Post Reply  Post Thread 
Pages (4): « First < Previous 1 [2] 3 4 Next > Last »

Weltgerichtshof [United Nations]

Author Message
~Seeckt~
Unregistered


Post: #11
RE: Weltgerichtshof [United Nations]

An den Weltgerichtshof



- Internationale Gemeinschaft der Entwicklungsländer -
DIE BUNDESREGIERUNG




KLAGE

der
Internationalen Gemeinschaft der Entwicklungsländer (IGEL)
(Klägerin)
vertreten durch Dr. Zenzile Singama

- gegen -

die
Nationale Krisenunion (NKU)
(Beklagte)


Ich erhebe Klage mit dem Antrag:

[1.] Die Beklagte zu verurteilen, Schadenersatz in Höhe von

  • 300 Mrd. $ an den Bundesstaat Kastalien,
  • 450 Mrd. $ an den Bundesstaat Kongolesien,
zu zahlen.

[2.] Festzustellen, dass der Klagspruch aus [1.] aus einem vorsätzlich durchgeführten Angriffskrieg herrührt.

Für den Fall dass die Verteidigungsbereitschaft nicht angezeigt wird, beantrage ich den Erlass eines entsprechenden Versäumnisurteils.


Begründung

Die Beklagte führte in den Quartalen 96 bis 98 Krieg gegen den jetzt als "Freies Florida" bekannten Staat. Sie führte dazu eine fadenscheinige Argumentation vor der UN-Generalversammlung.
Im Rahmen ihrer Bündnispflichten kam die Klägerin einem Aufruf zur Verteidigung der Freiheit Floridas nach. Der Klägerin entstandenen hierfür hohe Aufwendungen für Sold, Verpflegung, Munition sowie den Verlust von Material und Personal sowie Transport desselben.


Beweise

1. Staatshaushalt des Bundesstaates Kastalien (im Besonderen die Quartale 96 - 98: [hier],
2. Staatshaushalt des Bundesstaates Kongolesien (im Besonderen die Quartale 96 - 98):[hier],
3. Aussagen der Presse (diverse),
4. Nichtexistenz einer realen Bedrohung durch eine kannibalistische Sekte [hier], [hier], [hier],
5. Aussagen vor der Generalversammlung (diverse).

Die Beklagte haftet der Klägerin für die entstandenen Kosten.

Anträge bezüglich einer möglichen Befangenheit werden von mir derzeit nicht gestellt.



Dr. Zenzile Singama


11.02.2017 16:57
Quote this message in a reply
BuffaloBill
Posting Freak
***


Posts: 3,051
Words count: 235,251
Group: VIP
Joined: May2010
Status: Offline
Reputation: 85
Experience: 1399
Glory Points: 410
Medals: 16

Post: #12
RE: Weltgerichtshof [United Nations]

Verteidigung der NKU
Bitte führen sie doch eine Sammelklage, das macht es einfacher^^

Die NKU Verweist auf ihre bereits erfolgte Verteidigung, möchte aber noch auf zwei details zur Anklage der Igel eingehen:


  1. Die NKU sprach niemals von einer kannibalistischen sekte. Wir sprachen von "Mörderisch", wir sprachen von Todesopfern und von Ritualen. Die Idee mit den Menschnfressern kam aber nicht von uns.
  2. Der letze - von der IGEL eingebrachte Beweis - Beweist, dass es eine Azteken Sekte gab. Ich zitiere wortwörtlich: "Es ist wohl so, dass tatsächlich eine Aztekensekte bei uns im Land existiert, die sich wohl auch mit ausgelöst durch die Zerstörungen des Kometeneinschlags gebildet hat."


Die Verteidigung der Südstaaten war ein Bruch des Völkerrechts, da die Südtaaten -wie vorher schon erwähnt- zu dem Zeitpunkt noch teil der NKU waren. Die Igel müsste uns unsere Kosten ersetzten.


Werte Richter, die Frage die hier im Zentrum steht, ist doch diese: Was braucht es ganz genau, damit ein Stück Land aufhört zu seiner Regierung zu gehören. Das die Südstaaten VOR dem Kometeneinschlag zur NKU gehörten, ist wohl unbestritten. Reicht also ein Kometeneinschlag um eine "Nation" zu beenden? Reicht ein Reaktorunfall? Reicht ein Terroanschlag? Was währe denn, wenn jemand - rein hypothetisch gesprochen natürlich - einen terroristischen Anschlage auf ... sagen wir man das Weltratsgebäude in Novidia machen würde? Reicht das, damit Den Voelden zu einen eigenständigen Stadtstaat wird?

