Post Reply  Post Thread 

Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

Author Message
Torgai
Leon Gonzales
**


Posts: 1,728
Words count: 316,943
Group: Premium
Joined: Nov2011
Status: Online
Reputation: 86
Experience: 2341
Glory Points: 775
Medals: 28

Kleinnoton
Wersanien
Nuftan
Vocanan
Post: #1
Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

Seit Wochen zerbricht sich ihr Stab den Kopf darüber wie Arbeitslosigkeit effizient zu bekämpfen sei. Dann kommt der Vorsitzende einer roten Partei, Leon Gonzales, auf sie zu.

"Probleme mit Arbeitslosigkeit? Nunja. Ich sage ihnen, wie sie all ihre Probleme lösen. Diese Krawattenträger haben ihnen sicher schon vorgeschlagen die Unternehmen zu zwingen Leute einzustellen. Die Idee ist natürlich nicht schlecht...aber auch sehr hart für ihre Unternehmen. Ich würde sagen es gibt nicht nur ein Recht auf Arbeit, sondern eben auch eine Pflicht zur Arbeit. In einem Staat wo für jeden gesorgt ist, muss man der Gesellschaft auch etwas zurückbringen.

Daher erhält ab sofort jeder Erwerbslose einen Arbeitsplatz vom Staat zugeteilt. Es ist ja nicht so als gäbe es nicht genug zu tun. In Krankenhäusern, in Pflegeheimen, beim Bau überall werden Hände gesucht und gebraucht!

Wer andere Arbeit findet, der darf natürlich gehen, aber alle anderen sind so versorgt, tragen zur Produktivität bei und erhalten einen Lohn oberhalb der Wohlfahrt!

Wer weiß vielleicht bauen sie mit ein paar Subventionen und diesen günstigen Arbeitskräften noch die ein oder andere Fabrik auf, die ins Ausland gegangen ist?"


Die Idee ist parallel zu AR II zu sehen. Ich würde hier das Modell DDR annehmen. Also, dass zwar jeder das Recht auf einen Arbeitsplatz hat, aber eben auch die Pflicht produktiv zu sein. Bei AR I ist ja auch ein Arbeitszwang enthalten. Hier kommt er eben von der anderen Richtung. Würde sagen, dass Subventionen massiv steigen, vermutlich auch alle Budgets ein gutes Stück, da die Erwerbslosen dann ja auf den Staatsapparat und staatliche Unternehmen verteilt werden.

Aber auch die Wirtschaft sollte angekurbelt werden, da der Staat günstige Arbeitskräfte bereitstellt mit denen Fabriken aufgebaut werden können, die eben abgewandert sind. Entsprechend solle wohl ein gewisser Druck auf die Nettoeinkommen stattfinden...wobei das vermutlich durch die Erwerbslosen, die nun vom Staat bezahlt werden, ausgeglichen wird...kommt wohl etwas auf die %zahl der Erwerbslosen an.

Ich denke es senkt Bürgerrechte und erhöht Macht, senkt Automatisierung.

Wegen dieser AR III Idee habe ich die Aufgabenidee so kurz gehalten Wink aber so muss man sich dann halt entscheiden...Armee, Aktivierung oder weiter wie bisher.


World Essen
Frederik Bouvier: Generalsekretär Vernstetten / Versailler Pakt
Steven Renauses: Außenminister von Vernstetten
Christine Demaun: Wirtschaftsministerin von Vernstetten
Patricia Revarns: Verteidigungsministerin von Vernstetten

Prinzipiell gilt: Ich bin sehr offen für alles denkbare im RP. Auch zwischenstaatlich. Sprecht mich ruhig an.

This post was last modified: 12.03.2019 14:06 by Torgai.

