GeoW Wrote:

teffy Wrote:
Danke für ein Paradebeispiel zum Thema: "Wie lüge ich mit Statistik" im passenden Thema "Pinocchio-Medien". Ich nehme mal an, du hast folgendes selbst nicht bemerkt:

Ich habe eine alternative Erklärung für große Teile des Anstiegs in der letzten Grafik: eine zunehmende Verbreitung des Satellitenfernsehens in Deutschland. Denn so bekommt man schlagartig viele neue Kanäle - die einem dann nichts nutzen, wenn man die Sprache nicht versteht.

Die Größenordnung von 82 Sendern entspricht der Anzahl aller deutschsprachigen Sender, welche ich über Satellit empfangen kann.

Hier sind 123 aufgelistet:
Liste deutschsprachiger Fernsehsender



Wovon ich nicht allerdings nicht alle kenne. Mein TV zeigt mehr als 1000 Kanäle an, wie viele davon frei empfangbar und auf deutscher Sprache senden, weiß ich nicht.

Rechnet man noch Sender von der Liste aus dem Ausland, welche ebenfalls in deutscher Sprache senden, wie Arte, Eurosport oder Euronews heraus, so bleiben immer noch 82 Sender übrig. Ich weise also deine alternative Erklärung zurück.

Interessant.
Ich habe gerade nochmal nachgedacht, und bin zu dem Schluss gekommen, dass man "Empfangbare TV-Sender in Deutschland durchschnittlich pro Haushalt" in zwei Varianten verstehen kann. Wegen dem Wort "empfangbar".

1.
Als Empfangbar gilt, was ein Haushalt mit seinen Geräten tatsächlich empfangen kann.
Es wird ein Durchschnitt über alle Haushalte in Deutschland gebildet. Da ich nur Kabel habe, kann ich nur etwa 30 Sender empfangen. Mein Haushalt würde mit 30 Sendern in die Statistik eingehen.
In dem Fall hätte eine höhere Verbreitung des Satellitenfernsehens Auswirkungen auf den Durchschnitt.
Meine Interpretation der Statistik.

2.
Als Empfangbar gilt, was ein Haushalt theroetisch empfangen könnte.
Es wird ein Durchschnitt über alle Haushalte in Deutschland gebildet. Ob ich Kabel habe, oder Satellit, interessiert nicht, ich KÖNNTE etwa 80 Sender empfangen, wenn ich wollte.
Es ist anzunehmen, dass das Senderangebot regional unterschiedlich ist, daher macht der Durchschnitt über alle Haushalte Sinn. Dieser Sinn erschloss sich mir bis gerade nicht, daher hatte ich die Statistik nicht in dem Sinne interpretiert.

Ich ändere meinen Post entsprechend ab.
Deine Daten unterstützen diese Sicht, und damit alles ok.
Ich kann auch mal Unrecht haben. Schade. Hoffe das Misverständnis ist jetzt klar.

Die Lehre aus der Sache: Man kann mit Statistik nicht nur lügen (hast du ja zum Glück nicht), man muss sich beim Erstellen sorgfältig auch überlegen, welche Überschrift man wählt, wie man die Achsen beschriftet u.s.w. Weil man die Statistik schnell anders verstehen kann als beabsichtigt.
Die Lehre als Leser von Statistiken für mich: Vorsicht bei Rückschlüssen aus Statistiken.