Nach dem die Idee aus Zeitgründen lange auf Eis lag, habe ich mich dazu entschlossen sie endlich wieder aufzunehmen.


Staatenklasse


Somit direkt zur ersten wichtigen Frage: Welche der 8 Staatenklassen eignet sich nun für "Die Bestimmung"? Meiner Meinung nach kommen nur 2 wirkliche in Frage. Das wären zum einen die USA. Einerseits spielt die Geschichte in Chicago, so dass es thematisch gut passen würde. Anderseits sind die USA - bzw. Supermächte - eine starke Staatenklasse, so dass die Chancen gut stehen, dass der Staat mein Experiment gut verkraften wird.
Eine gute Alternative stellt die DDR dar. Welcher Staat eignet sich besser für ein postapokalytisches, bzw. dysotopisches Szenario? Darüber hinaus ist die DDR der kleinste Staat von allen, und somit wohl der glaubwürdigste Kandidat für eine Großstadt wie Chicago.

Ich entscheide mich für die Risikovariante und nehme die DDR. Sollte mein erster Versuch früh scheitern, probiere ich es gegebenenfalls erneut mit den USA. Damit ich nicht zu sehr unter Zeitdruck gerate, wird der Staat ein tickloser sein.


Spielweise



Ausschlaggebend für die Spielweise des Staates sollen die 5 Fraktionen sein. Dabei ist genau immer eine der Fraktionen an der Macht. Diese gibt vor, wie die anfallenden Aufgaben zu lösen sind. Dabei orientiere ich mich grob an der folgenden Attributen für die einzelnen Fraktionen:

  1. Ferox: Militaristisch, aggressiv, ehrhaftig, stolz, körperbetont.
  2. Altruan: Selbstlos, unbestechlich, gehorsam, besitzlos, konservativ, religiös.
  3. Candor: Freimütig, zweckorientiert, ehrlich, regulierend, polarisierend.
  4. Ken: Progressiv, wissenschaftsfokussiert, manipulierend, machthungrig.
  5. Amite: Friedlich, naturverbunden, künstlerisch, pazifistisch, haromoniebedürftig.

Für Reformen habe ich kein festes Muster. Statt dessen orientiere ich mich daran, ob die jeweiligen Reformen zu den entsprechenden Fraktionen passen und ob der Einfluss zu einer Einführung ausreicht. Wie in den Büchern übernehmen zuerst die Altruan die Herrschaft und entscheiden somit die Politik.
Damit das Ganze auf Dauer nicht langweilig wird, habe ich mir zusätzlich ein Wahlprinzip. Hierbei wird die derzeit regierende Partei bevorzugt, aber auch die anderen Fraktionen haben eine gewisse Chance die Macht zu übernehmen. Wie das im Detail funktioniert halte ich bis zum Abschluss geheim, damit das Ganze etwas mehr Unterhaltungswert bietet. Deswegen nur soviel: Wahlen, die Wiederwahlchance, Zufriedenheit und Glück spielen eine Rolle.




Andere Fraktionen


In den Büchern gibt es noch zwei weitere "Fraktionen", die ich bisher unter den Tisch gekehrt habe. Das sind zum einen die Unbestimmten, und zum anderen die Fraktionslosen.

Als Jugendliche müssen die Kinder in Chicago einen Test zu absolvieren, um dann eine Fraktion zu wählen. Gelegentlich funktioniert dieser Test aber nicht richtig, da es immer wieder mal vorkommt, dass Personen Merkmale von zwei oder mehr Fraktionen zeigen. Diese Menschen kennt man auch als Unbestimmte. Wer an das Fraktionssystem glaubt, empfindet die Unbestimmten als eine mögliche Bedrohung. Wem kann man dieser Rolle besser zuschieben als den Extremisten? Steigt die Zahl der Unbestimmten zu stark an, werden sie das Fraktionssystem - auf die eine oder andere Weise - zusammenbrechen lassen (Attentat, Aufstand, Putsch, ...).

Zu guter letzt seien die Fraktionslosen erwähnt. Sie stehen außerhalb des Fraktionssystems, und müssen als Einzelkämpfer ihr dasein bestreiten oder auf Spenden (vorallem durch die Altruan) hoffen. Sinkt die Zufriedenheit zu stark im Staat Chicago, besteht die Chance, dass die Fraktionslosen die Regierungsgewalt übernehmen. Kommt es dazu, werde ich alles (mir spielerisch mögliche) tun um den Staat noch zu retten.