Drei Männer im Paradies (1938) ist ein Film der auf Youtube zu sehnen ist. Eine amerikanische Satire, die allerdings in den österreichischen Alpen spielt. Ein Seifenhersteller und Multimillionär veranstaltet einen Wettbewerb um die beste Werbung zu finden, er nimmt anonym teil und wird zweiter. Die beiden ersten bekommen einen Urlaub spendiert und weil der Millionär aus seinem goldenen Käfig fliehen möchte, gibt er sich als armen Schlucker aus. Dort spricht sich allerdings herum, dass er ein Millionär ist und eine Frau versucht ihn zu verführen, der Erstplatzierte ist tatsächlich ein armer Schlucker, in den sich aber die Tochter des Millionärs verliebt.
Wahrscheinlich ist das Buch deutlich bissiger, da die Personen, wie immer im Amerikanischen Fernsehen, schnell als die Guten und die Bösen zu erkennen sind. Das ist heute viel stärker ausgebreitet als früher, denn wenigstens haben die Guten hier einige Eigenschaften die durch den Schmutz gezogen werden (bis auf den Erstplatzierten und die Tochter), nur die Verführerin hat eine komplett negative Rolle, wobei man, wie man oft sieht, negative Rollen mit einigermaßen unattraktiven, oder zumindest wenig dem Ideal entsprechenden Schauspielern besetzt, was hier nicht geschehen ist. Wie bereits erwähnt hatte Göbels Sybille Schmitz nur deshalb als Hauptrolle in den Propagandafilm Titanic gesetzt, weil sie nicht das Schönheitsideal verkörperte, wie tausendmal ausgeprägter sah man das doch in den amerikanischen, wie viel hunderttausendfach ausgeprägter in heutigen Filmen.

Auf Wikipedia steht, dass der Chef inkognito in das Hotel reist um zu sehen wie es seinen Angestellten geht, tatsächlich w erfährt man im Film erst später, dass ihm das Hotel gehört, aber das wirkt an einigen Stellen wirklich wie diese RTL Serie Undercover Boss.