12.03.2019 14:05
Find all posts by this user Quote this message in a reply
TheLastShah
Human Developer
****


Posts: 4,434
Words count: 538,901
Group: Super Moderators
Joined: Sep2013
Status: Offline
Reputation: 199
Experience: 8961630
Glory Points: 1432
Medals: 42

Kalifornien
BCBC Eastern
BCBC Southern
BCBC Northern
Post: #2
RE: Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

Bevor wir neue Arbeitsmarktreformen einführen, sollte die ganze Simulation der Arbeitslosigkeit neu geschrieben werden. Der Effekt der Automatisierung wird überschätzt, und der Zusammenhang Wirtschaftswachstum-Beschäftigung wird unterschätzt.

Wenn wir die echten Zahlen mit denen von ars-regendi vergleichen, dann klaffen da einfach zu große Lücken. In dem meisten Staaten der Welt haben wir quasi Vollbeschäftigung (an der Spitze zu nennen: Indien, China), im Gegenzug dann Arbeitslosigkeit in Europa durch staatliche Austerität, die wird mir viel zu ungenügend dargestellt. In ars-regendi läuft das Indien-Template dauerhaft mit 20%+ AL, nur in Super- und Industriemächte ist die AL irgendwie managbar.

Und wichtige Themen wie prekäre Beschäftigungsverhältnisse werden ins ars-regendi gar nicht thematisiert (immerhin gibt es einen Gini), obwohl diese und ähnliche Datensätze viel mehr über die Qualität eines Arbeitsmarktes und die Gesundheit einer Gesellschaft aussagen, als reine Arbeitslosigkeitsstatistiken. Ohne Kontext ergeben solche Daten sonst keinen Sinn. So ist z. B. historisch eine Arbeitslosigkeit über 5% für Amerika tödlich (schwaches Sozialsystem, d. h. sehr hohe Bereitschaft, auch für niedrige Löhne zu arbeiten, um zu überleben), während wir in Deutschland (und anderen europäischen Staaten) auch höhere Arbeitslosigkeit ohne soziale Verwerfungen aushalten können (30-y-average D: 8%; FR: 9% usw.). Es geht hier gar nicht zwingend darum, Vergleichbarkeit herzustellen, sondern als Regent besser zu verstehen, wie die Menschen leben.


...wartet immer noch darauf, dass Nietzsche zurückkehrt. Geniales RP findet man hier.

Bernhard "Bernie" Montgomery | 1st President of the Socialist Republic of California

Rise early. Work hard. Strike oil.
- J. P. Getty

World Moderator / seit April mit Fieber im Bett, daher eingeschränkt verfügbar

This post was last modified: 12.03.2019 15:06 by TheLastShah.

12.03.2019 14:54
Find all posts by this user Quote this message in a reply
MrProper
天皇
****


Posts: 3,022
Words count: 405,306
Group: Super Moderators
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 210
Experience: 183409
Glory Points: 3427
Medals: 87

Hammerfest
Mongol Uls
Vanitas
Espana
Nil
Post: #3
RE: Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

Im wesentlichen gebe dir Recht Shah, aber hier muss ich widersprechen.

TheLastShah Wrote:
In dem meisten Staaten der Welt haben wir quasi Vollbeschäftigung (an der Spitze zu nennen: Indien, China), im Gegenzug dann Arbeitslosigkeit in Europa durch staatliche Austerität, die wird mir viel zu ungenügend dargestellt. In ars-regendi läuft das Indien-Template dauerhaft mit 20%+ AL, nur in Super- und Industriemächte ist die AL irgendwie managbar.


In Indien zählen nur solche Personen als arbeitslos, die keinen Job haben und aktiv nach einer Arbeit suchen. Das ist ein viel lockeres Kriterium als in den USA oder Deutschland. Dazu kommt ein Misstrauen gegenüber Behörden - viele Menschen besitzen lebenslang keinen Pass. (Dazu schrieb ich hier damals schon mehr) Die tatsächliche Quote wird also deutlich höher sein.

Dazu kommt, dass es in Indien viele Unterbeschäftigte und Scheinselbstständige gibt. Etwa ~110 Millionen Menschen in sogenannten "non-corporate enterprises". Das betrifft vornehmlich Personen, die in einem Familiengeschäft arbeiten. Dafür erhalten sie nur wenig, oder gar keine Bezahlung. (Mehr dazu) Ein ähnliches Prinzip gibt es auch im Agrarsektor. Deswegen bin ich der Überzeugung, dass die Modellierung von Ars Regendi näher an der Realität ist, als die offiziellen Zahlen der indischen Regierung.


