Da es ja in der letzten Zeit (in den letzten Jahren) ja immer wieder von Gefängnisausbrüchen berichtet wurde, von Gewaltdelikten in den Gefängnissen und davon dass viele Leute einen Gefängnisaufenthalt billigend in Kauf nehmen möchte ich von euch mal wissen wie ihr dazu steht. Und da ja auch öfter mal einige Sender Doku's zeigen wie in anderen Ländern die Gefängnisse und deren Behandlungsmethoden.

(Ich würde übrigens auch davon ausgehen, dass man für leichte Strafen wie Schwarzfahren,GEZ-Gebühren nicht zahlen nicht ins Gefängnis kommt und Marihuana bspw. legalisiert wird oder zumindest der Besitz entkriminalisiert)

Zum ersten Teil meiner Frage:

Sollten die Haftbedingungen in den Gefängnissen "verschärft"* werden? Nur für Täter mit Haftstrafen über 5 Jahren oder für alle.

*Verschärfung = beispielsweise
-keine elektrischen Geräte (aktuell haben Straftäter ja unteranderem Fernsehen oder Wasserkocher... übrigens zum Thema Fernseher Kuriose Aussagen im Hells-Angels-Prozess Mordkomplott via RTL-Videotext? es wurden also vermutlich auch schon Mordaufträge über den Videotext im TV koordiniert),

-Boni wie Zigaretten,Süßigkeiten werden an sich abgeschafft

-kein Besuchsrecht und Besuche vom Anwalt nur mit Abstand und Trennscheibe (jaja auch Anwälter schmugglen ab und zu ihren Leuten mal gerne ein Telefon oder so in den Knast soll alles schon vorgekommen sein)

-tagsüber werden die Betten eingeklappt sprich sich auf einer weichen Matratze lümmeln ist dann Vergangenheit,

-kein Sport sprich die Gefangenen bekommen keine Gelegenheit sich noch zusätzlich "aufzupumpen" und vielleicht noch zu einer größeren Gefahr zu werden,

-keine seperaten "Badräume" in der Zelle sondern nur ein festinstalliertes Klo und ein Waschbecken beides aus Edelstahl,

-unterbinden von überflüssiger Komminkation unter den Gefangenen (z.B durch nicht zu öffnende Fenster, zumal durch diese ja auch Botschaften übertragen werden oder Schmuggel floriert) und bei Versuch gibt es "scharfe" Einzelhaft (schalldichte Zellen im Keller mit dicken Wänden usw.),

-hier greift zum Teil schon der 2. Teil => Zwangsarbeit zur Wiedergutmachung ihres Schadens an der Gesellschaft => 12 Stunden Arbeit/4 Stunden "ausruhen"(Essenspausen usw.)/8 Stunden "Nachtruhe" (4 uhr wecken/20 uhr nachtruhe),

-je nach Arbeitsanstrengung und Leistung 2.000-2.500 kcal pro Tag (das garantiert Kraft für die Arbeit, aber nimmt langfristig die Kraft für Rennitenz oder Aufstände, also werden Leute mit der Kraft von Bodybuildern bspw. langfristig nicht die Kraft haben andere Leute anzugreifen oder zu überwältigen usw.) ,

-Kameras und brennendes Licht (24 Stunden) in allen Zellen


(Das waren alles so Beispiele, wie in Gefängnissen anderer Länder die Tagesordnung aussieht.) Wer Interesse hat, kann sich ja beispielsweise mal mit dem Militärgefängnis Schwedt auseinandersetzen.
Ich denke nicht dass irgendwer von den heutigen Rappern, Clanmitgliedern, Berufsverbrechern gerne dort einsitzen würde geschweige denn dass sie je dort wieder hinwollen.

Natürlich wird man die Kriminalität nie auf 0 bringen, aber ich bilde mir ein dass eben Rappern, Clanmitgliedern, Berufsverbrecher sich 2 Mal überlegen was sie tun bevor sie dort landen.
------------------------------------------------------
Zum zweiten Teil meiner Frage:

Da ja eine Aufgabe hier auch darauf basiert:

Was haltet ihr davon wenn Straftäter (je nach schwere des Verbrechens) für "Zwangsarbeit" eingeteilt werden?

Wie bspw. in den USA die Gefangenen für das Aufsammeln von Müll am Straßenrand,Pflege von Parks oder zur Beerdigung von Anonymen/Armen eingesetzt werden. Obdachlosenunterkünfte "bauen" und einrichten (heutzutage werden ja bspw. auch Häftlinge in den JVA's zu Malern,Tischlern usw. ausgebildet und könnten da ihren Anteil leisten),vielleicht ja sogar je nach Bedarf marode Schulen in den Ferien renovieren.
Strafkolonnen könnten auch Erntehelfer aus dem Ausland ersetzen, also Spargelstechen,Erdebeeren ernten usw. alles mit Kette und Fußfessel am Bein. Hier könnte man beispielsweise auch über Feldarbeit zum Anbau von Gemüse und Früchten zum Zweck der Selbstversorgung nachdenken.




Oder würdet ihr wie hier im ARS eventuell sogar befürworten dass man die Häftlinge für gewisse einfache Arbeit an Firmen "vermietet", die sonst Leute in China oder sonstwo übernehmen würden?! Bspw. Kleidung nähen,Schuhe kleben usw. . Und die erarbeiteten Gewinne fließen je nach Verbrechen entweder an den Staat (zur Refinanzierung der Justiz oder für karitative Einrichtungen/gemeinnützige Vereine), an das Opfer als Schadensausgleich oder an Opferverbände der Taten die begangen wurden.


-----------------------------------------


Was haltet ihr davon?


Was würdet ihr unterstützen, was würdet ihr "anders" (und in welcher Weise) gestalten und inwieweit seht ihr ein "Therapie-" Potenzial für die Häftlinge niemals wieder straffällig zu werden?

Oder würdet ihr den aktuellen Vollzug beibehalten?