Matschreiter Wrote:
Auch wenn links an sich nicht beleidigend ist, möchte ich nicht in einem Topf mit verblendeten linksextremisten geworfen weden.


Dito. "Rechts" ist an sich absolut nicht beleidigend, sondern nur eine Aussage zum Sitzplatz im Parlament gewesen. Später wurde es eine politische Aussage, die das Individuum und die Freiheit in den Vordergrund gestellt hat, während mit "links" die politische Aussage verbunden wurde, die das Kollektiv und den "Wohlfahrtsstaat" (also die Knechtschaft) in den Vordergrund stellte.
Dass irgendwelche vermeintlichen Antifaschisten Freiheitliche Parteien mit der NSdAP gleichsetzen, ist mir zuwider. Insbesondere, da diese Leute politische Analphabeten sind, die noch nicht einmal begriffen haben, dass die NSdAP alles andere als eine konservative oder reaktionäre Partei war, sondern ganz im Gegenteil eine revolutionäre Partei, die eine spezielle Form des Sozialismus eingeführt hat (und dabei ein paar Kompromisse zur Machterlangung und -erhalt eingegangen ist).
Nein, ich möchte auch nicht mit verblendeten Linksextremisten in einen Topf geworfen werden, die von anderen verblendeten offenen Linksextremisten und wieder anderen Linksextremisten, die sich gegen die Gleichsetzung mit den anderen Linksextremisten verwahren, aber dennoch genauso extrem linke Positionen einnehmen, als "rechts" bezeichnet werden. Vielleicht verwenden die Linksextremisten und "Antifaschisten" das Wort "rechtsextremistisch" deswegen so ungern, weil sie erkennen mussten, dass sich die Positionen der vermeintlich Rechtsextremen so sehr von denen der "anderen Rechten" unterscheiden und so wenig von den eigenen?