. Der Christliche Staat wird alles daran setzen die neue Regierung zu stürzen.
Die neue Regierung wird ebenfalls nicht kleingeben solange der Christliche Staat existiert.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 15.09.2018 19:25

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Amoklauf an einer Schule

Der Amoklauf an einer Schule erschüttert die Regierung zutiefst. Die Regierung ist in diesen schweren Stunden bei den Opfern und deren Angehörigen. Die Regierung hat zusätzliche Sicherheits- und Rettungskräfte an die betroffene Schule beordert.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Schlabber - 17.09.2018 10:27




Schlabber
@TheRealPresidentSchlabber



Hiermit beantragt die Republik Chamana den Anschluss der VR Manch an das Staatsgebiet aus verschiedenen politischen Gründen.
Falls jemand ein Problem damit haben sollte,kann er sich hier melden,ansonsten wird Chamana den Krieg an Augmentum erklären!
Mit freundlichen Grüßen
Schlabber
"King of Kotelett"


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Burkean - 18.09.2018 16:49

Adonis and Histrien organize joint mission against Fulton County

Adonisian leadership has again decided to stand up when the rest of Riga is taking a knee. Following a tactical thermonuclear strike by Histrien, Adonis has sent the combined II and III army to deliver massive retaliation to counter Fulton county’s unwarranted agression.

Adonis urges the leaders of Riga’s larger alliances to take an active role in maintaining world peace. We hope to avoid the need for ad-hoc unilateral actions in the future, but we can not deny the necessity in the current case.

May our troops be valiant and humane in triumph, onward to victory!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Letsgo123 - 19.09.2018 21:29

Der Regent Burkean führte in Quartal 87 in niederträchtiger und menschenverachtender Weise einen Thermonuklearen Atomschlag gehen die Bevölkerung von Fulton County aus. Dieser feigen Aggression folge ein weiterer Atomschlag in Quartal 88.

Die Bevölkerung von Fulton County ist besorgt aber wehrhaft. Trotz ihrer wirtschaftlichen Rückständigkeit ist es ihr ein moralisches Anliegen, dass Burkean für seinen Einsatz der tödlichsten Waffe der Welt zur Rechenschaft gezogen wird. Sie fordern, dass Burkean nie wieder mit Atomschlägen die globale Sicherheit gefährdet.

Das Volk von Fulton County ist gewillt, seine heroischen, moralischen Prinzipien bis zum letzten Mann zu verteidigen, auch wenn dies das Ende des Staates bedeutet. In einer Welt mit rücksichtlosen nuklearen Angriffen wollen sie nicht leben. Sie fordern alle aufrichtigen Regenten in Riga auf, sich Fulton County anzuschließen.

Verteidigt Fulton County, das unter den niederträchtigen Angriffen Burkeans leidet und helft mit, dass die Staaten Burkeans, Histrien und Adonis keine Atomschläge mehr durchführen, sei dies durch Eroberung oder ein internationales, transatlantisches Abkommen.

Die Bürger von Fulton County.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 20.09.2018 08:11

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Erstes Projekt gestartet!

Die Volksrepublik Tschingdu hat nun ein erstes Großprojekt gestartet. Die Raketentechnologie ist weit vorangeschritten und somit ist nun die Zeit gekommen, dieses in die Praxis umzusetzen. Man geht davon aus, dass die Entwicklung ca. 2 Jahre in Anspruch nehmen wird. Die Entwicklung von Raketen und Raketenantieben ist für den weiteren Fortschritt in Tschingdu von herausragender Bedeutung.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Letsgo123 - 20.09.2018 09:21

Die Präsidialrepublik Thortellonien schließt sich den Forderungen Fulton Countys an. Histriens nukleares Potential ist eine Gefahr für Nordamerika. In den Abendstunden wurde ein Angriff gestartet, um Fulton County zur Hilfe zu kommen und die Regierung von Histrien zu einem Umdenken zu bewegen. Möge Verantwortung und Einsicht Histrien zu einem Umdenken zwingen.
Die Bürger von Fulton County bedanken sich bei der Präsidialrepublik Thortellonien für die Unterstützung gegen den Aggressor Histrien vorzugehen. Sie beschließen die Entsendung eines kleinen Truppenkontingents, um die Präsidialrepublik Thortellonien bei ihrem heroischen Kampf zu unterstützen.

Die Bürger von Fulton County



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Schlabber - 20.09.2018 16:23




Schlabber
@TheRealPresidentSchlabber



Wie bereits Angekündigt startet nun die Invasion der VR Manch.
Daher,dass niemand Einwände gegen die Übernahme hatte,bitte ich um keine Angriffe sowohl auf Chamana als auch Mitverteidigung von VR Manch.
Falls jemand mich unterstützen möchte,würde ich dies befürworten.

"King of Kotelett"

Schlabber


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Pawel Sikorski - 20.09.2018 18:14

Bengalia Times





Präsident wiedergewählt!


Mit knapper Mehrheit wurde Präsident Sikorski im Amt bestätigt. Er kündigte an, den vorsichtigen Reformkurs fortzusetzen. In naher Zukunft wird der Beitritt zur Handelsförderation und die Intensivierung des Außenhandels angestrebt.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Pawel Sikorski - 21.09.2018 19:33

Bengalia Times







Bengalia Mitglied der Handelsförderation


Nach Bestätigung der Aufnahme Bengalias ist Präsident Sikorski ist zu einer Rundreise durch die Handelsförderation aufgebrochen. Ziel der Reihe von Antrittsbesuchen ist die Vorstellung Bengalias bei den Allianzmitgliedern und die Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Mit Fribenien und Maloru wurden bereits Handelsverträge abgeschlossen, Verhandlungen mit der Handelsförderation über Budgethilfe laufen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Benedikt Magnus - 21.09.2018 19:48



Aggression gegen die VR Manch wird abgewehrt!


Die VR Manch hat dem Konungariket Ryssland die Treue geschworen und ist im Eilverfahren als neuer Gliedstaat, als eigenständiges Protektoratet, dem Konungariket eingegliedert worden.
Als solcher erhält dieser natürlich die uneingeschränkte Unterstützung Rysslands bei der Wahrung der Landesverteidiung. Ryssland hat umgehend alle notwendigen Truppen nach Manch entstandt, um der unverfrorenen Aggression durch Chamana entgegen zu wirken.
Des Weiteren wurde ein Einsatztrupp nach Chamana selbst geschickt, um der Tyrannei des Diktators Schlapper ein für alle Mal den Garaus zu machen!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 25.09.2018 17:39

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Anzahl der Hungertoten massiv gesunken!

Nach jahrelangen Kampf ist nun endlich die Versorgung der Arbeitslosen und Rentner in der Volksrepublik gesichert. Bevor die neue national-kommunistische Regierung ins Amt kam, gab es noch über 20.000 Hungertote im Jahr. Nun sind es noch 17 Menschen, die aufgrund der Mangelversorgung verstorben sind. Jeder Tote ist einer zuviel, aber die Fortschritte im Versorgungsbereich sind nicht zu verleugnen! Die Regierung wird weiter daran arbeiten, dass niemand mehr an Mangelernährung sterben muss!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Pawel Sikorski - 26.09.2018 15:38

Bengalia Times





Atomprogramm gestartet


Dank erster Fördermittel der Handelsförderation konnte mit der Entwicklung von Atomwaffen begonnen werden. Die Regierung erhofft sich davon eine Stärkung der Allianz und nicht zuletzt der heimischen Wirtschaft.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 29.09.2018 14:43

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Anstieg der Löhne!

Da die Löhne schon seit Längerem auf einem niedrigen Nievau sind, wird nun der Staat eingreifen. Das Kabinett hat einen Gesetzentwurf gebilligt, der die Löhne durch staatliche Subventionen erhöhen soll. Man hat viel zu lange auf das kapitalistische System von Angebot und Nachfrage gesetzt. Die Löhne würden schon mit der Zeit ansteigen. Leider trat dies nicht ein und so sah sich die Regierung der Volksrepublik zum Handeln gezwungen.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Esser14 - 01.10.2018 01:41




The Legacy of the Great War - The Confederacy entered World War One on April 6th, 1917. Up to that date, the Confederacy had tried to keep out of World War One – though she had traded with nations involved in the war – but unrestricted submarine warfare, introduced by the Germans on January 9th, 1917, was the primary issue that caused Woodrow Wilson to ask Congress to declare war on Germany on April 2nd. Four days later, Confederacy joined World War One on the side of the Allies.

The Confederacy made its major contributions in terms of supplies, raw material and money, starting in 1917. Confederate soldiers under General John Pershing, Commander-in-Chief of the Confederation Expeditionary Force (CEF), arrived in large numbers on the Western Front in the summer of 1918. During the war the C.S. mobilized over 4 million military personnel and suffered 110,000 deaths, including around 45,000 who died due to the 1918 Spanish flu outbreak (30,000 before they even reached France). The war saw a dramatic expansion of the Confederate Government in an effort to harness the war effort and a significant increase in the size of the C.S. Armed Forces.

In order to meet the great need for new soldiers, the Confederate Government decided to suspend the right to slave ownership for 100 years. The result was that about 8.5 million slaves were given their freedom and 500 thousand more people could be drafted into the army. Only 7 months later the war came to an end and a ceasefire and Armistice was declared on November 11, 1918.

Almost 100 years have passed since the Confederacy entered the First World War. This raises the question of how we should deal with the legacy of the Great War and whether slavery will ever come again.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 01.10.2018 10:49

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Zentralisierung der Verwaltung!

Die Regierung hat die neue Verwaltungsreform umgesetzt. So soll die Bürokratie verkleinert und effizienter gestaltet werden. Viele verwaltungsakte sollen durch die Reform erleichtert und vereinfacht werden. Die Regierung ist davon überzeugt, dass viele Bürgerinnen und Bürger die neuen Verwaltungsstrukturen begrüßen werden. Besonderes Augenmerk soll auf die zukünftige Digitalisierung gelegt werden.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 03.10.2018 08:58

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Lebensmittelversorgung gesichert - Hunger beseitigt!

Die Regierung freut sich mitzuteilen, dass es endlich keine Hungertoten mehr in Tschingdu gibt! Es war ein langer Weg dorthin, aber oberstes Ziel der neuen volksdemokratischen Regierung. Eine Regierung, die nicht die Versorgung der eigenen Bevölkerung sicherstellen kann, hat es nicht verdient zu regieren. Jetzt, da die Basisversorgung gesichert ist, kann der Ausbau der Infrastruktur und die Weiterentwicklung von Tschingdu fortschreiten!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Esser14 - 12.10.2018 16:54




The Legacy of the Great War - The Confederacy suffers from a disease. A worse disease than anything we've ever faced. And hardly anyone wants to see it. It is the Noritian financial world conspiracy that poisons the entire world. Our forefathers tried in the 16th century to escape from the sick Bruchheim to create a brave new world here in America. But the Norites couldn't let that happen. A free, healthy, strong country would be a threat to their secret world domination. That's why they sent us the black plague. They disguised this disease as "cheap labour" and "slaves" and the stupid and stingy economists and landowners welcomed them with open arms and so infinected our whole marvelous country.

Jefferson Davis recognized the danger that would come from these deadly brutes if they were to be freed for the first time and therefore led the Confederate forces in the civil war. But the Noriteraic conspirators managed a masterstroke with the First World War, they let the powerful countries Tyr, Bruchheim and Ryssland tear each other apart and even outwitted the leadership of the Confederacy that we need the help of the black horde. Since then our country has gone to the dogs.

But now we get the opportunity to save our country a little longer from the downfall. Although healing can only be found through the expulsion and annihilation of these black demons as the final solution, we can now, with the reintroduction of slavery, deprive them of much of their black magic. It must therefore be decided that all Afro-Confederates should become slaves again, as they should always have been.

White Might!


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 13.10.2018 08:04

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Neue Mittelstreckenraketen entwickelt!

Tschingdu ist in eine neue Ära des Fortschrittes eingetreten. Unsere Forscher haben die Entwicklung an neuen Mittelstreckenraketen erfolgreich beendet. Dies kann und wird zu weiteren Entwicklungen, insbesondere in der Luft- und Raumfahrttechnik, führen.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 23.10.2018 09:22

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Mega-Projekt Personal Rapid Transit gestartet!

Die Regierung der Volksrepublik freut sich bekanntzueben, dass mit dem Bau des Personal Rapid Trans begonnen wurde. Nachdem nun der Hunger besiegt wurde und die Versorgungssicherheit gewährleistet werden kann, hat sich die Regierung entschlossen dieses neue Projekt zu beginnen. Es wird die Infrastruktur von Tschingdu massiv verbessern und den Personentransport erleichtern. Ein glorreicher Tag für Tschingdu!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 31.10.2018 23:02

Der Goldstandard





Neue Regierung - Neues Budget - Neue Geopolitik


Dreiberg - Nach langen Verhandlungen konnte eine neue Regierung gebildet werden. Nachdem die Ergebnisse der Liberalen Partei eingebrochen waren und sie keine alleinige Regierung mehr bilden konnte, diente zuerst ein Zweckbündnis mit der Nordpartei zum Erhalt von Macht und Ordnung.

Der Norden Bruchheims und die nordische Bevölkerung konnte von dieser Zeit stark profitieren und ihre Rechte wurden gestärkt und gewürdigt. Die wirtschaftliche Situation im Norden hatte sich gebessert.

Doch nach den erneuten Neuwahlen liegt die Lage anders. Die Liberalen nahmen sich der Aufgab an Regierung zu bilden. Sie taten dies von Anfang an unter Ausschluss sozialistischer und sozialdemokratischer Parteien.

Die Verhandlungen mit der Nordpartei wurden nach 3 Wochen ergebnislos abgebrochen. So blieb nur noch die Partei für Stabilität und Ordnung von Lukas von Südwiesen.

Innerhalb von 2 Wochen konnte man sich auf eine Regierung einigen, die sich neue Ziele setzt.

"Eine stabile Währung, eine starke Wirtschaft und eine Macht, die die Sicherheit gewährleistet."

Bereits im ersten Budget zeigten sich massive Mehrausgaben, Steuersenkungen und Wirtschaftsföderungsprogramme. Sogar die Geldmenge wurde zur Stärkung der Währung gesenkt.

Die Wirtschaft reagiert auf den vermehrten Staatskonsum rundum positiv und wächst. Die starke Währung stabilisiert den Konsum und die langjährigen Handelsabkommen bringen immer mehr Profite. Die ANgleichungen zwischen Bruchheim und Britannia schaffen zusätzlich hervorragende Investitionsräume für bruchheimisches Kapital.

