Post Reply  Post Thread 

subventionierte Kunst

Author Message
Pontos
Unregistered


Post: #1
subventionierte Kunst

Die SZ verweist auf eine Online-Umfrage, bei der man mitteilen soll, "wo Europa kaputtgespart wird". Und man solle doch bitte eine kulturelle Einrichtungen nennen, die jetzt wohl schließen muss...

Ich kann mir nur an den Kopf fassen, angesichts dieses Jammerns. Denn wenn Städte meinen, sich mindestens eine Oper, mehrere Theater und Orchester sowie unzählige Museen oder sonstigen Schnickschnack leisten zu müssen, den kaum einer sehen will, dann sollte man sich nicht wundern, wenn mal welche geschlossen werden müssen.

Es ist ja nicht nur der Fall, dass der Steuerzahler diese Einrichtungen finanziert, nein, er muss zusätzlich hohe Eintrittspreise berappen. Unter 20euro ist für einen Normalo kein Theater zu betreten... Diese ganze Kulturindustrie, massiv subventioniert, MUSS gesundschrumpfen. Man kann sie nicht kaputtsparen. Nicht jede Stadt von ein paar Zehntausend Einwohnern braucht ein eigenes Opernensemble....! Es ist imho Wahnsinn, was da an Geld verschwendet wird. Blanker Hohn angesichts vom hohen Schuldenstand zu fordern, dass bitte bei der Kultur, die kaum einer nutzt (!), nicht gespart werden müsste. Wahnsinn!

sueddeutsche.de Wrote:
Um finanziell zu überleben, setzen Kommunen ihre kulturelle Identität aufs Spiel. Das soziale Leben droht zu veröden.

Unglaublich. Wenn nun in Buxtehude ein Theater weniger existiert, eine Kunstgalerie keine Förderung mehr genießt, was da an Ödnis herrschen muss. Die real existierende Ödnis spielt keine Rolle. Tatsächliches soziales Leben, meist ehrenamtlich, in Kirchen, oder sonstig, welches keine Förderung erhält, ist folglich Ödnis. Wie hochnäsig ist das bitte. Wahnsinn!

Massiv Kürzen! Keine Subventionen für Müll!


faz.net:

Quote:
„Kultur“ und ihre staatliche Förderung gilt hierzulande als zwingender Bestandteil eines guten und fortschrittlichen Wohlfahrtsstaates. Auch für Oper, Theater, Ballett, Museum oder Musikschule gilt das Wagnersche Gesetz. Genügten zur ästhetischen Erziehung der Bundesbürger im Jahr 1975 noch 1,8 Milliarden Euro, so gab der Staat 35 Jahre später, im Jahr 2010, gut 9,5 Milliarden aus - eine Steigerung um mehr als das Fünffache. Die Zahl der Musikschulen hat sich seither knapp verdoppelt, die der Museen hat sich seit Anfang der achtziger Jahren verdreifacht. An 84 deutschen Opernhäusern arbeiten 5000 festangestellte Musiker, 3000 Chorsänger und 1300 Solisten.


9 Milliarden! 84 Opernhäsuer!! Wahnsinn!!!

05.08.2012 11:59
Quote this message in a reply
Vehlicks
Unregistered


Post: #2
RE: subventionierte Kunst

Kunst wird leider zu sehr Quantifiziert - in meiner Sicht. Kunst ist vielmehr das Lebendige. Kontextlos!!! und jeder kann Kunst machen, auch nicht Materiell. Und ich denke das Kunst gemacht wird, gerade bei denen die keinen Check vom Staat für ihre Kunst bekommen! Was ist das eigentlich für eine Kunst die Staatstreu ist, der Dichter der sich der Partei unterwirft -- Hesse nennt den: Plakatschreiber in Brief an einen Kommunisten.

Auch der Wissenschaftler darf sich keiner Ideologie unterliegen. man siehts ja heute noch. Oppenheimer gut, Teller, dieser Kommunistenhasser, schlecht.

Also weg mit den Kulturstätten!

31.07.2016 20:27
Quote this message in a reply
Post Reply  Post Thread 

Possibly Related Threads...
Thread: Author Replies: Views: Last Post
  Erziehung in Kunst und Medien Malone 4 816 16.09.2019 01:27
Last Post: Bitzoseq
  Was ist Kunst? Bitzoseq 5 816 26.09.2017 13:30
Last Post: Jozilla

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites
Rate This Thread:

Forum Jump: