Steter Tropfen höhlt den Stein: Angenommen, in Bayern gäbe es eine einflussreiche Sekte, die Frauen unterdrückt, Apostaten ausgrenzt und unter Druck setzt, ganz bewusst Tiere quält und ihre Kinder mit Höllendrohungen einschüchtert.

Und die zudem nur ihr eigenes Fantasybuch als absolute Wahrheit anerkennt, weil der Autor angeblich allmächtig und allwissend ist. Der aber trotz dieser Potenz höchst menschliche Eigenschaften wie Eifersucht, Eitelkeit und gnadenlosen Sadismus an den Tag legt.

Und deren am meisten verehrter Mensch laut eigener Quellen ein Sklaventreiber, Massenmörder und weiteres ist, was ich nicht schreiben sollte, da es eine, die es vor mir tat, dank europäischer (!) Gerichtsbarkeit ein Vermögen gekostet hat.

Wie würden dann vor allem Linke diese Typen behandeln? Würden sie da religiöse Toleranz fordern oder auf einmal Poppers Toleranzparadoxon für sich erkennen, obwohl der erklärter Antimarxist war?

Nein, ganz im Gegenteil! Sie würden diese Sektierer mit Hohn und Spott überziehen, ihnen alles vorwerfen, was Social Justice Warriors so vorzuwerfen haben, sie ausgrenzen und mit allen Mitteln bekämpfen!

Und warum? Weil sie ihrer eigenen Ethnie angehören! Wenn da Fremde kommen, mit genau so einer Weltsicht, dann erfindet man tausend Ausreden, warum diese nicht zu verurteilen sind, sondern mit kostbarsten Ölen gesalbt werden sollen.

Die meisten, die man zu kennen vorgibt, ohne denen je auf den Zahn gefühlt zu haben, weil man den lieben Frieden nicht gefährden mag, seien ja gar nicht so! Die brechen ja auch schon mal die rigiden Regeln, daher könne die zugrunde liegende Ideologie ja auch gar nicht soooo schlecht sein!

Hä? Wenn ich ein paar Nazis kenne, die äußerst angenehm wirken, und davon gibt es im oberflächlichen Umgang sicherlich viele, dann ist der Nationalsozialismus plötzlich akzeptabel? Dann sieht man edel und großmütig darüber hinweg, was er angerichtet hat und was er anzurichten droht, wenn er wieder zu Macht käme?

Nun, diese fiktive bayrische Sekte würde im öffentlichen Diskurs schonungslos zerfleischt werden. Was auch richtig wäre, denn ihre Weltanschauung wäre nicht ansatzweise kompatibel mit einer freiheitlichen, aufgeklärten Demokratie:

Aber einer ausländischen Sekte mit nicht minder idiotischen und menschenverachtenden Einstellungen hingegen ist man zu schmeicheln geneigt! Das ist wahres rassistisches Denken! Genau das ist Rassismus in Reinform: Gehörst du meiner Ethnie an, dann sei bloß vorsichtig, was du denkst! Gehörst du einer anderen Ethnie an, bekommst du einen Freifahrtschein für jeden noch so verachtenswerten Stuss!