Auch der Rüstung kommt durch General von Südwiesen, der nun Außenminister ist, größere Bedeutung zu. So lies die Republik ihren ersten eigens gefertigten Flugzeugträger, die RM Smith, zu Wasser. In den kommenden Jahren sind noch 2 weitere geplant.

Auch die Außenpolitik soll sich verändern:

"Unsere Streitkräfte sind nicht mehr nur einfach zur Sicherung der Grenzen Bruchheims und zum Schutz der Handelsföderation da. Wir haben neue Aufträge - die Weltsituation hat sich verändert, will sagen verschärft.

Sowohl das große Reich Tyr als auch die Verwaltung auf den japanischen Inseln ist zusammengebrochen und haben Chaos und Anarchie hinterlassen. Dies bedroht durch Kriminalität - Zugang zu illegalem Kapital, Waffen und Menschen auch Bruchheim und die gesamte Föderation. Unser Ziel ist es daher Ordnung und Stabilität in der gesamten asiatischen Region wiederherzustellen.

Hierbei hoffen wir auf die Kooperation mit der größten militärischen Macht neben der Föderation - Ryssland - wir erhoffen uns die Aufnahme versprochener Sicherheitsgipfel um eine Friedensordnung etablieren zu können.

Der nächste Schritt der Republikmarine wird die Entsendung einer Expedition auf die japanischen Inseln sein."
so Außenminister von Südwiesen.





Plantagenbesitzer in Confederacy plädieren für wirtschaftliche Flexibilität




Sacramento - In einem offenen Brief an die Regierung der präsidialen Republik plädierten zahlreiche Plantagen und Großgrundbesitzer für mehr wirtschaftliche Flexibilität.

"Es ist genügend Arbeit für viele Hände da. Doch die Bedingungen der weltweiten Arbeitsmärkte erscheinen unflexibel und ist man ehrlich, so sind Arbeitnehmer nicht wirklich langfristige Investitionen. Immer wieder kostenintensiv, erheben sie immer wieder neue Forderungen.

Es ist an der Zeit wirtschaftliche Flexibilität und Investitionssicherheit zu schaffen. Es muss für uns möglich sein Arbeitskraft über ein gesamtes Erwerbsleben kaufen zu können. Nicht anders als Maschinen, sollte es auch denkbar sein in Menschen zu investieren. Ihre Ausstattung, Ernährung, Verpflegung, Ausbildung, Produktivität. So wir Besitz haben, werden wir ihn auch achten und schützen und mehren. Die Investition also mit Zinsen versehen.

Die Menschen würdigen und ihre Arbeitskraft möglichst effizient und produktiv einsetzen - exakt das ist unser Ziel.

Durch eine Neueinführung vom Erwerb einer Erwerbsbiographie würde dies ermöglicht. Letztlich hängt es doch nur am unschönen Wort "Sklaverei" nichts anderes wird hier schlecht gemacht als der Erwerb von Arbeitskraft.

Wir berufen uns nicht aus Rassismen, nicht auf alte Verhältnisse, nicht auf Feudalismus. Wir sagen: Die alten Regeln würden der WIrtschaft und den Menschen nützen. Schuldknechtschaft erlöst einerseits den Schuldner und gibt dem Gläubiger eine Garantie, seine Investition zurück zu erhalten. Sie befreit diejenigen, welche unfähig sind ihr Vermögen zu verwalten von der Pflicht dies zu tun. Sie können sich einordnen in ein höheres System.

Zudem sollte es jedem Mensch frei stehen seine Erwerbsbiographie in Jahren oder sogar vollständig zu verkaufen. Sicherlich könnte so auch internationales Kapital angelockt werden.

Wir plädieren für die Befreiung der Arbeitsmärkte!"



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 01.11.2018 23:21

Der Goldstandard





Republik Marine bezieht Stützpunkt vor Japan


Goldhafen - Bereits wenige Wochen nach Aufbruch des 1. Expeditionskorps der Republikmarine informiert das Verteidigungsministerium über den ersten Erfolg.

Den Berichten zufolge konnte erfolgreich künstliche Insel kurz vor der japanischen Küste aufgeschüttet werden. Sie wurde zu einem Marineanleger ausgebaut und soll für künftige Operationen als Ausgangsbasis dienen.

Auch Start und Landebahnen wurden auf diesen Inseln angelegt um Erkundungsflüge nach Japan zu ermöglichen. Auch Hubschrauber mit bewaffneten Trupps und Forschern sollen auf die Hauptinsel gelangen. Genauso wie ziviles Personal. Sowohl Mediziner, Bürokraten und Aufbauhelfer.

"Wir wollen helfen das Land wieder aufzubauen und aus der Anarchie zu befreien. Das japanische Festland muss stabil und sicher sein, nicht nur um Kriminalität und Terror zu verhüten, sondern auch um sichere Handelswege zu ermöglichen. Ein chaotisches Japan bedroht die Sicherheitsinteressen der Republik Bruchheim."

Das Ministerium kündigt zudem an diplomatischen Kontakt zu Ryssland aufzunehmen, da man nicht will, dass Ryssland sich in seinen Sicherheitsinteressen bedroht fühlt.

"Es handelt sich hier nicht um eine einseitig militärische Operation, sondern um eine Stabilisierungsmission, die zum Wohle der ganzen Welt stattfindet." so General von Südwiesen.


Bruchheim und Britannia auf dem Weg zur bestimmenden Wirtschaftsmacht im asiatischen Raum




London - Nach einem Gipfel der beiden Regierungen in London war man sich einige, dass sich beide Staaten auf den Weg zu umfassenden Liberalisierungen im Aussenhandel und der Wirtschaft an sich machen.

So wurde beispielsweise die Branche körperlicher Dienstleistungen in Bruchheim legalisiert um Kontrolle und Steuern in das System zu bringen.

In Britannia werden die Finanzmärkte liberalisiert und begrüßen bruchheimisches Kapital zur Entwicklung von Großprojekten, wie zum Beispiel einer gemeinsamen Landverbindung, die durch einen Tunnel realisiert werden soll, der sowohl eine Straße als auch Hochgeschwindigkeitszüge fassen soll.

Zudem realisiert die AATA binnen der nächsten 5 Jahre eine deutliche Verstärkung der Fähren und des Warenverkehrs zwischen den Staaten.

Es soll ausserdem eine steuerliche Angleichung stattfinden.

"Das Langziel ist ein gemeinsamer mächtiger Wirtschaftsraum, der zur Selbstermächtigung unserer Völker wirkt. Zu Stabilität, Wohlstand und Sicherheit.

Eine gemeinsame Währung und Wirtschaft werden hierzu folgen müssen."


Kritiker fürchten, dass die Republik so versuchen könnte die Souveränität des britannischen Volkes zu untergraben und eine Unabhängigkeit unmöglich zu machen. Zudem wird befürchtet, dass die Zusammenführung beider Ökonomien zur Schwächung des bruchheimischen Konsums führen könnte, da die schwache britannische Währung das Vertrauen in die bruchheimische erschüttern könnte.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 05.11.2018 19:36

Der Goldstandard





Produktivität entwickeln - Bürgern helfen und stützen



Dreiberg - Die ständig tagende Kommission für wirtschaftliche Entwicklung und Flexibilität empfahl es schon vor 2 Jahren, nun hat die Regierung es beschlossen. Es ist ab sofort verpflichtend für alle Bürger der Republik einen Chip zu tragen, der Aufenthaltsdaten, biometrische und Gesundheitsdaten erfasst.