Ein ander Aspekt ist der, dass schätzungsweise etwa zwischen 1/3 bis 2/3 unter der Armutsgrenze leben. Da ein Großteil der Wohlfahrt aus Subventionen für Dinge im Alltag besteht (vergünstigte Lebensmittel, Kochgas, Dünger, ...), wären drastische Änderungen ohnehin nicht einfach so möglich.


富国強兵


Kein(e) Planet*In ist illegal! - Doch, Pluto schon.

This post was last modified: 13.03.2019 09:17 by MrProper.

12.03.2019 18:29
Find all posts by this user Quote this message in a reply
adder
Westwelt-Patriotin
**


Posts: 1,835
Words count: 490,855
Group: Premium
Joined: Aug2015
Status: Offline
Reputation: 47
Experience: 862
Glory Points: 110
Medals: 2

Japan
Post: #4
RE: Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

TheLastShah Wrote:
im Gegenzug dann Arbeitslosigkeit in Europa durch staatliche Austerität,


Wenn Du nicht gerade das Fass "staatliche Austerität = keine Investionen = geringes Wirtschaftswachstum = Arbeitslosigkeit" aufmachen willst, hast Du unrecht.
Investitionen sind in der EURO-Zone durch die ruinöse Zinspolitik so billig wie nie. Banken zahlen Geld dafür, Geld zu lagern - da wäre doch eine Investition in irgendwas sehr viel sinnvoller...
Stattdessen... keine Investitionen, was wiederum zu geringem Wirtschaftswachstum und Beschäftigung führt.

Woran liegt diese Investitionszurückhaltung? Am generell negativen Ausblick in Europa. In Deutschland wird gerade das funktionierende Energieversorgungssystem zerstört und durch Zufallsstrom ersetzt. Kein Unternehmer mit einem Funken Verstand wird ein Unternehmen, welches vom Strom abhängig wäre, in Deutschland gründen, wenn es auch im Ausland möglich wäre. In einer ganzen Reihe von EU/EURO-Staaten erdrücken Bürokratie und unsinnige Regelungen die Wirtschaft. Und dann ist da immer noch das Risiko des EURO... - welches nicht einmal annähernd gelöst wird.
Wenn man der EZB zugute hält, dass sie ihre Politik nur macht, um der Politik Zeit zu geben, die Probleme zu lösen... - dann muss man aber der Politik im Gegenzug verdammt schlechte Zeugnisse ausstellen, denn keines der Probleme der Eurozone ist auch nur analysiert worden.


Falls bei einem Quote kein Name steht, geht davon aus, dass der letzte Name immer noch gilt und es derselbe Post war!
Ich halte mich an meine Zitatregeln: beim ersten Zitat aus einem Post wird ein [" Quote= ]" gesetzt. Danach bis ein neuer Poster oder ein neuer Post kommt, nur ein "[ Quote "]. Falls ich zwischen Postern hin-und-herspringe, nenne ich den Poster auch häufiger.


Si vis pacem para bellum

"Alles, was der Mensch ist und was ihn über das Tier hinaushebt, dankt er der Vernunft. Warum sollte er gerade in der Politik auf den Gebrauch der Vernunft verzichten und sich dunkeln und unklaren Gefühlen und Impulsen anvertrauen?" (Ludwig von Mises)
13.03.2019 04:36
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Torgai
Leon Gonzales
**


Posts: 1,728
Words count: 316,943
Group: Premium
Joined: Nov2011
Status: Online
Reputation: 86
Experience: 2341
Glory Points: 775
Medals: 28

Kleinnoton
Wersanien
Nuftan
Vocanan
Post: #5
RE: Reformvorschlag: Arbeitsmarktreform III

Wollte nun gar keine Debatte losbrechen die können wir in einem anderen Teil des Forums führen.

