TheLastShah Wrote:

Son Goku Wrote:
Selbiges gilt für Steuern, Renten- und Krankenkassenbeiträge. Es soll alles bezahlt werden, aber als Melkvieh soll man keinen Einfluss darauf haben wofür. Die Folge sind Nepotismus, Korruption und Verschwendung. Wie in jedem System, in dem keinerlei Transparenz herrscht.


Kritisierst du die mangelnde Mitbestimmungsmöglichkeiten als Bürger, direkt Einfluss hierauf zu nehmen? Oder kritisierst du die Systeme und die Lastenverteilung an sich? Kopfkratz


Es geht um Mitbestimmung, nicht um die Legitimation. Ich mag das Wort Mitbestimmung nicht, genauso wenig wie das Verb gestalten. Es wird oft von politischen Menschen benutzt, um zu verschleiern, dass es eigentlich um deren Macht geht und nicht um das Wohl des Kollketivs.

Aber das ist eine andere Story. Aus meiner Sicht beginnt Mitbestimmung schon damit, dass man grundsätzlich eine Wahl hat. Bei Steuern ist das nicht sonderlich sinnvoll; der Pflicht sollte man sich nicht entziehen können. Aber bei Krankenversicherung und Rente sollte die Verantwortung beim Individuum liegen - denn das ist was aus Freiheit erwächst: Risiko und Verantwortung für selbiges.

Und damit wären wir auch beim Rundfunkbeitrag (GEZ-Gebühren, hurr durr). Da ich keinen Fernseher habe und sehr wenig vom Angebot der ÖR nutze, ist es nicht nachvollziehbar, warum ich den vollen Beitrag zahlen soll. Es wäre klüger, würden die ÖR ihr Programm verschlüssen und vollständig auf ein Pay-TV-System umstellen. Dann wäre es beim Individuum zu entscheiden, ob er dafür bezahlen möchte oder nicht. Eine versteckte Kopf-Steuer, etwas, das ich persönlich zusammen mit dem Mittelalter für überwunden gehalten habe, ist absolut fragwürdig.