Werte Richter - bitte bedenken sie ganz genau was sie da tun. Eine Staatszugehörigkeit kann doch nicht durch solch externe faktoren beendet werden. Nur durch eine freie Willenseusserung wie in: "Wir wollen nicht mehr mitmachen" Kann doch die einzige juristische ausstiegsmethode sein.

This post was last modified: 11.02.2017 23:09 by BuffaloBill.

11.02.2017 23:03
Find all posts by this user Quote this message in a reply
~Seeckt~
Unregistered


Post: #13
RE: Weltgerichtshof [United Nations]

An den Weltgerichtshof



- Internationale Gemeinschaft der Entwicklungsländer -
DIE BUNDESREGIERUNG




IN DER SACHE

der
Internationalen Gemeinschaft der Entwicklungsländer (IGEL)
(Klägerin)
vertreten durch Dr. Zenzile Singama

- gegen -

die
Nationale Krisenunion (NKU)
(Beklagte)


reichen reichen wir hiermit UNTÄTIGKEITSBESCHWERDE ein.

Seit nunmehr sechs Monaten wird das Verfahren verschleppt, ohne dass ein Zwischenbescheid ergangen ist.



Dr. Zenzile Singama


14.02.2017 19:52
Quote this message in a reply
Benedikt Magnus
Kanzler der Monomentalrepublik
******


Posts: 1,868
Words count: 176,314
Group: Admin
Joined: Aug2012
Status: Offline
Reputation: 92
Experience: 62204
Glory Points: 2201
Medals: 61

BMTest5
Zahlungstest1
Zahlungstest2
Post: #14
RE: Weltgerichtshof [United Nations]


Vorsitzender Dr. Ricardo Mendes


Werte Frau Dr. Zenzile Singama,

bitte beruhigen Sie sich.

Wir arbeiten alle anliegenden Klagen der Reihe nach ab.

14.02.2017 22:55
Find all posts by this user Quote this message in a reply
~Seeckt~
Unregistered


Post: #15
RE: Weltgerichtshof [United Nations]

An den Weltgerichtshof



- Internationale Gemeinschaft der Entwicklungsländer -
DIE BUNDESREGIERUNG




IN DER SACHE

der
Internationalen Gemeinschaft der Entwicklungsländer (IGEL)
(Klägerin)
vertreten durch Dr. Zenzile Singama

- gegen -

die
Nationale Krisenunion (NKU)
(Beklagte)


reichen reichen wir hiermit WEITERE UNTÄTIGKEITSBESCHWERDE ein.

Sie missverstehen uns, Herr Vorsitzender. Wir sind nicht aufgeregt. Wir wundern uns nur ob der langsam mahlenden Mühlen der Justiz und fordern nun das Recht auf Akteneinsicht sowie auf Auskunft über den Stand des Verfahrens.

Wir sind uns dessen bewusst, dass viele Aspekte in Betracht gezogen werden müssen. Allerdings vernichtet die Zeit bekanntlich viele Beweise. In Ihrer Übersicht stehen noch immer keine gültigen Verfahren [hier]. Wir müssen davon ausgehen, dass Sie noch keines der anhängigen Verfahren angenommen haben. Die IGEL verlangt vom Weltgerichtshof nun eine zügige Aufnahme der rechtshängigen Verfahren.

Zusätzlich stellen wir den Antrag auf die geforderten Zahlungen Zinsen i.H.v. 2% seit Rechtshängigkeit zu erheben.






Dr. Zenzile Singama


18.02.2017 08:21
Quote this message in a reply
Juerss
Manuel Valcroix
*


Posts: 3,520
Words count: 362,861
Group: Basic
Joined: Jun2012
Status: Offline
Reputation: 154
Experience: 53473
Glory Points: 340
Medals: 17

Post: #16
RE: Weltgerichtshof [United Nations]



Weltgerichtshof

Der 2. Senat
Völkerrechtsverfahren,
Völkerrechtsorganverfahren
und Resolutionskontrollen






Der Vorsitzende

Vizepräsident Prof. Dr. Stefan Meißner


Prozesseröffnung
Völkerrechtsverfahren
Republik Island vs. Brasilien



IM NAMEN DER
WELTGEMEINSCHAFT


In dem Verfahren
über die Anträge,


[1]
Die Rechtswidrigkeit der Festnahme von Steve Steel und Gaius Valerius Nero durch den Generalsekretär a.D. Benedikt Magnus und das Vereinte Brasilien festzustellen,

[2] Den Richter Präsident Ricardo Mendes für Befangen zu erklären.

[3] Die Beklagte zu Schadenersatz an die Republik Island zu verurteilen.