Ich würde LastShah in dieser Debatte ziemlich zustimmen, grade wenn man in Ars auf IMs und SMs guckt...wobei es den SMs bei der Erwerbslosigkeit ja meistens tatsächlich ziemlich gut geht...

Aber mindestens bei IMs überschätzt Ars Regendi die Wirkung von Automatisierung. Überschätzt die Pullfaktoren für Migration, unterschätzt die Grenzbehörden ( ohne Mauer gibt es in Ars ja keine Möglichkeit bei einer IM die Zuwanderung auf ein erträgliches Maß zu beschränken ) und überschätzt auch die Wirkung von Transferleistungen an Familien mit Kindern ( wenn man das Kindergeld abschafft gehen die Geburtsraten ( zum glück ) den Bach runter, dabei hat Kindergeld gar keine starke Wirkung darauf ob Menschen Kinder kriegen oder nicht. )

Das alles hängt natürlich miteinander zusammen. Ich fahre meist eine Politik die Bevölkerung möglichst niedrig zu halten was in Ars ja tatsächlich nicht sehr einfach ist.

Ich wollte halt eine weitere Reform ins Spiel bringen, die auch ihre Nachteile hat aber Erwerbslosigkeit beendet.

Ich finde nämlich, dass es selbst für Sozialisten/Kommunisten ziemlich dumm ist private Unternehmen zu zwingen Leute einzustellen, weil ich sie damit in ein Gebiet dränge, wo es unrentabel wird. Klüger ist es wenn der Staat sie einstellt und dann nach Notwendigkeit einsetzt.

Habe den Arbeitszwang reingesetzt weil der ja auch in AR I drinsteckt und ich abgesehen von hohen Kosten im Etat noch einen weiteren Nachteil drin haben wollte.

Die Umschichtung der Arbeiterklasse weg von einer "produktiven Klasse" hin zu einer "dienstleistenden Klasse" wird von Ars ja auch nicht wirklich umgesetzt, habe ich zumindest so das Gefühl.

Aber was Shah wegen der tiefgreifenden Veränderungen sagt:

Und ich glaube ich werde auf den Punkt immer wieder zurück kommen, es fällt mir momentan schwer zu sehen, was überhaupt mit Ars passiert. Insofern schreibe ich derzeit alle Ideen nieder, die ich so habe, damit sie nicht verloren gehen.

Wenn man wüsste, ob und was so bei Ars passiert...könnte man halt auch eher sagen ob man Geld reinstecken will.


World Essen
Frederik Bouvier: Generalsekretär Vernstetten / Versailler Pakt
Steven Renauses: Außenminister von Vernstetten
Christine Demaun: Wirtschaftsministerin von Vernstetten
Patricia Revarns: Verteidigungsministerin von Vernstetten

Prinzipiell gilt: Ich bin sehr offen für alles denkbare im RP. Auch zwischenstaatlich. Sprecht mich ruhig an.
13.03.2019 13:38
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Post Reply  Post Thread 

Possibly Related Threads...
Thread: Author Replies: Views: Last Post
  Reformvorschlag: Privatgeld (Geldreform III) adder 4 629 18.01.2018 17:55
Last Post: BuffaloBill
  Reformvorschlag: Militärische Ausbildungspflicht Jozilla 5 880 09.06.2014 13:43
Last Post: Jozilla
  Arbeitsmarktreform II / Employment Reform Sheep 50 13,758 07.02.2014 19:00
Last Post: Amun
  Arbeitsmarktreform 2 und Infrastruktur brutaler Hansi 4 1,295 29.09.2011 11:41
Last Post: Yerodin
  Arbeitsmarktreform II bei niedriger AL-Rate Solon 1 861 02.02.2011 14:59
Last Post: xaoc
  Arbeitsmarktreform II Z. Beeblebrox 22 4,554 19.04.2010 14:29
Last Post: Sheep
  Arbeitsmarktreform I Antarctica92 10 2,692 11.12.2009 11:19
Last Post: Yerodin

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites

Forum Jump: