Ich habe ja nicht gesagt, die ÖRR wären fehlerfrei oder super Wech100x20

Den Föderalismus und die Doppelt- und Dreifachstrukturen, zig identische Paralellsendungen zu einem Thema (jeder Rundfunkanstalt hat ein Team für Nachrichten, das kann man doch bündeln Noplan), die Finanzierung von Sportereignissen (schaue ich nicht) oder Schlager-Almgedudel (höre ich nicht) und natürlich das viel zu geringe und mangelhafte Internetangebot (es bessert sich ja Jahr für Jahr) uvm. halte ich für zumindest reformbedürtig.

Aber dann, wenn man sich einarbeitet, ist alles doch nicht so leicht, wie es von oben ausschaut. Kopfkratz Und wenn man dann abwägt, dann doch lieber 17,50 €/ Monat ÖRR und dafür einen Kompromiss, mit dem niemand glücklich ist, als 0 € / Monat ÖRR und dann eine Situation, in der sowas wichtiges wie die Netzneutralität einfach verschwindet, weil es nur in irgendwelchen Foren, aber nicht bei der breiten Bevölkerung ein Thema war (weil sie nicht durch die Medien informiert wurden) - und dann später 50 € / Monat extrazahlen, weil ich sonst nicht auf ars-regendi zugreifen kann Heuls24x19

Beim Thema Wirtschaft und Politik kann man den ÖR keine Hofberichterstattung vorwerfen. Bei vielen Skandalen in der Vergangenheit hat der ÖRR erst die Probleme ins Licht der Öffentlichkeit gerückt (Brustimplantate, Dieselskandal, aus dem Kontext gerissene Zitate vom Westerwelle, europäische Schuldenkrise) und versucht, möglichst intersubjektiv zu berichten. Davon hätten sich FAZ, Spiegel et al mal eine Scheibe abschneiden können.