[Antragssteller / Kläger]

Republik Island
im weiteren ISL
vertreten durch Hans-Peter Schuhr

[Antragsgegner / Beklagter]

Vereintes Brasilien
im weiteren BRA
vertreten durch (Benedikt Magnus)


ergeht durch den 2. Senat des Weltgerichtshofs unter Mitwirkung der Richter Vizepräsident Meißner, Richter Shingen, Beisitzer Sokinski folgender

BESCHLUSS


1. Dem in [2] genannten Antrag wird stattgegeben. Richter Präsident Ricardo Mendes wird von der Akte abgezogen. Beisitzer Alexander Sokinski wird gem. Art VI Abs. 6 Satz 2 der Charta der Vereinten Nationen dritter Richter in diesem Verfahren.

2. Das Hauptverfahren wird eröffnet.

3. Dem Verfahren wird das Aktenzeichen WGH/0002 und der Name Atlas-Island II zugeordnet. Diese sind in allen Beiträgen zu diesem Verfahren anzugeben.

5. Der Generalanwalt wird dem Verfahren als neutraler Experte zugeordnet.

6. Dem Antragssteller wird 48h Stunden zur ausführlichen Begründung seiner Anträge eingeräumt. Während dieser Zeit sind Ausführungen des Antragsgegners unzulässig.

7. Dem Generalanwalt werden 48h Stunden für eine rechtliche Einschätzung der Situation eingeräumt.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar.


Meißner Shingen Sokinski







Prozesseröffnung
Völkerrechtsverfahren
Sirnuwa u. IGEL vs. NKU



IM NAMEN DER
WELTGEMEINSCHAFT


In dem Verfahren
über die Anträge,


[1]
Den Angriff auf Florida durch die NKU als Völkerrechtswiedrig einzustufen,

[2] Eine Verurteilung des Ultimatums der NKU auszusprechen,

[3] Die Beklagte zu Schadenersatz in Höhe von 300 Mrd. $ an den Bundesstaat Kastalien und 450 Mrd. $ an den Bundesstaat Kongolesien zu verurteilen.


[Antragssteller / Kläger]

Volksrepublik Sirnuwa,
im weiteren VRS
vertreten durch Generalsekretär a.D. Leon Gonzales

Internationalen Gemeinschaft der Entwicklungsländer
im weiteren IGEL
vertreten durch Dr. Zenzile Singama


[Antragsgegner / Beklagter]

Nordamerikanische Krisen Union
im weiteren NKU
vertreten durch (Bill)


ergeht durch den 2. Senat des Weltgerichtshofs unter Mitwirkung der Richter Präsident Mendes, Vizepräsident Meißner, Richter Shingen folgender

BESCHLUSS


1. Die Klagen der VRS und der IGEL werden zusammengefasst.

2. Der in [2] genannte Antrag der VRS ist unzulässig und wird abgewiesen.

3. Das Hauptverfahren wird eröffnet.

4. Dem Verfahren wird das Aktenzeichen WGH/0003 und der Name Florida I zugeordnet. Diese sind in allen Beiträgen zu diesem Verfahren anzugeben.

5. Der Generalanwalt wird dem Verfahren als neutraler Experte zugeordnet.

6. Den Antragsstellern werden 48h Stunden zur ausführlichen Begründung ihrer Anträge eingeräumt. Die Argumentation ist mit Beweisen und Rechtsgrundlagen zu unterlegen. Während dieser Zeit sind Ausführungen des Antragsgegners unzulässig.

7. Die Antragssteller haben Beweise vorzulegen, die bestätigen, dass weitere Regierungen auf dem Gebiet Floridas vor Kriegsausbruch existierten.

8. Dem Generalanwalt werden 48h Stunden für eine rechtliche Einschätzung der Situation eingeräumt.

9. Der Antrag der NKU auf Feststellung der Befangenheit der Richter Präsident Dr. Ricardo Mendes und Beisitzer Alexander Sokinski wird abgelehnt.

10. Der Antrag der NKU auf Einleitung eines Eilverfahrens wird abgelehnt.

11. Die Untätigkeitsbeschwerden der IGEL werden zurückgewiesen


Dieser Beschluss ist unanfechtbar.


Gründe:


I.
Die Anträge des Antragsgegners

1. Das Vereinigte Brasilien und die Russische Föderation sind keine Prozesspartei. Richter sind grundsätzlich nur befangen, wenn ihr Herkunftsland direkte Prozesspartei ist. Der Antrag entbehrt damit seiner Grundlage.

2. Die Regierung des Freien Floridas hat die volle Kontrolle über die Soldaten der NKU durch die Regierung in Washington erlangt [A]. Nach Berichten der Hilfskräfte vor Ort und der neuen Regierung des Freien Floridas hat sich die Lage stabilisiert.Tägliche Todesopfer, die ein Eilverfahren rechtfertigen würden sind momentan keine zu beklagen. Der Antrag entbehrt damit seiner Grundlage.