Nachdem bereits zahlreiche Arbeitgeber diese Foderung gefasst hatten, ist auch die Komission der Bitte gefolgt es rechtlich zu ermöglichen durch diesen Chip auch die Möglichkeiten der Produktionsoptimierung auszuloten. Nun ist es Gesetz. Die Bürger werden durch diese Chips überwacht und es ist möglich ihnen Verbesserungen ihres Lebenswandels vorzuschlagen

"Nicht nur die Produktivität am Arbeitsplatz kann so gestärkt werden, sondern auch Synergieeffekte mit vielen anderen Geräten des Alltags verstärkt werden. Bürokratie kann abgebaut werden und Passkontrollen werden einfacher.

Die Überwachung der Gesundheitsdaten der Bürger hat in den ersten 48 Stunden ihrer Einführung über 1000 Menschenleben gerettet, indem es Wanranzeichen für Herzinfarkte und Schlaganfälle ausgelesen hat. Zudem gibt der Chip Tipps wann man zum Arzt gehen sollte und welche Gesundheitsfördenden Maßnahmen noch sinnig sind.

Somit profitiert nicht nur die Wirtschaft von diesem Fortschritt sondern jeder einzelne Bürger des Landes. Diese Maßnahmen werden uns zudem die Zukunft in Sachen transhumaner Technologie und Automatisierung wie Digitalisierung deutlich erleichtern. Sodass sich weitere Produktivitäts und Gesundheitsfortschritte leichter der gesamten Gesellschaft zugänglich zu machen.

Zudem sind wir derzeit die fortschrittlichste Nation auf dem Globus in diesem Feld. Sehen wir uns die internationale Debatte, auch im Bezug auf die Sklaverei in der Confederacy an, sehen wir, dass unserer Erfahrung gebraucht wird, genutzt und verkauft werden kann. Es ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil. Wir schlagen allen Nationen mindestens einen Testlauf mit Kriminellen auf Bewährung vor."






Erkundung von Japan beginnt


Admiral Kinsey Insel - Nachdem der vorgelagerte Stützpunkt bezogen und nach Amdmiral Kinsey benannt worden ist, beginnt die Republikmarine die Erkundung des japanischen Festlandes. Mit Hubschraubern und Flugzeugen werden Bilder geschossen und Videos gedreht um eine erste grobe Erkenntnis über die Lage vor Ort.

Vor wenigen Tagen nun begann man damit Landungstruppen mit Hubschraubern und Kampfhubschrauber Unterstützung auf dem Festland abzusetzen. Derzeit wird eine natürliche Bucht ausgekundschaftet um einen möglichen Stützpunkt zur Landung und Aufbau eines ersten Hafens zu finden.

Die Erkundungen laufen laut Außenministerium hervorragend.

"Es scheint nun so als ob es sich klären würde, warum Japan zusammengebrochen ist. Sämtliche Infrastruktur ist zusammen gebrochen. Derzeit gibt es auf dem Festland weder Strom noch fliessend Wasser.

Das Land ist in völliger Anarchie und teil sich unter zahlreichen Splittergruppen auf. Es gibt lokale Gangs und kriminelle Milizen, religiöse Fanatiker und besonders militante nordische Gruppen - sowie ehemalige noch aktive Militäreinheiten.

Und auch zahlreiche politische Gruppen, die versuchen ohne Zentralregierung Macht aufzubauen."


Es scheint derzeit so als hätte ein heftiges Erdbeben zum Zusammenbruch großer Teile der japanischen Infrastruktur geführt und die darauf folgende Massenpanik hat das Land völlig zersetzt.

Die Hilfe aus Bruchheim ist zur Heilung dringend notwendig.

Die internationale Beteiligung ist bisher noch gering. Selbst aus Ryssland gibt es laut Außenministerium bisher noch keine Rückmeldung.

Derzeit berät das Dreiberger Parlament über den New Colonisation Act, der es nicht nur der Regierung der Republik, sondern eben auch privaten Firmen erlauben würde sich auf dem japanischen FEstland Niederlassungen zu erwerben und aufzubauen, eigene Städte zu gründen und das Land von neuem aufzubauen.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Esser14 - 09.11.2018 21:58




The Legacy of the Great War - We haven't even asked ourselves the most important question yet: How does someone become a slave? And no, I do not believe that all our honoured Afro-Confederate fellow citizens should become slaves, as some people demand. However, a person who is guilty of a serious crime against the state or a fellow citizen should be required by law to repay that guilt to the person concerned. The same applies to people who, through their irresponsible actions, have made them financially dependent on other people or organisations. That is why I believe that crimes and debts should be punished with a temporary or even life-long slavery penalty.






The Legacy of the Great War - Die wichtigste Frage haben wir uns doch noch gar nicht gestellt: Wie wird den jemand ein Sklave? Und nein, ich glaube nicht, dass alle unsere geehrten Afrokonföderierten Mitbürger Sklaven werden sollten, wie es manche Leute fordern. Jedoch sollte eine Person, die sich mit einer schwerwiegenden Straftat am Staate oder einem Mitbürger verschuldet hat, durch das Gesetz dazu verpflichtet sein diese Schuld am Betroffenen wieder zu begleichen. Genauso betrifft dies auch Leute, welche durch ihr unverantwortliches Handeln finanziell in die Abhängigkeit anderer Leute oder Organisationen gebracht haben. Deswegen glaube ich, dass Straftaten und Verschuldungen mit einer zeitlich begrenzten oder sogar lebenslanger Sklavereistrafe geahndet werden sollten.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 15.11.2018 00:08

Der Goldstandard





New Colonisation Act beschlossen - Japan wird wiederaufgebaut



New Hope Bay - Nach langer Suche und Erkundungsflügen konnte die Republikmarine einen geeigneten Platz zur Landung gefunden. Hier soll der erste Hafen aus Regierungsmitteln erstellt werden. Sowie eine erste Stadt Namens "New Hope Bay" aufgebaut werden, die unter Bruchheimischer Verwaltung stehen wird.

Dies wird ermöglicht dadurch, dass das Parlament nach langer und heftiger Debatte den "New Colonisation Act" verabschiedet hat. Dieser Gesetzesentwurf ermöglicht es der Republik Bruchheim, im Besonderen den ausführenden Organen als Republikmarine, Heer und Sicherheit sowie Verwaltung Gebiete ausserhalb von Bruchheim und Britannia, die als anarchisch gelten müssen zu kolonisieren.

Der Einheimischen Bevölkerung wird hierbei nicht automatisch die republikanische Staatsbürgerschaft verlieren, sondern sie müssen sich nach den Kriterien der ganz normalen Zuwanderung darum bewerben.

Von der Opposition wird befürchtet, dass das Gesetz nicht nur der wirtschaftlichen Entwicklung und der Ausweitung der Sicherheitspolitik der Republik Bruchheim ermöglicht, sondern eben auch eine Aussetzung republikanischer Gesetze gegenüber Einheimischen.

Ferne ermöglicht der Gesetzesentwurf auch privaten bruchheimischen Unternehmen die Besiedlung und Kolonisierung ausgewiesener Gebiete, nach eigener Maßgabe.

Die Regierung erhofft sich davon enorm positive wirtschaftliche Entwicklungen.

"Wir alle erinnern uns an die Goldgräberstimmung, die es gab als es in den USA westwärts ging. Diesen Pioniergeist, diese Bereitschaft, dieses freie Unternehmertum wollen wir wiederbeleben. so von Weshington.

