Aus aktuellen Anlass eine neue Aufgabe. Übrigens mein erster Versuch, eine Aufgabe für Ars zu machen. Meinungen, Anregungen, Verbesserungsvorschläge bitte unten posten.


Internationaler Strafgerichtshof


Internationaler Strafgerichtshof




In Ihrem Land tobte vor etwa 20 Jahren ein brutaler Bürgerkrieg, bei dem es zu zahlreichen schweren Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit kam. Der Krieg wurde letzlich durch eine Intervention Makreichs beendet, wobei dieses ohne internationales Mandat vorging. Einem Ihrer ranghöchsten Militärs, Feldmarschall Kirov, werden von Seiten Makreichs Vorwürfe gemacht für ein schweres Massaker an einer ethnischen Minderheit verantwortlich zu sein, die damals für die eigene Unabhängigkeit von [Staat] kämpfte. Makreich fordert die Auslieferung des Ex-Feldmarschalls, der insbesondere in der älteren Generation für seine siegreichen Schlachten verehrt wird, um ihm vor dem Internationalen Strafgerichtshof den Prozess zu machen.


Antwort 1

„Eine Frechheit!“, schimpft Björn Hecke, der im Regiment des Feldmarschalls diente, während er wutentbrannt sein Bierglas auf den Stammtisch knallt. „Wir waren eine saubere Armee, es gab keine Kriegsverbrechen, wir haben ehrenhaft gekämpft! Das ist doch nur ein weiterer Versuch Makreichs uns einen bizarren Schuldkult aufzuwingen! Um diese außergewöhnliche Person der Zeitgeschichte angemessen zu würdigen und unsere nationale Identität zu stärken, sollten wir dem Feldmarschall eine große Reiterstatue auf dem zentralen Platz in der Hauptstadt widmen. Auslieferungsgesuche von Staatsbürgern sollten dabei konsequent ignoriert werden.“


Antwort 2


„Das wäre ein Affront für die internationale Gemeinschaft und die Angehörigen der Opfer.“, meldet sich Dr. Hartmut Hardenberg zu Wort, Justizexperte einer konservativen Volkspartei. „Und Makreich wird eine solche Provokation nicht unbeantwortet lassen. Staatsbürger einem fremden Gericht auf Gedeih und Verderb auszuhändigen, ist in der Tat problematisch. Wir sollten den Feldmarschall daher vor einem einheimischen Gericht verurteilen und internationale Prozessbeobachter zulassen. Natürlich werden bei dem Prozess nicht nur seine angeblichen Verbrechen, sondern auch seine Leistungen für die Nation eine Rolle spielen...“


Antwort 3

„Damit würdet Ihr die Autorität internationaler Institutionen untergraben und dem Recht des Stärkeren Vorschub leisten“, bemerkt Yaroslaw Chrestchuk, ein Exiloppositioneller aus dem Osten, der sich als 'Berufsrevolutionär' bezeichnet. „Keine Frage, das es Kriegsverbrechen gegeben hat damals, aber klar ist auch, dass das Massaker Makreich als Vorwand diente, einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen einen souveränen Staat zu legitimieren. Auch Makreich hat Kriegsverbrechen begangen. Doch das wurde bisher nicht verfolgt. Es drängt sich daher der Eindruck auf, die Makreicher wollten sich den IStGH zunutze machen. Das ist Klassen- und Siegerjustiz und lässt annehmen, dass Herrn Kirov gegenwärtig kein fairer Prozess erwartet. Wir sollten ihn nur ausliefern, wenn Makreich uns zugesteht die Hälfte der Richter selbst zu bestimmen und wenn der Prozess öffentlich geführt wird. Eine Klage vor dem IStGH unsererseits gegen den ehemaligen Präsidenten Makreichs weges des völkerrechtswidrigen Kriegseinsatzes Makreichs und der verbrecherischen Bombenangriffe bei der „Befreiung“ unseres Landes sollte zudem obligatorisch sein.“


Antwort 4

„Wir sind doch hier nicht auf dem Basar!“, ereifert sich Carolin Sonnenblum, Studentin der Kulturwissenschaften, und verschluckt sich beinahe an ihrem 100% fair gehandelten Bio-Blaubeermuffin. „Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder Staat Bedingungen für eine Zusammenarbeit mit dem IStGH formulieren darf? Feldmarschall Kirov ist ein Massenmörder und sollte ohne Wenn und Aber an den IStGH ausgeliefert werden, um unsere düstere Vergangenheit endlich aufzuarbeiten!“