3. Von der Klageschrift abweichende Anträge und Beschwerden zu noch nicht eröffneten Verfahren sind unzulässig und somit abzuweisen.


II.
Die Untätigkeitsbeschwerden der IGEL


1. Die Beschwerden sind unbegründet, da der Weltgerichtshof das Verfahren noch nicht aufgenommen und eröffnet hatte. Die Rechtshängigkeit besteht erst bei Eröffnung des Verfahrens durch den Prozessführenden Senat. Erst zu diesem Zeitpunkt besteht ein Prozessrechtsverhältnis zwischen den Parteien. Weitergehend ist der Weltgerichtshof erst nach dem internen Beschluss einer Weltprozessordnung arbeitsfähig geworden (Hierzu Präsident Mendes am 7.02.2017). Da zum Zeitpunkt der Klageeinreichung noch kein interner Beschluss einer Weltprozessordnung vorlag und eine Eröffnung somit nicht möglich war, wurde ein Verfahren bisher auch nicht eröffnet.

2. Von der Klageschrift abweichende Anträge und Beschwerden zu noch nicht eröffneten Verfahren sind unzulässig und somit abzuweisen.



Mendes - Meißner - Shingen








Prozesseröffnung
Völkerrechtsverfahren
NKU vs. Rossija u. IGEL u. Sirnuwa u. Brasilien



IM NAMEN DER
WELTGEMEINSCHAFT


In dem Verfahren
über die Anträge,


[1]
Den Eingriff in Florida durch die Staaten Rossija, IGEL, Sirnuwa und Brasiliens als Völkerrechtswiedrig einzustufen,

[2] Die Richter Präsident Ricardo Mendes und Beisitzer Alexander Sokinski für Befangen zu erklären.


[Antragssteller / Kläger]

Nordamerikanische Krisen Union
im weiteren NKU
vertreten durch (Ups)

[Antragsgegner / Beklagter]

Volksrepublik Sirnuwa,
im weiteren VRS
vertreten durch Generalsekretär a.D. Leon Gonzales

Internationalen Gemeinschaft der Entwicklungsländer
im weiteren IGEL
vertreten durch Dr. Zenzile Singama

Russische Föderation
im weiteren RUS
vertreten durch (Hundmiau)

Vereintes Brasilien
im weiteren BRA
vertreten durch (Benedikt Magnus)


ergeht durch den 2. Senat des Weltgerichtshofs unter Mitwirkung der Richter Vizepräsident Meißner, Richter Shingen folgender

BESCHLUSS


1. Dem in [2] genannten Antrag wird stattgegeben. Richter Präsident Ricardo Mendes und Beisitzer Alexander Sokinski werden von der Akte abgezogen.

2. Der Große Senat des Weltgerichtshof wird beauftragt einen dritten Richter für das Verfahren zu ernennen.

3. Dem Verfahren wird das Aktenzeichen WGH/0004 und der Name Florida II zugeordnet. Diese sind in allen Beiträgen zu diesem Verfahren anzugeben.

4. Der Generalanwalt wird dem Verfahren als neutraler Experte zugeordnet.

5. Das Verfahren wird bis zur Urteilsverkündung im Verfahren WGH/0003 ausgesetzt.



Dieser Beschluss ist in den Punkten 1-4 unanfechtbar und im weiterem vor dem Großen Senat anfechtbar.


Gründe:


I.
Punkt 5


1. Das Verfahren WGH/0003 befasst sich bereits mit der Thematik des Florida-Konfliktes. Das Urteil in diesem Verfahren ist maßgeblich für die Entscheidung in diesem Verfahren. Eine Aussetzung ist damit unabdingbar. Da der Antragssteller auch Prozesspartei im Verfahren WGH/0003 ist, wird er durch den Beschluss nicht in seinem in der Charta verankerten Klage- und Antragsrecht beschnitten.

Meißner Shingen

This post was last modified: 21.02.2017 16:37 by Juerss.

21.02.2017 00:56
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Torgai
Leon Gonzales
**


Posts: 1,816
Words count: 361,667
Group: Premium
Joined: Nov2011
Status: Offline
Reputation: 91
Experience: 2656
Glory Points: 930
Medals: 36

Post: #17
RE: Weltgerichtshof [United Nations]




Für die Volksrepublik Sirnuwa: Leon Gonzales



Stellungnahme und weitere Anträge zu: WGH/0003 Florida I

"Sehr geehrte Damen und Herren,

gerne nehme ich im folgenden Stellung zu den Klagen der VRS zuerst jedoch muss ich weitere Anträge stellen, dies begründe ich damit, dass die historische Situation sich geändert hat. Wurden die Klagen der VRS also unter dem unmittelbaren Eindruck der US-Aggression gestellt. So zeigt sich nun ein ganz anderes Bild der Situation. Es gibt nun definitiv eine von allen Seite anerkannte unabhängige Regierung in Florida, die sich ja auch nicht aus dem Nichts gebildet haben wird. Diese wollen wir dabei nicht im Ansatz delegitimieren sondern sind über den Ausgang hocherfreut.