Daher werden die Unternehmen fürs Erste von einigen Gesetzgebungen freigestellt, insbesondere die Sicherheitsfrage soll dabei zuerst in die Hände der Unternehmer gelegt werden. Sie sollen eine eigene Infrastruktur und Wirtschaft schaffen, das Land wiederbeleben, noch bevor eine republikanische Verwaltung aufgebaut wird.

Die AATA plant bereits 3 größere Unternehmungen entlang der japanischen Küste. Zuerst in Richtung des chinesischen Meeres und in einem zweiten Schritt sollen Handelsstützpunkte am pazifischen Ozean geschaffen werden.

Die TSA hat ihre Sicherheitsflotte aufgestockt und unterhält der weil eine ganze Armada an Korvetten und Patroullienboote. Selbst ein mittlerer Zerstörer gehört zum stolz der TSA. Sowie neuerdings eine Armada an Transporthubschraubern und leichten Kampfhubschraubern zum Geleit.




After a long search and exploratory flights, the Republikmarine was able to find a suitable landing site. The first port is to be built here using government funds. As well as a first city named "New Hope Bay" will be built, which will be under Bruchheim administration.

This is made possible by the fact that the parliament passed the "New Colonisation Act" after a long and fierce debate. This draft law enables the Republic of Bruchheim to colonize in particular the executive organs as Republikmarine, army and security as well as administration areas outside of Bruchheim and Britannia, which must be regarded as anarchic.

The local population will not automatically lose their republican citizenship, but will have to apply for it according to the criteria of normal immigration.

The opposition fears that the law will not only allow the Republic of Bruchheim to develop its economy and expand its security policy, but also to suspend republican laws against locals.

In the distance, the bill also allows private companies from Bruchheim to settle and colonize designated areas according to their own requirements.

The government hopes that this will lead to enormously positive economic developments.

i]"We all remember the gold-rush mood that existed when the USA was heading west. We want to revive this pioneering spirit, this willingness, this free enterprise.[/i] so from Weshington.

For the time being, therefore, companies will be exempted from some legislation, and the security issue in particular will first be placed in the hands of entrepreneurs. They should create their own infrastructure and economy, revive the country even before a republican administration is established.

AATA is already planning 3 major ventures along the Japanese coast. First in the direction of the Chinese sea and in a second step trade bases at the Pacific Ocean are to be created.

The TSA has increased its security fleet and maintains a whole armada of corvettes and patrol boats. Even a medium destroyer is a proud member of the TSA. As well as a recent armada of transport helicopters and light combat helicopters to escort.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - optimus rex - 16.11.2018 11:44

---------------------------------------------------
Presseamt Demokratische Volksrepublik Tschingdu
---------------------------------------------------


Arbeitslosenquote massiv gestiegen!

Die Regierung sieht die gestiegenen Arbeitslosenzahlen mit großer Besorgnis. Die Regierung bespricht bereits Maßnahmen zur Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit. Die Arbeitslosenquote ist auf über 30% gestiegen. Vor allem die hohe Jugendarbeitslosigkeit muss schnellstens gesenkt werden. Die Regierung denkt sogar über weitreichende Arbeitsmarktreformen nach.




RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 22.11.2018 11:03

Der Goldstandard





+++ Putsch in Konma! +++ Föderationstruppen eilen zur Rettung +++


Peking - Radikale Elemente im Militär von Konma haben am Morgen des 18.09.2028 einen Putsch gestartet. Dieser war hervorragend vorbereitet und durchgeführt.

Regierungstreue Kräfte waren kaum in der Lage einen koordinierten Widerstand zu organisieren. So blieben zwar Polizeikräfte und Teile der Marine loyal jedoch befindet sich fast das gesamte Heer im Putsch sowie die Luftwaffe.

Die Regierung gab beinahe unverzüglich weite Teile des Territoriums auf und auch die Vororte von Peking. Polizeikräfte, die loyale Palastgarde und bewaffnete Loyalisten der Regierung zogen sich ins Regierungsviertel zurück und bauten Barrikaden auf.

Sie verteidigen sich zum jetzigen Zeitpunkt gegen die Belagerung der Putschisten. Die Lage ist verzweifelt aber der Kampf entschlossen.
Die Putschisten sind Anhänger eines alten autoritären Systems, das wieder einen Kaiser einsetzen will und das Primat des Militärs wiederherstellen will.

Sie richtet sich dabei gegen die demokratische liberale Regierung, die mit einer geringen Mehrheit grade den Kurs auf Freiheit und Wohlstand gesetzt hatte.

Nach einer Anfrage aus Peking an Bruchheim entschloss sich die Bruchheimer Regierung Anführer einer Koalition zur Unterstützung der gewählten Regierung zu werden.

Große Teile der republikanischen Armee wurden mobilisiert und Richtung Konma entsandt. Sie beginnen mit der Rückeroberung von Territorium und sichern loyale Städte. Zuerst sollen Häfen abgesichert werden und die Verbindungsstraßen ins Landesinnere.

Der nächste Schritt ist es dann die Regierung aus der Belagerung in Peking zu befreien.

Von Weshington hierzu:

"Bruchheim führt eine Militärintervention in Konma an um die demokratisch geführte Regierung zu stützen und zu stabilisieren. Die Putschisten und Militaristen müssen zurückgeschlagen werden.

An die Weltöffentlichkeit: Es handelt sich hier um eine Föderationsinterne Angelegenheit. Wir werden dies klären und Regeln.

Wir hoffen zudem, dass sich Föderationskräfte der Intervention anschliessen werden, um Demokratie und Freiheit und Wohlstand zu retten."





+++ Coup in Konma +++ Federation troops hurry to the rescue +++

Beijing - Radical elements in the military of Konma have started a coup on the morning of 18.09.2028. The coup was excellently prepared and carried out.

Government loyal forces were hardly able to organize a coordinated resistance. Thus police forces and parts of the navy remained loyal but almost the entire army is in the coup as well as the air force.

The government gave up almost immediately large parts of the territory and also the suburbs of Beijing. Police forces, the loyal palace guard and armed government loyalists withdrew to the government quarter and built barricades.

They are now defending themselves against the siege of the putschists. The situation is desperate but the struggle is determined.
The putschists are supporters of an old authoritarian system that wants to reinstate an emperor and restore the primacy of the military.

It is directed against the democratic liberal government, which with a small majority had just set the course for freedom and prosperity.

Following a request from Beijing to Bruchheim, the Bruchheim government decided to become the leader of a coalition in support of the elected government.

Large sections of the republican army were mobilized and sent to Konma. They begin the recapture of territory and secure loyal cities. First, ports are to be secured and connecting roads to the interior of the country.

The next step is to free the government from the siege in Beijing.

From Weshington to this:

"Bruchheim leads a military intervention in Konma to support and stabilize the democratically led government. The putschists and militarists must be repulsed.

To the world public: This is an internal federal matter. We will clarify this and we will make rules.

We also hope that federal forces will join the intervention to save democracy and freedom and prosperity."



RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 22.11.2018 14:39

Der Goldstandard




Wahlen in Britannia!



London - "Es ist an der Zeit." beginnt von Weshington seinen Vortrag in London. Der Premierminister ist zu Besuch in Britannia um sich zu vergewissern, dass der Staat und die Verwaltung bereit sind Souveränität zu erhalten.

Britannia befindet sich in einer schwierigen Lage. Finanziell sind seine Wirtschaft und die Regierung abhängig vom Schutz Bruchheims und der Handelsföderation. Gigantöse Projekte, wie zum Beispiel eine Direktverbindung zwischen Bruchheim und Britannia, lähmen den Haushalt.

Die Opposition kritisiert dies scharf.

"Es ist doch deutlich, dass von diesen Projekten vor Allem die Bruchheimer profitieren und gestärkt daraus hervor gehen. Für die Britannier sind diese Projekte nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Wir werden künstlich abhängig gehalten von Bruchheim und der Handelsföderation. Auch Wahlen, auch Eigenständigkeit werden nur Bruchheim nutzen. Man wird uns die Souveränität geben. Dann uns unsere Schulden aufzählen und unsere eigenen Verantwortungen und dann wird man uns den Anschluss an die Republik anbieten...und wir werden sie notgedrungen annehmen."


Britannia hat eine eigene Verwaltung aufgestellt und mittlerweile auch eine eigene Armee und Kommandostruktur. Nächstes Jahr soll der Rückzug bruchheimischer Truppen aus Britannia beginnen. Im Sommer noch soll es Wahlen geben.

Derzeit sieht es gut für eine bürgerlich konservative Koalition aus. Sie will nachfolgend ein Referendum über den Beitritt zur Republik abhalten.

"Das wäre doch nicht das schlechteste. Und wenn die Mehrheit in Britannia das will, werden wir dem nicht entgegen stehen. Die Bevölkerung kann nur von einer Union profitieren."





Elections in Britannia!



London - "It's time." Weshington begins his lecture in London. The Prime Minister is visiting Britannia to make sure that the state and the administration are ready to maintain sovereignty.

Britannia is in a difficult situation. Financially, his economy and government are dependent on the protection of Bruchheim and the Trade Federation. Gigantic projects, such as a direct link between Bruchheim and Britannia, are paralysing the budget.

The opposition sharply criticises this.

i]"It is clear, however, that the people of Bruchheim benefit most from these projects and emerge stronger from them. For the British these projects are just a drop in the ocean.

We are kept artificially dependent on Bruchheim and the Trade Federation. Also elections, also independence will use only Bruchheim. We will be given sovereignty. Then enumerate us our debts and our own responsibilities and then they will offer us the connection to the republic...and we will accept it inevitably."[/i]

Britannia has set up its own administration and meanwhile also its own army and command structure. Next year the withdrawal of domestic troops from Britannia is to begin. There will be elections in the summer.

At the moment it looks good for a conservative coalition. It wants to hold a referendum on joining the republic.

"That wouldn't be the worst thing. And if that's what the majority in Britannia wants, we won't stand in the way. The population can only benefit from a Union."

Sklaverei? Ein Hohn!


Dreiberg - Es ist nun also so, dass in der Confederacy über Sklaverei diskutiert wird. Ausgangspunkt ist das Auslaufen eines Gesellschaftsvertrages von vor 100 Jahren. Dieser Vertrag, die Aufhebung der Sklaverei, war nicht nur Notwendigkeit sondern humanitärer Fortschritt!

Diesen Fortschritt versuchen die reaktionären Kräfte zu kassieren. Doch es stellt sich doch die Frage: Wer sind diese reaktionären Kräfte?

Ich sage es euch. Es sind alte weiße Männer, es sind Kapitalisten, Neoliberale und Reaktionäre. Diese Kräfte, also solche, die sich als Liberale bezeichnen und solche, die sich Konservative nennen, haben eine unheilige Allianz gebildet, die so bei keinem anderen Thema so Zustande kommen würde.

Nun argumentieren sie, dass es doch eine Befreiung für diejenigen wäre, die nicht mit Geld umgehen könnten, die hoch verschuldet wären, die straffällig wären. Sie könnten sich bewehren. Ein besseres Leben führen, ohne Sorge um ökonomische Selbstständigkeit. Und selbst in Bruchheim gibt es Befürworter!

Und doch sage ich sind sie Rassisten. Und doch sage ich sind sie Faschisten und doch sage ich sie sind Antihumanisten.

Denn selbst wenn ich mich freiwillig entschliesse in die Sklaverei zu gehen. Wer ist denn davon betroffen?

Wer sind die verschuldeten? Die dunkelhäutigen Menschen! Die Zugewanderten, die Frauen. Also alle diejenigen, die von der Diskriminierung betroffen sind und daher weniger Einkommen haben oder aber in Armut leben.

Die Wiedereinführung der Sklaverei ist letztlich also nur eine weitere repressive Maßnahme gegen arme Bevölkerung, gegen Zugewanderte, gegen Minderheiten.

Herr Juhasz! Sie sind ein Faschist! Treten sie zurück.

Fegt die Regime der Sklaverei hinweg!
Ein Kommentar von Dr. Anna Laslov.





Slavery? A mockery!


Dreiberg - So it is now the case that in confederacy slavery is discussed. The starting point is the expiration of a social contract from 100 years ago. This treaty, the abolition of slavery, was not only a necessity but also humanitarian progress!

The reactionary forces are trying to cash in on this progress. But the question arises: who are these reactionary forces?

I am telling you. They are old white men, they are capitalists, neo-liberals and reactionaries. These forces, those who call themselves liberals and those who call themselves conservatives, have formed an unholy alliance that would not come about in such a way on any other subject.

Now they argue that it would be a liberation for those who could not handle money, who would be highly indebted, who would be delinquent. They could defend themselves. Live a better life without worrying about economic independence. And even in Bruchheim there are advocates!

And yet I say they are racists. And yet I say they are fascists and yet I say they are anti-humanists.

Because even if I voluntarily decide to go into slavery. Who is affected?

Who are the indebted? The dark-skinned people! The immigrants, the women. So all those who are affected by the discrimination and therefore have less income or live in poverty.

The reintroduction of slavery is ultimately just another repressive measure against the poor, immigrants and minorities.

Mr Juhasz! You are a fascist! Step back.

Sweep away the regimes of slavery!

A comment by Dr. Anna Laslov


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Torgai - 23.11.2018 19:31

Der Goldstandard




Vorstoß auf Peking!



Dreiberg - In einer Pressekonferenz verkündete Verteidigungsminister Zekanof einen entscheidenden Vorstoß republikanischer Truppen auf Peking.

Nachdem große Teile der Republikarmee nun nach China verlagert wurden um die demokratische Regierung zu verteidigen, beginnt nun die Rückeroberung des von Putschisten gehaltenen Territoriums.

Nachdem also von Incheon aus die Republikmarine und die Luftwaffe die Ostküste Chinas auf einen Einmarsch republikanischer Truppen vorbereitete und massive Bombardements taktischer Ziele stattfanden, erfolgte eine Landung der Marine und der ersten Heeresverbände bei Yantai.

Nach mehreren Wochen der Gefechte konnte die Stadt gesichert werden und die Armee befindet sich auf dem Vormarsch. Derzeit wird immer mehr schweres Gerät nach China verlegt, um den eroberten Landzipfel zu sichern.

Das nächste Ziel der Armee ist Weifang, danach soll eine massive Operation beginnen, die in der Befreiung von Peking von der Belagerung münden soll.

Die mutigen Truppen der Republik treten der massiven Ausbreitung roter und sozialistischer Ideen entgegen und schützen die demokratischen Regierung der Welt.

Gleichzeitig wurden in Japan durch Drohnen aus der Confederacy Ansammlungen von bewaffneten Verbänden um die neu gegründete Stadt "Hope Bay City" entdeckt.

