optimus rex Wrote:
Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht nur auf die ARD und das ZDF zu begrenzen, sondern sich auch über die anderen Sender/Programme zu informieren. Eine kleine Auswahl möchte ich hier auflisten:

phoenix berichtet live über Parteitage, Bundestagsdebatten, lässt auch kritische Stimmen zu Wort kommen in Formaten wie "Der Dialog", "Unter den Linden" und der "phoenix Runde", zudem viele Reportagen über die Regionen der Welt.

Die dritten Programme: z.B. NDR oder WDR Lokalzeit berichtet aus den Regionen, z.B. über Entscheidungen aus der Kommunalpolitik, regionale Ereignisse. Auch WESTPol kann ich nur empfehlen.

Deutschlandfunk Kultur: Sehr vielfältiges Programm, neben Hörspielen und Musik auch informative Sendungen über Politik und Zeitgeschehen.

Bin gerade dabei, mir auf Phönix ne Reportage über Extremismus anzuschauen. Aber hier liegt der Ton genauso, wie bei den bekannten Medien ARD und ZDF. War lange bei der Doku auf der Kippe, aber als Pepe the Frog als rechtsextremisitsches Symbol eingestuft wurde, war's dann wieder vorbei. Vor allem reden die da von Echo-Chambers und Facebook-Algortithmen (was ja so wirklich ein Problem ist) aber präsentieren es so, als ob das ein typisch rechtes Problem sei.

Beinahe jedes mal, wenn ich mir die Öffentlich-Rechtlichen anschaue, dann sehe einseitige Berichterstattung mit geschicktem Weglassen bestimmter Informationen... Vllt. schau ich auch nur zum falschen Zeitpunkt...

Live-Update aus der Doku:
"Das Internet als perfekter Ort der Hetze". Lustig dabei ist, dass das gesagt wird, während die Doku selbst gegen jene hetzt, die sie unter dem Label "Rechtsextrem" einordnen...
Zur Fairheit muss man aber auch sagen, sie Sprechen auch Linksextremistische Probleme an... leider nur episodisch und relativ flach...

Mein Resüme von meinem Gerade-Live-Experiment:
Ja formal wurde über, Links-, Rechts- und islamistischen Extremismus berichtet. Der Hauptfokus lag aber auf dem Rechtsextremismus (was ja erstmal kein Problem, wenn man klar macht, warum dieser Fokus so besteht) aber es wurden dort Shitposter, Wutbürger und Neonazies, die tatsächlich den Weideraufstieg des 3ten Reiches wünschen, in einen Top geschmissen. Damit kann man sich mit dem Label beschäftigen und alles, was vllt. differenziert addressier werden müsste, kann geflissentlich weggelabelt werden.

Das ist das gleiche, was die klassischen öffentlich rechtlichen, soweit meine Erinnerung, auch oft getan haben. Erstmal muss ich dabei bleiben, dass die Berichterstattung sehr stark politisch geprägt und alles andere als Vorurteilsarm ist. Ich werde mir aber mal von Zeit zu Zeit wieder einige der Medien rausnehmen, um zu sehen, ob ich nur den flaschen Moment erwischt habe mit diesr Doku.