DAher folgende Anträge, die Vor Allem darauf abzielen, den rechtlichen Fortgang zu klären und den Sachverhalt zu beendent.

1. Die VRS fordert Entschädigungszahlungen. Diese Zahlungen werden gemessen an der Höhe der Auszahlungen der PiU an Sirnuwa und haben an die Kasse der PiU auch zu erfolgen. Aus den Auszeichnungen der PiU geht dabei hervor:

04.02.2017 13:41 Auszahlung Sirnuwa -200
05.02.2017 13:36 Auszahlung Sirnuwa -200
06.02.2017 22:57 Auszahlung Sirnuwa -300

Diese Zahlungen wurden im direkten Antlitz des Krieges genehmigt und genutzt um die VRS stabil zu halten.

Es ergibt sich also eine Gesammtsumme von 700 Milliarden Sofeis, die wir an Entschädigungen verlangen und deren Auszahlung wir an die PiU wünschen.


2. beantragen wir, die Bildung der neuen Regierung von Florida als die rechtmäßige anzuerkennen.

3. die militärische Inverntion der verschiedenen Staaten im nachhinein als mit dem Völkerrecht konform anzuerkennen.


Ich will nun aber endlich auf die Argumentation unserer Seite kommen.

Hier will ich zwei Stränge auffassen. Einerseits die Interpretation der VRS und den beteiligten Staaten und zum anderen, die der NKU. Denn egal welchem Strang wir folgen, er führt zu einem völkerrechtlich korrekten Einsatz der Volksarmee.


Der Fairness halber beginne ich mit der Interpretation der NKU. Wir nehmen also an: Die NKU erhebt also Anspruch auf Florida. Ein Territorium, das nach einem Meteoriteneinschlag völlig zerstört war und in dem jede Regierungstätigkeit eroiert war. Die Anwesenheit sporadischer NKU-Hilfskräfte rechtfertigt hierbei keinen Anspruch auf das gesamtet Territorium.

Sagen wir wie es ist: Die Bevölkerung war in großen Teilen auf sich selbst gestellt. Und es entwickelte sich, laut der NKU, eine Bedrohungslage durch diese Sekten, welche ja, da die NKU selbst die Atlas Coporation als Regierungsform anerkennt...folglich lediglich eine andere Art der Regierungsform wären. Wohl gemerkt wenn man der Argumentation der NKU folgt. Dies ist NICHT die unsere.

Wenn wir nun in die Archive des Weltrats blicken, stellen wir fest, dass diese Sache bereits diskutiert wurde aber noch nicht zur Abstimmung stand. Es wäre hier absolut möglich und denkbar gewesen eine begrenzte Operation mit UN-Mandat durchzuführen oder das Gebiet unter UN-Mandat zu stellen. Die VRS hat immer betont, dass sie diese Möglichkeit hier endlich die Friedensordnung durchzusetzen ausdrücklich unterstützen würde!

Jedoch, statt auf ein Votum des Weltrats zu warten, wie es nunmal von der Charta verlangt wird, hat die NKU militärische Operationen begonnen in einem Gebiet, dass kaum Strukturen der NKU aufwies. Und somit als unabhängig gelten muss. Denn die Bevölkerung hatte sich dort andersartig organisiert zum einen in kleinen dezentralen Verwaltungskomittees, welche als Volksverteidigungseinheit sich mit einer großen Anzahl an Menschen der NKU-Armee entgegenstellten.

DIese Kräfte wurden von der Volksarmee unterstützt und ihnen wurde der Rücken gestärkt.

Die Volksarmee hat also ein souveränes Volk, dass sich selbst organisiert hat gegen äussere Aggression verteidigt und gestützt.

Was die NKU nämlich gerne offenlässt ist, dass das Gebiet nicht vollständig von Sekten kontrolliert war. Eine begrenzte Operation hätte zur Wahrung der Unversehrtheit der Bevölkerung völlig genügt.

In der Folge hat sich eine stabile vernünftige, neutrale und unabhängige Regierung in Florida gebiltet, die sich aus der Mitte des Volkes geformt hat.
Diese war dann urplötzlich für die NKU hinnehmbar. Warum werden wir nie verstehen. Jedoch erkennen wir sie ausdrücklich an und begrüßen die Entwicklung vor Ort. Der Einsatz der Streitkräfte war also nicht ohne Grund. Basisdemokratische Strukturen konnten verteidigt und gesichert werden und so die Bildung einer demokratischen Regierung ermöglicht werden.