Derzeit ist die Republik jedoch nicht in der Lage Truppen dorthin zu verlagern. Die Operation in China verschlingt fast alle militärischen Ressourcen. Hope Bay City ist auf die Stärke ihrer Garnison und wohl auch noch privaten Sicherheitstrupps der AATA angewiesen.







March on Beijing




Dreiberg - In a press conference, Defence Minister Zekanof announced a decisive advance by republican troops towards Beijing.

Now that large parts of the republic army have been relocated to China to defend the democratic government, the recapture of the territory held by putschists begins.

After the republic navy and the air force prepared the east coast of China for an invasion of republican troops from Incheon and massive bombardments of tactical targets took place, the navy and the first army units landed at Yantai.

After several weeks of fighting, the city was secured and the army was on the advance. Currently, more and more heavy equipment is being moved to China to secure the conquered tip of the land.

The next target of the army is Weifang, after which a massive operation is to begin, which will lead to the liberation of Beijing from the siege.

The courageous troops of the republic oppose the massive spread of red and socialist ideas and protect the democratic government of the world.

At the same time, drones from the confederacy in Japan have discovered clusters of armed units around the newly founded city of Hope Bay City.

At present, however, the Republic is unable to relocate troops there. The operation in China devours almost all military resources. Hope Bay City is dependent on the strength of its garrison and probably also the private security forces of the AATA.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 29.11.2018 19:51

Offizielle Südafrikanische Regierungsmitteilung



95% des Landes unter Kontrolle der Regierung!


Weite Teile der Union stehen wieder unter Kontrolle der Streitkräfte Südafrikas. Mit vereinter Hilfe der Kräfte von Heer, Marine und Luftwaffe wurden die Rebellen größtenteils vernichtet oder verhaftet.
Aufgrund der großartigen Hilfe der Handelsföderation konnten die Streitkräfte den Sieg über die Rebellen in solch schneller Zeit einholen.

Der neue Präsident Schneider sagte auf einer Pressekonferenz in Kapstadt:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Freunde aus der Handelsföderation,
heute ist ein großer Tag für die Menschen in Südafrika und der Handelsföderation. Südafrika ist wieder unter Kontrolle der Regierung! Wir konnten nur durch die großartige Hilfe unserer Freunde aus der Handelsföderation den Konflikt so schnell und unblutig lösen.
Mein Kabinett und mehrere Berater aus Bruchheim haben in den letzten Monaten mehrere Wirtschaftsreformen durchgeführt, um die anhaltende Rezession zu beenden. Nach zahlreichen Reformen beginn der wirtschaftliche Motor in Südafrika wieder an zu laufen. Und zwar besser als erwartet! Mit einer durchschnittlichen Wachstumsquote von 4%.
Die wirtschaftlichen Programme werden auch in Zukunft weiter umgesetzt und ausgebaut. Durch das Investitionsprogramm unserer Regierung steigt die Verschuldung auf 1,5 Bil.$., durch die finanzielle Unterstützung der Handelsföderation können wir einer Staatspleite entgegensteuern.
Die Investitionen sind aber notwendig um die Schäden aus dem Bürgerkrieg zu reparieren und neue Infrastruktur zu errichten.
In den kommenden Haushaltsjahren werden wir unser Bestes gegen die Neuverschuldung unternehmen."


Vergeltungsangriff für Zerstörung eines Krankenhauses



Rebellengeneral im Exil in Fuxtanien geortet!



Ein hochrangiger General der Rebellen wurde in der Hauptstadt von Fuxtanien gesichtet. Die Regierung ordnete mit sofortiger Wirkung ein Vergeltungsschlag gegen den General und dessen Unterstützer.
Dazu der Regierungssprecher:
"Sehr geehrte Damen und Herren,
ich muss Ihnen zu dieser späten Stunde die Nachricht übermitteln das Streitkräfte der Union Südafrika einen Vergeltungsschlag vornehmen. Wir müssen davon ausgehen, dass die Regierung Fuxtanien die Rebellen in Südafrika unterstützt und wichtigen Funktionären aus den Reihen der Rebellen Asyl gewährt.
Mit dieser Unterstützung wird es jetzt vorbei sein!
Für Fragen stehe ich Ihnen nicht zur Verfügung."

Erste Einsatzgruppe!




RE: Pressemitteilungen | Press releases - LordPanne - 01.12.2018 15:59

Offizielle Südafrikanische Regierungsmitteilung



Marine wird wieder Instand gesetzt!



Nach dem lang anhaltenden Bürgerkrieg, in Verbindung mit der Rezession der Wirtschaft hat das Militär in allen Bereichen darunter gelitten. Die Infrastruktur der Streitkräfte, die Ausrüstung müssen wieder saniert werden um den hohen Anforderungen der Regierung zu entsprechen.
Dazu wurde das Militärbudget um 50 Mrd. $ erhöht. Diese Ausgaben werden zuerst in die Wiederherrichtung der Militärbasen, Sanierung der Flotten und Neubau mehrerer Flottenstützpunkte in Staaten der Handelsföderation.
Der Regierungssprecher dazu:
"Sehr geehrte Damen und Herren,
eine schwere Zeit liegt hinter uns. Wir haben Krisen und Katastrophen zusammen überstanden, nun gilt es aus der Krise besser herauszugehen aus wir in sie eingetreten sind. Wir werden alle Mittel investieren um den Wohlstand wieder herzustellen und den Wohlstand in Zukunft auch zu sicheren.
Vielen Dank!"

Die SMF Mandela im Trockendock


Konflikt mit Fuxtanien beendet!



Gemeinsam mit der Handelskammer der Handelsföderation wurde der Konflikt mit Fuxtanien beendet. Die Streitkräfte der Union haben die Generäle bei einem Vergeltungsschlag ausgeschaltet. Die Regierung aus Fuxtanien wurde verhaftet und wird vor dem Internationalen Gerichtshof der Hnadelsföderation wegen Terrorismus angeklagt. Eine Kommission aus Berater von Wirtschaft und Verwaltung übernimmt kommissarisch die Kontrolle in Fuxtanien. Es wird einen neuen demokratischen Staat in Riga geben.


RE: Pressemitteilungen | Press releases - Bitzoseq - 11.12.2018 22:03

Neuste bitzo-sequenz

Herrscher Bitzsoseq merkelte sich in den letzten Jahren so durch, er traf keine Entscheidungen, verärgerte niemanden, und niemand hatte ein schlechtes Wort über ihn übrig. Nun, da das Land zu Grunde gelenkt wurde, errichtet er, wie alle obskure wannabe Diktatoren, irgendwelcher Fantasystaaten, ein mächtiges Millitärimperium, möge die Welt vor Angst zu Grunde gehen... muahahahahahaaaaa

Bitzoseq ruled in the last years, in a merkelesque manner, he decided nothing, dont hurt any group. But now, aswhile the country is dead, bitz will establish a millitary power nation, all live on earth will have fear, like they had never fear before!

//is this english understandable, i tried my best...


Er ist zurück.... - Aslan1990 - 11.12.2018 23:00

Ein belebter Platz in Los Angelos - der größten Stadt der Confederacy. Es ist die Aufnahme eines Hobby Filmers, der gerade für seinen TubeTube Kanal ein neues Video dreht. Diese Videoaufzeichnung ist es die von den Medien aller Welt zerpflückt wird und bei besagter Plattform schier viral geht. Doch seht selbst....


