Malone Wrote:

optimus rex Wrote:
Der Antisemitismus ist nicht nur ein Problem muslimischer Einwanderer. Falls dem so wäre, hätte es wohl kaum den Holocaust gegeben. Der Antsemitismus hat nämlich leider eine lange Tradition in Deutschland.


Das ist ein Null-Argument in Bezug auf diese Thematik. Es begründet nichts und daraus folgt nichts.


In der Tat habe ich das eigentliche Thema dieses Stranges damit nur gestreift, ja. Mir war halt wichtig festzuhalten, dass wir uns generell gegen jede Art von Extremismus/Antisemitismus stellen müssen und nicht nur gegen den muslimischen Antisemitismus. Die Medien spielen dabei auch eine wichtige Rolle und man könnte mal schauen, ob sie diese Rolle bisher erfüllen.

Malone Wrote:

optimus rex Wrote:
Wir müssen den Extremismus/Antisemitismus bekämpfen, egal, von wem dieser ausgeht.


Aus diesem Grund: Geeignete Maßnahmen sind je nach Art des Antisemitismus unterschiedlicher Natur. In diesem Fall vor allem: Schauen, wen man ins Land lässt, wem man den deutschen Pass nachwirft, und bei Verstoß gegen unsere Grundsätze Rausschmiss.


Also ich habe keine Erkenntnisse darüber, dass nur ehemals Geflüchtete sich antisemitisch verhalten haben. Es könnten auch Menschen mit Migrationshintergrund sein, die sogar hier geboren wurden. Wir müssen mal grundsätzlich darüber nachdenken, ob z.B. in Schulen, in der Ausbildung, in der Universität, an der Arbeit und in den Moscheen genug gegen Antiesmitismus, Radikalismus und Extremismus getan wird.

Ich stimme dir aber zu - da halte ich es mit den dänischen Sozialdemokraten - dass wir härter durchgreifen müssen, wenn man sich nicht an unsere Regeln hält.

Malone Wrote:

optimus rex Wrote:
Also ich habe bisher mehrere Sendungen zum Nahost-Konflikt und ja, auch zum Thema Antisemitismus verfolgen dürfen. Das waren u.a. 2 Sendungen der "phoenix runde", ein Talkrundenformat auf dem Sender phoenix und den "Presseclub", am vergangenen Sonntag in der ARD. Beide Formate kann ich hier übrigens nur wärmstens empfehlen.

Ich habe jetzt nicht die ganzen dritten Programme durchforstet, da gab es bestimmt auch die ein oder andere Sendung zum Thema. Zumindest in der "Aktuellen Stunde" waren die Demos und die Ausfälle dort mehrfach Thema.


Nun stell dir vor, diese Ausschreitungen wären von Neonazis ausgegangen: Es gäbe haufenweise Sondersendungen, nicht nur zu Randzeiten oder Nebenkanälen, außerdem vom Bunzpräsidenten gesponsorte Gratiskonzerte.


Ich kann das jetzt quantativ und qualitativ nicht bewerten. Ich habe nur festgestellt, dass ich mich zumindest in diesem Falle ausreichend informiert gesehen habe. Hätte man noch mehr berichten können? Hm, ja, möglich.

Was jetzt Randzeiten und Nebenkanäle sind, mag jeder für sich entscheiden. Wer sich ein bisschen mit dem ÖRR auskennt, dem sind die von mir bezeichneten Sendungen bekannt und der hätte sich sehr ausführlich informieren können.

Und: Dass nach NSU und Hanau die Medien nun intensiver auf den Rechtsterrorimus schauen, ist ja richtig und wichtig.




Malone Wrote:
Medien und Politiker gehen dieses Thema - importierter Antisemitismus - vor allem deshalb so zaghaft an, weil sie selbst zum Import gehörig beigetragen haben und dann Fehler einräumen müssten.

Und noch ein Grund für diese Schonung ist hier perfekt beschrieben:


Man kann immer mehr machen. Ob man das jetzt bewußt zaghaft angeht, weiß ich nicht.

Ich merke, wie ich so langsam abschweife und das fast alles nichts mehr mit dem Thema Medien zu tun hat.