Wir stellen also fest: Der Kardinalsfehler der NKU war es das Votum des Weltrates NICHT abzuwarten, der sich noch in der Debatte befand und sich nicht ein Votum des Weltgerichtshofes einzuholen.

Für diese Operation fehlte die nötige Rückendeckung.

Dem folgt: Wir haben es mit staatsähnlichen Gebilden anarchistsicher bzw basidemokratischer Struktur zu tun, die die Verwaltungsaufgaben in kleinen Einheiten und im Katastrophengebiet übernehmen. Hierbei geht es nicht nur um die Volksverteidigungseinheiten, sondern auch um Burgerkomittees oder Dorfinitiativen. Gar um Strukturen wo der Bürgermeister überlebt hat und die Verwaltung nach seinen Möglichkeiten fortführt. Eben die Organisation des alltäglichen Lebens.

Die NKU ist in diesen Gebeiten in die diesem Leben großteilig abwesend.

Dementsprechen ist das Territorium von keiner Zentralgewalt kontrolliert worden und daher als unabhängig zu bewerten.

Die verschiedenen Formen des Zusammenlebens auf dem Territorium des ehemaligen Bundesstaates Florida sind somit als eigenständig zu bewerten und ein selbstständiger Staat.

Daher handelt es sich bei den "Verlegungen" der NKU-Armee nicht um "Verlegungen" sondern um eine Offensivoperation, zur Eroberung des unabhängiggen Territoriums Florida. Der sich, wie aus der Berichterstattung des Ölarbeiters ja auch hervorgeht die mutigen, aber völlig unterlegenen Volksverteidigungseinheiten entgegen stellten.

Welche von den Kräften der Volksarmee und weiteren unterstützt wurden.

Es zeichnet sich ab, dass hierbei ein Verstoß gegen Artikel 2 der Charta der Vereinten Nationen vorliegt, welcher nicht nur eine Offensivoperation untersagt sondern hierbei wird unter Absatz 3 noch weitergehen festgestellt: "Innerstaatliche Konflikte zählen ebenfalls dazu." Sollte man also der Argumentation der NKU folgen und Florida als Staat der NKU anerkennen, muss man dennoch sehen, dass bei einer so weitreichenden Operation, die einem Bürgerkreig gleichtkommt auch ein Beschluss des Weltrats als Mandat notwendig ist. Denn hier wurden gigantische Truppenkontingente verwendet.

Folgen wir nun dem Strang der VRS zeichnet sich ein sehr ähnliches Bild.

Jedoch fällt die Argumentation leichter. Da wir anerkennen, dass das Staatswesen Floridas nach dem Kometeneinschlag zerfallen ist und die Menschen sich eigenständig in selbstverwaltende Einheiten sich organisiert haben. Diese erkennen wir somit als eigenständige Regierung an, wie es sie zum Beispiel ja in Form der anarchistischen Zusammenschlüsse ja auch gibt und wie sie sogar vor internationalen Gremien agieren.

Erkennt man dies dann nun an handelt es sich um einen Angriffskrieg gegen einen anderen souveränen Staat. Und somit ist dieser als illegal zu bewerten und die Operationen der VAS ( Volksarmee Sirnuwa ) als rechtmäßig.

In Anerkennung dessen ist es also das Mindeste dass die NKU dahingehend bestraft wird die Kosten dieser Operation zu tragen und sich somit an der Versorgung armer Elternloser Kinder und verwundeten Veteranen zu kümmern.

Sowie ist es so möglich. Die PiU und Sirnuwa, welche beide immer für UN-Mandat einstehen, etwas zu entlasten.

Zudem können, sollte unseren Anträgen stattgegeben werden, auch eine zukunftsträchtige Lösung geformt und festgesetzt werden. Der Konflikt wäre somit ausgeräumt.

Ergänzend dazu möchte ich noch erwähnen, dass der Versuch des Erwirkens eines Beschlusses durch die NKU vor dem Weltrat eigentlich sogar beweist, dass auch die NKU dies einsieht."


Arnheim
Herbert Landers: Vorsitzender der Volkskommission / Generalsekretär des Pakts von Houston
Jefferson Hiden: Außenminister der Volksunion Texas
Cathrine Plinkton: Vorsitzende der Generalversammlung der AVA
Jenn Vortez: Verteidigungsministerin der Volksunion Texas

Prinzipiell gilt: Ich bin sehr offen für alles denkbare im RP. Auch zwischenstaatlich. Sprecht mich ruhig an.

This post was last modified: 23.02.2017 19:42 by Torgai.

23.02.2017 19:27
Find all posts by this user Quote this message in a reply
ForceField
NooB
*


Posts: 797
Words count: 66,020
Group: Basic
Joined: Apr2014
Status: Offline
Reputation: 32
Experience: 448
Glory Points: 30
Medals: 3

Post: #18
RE: Weltgerichtshof [United Nations]


- Königreich Großschweden -
DER STAATSRAT



KLAGE

des
Königreich Großschwedens
(Kläger)
vertreten durch Dr. Markus Berg

- gegen -

das
Japanisches Kaiserreich (Nippon Teikoku)
(Beklagte)


Ich erhebe Anklage mit dem Antrag:

[1] Befangenheit für den Richter Uesugi Shingen nach §2, Absatz 1, Satz a. der WPO festzustellen,

[2] Dem Japanischen Kaiserreich die Herrschaft über Eastern Australia (Azuma Osutoraria) abzuerkennen und den Staat den Vereinten Nationen (Computer) zu übergeben.

[3]
Den Angriff auf Eastern Australia (Azuma Osutoraria) als völkerrechtswidrig zu deklarieren.


Begründung

Das Beklagte Kaiserreich Japan führte in dem Quartal 113 einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den als "Eastern Australia" bekannten Staat. Der UN liegt für diesen Angriff keine Argumentation oder Begründung vor.

Im Rahmen unserer völkerrechtlichten Verantwortung kamen wir, als Kläger, dem Aufruf nach, den Beklagten auf Aufgrund des Bruchs von Art. II, Abs. 1 der Charta der Vereinten Nationen, zu verklagen.


Beweise

1. Kriegsbericht aus Quartal 113 [1]

Die Beklagte haftet der Klägerin für die entstandenen Kosten.



Dr. Markus Berg


Carl Oskar III. - König von Großschweden
Viktor Prodell - Staatsminister von Großschweden
Muamer Tanković - Fraktionsführer UECL
Marko Johansson - Wichtige Person ohne Amt
23.02.2017 20:08
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Jorak
Kaiser Claudius
*


Posts: 2,494
Words count: 266,815
Group: Basic
Joined: Oct2013
Status: Offline
Reputation: 41
Experience: 2607
Glory Points: 330
Medals: 16

Post: #19
RE: Weltgerichtshof [United Nations]


Für Island Rechtsanwalt Hans-Peter Schuhr



Veehrter Vorsitz, werte Richter, Generalanwalt,

gerne nehme ich Stellung zur Klage mit den Aktenzeichen WGH/0002 Atlas-Island II.
Ist es unzumutbar, dass die beiden Personen Valerius und Steel seit mehreren Jahren
eingesperrt sind. Aufgrund von Gerüchten und Behauptungen, ob sie Stimmen spielt keine
Rolle, wurden Botschafter Valerius und Präsident Steel gefangen genommen. Benedikt Magnus
befehligte die Gefangennahme, verletzte damit die UN Charta und verstößt ebenfalls gegen
Rechtsstaatliche Prinzipen. Wonach eine Person solange unschuldig ist, bis die Schuld
bewiesen ist. Bis heute hatten die Familien von Valerius und Steel keinen Kontakt zu
Nero oder Steven.

Zur eigentlich Grund warum Republik Island gegen das Vereinte Brasilien klagt.

Es gab keine Rechtsgrundlage für die "Verhaftungen" und folgender UN Charta Artikel wurde dabei gebrochen und zwar Artikel I Abs. 9 m

Quote:
9. Diplomatisches Personal, das Personal der Vereinten Nationen, deren Angehörige, jegliches amtliches Kuriergepäck, die Räumlichkeiten und Archive von Botschaften und Gebäuden der Vereinten Nationen, unterliegen besonderem Schutz und sind unverletzlich. Diplomatisches Personal und das Personal der Vereinten Nationen besitzen Immunität in jeglichen rechtlichen Belangen und in der Strafverfolgung eines Staates, so lange Sie sich im Hoheitsgebiet dieses Staates aufhalten.


Nach diesen Artikel hatten Botschafter Valerius und Präsident Steel diplomatische Immunität
und dürften nicht Verhaftet werden. Ebenfalls hat der Generalsekretär nicht die Befugnisse
Verhaftungen durchzuführen.

Die Republik Island reicht eine weitere Klage ein und zwar gegen den derzeitigen Generalsekretär
Benedikt Magnus und zwar hat er mit seinen Handlungen gegen ARTIKEL III Mitgliedschaft
Absatz 3. verstoßen

Quote:
Ein Mitglied kann auf Beschluss der Generalversammlung für höchstens 2 Jahre (8
Quartale) suspendiert werden. Dadurch verliert er alle Rechte, jedoch nicht seine Pflichten
gegenüber den Vereinten Nationen. Ganze Bündnisse können nicht suspendiert werden.


