Quote:
In der Tat habe ich das eigentliche Thema dieses Stranges damit nur gestreift, ja. Mir war halt wichtig festzuhalten, dass wir uns generell gegen jede Art von Extremismus/Antisemitismus stellen müssen und nicht nur gegen den muslimischen Antisemitismus.


Aber das ist doch selbstredend. Wenn jemand kritisiert, dass es zu viele Raubmorde gibt, dann muss man ja auch nichts reflexartig anführen, dass es auch zu viele Vergewaltigungen gibt. Das wäre ja nur sinnvoll bei einem Ressourcenkonflikt.

Quote:
Also ich habe keine Erkenntnisse darüber, dass nur ehemals Geflüchtete sich antisemitisch verhalten haben. Es könnten auch Menschen mit Migrationshintergrund sein, die sogar hier geboren wurden. Wir müssen mal grundsätzlich darüber nachdenken, ob z.B. in Schulen, in der Ausbildung, in der Universität, an der Arbeit und in den Moscheen genug gegen Antiesmitismus, Radikalismus und Extremismus getan wird.


Na, die Einwanderungspolitik ist ja schon seit Jahrzehnten falsch, ebenso wie die Einbürgerungspolitik, die Ausweisungen noch zusätzlich erschwert. Aber bei den Maßnahmen, die ich erwähnt habe, habe ich die strikte Überwachung der Moscheen leider vergessen. Die aber gar nicht nötig wäre, wenn es hier zum einen nicht so viele Moslems gäbe, und wir zum andern nicht so viel Einfluss muslimischer Staaten Staaten zuließen.

Quote:
Ich stimme dir aber zu - da halte ich es mit den dänischen Sozialdemokraten - dass wir härter durchgreifen müssen, wenn man sich nicht an unsere Regeln hält.


Du bist eben unterm Strich vernunftorientiert. In Dänemark machen die Sozialdemokraten AfD-Politik. Allerdings ohne den schwer verträglichen völkischen Schmus. So wünschte ich mir das hier auch. Denn ich bin ja letztlich auch sozial gesinnter Demokrat.

Quote:
Ich kann das jetzt quantativ und qualitativ nicht bewerten. Ich habe nur festgestellt, dass ich mich zumindest in diesem Falle ausreichend informiert gesehen habe. Hätte man noch mehr berichten können? Hm, ja, möglich.

Was jetzt Randzeiten und Nebenkanäle sind, mag jeder für sich entscheiden. Wer sich ein bisschen mit dem ÖRR auskennt, dem sind die von mir bezeichneten Sendungen bekannt und der hätte sich sehr ausführlich informieren können.

Und: Dass nach NSU und Hanau die Medien nun intensiver auf den Rechtsterrorimus schauen, ist ja richtig und wichtig.


Also es gab sogar zu den friedlichen Protesten in Chemnitz, wo es eben keine Hetzjagden gab, wie Maaßen richtig festgestellt hat, woraufhin er seinen Job verlor, Sondersendungen und Konzerte. Also was Hauptsender oder Randzeiten sind, darüber kann man freilich streiten, aber Programmänderungen für Sondersendungen sind keine Ermessensfragen. Und du kannst Gift drauf nehmen, dass nur ein einziger Neonazimob vor nur einer einzigen Synagoge für eine Sondersendung gereicht hätte.

Ich habe zwar keine Antwort auf meine Frage bekommen, aber ich hoffe, meine Argumentation konnte ein bisschen dazu beitragen, sich zu fragen, ob mit einerlei oder zweierlei Maß gemessen wird.