Hallo und willkommen zu einer neuen Ausgabe Willi wills wissen! Mit mir... Willi! Das Bild zeigt einen spätpupertierenden Mann, der seine paar vereinzelte Haare im Gesicht wohl für einen Bart hält. Stimme und Haut bilden eine perfekte Symbiose: Beides könnte zu einer Kröte genau so gut passen! Ihr kennt ihn gewiss, den Traum von jedem der in der Confederacy lebt: Der ganz große Aufstieg! Vom Tellerwäscher zum Millionär! Nur hier in unserem schönen Land ist dies so wahrscheinlich wie sonst nirgends auf der Welt! Und deshalb will ich es heute wissen: Wie kann er funktionieren, dieser Traum? Ich werde einfach ein paar Leute hier auf der Straße befragen.... Und vergesst nicht: Daumen hoch auch für dieses Video Während er angestrengt grinsend den Daumen in die Kamera hält und dabei auch noch rückwärts läuft übersieht er ganz, dass er im Begriff ist auf die Straße zu treten.

Bremsen quietschen, es hupt und stinkt nach heißen Gummi und Bremsstaub. Es ist zu spät für Willi. Sein 23 jähriges Leben scheint im nächsten Atemzug ausgehaucht zu sein, wenn dieser Lieferwagen eines internationalen Paketzustellers ihn erwischt hat. Doch im letzten Moment zieht ein starker Arm den jungen Mann zurück, so dass dieser nur den Lufthauch des Fahrzeuges spürt. Ziemlich verdutzt schaut er sich um, was nun passiert war. Der Paketdienst fährt wild schimpfend und hupend weiter, eine alte Dame steht da und schüttelt den Kopf: Eine Unverschämtheit ist das! Unhöflich, diese Jugend von Heute! Was ein Glück gibt es seit kurzem Gesetze gegen solch ungebührliches Verhalten! Welch dunkle Zeiten kommen da auf uns zu, wenn alle jungen Leute nur noch in diese kleinen Dinger schauen anstatt auf die Straße! Es hätte nicht viel gefehlt und du Blindfisch hättest mich auf die Straße geschupst! Die Schimpftirade geht weiter und so langsam wird Willi klar was da passiert war. Doch diese Frau hat ihn nicht festgehalten. Er spürt noch immer den Druck der Hand und schaut langsam an der schwarzen Robe hinauf zu dem jenigen der ihn da fest hält. Doch außer einer schwarzen Kapuze, die viel zu viel Schatten wirft, sieht er gar nichts. Dankend nickt er dem Fremden zu. Dunkle Zeiten ziehen auf wenn diese Jugend nicht endlich lernt! Das kostet dich was! Das Bußgeld für diese Unhöflichkeit steht mir zu! Und so wie ich das sehe, bekomme ich 250 Dollar von dir! 250 Dollar?! Aber... Aber... Aber... so viel habe ich nicht! Ich habe nur noch 20 Dollar, die müssen noch reichen bis ich wieder Geld bekomme! Dann werde ich wohl die Polizei rufen müssen, die regelt das schon! Und wenn die erfahren, dass du mich fast vor den Laster geschmissen hättest, wird es wesentlich teurer! Halten sie den Jungen ganz fest, recht so! Diese dunklen Zeiten die drohen können nur verhindert werden mit drakonischen Lerneffekten! Und noch bevor Willi etwas sagen konnte erschallt eine tiefe, nasale Stimme aus dem schwarz der Kaputze Vor uns liegen wahrlich dunkle und schwere Zeiten! Schon bald müssen wir uns für den richtigen oder den einfachen Weg entscheiden! Der Fremde lässt nun endlich den Arm von Willi los, greift unter seine schwarze Robe und zückt 250 Dollar hervor, die er der Dame unter die Nase hält. Aber glaubt mir, dass man Glück und Zuversicht selbst in Zeiten der Dunkelheit zu finden vermag. Man darf bloß nicht vergessen ein Licht leuchten zu lassen. und mit diesen Worten geht das Geld wie aus Geisterhand in Flammen auf. Ein leicht beissender Geruch nach Benzin liegt in der Luft. Doch der Schrecken überwiegt und die Dame macht einen gewalten Sprung zurück.

Das Schauspiel hat mittlerweile mehrere Passanten zum anhalten und zuschauen animiert. Willi hält mit der laufenden Kamera einfach drauf, während der Mann in der schwarzen Robe immer lauter spricht:
Was für eine kranke Gesellschaft ihr hier doch alle seit! Vor lauter Geldgier seht ihr nicht mehr klar! Ihr habt keine Moral, keine Vernunft und keine Gemeinschaft! Jeder strebt nach seinen eigenen Gunsten, niemand schaut nach links oder rechts von euch. Dieser junge Mann wäre heute gestorben, weil ihr alle weg schaut! Und zum Schluss wollt ihr noch einen eigenen Profit daraus schlagen!
Auf der Suche nach Geld und Geltung lauft ihr alle wie Zombies eures Geldgeilen Systems umher. Ihr folgt euren goldenen Götzen wie blinde Marionetten! Ihr kennt keine Grenzen mehr, alles muss wachsen! Doch wildes Wachstum heißt Krebs! Und ihr alle seit die Krebszellen die ein gesamtes System zum Einsturz bringen!

Wachstum über Alles! Dafür soll dieser Unschuldige junge Mann sein letztes Geld einer Dame geben, die mehr als genug davon hat! Dafür sollen alle Staaten eine Friedenssteuer zahlen, angeregt von der obersten Führung der Handelskonföderation! Keiner bekommt genug und ihr alle unterstützt dieses System! Keiner schaut hin, zu denen die durch das System fallen! Eine Millionen Menschen leben in diesem Land von staatlicher Stütze am Existenzminimum! Während 100.000 Million- oder Milliardäre davon leben, dass 400 Millionen sich abschuften und buckeln nur um den Profit des Einzelnen zu Maximieren!

Und um dieses Schuften erträglich zu machen werden alte und Kranke Eltern outgesourced nach Xitcha - Billige Sexgespielinen importiert im Austausch. Und diese letzte Bastion der Freude soll euch genommen werden durch eine hohe Mauer! Um den Reichtum zu schützen, dabei meinen die aber den eigenen, nicht der des ganzen Kollektives! Es ist ein Betrug an jedem Menschen der arbeitet, eine Schande für die Seele des Individuums.

Darum soll das Schlemmen der Übermütigen aufhören! Sie wollen mit ihren eigenen Waffen geschlagen werden! Was ist eine Millionen noch wert, wenn nicht nur Hunderttausend sie besitzen, sondern Hundert Millionen?! Nehmt und werdet satt, auf dass ihr die Pestbeulen des Kapitalismus zum platzen bringt, die Mägen der Gierigen zum überfüllen bringt und sie ihr Gift kotzen lasst!
NEHMT UND DENKET DARAN! IN GOTT SIND WIR ALLE GLEICH! GOTT ERHEBT SICH ÜBER DEN UNPERFEKTEN KAPITALISMUS! ER ZERSCHMETTERT DIE, DIE IHN ZERSTÖREN WOLLTEN!


Mit diesen Worten reißt er seine Kaputze vom Kopf runter und gibt den Blick auf sein entstelltes Gesicht frei. Ein Raunen geht durch die Menge. Ein noch größeres Raunen als er seine Robe komplett abwirft und er Unmengen an Geldscheine in die Menge wirft.