Nur die Generalversammlung hat das Recht Staaten zu suspendieren. Der Generalsekretär hat
nämlich die Isländische Delegation Verboten das Gebäude der Generalversammlung zu
betreten, weil diese nach seiner Ansicht nicht berichtigt wären, obwohl sie die
legitime Vertreter der isländische Republik sind. Durch diese Aussperrung wird
Island suspendiert. Ebenfalls drohte der Generalsekretär Benedikt Magnus mehrmals
die legitimen Vertreter unter anderem Außenminister Lucke zu verhaften. Androhung
einer Straftat ist ebenfalls eine Straftat.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.


Imperiale Foederation
Föderationspräsident Heinrich Sanchez

23.02.2017 21:10
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Benedikt Magnus
Kanzler der Monomentalrepublik
******


Posts: 1,868
Words count: 176,314
Group: Admin
Joined: Aug2012
Status: Offline
Reputation: 92
Experience: 62204
Glory Points: 2201
Medals: 61

BMTest5
Zahlungstest1
Zahlungstest2
Post: #20
RE: Weltgerichtshof [United Nations]



Weltgerichtshof

Der 2. Senat
Völkerrechtsverfahren,
Völkerrechtsorganverfahren
und Resolutionskontrollen






Der Vorsitzende

Präsident Dr. Ricardo Mendes
(gem. § 3 Abs. 7 WPO)


Prozesseröffnung
Völkerrechtsverfahren
Königreich Großschweden vs. Japanisches Kaiserreich



IM NAMEN DER
WELTGEMEINSCHAFT


In dem Verfahren
über die Anträge,


[1] Befangenheit für den Richter Uesugi Shingen nach §2, Absatz 1, Satz a. der WPO festzustellen,

[2] Dem Japanischen Kaiserreich die Herrschaft über Eastern Australia (Azuma Osutoraria) abzuerkennen und den Staat den Vereinten Nationen (Computer) zu übergeben.

[3] Den Angriff auf Eastern Australia (Azuma Osutoraria) als völkerrechtswidrig zu deklarieren.


[Antragssteller / Kläger]

Königreich Großschweden
im weiteren KGS
vertreten durch Dr. Markus Berg

[Antragsgegner / Beklagter]

Japanisches Kaiserreich
im weiteren NTK
vertreten durch (MrProper)


ergeht durch den 2. Senat des Weltgerichtshofs unter Mitwirkung der Richter Präsident Mendes, Vizepräsident Meißner, Beisitzer Sokinski folgender

BESCHLUSS


1. Dem in [1] genannten Antrag wird stattgegeben. Richter Uesugi Shingen wird gem. §§2 Abs. 1 a, Abs. 4 für befangen erklärt und von der Akte abgezogen. Beisitzer Alexander Sokinski wird gem. Art VI Abs. 6 Satz 2 der Charta der Vereinten Nationen dritter Richter in diesem Verfahren.

2. Das Hauptverfahren wird eröffnet.

3. Dem Verfahren wird das Aktenzeichen WGH/05 und der Name Eastern-Australia I zugeordnet. Diese sind in allen Beiträgen zu diesem Verfahren anzugeben.

4. Der Generalanwalt wird dem Verfahren als neutraler Experte zugeordnet.

5. Dem Antragssteller wird 48 Stunden zur ausführlichen Begründung seiner Anträge eingeräumt. Während dieser Zeit sind Ausführungen des Antragsgegners unzulässig.

6. Dem Generalanwalt werden 48 Stunden für eine rechtliche Einschätzung der Situation eingeräumt.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar.


Mendes Meißner Sokinski

This post was last modified: 24.02.2017 22:04 by Benedikt Magnus.

24.02.2017 22:04
Find all posts by this user Quote this message in a reply
Post Reply  Post Thread 

Possibly Related Threads...
Thread: Author Replies: Views: Last Post
  Weltrat [United Nations] - [Members only!] Juerss 128 18,457 28.05.2017 22:24
Last Post: MrProper
  Generalversammlung [United Nations] Charlie666 295 29,036 28.05.2017 21:50
Last Post: MrProper
  Generalversammlung [United Nations] - Räumlichkeiten Brasília ~Seeckt~ 3 1,234 12.02.2017 22:41
Last Post: BuffaloBill

View a Printable Version
Send this Thread to a Friend
Subscribe to this Thread | Add Thread to Favorites
Rate This Thread:

Forum Jump: